Ihre Meinung zu: Deutsch-israelischer Streit: Um welche NGOs geht es?

25. April 2017 - 16:16 Uhr

Sie kritisieren offen die israelische Siedlungspolitik und ecken damit an: die NGOs "Breaking the Silence" und "B'Tselem". Was machen die Organisationen und warum hat Netanyahu damit ein Problem?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das ist ein diplomatisches Eklat…

… Und es ist egal, welche NGO das im Spiel gewesen sind. Ist doch selbstverständlich: wenn man einen Kater besucht, spricht man nicht mit den Mäusen - auf jeden Fall, nicht vor einem Gespräch mit dem Kater.

kein gutes Licht

Das wirft kein gutes Licht auf die zwischenstaatliche Diplomatie. Schließlich gibt es ja auch die Möglichkeit, heimlich mit irgendwelchen NGO-Organisationen Kontakte zu pflegen und das zur Kenntnis zu nehmen, was sie sagen. Offenbar ist das den Regierenden lieber.
Im Vorderen Orient scheint auf beiden Seiten zu gelten: wahr ist, was unserer Seite nützt, und falsch ist, was der anderen Seite nützt. Ob das noch zeitgemäß ist ??? Man scheint schon davon zu wissen, denn ein türkisches Sprichtwort besagt:
"Wer die Wahrheit sagt, wird zum Dorf hinausgejagt." Das hat eine deutsch-türkische Journalisten zitiert.

Das muss eine Demokratie aushalten

Genauso wie Deutschland zähneknirschend akzeptiert hat, dass türkische Politiker hier zulande Werbung für das Erdogan-Refenderum gemacht haben, sollte Netanyahu auch ein Gespräch des dt.Außenministers mit Oppositionsgruppen dulden. Deutschland bringt der israelischen Politik sehr viel Wohlwollen entgegen und hält sich mit Kritik am Siedlungsbau sehr zurück. Leider scheint diese Toleranz aber nur einseitig zu existieren.

Gestern noch

meinte der Herr, die Welt sollte nicht wegschauen.

Wenn aber Unrecht vor der eigenen Haustür geschieht, dann schon? Oder was?

Jeder, der nur ein bisschen Gerechtigkeitssinn verspürt, kann nicht abstreiten, dass die palästinensische Bevölkerung - na, sagen wir es mal vorsichtig - nicht richtig behandelt wird. Der Siedlungsbau ist illegal - so einfach ist das.

All Jene, die das Unrecht aufdecken und keine Angst vor Repressalien haben, verdienen unsere Bewunderung. Nur so kommt Urecht an`s Licht.

Einem deutschen Außenminister den Dialog mit einer solchen Organisation zu verweigern, sieht schon ziemlich merkwürdig aus. Demokratie geht anders werter Herr

was lernen wir?

haette gabriel sich, sagen wir in moskau oder peking oder teheran oder caracas oder havana mit menschenrechtsorganisationen oder anderen regierungskritischen einrichtungen getroffen und geplante treffen mit hohen oder hoechsten regierungsvertretern waeren daraufhin abgesagt worden, wie waere die reaktion in der bundesdeutschen politik und den bundesdeutschen medien gewesen?

genauso sorgfaeltig und vorsichtig formuliert?

Nethanjahu sollte, könnte und müsste ...

es aushalten, dass Sigmar Gabriel mit Organisationen spricht, die nicht nur Israels Siedlungspolitik, sondern auch etwas allgemeiner Israels Politik in den besetzten Gebieten anprangern. Er tut es aber nicht. Das Ergebnis ist ein offener Affront führt zur Absage des vereinbarten Gesprächs. Das hätte durch bessere Vorbereitung oder eine angemessene Reaktion auf das Ultimatum Netanjahus vermieden werden können und müssen. Sigmar Gabriel sollte, könnte und müsste das Ergebnis vermieden habe. Er hat es nicht.

Erstaunt über Gabriels Rückrat

Heute muss ich ausnahmsweise mal den Herrn Gabriel loben.
Dass er hier hart geblieben ist und sich nicht dem Druck Netanjahus gebeugt hat hätte ich ihm gar nicht zugetraut!
Es ist aber richtig dass der deutsche Außenminister sein Recht auf Treffen mit NGO´s wahrnimmt auch wenn diese von der dortigen Regierung nicht gerade geliebt werden. Wenn Herr Netanjahu sich die Blöße gibt sich international so zu blamieren nur um seine rechten nationalistischen Partner in der Regierung zu besänftigen dann kann er das ja gerne tun.
Der deutsche Außenminister ist nicht der Erfüllungsgehilfe des Herrn Netanjahu!

legitimation?

Schafft es die internationale Staatengemeinschaft, Juden in islamischen Ländern zu schützen? Schafft es Europa, jüdische Einrichtungen erfolgreich gegen Hass, Diffarmierungen, Anschläge und Gewalt zu schützen? Schafft es Deutschland, Juden/ Isralis, ihre Synagogen, Gräber etc. hier erfolgreich zu schützen? Jüdische Kinder werden in Deutschland aus Schulen herausgemobbt, Jüdische Gräber immer wieder geschändet, und bei propalästinensischen Demos in Deutschland wird skandiert "Tod Israel" oder "Juden wieder ins Gas". Solange dies geschieht, und Menschen jüdischen Glaubens oder israelischer Nationalität nicht wirksamer geschützt werden, solange sollte sich niemand aufregen, wenn sie Siedlungen bauen in dem einzigen land, welches ihnen Schutz und Heimat bietet. Wenn Gabriel hier seine Hausaufgaben gemacht hätte und z.b. bei skandierenden Palästinensern in Deutschland klare Worte gefunden hätte und sich schützend vor Juden stellen würde, dann hätte er eine Legitimation für das was er tat..

Nationale Sicherheit?

Israel
bedroht im Norden von der Hisbollah,
bedroht von Syrien und den dortigen Terrorgruppierungen, wie z. B. der IS,
bedroht vom Süden durch die IS (Sinai,
bedroht von Gaza durch die Hamas,
bedroht durch die Gruppierungen in den besetzten Gebieten (Palästinenser).
Bedroht durch innere Gruppierungen, die die Kampfkraft schwächen könnten.
Und nun ein Aussenminister, der das anscheinend Alles nicht berücksichtigen will oder vielleicht doch?
So Wörter wie Nationale Sicherheit, Verfassungsfeindliches Verhalten, Wehrkraftzersetzung dürften den Lesern in Bezug auf Staaten bekannt sein.

Wie in Russland ...

Wie in Russland gelten NGOs als Verräter und potentielle Spione, wenn sie Geld aus dem Ausland erhalten. Aber Gabriel wurde nicht aus Russland hinauskomplimentiert, weil er mit irgendwem gesprochen hat, der vielleicht eine andere Linie vertritt als Putin. Ist Nethanjahu ein lupenreiner Demokrat?

Das wird diese Demokratie auch aushalten

Vier israelische Nichtregierungsorganisationen (NGOs) im eigenen Land, die Kritik öffentlich äußern können. Keine Verhaftungen, kein Risiko für Journalisten, darüber zu berichten. Und auch die Freiheit für diese NGOs, sich aus dem Ausland finanzieren zu lassen. Trotz der Wut eines großen Teils der israelischen Bevölkerung gegen diese Menschenrechtler. Und sie können sich auch im eigenen Land mit ausländischen Staatsgästen treffen. Wo gibt es das sonst außer in einer Demokratie. Es ist sicher nicht immer die ideale Staatsform für manche Länder dieser Welt. Aber in vielen anderen Ländern wird sie aktuell auch eingeschränkt, abgeschafft oder gar nicht erst verwirklicht. Oder noch schlimmer, in Frage gestellt.

Deutsch-israelischer Streit ... welcher Streit?

Gibt es einen Streit?
Die letzte Meldung verlautete doch, man sieht sich nicht. Von Streit keine Rede, den
braucht auch keiner.
Die Existenz Israels ist für zahlreiche der kriegerischen Auseinandersetzungen der Region zumindest mittelbar mitverantwortlich, die Rohstofflage tut ein übriges - das ihm trotz alle dem so intensiv die Stange gehalten wird, sollte aller Ehren wert sein. Grund genug nicht ernsthaft streiten zu wollen.

Der Versuch einiger

Der Versuch einiger KommentatorInnen, Netanjahu als "konsequent" darzustellen, ist kaum nachvollziehbar. Zum einen kann auch bei uns jeder ausländische Politiker sein Programm so zusammenstellen, dass er/sie mit Oppositionellen, kritischen NGO's und anderen sprechen kann - das ist gute demokratische Tradition und Standard. Zum anderen zielt die Gesprächsabsage klar auf die Diskreditierung der beiden- übrigens international geachteten - Organisationen "B'tselem" und "breaking the silence": wäre Gabriel auf den Versuch der politischen Erpressung durch Netanjahu eingegangen, hätte er sich auch diskreditiert. Netanjahu hat ein Problem, nicht Gabriel.

@17:53 rowik

Ich widerspreche Ihnen auf das schärfste: Ihre Argumentation ist der Versuch einer Immunisierung israelischer Regierungspolitik vor jeder Art von Kritik. Das ist nicht hinzunehmen - und das sage ich als kritischer Freund Israels, der dieses Land kennt und immer wieder besucht. Netanjahu hat ein Problem mit Kritik und Oppositionellen - und wenn er nicht aufpasst, wird er auch ein Problem.

Was sagt denn eigentlich Frau Merkel/Herr Seibert

zum Thema?
Ja man stelle sich mal vor ,Herr Gabriel macht bei einem Besuch in Russland der Opposition seine Auwartung und anschließend sagt Herr Putin das geplante Treffen ab?
Ich glaube es würde 20.15 Uhr ein Brennpunkt gesendet und die deutschen Nachrichtenagenturen würden "Sonderbeilagen drucken"!
Warum kann sich dieser "Demokrat Netanjahu", den Resolutionen der Völkergemeinschaft zb.zum rechtswidrigen Siedlungsbau,alles erlauben?Weil er Deutschland immer noch in der "Bringschuld" sieht und sofort die Antisemetismuskeule wieder heraus geholt wird.
Keine Kritik an unseren "Freunden" in Israel ,das ist die Haltung von Frau Merkel!
Und dann wundert man sich wenn in der Bevölkerung das teils großkotzige Verhalten dieses Herrn Netanjahu auf Ablehnung stößt.

NGO in Israel

Das kleine Land Israel ist von Feinden umgeben, die (z.B. Hamas und ihre Unterstützer) am liebsten dieses Land von der Landkarte ausradieren möchten. Israel hat eine Wehrpflicht von 3 bzw. 4 Jahren für Frauen und Männer. Die Soldaten, die das gefährdete Land schützen, sind hoch angesehen bei dem größten Teil der Bevölkerung. NGOs wie "Break the silence" werden als Nestbeschmutzer gesehen, schon auch deshalb, weil sie sich einen englischen Namen geben und damit vor allem im Ausland Aufmerksamkeit erheischen möchten. Die Israelis sind darüber "not amused".

17:53 towk

Nur zum Verständnis es geht um Israel und die israelischen Regierung und nicht um das Judentum im allgemeinen. Und es sind israelische NGO's die die israelische Regierung kritisieren.

@ 16:57 No pasaran

Kater? Mäuse? Wovon sprechen Sie mit Ihrer "Kalenderspruchweisheit"? Hier geht es um Grundregeln des Umgangs in demokratischen Staaten, zu denen sich Israel meines Wissens zählt. Netanjahu versucht auf üble Weise, zwei international geachtete Organisationen ("B'Tselem" und "Breaking the silence") in Mißkredit zu bringen und versucht dafür sogar den deutschen Außenminister zu instrumentalisieren: Gut dass Gabriel sich auf diesen Erpressungsbesuch nicht eingelassen hat. Netanjahu isoliert letztlich nicht die beiden NGO's - sondern sich selbst.

Der Besuch ist eine Botschaft

Man sollte sich nichts vormachen. Gabriel musste sich nicht mit den NGOs treffen um etwas über deren Lage zu erfahren. Es gibt viele mögliche Wege das zu tun.

Das Treffen mit ihnen ist hauptsächlich ein politisches Zeichen - eine Kritik an der israelischen Führung. Er zeigt damit, dass er die israelische Haltung in mehreren Punkten kritisch sieht und nicht teilt. Das ist durchaus konfrontativ und eine gewisse Provokation. Würde ein ausländischer Außenminister z.B. die NPD besuchen käme das ja auch komisch rüber (damit möchte ich die NGOs nicht mit der NPD gleichsetzen - es geht mir eher um ihr Verhältnis zur Regierung das ja ebenfalls als schwierig ist)

Die Reaktion der israelischen Regierung zeigt allerdings wie wenig unter Netanjahu mit einem Dialog zu diesen Themen zu rechnen ist. Da es sich um Fragen der Menschenrechte dreht ist das traurig - war jedoch erwartbar.

@17:53 von rowik: wenn sie Siedlungen bauen

"...solange sollte sich niemand aufregen, wenn sie Siedlungen bauen in dem einzigen land, welches ihnen Schutz und Heimat bietet."

Solange Israel im eigenen Land Siedlungen baut, regt sich auch niemand auf.

Das tut Israel aber nicht. Es baut illegale Siedlungen auf besetztem Land und das verstößt gegen das Völkerrecht.

Wenn sich unser Außenminister darüber vor Ort von einer wohlgemerkt ISRAELISCHEN Organisation informieren läßt, dann ist das völlig in Ordnung.

Wäre er ohne Absprache mit der israelischen Regierung z.B. nach Gaza gefahren um sich mit der Hamas zu treffen, dann wäre Kritik sicher berechtigt.

Übrigends hat der Schutz von Juden und jüdischen Einrichtungen in Deutschland nichts mit der Thematik zu tun.

@18:11 von mit denker

Sie denken hier zu direkt.
Keines der Treffen war Zufall - natürlich waren alle Besuche geplant. Jedes Treffen ist eine Botschaft. Eine Botschaft an das Inland, eine Botschaft an die Parteibasis der SPD, eine Botschaft an Israel, die israelische Opposition, an die Palästinenser und die arabische Welt.

@ 18:11 mitdenker

Sie verwechseln da etwas: Gabriel hat ein klares Programm gehabt, sein Besuch in Yad Vashem, seine geplanten Gespräche incl. der Gespräche mit "Peace Now" und den anderen NGO's - das alles liegt auf der Linie der deutschen Außenpolitik. Netanjahu hat sich blamiert mit seinem durchsichtigen Erpressungsversuch, mit dem er klar gesheitert ist. Und wenn hier einer die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel verschlechtert, ist es Netanjahu - niemand sonst.

Merkwürdiges Demokratieverständnis

Das ist schon ein etwas merkwürdiges Demokratieverständnis, das Herr Netanjahu hier an den Tag legt. Vielleicht ist es auch schon eine Form von Hysterie. Bei der verfahrenen Situation, in der Israel inzwischen steckt und für die er die Verantwortung trägt, nicht weiter verwunderlich.
Ich finde es jedenfalls gut, dass Gabriel standhaft blieb und nicht wieder die alte "Israelversteher"-Nummer gefahren ist.

Es ist natürlich des

Es ist natürlich des Premierministers gutes Recht da Treffen abzusagen.
Nur zeigt er damit erneut, wie wenig ihm die Demokratie in der einzigen Demokratie im Nahen Osten tatsächlich bedeutet.
Und bei aller gekauften Prinzipienlosigkeit des Herrn Gabriel scheint ja doch ein Funken Prinzip vohanden zu sein.
-
An den Deutsch-Israelischen Beziehungen wird das nichts ändern. Persönliche Freundschaften werden nicht zerbrechen. Schulen werden auch weiterhin gegenseitige Klassenfahrten unternehmen. Und der gegenseitige Handel mit Hochtechnologiewaffensystemen wird auch weitergeführt.
-
Und der Schmoll-Bibi wird weiter schmollen, wie er es seid vielen Jahren macht...

@Dr.Merkwürdigliebe um 17:45 Uhr

Es ist wie immer! Kaum verurteilt man das Verhalten der israelischen Regierung, die so tut, als wenn Israel 20 Millionen Einwohner hätte, die zusammengepfercht wie in einem Ghetto hausen, kommt die alte Leier mit "Israel ins Meer"! Noch schlimmer wird es, wenn man auf die Ideologie von Herzl verweist. Darf man hier darauf hinweisen, daß schon vor der römischen Besetzung auch Araber und Palästinenser diese Gebiete bewohnten - und nicht nur Menschen jüdischen Glaubens? Diese Menschen wurden zu keinem Zeitpunkt um Zustimmung oder Mitsprache gefragt! Und wenn Netanjahu behauptet, daß Israel eine Demokratie und der "freieste Staat im Nahen Osten" ist, dann stimmt das nur, wenn man seiner Meinung ist! Er müsste sich mit Erdogan doch hervorragend verstehen, denn für den sind ja auch alles Terroristen, die nicht seiner Meinung sind, oder?

18:29 von WiPoEthik

@18:11 von mit denker

Sie denken hier zu direkt.
Keines der Treffen war Zufall - natürlich waren alle Besuche geplant. Jedes Treffen ist eine Botschaft. Eine Botschaft an das Inland, eine Botschaft an die Parteibasis der SPD, eine Botschaft an Israel, die israelische Opposition, an die Palästinenser und die arabische Welt.
////
*
*
Da wäre doch ein Treffen Gabriels zur Kassenprüfung bei den Palästinensern angebrachter gewesen.
*
Wieviel vom deutschen Entwicklungshilfeanteil in Raketen gegen Israel investiert wird?

Keine Dialogbereitschaft

Wir fordern immer von unseren Politikern, bei Staatsbesuchen für die Menschenrechte einzutreten. Gabriel hat das getan (denn um nichts anderes als die Menschenrechte der Palästinenser geht es bei der Siedlungspolitik) und sollte dafür unser Lob ernten. Gegenüber Israel haben wir dies bei dem historisch sensiblen Verhältnis meistens vermieden. Aber die Zeit war überfällig, hier einmal klare Kante zu zeigen. Wenn Netanyahu sich provoziert fühlt, hätte er ja seinerseits im Gespräch klare Worte finden und die Dinge aus seiner Sicht zurechtrücken können. Darauf verzichtet er aber und dokumentiert zugleich damit, wie wenig dialogbereit er generell ist.

@ 18:17 von Klaus Leist

Sie schreiben:
"Israel hat eine Wehrpflicht von 3 bzw. 4 Jahren für Frauen und Männer. Die Soldaten, die das gefährdete Land schützen, sind hoch angesehen bei dem größten Teil der Bevölkerung. NGOs wie "Break the silence" werden als Nestbeschmutzer gesehen, schon auch deshalb, weil sie sich einen englischen Namen geben und damit vor allem im Ausland Aufmerksamkeit erheischen möchten. Die Israelis sind darüber "not amused"."
*
Dass die Soldaten in Israel hoch angesehen sind ist verständlich.
Was nicht verständlich ist das sind solche Anfeindungen gegen Menschenrechtler in Israel nur weil sie gegen den Siedlungsbau und für Frieden sind.
Der Siedlungsbau verstößt gegen die Menschenrechte der dort lebenden Palästinenser und gegen das Völkerrecht!
Dass friedlicher Protest dagegen in Israel von der Regierung geächtet wird ist ein Skandal!
Wer Menschenrechtler als Netzbeschmutzer empfindet disqualifiziert sich selbst, egal ob englischer Name oder nicht!!

Was erlauben Gabriel

Kritik an der israelischen Politik ist von Netanjahu ausdrücklich nicht erwünscht. Nun gerät Israels illegale Siedlungspolitik aber wegen Netanjahus überzogenem Verhalten wieder in das Interesse der Öffentlichkeit weltweit.
Tja Herr Netanjahu, das war ein klassisches Eigentor!

um 17:55 von iog

>>Israel bedroht im Norden von der Hisbollah, bedroht von Syrien und den dortigen Terrorgruppierungen, wie z. B. der IS,bedroht vom Süden durch die IS (Sinai,
bedroht von Gaza durch die Hamas,
bedroht durch die Gruppierungen in den besetzten Gebieten (Palästinenser).
Bedroht durch innere Gruppierungen, die die Kampfkraft schwächen könnten.
Und nun ein Aussenminister, der das anscheinend Alles nicht berücksichtigen will oder vielleicht doch?<<

Also mir ist nicht bekannt, dass eine der NGO's zu den von Ihnen aufgeführten Gruppierungen gehört.

>>Bedroht durch innere Gruppierungen, die die Kampfkraft schwächen könnten.<<

Es könnte auch morgen ein Komet auf die Erde fallen, das würde die Kampfkraft sicherlich noch mehr schwächen.

Kein Gewicht

Ich glaube nicht , dass es irgendjemanden kümmert , geschweige denn etwas ändern würde, wenn sich Netanyahu und Gabriel getroffen hätten. Etwas komisch mutet es allerdings an , dass Gabriel ein Treffen mit NGO's vor dem des Premiers vorzieht. Hätte das nicht danach passieren können?

Siedlungen @ GeMe

Wenn nachgewiesen wird, dass eine Siedlung illegal ist, wird sie geräumt, wie kürzlich erst geschehen. Ein ganz neues Gesetz besagt nun, dass ein hoher Ausgleich bezahlt werden muss, damit eine Siedlung mit erwiesener Landnahme nicht wieder geräumt werden muss. Schade, dass so wenige Foristen die Rechtstaatlichkeit Israels anerkennen möchten. Es wird kritisiert ohne Detailkenntnisse.

re rowik

"sollte sich niemand aufregen, wenn sie Siedlungen bauen in dem einzigen land, welches ihnen Schutz und Heimat bietet"

Das einzige Land das ihnen Schutz und Heimat bietet - nebenbei lebt die Mehrzahl der Juden NICHT in diesem Land - hat international anerkannte Grenzen.

Innerhalb dieser Grenzen können sie bauen solange sie wollen und kein Mensch wird sich darüber aufregen.

19:00 von morph63

Was erlauben Gabriel

Kritik an der israelischen Politik ist von Netanjahu ausdrücklich nicht erwünscht. Nun gerät Israels illegale Siedlungspolitik aber wegen Netanjahus überzogenem Verhalten wieder in das Interesse der Öffentlichkeit weltweit.
Tja Herr Netanjahu, das war ein klassisches Eigentor!
///
*
*
Wo sehen Sie ein Eigentor bei Netanjahu?
*
Er hat doch den Anteil der deutschen Entwicklungshilfe am Palästinenischen Raketenprogramm gar nicht auf die Tagesordnung gebracht?

Totalitär? Sind das Zeichen

Totalitär? Sind das Zeichen eines Wandels der israelischen Gesellschaft hin zum Totalitarismus? Kritische Stimmen als Verräter beschimpfen und unliebsame Staatsgäste abblitzen lassen? Wehret den Anfängen einer 'Fundamentalistischen Gesellschaft'!

Der Nahostkonflikt ist vor allem eine Berichterstattungszumutung

Der so genannte Nahostkonflikt, würde man Krieg sagen, so könnte man auch eine Pfütze einen See nennen, zeichnet sich vor allem durch eine groteske Übersteigerung der Berichterstattung aus. So werden die nichtigen Scharmützel und Fehden des Levanteengels mit seinen Nachbarn zum Strauß von Weltbedeutung hochgespielt und deshalb erfährt das höchst gelangweilte Publikum stets aufs Neue, wenn dort ein Auto getroffen wurde oder fünf Hanseln die Sperranlagen des Levanteengels durchbrochen haben. Daher kommt es, daß der sogenannte Nahostkonflikt zwar seit 1948 nicht halb so viele Todesopfer gefordert hat wie der jährliche Straßenverkehr eines Landes von mittlerer Größe, aber das Volk die Vorgänge dort dennoch als Bedrohung des Weltfriedens empfindet. Was einzig im Kalten Krieg eine gewisse Berechtigung hatte, als das marxistische Rußland die Araber unterstützte und die VSA dem Levanteengel halfen, weshalb die Gefahr bestand, daß beide Mächte dabei aneinander geraten könnten.

re iog

"So Wörter wie Nationale Sicherheit, Verfassungsfeindliches Verhalten, Wehrkraftzersetzung dürften den Lesern in Bezug auf Staaten bekannt sein."

Kriegsverbrechen aufdecken ist Wehrkraftzersetzung?

Wenn es nach den selbst nach außen vertretenen Regeln ginge, müsste die Armee von sich aus Kriegsverbrechen aufdecken.

Passiert aber nicht.

peinliche Inszenierung Gabriels

Ein Eklat und ein Affront Gabriels gegenüber Israel. Gabriels Fehlverhalten wurde in Israel so gesehen, wie es gemeint war: als Provokation. Wenn man einen Staatsbesuch macht, gibt
es vorher Absprachen bezüglich des Programms, an die man sich normalerweise hält. Ein Außenminister unseres Staates sollte uns, den deutschen Staat repräsentieren, und nicht seine eigenen kleinkarierten Animositäten pflegen, schon gar nicht gegenüber Israel und schon gar nicht zu dieser Zeit. Der Auftrieb und das Aufgebot an Medienvertretern wirkt auf mich inszeniert und von Gabriel „gehypt“, hoffentlich hat diese Regierungsphase mit diesem Außenminister bald ein Ende.

Gesprächsabsage an Herrn Gabriel (deutscher Außenminister)

Herr Netanyahu verhält sich mit einer solchen Gesprächsabsage ähnlich wie andere Politiker, die an der Macht sind, und glauben, sie müssten sich keiner Kritik mehr stellen. Diese Art von Politikern glaubt, autokratisch (selbstherrlich) zu handeln. Immer wieder mutet es aber geradezu autistisch (krankhaft selbstbezogen) an, wie sie sich verhalten. Ich hoffe, das intelligente Volk der Israelis ist kritisch und selbstkritisch genug, das zu durchschauen.

Auf jeden Fall ...

... hat Netanjahu 'ne propagandistisch starke Lobby hier im Forum: Lange nicht mehr Foristen gelesen, die bei der Ablehnung eines deutschen Politikers dermaßen in die Vollen greifen: Mir kommt das eher orientalisch vor - aber da ist man doch eigentlich höflicher?

Egal: Zur einen Seite rein, zur anderen raus: Viel Spaß noch!

Siedlungsbau

Sehr geehrter Herr Rowik,

ich verstehe Ihre Position. Allerdings ist der Siedlungsbau illegal, da er außerhalb der völkerrechtlich gültigen Grenzen des Staates Israel stattfindet. Der Siedlungsbau erfolgt auf der Westbank, die seit der Teilung Palästinas 1948 den Arabern zugesprochen wurde. Israelischer Siedlungsbau dort könnte also legalerweise nur durch einen Vertrag zwischen dem Staat Israel und den Palästinensern vereinbart werden. Ihn einseitig durch Gewalt zu erzwingen, ist illegal. Das folgt aus dem Völkerrecht und hat mit Diskriminierung einer Religion nichts zu tun.

Arbeitsplatzbeschreibung nicht gelesen

Der Aussenminister eines Landes hat doch zuvorderst die Aufgabe, mit auslaendischen Regierungen diplomatische Kontakte zu pflegen, vor allem mit seinem Gegenueber (in diesem Falle nunmal Netanyahu der auch Aussenminister Israels ist). Das Netanyahu das Treffen absagen wuerde falls sich Gabriel lieber mit den von europaeischen Steuergeldern finanzierten Propagandisten von Betselem und Co trifft, war schon seit Februar klar. So gesehen handelt es sich um eine gezielte Provokation der Bundesrepublik gegenueber dem Staat Israel.

Es ist sicherlich nicht die Aufgabe Herrn Gabriels, Waechter oder Protektor ueber die israelische Zivilgesellschaft zu spielen. Die Zeiten dass Juden in Protektoraten leben sind nunmal vorbei. Israel ist eine souveraene und freie Nation und keine Kolonie.Das muss auch die deutsche Bundesregierung langsam einsehen.

Na ja

Na ja ngo's sind halt um Politisch den Gewinn für ein paar Gesellen wie Soros zu erhöhen
Dazu politisch Systeme zu destabilisieren um dem Gewinn zu steigern damit das Neoliberale Kapital an der Macht bleibt.

karwandler, 19:14

||Das einzige Land das ihnen Schutz und Heimat bietet - nebenbei lebt die Mehrzahl der Juden NICHT in diesem Land - hat international anerkannte Grenzen.||

Israel hat keine endgültig definierten Grenzen, und weigert sich auch selbst, solche für die Zukunft zu benennen.

18:20 von andererseits

Das es sich bei den beiden Gruppen keineswegs um "international geachtete Organistationen" handelt, geht sowohl aus dem Artikel als auch aus dem auf die "Times of Israel" verweisenden link hervor.

Es handelt sich um vom Ausland finanzierte, anti-israelische Propagandaunternehmen.

Auswahl der Gespraechspartner

Ich habe einen Vorschlag: Vielleicht haette der deutsche Aussenminister lieber eines der vielen Alterheime in Israel mit Holocaustueberlebenden besuchen sollen oder Organisationen, die sich um diese oft sehr einsamen Menschen kuemmern. Da er ja schliesslich anlaesslich des gestrigen Holocaustgedenktages nach Israel reiste, haette das sicherlich mehr Sinn ergeben als dieser rein politischer Zirkus.
Aber nicht vergessen, in Deutschland herrscht schliesslich Wahlkampf und Anti-Israelismus kommt bei einigen Waehlergruppen nun mal gut an.

NGOs unterliegen ähnlichen Auflagen wie i. den USA o. in Russlan

d @17:57 von Kommentar - mei...
Ein Punkt ist nicht ganz korrekt:
Israel hat schon lange ziemlich strikte Regeln bezüglich der NGOs, die durchaus den US-, oder russischen, ungarischen etc. Regeln entsprechen.

@Klaus Leist - Welche der Siedlungen ist nicht illegal?

19:13 von Klaus Leist:
"Wenn nachgewiesen wird, dass eine Siedlung illegal ist, wird sie geräumt, wie kürzlich erst geschehen."

Da Sie sich scheinbar auskennen, wüsste ich gern drei Dinge von Ihnen:
1) Wie viele UN-Resolutionen befassen sich mit der israelischen Siedlungspolitik?
2) Wie viele dieser Resolutionen wurden bisher von Israel ignoriert?
3) Wie kann eine Siedlungen auf fremden Land legal sein?

@um 19:39 von kommentator_02

Jeder kann irgendwelche Grenzen bennen oder aber auch nicht, ob das wirklich Real ist und berechtigt, das sind immer ganz paar andere Schuhe.

19:17 von karwandler

"Wenn es nach den selbst nach außen vertretenen Regeln ginge, müsste die Armee von sich aus Kriegsverbrechen aufdecken.

Passiert aber nicht."

Wie viele Jahre haben Sie denn in den Israelischen Verteidigungsstreitkraeften gedient, um das mit Sicherheit behaupten zu koennen? Was war Ihr Rang? In welcher Funktion und in welcher Einheit(en) haben Sie gedient?

19:22 von c.schroeder

Ich kann Ihnen nur voll zustimmen. Es ist schon bezeichnend, dass all die Stimmen die hier Gabriel unterstuetzen und Israel verurteilen (vorwiegend wird der Staat Israel und nicht die Person Netanyahu verurteilt - auch das ist bezeichnend) bei jedem anderen Staat der von Deutschland so herablassend behandelt worden waere von Neokolonalismus oder aehnlichem gesprochen haetten, hier jedoch breit Beifall klatschen. Unreflektiert und uninformiert gegen Israel zu sein ist eben "in."

Nicht ganz so einfach - die Sicherheit Israels

@17:55 von iog
Sicherheit hängt auch mit dem eigenen Verhalten zusammen.

Und Israel bzw. Netanyahu balanciert durchaus auf riskante Art zwischen verschiedenen Gruppierungen und auch Staaten.

In Syrien hat Israel nachweislich islamistische Terroristen über die Grenze gelassen und in israelischen Krankenhäusern behandelt und wieder zurückgeschickt.
Da steckt offensichtlich eine Strategie dahinter, die möglichst Syrien und den Iran schwächen möchte und zu diesem Zweck auch dubiose Kräfte unterstützt.

Selbst in Palästina hat Israel zeitweise - zur Schwächung Arafats - die Islamische Seite unterstützt.

Ein israelischer Bekannter hatte vor einigen Jahren in einem Buch ein Konzept vorgestellt, das viele strategischen Aspekte einbezog, und am Ende für ein Kooperation zwischen Israel und Palästina warb.
Auch im Interesse der Sicherheit der Region.

Dass ich das noch sagen kann:

Danke Herr Gabriel!

Sie haben damit wesentlich an Format gewonnen. Weiter so!

@ No pasaran

"Das ist ein diplomatisches Eklat… … Und es ist egal, welche NGO das im Spiel gewesen sind. Ist doch selbstverständlich: wenn man einen Kater besucht, spricht man nicht mit den Mäusen" Am 25. April 2017 um 16:57 von No pasaran

Das ist ja ein Vergleich... Auch noch mit Tieren...

Wenn Sie Netanjahu schon mit einem Kater vergleichen, dann sollte Gabriel das nächste Mal vielleicht ein Laserpointer nehmen und Netanjahu dorthin springen lassen, wo Gabriel will?

Die klammheimliche Freude

Die klammheimliche Freude vieler alter SPDler, den ungeliebten Parteivorsitzenden
endlich los zu sein, habe ich uneingeschränkt geteilt.
Auch war ich der Ansicht, dass er als Außenminister unserer reiselustigen Kanzlerin nicht all zuviel Schaden anrichten kann.

Weit gefehlt....auch Diplomatie ist nun so gar nicht sein Ding.

Grobmotorisch unsensibel wie immer meinte er sich ausgerechnet in Israel in Sachen Menschenrechte produzieren zu müssen.
Das ist beschämend.

19:42, Fahrenheit

>>Es handelt sich um vom Ausland finanzierte, anti-israelische Propagandaunternehmen.<<

Das klassische "Argument" jedes Autokratenunterstützers.

Eine Organisation, die nicht die offizielle Regierungslinie vertritt, kann ja nur von der Inkarnation des Bösen, dem Ausland, gesteuert sein.

Israel-Besuch Gabriels

Sigi-Pop hat das diplomatische Geschick eines Elefanten eindrucksvoll bewiesen. Die sogenannten NGO's sind in Israel hoechst umstritten und verfolgen z.T. Ziele, die der Sicherheit der israelischen Bevölkerung abträglich sind. Israel sieht sich seit seiner Gründung vor fast 70 Jahren einer permanenten existentiellen Bedrohung ausgesetzt, der die Regierung mit unterschiedlichen Mitteln zu begegnen versucht. Wie sie das im Einzelnen macht, ist ausschließlich ihre Sache; ganz bestimmt nicht die Sache des deutschen Auszenmininsters, der zu seinem Antrittsbesuch beim Regierungschef dort war.
Dabei sich zuerst mit Regierungsgegnern, die die Sicherheitspolitik der Regierung z.T. militant ablehnen, ist wahrlich eine diplomatische Fehlleistung sondergleichen. Im übrigen unterliegt auch der umstrittene Siedlungsbau ausschließlich der Entscheidungsgewalt der israelischen Regierung, da er in Gebieten stattfindet, die Israel im Zuge der Abwehr eines Angriffskrieges 1967 erobert hat.

Gabriel ist mitnichten ein Außenminister

Er ist -harmlos ausgedrückt- ein Elefant im Porzellanladen. Völlig außer Acht lassend, welchen Gedenktag Israel soeben beging, trifft er sich mit -wenn auch bedeutungslosen- NGO`s und Oppositionspolitikern, die mehr oder minder jene Bevölkerungsgruppe hofieren, die hierzulande als "Palästinenser" bezeichnet werden. Bis heute hat der größte Teil der Palästineser"politiker" Israel noch nicht einmal eine diplomatische Anerkennung zugebilligt, in der Regel geht es diesen Leuten nur um die Vernichtung des Staates Israel, wobei die Grenzen zwischen Holocaust-Leugnung, Holocaust-Nachahmung und Judenvertreibung fließend sind. Nicht Israelis verüben Messerangriffe auf friedliche Palästinenser, nicht von Israel geht der Hass und Terror aus. Und mit jenen Unterstützern trifft sich Herr Gabriel, seines Zeichens Vertreter der BRD, einen Tag nach Israels Gedenktag für die Opfer der Shoa!

@um 17:55 von iog

Das ist schön einseitig gesehen, denn Sie unterschlagen die Unterdrückung DURCH ISRAEL, den Landraub DURCH ISRAELISCHE SIEDLER, die Morde DURCH DEN MOSSAD, den sinnlosen Krieg mit einer massiven Anzahl von zivilen Opfern in Gaza, getötet von der ISRAELISCHEN ARMEE (Sie erinnern sich vielleicht noch an die supergefährlichen spielenden Kinder am Strand, die von einer Bombe getötet wurden).

Diese Art der Einseitigkeit ist schon immer das Problem im Friedensprozess gewesen, es wird NUR auf die Befindlichkeiten Israels eingegangen und die andere Seite komplett ignoriert.

re klaus leist

" Israel hat eine Wehrpflicht von 3 bzw. 4 Jahren für Frauen und Männer. Die Soldaten, die das gefährdete Land schützen, sind hoch angesehen bei dem größten Teil der Bevölkerung. NGOs wie "Break the silence" werden als Nestbeschmutzer gesehen"

Mit dem Titel Nestbeschmutzer werden diejenigen bedacht, die zwar die Wahrheit sagen, aber eben unangenehme Wahrheiten.

Sonst könnte man sie ja gleich Lügner nennen.

20:20, karwandler

>>Mit dem Titel Nestbeschmutzer werden diejenigen bedacht, die zwar die Wahrheit sagen, aber eben unangenehme Wahrheiten.

Sonst könnte man sie ja gleich Lügner nennen.<<

Gut auf den Punkt gebracht. Danke.

Klare Worte

von Gabriel waren nicht genehm was der
Oberist von Israel vernehmen mußte.
Diejenigen die sich über Gabriels Auftritt
schockieren sind neben der israelischen
Bevölkerung auch "Menschen mit Problemen
der Vergangenheitsbewältigung und Mangel an Realitätsbewustsein":

@ rowik

"Jüdische Kinder werden in Deutschland aus Schulen herausgemobbt, Jüdische Gräber immer wieder geschändet, und bei propalästinensischen Demos in Deutschland wird skandiert "Tod Israel" oder "Juden wieder ins Gas"" Am 25. April 2017 um 17:53 von rowik

Sie haben natürlich Belege dafür dass Kinder herausgemobbt wurden und dass es keine Strafverfolgung wegen der erwähnten Delikte gab?

Dass die letzteren Taten passieren ( nicht unbedingt von Seiten der Palästinenser) weiß ich sehr wohl. Aber selbst die ultraortodoxen Juden in Israel erkennen den Staat Israel nicht an, sie werfen auch gelegentlich Steine auf jüdische Frauen und bespucken und beschimpfen jüdische Mädchen, also ist offensichtlich kein Land gegen solche Subjekte immun. Leider.

In Deutschland wird es aber ganz bestimmt nicht geduldet.

NGOs produzieren mitunter Terror

Oder hat sich jemals ein Israelischer Politiker oeffentlich in Deutschland mit Sympathisanten der NSU oder nur der JDL getroffen?
Genau das macht naemlich für uns in Israel kein Unterschied. Gabriel haette es auch heimlich machen koennen. Aber nein, er wollte sich gleich Nach einer Demo treffen.

@um 20:01 von Fahrenheit

"Unreflektiert und uninformiert gegen Israel zu sein ist eben "in." "

Das ist beleidigend und zeigt wie sehr Sie als "Israel-Fan" die bösen Seiten dieses Landes ignorieren. Insbesondere die NGO der ex-Soldaten sollte klar machen dass nicht alles so toll ist was Israel macht.

re klaus leist

"Wenn nachgewiesen wird, dass eine Siedlung illegal ist, wird sie geräumt"

Quatsch. Siedlungen werden von zionistischen Fanatikern nach eigenem Gutdünken aufgebaut, Israel sorgt für Zufahrtsstraßen und den Anschluss ans Stromnetz, und wenn nach jahrelangen Verfahren ausnahmsweise mal eine geräumt wird heult das halbe Land über die Vertreibung von Juden aus ihren Häusern.

re c.schroeder

"Ein Außenminister unseres Staates sollte uns, den deutschen Staat repräsentieren"

Da machen Sie sich mal keine Sorgen. Die Mehrheit hierzulande dürfte unterstützen, dass Gabriel Rückgrat zeigt und nicht vor Netanyahu einknickt. Die Mehrheit hierzulande fühlt sich auch von der deutschen Position vertreten, dass Israels Siedlungspolitik völkerrechtswidrig ist.

@Klaus Leist

" Ein ganz neues Gesetz besagt nun, dass ein hoher Ausgleich bezahlt werden muss, damit eine Siedlung mit erwiesener Landnahme nicht wieder geräumt werden muss. Schade, dass so wenige Foristen die Rechtstaatlichkeit Israels anerkennen möchten. Es wird kritisiert" Am 25. April 2017 um 19:13 von Klaus Leist

Landnahme ist nicht rechtstaatlich. Rechtstaatlich ist Kauf und Verkauf.

Im Normalfall muss der Dieb das Diebesgut zurückgeben und den Schaden obendrein bezahlen.

@ Israelin

"Gabriel haette es auch heimlich machen koennen. Aber nein, er wollte sich gleich Nach einer Demo treffen." Am 25. April 2017 um 20:30 von Israelin

Lügen und betrügen fänden Sie also akzeptabel?

re kommentator-02

"Israel hat keine endgültig definierten Grenzen, und weigert sich auch selbst, solche für die Zukunft zu benennen."

Israel hat anerkannte Grenzen. Einen Teil davon mit den Nachbarn vereinbart. Der Rest gilt solange als definitiv, bis eine andere definitive Lösung in Kraft tritt.

20:27 von Realist_2016

Klare Worte

von Gabriel waren nicht genehm was der
Oberist von Israel vernehmen mußte.
Diejenigen die sich über Gabriels Auftritt
schockieren sind neben der israelischen
Bevölkerung auch "Menschen mit Problemen
der Vergangenheitsbewältigung und Mangel an Realitätsbewustsein":
////
*
*
Augenscheinlich nicht verkehrt, das ausßer Willi Brandt noch kein SPD-Politiker Auussenminister unseres Landes war.
*
Selbsr als Regierungspartei traute ,man das eher der der FDP zu.
*
Nach dem Verleiher des "Hassprediger"-titel, jetzt das nächste SPD Fettnäpfchen.
*
Aber die Wiederholung von 2012, als Gabriel Israel als Appartheitssystem bezeichnete, war bestimmt nicht ungeplant.

um 20:30 von Israelin

Oder hat sich jemals ein Israelischer Politiker oeffentlich in Deutschland mit Sympathisanten der NSU oder nur der JDL getroffen?
.
ob der Vergleich nicht etwas hinkt ?
meines Wissens gibt es eine UN Resolution
auf die sich diese Gruppe beziehen kann
heißt die nicht Resolution 446 ?
ist ohnehin etwas krude, Gebietsansprüche
aus dem Alten Testament ableiten zu wollen,
zumal ja wohl beide Kontrahenten die Söhne Abrahams sind !

Ich bin erstaunt karlheinzfaltermeier

Wer ist den Ihrer Meinung nach der freieste Staat im Nahen Osten? Da bin ich aber gespannt. Die vielen anti-israelischen Kommentare bedrücken mich. Glauben Sie wirklich, den Staat Israel genügend kennen, um so ein hartes Urteil zu fällen? Natürlich ist nicht alles perfekt, aber vieles unverzichtbar und von außen nicht zu beurteilen. Ja, die Bedrohung durch die Nachbarn ist permanent und ja, Israel muss sich schützen. Am lächerlichsten sind die Organisationen, die zum Boykott aufrufen. Bei Teilnahme an diesem Boykott wären europäische Bürger erstaunt, wie viele selbstverständliche und inzwischen unverzichtbare Dinge ihnen im täglichen Leben fehlen, nicht nur der USB Stick. Und zu dem unangemessenen Vergleich mit Erdogan möchte ich mich lieber gar nicht äußern.

Hackonya2, 19:54

||Jeder kann irgendwelche Grenzen bennen oder aber auch nicht, ob das wirklich Real ist und berechtigt, das sind immer ganz paar andere Schuhe.||

Sie haben ganz offensichtich meinen Beitrag ("Israel hat keine endgültig definierten Grenzen, und weigert sich auch selbst, solche für die Zukunft zu benennen."), auf den Sie hier antworten, nicht verstanden.

re fahrenheit

"Wie viele Jahre haben Sie denn in den Israelischen Verteidigungsstreitkraeften gedient, um das mit Sicherheit behaupten zu koennen? Was war Ihr Rang? In welcher Funktion und in welcher Einheit(en) haben Sie gedient?"

Hätte ich dort gedient wäre ich genauso geübt im militärischen Korpsgeist und würde Augen und Ohren zumachen.

Bekanntlich waren es keine israelischen Augen und Ohren, die die Ermordung eines verwundeten Palästinensers bekannt gemacht haben. Nur zufällig ein Palästinenser mit einer zufälligen Videokamera.

Ohne die hätten die Augen und Ohren nichts davon gemerkt.

20:37 von Tada

@Klaus Leist

" Ein ganz neues Gesetz besagt nun, dass ein hoher Ausgleich bezahlt werden muss, damit eine Siedlung mit erwiesener Landnahme nicht wieder geräumt werden muss. Schade, dass so wenige Foristen die Rechtstaatlichkeit Israels anerkennen möchten. Es wird kritisiert" Am 25. April 2017 um 19:13 von Klaus Leist

Landnahme ist nicht rechtstaatlich. Rechtstaatlich ist Kauf und Verkauf.

Im Normalfall muss der Dieb das Diebesgut zurückgeben und den Schaden obendrein bezahlen.
////
Ü*
*
*
Eine Teil hat der Dieb zurückgegeben.
*
Deshalb wird Israel jetz aus Gaza mit Raketen beschossen.
*
(Denen man nicht ansehen kann, welcher Teil der Rakete mit deutscher Entwicklingshilfe bezahlt worden ist.)
*
Nicht zu vergessen, das fragliche Land ist den Palästinensern abhanden gekommen, als Sie mit den islamischen Nachbarn Israel in Meer jagen wollten.

20:28, Tada @ rowik

>>Sie haben natürlich Belege dafür dass Kinder herausgemobbt wurden ...<<

Es gab einen Fall in Berlin, der ziemlich hohe Wellen schlug.

Solche Fälle schlagen in Deutschland immer hohe Wellen, und das zu Recht.

Zum Glück scheinen sie sehr selten vorzukommen. Sonst würden wir öfter davon hören.

re fahrenheit

"(vorwiegend wird der Staat Israel und nicht die Person Netanyahu verurteilt - auch das ist bezeichnend)"

Ist Herr Netanyahu nicht der oberste Politiker Israels, damit Repräsentant des Landes und mit parlamentarischer Mehrheit gewählt?

@Al Ternativ - völlig weltfremd

20:18 von Al Ternativ:
"[...] nicht von Israel geht der Hass und Terror aus."

In Zeiten des Internets sollte es ein Leichtes sein, sich umfassend zu informieren. Bitte tun sie das, bevor Sie einen weiteren, völlig weltfremden Kommentar verfassen.

Nur vorweg: Wenn ein Konflikt über viele Jahrzehnte fortbesteht, dann liegt das definitiv nicht an der Bösartigkeit der einen und dem Friedenswillen der anderen Seite, sondern beruht auf einer zerstörerischen Gegenseitigkeit.

re harald heuser

"Im übrigen unterliegt auch der umstrittene Siedlungsbau ausschließlich der Entscheidungsgewalt der israelischen Regierung, da er in Gebieten stattfindet, die Israel im Zuge der Abwehr eines Angriffskrieges 1967 erobert hat."

Ich, die Bundesregierung, und der Rest der Welt sind anderer Meinung.

Von mir aus können Sie die erstgenannte Instanz ja wie üblich als uninformiert und voreingenommen beschimpften.

Wenn Sie's mit dem Rest auch versuchen werden Sie sich lächerlich machen.
Ist natürlich auch Ihr gutes Recht ..

@19:13 von Klaus Leist: Wenn eine Siedlung illegal ist

Alle Siedlungen im Westjordanland sind illegal.

Also für alle Staaten die das Völkerrecht akzeptieren, außer Israel.

karwandler, 20:40

||Israel hat anerkannte Grenzen. Einen Teil davon mit den Nachbarn vereinbart. Der Rest gilt solange als definitiv, bis eine andere definitive Lösung in Kraft tritt.||

Wir schreiben offenbar aneinander vorbei. Daher hier noch einmal mit anderen Worten, was ich gemeint und geschrieben habe. Als Zitat von der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung:

"Seit seiner Staatsgründung 1948 besitzt Israel keine endgültig definierten geografischen Grenzen. Die gegenwärtigen Grenzverläufe zwischen Israel und seinen Nachbarstaaten sind zumeist das Ergebnis von Kriegen und damit Waffenstillstandslinien. Nur mit Jordanien und Ägypten konnten Grenzverläufe durch Friedensverträge festgelegt werden."

re al ternativ

"mehr oder minder jene Bevölkerungsgruppe hofieren, die hierzulande als "Palästinenser" bezeichnet werden."

Wie lautet denn Ihre Bezeichnung?

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@Harald Heuser

20:13 von Harald Heuser:
"Die sogenannten NGO's sind in Israel hoechst umstritten und verfolgen z.T. Ziele, die der Sicherheit der israelischen Bevölkerung abträglich sind."

Aufklärung und Wahrheitsfindung sind immer höchst umstritten und selbstverständlich der Sicherheit von irgendetwas abträglich. Das sagen zumindest immer diejenigen, die mit beidem ihre Probleme haben - z.B. Geheimdienste, Politiker oder Waffenlobbyisten.

re israelin

"NGOs produzieren mitunter Terror

Oder hat sich jemals ein Israelischer Politiker oeffentlich in Deutschland mit Sympathisanten der NSU getroffen"

Dass Sie Menschen, die nicht mal in Israel strafrechtlich verfolgt werden, auf eine Stufe mit Terroristen stellen, disqualifiziert Sie für jede Diskussion.

Aber es illustriert sehr deutlich den Hass, mit dem sich auch die Juden in Israel gegenseitig verfolgen. Wenn sie unterschiedlicher Meinung zur Regierungspolitik sind.

Die Beleidigungen gegen Gabriel sind doch auch nur ein Ventil dafür.

@fraka - Menschenrechte müssen überall thematisiert werden!

20:09 von fraka:
"Grobmotorisch unsensibel wie immer meinte er sich ausgerechnet in Israel in Sachen Menschenrechte produzieren zu müssen."

Grobmotorisch ist wohl eher der Beißreflex so mancher Foristen, wenn seltene, aber äußerst berechtigte Kritik gegenüber Israel zum Ausdruck gebracht wurde.

Ich weiß nicht, wie Sie das sehen, aber Menschenrechte müssen überall dort angesprochen werden, wo sie eben nicht geachtet werden. Die Verstöße sind nicht Gabriel anzulasten, sondern eben jenen, die sich nun künstlich empören und als Opfer darzustellen versuchen.

re samech gimel

"Bei Teilnahme an diesem Boykott wären europäische Bürger erstaunt, wie viele selbstverständliche und inzwischen unverzichtbare Dinge ihnen im täglichen Leben fehlen, nicht nur der USB Stick."

Ich glaube nicht, dass Aufrufe zum Boykott jemals etwas mehr als nur symbolische Aktionen verursachen werden.

Aber Sie sollten trotzdem zur Kenntnis nehmen, dass zur Not kein einziges Produkt aus Israel nicht gleichwertig aus einem anderen Land ersetzt werden könnte.

@19:42 fahrenheit

Da stellen Sie aber abenteuerliche Behauptungen auf, die eher zeigen, dass Sie sich mit den betreffenden Organisationen kein bisschen auseinander gesetzt haben und statt dessen die unbewiesene Netanjahu-Propaganda kopieren.

re Findus

Also müssten Sie, falls Sie in z. B. New York eine Wohnung kaufen möchten, erst eine Übereinkunft zwischen USA und Deutschland erzielen? Es gibt keinen Siedlungsbau neueren Datums, der illegal ist. Es ist ein Märchen, dass Israel nur illegal auf fremden, palästinensischen Grundstücken baut. Richtig ist, wer als Palästinenser an Israelis Grund und Boden verkauft ist seines Lebens nicht mehr sicher. Vor einem Siedlungsbau werden die Rechtsverhältnisse des Grundstücks genau überprüft. Und das ist korrekt und geschieht so in allen Rechtsstaaten.

@Harald Heuser - Vorwärtsverteidigung

20:13 von Harald Heuser:
"Im übrigen unterliegt auch der umstrittene Siedlungsbau ausschließlich der Entscheidungsgewalt der israelischen Regierung, da er in Gebieten stattfindet, die Israel im Zuge der Abwehr eines Angriffskrieges 1967 erobert hat."

Können Sie mir erklären, wie man bei der Verteidigung seiner Landesgrenzen diese ausdehnen kann? (Andere Nationen führen dafür Angriffskriege.)

Darüber hinaus wurden diese illegalen Grenzverschiebungen von mehreren UN-Resolutionen geächtet.

@20:48 von Boris.1945: das fragliche Land

"Nicht zu vergessen, das fragliche Land ist den Palästinensern abhanden gekommen, als Sie mit den islamischen Nachbarn Israel in Meer jagen wollten."

Wenn Israel soviel an dem Land liegt, dann sollen es die Israelis doch ganz offiziell anektieren.

Aber nein, das geht ja nicht, denn dann müsste man ja auch die dort lebenden Menschen zu israelischen Staatsbürgern machen.

Man möchte aber nur das Land ohne die Menschen dort und da man sie nicht offiziell vertreiben kann, beläßt man alles wie es ist.

Damit sind alle Siedlungen nach Völkerrecht illegal, was aber niemanden, der auf der Welt etwas dagegen sagen oder unternehmen könnte, stört, denn es sind nur Palästinenser, die darunter zu leiden haben und die haben keine Lobby.

re kommentator-02

"Wir schreiben offenbar aneinander vorbei."

Nicht wirklich. Aber auch wenn die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt:

"Seit seiner Staatsgründung 1948 besitzt Israel keine endgültig definierten geografischen Grenzen."

ist das nur teil-richtig.

Jeder Staat hat Grenzen. Wie vorläufig oder definitiv die sind ist für ihre praktische und praktisch-rechtliche Bedeutung ohne Belang.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Herr Gabriel sollte sich hier zurückhalten

Ausgerechnet Herr Gabriel mit seiner traurigen persönlichen Biographie und Familiengeschichte, die er noch vor Kurzem selbst öffentlich gemacht hat, reist nach Israel und will den Menschen dort Nachhilfestunden bezüglich des Themas Menschenrechte geben. Ich muss schon sagen, dass nenne ich diplomatisches Geschick (Ironie aus) – alles in allem ist das nur peinlich. Herr Gabriel sollte darüber nachdenken, welche Kreise im Außenministerium es zulassen, dass er von einem Fettnapf (USA-Besuch im Februar) in den nächsten stolpert. Das können nicht seine Freunde sein.

21:23 von GeMe

@20:48 von Boris.1945: das fragliche Land

"Nicht zu vergessen, das fragliche Land ist den Palästinensern abhanden gekommen, als Sie mit den islamischen Nachbarn Israel in Meer jagen wollten."

Wenn Israel soviel an dem Land liegt, dann sollen es die Israelis doch ganz offiziell anektieren.

Aber nein, das geht ja nicht, denn dann müsste man ja auch die dort lebenden Menschen zu israelischen Staatsbürgern machen.

Man möchte aber nur das Land ohne die Menschen dort und da man sie nicht offiziell vertreiben kann, beläßt man alles wie es ist.

Damit sind alle Siedlungen nach Völkerrecht illegal, was aber niemanden, der auf der Welt etwas dagegen sagen oder unternehmen könnte, stört, denn es sind nur Palästinenser, die darunter zu leiden haben und die haben keine Lobby.
////
*
*
Israelische Staatsbürger? Palestinenser Ihrer Nationaltität berauben?
*
Weshalb fahren sogar Palästinenser, die ausserhalb der Grenzen also in Freiheit leben, zum Arbeiten in das Feindesland, ohne Lobby?

20:11 von fathaland slim

Es geht um zwei spezifische Organisationen die nunmal faktisch Luegen. Das Treffen mit Peace Now, das ja auch stattfand, ist nicht das Problem. Nochmal, sogar die Tagesschauredaktion verweist auf den Artikel einer israelischen Zeitung. So viel zu Autokratie.

@ karwandler 20:59

Palästina ist eine Bezeichnung der historischen Römer für das eroberte Israel, 70 und 120 n. C. Die Juden wurden vertrieben, Jerusalem dem Boden gleich gemacht. Der Name "Palästina" (stammend aus dem Wort Philistäa) wurde in den Landkarten bis 1948, der Neugründung Israels beibehalten. Die Bewohner waren vorwiegend Araber, später osmanische Zuwanderer. Erst Arafat entdeckte in den 1970er Jahren die "Palästinenser" als eigenständiges Volk. Das war eine politische Meisterleistung! Die jüdischen Einwanderer im 20. Jh. hatten bis 1948 Pässe, die sie als "Palästinenser" auswiesen. Diese geschichtlichen Details darf man wissen, muss man aber nicht. Palästina ist also ein Kunstwort der alten Römer, das ab den 1970er Jahren für Ansprüche der Araber politisch genutzt wird.

20:30 von Pflasterstein

"Das ist beleidigend und zeigt wie sehr Sie als "Israel-Fan" die bösen Seiten dieses Landes ignorieren."

Keineswegs, Sie belegen mich ja nur. "bösen Seiten" - eine Nummer kleiner gings nicht?

Was wird da geschrieben???

Irgendwie haben einige Leute ein Problem, zu verstehen, was auf der Westbank vor sich geht. Zu diesen Leuten zählt auch Gabriel. Nochmal zu Lernen:
Präsident Abbas zahlt jedem, der Juden tötet Millionen, Beispiel: Hakim Awad löschte eine ganze jüdische Familie (davon 3 Kinder) aus und bekam von der PA 2 Mio. Mahmara tötete 4 Israelis und bekam für jeden 2 Mio...usw.
Die Staatsform kennt keine Menschenrechte, keine Gewaltenteilung, aber Terror, Folter und Mord. Abbas gilt als Hitlers Erbe in der arabischen Welt. Quelle dazu: "The Holocaust in the eyes of Mah. Abbas" von Dr. Edy Cohen und Pierre Lavi. Abbas bekennt sich zum Großmufti Jerusalems, Hitlers Vertrauter und fanatischer Judenhasser. Ich könnte die Liste noch beliebig verlängern. Es mag einigen hier gefallen, aber ich finde diesen Faschismus zum K.....

Souveränität ade...

Es sollte mich eigentlich nicht besonders überraschen, dass der Hardliner Netanyahu sich wohl bald schon auf das Niveau eines Autokraten wie Recep Tayyip Erdoğan begibt. Seiner kompromisslosen Siedlungspolitik und seiner heutigen Reaktion ist nichts hinzuzufügen. Es ärgert mich zutiefst, dass es anscheinend immer mehr politische Machthaber gibt, die offenbar mit Begriffen wie Souveränität, Meinungsvielfalt und Kritikfähigkeit nichts anfangen können.

20:47 von karwandler

"Hätte ich dort gedient wäre ich genauso geübt im militärischen Korpsgeist und würde Augen und Ohren zumachen."

Woher haben Sie dann Ihre "Insiderinformationen" und woher hat sie Breaking the Silence?

Irgendwo ist da etwas unlogisch.

20:50 von karwandler

Sie scheinen nicht zu verstehen, dass einige Diskussionsteilnehmer nicht zwischen Regierung, Regierungsvertreter und der Bevoelkerung unterscheiden koennen und lieber eine ganze Gesellschaft verurteilen. Das ist schon etwas einseitig 8 Millionen Menschen ueber einen Kamm zu scheren, oder?

Darstellung: