Ihre Meinung zu: Gefahr durch Hacker: "Die CIA hat die Kontrolle über ihre Werkzeuge verloren"

10. März 2017 - 17:34 Uhr

Die Enthüllungen von WikiLeaks beunruhigen nicht nur die CIA. Unabhängige Experten befürchten: Hacker könnten die Informationen nutzen, um Schadsoftware zu verbreiten. Jan Lukas Strozyk hat sich intensiv mit den Dokumenten befasst und erläutert die Gefahren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.857145
Durchschnitt: 3.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kann man diskutieren

Deswegen melden viele Geheimdienste Sicherheitslücken eben nicht bei den Herstellern, sondern nutzen sie selbst für ihre Zwecke. Das ist ein Problem, darüber muss eine Debatte geführt werden.

Was ist nun das echte Problem: dass es die Sicherheitslücken gibt, dass die Geheimdienste Sicherheitslücken für ihre notwendige Arbeit nutzen, oder das Kriminelle die Sicherheitslücken für Erpressung und Schlimmeres nutzen?

Grotesk...

das man nur hört was für einen "Schaden" diese Enthüllungen verursacht haben sollen. Ob diese Tools rechtskonform sind und wie es angehen kann das von deutschem Boden aus Operationen gegen unsere Nachbarn gestartet werden scheint keinen zu Interessieren.

Schutz vor Gefahren für Leib und Leben hat wohl vorrang ...

tagesschau.de: Hätte nicht der Staat die Aufgabe, seine Bürger zu schützen? Gibt es nicht genau dafür die Geheimdienste?
Strozyk: Das ist eine paradoxe Situation. Einerseits will der Staat, dass seine Bürger sicher sind.

Ist es Aufgabe des Staates, seine Bürger vor Fertigungsfehlern in Produkten zu schützen? Überdehnt das den Begriff nicht? Und selbst wenn, welcher Schutz ist wichtiger? Der vor Einfallstoren bei intrinsisch unsicheren Geräten, oder der vor Terrorismus, organisiertem Verbrechen, etc.

Ein interessantes Interview

mit realistischen Diskussionsansätzen.

Trotzdem denke ich, dass es wirklich wichtig ist Interviews mit Experten aus dem sicherheitspolitischen Bereich zu führen, die dem Leser vermitteln, warum es ganz bestimmt nicht in unserem Sinne ist, dass heute wahrscheinlich bei jedem Geheimdienst der Welt, bei jeder Terrorgruppe oder dem organisierten Verbrechen Handlungsanweisungen auf Basis dieser Dokumente dazu kursieren, wie man effektiv unterhalb des Radars der CIA agiert. Dadurch wird die Welt nicht sicherer.

@Grotesk... 18:14 von Grimm90

In der Tat grotesk.
Der (tiefe) Staat als Totengräber der Demokratie.
Irgendwie haben wir gelernt, dass der demokratische Staat ja nicht ohne Grund
das sog. Gewaltmonopol hat.
Dafür muss er auch auf gewisse 'Praktiken' verzichten.
Wenn er durch seine Tätigkeit, die Unschuldsvermutung als
wesentliches Merkmal unserer 'Werte' in die Tonne tritt,
ist damit der Grundkonsens in 'unserer' westlichen Gesellschaft gekippt.

Die CIA sammelt ja jetzt schon auf ewig Daten von Unverdächtigen.
Ohne faktische Kontrolle.
Das sog. 'Geheim'gericht FISA in den USA ist eine Farce.
Die Check & Balances sind da schon am Ende.
Und jetzt noch der neue 'Superman' Trump,
der nicht mal die Vorlagen seiner Dienste begreift.

Zum Glück hat die Community lange schon Gegenmittel, Whistleblower sind nur dazu da, dass endlich die Wähler aufwachen.

Die Gefahr kommt von Frankfurt aus

Weshalb kommen die Geheimdienste in Deutschland nie unter Kontrolle?
Von Deutschland geht eine grosse Gefahr aus fuer viele Laender in der Welt.Ob (USA) Geheimdiente,oder Dronenkriege.Hoechste Zeit diese Abteilung der BND endlich auszumisten,die haben entweder geschlafen oder mit den Amis zusammengearbeitet wie i/d Vergangenheit.Jetzt wird deutlich weshalb Merkel+Obama so verbunden waren.Zusammenarbeit mit anderen Staaten+in der EU wird in Zukuft noch schwieriger zu gestalten fuer deutsche Diplomaten,Deutschland ist eine Hoehle der Spionage.Was sollen europaeische Partner denken,die Desintegration der EU bekommt einen riesigen Schub in die falsche Richtung. Der BND ist ein Staat im Staat,ohne Kontrolle.Hat man gedacht das alles unter Kontrolle zu halten und im Geheimen seine schmutzige Arbeit zu leisten?Da muessen auch Konsequenzen fuer die Politiker gezogen werden die hierfuer verantwortlich sind

Zu viele unabhängige Experten

Die Situation ist schon unübersichtlicht genug, und an unabhängigen Experten herrscht kein Mangel.

Mir fehlt in dem Interview ein bißchen die kritische Distanz: nach Aussage anderer Experten kursieren dies Tools schon lange im Netz. Die jetzt veröffentlichten, angeblichen CIA Tools sind aber nicht verwehrtbar, da der Exploit-Code fehlt.

Apple und Google sagen, die Exploits würden auch nicht mehr funktionieren, da die Lücken schon lange gepatcht sind.

Wir können nur hoffen

das so viel wie möglich heraus kommt und noch mehr dem CIA oder der NSA Schwierigkeiten machen, damit es mal aufhört die Menschen der ganzen Welt auszuschnüffeln.
Das schlimme ist eigentlich das es von Deutschen Boden aus geschieht und eigentlich nicht sein dürfte.
Und von unserer Regierung nicht kommt.

Gruß

Jede Enthüllung ist eine gute Enthüllung, weil...

1. Weil sie allen zeigt, dass auch im Jahr 2017 die meiste Software immer noch entweder stümperhafte Billigfrickelei ist oder bewusst mit von staatlichen Stellen geforderten Überwachungslücken versehen wurde.

2. Weil sie allen zeigt, dass jedes Spionagetool unkontrolliert in falsche Hände gelangen und von Kriminellen genutzt werden kann.

3. Weil sie allen zeigt, wie Geheimdienste, von uns allen finanziert, unser aller Sicherheit untergraben und gegen uns agieren.

4. Weil sie allen zeigt, wie unsere gewählten Volksvertreter die Geheimdienste nutzen, um uns mit kriminellen Methoden einzuschüchtern und ihre Macht zu erhalten und auszubauen.

Ball zurück

Wieso soll Wikileaks nun der Bösewicht sein? Die NSA nutzt Sicherheitslücken, statt die Hersteller zu informieren, damit keine Kriminellen diese Lücken benutzen können. Außerdem sind viele Sicherheitslücken bekannt, die in den Endgeräten (z.B. IoT-Kram, Router, Webcams, ältere Smartpones, falsch konfiguriertes Windos) nie behoben werden, weil sich niemand zuständig fühlt oder weil es den betroffenen gar nicht bekannt ist.

Und wir sollten nie vergessen, dass die NSA die geknackten Endgeräte benutzen kann, um tausende von Menschen von Drohnen töten zu lassen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Die USA

haben Frankfurt daher zum Dreh- und Angelpunkt für viele ihrer Operationen in Europa und auch in Richtung Naher Osten gemacht. Nicht nur für die CIA, auch für die NSA und für das amerikanische Militär ist Frankfurt von großer Bedeutung.

Na dann schließt den ganzen Komplex doch, und schmeißt die Bagage raus.

Darstellung: