Ihre Meinung zu: Türkei: Mehr als 2000 Festnahmen in einer Woche

20. März 2017 - 16:03 Uhr

Die Verhaftungswelle in der Türkei dauert an. In der vergangenen Woche sind 2000 Menschen festgenommen worden, meldet das Innenministerium. Der Vorwurf: Sie sollen zu Extremisten Kontakt gehabt haben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.555555
Durchschnitt: 4.6 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kontakt zu Extremisten?

Doch nicht etwa zu Deutschen? Per Definition des Herrn Erdogan...

Erdu, der kleine Tyrann

Könnte man schreiben, wenn er pro Woche 1 - 2 verhaften würde. Bei 2000 aber, geht gar nichts mehr.

Man kann ihn auch nicht mehr wie einen Lausbuben behandeln, dem man einfach mal den Hintern versohlen. Damit er seine Lektion auch lernt.

Wann gibt es endlich Sanktionen der EU? Das ist nicht mehr hinnehmbar.

holzkopp, 15:44

||Wovor hat Europa Angst?||

Europa möchte keine islamistischen Extremisten als Nachbarn.

Türkei: Mehr als 2000 Festnahmen in einer Woche

Man könnte fast den Gedanken haben, dass dort Nazi-Methoden praktiziert werden.....

Aber das stimmt bestimmt nicht.

Nein, nein, nein, nein ,nein..........nein, nein und nochmals nein.....

Das nennt man dann wohl ...

Das nennt man dann wohl "Ausschalten" jeglicher Kritik oder Opposition.

Wen wundert´s noch ?

Mir tun DIE türkischen Menschen leid, die sich gerade jubelnd selbst an ihren zukünftigen Diktator verkaufen. Sie sind es, die mit ihren eigenen Grundfreiheiten und denen ihrer Mitbürger in der Türkei dafür bezahlen.

40.000 Verhaftungen seit letzten Sommer, allein 2000 diese Woche. Der türkische Staat muss ja an allen Ecken und Enden von Extremisten unterwandert sein. Oder wird jetzt einfach jeder festgenommen, dessen Nachbar eine Großmutter hat, deren Friseur jemanden von der Gülen-Bewegung kennt?

Aber das Thema ist leider viel zu ernst zum Scherzen. Erdogan hat als Reaktion auf den Putsch jedes Maß verloren. Er mag ein demokratisch gewählter Präsident sein, aber die Nachrichten aus der Türkei erinnern längst an die "Säuberungsaktionen", die man sonst eigentlich nur aus Diktaturen kennt. Womit sich mal wieder zeigt: eine Demokratie, die die Grundrechte und die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit missachtet, ist eben nur die Tyrannei der Mehrheit.

Bricht die EU nach dem 16. April endlich die Beitrittsgespräche ab?

@15:44 von holzkopp

"Warum interessiert uns die Türkei auf einmal so sehr?"

Würde Erdogan nicht laufend versuchen, so zu tun als könne er in anderen Ländern schalten und walten, wie es ihm gerade beliebt, um dann noch mit Nazi-Beleidigungen um sich zu werfen, dann wäre er schon weit weniger in den Schlagzeilen.

"Wovor hat Europa Angst?"

Sie hätten wohl gerne die Erdogan-Antwort "vor einer starken Türkei"?!

Ich habe es nicht so mit dem Nationalismus a la "USA first, Türkei first, EU first ..."

Aber mir macht unter anderem Sorgen, dass die türkische Armee in 2 benachbarte Länder einmarschiert, und damit einen Brennpunkt des Weltgeschehens verschärft.

Glaubt eigentlich wirklich

Glaubt eigentlich wirklich noch ernsthaft jemand daran, dass die kommende Abstimmung eine echte demokratische Abstimmung wird?

Es laeuft doch schon seit langer Zeit das "Eine Meinung only" Programm in der Tuerkei. Was steht auf dem Wahlzettel statt ja oder Nein? Treu und Untreu?

Da waere die Opposition, wenn ueberhaupt vorhanden, faktisch nur aus dem Ausland kommend im Wahlkasten.

1000 in einer Woche?

Das lässt sich bestimmt noch steigern!
Bei der Abstimmung über das Präsidialsystem werden wir sehen, ob das türkische Volk mit den vielen Verhaftungen und Entlassungen einverstanden ist.
Eines scheint mir aber klar, die glühendsten türkischen Anhänger Erdogans leben in Europa, nämlich in Deutschland und den Niederlanden. Das weiß Erdogan. Deshalb sind ihm Wahlkampfauftritte in diesen Ländern auch so wichtig!

@holzkopp

Eine Kritik in Ihrem Sinn können Sie lesen, wenn Sie auf die Seite "Türkei unzensiert" gehen, dort auf "Fragen an Frau Merkel".

Aber vorsichtig, denn nach dem 1. Abschnitt wird es so seltsam anders ...

@holzkopp

Bei Ihnen hätten spätestens Anfang des Jahres die Alarmglocken angehen müssen, als Herr Erdogan in einem Hürriyet Interview bekannt gab, dass "Hitler-Deutschland" u. A. als Vorbild für seine geplante "Präsidialdemokratie" diente.
Seine Sprecher haben das zu vertuschen versucht, er selbst hat aber nie konkret dementiert.

kommentator_02

"Wovor hat Europa Angst?"

Vielleicht vor einer waffenstarrenden Tütkei, mit einem unberechenbaren und durchgeknalltem Despoten an der Macht?

und wieder 2000 die nicht gegen ihn stimmen können

Ist doch echt ne geile Nummer.
Da sperrste erst einmal alle Gegner weg und am Ende haste 100 % Wahlzustimmung.
Man, der Erdo der hats drauf.

Extreminsten in der Türkei

Erdogan sollte sich einmal an die eigene Nase fassen, wenn es um die Nähe zu Terroristen geht. So zeigte er laut Hamburger Abendblatt vom 06.03.2017 öffentlich die Rabia-Hand- das Zeichen der Moslembruderschaft, die in Ägypten als terroristischen Organisation verboten ist. Außerdem unterstützt die AKP diese Organisation.

Am 08.03.2017 berichtete das Hamburger Abendblatt, daß der türkische Außenminster Cavasoglu bei seiner Rede auf dem Balkon den Wolfsgruß der Grauen Wölfe zeigte. Diese Organisation wird in DL vom Verfassungsschutz überwacht.
Ein Mitglied dieser Organisation war Kommandeur einer islamistischen Milizeinheit, welche einen abgeschossen russischen Piloten ermordete (dies ist ein Kriegsverbrechen!). Wahrlich Herr Erdogan hat tolle Freunde.

Bis zum Referendum sind es nur noch 4 Wochen !

Da müßen die türkischen Behörden aber gewaltig an Verhaftungs-Tempo zulegen, wenn bis dahin alle potentiellen Nein-Stimmen ... pardon, Terroristen ... im Knast sitzen sollen.

Gruß, zopf.

Informationsquelle?

Mir stellt sich gerade die Frage, woher die tuerkischen Behoerden denn die Informationen haben, wer genau im "Kontakt mit Extremisten" stand und wie man "Extremist" definiert. Kamen da etwa Gestapo-Methoden zur Anwendung?

Aber nein, das waeren ja Nazi-Methoden und die gibt es nur in Deutschland bzw. den Niederlanden. (Falls der tuerkische Praesident hier Ironie finden sollte, dann kann er sie ja einsperren lassen...).

Darstellung: