Kommentare

Herr Schulz hat das Gerechtigkeitsproblem angesprochen..

Herr Schulz hat das Gerechtigkeitsproblem angesprochen, wie will er es lösen? Will er als erstes die Agenda 2010 abschaffen?
Agenda 2010 = Armut per Gesetz

"100 Prozent gelassene

"100 Prozent gelassene Ratlosigkeit" -

Das ist eine gelungene und treffende Schlagzeile.

Vielleicht dämmert es den Medien allmählich, dass die vielgespriesene "Gelassenheit" Merkels selbst schon lange ein Euphemismus für Ratlosigkeit und Überforderung war.

I

Nach dem Saarland wird in den

Nach dem Saarland wird in den nächsten Wochen auch in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gewählt. Sollten alle drei Wahlen für die CDU verloren gehen, dürfte es vorbei sein mit 100 Prozent demonstrativer Gelassenheit.

Man kann es zwar nicht von der Hand weisen, dass der "Schulz-Effekt" auch bei diesen Wahlen eine Rolle spielt. Es wäre allerdings ein Armutszeichen für die deutschen Wähler. Die sollen doch die Landesparlamente wählen, und in keinem der drei Länder heißt der SPD-Kandidat Schulz. Ich hoffe doch, dass die Bürger bei den Landtagswahlen danach entscheiden, wen sie für die Landespolitik am fähigsten halten.

Er hat zum Teil

Recht, aber der Teil ist sehr klein.
Schulz hat keine Inhalte aber die CDU auch nicht, und Sie kennen mich wird nicht reichen dieses mal.
Natürlich kennen die Bürger Frau Merkel und auch die Fehler von 2015 die uns Finanziell noch lange im Magen liegen werden.

Fakt ist aber das die Aussage " "Mich stört sehr, dass er das Land eigentlich schlecht redet. " nein das macht Herr Schulz nicht, denn damit hat er mehr als Recht.

Die CDU mit der Kanzlerin an der Spitze macht genau das Gegenteil, " Deutschland geht es gut und so weiter " das stimmt nicht oder nur für einen kleinen Teil der Oberschicht.

Armut wächst bei Kindern und Rentnern, gestern München Stadt, die meisten müssen raus oder können sich nur noch kleine Wohnungen leisten.
Weil nicht mehr bezahlbar, in paar Jahren nur noch Stadt für Reiche ?.
Und da steht München nicht alleine, fast täglich eine Meldung in den Medien was nicht mehr geht für Menschen.

Aber Deutschland geht es gut, wer belügt dann wen ist die Frage.

Gruß

Undemokratisch

Vor einer Wahl sollte es minimum eine TV-Runde mit allen Spitzenkandidaten von allen Parteien in einem der deutschen Parlamente geben, die auch zur Bundestagswahl kandidieren.

Mindestens ein mal sollte es auch ein TV-Duell zwischen den Kanzlerkandidaten geben.

Natürlich wäre es demokratischer, wenn beide Runden zwei mal statt finden. Denn nur durch die Disussion der Inhalte, hat der Wähler eine Chance sich ein besseres Bild über die Kandidaten zu machen.

Es wäre also eine demokratische Pflicht für alle, sich diesen Duellen selbstverständlich zu stellen.

Merkel hat sich oft davor gedrückt. Das ist keine Zeichen für ein echtes Demokratieverständnis.

Auch das ist ein Punkt, wieso nach 12 Jahren immer mehr Menschen in diesem Land meinen, dass die Zeit reif ist, für jemand anderen im Kanzleramt.

Merkel hat sich von ihren Wähler schon zu weit entfernt.

Tut mir leid

aber ich weiß bis heute noch nicht für was Frau Merkel steht.
Sie ist seit der Wende politisch tätig und war schon Familienministerin und Umweltministerin und mir ist nichts in Erinnerung was sie bewegt hat oder nachhaltig bewirkt hat.

Das ist weniger ein Problem von Merkels "Sie kennen mich"...

als ein Problem von Schulzés "Sie kennen mich nicht..."!

Aber, wer die SPD kennt, der weis ja, das Geld, was da mal wieder per Füllhorn über all die benachteiligten verstreut werden soll - Die SPD- , ja auch der gerade so hochgehypte "Messias von Würselen" kann nicht zaubern- wird es den wenigen, die es noch hereinwirtschaften können auf irgendeine Art und Weise entreißen...

Wer sich, selbst als Laie all die Wahlgeschenkversprechungen der SPD anhört, kommt nicht umhin, sich zu fragen, wie das alles gegenfinanziert werden soll. Und wenn ich manche SPD Politiker so auf die " unfähige" und "im Nebel stochernde" Regierung schimpfen höre, so frage ich mich:

Wo war denn die SPD die letzten 4 Jahre????

Da ist mir dann Merkels "Sie kennen mich..." doch weitaus lieber!

Mag ja sein, sich aus einer GroKo zu entklammern mag nicht einfach sein, aber den Wähler so beduppen zu wollen, als sei man selbst für nichts verantwortlich, ist dann schon mehr als dreist...und wird hoffentlich abgestraft!

Hundert Prozent

Mehr geht nicht. Die maximale Fallhöhe für Superstar Martin Schulz ist erreicht.

Es stellt sich nicht nur die Strategiefrage für die Kanzlerin und ihre Partei.

Es stellt sich die Frage für den Kandidaten, ob da eine harte oder weiche Landung aus der erreichten Himmelshöhe folgt.

Die SPD-Mitglieder sind aktuell in einer rauschähnlichen Gemütsverfassung und überschwänglichen Hochstimmung. Das wird nicht anhalten. Der Kater folgt, weiß jeder aufgeklärte Mensch. Es wird nicht reichen, Gerechtigkeit zu predigen und Recht und die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen zu treten.
Alles vergessen? Auch Herr Schulz hat eine Vergangenheit.

"100 Prozent gelassene Ratlosigkeit"
Auch nur ein prägnanter Spruch für die Aufmerksamkeit.

Was soll die CDU oder andere denn auf die nebulösen Sprüche entgegnen?

100 Prozent glaubwürdig

Ich habe mir diverse aktuelle Interviews und Statements von Herrn Schulz angehört. Auf mich wirkt er glaubwürdig und konkret, während Frau Merkels Abwartehaltung bei mir schon länger nicht mehr zieht.
Auch ist es ein Unding der Parteien, immer wieder übereinander herzuziehen. Wir haben wirklich drängende Herausforderungen in unserem Land zu lösen. Zusammen können wir es schaffen. Im Gegeneinander und in Profilierungsgetue dagegen werden wir uns schwächen.
Es geht schon lange nicht mehr darum, wer die "bessere" Partei ist. Es geht um gute Lösungen, die unser Leben wirklich lebenswert machen, in allen Bereichen. Und da gibt es sehr viel zu tun.
Also liebe Vertreter unseres Volkes: Es geht um ein Miteinander und die besten Köpfe sollten die wichtigsten Positionen bekommen. Unabhängig einer "Parteienlandschaft". Ziel muß das Wohlergehen aller sein. Sonst werden wir auf hohem Niveau untergehen.

Frau Barley hatte

Frau Barley hatte die CDU-Strategie doch heute morgen im ARD-Frühstücksfernsehen sehr gut vorschattiert:
Zentrales Thema für Herrn Schulz scheint "soziale Gerechtigkeit" zu sein: Da die SPD seit 1998 - mit Ausnahme der 4 Jahre FDP-Mitregierung an der Macht ist, kaum plausibel "rüberzubringen": Dieses Argument ist also nicht wahlkampftauglich, nachdem es die SPD 20 Jahre lang in der Bundesregierung und im Bundesrat "vergeigt" hat.
Und dann warf Frau Barley Frau Merkel vor, "sie hätte kein Konzept" - um nur einen Satz (!) später zu betonen, dass "Politik einer Haltung folge, weil man für 4 Jahre kein Programm vorformulieren könne." (Das stimmt ja auch!)
Anders gesagt: Es war eine anzuerkennende Leistung von Herrn Schröder, die notwendigen Arbeitsmarktreformen, die uns objektiv bis heute sehr gut geholfen haben, gegen die eigenen Wähler durchzusetzen. Das war wirklich eine große Tat, die der SPD anzuerkennen ist. Wird diese nun "kassiert", bleibt nur noch genau Merkels Politik übrig.

16:42 von denkerundlenker

Herr Schulz hat das Gerechtigkeitsproblem angesprochen..

Herr Schulz hat das Gerechtigkeitsproblem angesprochen, wie will er es lösen? Will er als erstes die Agenda 2010 abschaffen?
Agenda 2010 = Armut per Gesetz
////
*
*
Will der Martin auch die Differenzen zwischen Rentner und Pensionären beseitigen?
*
Da merkt er sicher noch rechtzeitig, das er sich in Knie schiessen würde.
*
Bevor er wieder was zurücknehmen muss, wie Trump mit seinen Fakes?
*
Also nichts mit Gerechtigkeit allüberall?

Mit Gelassenheit

im CDU Wahlkampf ist mit Sicherheit keine Wahl zu gewinnen.Frau Merkel sollte sich unter das Volk begeben und mit den kleinen Leuten sprechen und sich deren Sorgen anhören,nur so kann es noch gelingen die stärkste Kraft im September zu werden.

Klöckner (CDU) - Schulz redet poulistisch Deutschland schlecht

Bei den zukünftigen Renten braucht Herr Schulz nichts mehr schlecht reden !
Jahrzehnte geklebt und Rente auf Hartz4 Niveau, wozu noch für ihre Diäten arbeiten !

Bumerang

Auf dem falschen Fuß erwischt, und von der Hoffnung leben, dass alle zufrieden sind und nichts verändern wollen, war Gestern. Die stockkonservativen CDU-Wähler bleiben schon länger den Wahlurnen fern, der rechte Rand ist zur AfD gegangen, die merkelmüden Wähler haben eine echte Alternative, denn Merkels Abwahl ist für viele Grund genug jetzt Schulz zu wählen. Dass das alles spurlos an den Unions-Strategen vorbei gegangen ist, ist rätselhaft, sonst hätten sie nicht wie einstmals beim Abgesang Kohls, Merkel wieder an die Spitze gestellt, die nie müde wird zu verkünden, dass es allen noch nie so gut gegangen ist wie jetzt - blöd nur, dass Schulz nur von sozialer Gerechtigkeit sprechen muss, und die SPD verbessert sich um 10 Prozent. Merkels verkündete Zufriedenheit aller wird zum Bumerang der Union.

Schulz und Merkel

= Pest und Cholera. Schulz ist zu seiner Zeit als EU Parlamentspräsidnet vehement für Eurobonds eingetreten. Ist den begeisterten Anhängern eigentlich klar, dass Dt. dann für die Schuldenaufnahme Griechenlands, Italiens, Frankrr. usw. aufkommen muss. Aus meiner Sicht ein Verkauf Dt.s.
An Merkel wissen wir Deutsche, was wir an ihr haben - bedingungslose Grenzöffnung, unkontrollierte Einreise, Willkommen / ich habe einen Plan (keiner kennt ihn bis heute). Überlege ich es mir richtig, sind Eurobonds doch nicht so gefährlich.Welche Wahl hat Deutschland?

um16:59 von Gleichgewicht

Ich stimme Ihnen zu.Denn alle Parteien haben immer schon Lösungen für das Eine oder Andere Problem angeboten. Leider wurden immer nur das gemacht was von der z.Zt. regierenden Partei für richtig gehalten wurde.Das habe ich nie für richtige Demokratie empfunden ,denn es muss das Beste für das Volk umgesetzt werden.M.M.

@ wenigfahrer

"Schulz hat keine Inhalte aber die CDU auch nicht, und Sie kennen mich wird nicht reichen dieses mal."
Und was soll jetzt bitteschön der Unterschied zu den "Populisten" sein? Heißt es nicht immer, die haben keine Inhalte, sondern schwätzen nur dem Volk nach dem Munde? Am meisten Inhalte erbreitet vielleicht Herr Lindner von der FDP. Man muss die nicht teilen, aber immerhin hat er welche.

Auch Schulz wird die Welt nicht retten, der Versuch ist es wert

Auch wenn Martin Schulz nicht die Welt retten wird, so kann er dennoch die Stimmung positiv beeinflussen. Wo heute Resignation herrscht, kann morgen ein Pflänzchen wachsen.
Ich wünsche mir, dass wir vom Platz 16 des World Happiness Reports unter die Top 10 kommen. Wenn ich mir die Welt um uns herum ansehe, gibt es genug Gründe dass es so kommt.

Sie kennen mich? Wirklich? Beides nicht verlockend!

"Sie kennen mich."
---
Genau das ist ins Wanken geraten.
Merkel hat hastige und unüberlegte Entscheidungen getroffen, die so manchen einen Nachteil beschert haben.
Ob überstürzter Atomausstieg mit hohen Kosten für klamme Bürgertaschen, oder die Aufnahme von extrem vielen Flüchtlingen in kurzer Zeit, obwohl die Umverteilung gar nicht sicher gestellt werden konnte...auf Staatskosten ( Bürgerportemonaie).

Nein, ich kannte sie ab da eben nicht mehr.
Und wenn mich heute jemand fragt, was ich an Merkel kenne, dann antworte ich heute:

Sie ist wankelmütig, unberechenbar, gibt Fehler nicht gerne zu. Sie wirkt trotzig und beleidigt, kanzelt Andersgesinnte leichtfertig ab und zählt diesen ausgesiebten Teil der Bevölkerung nicht mehr zu IHREM Deutschland!
Sie erwartet, dass man ihren Vorstellungen entspricht und dafür ehrenamtlich möglichst noch neben Familie und Arbeit sich aufopfert.

Und Schulz:
Den empfinde ich nur als aufbrausend, rechthaberisch und laut.
Mit dem Kopf durch die Wand!
Macht!

um 16:52 von jukep

>>"..aber ich weiß bis heute noch nicht für was Frau Merkel steht."<<

Gegenfrage? Können Sie mir sagen wofür Schulz steht? Oh, das war jetzt aber gemein, ich weiss.

Schulz auf der Überholspur

Martin Schulz ist frisch und unverbraucht, und der Wähler wünscht Abwechslung. Da nützt der CDU die ganze, ja nur gespielte Gelassenheit garnichts, die Wahl ist für sie so gut wie gelaufen, Schulz macht das Rennen.

um 16:59 von gleichgewicht

>>"Ich habe mir diverse aktuelle Interviews und Statements von Herrn Schulz angehört. Auf mich wirkt er glaubwürdig und..."<<

Dann gehören Sie zu der Minderheit die Schulz für glaubwürdig hält. Die Mehrheit hält Ihn lt. jüngsten Umfragen (z.B. FOCUS.de) für unglaubwürdig. Wenn Schulz das hier abzieht, was er in der EU getan hat, wird er immer gegen Deutschland kandidieren und er sagte ja bereits das es mit ihm kein "gegen die EU" geben wird. Deshalb verliert er auch bei mir auf der Glaubwürdigkeitsskala.

Lächerlich

Schulz dafür zu kritisieren, dass seine Reformpläne nicht weit genug gehen, oder er rückwärtsgewandt ist, halte ich für lächerlich und sind der Versuch, die eigene Inkometenz, Inhaltslosigkeit des Programms und verpasste Chancen der Vergangenheit zu überdecken.
Was hat die CDU in 12 jähriger Regierungszeit getan, um die Agenda 2010 sozialer zu machen? Nichts, garnichts, überhauptnichts! Nein, die CDU hat in den letzten 12 Jahren von Schröders unsozialem Programm profitiert und sich profiliert. Merkel hat ja Deutschland so toll durch Wirtschafts-und Bankenkrisen geschifft. Aber ohne das Zutun ihrer Vorgängerregierung, hätte sie diese unangenehmen Reformen durchführen müssen und wäre wie Schröder abgewählt worden.
Und werter Herr Tauber, die Menschen die heute in prekären Verhältnissen leben und auf SGB II-Leistungen angewiesen sind, intersessieren sich nicht dafür, was Sie 2020-2025 planen. Sie machen sich Sorgen um den Einkauf nächsten Samstag, für den kein Geld mehr im Geldbeutel ist.

@19:55 von eine_anmerkung

Naja Schulz steht momentan, zumindest seinen Aussagen nach, dafür, die Agenda 2010 ein wenig zu korrigieren. Dafür steht Merkel bislang sicher nicht. Zeit dazu hätte sie ausreichend gehabt, aber trotz schwarzer Null nichts unternommen.
Deshalb würde ich in Sachen sozialer Gerechtigkeit und Bekämpfung der Armut in Deutschland lieber wenig nehmen als gar nichts. Und dafür stehen momentan Schulz und Merkel- wenig und gar nichts.

Warum die CDU gelassen bleibt

Die CDU hat allen Grund gelassen zu bleiben - weil Schulz nämlich der beste Garant für die Fortschreibung der bundesrepublikanischen divide et impera Dialektik zwischen SPD und CDU ist.

Wen interessiert in der CDU, wer den Kanzler stellt, wenn Millionen Euro Abgeordnetengehälter, Stiftungspfründe und die Aufrechterhaltung des EU- und Globalisierungsdogmas (auch genannt: "Weltoffenheit") auf dem Spiel steht? Niemanden.

Deshalb macht die CDU gerne mit bei diesem Schattenboxen, da sie selber davon profiliert und profitiert: So tun, als ob man unterschiedlicher Meinung wäre. Den SPD-Warner spielen. Und schon denkt der verschreckte Wähler, er müsse "sicherheitshalber" CDU wählen, statt irgendwelche Experimente zu wagen, damit bloß nicht die "Roten" an die Macht kommen.

Als ob mit denen irgend etwas besser oder schlechter wäre - denn nach der Wahl sind die Etablierten im Parlament wieder eine große, nette Familie. Und nichts geht über die Familie, das wissen wir nicht erst seit dem Paten

Luftpumpe (SPD) versus Gelassenheit (CDU)

Ich denke der Begriff "Ratlosigkeit" müsste durch den Begriff "Gelassenheit" ersetzt werden was die CDU betrifft. Die SPD hat mit Ihrer "100% BlackBox" Schulz bisher nur eine Luftpumpe präsentiert. Warten wir mal ab wenn Inhalte kommen?

euphorisierte Fans ohne Realitätsbezug

„Martin Schulz steht für das Neue, ist ein unverbrauchtes Gesicht“ (zit.TS) - dieser Spruch über einen über 60-jährigen Mann zeigt, wie euphorisch-verblendet ein Teil der Schulz-Fans zur Zeit ist. Ich wünsche ein sanftes Erwachen.

um 20:00 von Thomas Wohlzufrieden

>>"Martin Schulz ist frisch und unverbraucht, und der Wähler wünscht Abwechslung. Da nützt der CDU die ganze, ja nur gespielte Gelassenheit garnichts, die Wahl ist für sie so gut wie gelaufen, Schulz macht das Rennen."<<

Frisch und unverbraucht? Für mich sind eher solche Attribute wie "Kompetenz" und "Glaubwürdigkeit" wichtig und diese stehen halt nicht in Verbindung mit Herrn Schulz.

@eine_anmerkung, 20:02

Die Mehrheit hält Ihn lt. jüngsten Umfragen (z.B. FOCUS.de) für unglaubwürdig.

Tolle Quelle. Ich könnte mir vorstellen, dass er laut einer Umfrage der Jungen Union sogar noch schlechter abschneidet.

Nicht dass wir uns mißverstehen. Ich bezweifle seine Glaubwürdigkeit auch. Aber ob ich mich im Zweifel ausgerechnet von FOCUS.de beraten lassen würde, naja.

Strategie hin, Strategie her ...

... ich denke, es wäre gut für Deutschland, wenn Herr Schulz der nächste Kanzler würde. Dann käme auch wieder etwas Ruhe in die Parteienlandschaft.

Man sieht ja schon jetzt an den Umfragen, dass viele Deutsche keine Alternative für Deutschland wollen, sondern eine Alternative für Frau Merkel gesucht haben.

Dies scheint mit Herrn Schulz zumindest momentan zu gelingen ...

20:38 von eine_anmerkung

um 20:00 von Thomas Wohlzufrieden

>>"Martin Schulz ist frisch und unverbraucht, und der Wähler wünscht Abwechslung. Da nützt der CDU die ganze, ja nur gespielte Gelassenheit garnichts, die Wahl ist für sie so gut wie gelaufen, Schulz macht das Rennen."<<

Frisch und unverbraucht? Für mich sind eher solche Attribute wie "Kompetenz" und "Glaubwürdigkeit" wichtig und diese stehen halt nicht in Verbindung mit Herrn Schulz.
///
*
*
Frisch und unverbraucht, das sind natürlich Attribute, für einen aus Brüssel desertierten, der für sich dort im 2. Glied keine politische Verantwortung für die EU-Bürger mehr sah.
*
Aber obwohl er von dort nicht zu Fuss über das Wasser kam, hier den 0%-Rentnern mit 100% präsentieren, das sind aber wieder Träume?
*
Der Sozialismus im zweiten Anlauf, mit den Umfirmierten.
*
Ist auch der Soli schon wieder vergessen?

@Thomas Wohlzufrieden 20:00

Das ist das Lächerlichste was ich seit ganz langem gelesen habe. Die Wahl ist so gut wie gelaufen? Ja warum wählen wir dann überhaupt noch im September? Kann man dann doch gleich sein lassen! Ein sehr interessantes Demokratieverständnis. Wissen Sie was richtig offensichtlich gespielt und gefaked ist? Die Art und Weise wie die SPD diesen Möchtegernmessias Schulz feiert. RotRotGrün wird es nicht geben im September dafür werden genügend Wähler sorgen. Schulz ist frisch und unverbraucht? Soll dies ein Witz sein? Der ist durch seine Zeit in Brüssel so verbraucht wie kein anderer Politiker in Deutschland!

@0:38 von eine_anmerkung

"Für mich sind eher solche Attribute wie "Kompetenz" und "Glaubwürdigkeit" wichtig".
Ja, sind sie denke ich für fast jeden Wähler. Nur diese Attribute verbindet nach Atomausstieg und Flüchtlingskrise auch niemand mehr mit Fr. Merkel. Dann doch eher die Attribute "Aussitzen" und " Opportunismus", auch wenn sie versucht "Refugees welcome" und "Wir schaffen das", durch die Hintertür mit Verträgen in Afrika und Vorderasien zu korrigieren, selbst wenn der Vertragspartner ungeliebter Diktator des eigenen Landes ist. Da ist dann die Glaubwürdigkeit schnell dahin. Und bei der Kompetenz darf ich an das fast gewählte Jugendwort des Jahres 2015 erinnern-"merkeln"

@LifeGoesON 20:59

Schulz bringt Ruhe in die Parteienlandschaft als Kanzler? Was für ein Blödsinn. Nur um es ganz klar zu machen. Es gibt einige Deutsche und da rede ich definitiv nicht nur von mir, die werden ihre Sachen packen wenn ein Martin Schulz Bundeskanzler werden sollte. Ich gehe so weit, dass ich dann ernsthaft überlege als doppelter Staatsbürger meine deutsche Staatsbürgerschaft für immer abzugeben. Auf eine linksgrüne Bundesrepublik habe ich kein Bock, da würde ich mich fremdschämen und dies sieht ein ganz großer Teil in Deutschland genauso! Da können Sie und andere Schulz Fans noch so oft von einer Wechselstimmung reden!

Zwei Nagelköpfe

>[Fr. Merkel] ist wankelmütig, unberechenbar, gibt Fehler nicht gerne zu. Sie wirkt trotzig und beleidigt, kanzelt Andersgesinnte leichtfertig ab und zählt diesen ausgesiebten Teil der Bevölkerung nicht mehr zu IHREM Deutschland! (...)

Und Schulz:
Den empfinde ich nur als aufbrausend, rechthaberisch und laut. Mit dem Kopf durch die Wand! Macht!<

Sg yolo,

mit wenigen Worten eine beeindruckende Charakterisierung. Ich denke, Sie haben es ziemlich gut getroffen. Danke!

MfG A.

@ Erich78-20:03- Sie haben den Nagel versenkt

12 Jahre lang haben die nichts geändert
und dafür gesorgt das die Schere immer weiter auseinander geht.
Dazu die alles verhinderer der CSU, welche
alles blockierten und so einen Nonsens
wie die Herdprämie aufbrachte.
Außerdem immer die gleiche alte Schellackplatte , die Betriebe gehen kaputt,
die Manager verdienen zu wenig Bonis , wenn
man bei Rente und Krankenversicherung nicht streicht.
Das Böse Erwachen wird Tauber & Co treffen
wenn die Geburtenstarken Jahrgänge
---Achtung Wähler--- ihre Rentenbescheide sehen.

@Günthers Meinung 19:38

Sie glauben, dass wir mit dem TTIP und CETA Befürworter Schulz auf Platz 10 der glücklichsten Länder landen? Vergessen Sie es! Die Stimmung würde ein Schulz ganz sicher nicht positiv beeinflussen, Sie vergessen, dass er auch viele Gegner hat und (Stand Umfragen) nur 46% ihn wählen würden (SPD, Grüne, Linke zusammen). Das Land würde nach links driften und würde noch schlimmer und heftiger gespaltet werden als es ohnehin schon ist!

@magfrad, 21:13, re @wohlzufrieden

Die Wahl ist so gut wie gelaufen? Ja warum wählen wir dann überhaupt noch im September? Kann man dann doch gleich sein lassen! Ein sehr interessantes Demokratieverständnis.

Ziemlich schlechter Stil, dem User @wohlzufrieden gleich ein mangelhaftes Demokratieverständnis zu unterstellen, weil er ein Wahlergebnis prognostiziert. Hat er etwa vorgeschlagen, auf die Wahl zu verzichten, oder gar Wahlen an sich in Frage gestellt? Verstehe nicht, was sie mit Ihrer Antwort sagen wollen. Ich habe auch manchmal das Gefühl, den Ausgang einer Wahl schon vorher zu kennen. Macht mich das zu einem Demokratiefeind?

Darstellung: