Kommentare

Besser Schulden reduzieren.

Besser Schulden reduzieren.

Merkel will mehr für Verteidigung ...

Nein, will sie wirklich, hat ihre Uschi sie breit gehauen oder hat einer von Trumps Boten bei ihr vorgesprochen ... Nein, der Trump ist doof, dem geben wir Kontra - aber nur 5 Minuten, dann lassen wir uns schön am Nasenring von ihm durch den Kakao ziehen.
2% sind ja ok, aber nur solange es 4% für Entwicklungshilfe gibt und solange von den 2% angemessenes in F+E fließt, damit wir endlich mal funktionierende Technik bekommen.

Womit die Kanzlerin recht hat ist ein mehr fuer Verteidigung

Womit die Kanzlerin recht hat ist, dass Deutschland und die EU die Verteidigungsausgaben erhöhen muessen. Aber NICHT wegen der NATO sondern weil die EU selbständig werden muss.

In Sachen NATO fordere ich die Kanzlerin auf, die NATO-Mitgliedschaft zu ueberdenken und endlich einem eigenständigen EU-Militärbuendnis den Vorzug zu geben, welches zwischen den USA und Russland steht, aber Freundschaften mit beiden Seiten pflegen kann sowie darueber hinaus mit anderen Militärbuendnissen (z.B. Afrika, Suedamerika, Asien, usw.).

Warum bitte klammert sich die Kanzlerin so an die NATO-Mitgliedschaft?? Und auch Gabriel hat hiermit:

Das NATO-Ziel, zwei Prozent der Wirtschaftsleistung in Verteidigung zu stecken, hatte Außenminister Gabriel zuletzt als unrealistisch bezeichnet.

absolut recht. Denn wir haben wichtigere Aufgaben in unserem Land zu erledigen. Denn DieLinke hat mit den Punkten "Entlastung der unteren Einkommensgruppen und mit der Abschaffung und Ersatz von Hartz4 recht.

Differenzierte Sicht!

Das die Bundeswehr eine ernst zunehmende Truppe sein muss das leuchtet noch ein.

Ich bin auch für eine Europäsche Armee die alle EU Staaten beinhaltet.

Ich bin für das Völkerrecht und verurteile jeden der das Völkerrecht bricht.
Bin auch für die Haager Landkriegsordnung von 1907: die eben nicht alle Mittel in einem Militärischen Konflikt erlaubt!

Ich bin gegen die NATO weil:

-Sie unter dem Kommando der USA steht (USA-Völkerrecht vertragen sich nicht)
- Sie eine einseitige Sichtweise auf die Dinge hat(nicht rational und Tatsachenbasiert)
- NATO übergeht eigene Fehler, wirft aber anderen Fehler vor
-NATO-Osterweiterung

Eine Europäische Armee wo die Oberkommandierenden wechseln (Als nicht immer der Oberkommandierende aus einem bestimmten Land kommt).
Europa kann sich auch ohne die USA sehr gut verteidigen.
Die Franzosen haben für uns die A-Versicherungen.
Ausserdem ist eine nur europäische Armee nicht so bedrohlich.

Gabriel hat Recht wenn er sagt: das 2% Ziel ist unrealistisch.

Fakten

Wir geben 33 Milliarden (33 Tausend Millionen) Euro jedes Jahr für die Bundeswehr aus. Die gesamte NATO gibt jährlich fast 1000 Milliarden Euro für die Armee aus.

Gegen welchen Gegner eigentlich? Russland? Russland gibt gerade mal 47 Milliarden Euro aus.

Und jetzt will unsere "Unter meiner Regierung gibt es keine PKW-Maut"-Kanzlerin ausgerechnet diesen Etat erhöhen?

Bauen sie damit Straßen, entlasten sie Kommunen, sorgen sie für gerechte Löhne unserer Krankenschwestern, eine flächendeckende Arztversorgung, Kindergärten und gerechte Löhne...aber nicht noch mehr Soldaten.

Wer vor 2 Jahren

über das Besenstiel-Manöver gelacht hat, sollte sich einen aufwallenden Kritikreflex vielleicht besser verkneifen.

Wir brauchen Atomwaffen,

damit die Nato den Zielen des Marktes folgen kann. Das bringt solide Arbeitsplätze und gehört zur Spitzentechnologie, usw., usa., udc... Nur Wachstum ist ein Garant für das Wohl der Menschheit.

Frau Merkel!

Bevor Frau Merkel der Bundeswehr mehr Geld zukommen lässt gibt es noch eine sehr wichtige Frage zu klären.

Was ist mit der deutschen Verfassung?
Artikel 146 im Grundgesetz?

Seit der Wiedervereinigung sind nun fast 30 jahre vergangen und Deutschland hat immer noch keine Verfassung ---siehe Artikel 146 GG.

Dazu ist ein Volksentscheid nötig!
Einen Friedensvertrag mit den Westalliierten wäre auch zu begrüßen.

Wenn Deutschland dann Souverän ist, dann kann man die Bundeswehr modernisieren.

Für solche Pläne die Frau Merkel hat, muss erstmal das Konzept Demokratie + Verfassung erfüllt sein.

Mit so einem US-Vasallenstaat braucht man keine Armee, da jeder weiß was man für Sachen in der Armee hat.

Wenn andere große Nationen von den deutschen was wissen wollen, fragen sie die Amis oder spionieren die Amis aus, da wissen die auch was Deutschland hat.

Also Frau Merkel vergisst hier bestimmte Voraussetzungen und Pflichten, bevor sie ihren Vorschlag umsetzen darf oder sollte.

Pacta sunt servanda

"Verträge sind einzuhalten"

Die Vertrauenswürdigkeit Deutschlands hängt davon ab, dass zugesicherte Aussagen eingehalten werden. Wenn 2% in Aussicht gestellt wurden, dann ist politisch zu zeigen, dass dies ernsthaft angestrebt wird.

Es war etwa nicht glaubwürdig, dass Deutschland, welches öfters (zusammen mit Frankreich) gegen die Euro-Konvergenzkriterien verstoßen hat, nun der Sparmeister Europas ist und anderen Ländern moralische Ezzes gibt und Vorhaltungen macht.

@17:05 von Rumpelstielz

2% sind ja ok, aber nur solange es 4% für Entwicklungshilfe gibt und solange von den 2% angemessenes in F+E fließt, damit wir endlich mal funktionierende Technik bekommen.

Sonst noch Wünsche? Der gesamte Bundeshaushalt beträgt ca. 300 Mrd. Wieviel Steuern wollen Sie denn zahlen?

Verteidigung? Für bzw. vor was?

Das Geld könnte man sinnvoller Weise besser in die Infrastruktur investieren, sonst brauchen wir bald alle Geländewagen ... mit denen wiederum sich die Klimaziele aber nicht einhalten lassen ;-)

Ich fürchte allerdings, dass die Ausgaben tatsächlich steigen werden, da man sich -warum auch immer- anderen Staaten, insbesondere den USA gegenüber, verpflichtet fühlt.

Wie auch immer, Konkretes wird es wie immer nicht -und schon gar nicht vor den Wahlen- geben. Also warten wir erst mal ab ...

Genug Geld

Ich bin der Meinung, dass der derzeitige Etat absolut ausreichen würde, wenn man das Geld einfach vernünftig verwenden würde.
Das Beschaffungsamt ist sicher die Stelle in Deutschland, die am meisten Geld verbrennt.
Wenn man sich nicht von der Rüstungsindustrie mehr oder weniger Schrott zu unfassbar überhöhten Preisen andrehen ließe, käme man sicher mit dem Geld locker aus. Ach ja, die Expeditionen ins Ausland könnte man sich natürlich auch noch sparen, würde wohl auch helfen.

2% des BIPs sind unrealistisch!

Nehmen wir den unrealistischen Fall an, dass wir den Staat verteidigen müssen, so ist unsere Bundeswehr unzureichend an Personal und Equipment ausgestattet. Denn dazu müssen Länge der Landesgrenzen, Anzahl der Bürger, Infrastruktur allgemein und speziell bei Versorgungseinrichtungen berücksichtigt werden. Überschlägt man da grob, so reichen unsere 180.000 Soldaten bei weitem nicht aus.

Auch das militärische Equipment wäre unzureichend. Wir haben viel an Quantität, aber es ist nicht alles einsatzbereit. Allerdings lagern die Amerikaner viele Atomwaffen hier - Wer sollte uns also angreifen?

Den Verteidigungsetat nach und nach auf 2% des BIPs zu erhöhen, ist vollkommen unrealistisch, da wir dazu ja erst einmal den Firmen sagen müssten, was wir wollen! Die Lieferverzögerungen des A-400M gehen auf ständige Sonderwünsche zurück. Und das H/K G-36 müsste nicht ausgetauscht werden, da es benutzt gemäß Spezifikation keine Mängel hat. Es ist ein Sturmgewehr, kein Maschinengewehr!

Für mehr Waffen braucht man das Geld keinesfalls,

aber für qualitativ bessere Waffen und Geräte auf jeden Fall.
Ich glaube, dass die z.T. sehr schlechte Qualität daran liegt, dass die Lieferanten mangels gerechter Bezahlung an allen Ecken sparen. Wenn ich billige Ware will, bekomme ich sie auch.

wie immer

wird in Washington gepfiffen, macht Frau Merkel Männchen.
Natürlich müssen die US Rüstungskonzerne am Wohlstand der Deutschen beteiligt werden-das ist es doch, was Frau Merkel eigentlich sagen wollte (sollte).
Der Rüstungsetat der Nato ist jetzt schon doppelt so hoch, wie der vom Rest der Welt. Gegen wen müssen wir denn noch aufrüsten, oder werden wir bereits von Aliens bedroht?
Es ist unglaublich, was uns Bürgern hier an Argumenten aufgetischt wird, damit man die Bürger weiter enteignen kann.

Großer Nachholbedarf - Sicherheit ist kein Thema der SPD

Ob es dann am Ende ganze 2% sein werden ist relativ unerheblich. Wichtig wäre den Etat so zu gestalten, dass eine Landesverteidigung überhaupt möglich wäre und daneben internationale Verpflichtungen eingehalten werden können (UNO,EU,NATO).

Wer sich ernsthaft und ohne "Kommunistisches Manifest" rational mit dem Thema befasst, der wird feststellen, mit 170.000 Soldaten geht weder das eine noch das andere, zusammen schon gar nicht. Man möge nur einmal 230 Leopard Panzer auf dem Gebiet der BRD verteilen, die findet man dort verteilt nie wieder. Kurz um illusorisch. Sieht dann übrigens bei allen Waffengattungen so aus, hinzu kommt, dass nicht nur 30% fehlen, sondern von dem was wir haben auch 30% nicht funktioniert/nur bedingt einsatzfähig ist.

Stuhlkreis Gabriel ist eine Labertasche, er kritisiert bringt aber selbst keine konstruktiven Gegenvorschläge. Populismus pur.

Wichtig ist es zu haben was wir brauchen. Beispiel: 1977 die GSG9, die wir damals brauchten aber dann nicht hatten.

@ 17:33 von Nemesis87

Seit der Wiedervereinigung sind nun fast 30 jahre vergangen und Deutschland hat immer noch keine Verfassung ---siehe Artikel 146 GG.

Das Grundgesetz ist unsere Verfassung, Sie zitieren es sogar.

Dazu ist ein Volksentscheid nötig!
Einen Friedensvertrag mit den Westalliierten wäre auch zu begrüßen.

Wir haben seit 1990 einen Friedensvertrag mit allen Alliierten und der Sowjetunion/ Russland. Das ist der "2+4 Vertrag" - Darin hatte sich Deutschland übrigens auch verpflichtet, die Truppenstärke massiv zu verringern.

F&E

In den USA werden viele Entwicklungen, an Militär-Hochschulen geleistet, und dann in die zivile Wirtschaft transferiert.
In Europa ist das umgekehrt. Bei uns stecken viele Gelder, die Amerikaner selbstverständlich als militärische Ausgaben betrachten in zivilen Budgets.

Amerika rechnet seinen Militärhaushalt anders als Europa, und kann leicht auf Basis dieser algebraischen Verschiebungen eben mal kurz behaupten, es würde von Europa wirtschaftlich ausgenommen. Trumps Forderung nach mehr Geld für Europas Militärs endete nicht allein mit der Etaterhöhung. Er meinte einen Scheck den wir ihm ausstellen sollen.

Ich weiß inzwischen nicht mehr, ob Frau Merkel ein ausreichendes Verständnis für die Bosheit ihres Provokateurs hat.

Ob wir unsere Bundeswehr ausreichend angemessen ausstatten, oder nicht, ist eine Entscheidung, die in Deutschland fallen muss. Und wenn wir mehr Geld ausgeben müssen, dann muss es aus strategischen wie aus wirtschaftlichen Gründen im Lande bleiben.

@ 17:33 von Keilstein

>>Wir brauchen Atomwaffen,

damit die Nato den Zielen des Marktes folgen kann.<<

Wir haben den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben, daher unmöglich. Und das ist auch gut so. UK, F und die USA haben Atomwaffen.

Darstellung: