Kommentare

Aber genau deshalb wurde Trump gewählt

Zumindest einer der Gründe für seine Wahl war: "Amerika first".

Das bedeutet in der Praxis: Sanktionen nur, wenn sie uns selber nicht allzusehr schaden.

Ich nehme an, wenn dem wirklich so ist, werden sie hier gelockert.

Trump wurde auch wegen einem neuen Höchstrichte gewählt, der kein Liberaler ist, sondern die Wertkonservativen Ansichten von Millionen seiner Wähler entspricht.

Dieses Wahlversprechen hat er schon erfüllt.

Auch die USA gegen zu viele Einwanderer aus bestimmten Regionen abzuschirmen, wird gerade erfüllt: die Visavergabe (diese kann nicht durch Gerichte beeinflusst werden) in bestimmten Ländern ist inzwischen extrem niedrig geworden.

Trump geht den Weg seiner Wahlversprechen.

Er kann menschlich gut mit Xi und dem japanischen Premier. Diese Länder scheinen fein heraus zu sein.

Wie steht es mit Deutschland? Im Gegensatz zu den beiden genannten, bekam Merkel keine Einladung in seine Florida-Residenz, sondern nur ein paar Stunden Audienz.

Die Maschine Trump läuft an.

Man ist so frei ...

... und bedient sich. Wo sonst wäre der Sinn des Tillerson-Engagements?
Es hat eh den Anschein, als dass das, was da in USA abgeht, eher einer Kaperung des Staates durch das amerikanische Großkapital gleichkommt, denn der Organisation eines ordentlichen demokratischen Willensprozesses.

ja klaro

Na klar machen wir da eine Ausnahme...
Ich bin überzeugt, dass jeder der früher mal wirtschaftliche Verbindungen zu Russland hatte, solche Argumente vorbringen kann, um die Sanktionen zu umgehen. Sind nur genügend Milliarden im Spiel machen wir die Ausnahme gerne... Da fragt man sich dann doch, was die Sanktionen bringen, wenn die Hauptlast dann wieder ausgehebelt wird.

Das ist nicht pikant

sonder normal für andere Länder, es wird immer versucht gewisse Dinge zu umgehen.
Nur Deutschland ist sehr oft der Treibende Keil neben den USA wenn es um Sanktionen geht, da sich bei Krim und Ukraine nichts ändern wird bleiben die nächsten 50 Jahre wie bei Kuba die Sanktionen bestehen.
Oder was soll passieren ?.

Jeder versuch eine Hintertür zu finden, und die von Exxon wird auch nicht die einzige sein, vielleicht ist sie ja die Größte.

Und vielen war auch dieser Umstand bekannt, bin ich gespannt was daraus wird.

Gruß

Ausnahmen von Sanktionen

Wenn Sanktionen der eigenen Wirtschaft schaden, hat man etwas falsch gemacht. Wenn Trump die Fehler seines Vorgängers auf Exxons Antrag hin korrigiert, so ist das sehr zu begrüßen.

Exxon beantragt Ausnahmen

Es ist eine bekannte Tatsache .wer
zusammen arbeitet bekämpft sich nicht. Ich wünsche allen Beteiligten
eine geschickte Hand.

Pikant? Das ist eine

Pikant? Das ist eine Verharmlosung. Es ist skandalös und zeigt, welche unglaublichen Verstrickungen es zwischen Trumps Truppe und verschiedenen Konzernen gibt: die US-Administration verkommt immer mehr zum direkten Handlanger von Firmeninteressen. Good Night, America...

Ach so ja ist ja klar wenn

Ach so ja ist ja klar wenn der neue US-Außenminister Tillerson vorher bei EXXON war, und vielleicht hinterher wieder sein will/wird , dann muss man doch wohl eine Ausnahme machen ,wie steht der arme Mann denn sonst da?
Aber das bloß niemand auf die Idee kommt das wäre Vorteilsnahme im Amt neiiiin niiie nicht.
Für mich einfach nur Verabscheuenswürdig.

Es ging auch schon umgekehrt:

Als Ex-Kanzler Schröder in seinen letzten Amtsmonaten auf Biegen und Brechen mit seinem Freund Putin über die Pipeline in der Ostsee "verhandelte", um anschließend den Vorsitz des Verwaltungsrates von "Nord Stream 2" (100% Tochter der russischen Gazprom) zu werden. Ein sehr lukrativer Job.

Gleichzeitig hat Schröder auch den Grundstein für die Abhängigkeit Deutschlands vom russischen Gas gelegt. Vielen "Dank" auch, Herr Schröder.

Eim Musterbeispiel dafür, wie ranghohe, bzw. der ragnhöchste Politiker, sich eiskalt, ohne jede moralische Bedenken, persönlich auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen voll machen. Früher nannte man so jemanden einfach einen Betrüger.
Heute werden diese Leute aber noch zu hoch dotieren Voträgen eingeladen, damit auch andere Speichellecker sich ein Beispiel an dieser Chuzpe nehmen können.

Nein diese Ausnahmen fuer Exxon darf es nicht geben

Also dazu sage ich mal:
es darf weder fuer Exxon-Mobile noch fuer andere Ausnahmen geben. Wenn Trump Sanktionen gegen Putin verhängt, dann hat sich die gesamte us-Wirtschaft daran zu halten.
Darueber hinaus sehe ich es hier so, dass Tillerson hier wohl persönlich in Sachen Geld profitieren will und deswegen diese Ausnahmen will. Sowas nennt man Korruption vom Feinsten und genau deswegen darf es diese Ausnahmen nicht geben fuer Exxon.

@10:05 wenigfahrer

Sie verwechseln da etwas: Es geht nicht um "Hintertür"; es geht um den Haupteingang mit rotem Teppich.

Na, vielleicht dämmert es dann so manchem in der EU?

Anscheinend braucht es für manche in der EU einen derartigen Hinweis, damit sie aufwachen und merken, was die USA da spielen. Die USA verhängen nach Gutdünken (ohne Vorlage von Beweisen vom Fehlverhalten ihres Opfers) Sanktionen, aber so, dass sie den USA selbst nicht schaden. Und sie überreden die EU, dabei mitzumachen (wurde von US-Seite zugegeben, ja geradezu damit geprahlt). Und was macht die brave EU? Macht in eifrigem Gehorsam mit, ohne darauf zu achten, dass die Sanktionen für sie schädlich sind.
Vielleicht kommt ja jetzt so manchen EU-Politiker die Erkenntnis, nachdem schon wieder begonnen wird, durch Tillersons Vergangenheit eine Russlandconnection zu wittern. Meist sind es ja gerade die Sanktionsbefürworter, die auf solche Schlagzeilen anspringen. Vielleicht gibt es ja Hoffnung, dass sie aufwachen und mal auf die Wirtschaft des eigenen Raumes hören.

@Putus 9:51

jupp, und wann kommt "drain the swamp"?

Ist das nicht ein gefundenes

Ist das nicht ein gefundenes Fressen für die Demokraten ? Gibt es in den USA nicht so etwas wie " Vorteilsnahme im Amt " ?

@um 09:51 von @POTUS

Ich hoffe nur dass Frau Merkel endlich merkt auf welches Pferd sie mit den USA setzt. Da geht es NUR um sie selber und der Rest der Welt interessiert nicht ... und schon gar nicht irgendwelche veralteten moralischen Vorstellungen wie Wahrheit oder gar Respekt gegenüber anderen Meinungen und Kulturen.

Leider steht aber zu vermuten, dass sie ihre Kurs weiter betreibt und damit der deutschen Wirtschaft weiterhin den russischen Markt verschliesst ... und ihn damit den Amerikanern überlässt.

Aus genau diesem Grund - der OFFENSICHTLICHE Egozentrismus der USA - fand ich die Wahl von Donald Trump richtig. Jetzt muss nur noch der Rest der Welt erkennen, dass er diesen Egoisten nicht folgen muss.

Nicht nur Trump

Auch Obama hatte trotz Russlandsanktionen neue Handelsverträge mit Russland genehmigt.
Dies erkennt man auchdaran, dass der Handel zwischen den USA und Russland, im Gegensatz zu europäischen Ländern, seit den Sanktionen gestiegen ist.

Europa sanktioniert sich selbst.

10:32 von andererseits

"welche unglaublichen Verstrickungen es zwischen Trumps Truppe und verschiedenen Konzernen gibt: "

Deshalb bin ich auch sehr froh das es bei uns solche "Verstrickungen" nicht gibt oder sollte ich mich da Täuschen...

Wem nichts anderes fällt ein,

der würgt in die internationalen Beziehungen Sanktionen rein.
Das zeugt zwar nicht von Größe, aber darauf kommt es bei Santionen nicht an. Wenn der große Bruder es so will, dann wird es ungefragt gemacht, auch wenn es an den Gegebenheiten nichts ändern. Wie schon richtig angemerkt: Auch bis zum Tag St. Nimmerlein. Da ist Trump schon einen Schritt weiter.

@ mac tire (10:39): vollste Zustimmung zu Ihrem Kommentar

hi mac tire

Ihrem Kommentar - ganz besonders der Ironie im ersten Absatz - kann man nur vollstens zustimmen.

Ach so ja ist ja klar wenn der neue US-Außenminister Tillerson vorher bei EXXON war, und vielleicht hinterher wieder sein will/wird , dann muss man doch wohl eine Ausnahme machen ,wie steht der arme Mann denn sonst da?

Zuerst mal Danke fuer die gute Ironie in diesem Absatz. Und ja auch ich glaube, dass Tillerson bald wieder dorthin zurueck will. Aber trotzdem darf es diese Ausnahmen nicht geben, weil Tillerson hier nur persönlich profitieren will und das Ausschlachten will. Wann begreifen diese Öl-, Gas- und Kohle-Dinos dass deren Zeiten endgueltig abgelaufen sind??

Und auch mit dem hier:

Aber das bloß niemand auf die Idee kommt das wäre Vorteilsnahme im Amt neiiiin niiie nicht.

haben Sie recht und es wäre nicht nur Vorteilsnahme im Amt, nein es wäre Korruption vom Feinsten.

Was ist daran neu?

Man kann von Tillerson reden und Trump und Russland und überhaupt wieder vermuten und verdächtigen.

Fakt ist allerdings: wann immer es Sanktionen gibt, sichern sich die USA ein Hintertürchen.

Sie haben bei den Sanktionen gegen den Irak festgelegt, dass der Irak US Getreide kauft.

Während man bei Sanktionen alles mögliche sperrt, das angeblich für "Rüstungszwecke" genutzt werden kann (das kann sogar Verbandsmaterial betreffen) und man an vorderster Front für Sanktionen gegen den Iran kämpfte, machten US Konzerne (z.b. MicroSoft) erstklassige Geschäfte im Iran.

Aber gut, wenn es um Russland geht, dann muss man ein Fass aufmachen.

Bei allen anderen Ländern, lässt man sich von den USA in den Unsinn "Sanktionen" hineintreiben und guckt zu, wie diese selbst immer einen Weg finden - für Business first.

Also

Eine amerikanische Firma beantragt in Amerika mit einem Feind zusammenzuarbeiten, um amerikanische Arbeitsplätze zu erhalten und Gewinn zu machen, jenem Feind, der die Krim besetze und sich gegen die Ausweitung der Nato stellte, die auf dem Betreiben der USA beruhte. Das verstehe ich nicht. Also noch mal: Ein Teil Amerikas versucht eine Ausnahme von Amerika zu erreichen, um mit einem Teil des Feindes zusammenzuarbeiten, der die Krim annektiert hat und damit die Nato hinderte sich weiter auszubreiten. Ist das dann nicht eine feindlicher Antrag, um ein System zu unterstützen, der Amerika schadet? Ganz abgesehen von dem schädlichen Verbrauch des Öls. Gibt es also Gruppen in Amerika, die gegen die eigenen Interessen handeln? Ich bin verwirrt...

Korr.

muss heissen "permanente Dauerohrfeige für die Wirtschaft der Europaer"

"US - Demokratische Sanktionen"

Wenn die Amis die Gasproduktion stoppen können wirds endlich angemessen für die Europäer mit den hochteuren Gastransporten aus den USA oder Kathar. Das ist doch der springende Punkt "Gas + Energielieferungen- Stopp" bei allen Aktivitäten in z.B - Syrien - Ukraine Russland - Iran - den Transitländern und weiteren Ländern. Letzendlich die Weltwirtschaft zu steuern - das Motto ist doch aktuelll ganz deutlich geworden mit Trump.

warum diese Meldung.?

es ist doch bekannt, das die USA sich nicht an diese sog Sanktionen halten, wenn es um Titan, Oil + Gas, Ersatzteile, Raketentriebwerke, etc, fuer den eigenen Vorteil handelt.
Nur diese Berlin-Regierung spielt den vorlauten Musterschueler und schadet dem eigenen Land...

selbst den 60-iger wurden die ersten Stahlrohre von Mannesmann fuer die Gas-Pipeline geliefert. MITTEN in der Hochphase des "Kalten Krieges" ...

@11:54 mint

Und welchen Erkenntnisgewinn soll ich jetzt von Ihrer allg. Vergleichshypothese haben? Kommentieren Sie doch bitte die Meldung statt sich in "whataboutism" zu verlieren.

Tillerson ist nicht Schröder!

10:39 von mac tire
"wenn der neue US-Außenminister Tillerson vorher bei EXXON war, und vielleicht hinterher wieder sein will/wird , dann muss man doch wohl eine Ausnahme machen"

Schröder wurde sein Deal mit Putin von diesem nach seinem Ausscheiden aus der Politik vergoldet.

Tillerson hat es nicht nötig. Er wäre so und so in Pension gegangen. Und hat dafür rund 160 Millionen Dollar Abfertigung bekommen.

Er hat also nicht erst nach Lieferung sein Geld bekommen, wie es bei Schröder und Putin war. Sondern seine Abfindung war vor dieser Anfrage. Tillerson wird auch nie wieder zurück gehen, er ist einfach nach 4 Jahren Minister zu alt dafür. Sogar zum Minister musste in Trump überreden. Seine Frau und er hatten sich eigentlich schon auf ein Luxus-Pensionistenleben gefreut. Kein Wunder, mit den 160 Mille und den anderen Mille von seinen aktiven Jahren.

Den Mensch kann keiner mehr bestechen. Nicht so wie bei anderen, ärmeren ...

Kann man mal prüfen

ob die Trump-holding da irgendwie an Exxon beteiligt ist?

@13:57 von Mediendienst - Rückfrage

"Schröder wurde sein Deal mit Putin von diesem nach seinem Ausscheiden aus der Politik vergoldet.
Tillerson hat es nicht nötig. Er wäre so und so in Pension gegangen. Und hat dafür rund 160 Millionen Dollar Abfertigung bekommen.
Er hat also nicht erst nach Lieferung sein Geld bekommen, wie es bei Schröder und Putin war. Sondern seine Abfindung war vor dieser Anfrage. Tillerson wird auch nie wieder zurück gehen, er ist einfach nach 4 Jahren Minister zu alt dafür. Sogar zum Minister musste in Trump überreden. Seine Frau und er hatten sich eigentlich schon auf ein Luxus-Pensionistenleben gefreut. Kein Wunder, mit den 160 Mille und den anderen Mille von seinen aktiven Jahren.
Den Mensch kann keiner mehr bestechen. Nicht so wie bei anderen, ärmeren ..."

Worauf wollen Sie hinaus?

Wollen Sie sagen, dass Tillerson - und damit indirekt Trump - ehrlich ist, weil er unbestechlich ist bzw. sein muss?

Oder wollen Sie sagen, dass nur Millionäre in Regierungen gehören sollten - wie bei Trump?

Big Deal!

Was kann man von einer Regierung erwarten die aus Bankern und Dealern besteht?
Es wird "gezockt und gedealt"!

12:56 von andererseits

"Kommentieren Sie doch bitte die Meldung statt sich in "whataboutism" zu verlieren."

Ja so einfach kann man es sich auch machen........

10:04 von Konbrino25

...Da fragt man sich dann doch, was die Sanktionen bringen, ...

Europa, bzw. Deutschland ist aus dem Rennen. Das ist und war auch immer Sinn der Aktion. Nach dem Aussprechen der Sanktionen steigerte sich der amerikanische Anteil am Handel mit Rußland um den Teil, den Europa verloren hatte.

Wer nicht ganz Blauäugig ist wird längst erkannt haben...

..., dass die USA seit einiger Zeit schon mit relativer Regelmäßigkeit die Wirtschaftsinteressen direkt am Kabinettstisch haben.

Da hat sich eigentlich seit der Gründerzeit nicht viel geändert nur die Ware und die Geschäftsfelder sind halt andere. Damals waren es Sklavenhalter und "Robberbarons" an den Regierungen und heute sind es Ölvorstände und Intestmentleute.

Das ist kein Trump oder Parteispezifisches Problem. Egal ob Bill Clinton oder die Bushs oder Obama. Bei Bush war der halbe Kabinettstisch Ölbuddies, bei Obama und Clinton die Finanzbranche und Versicherungen überall dabei.

Die Börsennotierten Staaten von Amerika, sind nun auch in ihrer Politik das am weitesten fortschrittliche Kapitalistische Land, wen wundert da noch diese Entwicklung? Gut in der Alten Welt sagt man dazu Kleptokratie oder Oligarchie, aber was wissen die schon.

Darstellung: