Kommentare

So ein Unsinn

Deutschland sollte aus der NATO austreten, weder USA noch Türkei sind vertrauenswürdige Partner. Deutschland kann die eigene Landesverteidigung selbst stämmen. Und eine globaler Kriegsplayer muss Deutschland nicht sein.

Er hat ja recht

Nur der Uschi mehr Geld geben, bringt auch nichts. Bei ihr würde das nur weiter versickern.

So lange Merkel an ihr festhält, wird eine Aufstockung des Geldes nur zu mehr Lobbyisten führen, die um das Beschaffungsamt herumtanzen.

Wenn Merkel weiter die BW nicht professionell führen will, bitte. Gut dass bald Wahlen sind....

Deutschland schuldet er ...

Ja, vielleicht - aber reden wir zugleich von den Beträgen, die die USA der Welt (UN), den Menschen (verursachte Schäden an Ausländischer Infrastruktur, wirtschaftlicher und Psychologischer Druck auf alle Konkurrenzsystem-Kulturfolger, Verluste an Biodiversität infolge Raubbaus induziert durch die produktivste Landwirtschaft der Erde, Schäden durch funktional nicht zwingende soziale Differenzierung und Entsolidarisierung infolge kriegstreiberischer und waffenvernarrter Politik etc. etc. etc...., noch schuldet.
Vielleicht kommen wir dann einen Schritt vorwärts.

Wo ist denn der Feind?

Deutschland braucht durch eine Erhöhung seiner Verteidigungsausgaben den USA nicht ihre Kriege zu finanzieren. Denn weder wird Deutschland, noch Europa bedroht, was eine Erhöhung der Rüstungsausgaben rechtfertigen würde. Im Gegenteil, Abrüstung wäre richtig, und im besonderen Hinblik auf die USA und Russland, die totale Abrüstung aller Atomwaffen auf der Welt.

Trump und Deutschland

Trump muss sich erst einmal um die Schulden der USA bei der UN / Unicef usw. kümmern. Dort hat die USA seit Jahrzehnten horrende Schulden, die in vielen armen Staaten die Not noch größer machen. Insoweit sollte DE sich nicht unter Druck setzen lassen !
USA ist in viel größerem Druck gegenüber den armen Staaten.
Erst immer vor der eigenen Tür kehren !

Wenn ich es richtig verstehe:

Die USA werden von anderen Staaten ausgebeutet, so dass dort kein Geld für den Umweltschutz, die Krankenversicherung und andere unwichtige Felder vorhanden ist.
Wichtig ist nur, in die Verteidigung (gegen wen? - aber die Schweizer gucken schon so komisch) jede Menge Geld zu pumpen.
Da bin ich doch sehr froh, dass ich schon so alt bin.

Mehr Geld für Waffen?

Um noch mehr Krieg zu "spielen"?

Um noch mehr Elend in der Welt zu erzeugen?

Der neue amerikanische Präsident tritt in die Fußstpfen seiner bisherigen 44 Vorgänger und will mehr für Verteidigung - sprich mehr Krieg in der Welt- obwohl seine früheren Aussagen eigentlich das Gegenteil ankündigten.

Scheinbar sind sie "alle" (NATO unter der amerikanischen Führung) erlebnisorientiert und wollen Auseinandersetzungen mit anderen Ländern!

PS. Ich habe einen Traum: Den vollständigen Abzug der USA aus Deutschland.

Vielleicht wird aus der Not

Vielleicht wird aus der Not doch noch die Überlegung erwachsen, dass man "Frieden kann" und zwar mit sehr wenig Geld.

Wie wärs denn damit?

Vieleicht sollte Merkel Trump mal eine jährliche Rechnung der Stationierungkosten zuschicken?
Das sind nämlich Kosten, die andere europäische Staaten, vor allem einige weiter östlich, die sich ja so bedroht fühlen, NICHT haben.Dazu würde ich noch Telekommunikationskosten für die Nutzung von Ramstein als Relaistation für Drohneneinsätze draufschlagen. Man hat den Eindruck, Trump kann nicht über den eigenen Tellerrand schauen.
Dann sollte sich Japan auch noch solidarisch zeigen. Die haben nämlich ähnliche Kosten, einschließlich massiver Umweltschäden.
Eben die einfache Trumpsche Weltsicht.
(Die sich leider einige hierzulande gern zu eigen machen.)

Nun ... heikles Thema leicht

Nun ... heikles Thema leicht touchiert.

In Wahrheit, wird der Weltweite Terrorismus von den US-Eliten und zwar von deutschem Boden gesteuert. Da hilft kein rauswinden und auch postfaktisch nicht.

Ja, Deutschland schuldet der Nato Geld.
Aber die US-Eliten schulden der Nato, Deutschland und mindestens 20 anderen Staaten mehr Geld als die USA seit bestehen erwirtschaftet haben. Hier in dem Artikel wären ein paar echte Zahlen zu den Kosten des Angriffspaktes N.A.T.O. hilfreich gewesen um das einzuordnen und auch die neuen +30mrd Euro Rüstung mit den 23mrd Überschuss zu verrechnen. Brauchen wir nicht dringend mehr Bildung. Brauchen wir nicht eigentlich Unabhängige Presse? Können wir nichts besseres mit Geld anfangen?

Schade

Schade das Militärbündnisse anscheinend immer noch als notwendig erachtet werden, aber man wird ja noch träumen dürfen.

Wie man eine Pressekonferenz an die Wand fährt.

Bin gestern Abend nach Hause gekommen gerade
rechtzeitig um die Pressekonferenz Trump Merkel zu verfolgen.
Im Vorfeld war noch die Einblendung von der Runde bei der die amerikanische und deutsche Industrievertreter mit Präsident Trump zusammen saßen und über ihr Miteinander zu sprechen. Die Stimmung war super, eine optimal Vorbereitung auf die Pressekonferenz.
Diese fing auch sehr gut an. Bis Frau Merkel, Kristina Dunst von der dpa um Ihre Frage gebeten hat.
Leider hat Frau Dunst diesen Termin überhaupt nicht verstanden und wußte auch offensichtlich wem Sie Ihre Fragen stellt. Die Fragen über Angst vor Medien usw.
Das führte zu großen Irritationen bei Präsident Trump und den restlichen Medienvertreter. Die Stimmung war am Kippen. Danach bittete Frau Merkel Herr Ansgar Graw die Welt um seine Fragen. Nach der ersten sehr guten Frage
kamm die zweite katastrophale Frage. Danach war es aus.
Trump hat sofort das Vertrauen verloren. Kein Handschlag.
Den Schaden würde ich auf ca. 100 Mrd bez

Trump

Laßt den Schauspieler doch links liegen.
Unsere Wirtschaft steht mit China und Indien besser da.
Trump iosoliert die USA im wirtschaftlichen Sektor und wird bald die US-Industrieellen gegen sich haben.
Schon ist das Schauspiel beendet.

Der hat nicht alle Latten am Zaun

Weder schuldet Deutschland (noch sonst einer) der NATO Geld, weil es keinen NATO-Etat gibt, in den die Mitglieder einzahlen.

Noch schuldet Deutschland den USA Geld, weil es keinen vereinbarten Tarif gibt, wonach Deutschland für den Schutz durch die USA (nota bene: eigentlich Schutz durch die NATO) bestimmte Gebühren zahlen müsste.

Der Kerl phantasiert, und es wird von Woche zu Woche schlimmer statt besser.

Trump, Deutschland schuldet der Nato NEU

Es war zu befürchten, dass Trump sich in dieser Weise äußern würde.
Jetzt sind die zuständigen deutschen
Politiker gefragt, darauf eine überzeugende Antwort zu geben.

Hat er wieder was zu twittern

Hat er wieder was zu twittern bzw. nachzutaroken. Welch ärmliches Bild Trump doch mehr und mehr abgibt.

Was kann eine Kolonie gegen die Metropole tun?

… Nichts, ausser gehorchen, rebellieren, oder aussitzen. Sie haben drei Versuche, um Deutschlands Politik vorherzusagen.

Ich frage mich ...

... wem gehören diese Gebiete:

"Die USA unterhalten auch knapp drei Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Krieges weiter viele Stützpunkte in Deutschland, etwa die Fliegerhorste Ramstein und Spangdahlem in Rheinland-Pfalz oder das Europa-Hauptquartier des US-Heeres in Wiesbaden. "

Ist das Gelände USA-, BRD- oder Privateigentum?
Sollte 2. oder 3. zutreffen hoffe ich das die USA Miete bzw. Pacht dafür zahlt.
Sollte 1. zutreffen hoffe ich, dass es die USA gekauft hat, von wem auch immer.
Oder sind wir immer noch ein besetztes Land?
Und die USA kann immer noch machen, was es will (hier in der BRD)?

Warum hat die Kanzlerin Trump nicht widersprochen?

- Alle Länder der Erde geben sehr viel ... zu viel ... für Militär aus.
- die USA geben seit 10 Jahren für Rüstung so viel Geld aus, wie die 10 Länder, die in der "Rangliste für Rüstung" den USA mit weitem Abstand folgen, uz. in der Summe aller 10 Länder.
.
mE. wäre es angebracht gewesen dem Präsidenten einmal zu widersprechen:
- die USA könnten so ihre immense Verschuldung zurückfahren
- der Friede auf der Welt würde sicherer werden
- den Ländern weltweit mit gutem Beispiel voranzugehen ... Richtung weniger Rüstung.
[Ein Land, das extrem aufgerüstet hat in den letzten Jahren ist SaudiArabien; jetzt führt es Krieg im Jemen.]

Trump weiß ja, wie man

Trump weiß ja, wie man Gläubigern ihr Geld vorenthält. Deutschland ist auch "too big to fail" und sollte die Nato zerbrechen, geht Trump in die amerikanische Geschichte als das größte Übel seit dem 2ten Weltkrieg ein.

Find ich aber auch..

weg mit der Nato! Und Deutschland mit abschaffen oder lassen wir das lieber? Ich find die Nato nicht praktisch. Die UN sehr wohl.

ich möchte,

und das sage ich hier ganz deutlich, nicht von den USA verteidigt werden, und ich werde mein Leben so einrichten das möglichst wenig meiner Lebensleistung den US-amerikanischen Kriegstreibern zu gute kommt...............

Von mir aus...

Von mir aus darf Mr. President seine Soldaten gern aus Deutschland abziehen und woanders hin verlegen. Er möchte aber bitte dann die etwa -20 - in Deutschland ( konkret in Büchel ( Eifel)) verbliebenen Atomsprengköpfe vom Typ B61 nicht vergessen und diese auch gleich abziehen.

Wer profitiert denn?

Nach dem 2. Weltkrieg sind die USA zur Weltmacht aufgestiegen und konnten so auch durch ihre militärische Macht an Einfluß in allen Bereichen - vor allem wirtschaftlich - gewinnen.
Sowas kostet nun mal Geld.
Die NATO ist ein US-amerikanisch geführtes Bündnis und stellt damit ein Standbein für die Sicherung der Macht der USA dar.

Wieso sollte die Bundesrepublik das Machtstreben der Vereinigten Staaten finanzieren?

Meiner Meinung nach, sollte sich Deutschland stärker darauf konzentrieren, eine Europäische Armee mit aufzubauen, die nach klar humanitären Zielen arbeitet.

@Am 18. März 2017 um 17:03 von Psychoterrorpeut

Zitat: "
Deutschland sollte aus der NATO austreten, weder USA noch Türkei sind vertrauenswürdige Partner. Deutschland kann die eigene Landesverteidigung selbst stämmen."

Hahaha, Deutschland ist nicht mal in der Lage (oder willens), seine eigenen Grenzen zu schützen, oder die fast 600.000 abgelehnten Asylbewerber des Landes verweisen.

Formaljuristisch kann man

Formaljuristisch kann man ohne genaues Wissen um die einschlägigen nato-Verträge nichts Endgültiges dazu sagen. In jeder anderen Hinsicht ist die Merkel-Zusage von gestern scharf zu kritisieren. Ein weiter aufrüstendes Deutschland wirkt im europäischen Kontext destabilisierend. Und vor allem; Europa kann sich selber schützen. Die u.s.-Militär-Aufwendungen für Europa dienen ausschliesslich u.s.-Machtinteressen.

Kosten der Flüchtlingsnot beteiligen

Es wäre an der Zeit, dass die USA sich an den Kosten der Flüchtlingsnot beteiligen. Der ungerechtfertigte Angriffskrieg der Bush-Regierung hat zu dem Chaos heutzutage geführt.

EUropäische Armee ist die einzige Alternative gegen

Alternativlosigkeit. In diesem Fall ist die einzige Antwort "EU-Armee", statt amerikanische (Abhör-) Armee in Deutschland zu finanzieren. Nato ist dabei nichts anders als ein Grüpchen der "Bad-Boys". Sie machen andere Länder kaputt, wir ernten dabei die Schaden der betroffenen Länder

Bestenfalls Verrechnen!

Dafür, dass wir immer noch dulden, dass auf unserem Territorium die Amerikaner Atomwaffen lagern, dass sie ungehindert von Deutschland aus ihre Drohnen steuern und befehligen, stünde uns ein gewisser finanzieller Ausgleich zu, wenn er moralisch nicht so abartig wäre.
Uns für die Kosten ihrer aberwitzigen Feldzüge heranzuziehen entbehrt jeglicher Rechtsgrundlage.
Unterm Strich betrachtet ist die Forderung des Herrn Trump absurd.
Bestenfalls könnte es zur Freude des Finanzministers zu einer Verrechnung kommen.

@ 17:17 von datten

Zitat: "Wichtig ist nur, in die Verteidigung (gegen wen? - aber die Schweizer gucken schon so komisch) jede Menge Geld zu pumpen."

Wenn Sie mal kurz erkuugeln wieviele Offiziersmesser die Schweiz produziert, werden Sie erschrecken.

So ein kleines Land und soviele Offiziere, die mit Taschenmessern ausgerüstet werden müßen ... ? Sehr bedenklich.

Gruß, zopf.

Die USA schulden der Welt etwas!

Man wünscht sich, dass den Europäern nun bald klar wird, dass man mit Trump nicht verhandeln kann.
Abgesehen davon, sind es die USA, die der Welt größt mögliche Anstrengungen schulden, um das Chaos in der Nah-Ost-Region zu beenden und dem daraus resultiereden Terror Einhalt zu gewähren! Denn die Destabilisierung dieser Region begann mit dem Privatkrieg von Herrn Bush - der übrigens immer noch frei herumläuft und nicht als Kriegsverbrecher einsitzt!

Apropos Schulden...

War nicht vor nicht allzu langer Zeit zu lesen, daß die USA bei den Chinesen mächtig gewaltig in der Kreide steht?

Vielleicht sollte sich Herr Trump erstmal um seine eigenen Verbindlichkeiten kümmern...

Wir sollten die

Wir sollten die Machtansprüche der USA als Weltmacht Nummer 1 nicht weiter unterstützen, unsere internationale Verantwortung wäre helfen und nicht Krieg spielen. Das würde die Welt friedlicher machen. Man kann nur warnen, dieses Machtgehabe weiterhin zu unterstützen.
Den USA und seinen Verbündeten interessierst anscheinend nicht, was sie angezettelt haben, sei es in Syrien, Libyen, Jemen oder in der Ukraine. Irgendwann fliegt uns die Welt um die Ohren.

Militär

Wenn Trump dann noch erfahren würde, dass die Bundeswehr auch noch eine reine Alibitruppe ist, würde er seine Forderung noch verstärken

Abstrafung

Und dann die Waffen in den USA kaufen, so hätte Trump es wohl gerne. Vielleicht versuchen die USA es einfach mal mit weniger Krieg, Kriege die sie bisher alle nicht gewonnen haben, und für deren Folgen immer andere Staaten aufkommen mussten, wie aktuell Deutschland für die Flüchtlingsströme, deren Ursprung in Bush's Irakkrieg liegt. Unsere Gesellschaft hat sich gegenüber der Kalten-Krieg-Zeit geändert, und unsere Politiker werden sehr vorsichtig sein, Trumps Verlangen nachzukommen, weil sie zu recht eine Abstrafung befürchten müssen.

Hatte ich schon gelesen

für was benötigen wir 35 000 US Soldaten im Land und mehrere Stützpunkte.
Und dann sollte mal offengelegt werden wer die Kosten dafür trägt, davon hört man relativ wenig und das wird bewusst so gemacht.
Ich wäre dafür das die USA ihre Truppen aus Deutschland abzieht und die A-Waffen auch gleich mit nimmt.
Dann entstehen der USA auch keine Kosten mehr in Deutschland, wenn weiter Östlich die Präsens der USA gewünscht ist kann das Ganze nach dort umziehen und Kosten dafür gleich mit.

Es wäre nett wenn mal etwas Transparenz in dieser Beziehung bei den stationierten Truppen der USA bei uns zu erhalten.
In dem Fall hält sich alles bedeckt, von wem werden wird denn bedroht das wir so viele Fremde Truppen im Land haben.
Unsere Nachbarn sind alles Freunde.

Gruß

trump

Wer ist hier der Kriegstreiber,Trump möchte zu gerne ,daß Amerika einmal einen Krieg gewinnt.
Deutschland wird immer die Zeche zahlen.

Feigling.

Dieser Mann kann nur Nachtreten.
Es Merkel direkt zu sagen, da fehlen im die Worte.
Merkel ist ihm Haushoch überlegen, da nutzt es auch nicht seine dumme Tochter neben die Mächtigste Frau der Welt zu setzen.
Sollte wohl Werbung für die grauenvolle Mode werden.
Arme USA, so einen Clown zum Chef zu haben.

Ein Zwitschern

Da Trumps Sprecher der Welt geraten hat nicht alles wörtlich zu nehmen was sein Chef twittert, sollten wir gelassen bleiben.

Vielleicht solle unser Merkel

Vielleicht solle unser Merkel den Mund nicht so voll nehmen selbst Kohl war nicht so peinlich

17:03 Psychoterrorpeut

Deutschland sollte nicht aus der Nato austreten. Alleine seine Verteidigung stemmen kostet viel mehr als zusammen mit Verbündete.
Wir sollten aber viel mehr tun um eine funktionierende EU Armee zu haben.

USA Militär als Nachwirken des WW2

USA sind weltweit militärisch stark engagiert, weil das nach dem 2ten Weltkrieg die Zielrichtung der 'führenden Nation' war. Die Kriegerländer, Deutschland und Japan, sollten sich nicht neu bewaffnen.
Die Anwesenheit der US Truppen in Deutschland und Japan hat sich als Schutz für diese Länder gezeigt und dazu beigetragen, dass wir so eine lange und glückliche Friedenszeit haben, der wir unseren Wohlstand und hohe Lebensqualität verdanken.
Wir haben eben nicht unsere Kraft in die im Grundsatz unproduktive Rüstung gesteckt, sondern in Aufbau von Industrie. Dabei hat eigener Fleiß und Innovationskraft, die u.a. auf guter Bildung beruht, massiv geholfen. Mit Militär hat sich USA seinen Einfluß gesichert. Wenn Erhöhung der Militär-Ausgaben der 'friedlichen Staaten' gefordert wird, muss das im Gegenzug zu einem Verlust der Einflussnahme der USA führen.

Natovertrag waere neu auszuhandeln.

"Deutschland schuldet Nato riesige Summen". Dazu muss folgendes vermerkt werden, die Nato hat nicht nur Deutschland sondern ein vielzahl von Laender, nicht zuletzt die USA Schutz geliefert. Europa war die Garantie das ein moeglicher Erstangriff der Sowjetunion in Europa stattfinden wuerde und nicht von Sibirien aus in Alaska.
Uebrigens ohne den Nato Schutz haetten die USA nie zig Milliarden investieren koennen in Europa und zig Milliarden Gewinne rausholen koennen, also hier handelt es sich um reines Eigeninteresse.
Die Nato wurde und wird als Freunschaftspakt gesehen und nicht als Einahmequelle. Falls dies nicht so sein sollte, waere der Natovertrag neu auszuhandeln.

"Der Republikaner fordert

"Der Republikaner fordert schon länger NATO-Partner auf, wie eigentlich vereinbart mehr für die Rüstung auszugeben."

Mal davon abgesehen, dass dieser Forderung auch vom Demokraten Obama kam.
Wozu gibt es denn Vereinbarungen, wenn sie dann nicht eingehalten werden?

Man hat sich also selbst zu etwas verpflichtet, um dann wundert man sich wenn man daran erinnert wird?

War es denn nicht schlimm genug, schon die eigene Verpflichtungen nicht nachgekommen zu sein?

Immerhin dürfen die USA dafür

Immerhin dürfen die USA dafür über Deutschland Menschen verschleppen, Drohnenangriffe durchführen und Atomwaffen lagern...

17:22 Bernd39

Wenn eine Rechnung wegen Stationierungskosten aufgestellt wird kann die USA noch mehr Geld verlangen.
Die US Soldaten werden durch die USA bezahlt, geben aber viel Geld in Deutschland aus. Auch davon profitiert die Deutsche Wirtschaft.

Der "Friedensengel" und die Kanzlerin

Der im Wahlkampf von seinen Anhängern doch als angeblicher "Friedensengel" gegen die "Kriegstreiberin" Clinton gefeierte Trump tritt offen für massive militärische Aufrüstung ein. Sein Verteidigungsminister schließt u.a. einen Militäreinsatz gegen Nordkorea nicht aus. Der Präsident selbst will so lange das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen, bis die Amerikaner die größte Overkillkapazität haben, damit die Welt endlich - so der Präsident - bezüglich Atomwaffen "vernünftig" wird. Diese Allmachtsträume will sich dieser Herr auch noch von den Europäern bezahlen lassen. Und was ist mit unserer Kanzlerin? Sie hat nichts Besseres zu tun, als zu diesem Spiel ja zu sagen und ebenfalls Aufrüstung zu versprechen. Nebenbei gefragt: Was ist eigentlich mit den riesigen Summen, die die USA nach wie vor den Vereinten Nationen schulden? Das scheint weder Trump noch Merkel etwas zu kümmern.

Die 35.000 US-Soldaten stehen

Die 35.000 US-Soldaten stehen nicht nur zum Schutze Deutschlands hier.

Die Amis brauchen die Stützpunkte besonders aus geostrategischen Gründen für ihre weltweiten Einsätze.

"Umso unverständlicher ist es,

dass die Kanzlerin Donald Trump jetzt auch militärische Aufrüstung in Deutschland zugesagt hat."

Ja so ist es und unsere Kanzlerin kann sich Relax in den Sessel schmeißen und sagen wir konnten nicht anders, und so spielt man sich die "Bälle" gegenseitig zu und die Wirtschaft Klatscht in die Hände.

Verfolgungswahn?

Wir Schulden der Nato nichts, Mr. Trump.

Dürfen wir den USA die Kosten

Dürfen wir den USA die Kosten für die Flüchtlinge ,die jetzt nach Deutschland gekommen sind und letztlich durch die Kriege der USA im Irak ihre Ursache hatten, gegenrechnen.

Schau zu, Deutschland! Das

Schau zu, Deutschland! Das ist die Welt unter den Rechtspopulisten... Das reine Chaos und das "Establishment" sitzt trotzdem am Knopf.

Auf Nationalismus wurde noch nie ein gutes Haus gebaut.

Nato

Mehr als 70 Jahre nach WK2 und 25 Jahre nach dem Fall des "Eisernen Vorhangs" wäre es längst an der Zeit, dass Europa ein eigenes Verteidigungsbündnis kreiert. Diese EU- Streitkräfte können dann bilaterale Abkommen mit den USA treffen. Damit könnten die Europäer etwas mehr ihren eigenen Interessen des Friedens dienen, ohne dass ein weltweites Bündnis unmöglich wäre.

Verteidigungsexpertin

Das war ja klar, dass ausgerechnet Katrin Göring-Eckardt, die bei der Erwähnung von Waffen schon Zustände bekommt und die die Nazis Dresden bombardieren ließ, muss als erste den Schnabel wetzen.

Die Nato ist nicht mehr...

Im 21. Jahrhundert ändert sich vieles.

Wir sind Nato - Gegner.

Sachte, sachte !

Die Motivation ist doch klar. In USA ist die Rüstungsindustrie eine Schlüsselindustrie, wie in Deutschland die Autoindustrie. Jeweils mit einer starken Lobby ! Wenn in Deutschland der Autoabsatz nachlässt, müssen neue Umweltstandards (Plaketten) oder Abwrackprämien her , um den Umsatz und Gewinn zu erhöhen. Analog dazu drüben neue Rüstungsspiralen oder Feindbilder mit entsprechenden Auseinandersetzungen.
Insofern ist der Schrei nach mehr Rüstung seitens Trump auch nur ein Versuch die heimische Wirtschaft anzukurbeln

ich bin weit

davon entfernt, Kriegstreiber zu sein und bin gegen Pershing II auf die Straße gegangen, aber im Laufe der Jahre gesehen, dass diese damalige Aufrüstung mit ein Garant dafür war, Frieden in Europa zu schaffen.
Die Grünen sollten mal von ihrem hohen Ross kommen, immerhin haben sie allen Einsätzen zugestimmt und vielleicht sollten sie auch mal aufhören, so was wie die Oberinstanz der Moral und Ethik zu sein.
Ich finde es unabhängig von Donald Trump und berechtigten Hinweisen der Amerikaner, dass jahrelang unsere Sicherheit finanziert haben, wichtig, dass wir uns in einem gewissen Maße selbst verteidigen könnten und nicht überrannt werden wie die Ukrainer, schließlich leben auch hier eine Menge Russen und Deutschrussen, wo die stehen, wissen wir auch und es gibt immer noch den schlechten Witz: Wo willst Du nächstes Jahr Sylvester feiern, wird Putin gefragt und er sagt in der Heimat in Berlin.
Keine Frage: Politik ist wichtiger, aber nur schnacken kann auch dazu führen, überrannt zu werde

Einfach ignorieren

Die tägliche Portion Stuss, die Trump von sich gibt. Wenn ich Merkel wäre, würd' ich gar nicht hinhören.

Bilanz ziehen

Was würden wohl die Flugzeugträger usw. kosten, um all das Kriegsmaterial unterzubringen, das die US-Armee in Deutschland stationiert hat und das auch, wenn nicht überwiegend, amerikanischen Interessen dient?

Ich bin sicher, wenn diese Kosten den angeblich von D zu wenig an die USA gezahlten Beträgen gegenübergestellt würden, "wir" bekämen noch Geld heraus.

Und da beziehe ich noch gar nicht mal die Kosten für (sogenannte) humanitäre Projekte (z.B. die "Brunnen in Afghanistan") ein , die m.E. ebenfalls gegengerechnet gehörten, soweit sie zuförderst den Interessen unseres Hegemons dienen.

Trump ist Geschäftsmann.
Bilanzen dürfte er daher verstehen.

Stellen wir sie auf.

Zitat: "Er möchte aber bitte dann die etwa -20 - in Deutschland ( konkret in Büchel ( Eifel)) verbliebenen Atomsprengköpfe vom Typ B61 nicht vergessen und diese auch gleich abziehen."

Als Eifler möchte ich mal sagen:

Die sollte er als allererstes abziehen !

Gruß, zopf.

Dabeisein ist nicht alles

Ach, wie wor dos früher schön – nicht in Colonia, sondern als uns keiner dabeihaben wollte.

Stattdessen soll das Militär mit Geld zugeschissen werden, ohne dass die mit dem vorhandenen wissen, wie es vernünftig ausgegeben werden soll – und salzwasserrostende Marinehubschrauber sind keine vernünftige Ausgabe.

Ferner: Deutsche Soldaten haben – als deutsche Soldaten (ich rede nicht von UN-Blauhelm-Missionen) – nichts außerhalb der Grenzen Deutschlands und maximal außerhalb der Grenzen des NATO-Gebietes zu suchen.

Um in Afghanistan Brunnen zu bohren, wäre es besser, das THW dort hinzuschicken; das können die besser.

re sonderbar

"Wozu gibt es denn Vereinbarungen, wenn sie dann nicht eingehalten werden?"

Es gibt rechtsverbindliche Vereinbarungen, und Vereinbarungen, die rechtlich den Charakter von Absichtserklärungen haben.

Wenn Sie ein Beispiel für letzteres suchen, nehmen Sie den amerikanischen Beitrag zur Vereinbarung zum Klimaschutz.

Feigling

Was ist das nur für ein Feigling, dass hätte er Merkel auch ins Gesicht sagen können und nicht einen Tag danach hinterher twittern. Hat gestern den "großen Boss" markiert, aber in Wirklichkeit hat ihn Merkel anscheinend so eingeschüchtert, dass er sich nicht getraut hat. Außerdem müssten die USA Deutschland Geld geben, weil wir hinter ihrer vergeigten Politik aufräumen dürfen (siehe Flüchtlinge, Afganistan)

Man kann ja mehr Geld ausgeben.....

... nur sollte das nicht bei den US-Amerikanischen Rüstungsproduzenten passieren. Lieber selber forschen und unabhängiger von den USA werden. Lieber mal ne schöne Iljuschin II-76 kaufen!

Ramstein sofort zurückgeben

Für die Stationierung von US-Soldaten in Ramstein dar D kein Geld ausgeben. Von diesem Stützpunkt aus führen die USA Krieg gegen andere Länder! Im Gegenteil. Dieser Stützpunkt ist den USA zu kündigen.
Hier wird auf übelste Weise das Versprechen gebrochen: "Von deutschem Boden darf kein Krieg mehr ausgehen!"
Mal sehen was die USA dazu sagen.....

Weniger Waffen ...

... und weniger Waffenexporte, das schuldet Deutschland der Welt. Das eingesparte Geld gehört in Klimaschutz und Entwicklungshilfe gesteckt, nur so kann die Welt sicherer, friedlicher und besser werden.

@17:03 von Psychoterrorpeut

Volle Zustimmung. Wir sollten die 35.000 US-Soldaten aus Deutschland hinauskomplimentieren und sie sollten ihre Atomraketen gleich mittnehmen. Denn die Stationierung der Ami-Soldaten erfolgt ja nicht auf unseren Wunsch oder Einladung sondern wir sind von ihnen aufgrund des Nato-Truppenstatuts nach wie vor "besetzt". Und dafür sollen wir zahlen? Ich glaube es nicht!

@ Mr. President

"Sein Land gewähre Deutschland eine mächtige und teure Verteidigung. Diese müsse bezahlt werden."

Sorry, for the Korrektur, Mr. President, aber Your Soldaten and Bomben are lodging in Deutschland. So, it should be Du, who has to bezahlen much more Miete and Pacht, for using unser Land and our Leute for Deine geostrategischen Games.

Für money Überweisung in advance I give you my Bankverbindung. Danke You.

Sincerely Dein
R.T.

ausnahmsweise

bin ich mit Donald einer Meinung, Deutschland muss mehr Geld in die Verteidigung investieren, die Bundeswehr ist zur Zeit, nunja nicht gerade die beste Truppe, viel wurde kaputt gespart.
Eine Welt ohne Waffen mag ja eine schöne Vorstellung sein, ist und bleibt aber Utopie. Kriege begleiten die Menschen seit jeher, das gehört leider zu unserer Natur. Man muss sich nur anschauen, was zur Zeit auf der Erde los ist. Und wenn Europa alle Waffen vernichtet, dauert es nicht lange, bis irgendein Diktator denkt: "schönes Land das nehm ich mir!"

USA das hoechst verschuldete

USA das hoechst verschuldete Land der Welt mit 18 Bill Euro setzt uns unter Druck? Merkel sollte staerker verdeutlichen wer hier gut arbeitet und wer nicht. Die USA haben ueber Jahrzehnte nicht in ihren eigenen Mittelstand investiert und stattdessen einer Minderheit von Wall Street Milliardaeren hofiert. Trump spricht von abgewanderten Jobs die es allerdings nie in den USA gegeben hat. Nun wird verzweifelt versucht Buendnispartner unter Druck zu setzen und wir spielen dieses Spiel mit. Es ist an der Zeit mehr Selbstvertrauen zu demonstrieren.

Eine gute Chance sich nun von

Eine gute Chance sich nun von dem USA abzunabeln. Wenn Trumps Nachfolger in 8 Jahren im Amt ist, wird Deutschland in einer stärkeren Verhandlungsposition sein.

morgentau19

Ich kann Ihren Traum voll verstehen! - Keinen Cent mehr für Rüstung, denn die USA suchen nur weitere "Bedrohungsziele" um ihre Politik der Aufrüstung zu verschleiern, sh. seit neuestem die Stationierung von Abwehrraketen gegen Nordkorea. - Ich hoffe nicht, daß Deutschland so dumm ist, auf diesen Wunsch der kriegslüsternden USA- Politik aufzuspringen. - Es ist erschreckend, daß Obama einen -zig Billionen - erhöhten Schulden-Etat zurückließ (Friedensnobelpreis!), noch erschreckender ist die Weiterführung Bush's Krieg gegen den Terror! Weil vor allem selbstgemacht.

Deutschland schuldet der NATO gar nichts

Was diese Forderungen angeht, sage ich es mal so:

nicht Deutschland schuldet der NATO irgendwas, sondern ALLE Mitglieder schulden hier gleiche Beiträge. Wenn, dann gleiche Beiträge fuer alle in der NATO.

Aber ich gebe offen zu, dass auch ich die Zukunft nicht mehr in der NATO sehe und ich stimme vielen Usern zu, dass die EU und Deutschland aus der NATO austreten und ein eigenständiges europäisches Militärbuendnis aufmachen sollten nach ähnlicher Bauweise wie es bei der NATO ist. Ich stelle mir das EU-Militärbuendnis wie ein Haus mit vielen Zimmern fuer jede einzelne Armee der EU-Mitglieder vor. Jede Armee der einzelnen EU-Mitglieder bleibt unter dem Dach des EU-Militärbuendnisses fuer sich selbständig.

Außerdem sollte so ein EU-Militärbuendnis deutlich friedlicher ausgerichtet werden als es die NATO ist.

Die NATO will nur neue Kriegstreiberei fuer weitere fossile Energien die noch mehr das Klima zerstören und es unmöglich machen auf diesem Planeten zu leben!

Gegenforderung

Die USA haben mutwillig viele Staaten im nahen Osten zerstört (siehe Rede von General Wesley Clark 2007), die Folgen tragen die EU und Deutschland in Form der Flüchtlinge.
Dafür sollten die USA sich entschuldigen und auch zahlen!!! Frau Merkel hat keinen Mut, diese Wahrheit auszusprechen - leider.

RoyalTramp

Bravo! Erfrischend und 100% richtig!

17:37 firefighter

Von mir aus darf Mr. President seine Soldaten abziehen..........
aber Hallo wissen sie noch nicht, dass der Russe mal wieder vor der Tür steht?

Wir müssen froh sein

dass Trump im Moment nur twittert. Er könnte seinen 'Partnern' auch zeigen, was die riesige US-Armee wirklich ist: ein effektives Inkasso-Unternehmen !

Frage: was fuer eine mächtige Verteidigung gewährt er uns??

Außerdem frage ich Trump mal, was fuer eine mächtige Verteidigung er uns bitte gewährt??

Sein Land gewähre Deutschland eine mächtige und teure Verteidigung. Diese müsse bezahlt werden.

Alles was an Verteidigung von den USA stammt, ist schon seit mehr als 70 Jahren hier:
-> Atomwaffen
-> Totalueberwachung mittels Drohnen und Ueberwachungsflugzeugen,
-> Ueberwachungssoftware,
-> Backdoors in elektronischen Geräten

Das soll Verteidigung sein?? OK, die Truppen die in die östlichen EU-Länder aus den USA verlegt wurden, sind zwar EU-Verteidigung aber sie sind genauso eine Provokation gegen Russland.

Und was war diese Aufhetzung von Obama zu einem Krieg gegen Russland durch General Breedlove, der dafuer zu recht gefeuert wurde?? Oh man.... Ich kann ueber Trump nur allen Ernstes den Kopf schuetteln. Frage: will Turmp etwa einen neuen WK3 und damit einen Atomkrieg oder was?? Das wäre nämlich gefährlich dumm, um es ehrlich zu sagen.

Abzug aller US-Soldaten aus Deutschland bitte!

Erhöhen wir die Militärausgaben, erwarte ich Gegenleistungen. Die USA profitieren, wie im Artikel zu lesen ist, von unseren kostenlosen Leistungen. 35.000 US-Soldaten dürften auf deutschem Boden von Deutschland völlig unkontrollierbar agieren: Drohnen steuern, Atomraketen lagern, Logistikzentren für diverse Kriege beherbergen.

So darf es 30 Jahre nach Ende des Kalten Krieges nicht weitergehen! Wenn Trump was von uns will, dann muss er selbst liefern und seine Machtposition in Europa endlich aufgeben. Die Bundesregierung hat die Macht, das endlich unmissverständlich anzumahnen! Andernfalls bitte die Militärausgaben verringern und nicht erhöhen, Frau Merkel!

Gerade einem Präsidenten wie Trump ohne Gegenleistung nachzugeben, wäre ein fataler Fehler und Ermutigung für alle anderen, die von uns was fordern, nur harsch und unverfrohren genug aufzutreten!

18:09 von warumnichtgleichso

Feigling

Was ist das nur für ein Feigling, dass hätte er Merkel auch ins Gesicht sagen können und nicht einen Tag danach hinterher twittern. Hat gestern den "großen Boss" markiert, aber in Wirklichkeit hat ihn Merkel anscheinend so eingeschüchtert, dass er sich nicht getraut hat. Außerdem müssten die USA Deutschland Geld geben, weil wir hinter ihrer vergeigten Politik aufräumen dürfen (siehe Flüchtlinge, Afganistan)
////
*
*
Sind Sie sicher, das die bereits von den Staaten zugegebene 2% Vereinbarung nicht besprochen wurde?
*
Merkels Mimik ließ das eigentlich erahnen.
*
Wollen wir die Russen, die Vorgeiger, nicht auch beteiligen?

The Donald kann eben nicht verlieren

Noch nicht einmal die Patzer auf einer Pressekonferenz kann er aussitzen. Stattdessen gleich rumpoltern, ja keine vermeintliche Schwäche zeigen.

So kann man vielleicht eine Rockergang anführen, aber keine Nation, schon gar keine, die weltweiten Führungsanspruch geltend macht.

Deutschland war in den Kriegsplänen der alten Nato stets ein Schlachtfeld, das auch atomar von beiden Seiten eingedeckt wurde.

Klar, daß man deshalb vorher Geld fordert, denn anschließend gibt es da nichts mehr zu holen.

Und wenn Trump schon darauf verweist: eines der Länder, die mehr als 2% des BIP für Rüstung ausgeben ist Griechenland.
Sicher kein tolles Beispiel für die Wichtigkeit von angemessener Verteidigung, sondern eher für falsche Prioritätensetzung.

Europäische Alternative zur NATO

Alle westeuropäischen Staaten und auch die östlichen EU-Staaten haben in den vergangenen Jahrzehnten das süße Gift der Untätigkeit in Sachen Verteidigungspolitik genossen. Darin hat Trump recht. Die Welt insgesamt hat sich auf den Weltpolizisten USA verlassen. Alternativen, Fehlanzeige. Hier ein Vorschlag. Die Staaten der EU einigen sich auf eine gemeinsame Verteidigungs- und Sozialarchitektur. Jedes europäische Land baut seine derzeitige Armee zu einer professionellen Nationalgarde mit ausschließlich defensiver Ausrichtung um. Daneben wird eine europaweite Dienstpflicht für EU-Bürger eingeführt. Bestandteil dieser Dienstpflicht ist eine zeitlich begrenzte militärische Grundausbildung. Die Restzeit der Dienstpflicht kann zum Wohle der Gemeinschaft entweder in sozialen Projekten in der EU oder im Ausland als Entwicklungshilfe, bei Infrastruktur- oder Katastrophenschutzprojekten oder in militärischen EU-Einheiten abgedient werden. M. E. wäre das ein starkes Signal an die Welt.

flocke13

Richtig. Ramstein ist ein Hort für über 20.000 Amerikaner, die keine Steuern zahlen, was Nutzung der Infrastruktur betrifft. Das allein macht mich sprachlos - abgesehen von der Duldung der Drohnen- Abschüsse. Es ist entsetzlich.

Eurofighter

Die Nato ist ein Bündnis von vorgestern, was sich längst selber überholt hat. Die größten Gefahren gehen heute vom internationalen Terror aus, der bekanntlich nicht mit Millitärischen Mitteln zu bekämpfen ist. Darüber hinaus könnte ein rein europäisches Verteidigungsbündnis wesentlich zielgerichteter unseren Schutz übernehmen.

17:39 von El Chilango

>>Hahaha, Deutschland ist nicht mal in der Lage (oder willens), seine eigenen Grenzen zu schützen, oder die fast 600.000 abgelehnten Asylbewerber des Landes verweisen.<<

Gegen wen müssen denn unsere Grenzen geschützt werden? Haben wir Angriffe der Schweiz oder der Niederlande zu befürchten?

Warum sollten wir Asylbewerber des Landes verweisen? Vielleicht weil das ein Urwunsch unerwünschter Populisten ist?

Mir haben die 600000? Asylbewerber nichts getan!

Sinnvoller wäre es wohl

Sinnvoller wäre es wohl angesichts der aktuellen Lage, die deutschen Rüstungsausgaben noch weiter zu kürzen und stattdessen in DEUTLICH wichtigere Dinge wie z.B. in das Gesundheitswesen, das Bildungssystem und den sozialen Wohnungsbau zu investieren!!!

Die Bundeswehr müsste unter einer Kürzung des Wehretats nicht einmal leiden - im Gegenteil, wenn man an sogenannten "Beraterfirmen" sowie den Milliardengräbern (A400M, Eurofighter,...) und dergleichen sparen würde und stattdessen für weniger Geld wirklich solide und zuverlässige Technik beschafft, würde auch die Truppe profitieren!

Ich hätte mir gewünscht, dass unsere Kanzlerin standhaft geblieben wäre und keine Zusagen gemacht hätte. Im Gegenteil, sie hätte am besten widersprechen sollen.

Denn welches großartige Druckmittel hat Trump denn?
Abzug der US-Einheiten aus Deutschland? Wird er nicht machen, die USA brauchen Deutschland als Stützpunkt.
Atombomben weg aus Büchel?
Wäre nur ein Gewinn für uns alle, denn die brauchen wir nicht!

Deutschland sollte Atommacht werden

Wenn wir schon viel mehr Geld in die Hand nehmen müssen, dann sollte eine umfassende Verteidigungsfähigkeit mit modernen und selbstbewussten Streitkräften angestrebt werden. Europa sollte militärisch weitgehend unabhängig werden von den USA.

Ein Flugzeugträger

in der Elbe, das wäre doch was...

Wir haben doch schon bezahlt

Bei Google, Facebook und sonstwo bezahlt man die angebotenen Dienste mit Nutzerdaten.
So wie ich das sehe, haben die Amerikanischen Geheimdienste die Ausenstände schon eingetrieben.

NATO - Riesensummen?

Die Nato ist als VERTEIDIGUNGSBündnis angelegt. Da es keine Bedrohung gibt ( es sei denn sie wird von den USA herbeigeredet - daher die Auffstockung in den balt. Ländern - )Der Warschauer Pakt wurde aufgelöst, nicht aber die Nato, sh. Osterweiterung gegen alle guten Versicherungen auf der 2+4 KONFERENZ Daher ist sie heute ein unverschämtes Bedrohungsszenario für den Weltfrieden geworden.

Was sind eigentlich riesige Summen?

Wenn ich dran denke, was "gestern Nacht in Schweden" passier ist, hätte ihm Frau Merkel dreieurofünfzich in die Hand drücken sollen und sagen, dass wir quit sind.

Trump hat doch gesagt: wir

Trump hat doch gesagt: wir müssen wieder Kriege gewinnen... na und wer solls bezahlen? 3 Mal dürfen wir raten.

35.000 Soldaten

So viele Soldaten sind noch in der amerikanischen Besatzungszone? Wie viele Russen sind noch in der Sowjetzone? Wie viele € müssen wir an Putin überweisen?

Riecht irgendwie verdächtig

Riecht irgendwie verdächtig nach Schutzgelderpressung...

Populisten

Ich finde es sehr seltsam, wie viele Trump Fans es hier doch gibt, die anscheinend kein Problem damit haben, deutsche Steuermilliarden an die rechten Populisten zu überweisen.

Amerikanische Militärstützpunkte in Deutschland

Ich glaube, viele Bundesbürger hätten nichts dagegen, wenn die USA ihre Militärstützpunkte hier in Deutschland auflösen würden! Das würde ganz sicher auch zur Entspannung mit Russland beitragen! Und, nicht zu vergessen, auch eine menge Geld einsparen! Wenn wirklich der Wille dazu da wäre, könnte man diese Option sogar als einen sehr vernünftigen Schritt bezeichnen! Aber offenbar steht dazwischen ein Lobby, und eine dieser Lobby hörigen Bundesregierung, denen das überhaupt nicht gefallen würde! Diese Lobby ist das Problem, und nicht eine angebliche russische Bedrohung, wie ja immer gerne behauptet wird! Wenn Europa und Russland nur einen kleinen Schritt aufeinander zugehen würden, bräuchten wir tatsächlich keine NATO mehr! Darüber sollte man mal ernsthaft nachdenken!

Pauschalisierungen helfen hier nicht.

Es gäbe längst wenn es um echtes Geld ginge reale Zahlen die im Raum stünden.Daher muß der Vorwurf nicht ganz unbegründet sein aber dient eher, eine möglichst gute Position für trumpsche Geschäfte herauszuholen.Mit dieser Art Deals hat er bisher schließlich alle Gewinne u. Pleiten in seiner Vita erledigt u. ihn dorthin gebracht wo er ist bzw. er sich glaubt?!

@um 18:25 von Boris.1945

Naja ich finde es gibt schon einen großen Unterschied zwischen: "Deutschland muss die 2% einhalten" und "Deutschland schuldet uns Geld"
*
Wär schön, wenn die Russen auch was zahlen, immerhin sind sie die Hauptschuldigen an Syrien und Afganistan(80er Jahre), aber wie heißt es doch so schon: "Greif mal einen nackten Mann in die Taschen"

War schon angekündigt

Das war klar, daß Trump die Gelder von Frau Merkel zum Aufbau der USA und Steuersenkungen.
Da haben sich Viele gefragt woher er diese Gelder bekommen wird.
Jetzt hat man die Antwort.
Er weiß auch das Frau Merkel großzügig bei Geldverteilung ist. Als Beispiel:
Türkei, Ägypten, Tunesien, Griechenland usw.

Das Problem mit den Geldern hat aber Mr. Trump sehr elegant gelöst und Merkel zahlt wieder mal.

Ami Go Home

35 000 US Soldaten bilden den Rest der amerikanischen Bestzung. Trotz der verbaler Drohungen Erdogans mit Religionskriegen sowie der aggressive Aufmarsch der NATO-Truppen an der russischen Grenze ist Deutschland nicht bedroht.

Deutschland kann die nukleare Selbstverteidigung selbst übernehmen. Die US-Truppen sind überflüssig. Von Ramstein aus werden völkerrechtswidrigen Drohenangriffe in aller Welt durchgeführt. Ein Abzug schützt die Einhaltung der Völkerrechts auf deutschem Boden.

Übrigens schuldet die USA der UNO Milliarden. Eine Verdopplung der Rüstungsausgaben erhöht lediglich die Profite der Rüstungsindustrie. Die 30 Mrd. ist in einer kräftigen Rentenerhöhung von 5-10% besser investiert.

Was hat Amerika davon?

Ich sehe nicht, was sich die US-Bürger, in deren Namen und Auftrag ihr Präsident ja spricht und handelt, davon erhoffen, wenn wir aufrüsten? Was bringt ihnen das?

21:19 von warumnichtgleichso

@um 18:25 von Boris.1945

Naja ich finde es gibt schon einen großen Unterschied zwischen: "Deutschland muss die 2% einhalten" und "Deutschland schuldet uns Geld"
*
Wär schön, wenn die Russen auch was zahlen, immerhin sind sie die Hauptschuldigen an Syrien und Afganistan(80er Jahre), aber wie heißt es doch so schon: "Greif mal einen nackten Mann in die Taschen"
///
*
*
Der von Ihnen behauptete Unterschied ist irrelevant.
*
Denn Deutschland schuldet der NATO Geld, sagt zumindest der diskutierte Artikel.
*
Und wieder einmal hat Trump Recht, obwohl der das doch nicht begreifen kann?
*

Die Truppen in Deutschland

Könnte man bitte mal einen klaren Artikel dazu haben, wie die finanziert werden?

Ich habe das gerade nicht mehr vorliegen, aber ich glaube mich zu erinnern, dass da emsig Gelder hin und her geschoben werden und Deutschland diese Truppen eben doch zumindest mitfinanziert.

Mal abgesehen davon: die Truppen in Deutschland sind überhaupt nicht zum Schutz da (ist ja kein Feind da).

Die Stützpunkte in Deutschland haben in erster Linie einen strategischen Wert. Nicht für die Nato. Sondern schlicht für die US Interessen.

Deutschland war und ist das Drehkreuz der Amerikaner für ihre Truppen und der Versorgung. Zum Beispiel für den Nahen Osten.

Bevor man sich also unter Druck setzen lässt, durch einen halb-informierten Satz wie "die Truppen sind zum Schutz Deutschlands da" und Milliarden für nutzloses Zeug ausgibt, sollte man selbstbewusst erklären:

Dann macht doch mal Ramstein dicht, wir brauchen das weniger als ihr.

Das Pentagon wird es Trump dann erklären!

Schulden?

Als deutscher und besonders als Westberliner war ich mit meiner Geburt im Dauereinsatz an der Grenze zwischen Nato und Warschauer Packt.
Ein bisschen mehr Respekt bitter Herr Trump.

21:24 von Robert97

Was hat Amerika davon?

Ich sehe nicht, was sich die US-Bürger, in deren Namen und Auftrag ihr Präsident ja spricht und handelt, davon erhoffen, wenn wir aufrüsten? Was bringt ihnen das?
////
*
*
Wie die anderen 104 Post, hat auch diese Frage mit der dem vorherigen Präsidentn Obama "zugesagten" Nato-finanzierung nichts zu tun.
*
Aber nach Trump-Schockstarre ist die Logik noch nicht wieder in die Diskussion eingezogen.
*
MIt Faktenberücksichtigung ist ideologische Gegnerschaft ja nicht zu befriedigen.
*
Aber 104x an der thematischen Ausrichtung vorbei veröffentlich, hat das was?

Wir stellen den USA

die Möglichkeit zur Verfügung, die größten Stützpunkte in Europa hier zu betreiben. Von hier läuft der Drohnenkrieg, von hier starten Bomber seit Jahren für die Abenteuer in Nahost, die wir gerade mit Unmengen Flüchtlinge bezahlen. Wir müssen den Schmutz wegräumen, den die Amis seit Jahren in ihren Ölkriegen erzeugt haben.

Der Herr sollen mal auf dem Boden bleiben.

Ja, wir sollten endlich unsere Verteidigung auf eigene Beine stellen. Dies aber nicht weil Amerika das will sondern damit wir selbstbewusst für uns selber eintreten können und nicht mehr am Rockzipfel der Amis hängen müssen.

@ von Ätze

Sehr gut von Ätze, so machen wir es.

@warumnichtgleichso

Afgahnistan ?
schlagen Sie nach und lesen Sie wer vor den Russen in Afgahnistan war und Soldaten ausbildete.
Der Russe ist nur nach Afghanistan gegangen um keinen Stützpunkt der USA vor seiner Haustür zu haben.

17:39 von El Chilango

>>Hahaha, Deutschland ist nicht mal in der Lage (oder willens), seine eigenen Grenzen zu schützen, oder die fast 600.000 abgelehnten Asylbewerber des Landes verweisen.<<

Ihrem ersten Teil stimme ich zu (das in Klammern), dem zweiten nicht.
Deutschland will sie gar nicht ausweisen!
Herr Maiziére hat ein Gesetz angekündigt, dass es möglich machen soll, abgelehnte Asylbewerber im Lande zu halten.

Deutschland schuldet der NATO, die unter der Leitung der USA steht, keine müde Mark!
Umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Amerikaner haben Deutschland nach dem 2. WK bis zum geht nicht mehr ausgeplündert- von Patente, Edelmetalle, Kunstobjekte usw. Von den Rückzahlungen mit Zins und Zinseszins (Marshall-Plan) will ich gar nicht denken.

Bis heute ist Deutschland ein von Amerikanern besetztes Land. Mehrere militärische Stützpunkte zeigen dies.

PS. Deutschland wäre bei einem Angriff nicht in der Lage, sich zu verteidigen! Personalmangel....

Tja

Tja da sieht man mal wieder da Deutschland ein Schoßhündchen der amis ist , ja ja Deutschland muss weiterhin besetzt sein und Milliarden ausgeben die Türkei kann man so leicht kritisieren aber die Amerikaner leider nicht ,wo sind denn all die Medien die Erdogan als Diktator darstellen und kritisieren aber es nicht wagen die Amerikaner mal die Wahrheit sagen !

Wir waren schon einmal old Europe

Rumsfeld und Busch haben einst Deutschland als old Europe versucht zu diffamieren, weil wir uns nicht an amerikanischen Kriegsverbrechen beteiligt haben. Wir können heute noch stolz darauf sein.
Die eine Hälfte der USA schämt sich für ihren Präsidenten. Die andere Hälfte hat bis heute noch nicht gemerkt , was sie durch ihre Wahl ihrem Land und der Welt angetan haben.

Verteidigung, nicht illegale Angriffskriege

Wie sollen wir die Kriege, die wir als NATO zur Zeit illegal führen, unseren Kindern später oder schon jetzt erklären.
Wir sind doch ein Verteidigungsbündnis oder habe ich etwas verpasst?
Keiner kann morgen sagen, davon habe er ja gar nichts gewusst!
Haben wir eine Wahl in diesem Jahr? !

Wenn...

...die BRICS Staaten mit den EU Ländern besser kooperieren stehen die USA unter Trump blöd da....

Zugesagt ist zugesagt.

21:40 von Boris.1945

"Wie die anderen 104 Post, hat auch diese Frage mit der dem vorherigen Präsidentn Obama "zugesagten" Nato-finanzierung nichts zu tun."

Da haben Sie wohl irgendwie Recht. Wenn wir 2% zugesagt haben sollten wir das auch ohne Wenn und Aber einhalten.

21:33 Boris.1945

und viele anderen,
Deutschland schuldet der Nato oder USA KEIN Geld. Deutschland schuldet sich selbst Geld für Verteidigung.
Kein Land bezahlt in eine Nato-Kasse damit Waffen und Ausrüstung gekauft werden können. Deutschland hat, genau wie alle andere Nato-Staaten irgendwann versprochen, und festgeschrieben, das 2% vom BIP für Verteidigung ausgegeben werden.
Es ist richtig das es jetzt keine direkte Bedrohung gibt durch andere Länder, aber die russische Intervention auf der Krim und die tägliche Drohungen durch Erdo(lf)gan zeigen das mehr Investitionen sinnvoll sind.
Auch von 1930 bis 1939 haben alle europäische Staaten ihr Militär abgebaut, die Folgen kennen wir.
Wir sollten uns aber von USA Lösen, und eine EU Streitmacht aufbauen. Und dafür brauchen wir auch keine Atombomben.

Geschichte...

Denkt denn irgendwer das der Kalte Krieg die USA und den Westen nicht in den Ruin getrieben hat?
Nach 27 Jahren werden jetzt die Kosten hochgerechnet!
Ich denke das meint Trump!
Dazu kommen die laufenden Kosten der deutschen Schutzmacht!
Da wird der schöne Schäuble Überschuss nicht reichen!
Deutschland hat heute eine Feierabendtruppe die unter Nachwuchsmangel leidet!
Sicher sind die Spezialtruppen davon ausgenommen ca.20000
Berufssoldaten!
Es wird sicher eine interessante Diskussion dazu geben

re Jan Sensibelius 18:33

Am 18. März 2017 um 18:33 von Jan Sensibelius
17:39 von El Chilango
>>Hahaha, Deutschland ist nicht mal in der Lage (oder willens), seine eigenen Grenzen zu schützen, oder die fast 600.000 abgelehnten Asylbewerber des Landes verweisen.<<
Gegen wen müssen denn unsere Grenzen geschützt werden? Haben wir Angriffe der Schweiz oder der Niederlande zu befürchten?
Warum sollten wir Asylbewerber des Landes verweisen? Vielleicht weil das ein Urwunsch unerwünschter Populisten ist?
Mir haben die 600000? Asylbewerber nichts getan!

Ja prima, vielen Dank. Bin ganz bei Ihnen.

Kann nicht endlich

mal irgendeiner unserer Politiker sagen, dass die Bundesrepublik, genau wie alle anderen europäischen Natoländer von niemandem bedroht, geschweige denn angegriffen wird. Im Gegensatz zur NATO, die einen Herd nach dem anderen erkundet, aktiviert und dafür angeblich immer mehr Waffen braucht. Z.B. für Rüstung schon jetzt mehr als das 10fache des hier immer wieder beschworenen Feindes RF ausgibt. Widerlich.

Wenn die USA Reparationen für all die angerichteten

Kriegsschäden zahlen müsste, könnte man die USA auf einem Kehrblech zusammen fegen.
Momentan gibt es von der deutschen Presse nicht kommentiert in den USA Diskussionen darüber, ob die USA nicht an Vietnam für die ganzen Schäden durch Luftangriffe zahlen sollte. Oder richtiger, "gab es" , bis auch Laos und Kambodscha auf die Sache aufmerksam geworden sind...

Gegenrechnung

Ist alles kein Problem. Wir können 40 Milliarden Euro Jahr für Jahr deutlich ansteigend als Ausgaben für Flüchtlinge gegenrechnen, die es nicht gäbe, wenn die Amis bestimmte Regionen nicht destabilisieren würden.

re Orfee 21:22

Das Problem mit den Geldern hat aber Mr. Trump sehr elegant gelöst und Merkel zahlt wieder mal.

Was Bitteschön zahlt Frau Merkel? Ist doch Unsinn.

Dann stellt man dem Mann eben eine Rechnung ...

... für die Millionen Syrer, Afghanen und Irakaker, die hier in Deutschland versorgt werden, weil die USA in deren Heimatländern Regime ausgetauscht haben wie andere Leute ihre Unterwäsche.

Darstellung: