Kommentare

Warum einen Kandidaten wählen, der sowieso nicht regieren wird

Genau dieses Trifft auch nach eigenen Aussagen auf die AFD zu.
Diäten kassieren und von den Hinteren Bänken motzen.

Ach....

...mit einer konservativen Regierung könnte ich auch leben, wenn sie denn durch Rechtsaußen wieder zu ihren alten Werten zurückgedrängt würde, wie das offensichtlich in den Niederlanden der Fall ist.
Bitte auch hierzulande :)

Manchmal bedarf es eben eines kleinen Trittes in den Hintern (oder Schlag auf den Hinterkopf, wenn man so will).

Hauptsache nicht komplett linksgrün-lastig.

>>Was es so schwer macht,

>>Was es so schwer macht, einen Wilders zu mögen, ist diese beleidigende, diffamierende Art - sein aggressiver Ton gegenüber Parlamentskollegen und allen, die nicht seiner Meinung sind.<<

Herr Rutte wurde von 80% der Niederländer nicht gewählt. Wie kann man da so glücklich sein?
Oder ging es nur darum: Hauptsache kein Wilders, der ja angeblich für "Chaos" sorgt!?

Dabei wurde das Chaos doch von der Regierung geschaffen....

Was es so schwer macht, die Regierungsparteien zu mögen, ist diese beleidigende, diffamierende Art - ihre aggressiven Töne gegenüber unerwünschten Parlamentskollegen und allen, die nicht der politisch korrekten Meinung sind.

Das gilt für die Niederlanden ............und für Deutschland.

PS. Herr Wilders ist nicht an sich selbst gescheitert. Die Zeit war vielleicht einfach noch nicht reif.....

er hat dazu gewonnen. Wo ist er gescheitert??

und Herr Rutte hat Türkei gegenüber genauso den Ton angeschlagen, den Wilders immer anschlägt. Ich wundere mich, wieso man jetzt Herrn Wilders, als Verlierer der Wahlen sieht, nur weil die Umfragen was anderes sagten. Umfragen haben nie gestimmt. HERR RUTTE HAT PROZENTE VERLOREN.Wilders dazu bekommen.

Zum Glück gibt es Grenzen für rechten Populismus ...

... die man nicht überschreiten sollte.
Sonst geht es schnell nach hinten los!
Und das ist dem Herrn Wilders wohl gestern passiert!
Wilders hat wohl gemeint dass man mit der Art des Auftretens von Erdogan oder Trump sehr erfolgreich sein kann. Dabei hat er aber übersehen dass die Niederlande ein anderes Land ist mit überwiegend modern eingestellten Menschen die nicht so leicht mit Sprüchen einzufangen sind wie die Türken oder sehr viele US-Amerikaner!
*
Frage:
Was lernt die AfD daraus?
Wenn in der AfD die ganz lauten Typen wie Höcke und Gauland so weiter machen könnte es der AfD passieren dass sie noch weiter abstürzt als bisher in den letzten Wochen schon geschehen!
*
Gut ist dass dem Aufschwung der rechten Front in Europa gestern in Holland der erste Dämpfer verpasst wurde.

@lenamarie 11:10

Wissen Sie wie viel Prozente Wilders hatte vor 2 Montaten in Umfragen? 28 und jetzt hat er nur 13% bei der Wahl eingefahren. Er ist gescheitert ganz klar auch wenn es Ihnen vielleicht nicht so ganz passt. Aus seinem großem Wahlsieg ist nichts geworden.

Völlig an der Realität vorbei

Nur durch einen extremen Rechtsruck konnte Rutte gewinnen, nur weil er Wilders die Themen geklaut hat; außerdem hatte er Erdogan als Wahlhelfer.

Dennoch hat er massiv an Stimmen verloren, Wilders viele hinzugewonnen.

Dieser Realitätsverlust bei Kommentaren und Berichtserstattung ist kaum zu ertragen

@morgentau19 11:02

Man kann ehrlich zu geben, dass man gescheitert ist und die Menschen in den Niederlanden Herrn Wilders eine klare Absage gegeben haben oder man kann alles schön reden so wie Sie es tun. Die beleidigende diffamierende Art hat Wilders selbst und darum wollte auch niemand mit ihm koalieren. Ihrem letzten Zitat kann ich nicht zu stimmen. Wilders ist sehr wohl an sich und an seiner radikalen Wahlkampf gescheitert und seine Zeit wird nie kommen. Marine Le Pen wird genauso scheitern und auch die AfD wird nicht so erfolgreich sein wie sie es gerne hätte. Die Wahl von Trump war ein Warnsignal für alle Länder der Welt und letztlich wäre es für die Populisten wie Wilders, Le Pen, Petry und Co besser gewesen, er hätte verloren.

Am 16. März 2017 um 11:14 von

Am 16. März 2017 um 11:14 von Bernd1

Gut ist dass dem Aufschwung der rechten Front in Europa gestern in Holland der erste Dämpfer verpasst wurde.

Es war schon der zweite, Sie vergessen Österreich.

The same procedure.....

Ist doch dasselbe wie hier auch: Die, die die meisten Stimmverluste haben, sind die Gewinner und die anderen, die dazugewonnen haben (Wilders mit seiner PVV immerhin von 10% in 2012 auf nun 13%, während Rutte mit seiner VVD über 5% verlor), sind die Loser.
Das bläut man uns so ein und deshalb muss es stimmen ;)

Ich sehe das bezüglich demokratischer Gesichtspunkte eher positiv, wenn die Rechten hinzugewinnen und im Paralament gut vertreten sind. So eine Art Kontrollmechanismus für die sich selbst noch "konservativ" nennenden Parteien. Sowas ähnliches erhoffe ich mir auch für Deutschland, wo die AfD ja jetzt schon (zum Glück) extreme Wirkung zeigt und die sitzt noch nicht einmal im Bundestag ;)

@morgentau19

auch zur Erinnerung: Wilders wurde von 87% der Niederländer *nicht* gewählt.

ab.

Die hier dargelegte Häme

Die hier dargelegte Häme gegenüber Menschen/Parteien mit anderer Meinung ist ein ganz schlechtes Zeichen für die Meinungsfreiheit. Mit Totschlagvorwürfen wie "Rassismus" gibt es niemals eine Diskussion zwischen den Seiten UND diese Behauptungen sind nicht einmal erwiesen oder belegt.

Mir graut es vor der Zukunft mit der Einheitsmeinung ... Wilders hat eine andere Meinung. Na und? Solange er nicht irgendwen in die Gaskammern stecken oder im Meer ersäufen will IST DAS VÖLLIG IN ORDNUNG! Die Art und Weise in der hier über ihn geschrieben wird, zeigt dagegen dass die Menschen lieber die Einheitsmeinung wollen. Das ist undemokratisch ... und genau davor graut es mir.

Augenwischerei

Ein kleine Zuwachs für Wilders. Der große Sieger ist, trotz kleiner Verluste, jemand, der die Wähler überzeugen konnte, der neue Wilders light" zu sein. Abgestraft wurden die Sozialdemokraten (PvdA), die einfach nur "gegen Rechts" waren und ihre Fehler in der Migrationskrise nicht eingesehen haben. Die Verluste der PvdA sind ohne historische Analogie in der niederländischen Geschichte. Das Land hat sich geändert.

Wilders stand sich selbst im Weg!?

Nach den Wahlen in den Niederlanden lassen sich also nun sämtliche 7 - oder auch mehr als 10 Parteien fast alle als Sieger feiern und vier oder fünf sind dann neben Rutte die eigentlichen Sieger der Wahl.
Wenn man nun der Frage auf den Grund geht, ob Wilders an sich selbst gescheitert ist, dann trifft dies wohl insofern zu, weil er eine extreme Sichtweise zum Islam einnimmt. Er bezeichnete in seinem Interview den Islam nicht als Religion, sondern als eine Ideologie und erinnerte so sofort an eine ganz andere bekannte Ideologie. Mohammed umschrieb er ganz negativ und bezeichnete den Islam als demokratiefeindlich und einen gemäßigten Islam als einen Widerspruch.
Doch bereits im Jahre 2006 hat ein gewisser Papst Benedikt XVI. ein Zitat über Mohammed mit negativem Bild erwähnt. Im selben Jahr folgten Kopenhagener Karikaturen und im September 2012 ein umstrittener Film über Mohammeds Leben. Mohammed ist und bleibt umstritten, was nicht alleine Wilders und die Populisten in Europa zeigen.

Bravo Holland!

Nehmen wir es als Zeichen, um in künftigen Wahlen ebenso besonnen zu wählen.

@Bernd1

"Gut ist dass dem Aufschwung der rechten Front in Europa gestern in Holland der erste Dämpfer verpasst wurde".

Entschuldigung, aber Sie haben die Entwicklung in Europa augenscheinlich (noch) nicht begriffen !

Die Zeichen stehen auf mehr Nationalismus und mehr Protektionismus,...das hat mit den europäischen "Rechten" immer weniger zu tun.

Diese Parteien haben aber Zulauf, weil all die Probleme Europas, die in den letzten zehn Jahren angehäuft wurden, von den Etablierten in die Zukunkunft verschoben, geleugnet oder kleingeredet wurden.

Sie sind wirklich der Meinung, wenn die "Rechten" die kommenden Wahlen verlieren, verschwindet gleichzeitig die Verdrossenheit, der Populismus und die Wut von Millionen Europäern ? Aha !

Die etablierte Politik will an ihrem "System" festhalten und mit ihrem "Kampf gegen Rechts und Links" in Europa nur die Folgen ihrer eigenen, fehlhaften Politik bekämpfen.

An den Ursachen für diese Demokratie- und Vertrauenskrise soll und wird sich nichts ändern..

Nur Twitter

Wilders Partei hat nur ein Mitglied. Wilders selbst. Eine Spaltung der Partei ist also nicht zu erwarten.

Die letzten 2 Wochen ist Wilders nicht mehr auf öffentlichen Plätzen aufgetreten sondern hat nur getwittert. Diese Strategie ging nicht auf.

bei einer Ein-Mann-Partei

die allen anderen ihre Agenda aufdrückte und ein zweistelliges Ergebnis erreichte ist das Gerede von Scheitern nicht mehr als Pfeifen im dunklen Wald

Die Natur kann man nicht betrügen

In dem Fall wäre dies die Natur des IST-Zustands der Gesellschaft. Solange die Prozesse weiterhin unberührt bleiben, die zur Spaltung und nicht zur Wiedervereinigung von Familien, Freunden, Parteien, Parlamenten und internationalen Partnern führt - mit dem Hintergrund, dass die Erneuerungs- und Selbstheilungskräfte immer weiter erlahmen würden, dann ist es noch beunruhigender, sich jetzt zu freuen.

Der Grund zur Freude besteht einfach nicht. Der Mensch muss bei sich anfangen. Wir sind alle miteinander dafür verantwortlich unsere Existenzen zu schützen.

Ganz egal ob das im Gesetzblatt steht oder nicht!

Höchste Instanz richterlicher Entscheidungen ist immer die Natur. Als Teil dieser Natur können wir die Verantwortung dafür übernehmen, dass sie es mit uns auch noch in 1000 Jahren gut meint.

@UnabhängigerDenker 11:27

Wissen Sie was unerträglich ist?
Wenn man nicht den Mumm besitzt zu akzeptieren, dass Wilders eine Schlappe erhalten hat. Wilders hatte in Umfragen 28% vor zwei Monaten und jetzt sehe ich gerade ist er auf 13% bei der Wahl abgestürzt. Er hat 3% mehr bekommen als bei der letzten Wahl. Das war es dann aber auch schon. Den großen rechtspopulistischen Ruck den einigen Foristen hier wollen wird es nicht geben in Europa. Sie sollten sich damit abfinden!

Ich widerspreche Ihnen. Herr

Ich widerspreche Ihnen. Herr Wilders IST an seiner Politik gescheitert. Das Beleidigen und Rummotzen ist ja schon beinahe normal geworden. Viele Wähler finden es - aus mit unerklärlichen Gründen - einfach toll, wenn einer rumpoltert. Aber es ist seine Politik die ihn zu Fall gebracht hat. Nur 1 Thema: Islam. Subthema: EU. Die Leute interessiert nunmal sehr viel. Die Steuern - vorallem für den Mittelstand - sind hoch in Holland, während die wirklich wohlhabenden so ziemlich in Ruhe gelassen werden. Die Leute wissen aber auch, dass dies nicht Ruttes Schuld ist, sondern haben seinen Koalitionspartner abgestraft. All diese Sachen sind es die die Leute bewegt und nicht das permanente Dreschen auf den Islam. Desweiteren wissen die Leute dass NL alleine - ohne die EU - ein winzigkleines Land sind welches großen wirtschaftlichen und militärischen Kräften (US, RU, CH) hilflos ausgeliefert wäre. Anti-Islam/EU Rhetorik gescheitert, pro-EU Kräfte wie D66 und CDA wurden gestärkt. Weiter so!

Ein interessanter Effekt...

...der zu erwarten war: Die rechten Populisten führen den Bürgerinnen und Bürgern vor, warum es sich wieder lohnt, wählen zu gehen und dass es wieder auf jeden Einzelnen ankommt.
Das dürfte hierzulande auch so sein - dafür sorgen schon die unsäglichen und schwer auszuhaltenden Weltbilder der Herren Höcke, Poggenburg und Co., die immer wieder deutlich machen, dass sie ihre Vorstellungen auch mit staatlicher Gewalt durchsetzen würden.
Der (zumindest kurzfristige) Erfolg der SPD mit der Nominierung von Schulz macht auch deutlich, dass es sich in Europa wieder lohnt, für unsere Wertvorstellungen klare Positionen zu beziehen und diese nicht (siehe CSU) rechtspopulistisch zu verwässern mit der Idee, man könne vielleicht allen gefallen (und es damit womöglich zum Schluss niemandem mehr Recht zu machen).
Wir haben die Chance, dass die politische Diskussionen und Auseinandersetzungen wieder interessanter werden - nehmen wir's an!

Verloren

Wilders wollte die Wahl gewinnen, und das ist nicht passiert. Er hat im Vergleich zu 2010 sogar noch immer weniger Sitze. Mit anderen Worten: Da entwickelt sich in den Niederlanden nichts nach rechts.

In diesem Sinne hat die Neue Rechte diese Wahl verloren, ob man es will oder nicht. So ist das nunmal.

Durch Zufall eine Alternative?

Mal davon abgesehen, daß Wilders ja unterm Strich nicht ein Verlierer ist, sondern ein Gewinner (Komisch, daß Leute als Sieger gefeiert werden, die Stimmen verloren haben, andere die Stimmen gewonnen haben, als Verlierer bezeichnet werden, ist wohl so ne deutsche Sache), letztendlich hat dank Erdogan Rütters ja eine Alternative angeboten, die es bisher nicht gab: Dem Islam oder Europa eine Grenze aufzeigen, das konnte man bisher nur zusammen buchen, wer beispielsweise für ein vereintes Europa aber gegen den mächtiger werdenden Islam war, der hatte und hat meistens immernoch keine Partei, die das vertritt.
Wenn ich die Stimmung bei meinen europäischen Freunden aber so sehe, hätte genau so eine Partei gute Chancen.

11:29 von Magfrad

Marine Le Pen wird genauso scheitern und auch die AfD wird nicht so erfolgreich sein wie sie es gerne hätte. Die Wahl von Trump war ein Warnsignal für alle Länder der Welt und letztlich wäre es für die Populisten wie Wilders, Le Pen, Petry und Co besser gewesen, er hätte verloren.

Das denke ich auch schon ne zeitlang, und den Brexit nicht zu vergessen. Das mobilisiert wohl viele Leute, die sonst nicht gewählt hätten und dies nun nur tun, um den Populisten ein paar Prozentpünktchen zu stehlen.

konservativ

zu feiern ist am ergebnis nicht viel, nur dass wilders schlecht abgeschnitten hat, ist gut.
ansonsten haben die niederländer konservativ gewählt, d.h. es wird sich nicht viel ändern, ausser dass die unteren bevölkerungsgruppen weniger unterstützung bekommen werden.

afd? die ist in westdeutschland ja schon ohne bedeutung, darüber braucht man nicht mehr reden.

Wilders ist in 2 Monaten um 15% abgestürzt

Geert Wilders hatte vor 2 Monaten in Umfragen 28% und jetzt sind es nur 13% geworden. Diesen Fakt unterschlagen diejenigen die einfach nicht wahrhaben wollen das Wilders gescheitert ist. Wenn man schon diesen Minimalzuwachs von 3% erwähnt den Wilders dazu gewonnen hat, sollte man auch erwähnen wie er von 28% im Januar auf 13% im März abgerutscht ist.

@11:14 von Bernd1

"Sonst geht es schnell nach hinten los!
Und das ist dem Herrn Wilders wohl gestern passiert!"

Was ist den nach hinten los gegangen.
Wilders hat zugelegt Rutte hat eingebüßt.

Da lese ich einen Trend bzw. eine Dendenz heraus.

Oder glaubt jemand die rechten Parteien in NL, Fr, und D. würden aus dem Stand die Etablierten Parteien ablösen? Dies wird ein schrittweiser Prozess sein der je nach dem wie es mit der Türkei den Flüchtlingen (Migranten) und der EU weitergeht, sich verlangsamt oder beschleunigt. Die wenigsten wollen wahrscheinlich rechte Parteien an der Macht aber auch kein weiter so wie bisher. Die Etablierten haben es selbst in der Hand.

Ich sehe hier keine Niederlege sondern eine sich langsam fortsetzende ungute Entwicklung Mangels alternativen.

Gruß
Geritt

@ 11:02 von morgentau19

"... Herr Rutte wurde von 80% der Niederländer nicht gewählt ..."

Herr Wilders wurde von 87% der Niederländer nicht gewählt ...

So What?!?!

@ 11:02 von Bazong

"... Hauptsache nicht komplett linksgrün-lastig."

Wenn ich das richtig mitbekommen habe hat die "Links-Grüne" Partei in den Niederlanden ihre Stimmen nahezu vervierfacht?!?! - und das bei einer erheblich höheren Wahlbeteiligung!

;-)

@ 11:29 von demokrat71

Danke für den Hinweis.
Wobei es in Österreich schon extrem eng war!
Dass Wilders unter 15% geblieben ist hat da doch schon eine andere Größenordnung bei der Niederlage der rechten Populisten!

Und wieder....

die Frage an die AfD-Freunde @lenamarie und @morgentau 19: hat Wilders außer seinen PEGIDA-ähnlichen Phrasen irgend etwas substantielles gesagt? Die Afd, und hier besonders die Gauland- Höcke- Poggenburg- Fraktion bewegt sich auf gleichem Terrain und wird dafür sorgen, daß die AfD unter die 10% fällt! Sie sollten aber, genau wie Wilders, sich nicht beklagen, sondern in sich gehen! Zugegeben, zumindest in Holland hat Wilders erzwungen, daß Rutte Farbe bekennt und hat sogar Frau Merkel, die Ausweichende gezwungen, daß sie sich mit Holland solidarisch erklärt. Das ist aber auch schon der einzige Effekt, den Populisten vorweisen können - und mit dem sollten sie sich auch zufrieden geben! Mehr sollte man auch nicht erwarten!

Ergebnis!?

Alles klar, Rutters gewinnt die meisten Stimmen, verliert aber ca. 5%.
Wilders scheitert an den eigenen Ansprüchen, gewinnt aber ca. 3%.

Ein Ergebnis, mit dem "wir alle" bestens leben können, aber kein Ergebnis, bei dem man eine Absage an den Populismus ausrufen kann! Nur wer hier beide Augen zukneift, erkennt eine klare Trendwende hin zu mehr Vernunft in der Politik.

Rutters hat Wilders Stimmen abgejagt und dadurch ein besseres Wahlergebnis von Wilders verhindert.

Es wäre nur wünschenswert, wenn die Medien einigermaßen neutral berichten könnten. Bei den gezeigten Interpretationen fühlt man sich schon ein wenig veräppelt.

Für Triumph gibt es keinen Anlass

Dem Kommentator, Herrn Kazmiercak, empfehle ich Reinhard May`s Lied vom
"Wahlsonntag"!
Glauben Sie mir, das wirkt ernüchternd!

11:28 von Orfee

Das wird die linke Klientel nie kapieren.

So lange man gegen die Bösen Rechten schießt ist alles egal, da werden beide Augen zugedrückt

relativer Sieger

Die VVD des Herrn Rutte ist von vorher
26,5% jetzt auf 21,3% reduziert worden.
D.h. quasi 1 Fünftel seiner Wähler hat
diesmal anders gewählt. Sieht so ein
strahlender Sieger aus?

@ 11:38 von Hille-SH

Sie schreiben:
"Entschuldigung, aber Sie haben die Entwicklung in Europa augenscheinlich (noch) nicht begriffen !
Die Zeichen stehen auf mehr Nationalismus und mehr Protektionismus,...das hat mit den europäischen "Rechten" immer weniger zu tun.
Diese Parteien haben aber Zulauf, weil all die Probleme Europas, die in den letzten zehn Jahren angehäuft wurden, von den Etablierten in die Zukunkunft verschoben, geleugnet oder kleingeredet wurden."
*
Vielleicht haben Sie das Ergebnis gestern in den Niederlanden noch nicht richtig betrachtet?
Dort haben (außer Wilders) alle Pro-Europäischen Parteien deutlich gewonnen!
CDA, D66, Grüne = Alles Pro-Europa!
Alles Gewinner der Wahl!
Die könnten zusammen mit der stärksten Partei VVD von Rutte regieren und eine klar Pro-EU Politik machen als legitimierte Vertreter der deutlichen Mehrheit der Bevölkerung!

@11:29 von Magfrad

"oder man kann alles schön reden so wie Sie es tun."

Oder Sie.
Wilders hat zugelegt Rutte eingebüßt.
Wer glaubt den das die Rechten die Etablierten ADhok ablösen?
Der Trend hat sich fortgesetzt! Langsam aber stetig.
Wie schnell oder langsam haben die Etablierten selbst in der Hand. Durch Ihre Politik maßgeblich punkto Türkei, Flüchtlinge (Migranten) und EU.

Wann wurden die Grünen gegründet und warum, und wann waren diese das erste mal in politischer Verantwortung?

Sie sehen man kann sich wirklich alles schön Reden.

Gruß
Geritt

Wahlergebnisse und die Presse

Wahlergebnisse und die Presse sind 2 Welten.
Manchmal gewinnt sogar der, der mehr dazu gewinnt. Ohne eine Mehrheit zu haben.
Bitte veröffentlichen Sie (ts) nur die Zahlen. Die Wertung derer überlassen sie einfach Uns

10:53 von Karl Klammer

Warum einen Kandidaten wählen, der sowieso nicht regieren wird

Genau dieses Trifft auch nach eigenen Aussagen auf die AFD zu.
Diäten kassieren und von den Hinteren Bänken motzen.
////
*
*
Wer im Ergebnis der Niederlande-Wahl einen Sieg für Rutte oder gar für Europa sieht, muss sich in einem politischen Paralleluniversum befinden oder sich das Ergebnis auf der Wahlparty schöngetrunken haben.
*
Warum wird nicht berichtet, weshalb der MInisterpräsident 5% und 10 Sitze verloren hat?
*
Martins holländischer Verein, sein Koalitionspartner hat hervorragen 9 Sitze behalten und auch nur 10 verloren?

*
Diesmal kann es doch nicht schon wieder Schockstarre sein. Die Sozialdemokraten gibt es als politische Kraft nicht mehr
*
Warum wählen immer noch, so sinnlos 13% die zweitgrößte Partei, die mit 20 Sitzen, das Ergebnis der glorreichen Martins in Holland selbst von 2012 Überholt?
*
Aber Realitätsverlust, jubelnder?

@ 11:49 von geritt65

Sie schreiben:
"Wilders hat zugelegt Rutte hat eingebüßt.
Da lese ich einen Trend bzw. eine Dendenz heraus."
*
Wilders hat erheblich weniger zugelegt als in den Prognosen der letzten Monate angekündigt und vor allem als er selbst erwartet hat!
Und gewonnen haben vor allem die Pro-EU-Parteien wie D66, GL und CDA!
Zusammn mit der VVD von Rutte ist das eine klare Aussage der Wähler pro Europa!
So lange die rechten Populisten unter 15% bleiben wie jetzt in den Niederlanden oder auch hier in Deutschland bleibt das ganze eine Randerscheinung.
Warten wir mal ab was in Frankreich passiert. Ich denke dass auch dort kein Superergebnis der rechten Seite zu erwarten ist!

@Pflasterstein 11:35

Wo gibt es denn hier bitte Häme gegenüber Wilders? Nirgendswo. Ihnen graut es davor, dass Menschen sagen sie wollen einen Wilders nicht in der Regierungsverantwortung sehen? Das finden Sie undemokratisch wenn ein Volk demokratisch abstimmt und nicht den wählt den Sie gerne hätten? Wenn Einheitsmeinung bedeutet, dass die Menschen Rechtspopulisten wie Wilders, Petry, Le Pen und Co nicht mehr wollen, dann ist Einheitsmeinung etwas sehr gutes! Undemokratisch ist es, dass Sie sich über die Meinungene aufregen und den Anschein geben Sie wollten die Meinung derjenigen die Wilders nicht wollen nicht akzeptieren. Es fragt sich wer sich hier undemokratisch verhält und Realitäten nicht respektieren will.

ist mal wieder typisch

für unsere rosaroten Schönredner.
Bei 80 % Wahlbeteiligung haben Rutte gerade mal 16% gewählt! Ein Sieger sieht anders aus. Rutte hat im letzten Moment noch die Kurve gekriegt, da er Wilders Dukdus übernommen hat. Aus wahltaktischen Gründen hat er sich mit Erdogan angelegt. Wohlwissend dass ihm das noch paar Punkte bringt. Schaun wir mal wies nun mit diesem Thema in NL weitegeht. Auf Merkels Kurs einschwencken oder die Auftrittsverbote durchziehen? Und was einige hier vergessen, Rutte ist ebenfalls Rechtskonservatiev!

@11:35 von Pflasterstein und Paul Puma

Volle Zustimmung zu Ihren Kommentaren.

Einen sonnigen Tag
Geritt

11:10 von lenamarie

er hat dazu gewonnen. Wo ist er gescheitert??

und Herr Rutte hat Türkei gegenüber genauso den Ton angeschlagen, den Wilders immer anschlägt. Ich wundere mich, wieso man jetzt Herrn Wilders, als Verlierer der Wahlen sieht, nur weil die Umfragen was anderes sagten. Umfragen haben nie gestimmt. HERR RUTTE HAT PROZENTE VERLOREN.Wilders dazu bekommen.
///
*
*
Was wäre passiert, wenn Herr Wilders und nicht Herr Rutte, die türkische MInisterin hätte ausweisen können?
*
Schön auch, das die Presse, anders als hier mehrfach bei Frau Merkel, Herrn Rutte nicht das Erzeugen der Belanglosigkeit seines bisherigen Koalitionspartner PdvA (Martins holländischer Club, Rest 9 Sitze bei -10) vorgeworfen wird?
*

um 11:14 von Bernd1

"Gut ist dass dem Aufschwung der rechten Front in Europa gestern in Holland der erste Dämpfer verpasst wurde."

1. Warum ist das gut - bitte begründen
2. Welcher Dämpfer - Wilders hat dazugewonnen ?

Sie sehen vermutlich nicht wo der Linke Kurs der europäischen Parteien hinsteuert - im gegensatz zu konservativen Parteien die einfach auf dem Boden der Tatsachen stehen. Mit rechtsradikal hat das alles überhaupt nichts zu tun, das ist immer eine Unterstellung!

Nein zum Islamismus, aber kein Problem mit dem Islam

Die Bürgerinnen und Bürger wehren sich - völlig zu Recht - gegen das weltliche Machtstreben eines aggressiven, politischen Islamismus. Sie sind nicht bereit, die Errungenschaften der Aufklärung wie die Trennung von Staat und Religion oder die Gleichberechtigung von Mann und Frau infrage zu stellen. Andererseits haben sie aber nicht, wie Wilders, ein generelles Problem mit "dem Islam" oder "den Muslimen", denn die Mehrheit der europäischen Muslime denkt gar nicht fundamentalistisch.

Wehrhafte Demokratie ja, Radikalismus nein. Deshalb wählen viele letztlich doch lieber einen Rutte als einen Wilders.

Vielleicht haben auch Trumps erste Wochen im Amt abschreckend gewirkt - denn an ihm sieht man, was passiert, wenn die wütenden Polemiker wirklich an die Macht kommen.

@ 12:14 von Einerer

Sie schreiben:
"Wahlergebnisse und die Presse sind 2 Welten.
Manchmal gewinnt sogar der, der mehr dazu gewinnt. Ohne eine Mehrheit zu haben.
Bitte veröffentlichen Sie (ts) nur die Zahlen. Die Wertung derer überlassen sie einfach Uns"
*
Wow, das ist aber eine klare Abmahnung an die ARD!
Sorry, aber eine reine Veröffentlichung von Daten halte ich nicht für wirklichen Journalismus.
Das ist nur Statistik und ich erwarte von Journalismus schon mehr!
Aber Sie haben schon Recht damit dass es manchmal lustig ist wie von den Medien die Begriffe Gewinner und Verlierer bei den Wahlergebnissen definiert werden!
Ich würde auch nicht unbedingt den als Verlierer definieren der Sitze dazu gewinnt.
Allerdings ist es schon richtig wenn man den Anspruch vor der Wahl (z.B. von Wilders) mit dem Ergebnis nach er Wahl vergleicht!
Dann ist Wilders wirklich ein Verlierer denn die Erwartung von ihm selbst und laut der Prognosen vor der Wahl waren anders als das Ergebnis!

Vertrauen muss man ausstrahlen.

Der wirkliche strahlende Sieger, dass sind die Gruenen. In den Koaltionsverhandlungen kommt keiner an sie vobei, wenn man nicht mit der PVV koalieren will. Und mit der PVV will keiner zusammenarbeiten und zwar aus den gleichen Gruenden warum er auch die Wahl nicht gewonnen hat. Wilders ist ein glaenzender Einzelgaenger aber von Teamarbeit versteht er nichts. Das hat er schon mal in Koalitionsverhandlungen unter Beweis gestellt und das tut er taeglich in der Parteiarbeit. Die Hollaender trauen ihm nicht als Minister-Praesidenten.

@geritt65 12:09

Es hat sich gar kein Trend fortgesetzt. Wilders hatte vor 2 Monaten 28% und jetzt steht er bei mikrigen 13. Das sind auch Zahlen aber auf diese Zahlen pfeifen diejenigen die einfach nicht wahrhaben wollen, dass der Populismus Zug abgefahren ist. Nur unvebesserliche wollen es stur immer noch nicht wahrhaben. Der Grund für das Ende dieser Populismus Strategie trägt 5 Buchstaben TRUMP. Trumps Wahlsieg und den Mist den er in fast 2 Monaten angestellt hat sind ein Warnzeichen für alle Menschen in der Welt. Dies passiert wenn man Populisten die Verantwortung übergibt.

Schon interessant wie man so

Schon interessant wie man so ein Wahlergebnis interpretieren kann.

Nimmt man die nackten Zahlen, dann kann man sagen das vor allem GroenLinks gewonnen hat, aber auch Wilders. Die niederländische SPD der größte Verlierer ist und auch Rutte relativ viel verloren hat.

Wie man da aber einem der Zugewinner rausgreift und als Verliere darstellt erschliesst sich mir nicht so ganz.

Gespannt bin ich wie man es schaffen will eine vernünftige, arbeitsfähige Koalition auf die Beine zu stellen. Nicht das es spanische Verhältnisse in den Niederlanden gibt.

um 11:38 von Stephan G

"um in künftigen Wahlen ebenso besonnen zu wählen"

Nur was besonnen ist können sie glücklicherweise niemandem vorschreiben - auch wenn das vermutlich mancher gerne tun würde. Ich persönlich sehe die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung nicht als "besonnen" an sondern als Desaster!

um 11:49 von geritt65

Da stimme ich Ihnen vollkommen zu. Es liegt an den etablierten Parteien wie sie die Spannungsthemen angehen werden oder ob sie - wie bisher - nur darüber reden und nichts wirklich veränderndes tun!

@ 12:24 von hammer

Sie schreiben:
"1. Warum ist das gut - bitte begründen
2. Welcher Dämpfer - Wilders hat dazugewonnen ?
Sie sehen vermutlich nicht wo der Linke Kurs der europäischen Parteien hinsteuert - im gegensatz zu konservativen Parteien die einfach auf dem Boden der Tatsachen stehen. Mit rechtsradikal hat das alles überhaupt nichts zu tun, das ist immer eine Unterstellung!"
*
Der Dämpfer besteht darin dass Wilders erheblich weniger Stimmen bekommen hat als in den Umfragen und von ihm selbst erwartet.
Unter 15% ist eine Niederlage für sein Verständnis!
Und zu dem Unterschied der konservativen Parteien zu den Rechten:
Die Rechten wollen im Gegensatz zu den konservativen Parteien keine EU!
Die konservative CDA in Holland hat klar dazu gewonnen und ist eindeutiog Pro-EU wie die CDU hier in Deustchland.
Überhaupt haben die ganzen pro-EU Parteien diese Wahl gewonnen:
CDA, D66 und GL sind die Parteien mit klaren Sitzgewinnen und zusammen mit Ruttes VVD der Beweis dass die Menschen keine Rechten wollen.

Auch in den Niederlanden

sind die Meinungsforscher mit ihren Wahlprognosen krachend gescheitert. Die Beurteilung des Wahlergebnisses hat auch in Holland viel von "Berliner Runde" . Da fühlt sich irgendwie Jeder als Wahlsieger, egal ob er ein Viertel der Wähler verloren hat oder noch mehr. Der amtierende Regierungschef Rutte hat mit seiner Partei ein Viertel der Wähler verloren, sein Koalitionspartner sogar drei Viertel. Unterm Strich bleibt, dass die zwei stärksten Parteien eine neoliberal-rechtskonservative und eine nationalkonservative Partei sind und dass Holland nach rechts gerückt ist- wenn auch nicht so stark wie vermutet.

@um 11:02 von morgentau19

>>Herr Rutte wurde von 80% der Niederländer nicht gewählt. Wie kann man da so glücklich sein?<<

Nur ca. 13% haben Islam- und EU-feindlich gewählt. Pro-EU Parteien wie D66 und CDA haben deutlich dazugewonnen, auch deutlicher als Wilders. Darum kann man glücklich sein :)

Wenn es eine pro-europäische

Wenn es eine pro-europäische 4 Parteien Koalition geben kann, dann ist das ein großer Erfolg für eine stabile Demokratie. Es scheint wohl so, dass viele Nichtwähler nach Brexit und Trump aufgewacht sind und bereit sind sich für den Erhalt ihrer demokratischen Freiheiten einzusetzen. Ich hoffe auf eine ähnliche Entwicklung in Frankreich und Deutschland. Und natürlich wäre auch den Türken zu wünschen, dass sie sich für Demokratie und gegen Diktatur entscheiden.

@ 12:28 von zerocool76

Sie schreiben:
"Schon interessant wie man so ein Wahlergebnis interpretieren kann.
Nimmt man die nackten Zahlen, dann kann man sagen das vor allem GroenLinks gewonnen hat, aber auch Wilders. Die niederländische SPD der größte Verlierer ist und auch Rutte relativ viel verloren hat."
*
Nimmt man die nackten Zahlen dann haben vor allem /nebem Wilders) die Pro-EU Parteien dazu gewonnen:
CDA, D66 und GL sind die Parteien mit klaren Sitzgewinnen und zusammen mit Ruttes VVD der Beweis dass die Menschen keine Rechten wollen sondern eine moderne europäische Politik!

Prozentrechnung

scheint ein großes Mysterium zu sein ;-)
Sollte die AfD in den Bundestag einziehen - was zu erwarten ist - sagen wir mit 7%?
Dann hätte sie einen Erdrutschsieg errungen - jawoll - 700 % mehr als bei der letzten Bundestagswahl *gg*
Das ist dann doch wohl ein Anlass zu Jubelfeiern?!
Ich liebe Prozentrechnung! Was man alles damit machen kann....

@um 12:05 von un instante

>>Die VVD des Herrn Rutte ist von vorher
26,5% jetzt auf 21,3% reduziert worden.
D.h. quasi 1 Fünftel seiner Wähler hat
diesmal anders gewählt. Sieht so ein
strahlender Sieger aus?<<

Ja und zwar ist der strahlende Sieger die EU. Alle pro-EU und sehrpro-EU Parteien haben deutlichst dazu gewonnen bzw stellen und werden den Ministerpräsidenten stellen. Dieses Ergebnis ist die GAK Grösste Anzunehmende Klatsche für Herrn Wilders und seine Politik der Angst und Einschränkung.

@11:41 von Magfrad

Sie schreiben es doch selbst. In Umfragen hatte er 28% nicht bei Wahlen, bei der letzten Wahl 10%.
Gestern 13% ist für mich ein zu Gewinn von 3 %.
"Sie sollten sich damit abfinden."
Ein schöner Schlusssatz. . Sagt für mich alles über Ihr Demokratieverständnis.

Gruß
Geritt

spannend

Es ist schon spannend und gleichzeitig amüsant, hier im Forum zu lesen, wie die Rechtspopulisten unter den Kommentatoren verzweifelt versuchen den Wahlsieg von Wilders herbeizureden.

Wer nicht als erster durchs Ziel geht, ist eben kein Sieger. Ist eigentlich ganz einfach.

Aber Fakten interessieren ja eh nicht ... ;-)

um 11:37 von Paul Puma

"Abgestraft wurden die Sozialdemokraten (PvdA), die einfach nur "gegen Rechts" waren und ihre Fehler in der Migrationskrise nicht eingesehen haben."

Abgestraft wurden die Sozialdemokraten zwar, allerdings nicht aus den von Ihnen genannten Gründen. Der Grund liegt vor allem am Mittragen des neoliberalen Kurses der Regierung und den damit verbundenen Kürzungen im sozialen Bereich, was ihre Kernwählerschaft zu anderen linken Parteien getrieben hat.

von UnabhängigerDenker

Ich bin absolut Ihrer Meinung. Gruß.

Alles nur Sieger?

Da die Niederlande in Zukunft wohl auf eine vier-Parteien Koalition angewiesen sind, hat einer ganz bestimmt verloren: Die Regierungsfähigkeit.

Rutte würde in Deutschland als Rechtsradikaler gelten

Der amtierende Primierminister Rutte konnte vor allem mit einer großen Zeitungskampagne punkten, in der er Marokanner und andere Moslems aufforderte: "Verhaltet euch normal oder verschwindet!"

Er ließ sich auch nicht von Erdogan auf der Nase herumtanzen, sondern eskortierte die türkischen Hassprediger zurück zur deutschen Grenze.

Dazu setzte er eine knallharte marktliberale Politik mit großem wirtschaftlichem Erfolg um. Sein sozialdemokratischer Koalitionspartner trug das mit und wurde dafür desavouiert. Vor der letzten Wahl versprach Rutte zudem, Holland würde sich nicht mehr an Griechenlandhilfen beteiligen.

Er ist also einerseits selbst ein rechtspopulistischer Wahlkämpfer, andererseits ein knallharter neoliberaler Macher.

Diese Mischung hat Wilders gestoppt. Ob den sozialdemokratisierten, politisch korrekten Parteien in Frankreich oder Deutschland das ebenfalls gelingen kann, bleibt daher mehr als fraglich.

In der falschen Schublade

Ein Problem in der öffentlichen Wahrnehmung ist die Einordnung von Wilders nach ganz rechts außen. Sieht man sich seine extremen Positionen zur sog. "Homo-Ehe" an, könnte man ihn ebenso nach ganz links einordnen. Alleine deshalb ist es schwer viele Wähler zu finden. Und das ist bezüglich seiner fragwürdigen Positionen zu "LGBT" usw. auch gut so.

Hoffnung

Nachdem Wilders und die AfD nun erledigt sind, braucht man nur noch um Frankreich zu fürchten. Mittlerweile glaube ich, dass auch bei den Franzosen Aufgeklärtheit und Vernunft siegen werden.

Bleibt die Frage, wieso es nach wie vor so viele Menschen gibt, die stumpf rechts denken und auf primitiven Populismus und Lügen hereinfallen. Und was man dagegen tun kann. Man kann die ja leider nicht alle einsperren.
Hier kann man nur auf Bildung hoffen, und darauf, dass die vernunftbegabten Menschen sich nicht zu sehr darauf verlassen, dass andere das schon richten werden. Selbst aufklären, selbst wählen gehen, selbst für Freiheit, Vernunft, Toleranz und Offenheit einstehen.

Rutte war rechter als Wilders bei der letzten Wahl

Der amtierende Regierungschef lässt große Zeitungsanzeigen schalten mit dem Forderung an Moslems: "Verhaltet euch normal oder verschwindet."

Er schmeißt türkische Minister aus dem Land.
Die Rechtsliberalen, Christdemokraten und Wilders hätten eine stabile Mehrheit.

Die Sozialdemkorakten sind innerhalb kürzester Zeit von 25% auf nahe 5% gefallen?

So soll ein gestoppter Rechtsruck aussehen?

re morgentau19

"Herr Rutte wurde von 80% der Niederländer nicht gewählt."

Falsch. Er wurde von 100 % der Niederländer nicht gewählt.

Denn es war eine Parlamentswahl und keine Präsidentenwahl.

Minimum Staatsbürgerkunde ...

@12:15 von Bernd1

Ach wissen Sie ich gebe auf Umfragen eh nicht viel. Ich kenne ne Menge Leute die Reden was und wenns soweit ist tun sie doch was anderes.
Ich gebe Ihnen aber recht auch ich möchte nicht unbedingt rechte Parteien an der Macht.
Ende 2015 und 2016 haben viele hier im Forum Probleme in der Flüchtlingspolitik angesprochen die sich mittlerweile Bewahrheitet haben. Diese auch ich wurden hier im Forum als Nazis angefeindet und auch von der TS Red. des öfteren geroetet.
Wenn diese Menschen sich Parteien zuwenden bei denen sie das Gefühl haben das ihre Interessen vertreten werden dann liegt das für mich am Versäumnis der Etablierten Parteien.
Wie schon gesagt die Etabl. haben es in der Hand ob Sie das Volk mitnehmen oder es spalten.

Gruß
Geritt

@12:42 von Bernd1

Jein.
Der Großteil will keine Rechten, will aber wieder weiter nach Rechts.

U.a. Rutte wird auch als rechtsliberal eingestuft und hat auch wieder einen großen Schritt in letzter Zeit in diese Richtung gemacht.
Die GL ist für mich ebenso wie Wilders eine One-Man-Show und es bleibt abzuwarten wir nachhaltig dies sein wird.
D66 kann ich ehrlich gesagt kaum, bis gar nicht beurteilen.

@geritt65 12:46

Sie haben ein krudes Demokratieverständnis, weil sie nur das Ergebnis von Wilders sehen und die restlichen Ergebnisse schlicht ausblenden. Was ist daran falsch, wenn man klar sagt, es war eine demokratische Abstimmung, finde dich damit ab. Ich bin auch nicht begeistert gewesen als in meinem Bundesland NRW die SPD 2010 und 2012 die Wahl gewonnen hat. Dennoch habe ich die demokratische Enetscheidung akzeptiert. Diese verächtliche "Eliten" "Etablierte" Bezeichnungen zeigen, dass diejenigen denen alle außer Wilders nicht passen, demokratische Entscheidungen eben nicht hinnehmen wollen oder können.

@jotun 13:07

Wenn Sie sich damal nicht irren. Einreiseverbote für türkische Minister aussprechen kann auch Deutschland. Die deutsche Bundesregierung hat damit bereits gedroht und wo sie gerade Frankreich nennen. Der Kandidat der Konservativen redet genauso wie Rutte.

re thomas wohlzufrieden

"Da die Niederlande in Zukunft wohl auf eine vier-Parteien Koalition angewiesen sind, hat einer ganz bestimmt verloren: Die Regierungsfähigkeit."

Wer mal über den deutschen Tellerrand hinausschaut würde bemerken, dass Mehrparteien-Koalitionen nichts Ungewöhnliches in demokratischen Ländern sind.

Wilders wollte..

wohl ein Europäischer Trump sein und Glaubte das er mehr dadurch Gewinnt. Genau das gegenteil ist der Fall. Das Europäische Volk ist bei weiten nicht so Unbelichtet und wenig Gebildet wie es in manchen Teilen von Amerika der Fall ist. Und Seriöses Auftreten und Souveränität zeigen sind Werte die in Europa sehr Geschätz werden. Für Wilde Cowboys hat hier keiner was übrig. Das er es nicht geschafft hat, macht mich Stolz ein Europäer zu sein.

@ jotun

"Er [Rutte] ist also einerseits selbst ein rechtspopulistischer Wahlkämpfer, andererseits ein knallharter neoliberaler Macher."
Umso seltsamer, dass jetzt alle jubeln, er hätte die Rechtspopulisten "besiegt". Seltsam auch, dass er vielleicht mit den Linken zusammen regieren will. Und warum die holländische Sozialdemokratie so schlecht abgeschnitten hat, ist auch nicht schlüssig erklärt. Sind nicht immer die Sozialdemokratien die eigentlichen Vorkämpfer gegen die Rechtspopulisten? Fragen wir Herrn Schulz.

Letztendlich nicht entscheidend ...

Zitat: "Was es so schwer macht, einen Wilders zu mögen, ist diese beleidigende, diffamierende Art - sein aggressiver Ton gegenüber Parlamentskollegen und allen, die nicht seiner Meinung sind."

Letztendlich nicht entscheidend ... Entscheidend ist, ob ein Politiker in der Sache nun richtig liegt oder nicht.

Wieso bewertet man Hrn. Wilder bzw. seine Aussage nicht erst einmal ausschließlich danach?

Es geht nicht ums "mögen" oder nicht, sondern ob richtig oder nicht!

"Pöbelnder und polternder Populist"

Ich habe mir viele Reden und Interviews mit Geert Wilders angeschaut/angehört.

Den Part "pöbelnd und polternd" habe ich da nicht herausgehört, so gerne man ihn als "pöbelnd und polternd" auch beschreiben möchte.

Ich habe Geert Wilders in den vielen Interviews/Rede als einen ruhig und sachlich argumentierenden Menschen kennengelernt.

Bitte unbedingt noch Videos veröffentlichen, in denen "pöbelt und poltert".

13:29 von karwandler

re thomas wohlzufrieden

"Da die Niederlande in Zukunft wohl auf eine vier-Parteien Koalition angewiesen sind, hat einer ganz bestimmt verloren: Die Regierungsfähigkeit."

Wer mal über den deutschen Tellerrand hinausschaut würde bemerken, dass Mehrparteien-Koalitionen nichts Ungewöhnliches in demokratischen Ländern sind.
///
*
*
Dann muss das ja am deutschen Demokratieverständnis liegen?
*
Aber selbst der Brandschutz und die Parteienfinanzierung passen sich dem Mainstream an?

"beleidigende, diffamierende Art"

Zitat: "Was es so schwer macht, einen Wilders zu mögen, ist diese beleidigende, diffamierende Art - sein aggressiver Ton gegenüber Parlamentskollegen und allen, die nicht seiner Meinung sind."

Welche beleidigende, diffamierende Art?

Ist das, wenn man

- EU-Kritiker als Europa-/Menschenfeinde bezeichnet
- Asylkritiker als Rassisten/Menschenfeinde bezeichnet
- Eurokritiker als "Rechtspopulisten", Europafeinde bezeichnet

... and all the rest of it?

11:37 von Paul Puma

Augenwischerei

Ein kleine Zuwachs für Wilders. Der große Sieger ist, trotz kleiner Verluste, jemand, der die Wähler überzeugen konnte, der neue Wilders light" zu sein. Abgestraft wurden die Sozialdemokraten (PvdA), die einfach nur "gegen Rechts" waren und ihre Fehler in der Migrationskrise nicht eingesehen haben. Die Verluste der PvdA sind ohne historische Analogie in der niederländischen Geschichte. Das Land hat sich geändert.
///
*
*
Bei uns haben das neben der Integrationsindustrie der SPD aber auch die Grünen und LInken zu verantworten.
*
Ich bin jetzt kein SPD-Wähler, aber Kritik muss gerecht bleiben.

11:39 von Initiative Neue...

Nur Twitter

Wilders Partei hat nur ein Mitglied. Wilders selbst. Eine Spaltung der Partei ist also nicht zu erwarten.

Die letzten 2 Wochen ist Wilders nicht mehr auf öffentlichen Plätzen aufgetreten sondern hat nur getwittert. Diese Strategie ging nicht auf.
////
*
*
Aber noch keiner hat bestätigt, dass die Leibwächter zur Stimmabgabe nicht nur Show, sondern wegen Bedrohung waren?
*
Ob er die selbst bezahlt hat, und wer müsste die Bedrohung bestätigen?

Schon erstaunlich,

dass hier mitunter der TS eine falsche Berichterstattung vorgeworfen wird. Es handelt sich um einen Kommentar, der notwendigerweise Wertungen vornimmt. Und wie man das Wahlergebnis wirklich "richtig" bewertet, darüber herrscht ohnehin keine Einigkeit, wie die unterschiedlichen Beiträge im Forum zeigen.

In meinen Augen ist die niederländische Politik noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Ich bin erleichtert, dass Wilders nicht den angestrebten Erfolg verbuchen konnte. Aber ein Grund zur Erleichterung oder Freude ist das Wahlergebnis nicht. Das einzige, das ich deutlich herauslesen kann, ist eine Warnung an die Sozialdemokratie.

Einseitig

rechts Populisten, rechts Populisten, rechts Populisten....
Es gibt auch links Populisten und vor allen Dingen Träumer Populisten.
Die einseitige Berichterstattung sagt alles über die unabhängigen Medien aus.

Guter Kommentar

Nur twittern und heiße Luft abgeben alleine reicht halt (glücklicherweise) doch nicht.

Entschuldigen Sie, das sehe ich anders...

...wie wir nun alle erfahren haben, möchte Herr Rutte einen Tag nach seinem "Wahlsieg" mit Herrn Erdogan wieder lieb sein.

Ich meine, Herr Wilders hat vor allem deshalb nicht gewonnen, weil eben Herr Rutte ihm durch ein gespielt hartes Vorgehen gegen die Türkei Stimmen abgenommen hat. So jedenfalls der Eindruck der zurzeit durch das Wendemanöver des Herrn Rutte entsteht.

Nun, da Herr Rutte gewonnen hat, geht es ohne Schauspielerei weiter wie vorher. Es ist nur noch peinlich, wie offensichtlich die Politiker ihre Spielchen treiben.

Ist die deutsche "Härte" gegenüber den Türken auch nur gespielt? Wir haben ja bald Landtagswahlen und vor allem im September die wichtige Wahl...

Wachen wir dann auch auf und reiben uns die Augen, so wie die Holländer heute?

Glaub' ich nicht

@jotun um 13:07

"Rutte würde in Deutschland als Rechtsradikaler gelten"

Das glaube ich nicht. Der ist auf einer Linie mit Herrn Seehofer oder auch unserem Innenminister.

13:57, Der Antichrist

>>Einseitig
rechts Populisten, rechts Populisten, rechts Populisten....
Es gibt auch links Populisten und vor allen Dingen Träumer Populisten.
Die einseitige Berichterstattung sagt alles über die unabhängigen Medien aus.<<

In dem Kommentar, den Sie hier kommentieren, geht es um Herrn Wilders. Der ist weder Links- noch Träumer- sondern Rechtspopulist. Insofern erschließt sich mir Ihr Kommentar nicht so richtig.

Den Begriff "Träumerpopulist" finde ich übrigens toll, auch wenn ich mir nichts darunter vorstellen kann.

Haben Sie den erfunden?

13:57 von Der Antichrist

"Es gibt auch links Populisten und vor allen Dingen Träumer Populisten."

Ich bin wahrlich kein Antichrist, aber hier hat der welcher sich dahinter verbrigt einfach recht!

m 14:10 von Sharkie

"Das glaube ich nicht. Der ist auf einer Linie mit Herrn Seehofer oder auch unserem Innenminister."

Ja eben drum, bei manchen linken Vertretern sind das schon rechtsradikale wobei sie weder besonders rechts noch radikal sind!

13:31, zyklop

>>Und warum die holländische Sozialdemokratie so schlecht abgeschnitten hat, ist auch nicht schlüssig erklärt. Sind nicht immer die Sozialdemokratien die eigentlichen Vorkämpfer gegen die Rechtspopulisten? Fragen wir Herrn Schulz.<<

Da brauchen Sie Herrn Schulz nicht zu fragen.

Die PvdA hat die marktradikale Politik Ruttes mitgetragen, was ihr die sozialdemokratischen Wähler als Verrat ausgelegt haben.

Solche Koalitionen gehen, wie auch unsere, immer auf Kosten der Sozialdemokraten.

Hinzu kommt der dem damaligen Zeitgeist geschuldete wirtschaftsliberale Schwenk, den die Sozialdemokratie weltweit in den 90er Jahren vollzogen hat. Der hat sich als existenzbedrohendes Desaster für sie herausgestellt.

Martin Schulz steuert da, zumindest verbal, vorsichtig um, was der SPD ein wenig Aufwind gibt.

Wenn sich die Sozialdemokratie wieder auf ihre Wurzeln und Werte besinnen würde anstatt den Rechten und Marktradikalen hinterherzulaufen, könnte sie auch wieder Wahlen gewinnen.

Die akutelle Regierung wurde abgewählt

Wilders ist zweitstärkste Kraft in den Niederlanden, die Sozialdemokraten sind vernichtet und die VDD kommt mich Ach und Krach weiter, weil sie PVV-Politik übernommen haben.

Es ist für die VDD ein Phyrussieg. Das gleiche Phänomen wie die Bundespräsidentenwahl in Österreich.

Die Politikversager in den Altparteien, ob in den Niederlanden, Österreich oder Deutschland, werden Früher oder Später als das erkannt, was sie sind: Versager.

@ fjörgyn

"Prozentrechnung

scheint ein großes Mysterium zu sein ;-)
Sollte die AfD in den Bundestag einziehen - was zu erwarten ist - sagen wir mit 7%?
Dann hätte sie einen Erdrutschsieg errungen - jawoll - 700 % mehr als bei der letzten Bundestagswahl *gg*
Das ist dann doch wohl ein Anlass zu Jubelfeiern?!
Ich liebe Prozentrechnung! Was man alles damit machen kann.... "

nun das ist nicht richtig ! bei der btw 2013 hatte die afd 4,7% der stimmen, sollte man die stimmen damals mit 100% ansetzen, würde mit 7% eine steigerung bei 148,9% sein, also eine steigerung von 48,9%.

anders hingegen ihre betrachtung der sitze, 2013 keine sitze, 2017 1-100 sitze ?, egal es wäre eine unendliche steigerung in %, da von 0 auf 1oder höher eine unendliche steigerung ist.
gerne lass ich mich von mathematikern aufklären, mein bauingenierstudium liegt mehr als 25 jahre zurück....

Ein neues Land ist entstanden

(1) Wilder ist nicht gescheitert. Rutte ist nun "Wilders light".
(2) Rutte hat einen klare Kurs gegen intergrationsunwillige Migranten angekündigt. Die Wähler werden taten sehen wollen.
(3) Historisch einmal ist die Implosion der Sozialdemokraten (PvdA). Von 20 auf 5%. Sie waren nur "gegen Rechts" und "für Multikulti". Das reicht nicht mehr.

Natürlich ist Wilders

Natürlich ist Wilders gescheitert, am WählerInnenvotum wie am eigenen Anspruch. Und in seiner narzisstischen Prägung, Twitterleidenschaft und Unfähigkeit oder Unwilligkeit zu seriöser differenzierter Politikgestaltung gibt's für viele erkennbare Parallelen zu Trump, Höcke und anderen Personen des rechtspopulistischen Spektrums.

12:01, Koblenzer2016

>>Alles klar, Rutters gewinnt die meisten Stimmen, verliert aber ca. 5%.
Wilders scheitert an den eigenen Ansprüchen, gewinnt aber ca. 3%

(...)

Rutters hat Wilders Stimmen abgejagt und dadurch ein besseres Wahlergebnis von Wilders verhindert.

Es wäre nur wünschenswert, wenn die Medien einigermaßen neutral berichten könnten. Bei den gezeigten Interpretationen fühlt man sich schon ein wenig veräppelt.<<

Ihre Aversion gegen "die Medien" scheint so ausgeprägt zu sein, daß Sie nicht einmal mehr sorgfältig lesen.

Denn sonst wüssten Sie ja, daß der niederländische Ministerpräsident Rutte und nicht Rutters heißt.

Bis zur Unendlichkeit...

@Am 16. März 2017 um 12:43 von Fjörgyn

Von 0 % auf 7 % ist eine Differenz von 7 % und eine Steigerung um den Faktor... unendlich ;)

@Topic: Im Anbetracht dessen, was Wilders sich vorgenommen hatte, ist er auch mit drei Sitzen mehr ganz klar gescheitert. Dass Rutte nicht so viel verloren hat wie prognostiziert, ist für ihn denn auch ein Erfolg. Was mir bei der Berichterstattung zu kurz kommt, ist der herbe Verlust der Sozialdemokraten und die Hintergründe dafür.

Ich würde mir daneben für die anderen Parteien ein paar Zahlen wünschen, oder aber einen Link auf eine holländische Website, die entsprechende Zahlen darstellt.

Rutte klingt wie Petry

Damit sich die deutsche Leserschaft nicht irrt: Rutte klang in seinem Wahlkampf nach Petry ("wer sich nicht anpaßt, soll gehen"), nicht nach Merkel.

12:14, Einerer

>>Wahlergebnisse und die Presse sind 2 Welten.
Manchmal gewinnt sogar der, der mehr dazu gewinnt. Ohne eine Mehrheit zu haben.
Bitte veröffentlichen Sie (ts) nur die Zahlen. Die Wertung derer überlassen sie einfach Uns<<

Das, was Sie hier kommentieren, nennt sich Kommentar. Er stellt, wie am Ende desselben ausdrücklich vermerkt ist, die persönliche Meinung des Kommentierenden dar. Wenn Sie damit nicht umgehen können, ist das Ihr persönliches Problem. Kommentare gehören zur Presse, seit es Presse gibt.

@ fathaland slim

"In dem Kommentar, den Sie hier kommentieren, geht es um Herrn Wilders. Der ist weder Links- noch Träumer- sondern Rechtspopulist. Insofern erschließt sich mir Ihr Kommentar nicht so richtig.

Den Begriff "Träumerpopulist" finde ich übrigens toll, auch wenn ich mir nichts darunter vorstellen kann.

Haben Sie den erfunden?"

ich habe den herrn wilders nicht wirklich verstanden bisher.
in einer analyse auf welt.online wird seine politik in bezug auf soziales als links eingeordnet :
- Direkte Demokratie: Einführung des bindenden Referendums, Ermächtigung der Bürger
-Der Eigenanteil zur Pflege wird komplett abgeschafft
-Mieten senken
-Renteneintrittsalter auf 65 Jahre, wobei ergänzende Pensionen indexiert werden
- Rücknahme der Einsparungen bei der häuslichen Pflege, der Altenpflege, mehr Hände am Bett

seine islamkritische meinung ist sowohl ultra rechts aber eigentlich auch links? ( da religionskritisch?)

eu feindlich klar rechts..

was ist er genau ? rechter mit linken neigungen ?

@ fathaland slim 14:36

Mit dem Kommentar haben Sie ausnahmsweise Recht.

"Wenn sich die Sozialdemokratie wieder auf ihre Wurzeln und Werte besinnen würde anstatt den Rechten und Marktradikalen hinterherzulaufen, könnte sie auch wieder Wahlen gewinnen."

Das mag sein, aber weiter geht's dann nach französischem Vorbild wie mit Monsieur Hollande. Der hatte sich beim letzten Mal auch auf sozialistische (= sozialdemokratische) Werte besonnen. Und wie sah dann die Praxis aus?

@11:35 Pflaster

Es gibt Gott sei Dank für die überwältigende Mehrheit der WählerInnen in den Niederlanden wir bei uns wie in den allermeisten Staaten Grenzen weit vor dem von Ihnen genannten "irgendwen in Gaskammern stecken oder im Meer ersäufen" (befremdlich, wie Sie hier "irgendwen" schrieben: es sind historisch Juden, Oppositionelle, Homosexuelle und andere klar benennbare Gruppen gewesen und nicht "irgendwer"), und dieser Grenzen beginnen bei deutlich rassistischen Motiven wie Einreiseverbot für Menschen einer bestimmten Religion (Muslime) oder z.B. dem Koranverbot. Das ist eben nicht völlig in Ordnung, wie Sie es in Großbuchstaben postulierten.

Prof. 14:36

dem stimme ich vollumfänglich zu. Die Rutte-Regierung ist bei diesen Wahlen eigentlich abgewählt worden und zwar mit Pauken und Trompeten. Die Koalition aus VVD und PvdA hat 39 (!!) ihrer 2012 gewonnenen Sitze (damals insgesamt 79 im 150 Sitze zählenden hlld Parlament) verloren. das sind fast 50% der Wählerstimmen! Und ganz Europa gratuliert Rutte zu seinem Wahlsieg? Wilders hat 5 Sitze (oder 25%) vs 2012 dazu gewonnen und damit ist seine Partei die zweitstärkste Kraft im Parlament. Die Sozialdemokraten sind nicht nur abgestürzt, sie sind fast verschwunden und haben jetzt eine Grösse erreicht wie die beiden Splitterparteien PvDD (Partei für die Tiere) und 50Plus (die Lobby der Rentner) zusammen. Man muss sich schon auch weiter mit den Themen der Rechten auseinandersetzen und zwar inhaltlich. So wie bisher kann es nicht weitergehen. Man sollte mal an Lösungen arbeiten und sich weniger mit sich selbst (idas gilt für Berlin, Paris, Brüssel und Den Haag) beschäftigen.

14:36, Prof.

>>Die akutelle Regierung wurde abgewählt
Wilders ist zweitstärkste Kraft in den Niederlanden, die Sozialdemokraten sind vernichtet und die VDD kommt mich Ach und Krach weiter, weil sie PVV-Politik übernommen haben.

Es ist für die VDD ein Phyrussieg. Das gleiche Phänomen wie die Bundespräsidentenwahl in Österreich.

Die Politikversager in den Altparteien, ob in den Niederlanden, Österreich oder Deutschland, werden Früher oder Später als das erkannt, was sie sind: Versager.<<

Wilders ist ziemlich genau doppelt so stark wie die vernichteten Sozialdemokraten und mit seinen 13% so stark wie die AfD laut Umfragen bei uns.

Im niederländischen Parlament gibt es wohl elf Parteien, die stärkste davon ist die von Rutte, mit 16%.

Man könnte das niederländische Parlament in "Zwergenwiese" umbenennen.

Wenn man die elf Parteien den politischen Lagern zuordnet, halten sich rechts und links ungefähr die Waage, mit leichtem Drall nach rechts.

Ungefähr so wie bei uns.

@13:38 elchilango

Die beleidigende diffamierende Art von Wilders ist genügend belegt in seiner Abwertung und Beschimpfung marokkanischer Menschen, für die er 2014 übrigens rechtskräftig verurteilt wurde, oder dem Versuch, den Koran zu verbieten, was eine ganze Religion in Misskredit bringen soll. Ihr Vergleich, dass Eu-Kritiker als Menschenfeinde diffamiert würden, ist leider substanzlos und gehört in die typische Kategorie der Selbststilisierung als Opfer.

14:45 von andererseits

Natürlich ist Wilders gescheitert,
.
klar, keine Frage
er hat ja auch "nur" 4 Sitze weiter bekommen,
während sein erfolgreicher politische Gegner von 41 auf 31 - kann man sagen - abstürzte ?
oder sollte man den Begriff für die Sozialdemokraten reservieren
im übrigen !
wenn ich mir die (Ausländer)Politik von H. Rutte betrachte,
viel Unterschied zu unserer AfD ist da nicht erkennen

Um 11:27 von UnabhängigerDenker

Aus Ihrer Sicht mögen Sie recht haben.
Ob jemand Stimmen verloren oder gewonnen hat bedeutet doch nur, dass er etwas falsch oder richtig gemacht hat, mehr nicht. Er kann es dann ändern (Verlust) oder so weitermachen (Gewinn).
Realität aber ist dann, wer am Ende die meisten Stimmen hat, ist der Sieger!! Man sagt dann,"der Zweite ist der erste Verlierer".
Dass Sie, durch nicht erkennen der Tatsachen, den anderen Kommentatoren Realitätsverlust vorwerfen, können wir ohne weiteres ertragen. Den Ihrigen müssen Sie schon selbst verarbeiten!!

Man kann sagen, Wilders habe

Man kann sagen, Wilders habe nicht gewonnen, jedenfalls nicht in dem Ausmass, das er sich gewünscht hat. Jedenfalls ist es ein Plus von 3 Prozent. Rutte als grossen Sieger darzustellen ist mehr als zweifelhaft, hat er doch über 6 Prozent verloren. Insgesamt handelt es sich um einen klaren Rechtsrutsch, die bisher mitregierende, nominell mehr oder weniger sozialdemokratisch ausgerichtete Partei ist massiv dezimiert worden, was durch die Zugewinne der Linksgrünen bei weitem nicht kompensiert wird.
Kurz; Wilders konnte die Festung nicht erobern, aber ist seinem Ziel deutlich näher gekommen. Nun wirklich kein Grund zum Jubeln.

@ fathaland slim

>>> Wenn man die elf Parteien den politischen Lagern zuordnet, halten sich rechts und links ungefähr die Waage, mit leichtem Drall nach rechts.
Ungefähr so wie bei uns.
.
Ich glaube Sie überschätzen die AfD, also die einzig rechte Partei bei uns ein wenig, wenn Sie glauben die 10-15% AfD überwiegt die CDUSPDGRÜNELINKE auf der linken Seite.

14:53, toto96

>>was ist er genau ? rechter mit linken neigungen ?<<

Er versucht, das Nationale mit dem Sozialen zu verbinden. Man nennt so etwas Querfront. Er hätte sich gewiss mit Gregor und Otto Strasser gut verstanden.

zum Untergang der Sozialdemokraten PvdA

Lesenswert aus dem österreichen Standard. Ein solches Fiasko ist historisch. Und bei uns feiern die Sozis, weil die Rechtspopulisten nur zweiter sind. Hinter den Rechtsliberalen.

http://derstandard.at/2000054298420/Niederlande-Der-Genosse-der-Bosse-ha...

@ 15:06 Sisyphos3

Was genau wollen Sie denn nun sagen mit Ihrem Kommentar? Ich bin froh, dass ein Hetzer und Spalter wie Wilders deutlich in die Schranken gewiesen wurde und - im Vergleich zu den Umfragen der letzten Wochen und Monate - deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. Dass Rutte keine "linke" Politik macht, weiß ich - und das bedauere ich durchaus. Die Regierungsbildung wird nicht leicht - aber es ist erleichternd, dass Wilders keine Rolle dabei spielen wird. Und genauso hoffe ich, dass die AfD im Vergleich zu den derzeitigen Umfragen dann bei der Wahl im September deutlich Feder lassen muss.

@Silverfuxx - 13:11

"Nachdem Wilders und die AfD nun erledigt sind, braucht man nur noch um Frankreich zu fürchten."
Habe ich etwas verpasst? Waren vergangenen Sonntag etwa vorgezogene Bundestagswahlen???

@ 15:24 fathaland slim (& toto96)

Man könnte Ihre Aussage noch fortführen: "Er versucht, das Nationale mit dem Sozialen zu verbinden" und zwar in der Art und Weise, dass mit dem Sozialen Etikettenschwindel betrieben wird, um die Nationalistische Politik zu überdecken - im Grunde durch Sündenbockschaffung (was Wilders bis zur Schmerzgrenze versucht...) und durch das Anheizen von Gegnerschaften verschiedener Gruppen auf den unteren Stufen der sozialen Leiter. Wer sich die Wahlprogramme der AfD anschaut und kritisch reflektiert, wird genau das erkennen können.

@fathaland slim 15.24

Jetzt haben Sie es wieder mit Ihrer Querfront. Nur für mich zum Verständnis, auch wenn es ein wenig off-Topic sein mag: Wenn ein Sozialdemokrat, der sehr für Chancen- und Bildungsgleichheit ist gleichzeitig die Frage stellt, wie die sozialen Wohltaten erwirtschaftet werden und von wem, ist der dann auch schon zur Querfront zu rechnen? Oder wenn ein sozial Eingestellter auch für öffentliche Sicherheit und Ordnung und Rechtstreue steht?

15:22, Mischpoke West

>>@ fathaland slim
>>> Wenn man die elf Parteien den politischen Lagern zuordnet, halten sich rechts und links ungefähr die Waage, mit leichtem Drall nach rechts.
Ungefähr so wie bei uns.
.
Ich glaube Sie überschätzen die AfD, also die einzig rechte Partei bei uns ein wenig, wenn Sie glauben die 10-15% AfD überwiegt die CDUSPDGRÜNELINKE auf der linken Seite.<<

Wer sämtliche Parteien links der AfD für für linke Parteien hält, muss schon sehr, sehr weit rechts im politischen Spektrum verortet sein.

Es soll ja auch Linke geben, die die SPD für eine rechte Partei halten.

Solche Zuschreibungen verraten mehr über den eigenen Standpunkt als über die Parteien, die man derart klassifiziert.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: