Kommentare

Treibstoff,

für Marine und das Ende des Euro.

Attentäter war bekannt

Der Attentäter war wohl ein "alter Bekannter" der Sicherheitsbehörden. Das beruhigt ungemein.

Identifizierung des Täters

Die Staatsanwaltschaft erklärte, sie habe den Täter identifiziert. Es handelt sich um einen französischen Staatsbürger. Weitere Details zu seiner Person wollte die Behörde jedoch aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Andere deutsche Medien melden:
"Der Name des mutmaßlichen Täters ist Karim Cheurfi, er war 39 Jahre alt und Franzose, hieß es aus Ermittlerkreisen."

Le Pen

Der IS macht Wahlkampf. Für Marine Le Pen. Das ist ziemlich offensichtlich.

begriffliche Adelung

"...Der konservative Kandidat François Fillon, die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der unabhängige Emanuel Macron kündigten an, ihre Wahlkampfauftritte ausfallen zu lassen. ..."
.
Irgendwann war im blog.tagesschau mal zu lesen man habe sich dazu entschlossen mit dem Begriff "rechtspopulisten" sparsamer umzugehen. Ich merke davon nichts. Sowohl bei AfD als auch hier über den FN ... stetig die Bezeichnung Rechtspopulist vor dem Namen. Wer allerdings die Wahlkampfauftritte von Macron verfolgt, dem bleiben die Populistischen Forderungen diese Mannes nicht verborgen. ... Allerdings, in der Tagesschau wird er lediglich als "unabhängiger Kandidat" geführt.
.

Und wieder einmal kann man es

Und wieder einmal kann man es sich nicht verkneifen LePen als "Rechtspopulistin" schlecht zu machen. Das hat wirklich nichts mit neutraler Berichterstattung zu tun UND ohne eine solche vorgefertigte Meinung in den Medien wären die Fronten innerhalb der Gesellschaft niemals so verhärtet worden. Denkt doch endlich mal über eure VERANTWORTUNG der Gesellschaft gegenüber nach!

Es MUß ein Gleichgewicht zwischen links und rechts geben, aber dank der Diffamierung als "Populisten" sind jetzt viele Menschen der Auffassung dass alleine schon eine rechte Meinung BÖSE ist und verboten gehört. Dafür sind DIE MEDIEN VERANTWORTLICH, denn sie haben diese "anti-rechts"-Kampagne angeführt bzw. initiiert!

Wenn...

es in Deutschland diese Vielzahl an Terroranschlägen mit viel zu vielen unschuldigen Opfern gegeben hätte, dann gäbe es eine weitaus radikalere "Frau LePen"! Daß Deutschland, jedenfalls bisher, vergleichsweise glimpflich davongekommen ist, sollte doch eigentlich das Vertrauen in die staatlichen Organe stärken, oder? Aber auch wenn manche User das nicht wahr haben wollen, sollte man bei der Wahrheit bleiben und analysieren, warum und woher der große Anteil an Moslems und damit die Basis für die Verbreitung und Akzeptanz des IS kommt. Wurde halb Afrika/Nordafrika mit Waffengewalt nach Frankreich gezwungen? Oder war es nicht doch eher eine Kolonialpolitik, die dem UK nacheifern wollte? Ich behaupte nicht, daß das Nennen der Hintergründe hilft den Terror zu verhindern, aber das Verheimlichen und das Verschweigen sicherlich auch nicht! Und zur Beruhigung mancher User: natürlich wurden leider meist aus wahltaktischen Gründen Fehler gemacht, aber Frau LePen wäre sicher der nächste!

Lernprozess?

Die Beseitigung von Saddam Hussein und Gadaffi und der Versuch Assad durch die westliche Allianz zu beseitigen sind die Ursachen für die Entstehung der Flüchtlingswelle und des IS.

1 Million Tote werden in Kauf genommen um die Macht des Westen zu erweitern.

Klingt einfach, ist aber so. Vorbei die Zeiten wo man ohne Folgen in fremden Ländern herumballern kann. Ich hoffe dass unsere Politiker endlich daraus lernen, was ich allerdings sehr bezweifle. Den Preis dafür bezahlt ja immer der einfache Bürger durch die Terrorwelle und die hohen Kosten der Flüchtlingswelle.

Schon wegen dieser widerlichen terroristischen Verbrechen...

....ist es wichtig, dass die Menschen in Europa zusammen rücken, statt sich spalten zu lassen, was Le Pin und Petry uns als den besseren Weg vorgaukeln wollen.

11:05, Pflasterstein

>>Und wieder einmal kann man es sich nicht verkneifen LePen als "Rechtspopulistin" schlecht zu machen.<<

Die macht sich selber als Rechtspopulistin schlecht.

Beziehungsweise, sie ist eine rechte Populistin, und das ist schlecht.

Und ich beziehe meine Meinung nicht aus Formulierungen der Tagesschau. Ich beobachte den FN und seine taktischen Winkelzüge, seit es diese Partei gibt. Und das ist schon ziemlich lange.

Eine Rechte ist eine Rechte ist eine Rechte und sollte auch so benannt werden.

@ fathaland slim

>>> Beziehungsweise, sie ist eine rechte Populistin, und das ist schlecht.
.
Warum ist das schlecht? Woher nehmen Sie diesen Fakt? Oder ist das nur Ihre Meinung?

@um 12:04 von fathaland slim

Naja anscheinend ist das aber Ansichtssache, manche scheinen sich nach den tollen Kolonialzeiten zu sehnen oder eben darum, das man wie Libyen noch ein Land verwüstet und der Hort des Terrors nochmals einen Hype bekommt?

Trotz des Anschlages ..

und mittlerweile alleine nur in Frankreich 238 Toten durch islamistische Anschläge seit 2015, Funde wie Anfang dieser Woche von Sprengstoff, Schusswaffen und IS-Flaggen wird Marine Le Pen bestenfalls den ersten Wahlgang gewinnen aber in der Stichwahl bedauerlicherweise dann unterliegen.
Ich frage mich wie lange es noch braucht bis die Menschen endlich einmal begreifen das hier heftigst etwas aus dem Ruder läuft?

Seit 2015 haben die Anschläge in Europa dramatisch zugenommen und sehr viele Opfer gefordert, und es ist nicht damit zu rechnen das mit bisheriger EU-Politik eine Änderung einsetzt, ganz im Gegenteil.

Alleine in Spanien wurde ein Waffenarsenal (10.000 Sturmgewehre, zahlreiche Flugabwehr-Maschinengewehre, Pistolen und 400 Granaten) gefunden welche für Terroristen in Frankreich, Spanien und Belgien bestimmt waren (Münchener Abendzeitung 14.03.17).

Dramatischer Anstieg von Gewalt und Vergewaltigung (EpochTimes 21.04.17)

Flüchtlingskrise kehrt zurück (Focus 20.04.17)

etc.etc..

IS Terror

Es gibt Länder, denen der IS mit den Anschlägen einen Gefallen tut:
-Länder die sich durch Terror und Krieg höhere Zahlen der Verkaufszahlen erhoffen.
-Länder denen die EU ein Dorn im Auge ist.
-Länder die den Islam sowieso schon immer hassten und nun auch mehr dafür propagieren können.
-Länder die da in andere Regionen eingreifen können, was ohne dem Terror nicht möglich wäre.
-Rechtspopulisten können besser argumentieren und werden auch von diesen Ländern unterstützt, genauso eben nebenher die Terroristen.
Welche Länder haben den so eine Krfat dazu und könnten das an sich veranstalten? Es muss schon eine oder einige ziemlich mächtige Länder da geben, denen man sowas zutrauen könnte. Die gefährlichen Waffen des Iraks sind bis heute auch nicht aufgetaucht, was ja mit der Auslöser war für den Hort des Terrors.Frankreichs Ex Sarkozy hat mit dem verwüsten Libyens auch erheblich dazu beigetragen, eventuell hat er dafür einen guten Anteil des Erlöses bekommen? Trauen würde ich dem es.

@ Hackonya2

>>> ... das man wie Libyen noch ein Land verwüstet und der Hort des Terrors nochmals einen Hype bekommt?
.
Ach, Libyen wurde von LePen verwüstet? Das wusste ich noch gar nicht.

Abu Jussuf al-Belschiki

oder Karim C. , wieder einmal ein Anschlag wie aus dem Lehrbuch- hinterhältig, brutal, ausgeführt von einem bekannten, bereits bestraften Kriminellen mit maghrebinischen Wurzeln. Mein Beileid an die Angehörigen des Polizisten und die besten Genesungswünsche den Verletzten.
Aber auch hier zeigt sich, dass die Justizbehörden und die Exekutive zumindest teilweise versagen. Der Täter war bereits wegen Polizistenmord zu 20! Jahren verurteilt und nach 5 Jahren wieder draußen. Eine gute Sozialprognose kann es ja kaum gewesen sein, wenn er bereits im Februar wieder ankündigte, Polizisten töten zu wollen. Für mich nicht nachvollziehbar

Man kann die Beleidsbekundungen,

die in immer kürzeren Abständen folgen, kaum noch ernst nehmen wenn zwischen den Anschlägen weiterhin keinerlei Anstrengungen gemacht werden um die Ursachen zu bekämpfen.

Wann werden endlich die Außengrenzen der EU dicht gemacht. Und falls dies nicht gewollt ist, wann werden die Landesgrenzen geschlossen?

Schengen ist krachend gescheitert, weil die Politik die Vorgaben der offen Innengrenzen und der Sicherung der Außengrenzen vorsätzlich missachtet. Dazu kommen die Rechtsbrüche beim Euro, Stichwort "no bail out" usw.

Die Quittung für diese von den Regierungen und der EU verordneten Rechtsbrüche werden gerade in den Ländern ausgestellt. Brexit, Polen, Ungarn und vielleicht in Kürze Frankreich. Die Völker werden nicht dauerhaft dem Treiben der Eliten zusehen, während sie ihrer erarbeiteten Ressourcen beraubt werden.

@fathaland slim

In dem Beitrag der Tagesschau geht es um einen mutmaßlich islamistischen Terrorangriff. Und Sie haben nichts anderes zu tun, als zu erklären, warum Le Pen eine Rechtspopulistin und ganz furchtbar schlecht sei?

Wußten Sie, dass es in der Militärgeschichte das Phänomen "preparing for the last war" gibt? Wie zum Beispiel die Franzosen, die Unsummen für den Bau der Maginot-Linie ausgaben, weil sie dachten, dass sie sich auf die Probleme der Vergangenheit vorbereiten müßten, da genau diese ja auch die Gefahren in der Zukunft wären.

Diejenigen, die wie Sie auf die Gefahr der Rechtsnationalen fixiert zu sein scheinen und das Problem der Rechstreligiösen anscheinend verdrängen, erinnern mich stark an die französischen Generäle, die aus der Vergangenheit lernen wollten, aber in der Zukunft versagten.

um 10:30 von Der Antichrist

Volle Zustimmung, Gruß.

@ MaKiLu

>>> Diejenigen, die wie Sie auf die Gefahr der Rechtsnationalen fixiert zu sein scheinen und das Problem der Rechstreligiösen anscheinend verdrängen...
.
Sehr treffend geschrieben. Wobei dieses Verhalten bei den Linkspopulisten einfach in ihrer Ideologie verankert ist, vermute ich in der Politik schlicht und einfach die pure Angst.

@MaKiLu um 12:32

Korrekt !

@Hackonya2

Fehlt nur noch die Behauptung dass der IS eine gemeinsame Organisation der weltweiten Rüstungsindustrie ist und dort im Aufsichtsrat vertreten ist. Geschützt durch Geheimdienste und Regierungen. Sie sollten sich mal eine neue Verschwörung ausdenken. Ihr Rüstungsindustrie gesteuerter Terrorismus wird langsam langweilig.

an alle die wiedermal

alles gut reden wollen und vereinfachen oder auf die Kolonialzeit schieben, Terror bleibt Terror und diese Anschläge kommen im allgemeinen nun halt mal von islamistischen Leuten, und die sind meist Moslems. UND
Populisten sind ALLE die, die ihre Meinung anderen aufzwingen wollen. So wie unsere tollen Politeliten und ihre hier im Forum so wortreichen und diffamierenden Unterstützer.

@12:30 Merkwuerdigliebe

Nein, weil dieses Szenario absehbar war für jeden der nicht ideologisch krampfhaft an einer Sozialromatik festhält welche mit der Realität leider nicht sehr viel zu tun hat, so wünschenswert es auch wäre.

12:16, Mischpoke West

>>@ fathaland slim
>>> Beziehungsweise, sie ist eine rechte Populistin, und das ist schlecht.
.
Warum ist das schlecht? Woher nehmen Sie diesen Fakt? Oder ist das nur Ihre Meinung?<<

Was heißt hier " nur"?

Diese Rubrik hier ist überschrieben mit "Ihre Meinung zu..."

Natürlich ist es meine Meinung, daß rechts schlecht ist. Ein Rechter denkt darüber natürlich anders.

12:04 von fathaland slim

11:05, Pflasterstein

>>Und wieder einmal kann man es sich nicht verkneifen LePen als "Rechtspopulistin" schlecht zu machen.<<

Die macht sich selber als Rechtspopulistin schlecht.

Beziehungsweise, sie ist eine rechte Populistin, und das ist schlecht.

Und ich beziehe meine Meinung nicht aus Formulierungen der Tagesschau. Ich beobachte den FN und seine taktischen Winkelzüge, seit es diese Partei gibt. Und das ist schon ziemlich lange.

Eine Rechte ist eine Rechte ist eine Rechte und sollte auch so benannt werden.
////
*
*
Dann wird sicherlich auch veröffentlicht, das ich mich des Eindrucks nicht erwehen kann, das einige Linke den islamischen Terror mit der Existens Rechter, Rechter rechtfertigen zu suchen.

12:32, dummschwaetzer

>>Wann werden endlich die Außengrenzen der EU dicht gemacht. Und falls dies nicht gewollt ist, wann werden die Landesgrenzen geschlossen?

Schengen ist krachend gescheitert, weil die Politik die Vorgaben der offen Innengrenzen und der Sicherung der Außengrenzen vorsätzlich missachtet. Dazu kommen die Rechtsbrüche beim Euro, Stichwort "no bail out" usw.<<

Was hat das mit dem Anschlag, den wir hier diskutieren, zu tun?

Der Mann ist ja wohl in Frankreich geboren.

@um 12:04 von fathaland slim

FALSCH.

"Populist" ist an sich ein neutraler Begriff und nur die MEDIEN mit ihrer abwertend gemeinten Verknüpfung von "rechts" und "Populist" machen daraus eine Diffamierung.

"Eine Rechte ist eine Rechte ist eine Rechte und sollte auch so benannt werden."

NA UND? "Rechts" ist NICHT ILLEGAL und es sind genau diese Gedankengänge die Sie hier an den Tag legen, die die Diffamierung deutlich machen.

In Politik und Gesellschaft MUSS es ein GLEICHGEWICHT zwischen links UND rechts geben, da aber da die Gesellschaft in den letzten Jahren zu sehr nach links gedriftet ist, kommt es nun zur Gegenbewegung. Das war schon immer so und je extremer nach links gezogen wird, desto radikaler und extremer wird die Gegenbewegung sein.

Also bitte hören Sie auf "rechts" mit "rechtsEXTREM" gleichzusetzen. Genau das ist ja doch der Ansatz der hinter den Diffamierungen als "rechtspopulistisch" steckt: Es soll unterschwellig suggeriert werden. Niemand dieser "bösen rechten" fordert "ab in die Gaskammern"!

Wahlkampfauftritte abgesagt

Das ist äußerst bedauerlich. Der Bevölkerung wird nach jedem Terroranschlag eingetrichtert, man lasse sich seine Freiheit seinen Lebensstil nicht nehmen. Aber die Politiker kneifen. Dass es anders und besser geht hat zuletzt der Fußball gezeigt. Fillon, Le Pen und Macron knicken vor dem Terror ein, das ist ein fatales Signal, sowohl an die Bevölkerung als auch an die Terroristen.

12:32, MaKiLu

>>@fathaland slim
In dem Beitrag der Tagesschau geht es um einen mutmaßlich islamistischen Terrorangriff. Und Sie haben nichts anderes zu tun, als zu erklären, warum Le Pen eine Rechtspopulistin und ganz furchtbar schlecht sei?<<

Ich erkläre überhaupt nichts, ich äußere meine Meinung. Und zwar als Antwort auf einen Mitforisten, der sich darüber aufregte, daß Frau Le Pen als Rechtspopulistin schlecht gemacht würde.

>>Diejenigen, die wie Sie auf die Gefahr der Rechtsnationalen fixiert zu sein scheinen und das Problem der Rechstreligiösen anscheinend verdrängen, erinnern mich stark an die französischen Generäle, die aus der Vergangenheit lernen wollten, aber in der Zukunft versagten.<<

Sie haben meinen Standpunkt nicht einmal ansatzweise verstanden.

Wahrscheinlich wollen Sie das aber auch gar nicht. Denn Sie könnten es ohne Schwierigkeiten, wenn Sie meine zahlreichen, differenzierenden Kommentare hier im Forum kennen, wovon ich ausgehe.

Verstehe nicht, weshalb in

Verstehe nicht, weshalb in Bezug auf Le Pen immer wieder die Verharmlosung "Rechtspopulistin" fällt.
Die Frau ist eine beinharte Rassistin und Faschistin und sollte so auch benannt werden.

12:32, MaKiLu; 12:44, Mischpoke West; 12:47, S1

Der rechte Block klopft sich gegenseitig auf die Schulter.

Süß.

11:50 von Tolomeo

...sich spalten zu lassen, was Le Pin und Petry uns als den besseren Weg vorgaukeln wollen....

Und was wollen Sie uns vorgaukeln?

12:44, Mischpoke West

>>@ MaKiLu
>>> Diejenigen, die wie Sie auf die Gefahr der Rechtsnationalen fixiert zu sein scheinen und das Problem der Rechstreligiösen anscheinend verdrängen...
.
Sehr treffend geschrieben. Wobei dieses Verhalten bei den Linkspopulisten einfach in ihrer Ideologie verankert ist, vermute ich in der Politik schlicht und einfach die pure Angst.<<

Die Rechte ist natürlich komplett ideologiefrei.

Wovor hat die Politik Ihrer Meinung nach Angst? Vor dem gefährlich ideologiefreien rechten weißen Ritter? Es geht ein Ruf wie Donnerhall?

@ fathaland slim

...sie ist eine rechte Populistin, und das ist schlecht....

Da ja bis jetzt nur linke Populisten uns den ganzen Mist eingebrockt haben, ist es wohl an der Zeit, es den rechten Populisten als Chance zuzugestehen.

Der Blick in die Kristallkugel...

Ich bin immer wieder erstaunt, wie naiv die Debatte bei uns um den islamistischen Terror geführt wird. So wird beispielsweise darauf hingewiesen, daß der Attentäter ein Franzose sei, den man nicht ausweisen könne. Warum der Mann einen frz. Pass hat, wird gar nicht thematisiert. Deutschland hat ein ganz anderes Staatsbürgerschaftsrecht. In Deutschland besteht durchaus die Möglichkeit, zukünftigen Terror zu begegnen, indem man sich z. B. sehr genau ansieht, ob und wem man die deutsche Staatsbürgerschaft verleiht.
Nur wird diese Debatte von vornherein als populistisch etc. pp gebrandmarkt.

@um 12:50 von Marcus2

Ich hoffe das nicht, aber Fakt ist eben das die Waffenindustrie eine Menge Geld am Krieg und Terror verdient und ohne dem nicht. Da sind das ganze Gejammer wegen Hilfsgelder an die Flüchtlinge Peanuts gegen, das kann man aber selber sehr leicht ergoogeln.Und wie erklären Sie sich dann den Hort des Terrors auf einmal? Warum war das vor dem Golfkrieg nicht so derbe?

@um 12:28 von Mischpoke West

Hab ich das irgendwo behauptet? Aber alle Wege stehen dafür für Sie offen, da auch ein Sarkozy eben deswegen nicht belangt wird? Einer Le Pen trauen Sie also nicht so viel zu wie dem Sarkozy? Ich aber schon.

12:44, Mischpoke West

>>...bei den Linkspopulisten...<<

Populisten bieten einfache Lösungen für komplizierte Probleme an.

Daran erkennt man sie.

Diese Lösungen sind meist keine.

@ fathaland slim

"Die macht sich selber als Rechtspopulistin schlecht.

Beziehungsweise, sie ist eine rechte Populistin, und das ist schlecht.

Und ich beziehe meine Meinung nicht aus Formulierungen der Tagesschau. Ich beobachte den FN und seine taktischen Winkelzüge, seit es diese Partei gibt. Und das ist schon ziemlich lange.

Eine Rechte ist eine Rechte ist eine Rechte und sollte auch so benannt werden."

ja rechts ist rechts isr rechts, so weit so gut.
rechts immer böse, ja ? für sie schon, ich dachte einfache antworten und wahrheiten gibt es nicht.

wie bereits erwähnt komme ich auch von sehr weit links, mit der antifa großgeworden und jahrelang gegen atomkraft demonstrieren gewesen.

mein blick ändert sich, da ich auf realitäten mehr gebe als auf politische ideologien.

und was rechts angeht so ist die csu in bayern mein feindbild meiner jugend gewesen, heute muss ich allerdings zugeben das in puncto sicherheit, wirtschaft und schulbildung wohl rechts(csu) nicht so schlecht gewirtschaftet hat.

@um 12:44 von Mischpoke West

Einmal ganz klar und deutlich für alle: Jeglicher Extremismus und Radikalismus ist zu verachten und dabei spielt es eben keien Rolle, ob nun Rechts, Links, Islamismus oder hau mich tod.

@ fathaland slim

>>> Populisten bieten einfache Lösungen für komplizierte Probleme an.
.
Aber sie bieten Lösungen. Was die Etablierten gerade nicht tun. Außer Floskeln und Durchhalteparolen bekommt man nichts geliefert.
Aber weil Sie sich so auf den Populismus einschießen. Die "Vox populi" die Stimme des Volkes ist mMn. nicht das Schlechteste. Man könnte es sogar Demokratie nennen.

13:36, tvc

>>Ich bin immer wieder erstaunt, wie naiv die Debatte bei uns um den islamistischen Terror geführt wird. So wird beispielsweise darauf hingewiesen, daß der Attentäter ein Franzose sei, den man nicht ausweisen könne. Warum der Mann einen frz. Pass hat, wird gar nicht thematisiert.<<

Da kann ich vielleicht ein klein wenig zur Aufklärung beitragen.

Die Vorfahren der meisten Täter in Frankreich sind aus den nordafrikanischen Kolonien Frankreichs, Marokko und Algerien, eingewandert. Als ehemalige Kolonialmacht konnte Frankreich ja schlecht die Menschen aus den Ländern, die es über lange Zeit ausgebeutet hatte, aussperren.

Und außerdem gilt in Frankreich, so wie in den USA und vielen anderen Ländern dieser Welt, das Geburtsrecht. Wer im Lande geboren ist besitzt automatisch die Staatsbürgerschaft.

Deutschland ist mit seinem Jus Sanguinis, dem "Blutsrecht", eher die Ausnahme.

tpd, 12:59

||diese Anschläge kommen im allgemeinen nun halt mal von islamistischen Leuten, und die sind meist Moslems.||

Sie sind eben meistens gerade keine Muslime, sondern überwiegend nicht-religiöse (Klein-)Kriminelle.
Der Islam verbietet den Selbstmord auf das Strengste.

@dummschwaetzer: »Schengen gescheitert«

»…wann werden die Landesgrenzen geschlossen? Schengen ist krachend gescheitert…«

Für mich als EU-Bürger ist »Schengen« nicht gescheitert. Ich genieße die Freiheit, mich ungehindert und unkontrolliert in irgendein Schengenland bewegen zu können und zu dürfen.

Gescheitert wäre es erst dann, wenn man sich durch Attentate, wie dem gestrigen, die noch dazu nix aber auch gar nix mit offenen Grenzen zu tun haben, dazu hinreißen ließe, wieder Schlagbäume zu errichten.

Derartige Politikerdummköpfe, die dieserart Umstände populistisch auszunutzen trachten, können mir gestohlen bleiben.

15:03, Mischpoke West

>>@ fathaland slim
>>> Populisten bieten einfache Lösungen für komplizierte Probleme an.
.
Aber sie bieten Lösungen. Was die Etablierten gerade nicht tun. Außer Floskeln und Durchhalteparolen bekommt man nichts geliefert.
Aber weil Sie sich so auf den Populismus einschießen. Die "Vox populi" die Stimme des Volkes ist mMn. nicht das Schlechteste. Man könnte es sogar Demokratie nennen.<<

Die Lösungen, die Populisten anbieten, sind immer Scheinlösungen.

Und mit "Vox Populi" hat der Begriff ungefähr so viel zu tun wie mit Populus tremula, der Zitterpappel oder Espe.

"Naive Debatte"

An alle die, die noch immer meinen, dass Frankreich diese ganze Problemgeschichte mit islamistischen Terror zu verantworten hat- weil sie Personen mit Migrationshintergrund in den sogenannten Banlieues wegsperrten..Und die auch meinen, dass es Deutschland gewiss besser machen wird: der Terroranschlag von Berlin sollte wohl langen, um das Gegenteil zu beweisen. Nein, ich bin nicht dafür, dass meine Freiheit als europäischer Bürger eingeschränkt wird. Ich will jedoch, dass ein islamistischer Terrorist, der sich z.B. in Belgien Waffen beschafft, NICHT ungehindert quer durch Europa reisen kann und auf seinem Weg noch soundsoviele Menschen unbescholten töten kann..

17:05, Dr.Merkwuerdigliebe

>>um 15:23 von fathaland slim
"Als ehemalige Kolonialmacht konnte Frankreich ja schlecht die Menschen aus den Ländern, die es über lange Zeit ausgebeutet hatte, aussperren."

was für eine Dummheit das war, kann man in den Banlieues des Landes bestaunen..<<

Die Dummheit war der Kolonialismus. Als Kolonialherr müsste man ja auf die Kolonisierten herabblicken, sie als minderwertige Menschen betrachten. Sonst wäre das Konstrukt "Kolonialismus" ja schlecht zu rechtfertigen gewesen.

Diese rassistische Haltung ist natürlich nicht mit dem Ende des Kolonialismus verschwunden.

Und was die Banlieues angeht, so sind diese eine große städtebauliche Sünde. Die Einwanderer haben die Betonburgen ja nicht mitgebracht oder selbst gebaut.

Eine Bausünde der 50er und 60er. Weltweit stapelte man damals die Ghettos in die Höhe. Ich habe eine Zeitlang in Chicago gelebt. Da gab es die gleiche Problemlage. Ganz ohne Einwanderer und ziemlich islamarm. Die paar Black Muslims fielen nicht ins Gewicht.

11:00 von fathaland slim

Le Pen

Der IS macht Wahlkampf. Für Marine Le Pen. Das ist ziemlich offensichtlich.
///
*
*
Das kann Le Pen nur nutzen, weil der bisherige (nichtrechte) Mainstream das Problem in keinster Weise abhandeln kann.
*
Polizeibekannte Wahlhelfer?

17:22, agora

>>Nein, ich bin nicht dafür, dass meine Freiheit als europäischer Bürger eingeschränkt wird. Ich will jedoch, dass ein islamistischer Terrorist, der sich z.B. in Belgien Waffen beschafft, NICHT ungehindert quer durch Europa reisen kann und auf seinem Weg noch soundsoviele Menschen unbescholten töten kann..<<

Das hieße aber, daß Sie als europäischer Bürger eben auch nicht mehr ungehindert durch Europa reisen könnten.

Die klassische Situation. Wir geben Freiheit zugunsten vermeintlicher Sicherheit auf.

Die RAF-Terroristen reisten in den 70ern ungehindert durch Europa. Ich als langhaariger Bürger wurde an den Grenzen ständig gefilzt und stundenlang festgehalten.

Die Kriminellen und Terroristen fuhren währenddessen feixend vorbei. Die wussten nämlich, wie's geht und hatten ihre Netzwerke.

17:34, Dr.Merkwuerdigliebe

Ja, ich bin auch der Meinung, daß der Kolonialismus ein Riesenfehler war.

Ohne ihn hätten wir das Problem heute nicht.

17:38 von fathaland slim

17:22, agora

>>Nein, ich bin nicht dafür, dass meine Freiheit als europäischer Bürger eingeschränkt wird. Ich will jedoch, dass ein islamistischer Terrorist, der sich z.B. in Belgien Waffen beschafft, NICHT ungehindert quer durch Europa reisen kann und auf seinem Weg noch soundsoviele Menschen unbescholten töten kann..<<

Das hieße aber, daß Sie als europäischer Bürger eben auch nicht mehr ungehindert durch Europa reisen könnten.

Die klassische Situation. Wir geben Freiheit zugunsten vermeintlicher Sicherheit auf.

Die RAF-Terroristen reisten in den 70ern ungehindert durch Europa. Ich als langhaariger Bürger wurde an den Grenzen ständig gefilzt und stundenlang festgehalten.

Die Kriminellen und Terroristen fuhren währenddessen feixend vorbei. Die wussten nämlich, wie's geht und hatten ihre Netzwerke.
///
*
*
Und wegen des Netzwerks sollen wir jetzt auch den IS bejubeln?
*
Mit heile, heile Gänschen geht das auch nicht mehr weg.

mich würde jetzt doch mal

mich würde jetzt doch mal brennend interessieren, was die Verharmloser und Beschwichtiger solcher Anschläge hierzu tun gedenken um die Bevölkerung und die Polizei zu schützen? Ich dachte mal, dass ich auch ein Linker sei- aber wenn das die einzige Reaktion der Linken ist, alles klein zu reden und mit den Schultern zu zucken, dann danke...was ist denn mit den unschuldigen Opfern? Einfach Pech, Auto fahren ist ja auch gefährlich? Ziehen denn hier noch die links/rechts Schemata? Oder geht es eher zwischen Realitätssinn und Traumtänzerei, der Graben in der Gesellschaft? Das glaube ich nämlich eher.

@um 17:38 von fathaland slim

Lange Haare und Flower Power :) nun ok aber vielleicht könnte man auch ewas mehr tun, das man in Belgien nicht so schnell an Waffen kommen kann. Hinzu kommt auch noch, das man mal einige Politiker fragen sollte, ganz besonders die der Linke, ob die Terroristen RAF von damals von denen auch als Terroristen angesehen werden, genau von solchen Konsorten dann eben, wie ganz Links oder ganz Rechts kommen dann auch noch solche Argumente von wegen nicht richtig integriert und bla bla.

17:34, Dr.Merkwuerdigliebe

Und falls Sie nicht den Kolonialismus mit riesen Fehler meinen, sondern das ins Land lassen der vormals Kolonisierten: wie hätte man denn Ihrer Meinung nach verfahren sollen?

Erst aussaugen, dann aussperren?

"ein Franzose [...] mit französischer Staatsbürgerschaft"

so formulierte heute morgen im Autoradio die Ansagerin die Bescheibung des mutmaßlichen Täters. Politisch correct!
Ob es sich jedoch um einen Europäer ohne ISlamhintergrund handelt, wird kurz vor den Wahlen nicht erwähnt. Braucht es auch nicht.

@schlankes Vaterland:

Soso, der Kolonialismus ist also der alleinige Grund für alle Problem mit Terrorismus und Islamismus?
So viel zum Thema monokausale Erklärung...

@ schlankes Vaterland

"Der IS macht Wahlkampf. Für Marine Le Pen. Das ist ziemlich offensichtlich."

Schön, dass Sie so gut über die Motivation von Terroristen informiert sind - oder zu sein glauben. Sie haben hierzu weitergehende Quellen als die Medien? Ich vermute ja eher nicht - also: was macht Sie so sicher, das in dieser Form als Gewissheit zu behaupten?

@schlankes Vaterland

Banlieues sind sicherlich Herde des Islamismus und anderer Formen der Kriminalität. Aber dort zu leben zwingt noch niemanden, sich islamistisch zu radikalisieren. Ich denke alles auf diese wenn auch unglückselige Ghettoisierung zu schieben ist ein bisschen zu einfach gedacht.

Darstellung: