Ihre Meinung zu: Neue Vorwürfe: "Dauerdienstreise" für Schulz-Mitarbeiter

17. Februar 2017 - 17:39 Uhr

Schulz in der Kritik: Erst vor einer Woche attackierte die Union den SPD-Kanzlerkandidaten wegen "skrupelloser Personalpolitik" in seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident. Nun bringt ihn offenbar ein Brief von damals in Bedrängnis.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nicht dass ich den Herrn Schulz...

verteidigen will, aber in diesem Geschäft wird kein Politiker ganz sauber sein. Egal von welcher Partei und aus diesem Grunde, würde ich das als "lässliche Sünden" sehen.
Schwerwiegender würde ich seine Einstellung zur Verallgemeinerung der Europaschulden sehen. (Eurobonds)
Das könnt uns richtig in die Bredouille bringen. Man kann nur hoffen, dass er vernünftig bleibt und D nicht abschreibt.

Und wen überrascht dies?

Dass die EU ein Privilegienstadel ist, der kaum übertroffen werden kann, ist schon länger bekannt.
Und dass die Macher dort häufig deshalb dort sind, weil sie sonst nirgends mehr vedienen können, ist auch schan fast Allgemeingut.
Wieso sollte Herr Schulz aus der Reihe tanzen?Auch wenn er manchmal Töne von sich gegeben hat, die etwas anders getönt haben.
Aber das gehört doch heute zum Geschäft fast aller Politiker.

Kaderschmiede

Das wird gefährlich für die SPD und ihren Kanzlerkandidaten. Wenn ihn bereits jetzt ein Teil seiner Vergangenheit einholt, so wird die zu erwartende Schlammschlacht immer heftiger werden, je näher der Wahltermin rückt.
Das Problem der SPD (und sicher auch der anderen "etablierten" Parteien) ist ein Kader, der zu lange und zu tief im Sumpf der Machtzentren gesessen hat. Keiner der alten, die Partei tragenden Genossen ist ganz sauber, darauf würde ich wetten. Man muss nur graben.
Was bedeutet: Nur ein wirklicher Neuanfang mit unbelasteten frischen Kandidaten kann die SPD, ja, unsere Demokratie retten. Die Alten sind zu korrumpiert.

Endlich ist man fündig geworden

Wurde ja auch Zeit, dass man was gegen den Mann findet, schließlich hat die Union lange genug gesucht.
Das jetzt der Spiegel fündig wurde zeigt nur, dass Journalisten eben besser recherchieren als Politiker.

Ich gönne dem Mann, der wie kaum ein Zweiter für eine politisch immer weiter zusammenwachsende EU steht, keine Machtposition. Schade das es finanzielle Mauscheleien sein müssen die ihn diskreditieren und nicht seine fragwürdigen Europapolitischen Ansichten.

So oder so: Ich hoffe inständig, dass die SPD sich vielleicht doch noch einen anderen Kandidaten sucht. Scholz wäre da mein Favorit.

Auf diesem Niveau brauchen wir den Wahlkampf

Genau auf diesem Niveau brauchen wir den Wahlkampf!!

Keine komplizierten Fragen zur Rente, Krankenversicherung, Milliarden für den Atomausstieg, weitere Milliarden für die Autobahnmaut und russische Hackerangriffe (gehören zum Alltag laut Fr. Merkel).

Geschweige denn Nationale Sicherheit, Terrorismus und Auslandseinsätz der Bw (mit wackelndem NATO Partner USA).

Keine Frage zur Überalterung der Gesellschaft, Kita- Versorgung oder Integration von Ausländern.

Nein. Unser Problem ist, ob die BK-Kanidaten im Reisekostenrecht fit sind.

Schlammschlacht

Hätte nicht gedacht, dass sich die CDU zu einer Schlammschlacht, wie in der USA üblich, hinreisen lässt.
Ist halt bitter wenn auf einmal ernst zu nehmende Konkurrenz auftaucht.
Aber ein Wechsel ist schon längst überfällig.

Tolle Aussichten

Die Jagd ist eröffnet. Ich gehe mal davon aus, daß die SPD von den Vorwürfen nicht kalt erwischt wurde. Jetzt bin ich auf die Verteidigungsstrategie gespannt.

Der kommende Bundestagswahlkampf wird eine Schlammschlacht, da bin ich sicher. Man wird versuchen, niederste menschliche Gefühle, als da sind Neid, Missgunst und Hass, zu instrumentalisieren.

Wahlkämpfe dieser Art, wo nicht über Inhalte gestritten, sondern persönlich diskreditiert wird, fördern die Politikverdrossenheit.

@MarioMitte 16:59

"...Nein. Unser Problem ist, ob die BK-Kanidaten im Reisekostenrecht fit sind...."
.
Nein. Darum geht es gerade nicht. Ich glaube auch nicht, dass irgendjemand Schulz deshalb tatsächlich an den Karren fahren wird.
.
Es geht aber sehr wohl darum, ob es in den etablierten Parteien überhaupt jemanden mit, wenn schon nicht weißer Weste dann zumindest mit grauer Weste, gibt.

.
Schulz scheint dieser jemand zumindest schon mal nicht zu sein.

mal zur Information: §346 Beguenstigung im Amt

in Romania ist Beguenstigung im Amt ein verfolgtes Straftatdelikt.

Die entsprechenden Buergermeister oder Minister oder Amtstraeger stehen ohne Ausnahme vor dem Untersuchungs-Gericht und teilweise schon unter Anklage.
Selbst PSD-Parteichef Dragnea wirft man vor, er haette verhindern sollen oder koennen, das seine geschiedene Frau zwei Reinigungskraefte bei der Kreisverwaltung in Teleorman untergebracht hatte. Ohne sein Wissen...

Das macht den kleinen Unterschied zwischen Romania und Deutschland.
In Deutschland gibt es aber auch diesen Paragraphen §346 STGB "Beguenstigung" .

Nach diesen Regeln duerfte sich Schulz um kein Staatsamt oder Parlamentssitz bewerden.!

Gruss aus Bucharest

16:59 von MarioMitte

"" Genau auf diesem Niveau brauchen wir den Wahlkampf!!""
#
Sie sind mir mit Ihrem Kommentar zuvor gekommen. Die viel wichtigeren Fragen wie Sie es schreiben,darum geht es und nicht wer hat was an Reisekosten verursacht. Wenn das
das aller wichtigste sein soll ,dann lässt das weitere Niveau des Wahlkampfes schon ahnen.

16:54, Izmi

>>Was bedeutet: Nur ein wirklicher Neuanfang mit unbelasteten frischen Kandidaten kann die SPD, ja, unsere Demokratie retten. Die Alten sind zu korrumpiert.<<

Das hieße, eine Riege von Vollprofis durch einen Haufen Amateure zu ersetzen.

Und was meinen Sie, wie schnell die dann ebenfalls Zweifelhaftigkeiten in ihrem Gebaren erkennen lassen würden. Menschen sind Menschen. Wer makellose, unfehlbare Heilige in der Politik möchte, leidet an schwerem Realitätsverlust.

Zwei Blickwinkel

1. Vor dem Hintergrund dieser Dauerdienstreise-Geldtricksereien erstrahlt der "Vollblut-Europäer" Schulz in ganz anderem Glanze...
2. Dass Schulz diese Tricks nutzt, ist moralisch zwar fragwürdig aber menschlich gesehen nachvollziehbar (Raffgier ist in der Politik allgegenwärtig). Viel schlimmer hingegen ist, dass das Konstrukt EU wieder einmal großen Schaden nimmt, da es diese Tricks erst ermöglicht. Die EU entpuppt sich immer mehr als Selbstbedienungsladen, und die damit einhergehende Ablehung der EU ist plausibel und vollkommen nachvollziehbar.

Gute Schlammschlacht

Wenn sich Politiker jahrelang in Schlamm und Sumpf wälzen, dann kann man eben nicht erwarten, dass sie plötzlich mit weißer Weste dastehen. Und es ist gut, wenn sie von ihrer dreckigen Vergangenheit eingeholt und ihre Machenschaften öffentlich werden.

Holdrio, die Schlammschlacht ist eröffnet

""Für Schulz gilt, dass dieser als Europapolitiker alles mitgenommen hat, was nicht niet- und nagelfest war", sagte Unionsfraktionsvize Fuchs..."

Na, zumindest hat er es für seine Mitarbeiter mitgenommen, so genau sollte ein Fraktionsfize schon sein (können).

... und das Schulz nicht wie Mutter Teresa gelebt hat, hat ja wohl auch niemand angenommen, kann man aber natürlich trotzdem mal erwähnen.

Holdrio, die Schlammschlacht ist in Ermangelung besserer Argumente eröffnet. Der Dreck bleibt allerdings an der Demokratie kleben.

Ist das neu?

Ich denke, nein. Wenn ich einen Wolf vertreiben will, finde ich bestimmt einen dicken Ast, der ihm zu schaffen macht.
Irgendwer muss da wohl gehörig Angst bekommen haben ...

@um 17:05 von ardandi

Hätte nicht gedacht, dass sich die CDU zu einer Schlammschlacht, wie in der USA üblich, hinreisen lässt.
---
Vielleicht sollten Sie erst recherchieren, ehe Sie solche unsachlichen Urteile fällen.
Der Spiegel hat diesen Bericht gebracht und veröffentlicht.
Wollen Sie nun die CDU mit dem Spiegel in Verbindung bringen?

Aber ein Mann, wie Schulz, der so laut tönt und in die Runde bölkt, muss damit rechnen, dass man seine Worte mit seinen Taten vergleicht. Schließlich muss ein Bundeskanzleranwärter ein gewisses Maß an Vertrauen bieten.
Dieses trumpartige Schulzgeschreie für Gerechtigkeit und ein großes Europa muss auch mit inhaltlichen Themen gefüllt werden. Schulz braucht nach eigenen Angaben bis Juni 2017, um diese zu setzen?

Der Mann destabilisiert sich selbst. Dazu braucht es die CDU nicht unbedingt.
Wenn die Menschen einmal genau hinschauen...die Medien schärfen den Blick.

Heute war es ein Teil des Lupenblicks auf Schulz Weste, die nicht so weiß ist, wie er vorzugeben scheint.

Wichtigeres

Aus meiner Sicht nicht korrekt, aber doch recht belanglos. Ich hoffe, dass das nicht auf diesem Niveau bleibt.

Jo, der Herr Schulz bekommt gleich

mal einen eingeschenkt, damit er nicht noch grösser wird.
Die SPD wird nicht lange brauchen, um eine Retourkutsche zu fahren.
Der Wahlkampfzirkus ist eröffnet - Leidtragende sind wir Wähler!

@fathaland slim 17:17

Ihr Zitat:
"...eine Riege von Vollprofis..."

Ich gehe davon aus das Sie das sicherlich ironisch gemeint haben.

Vorgeschmack

Ich kann nur sagen: "Wer keine Schuld hat, der werfe den ersten Stein." Und noch ein Zitat aus der Feder des weisen Montesquieu: ""Eine ewige Erfahrung lehrt, dass jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu missbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt."
Der Spiegel hat mit seinem Artikel ein wenig im politischen Suppentopf gerührt, was dann letztendlich im Teller landet, steht auf einem anderen Blatt. Bis zur Wahl werden wieder ein paar gute Parolen hineingerührt und ein Sahnehäubchen draufgegeben und voilà - die Suppe hat wieder eine schöne konforme Konsistenz, die dem Wähler schmeckt. :)

O Gott!

Wem kann man noch vertrauen? Man weiss wirklich nicht wem man wählen soll.

Fehlender Bezug zur Martin Schulz

Wo ist der Bezug zu Martin Schulz oder seiner Politik ?

Welche Aussagen lassen sich tatsächlich von den, so bezeichneten, Vorwürfen ableiten?

Wenn die EU der Meinung ist, sie hätte zuviel Reisekosten erstattet, dann soll sie die einfordern. Davon lese ich aber nichts.

Also bleibt es beim Vorwurf.

Schlammschlacht ???

Es wird bald noch vielmehr über Schulz' "Tätigkeiten" in Brüssel zu berichten geben. So steckte er oft mir Junckers unter einer Decke und hat z.B. eine große Untersuchung über Junckers aktive Teilnahme an den Luxemburger Steuervermeidungs-Initiativen im EU-Parlament gerade noch abwenden können.
Wer Schulz' Lebensstil in Brüssel (nicht Würselen) verfolgt hat, kann sich mit seiner Solidarisierung mit den benachteiligten, armen Menschen in Deutschland sicher nicht anfreunden.

solange haben sie gar nicht gesucht

ist gerade mal Paar Wochen her.

Schlammschlacht der Union

Es war doch eigentlich nicht anders zu erwarten, wenn plötzlich ein neuer Konkurrent auf den Plan tritt, der das bisherige Wahlkonzept der Union völlig auf den Haufen wirft. Diese Leute der Union tun sich schwer zu begreifen, das ein "Weiter so", wie bei den bisherigen Wahlkämpfen der Union bei den Bürgern nicht mehr verfängt. Da müsste man mit ganz anderen Wahlversprechen um Wählerstimmen kämpfen. Und vorallem müssen mal ganz andere Leute die Union übernehmen.

eins steht fest

Frau Merkel ist weder geldgierig, noch hat sie irgendwas mit ihren Mitarbeitern, was GEld betrifft, gemauschelt. Frauz Merkel ist absolut sauber.Herr Schulz nicht

17:44, Königsberg

>>@fathaland slim 17:17
Ihr Zitat:
"...eine Riege von Vollprofis..."

Ich gehe davon aus das Sie das sicherlich ironisch gemeint haben.<<

Klares Nein.

Ich bin kein Wutbürger, sondern gebe mir Mühe, zu differenzieren.

So what!

Wenn es der CDU nicht gelingt, etwas anderes zu finden, als diese Krümel von Peanuts, und das ist offensichtlich der Fall, dann braucht sich Herr Schulz und die SPD keine Sorgen mehr zu machen. Mit dieser Erbsenzählerei hält die CDU ihre sichere Wahlniederlage nicht auf. Gut so, der Wechsel ist längt fällig.

Personal für die Gerechtigkeit?

Der volksnahe Mann?
Das Establishment lässt grüßen....
Nun will Schulz dem Bürger so nah sein, und die Vergangenheit hält ihm den Spiegel vor....
Er ist kein Mann des einfachen Volkes, sondern einer, der dem einfachen Volk zwar entstammte, aber das Establishment wählte...mit allen Vorzügen und Winkelzügen, die diese Position einem bieten, wie es scheint.

Wenn die SPD die soziale Gerechtigkeit zum Thema machen möchte, raucht es anderes Personal als Schröder, Steinbrück oder Schulz, wie ich finde.

Amateure an die Macht!

@ Izmi

Sie meinen, wir brauchen an den Hebeln der Macht mal so richtige Außenseiter und Quereinsteiger, die keine Ahnung davon haben, wie man Politik macht, Diplomatie betreibt, wie man sich Verbündete sucht und sichert, Mehrheiten organisiert, wie ein großer Verwaltungsapparat funktioniert und man ihn anleitet?

Ja, da geben uns die USA ja gerade ein leuchtendes Vorbild, wie dufte das ist.

17:05 ardandi

1. Ich glaube nicht das Herr Schulz eine ernst zu nehmende Konkurrenz ist.
2. Herr Schulz ist ganz tief in den EU-Sumpf verstrickt und für den Zustand der EU hauptverantwortlich.
3. Das Herr Schulz plötzlich die Arbeitnehmer entdeckt nehme ich ihm nicht ab.
4. Ich vermute für die SPD-Wähler wird es nach der Bundestagswahl falls Herr Schulz Bundeskanzler wird ein böses Erwachen geben.

Abwehrschlacht. Die Gegner

Abwehrschlacht. Die Gegner der SPD und eines potentiellen Kanzlers Schulz bringen sich in Stellung. Und die Medien machen (natürlich) mit. Mal sehen wohin diese Art von 'Wahlkampf' führen wird.

Schmuddelwahlkampf 2017

Man sieht die eigenen "Wahlkampffelle" davon schwimmen und hat schon mal den Wahl- K(r)ampf eingeleitet. Frei nach : Brot und Spiele! Fein. Möge die gegenseitige Schlammschlacht beginnen.

Das Wahlvolk bloß nicht mit thematischen Inhalten "überfordern", wenn das "Dreckwerfen" doch offenbar viel effektiver ist, siehe das jüngste Beispiel einer Farce von einer Präsidentenwahl in USA.

Inhalte sind out, Schmutzkampagnen sind IN !

Inzwischen vermutet man in Politikerkreisen wohl, dass der durchschnittliche deutsche Wähler so dumm ist, jeden hingeworfenen "Rotz" für bare Münze zu nehmen und sich lieber daran abzuarbeiten. Wozu die Leute, die ja nur ihr Kreuzchen auf dem Wahlschein machen und ansonsten bitte in vorrauseilendem Gehorsam die Klappe halten sollen, auch noch auf die herrschende Inhaltsleere und die fehlenden zündenden Ideen für drängende Zukunftsfragen in den Parteiprogrammen hinweisen und so verwirren ?

Teile ( das Wahlvolk) und herrsche !
Ging schon in Rom so.

War Politik jemals anders?

Genau diese ständigen Privilegien von Politikern ist es doch was manche Menschen so aufregt. Privilegien ohne Ende, warme Worte für die Wähler - weil Wahlkampf / kurz vor Ende der Legislaturperiode hier ein Reförmchen und da mal eine Änderung im Gesetzestext und immer wieder neue Vorteile für Politik und Wirtschaft geschaffen und es dem Wahlvolk als Volkspolitik verkaufen - wobei dieses oftmals auf der Strecke bleibt. Beispielsweise redete manch Großvater schon von Maschinenbesteuerung, doch verstorben ist er nun doch die Enkel sich heut sehr wundern tun über die sehr alte aber doch stets NEUE Idee. Der Aufklärungsschub sorgt einfach dafür, dass Wähler sowas einfach nur noch zum gähnen finden und 1.000 x lieber deutliche Aussagen darüber erhalten würden warum exakt viele sinnvolle Ideen über so lange Zeiträume nicht realisiert werden können. Warum soll man wählen wenn man als Wähler schlicht nur ausgesessen wird, während andere Dank Wählerstimme ständig Privilegien für Eliten schaffen?

16:54 Izmi

Ihrem Kommentar kann ich nur voll zustimmen!

Ich werfe nicht mit dem ersten Stein

Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein. Wer einen Engel zum Kanzler will, sollte auf das nächste Leben warten.

Zu früh geoutet,Herr Schulz !!!

Sie hätten mit ihrer Kandidatur bis zum Sommerloch warten sollen. Ob ihres kometenhaften Aufstiegs in den Umfragewerten, fordern sie nun die CDU und deren Maulwürfe heraus, ihnen ein möglichst tiefes Loch zu graben. Der Fall Wulff belegt,das sie durchaus zu so etwas fähig sind und dabei sowohl Anstand als auch Gürtellinien vergessen. Hoffentlich überstehen sie die ganzen Kampagnen,die nun auf sie hereinprasseln werden. Es werden garantiert auch jede Menge Fake-News dabei sein,doch wer blickt dann da noch durch ?

Und weitere

Und weitere Scheindebatten,
Im Frühling werden wir von Problemen überrollt und unsere Politiker streiten sich um Euro peanuts.
Migrationskrise zig weitere Milliarden ?
Griechenland zig weitere Milliarden ?
Bundeswehr zig weitere Milliarden ?
Krankenkassen zig weitere Milliarden ?
Investitionsrückstau zig weitere Milliarden ?
EZB Anleihen zig weitere Milliarden ?

Noch gibt es in der groko genug Stimmenmehrheit um wirkliche Probleme zu lösen, aber sie streiten lieber als Lösungen zu suchen.
Ich bin es so unendlich leid, wenn ich meine Firma so führen würde, gäbe es übermorgen wohl schon 30 weitere Arbeitslose.

korrupt

Die ganze Bande ist korrupt. Sie machen sich die Taschen voll, bedienen sich an den Steuergeldern, machen das Vertrauen in die Demokratie kaputt und wundern sich, wenn die Radikalen gewählt werden.
Gibt es noch ehrliche Politiker??

@lenamarie 18:01

"...Frau Merkel ist weder geldgierig, noch hat sie irgendwas mit ihren Mitarbeitern, was GEld betrifft, gemauschelt...."
.
Und Sie wissen das, weil? (das Gegenteil noch nicht bewiesen wurde?)

@Thomas Wohlzufrieden 18:05

Vergessen Sie gleich, dass es noch einmal vorkommt, dass die SPD einen Kanzler stellt. Die SPD hat mit Hartz 4 und der Agenda 2010 Deutschland in den Abgrund gestürzt und sie sollte nie wieder die Chance haben als Partei dieses Land zu führen. Eine RotRotGrüne Republik ist das Allerletzte was Deutschland braucht, wir brauchen keine linksgrüne Republik in diesem Land mit noch mehr Willkommenkultur und noch mehr linken Träumereien! Träumen Sie mal schön vom linken Wechsel. Millionen CDU/CSU, AfD und FDP Wähler wollen keine rote Republik und die wird es im September auch nicht geben! Basta!

Typisch für CDU Wahlkampf

Das hat noch gefehlt, dass die CDU auftritt wie die Republikaner in den USA. Sie versucht den politischen Gegner in den Dreck zu ziehen. Aber das wird nicht gelingen. Die SPD mit Schulz wird der Sieger sein.

@ardandi 17:05

Die CDU braucht nur vor den Folgen einer roten Republik zu warnen, dann wird es niemals zu RotRotGrün kommen. Kein AfD Wähler, Kein CDU Wähler, Kein FDP Wähler will das und es gibt sogar Grüne Wähler die darauf kein Bock haben. Alle die meinen ein RotRotGrüner Wechsel und eine Linksgrüne GutmenschenRepublik sei akzeptabel für Deutschland und sei angemessen, die werden im September ihr blaues Wunder erleben. Ein sehr große Mehrheit (CDU/CSU, AfD, FDP) will so eine linke Republik nicht. Gewöhnt euch dran liebe Träumer.

17:05 von ardandi

Schlammschlacht

Hätte nicht gedacht, dass sich die CDU zu einer Schlammschlacht, wie in der USA üblich, hinreisen lässt.
Ist halt bitter wenn auf einmal ernst zu nehmende Konkurrenz auftaucht.
Aber ein Wechsel ist schon längst überfällig.
///
*
*
Klar, für den Wechsel muss man schon verzeihen können.
*
Ich bin auch dafür, da er schon in der EU mitgeholfen hat meine Altersversorgung zu ruinieren, Ihm "noch eine" Chance zu geben.
*
Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin“ (Matthäus 5,39).

@ lenamarie Re: eins steht fest

Ach nee und was ist mit Pofalla bei der DB? Das ist KEIN Gekungel unter der Regierung Merkel?
Postengeschacher und Vetternwirtschaft geht durch die GESAMTE Politikriege, auch wenn sich Frau Merkel dabei anscheinen die Finger nicht selber schmutzig macht.

Schulz oder Merkel

Für einen Wechsel bin ich auch,aber H.Schulz??gibt es den keinen der Merkel und Schulz parole bitten kan???Ich wüste schon jemand,aber der hat schon die Presie-Kanditur abgelehnt. LEIDER.

@um 18:01 von pkeszler

Schlammschlacht der Union
---
Wieso der Union? Der Spiegel hat diesen Bericht veröffentlicht und recherchiert.
Schlammschlacht konnte SPD doch auch schon immer gut. Oder wer hatte damals sämtliche CDU/CSU-Politiker die Plagiatsaffären an den Rock gehängt?
Wer hatte damals vdL vorgeworfen, sie würde in Berlin auch nächtigen und hätte sich unerlaubter Weise ein Dienstbett in ein Büro stellen lassen? Usw.

Schulz muss sich an seinen Worten messen lassen. Wenn er dabei schlecht abschneidet, ist das nicht der Verdienst der Union, sondern sein ganz selbst produziertes Fettnäpfchen, in das er heute steigt.

@MarioMitte

Danke für diesen Kommentar.

Ich wünschte die hier Anwesenden hätten Erfahrungen mit Verwaltungsstrukturen und deren Abläufen. Als ob ein einziger Politiker die einzelnen Rechtsvorschriften, Ausführungsverordnungen oder haushaltärischen Richtlinien - in diesem Fall zu Reisekostenerstattung - kennen würde. Zudem sind Vermerke nichts ungewöhnliches, es gibt immer wieder unterschiedliche Rechtsauffassungen und schließlich kontroverse Entscheidungen, selbst innerhalb einer Behörde.

Nicht nur im Wahlkampf nimmt die Polemik zu, auch im "real life" und im "virtual life" erst recht.

Beste Grüße

...wenn das laut SPD in der EU so üblich war....

...dann wäre doch eigentlich Schulz, in seiner Funktion als Parlamentspräsident der geeignete Mann gewesen, das zu ändern! Es gehörte zu seinen "originären Aufgaben"! Wer, wenn nicht er, als Vertreter und Sprecher des Parlamentes, hätte diese dubiosen Zustände ändern können?

@um 18:05 von Thomas Wohlzufrieden

Mit dieser Erbsenzählerei hält die CDU ihre sichere Wahlniederlage nicht auf.
---
Mögliche Übervorteilung ist für Sie eine Erbsenzählerei?
Na dann freuen wir uns ja alle auf die bald kommende Gerechtigkeit durch eine mögliche SPD, die solcherlei Peanuts nicht zu fürchten braucht.

Ich bin mir sicher, wenn diese Meldung mit der CDU in Verbindung gestanden hätte, hätten Sie die Erbsenzählerei wahrscheinlich sehr penibel betrieben und den kapitalnahen Unionsmitgliedern abgesprochen, jemals eine soziale Gerechtigkeit schaffen zu können an Ermangelung ihrer eigenen Profitgier, oder so ähnlich.

Oder etwa nicht?
Man sollte nicht in Lagern denken, wie ich finde, sondern jeden einzelnen Kandidaten nach seinen Taten bewerten.
Es bleibt ohnehin nur, das geringere Übel zu wählen.

@MarioMitte

Danke für diesen Kommentar.

Ich wünschte die hier Anwesenden hätten Erfahrungen mit Verwaltungsstrukturen und deren Abläufen. Als ob ein einziger Politiker die einzelnen Rechtsvorschriften, Ausführungsverordnungen oder haushaltärischen Richtlinien - in diesem Fall zu Reisekostenerstattung - kennen würde. Zudem sind Vermerke nichts ungewöhnliches, es gibt immer wieder unterschiedliche Rechtsauffassungen und schließlich kontroverse Entscheidungen, selbst innerhalb einer Behörde.

Nicht nur im Wahlkampf nimmt die Polemik zu, auch im "real life" und im "virtual life" erst recht.

Beste Grüße

@ ThomasWohlzufrieden: Peanuts ?

Es ist aber nicht nur eine Frage der parlamentarischen Hygiene, es ist im Verstaendnis der Leute schlichtweg Betrug, wenn er seine vom EU-Parlament bezahlten Mitarbeiter in Berlin an seiner postparlamentarischen Karriere arbeiten laesst. Auf BETRUG steht üblicherweise Strafe, u.U. auch Gefaengnisstrafe, aber eben nicht Kanzlerschaft.

@Königsberg

"..eine Riege von Vollprofis..."
Ich gehe davon aus das Sie das sicherlich ironisch gemeint haben."
Nein, @fathaland slim hat vollkommen recht. Was nutzen uns alle 4 Jahre Dilletanten in der Regierung, wie zum Beispiel Herr Dobrindt mit seiner PKW-Maut, wenn sie ein Projekt nicht zu Ende führen können. Herr Schulz hat dagegen in der EU große Erfahrungen gesammelt und kennt fast alle Regierungschefs der EU persönlich und hat mit ihnen zu tun gehabt.

Kein denunzieren

ist die Beschreibung einer Person die für
ein höheres Amt vorgeschlagen wird.
Ihr Kommentar finde ich gut, auch die
letzte Bemerkung.

re 16:48 von Berni 1

//verteidigen will, aber in diesem Geschäft wird kein Politiker ganz sauber sein. Egal von welcher Partei und aus diesem Grunde, würde ich das als "lässliche Sünden" sehen.//

Re ach so ein Politiker darf sich bedienen ist gut weil er Politiker ist ,selten so ein Schwachsinn gehört .Politiker müssen Vorbild sein und nicht krimminelle.

Ich hätte ihn nicht gewählt,

aber die genannten Vorwürfe bringen mich dazu, da noch einmal darüber nach zu denken.

Wer sich so aktiv (und oft erfolgreich) für seine Mitarbeiter einsetzt, kann kein schlechter Mensch sein.

Beste Aussichten

auf einen "anständigen" und sachlichen Wahlkampf, der uns in den nächsten Monaten offensichtlich bevorsteht (zumindest wurde versucht, dies der begehrten Wählerschaft weis zu machen - wenn dies auch nur sehr zurückhaltend geäußert wurde). Ich möchte nicht mißverstanden werden. Wenn die Vorwürfe gegen Herrn Schulz zutreffen sollten, gehören sie offen gelegt. Dabei darf es aber keine Rolle spielen, ob Wahlkampf ist oder nicht.
Übrigens ist Herr Schulz nicht mein Favorit.

Das Niveau singt

So wird die CDU nicht an Stimmen kommen!
Die Wähler wollen Konzepte !!

@pkeszler 18:01

Schlammschlacht von der Union? Ich wüsste nicht seit wann die Union den Spiegel übernommen hat. Die Vorwürfe kommen nicht aus der Union. Die CDU hat zu dem Thema bezüglich Schulz und seinen Aktivitäten während seiner Zeit in Brüssel gar nichts gesagt. Sie sollte auch begreifen, dass eine RRG Regierugung eine absolute Träumerei ist. Dies will eine ganz große Mehrheit in Deutschland nicht. Anstatt ständig diesem Traum von einer linken Republik nachzugehen (mmn ist es eher ein Albtraum und eine Katastrophe), sollte man sich mal mit Realitäten beschäftigen. Martin Schulz ist mit seiner EU Politik komplett unglaubwürdig. Das die SPD auf so einen Typ zurückgreift zeigt, dass dort ein ähnlicher Personalmangel wie in der CDU herrscht, wenn nicht sogar ein schlimmerer. Schulz Steinbrück Schröder Kraft Gabriel Scholz Steinmeier. Alles die gleiche Richtung und stehen alle für eine SPD die niemand in Deutschland in der Regierungsverantwortung sehen will!

Willkommen Martin Schulz

...in der Realität des bundestagswahlkämpferischen Kesseltreibens.
Hat jemand ernsthaft geglaubt, dass der anfangs doch arg strapazierte Nimbus des allheilsbringenden Sankt Martin nach ein paar Wochen ansatzweisen Wahlkampfmodus' noch aufrecht zu erhalten wäre?

Andere sind für weniger arg abgestraft worden (Späth, Özdemir, oder auch Schavan).
Bei Schulz gilt seltsamer- und irgendwie scheinheiligerweise eine Art Generalabsolution: er ist auch nur ein Mensch.
Ein exponierter Mensch, der jetzt auf charakterliche Qualitäten und Führungseignung abgeklopft wird.

Mal sehen, was nach dem bundesdeutschen Wahlkampf-Aufnahmeritual von der europakomfortabel verwöhnten Lichtgestalt der SPD noch übrigbleibt

wer hätte das gedacht!

der martin, der die sociale gerechtigkeit vor sich herwehen lies. mit nur sprüchen schafft man/frau auch, es halt nicht, millionär zu werden.

M. S. , angekommen in der Macht

Angekommen in der Macht, die paar Monate bis zur sogenannten Wahl des Bundestages wird er wohl überlenen ohne Lebensmittel von der Tafel und ohne mit dem Sammeln von Leergut. Danach werden hoffentlich die SPD , CDU, CSU und andere sogenannte etablierten Parteien nicht mehr in der Macht sein.

Wenn ich es richtig

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat sich M. Schulz gehaltsmäßig für einen Mitarbeiter eingesetzt, der im Berliner EU-Büro tätig war und dessen Vorgesetzter er nicht einmal war.
Von Bereicherung und was ich hier noch so lese, war nirgendwo die Rede.
Worüber wird sich hier eigentlich künstlich aufgeregt ?

Schlammschlacht?

Abgesehen davon, dass einige User zur Kenntnis nehmen sollten, dass dem Spiegel und nicht der CDU die Urheberschaft gebührt, frage ich mich, warum das Aufdecken von Ämterpatronage einer Schlammschlacht gleichkommen soll.

Weil "Schlamm" zutage tritt, oder weil Schulz sakrosant ist?

Einen Wahlkampf, der Korruption und Patronage der Politiker offen legt, würde ich mir wünschen. Das hat nichts mit Schlammschlacht zu tun...

Unsichtbarer Abgrund

@ Magfred:
Die SPD hat mit Hartz 4 und der Agenda 2010 Deutschland in den Abgrund gestürzt

Ich lebe seit meiner Geburt in Deutschland. Aber von diesem Abgrund habe ich und alle meine Bekannten noch nichts mitbekommen.

Klärungsbedarf 22.06h

Zu den breiten Feldern der Korruption gehören neben der Bereicherung noch andere Vergehen. Z.B. Ämterpatronage!

Warum gehen Sie davon aus, dass die Aufregung künstlich ist, wenn man man von einem Kanzlerkandidaten Korrektheit in solchen Dingen erwartet?

22:06 von Klärungsbedarf

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat sich M. Schulz gehaltsmäßig für einen Mitarbeiter eingesetzt, der im Berliner EU-Büro tätig war und dessen Vorgesetzter er nicht einmal war.
Von Bereicherung und was ich hier noch so lese, war nirgendwo die Rede.
Worüber wird sich hier eigentlich künstlich aufgeregt ?
///
*
*
In einem Brief aus dem Jahr 2012 bat Schulz dem "Spiegel" zufolge die Vorgesetzte Juana Lahousse-Juárez, Engels bis zum Ablauf seines Vertrags auf eine sogenannte "Langzeitmission" nach Berlin zu entsenden. Von dort sollte er "meine Aktivitäten in Deutschland" unterstützen, so Schulz in dem Schreiben.

Engels, der heute Schulz' Wahlkampfmanager ist, arbeitete seit 2012 für Schulz im Informationsbüro des Europaparlaments in Berlin. Trotzdem war sein offizieller Dienstsitz Brüssel. Das trug ihm unter anderem einen Auslandszuschlag in Höhe von 16 Prozent des Bruttogehalts ein. Laut SPD habe es sich dabei um eine in Brüssel übliche Vertragsgestaltung gehandelt.

der für Schulz tätig war und

der für Schulz tätig war und jetzt seinen Wahlkampf managt.

Lesen bildet

22:06 von Klärungsbedarf

"Von Bereicherung und was ich hier noch so lese, war nirgendwo die Rede.
Worüber wird sich hier eigentlich künstlich aufgeregt ?"

Hier besteht tatsächlich Klärungsbedarf.
Schulz wird Amtsmissbrauch und Begünstigung vorgeworfen.
Das sind in der Tat Handlungen, denen nachzugehen sich lohnt.
Und durchaus keine "künstliche Aufregung".

18:41 Magfrad

Ich möchte so eine linke Republik auch auf keinen Fall!

18:01 lenamarie

Ich mag die Politik von Frau Merkel nicht, aber da stimme ich Ihnen voll zu.

"Zudem soll er Vertraute mit

"Zudem soll er Vertraute mit einflussreichen Posten versorgt haben."

Ist das jetzt wirklich verwunderlich?

"Offensichtlich habe der

"Offensichtlich habe der Sozialdemokrat in seiner Zeit als Europapolitiker "auch nicht gerade wie Mutter Teresa gelebt"."

Er hat sich immerhin für seine Mitarbeiter und auch nicht Familienangehörige oder so, eingesetzt und nicht selbst abgesahnt!

Zeigt mir erst mal einen, der sich so für Mitarbeiter einsetzt.

Und wer dann noch frei von Schuld ist, gell Herr Schäuble, der werfe bitte den ersten Stein. Aber auch erst dann.

Einfache Antwort

Nein!

Also wenn ich in Brüssel

Also wenn ich in Brüssel angestellt bin und aber dauerhaft in Berlin arbeite, sehe ich da ehrlich gesagt eher weniger ein Problem.

Von Brüssel aus gesehen ist Berlin nunmal Ausland.
Also was ist eigentlich falsch daran?

Verhältnismäßigkeit

Naja, wenn Frau Merkel ein paar Milliarden in Atom-Ein-Aus-Drum-Herum-Und-Hoppla-Hopp Atom-Ausstieg verplämpert, den Bosporusstaaten das Geld nur so hinterherwirft und mit der Flüchtlingskrise nochmal so viel hinterherwirft, dann scheint es wohl wichtig, dass man die Reisekosten von Herrn Schulz jetzt im Detail prüft. Ja hallo, geht's noch?
Vielleicht fangen die "Goldgräber" mal an den Löchern an, wo richtig viel "Gold" liegt, dann kann man sich am Ende vielleicht noch über diese Nebensächlichkeiten aufregen. Anm.: in großen Unternehmen sind ganze Abteilungen mit Reisekostenabrechnungen beschäftigt - ich hege berechtigte Zweifel, ob die Kollegen da alle durchblicken. Dank unserem Finanzministerium ist das Zeugs ja so kompliziert - da hilft: Einfach statt kompliziert und schon funktionierts. Herr Schäuble? Ihr Einsatz...

Also wenn ich in Brüssel

Also wenn ich in Brüssel angestellt bin, ist Berlin definitiv Ausland.

Hab eben noch mal auf der Karte nachgesehen.

Rig2016

"Es geht aber sehr wohl darum, ob es in den etablierten Parteien überhaupt jemanden mit, wenn schon nicht weißer Weste dann zumindest mit grauer Weste, gibt."

Wenn Ihr Arbeitgeber für SIE die besten Konditionen raushaut, beschmutzt er sich ihrer meinung nach die Weste?

Aaaa.ha.

Und wie ist das dann mit den ganzen Selbstbereicherern? Die sind sauber?

Ungewöhnlich, aber wohl legal...

Zitat Tagesschau- Bericht vom 1. Februar:
>>2015 wurde in 376 Fällen ein möglicher Missbrauch von Aufwandsentschädigungen geprüft, davon allein in 258 Fällen wegen einer Reisekosten-Abrechnung, wie der Haushaltskontrollausschuss mitteilte.<<
http://www.tagesschau.de/ausland/lepen-eu-zahlungen-101.html

Aufgrund der im heutigen Bericht veröffentlichten Informationen kann kein Mensch beurteilen, ob diese "Dauerdienstreise" legal oder illegal war. Es zeigt mMn nur, dass es wohl ein sehr schmutziger Wahlkampf nach amerikanischem Vorbild werden wird, obwohl sich doch angeblich alle Parteien darin einig sind, dies verhindern zu wollen.

In den oben genannten 258 Fällen werden sicherlich auch Abgeordnete der Union sein, oder?

So so

"Wem kann man noch vertrauen? Man weiss wirklich nicht wem man wählen soll."

So wie ich das verstanden habe, hat Schulz völlig legal gehandelt.

@Klärungsbedarf 22:06

"...Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat sich M. Schulz gehaltsmäßig für einen Mitarbeiter eingesetzt, der im Berliner EU-Büro tätig war und dessen Vorgesetzter er nicht einmal war...."
.
Der Mann sollte seine deutschen Angelegenheiten vorantreiben. Heute managed er seinen Wahlkampf.
.
Schulz hat die EU geschädigt und zwar um etwa 16% des Gehalts dieses Mannes. Das mag nicht sehr viel sein, sagt aber einiges über die Grundeinstellung dieses Europafreundes aus.
.
Seine Partei, die SPD hat in einer ersten Stellungnahme behauptet das wäre ein ganz normaler Vorgang. Das war gelogen, denn nur 13 EU Beamte nutzen einen solchen Arbeitsvertrag.
.

Was bedeutet in dem Artikel

Was bedeutet in dem Artikel “möglicherweise regelwidrig“? War es nun oder war es nicht? Wenn ja: Wer hat den Regelverstoß begangen, Schulz oder die Parlamentsverwaltung? Zentrale Fragen, zu denen man aus dem Artikel nicht schlau wird. Die ARD sollte sauber recherchieren und berichten und darf sich nicht vor den Karren einer möglichen Schmutzkampagne gegen einen noch aussichtsreichen Mitbewerber von Frau Merkel spannen lassen.

na endlich

mal eine gesunde, faire Meinung...
ich habe schon gedacht, hier sumpft es nur so von SPD und Machtgier.

Natürlich gibt es sie, die sauberen, ehrlichen Politiker. Frau Merkel, Ursula von der Leyen und andere. Ist doch bezeichnend, wie der Schulz trotz aller unethischen, menschlich gesehen unschönen Eigenschaften reingewaschen werden soll.

Leider sind die destruktiven Stimmen noch aktiv, sonst wäre auch ein Trump nicht gewählt worden ...

Aber es geht schließlich um die Chance auf eine gesündere, nachhaltigere, fairere Welt, vor allem für die nächsten Generationen, ist längst an der Zeit, dies mehr im Auge zu behalten und das eigene Ego zurückzunehmen.

@Magfrad

Die Agenda 2010 hat einzig die SPD bei ihrer Stammwählerschaft aus dem Arbeiterstand in den Abgrund gestürzt. Selbt die CDU-Kanzlerin und andere ihrer Führungselite haben immer wieder bestätigt, dass Deutschland ohne die mutige Agenda 2010 wirtschaftlich heute mit Sicherheit nicht so gut dastehen würde.

Vorteilsnahme

Ich denke eine große Menge Politiker unserer Bürgerlichen Parteien haben auch so schlechte Angewohnheiten.

@ 17:28 von yolo

Dieses trumpartige Schulzgeschreie für Gerechtigkeit und ein großes Europa muss auch mit inhaltlichen Themen gefüllt werden. Schulz braucht nach eigenen Angaben bis Juni 2017, um diese zu setzen?

Wenn Herr Schulz sagt, dass er bis Juni braucht, um seinen Wahlkampfslogan auch inhaltlich zu füllen, dann sollten wir ihm diese Zeit geben. Danach können wir kritisieren!
Falls es jemand nicht weiß: Um soziale Gerechtigkeit durchzusetzen, muss man sich die Steuereinnahmen und deren Verteilung von Kommunen, Ländern und dem Bund ansehen, gleiches gilt für Versicherungsträger. Das alles zu analysieren und zum besseren ändern zu wollen, macht man nicht "mal eben".

Außerdem: Wer derart kritisch alles einer Partei hinterfragt, sollte bei anderen genauso streng hinschauen! Bis zur Wahl in Sachsen- Anhalt hatte die AfD kein Parteiprogramm. Ergo hatte der Wähler mit dieser Partei bis dahin ein "Blind Date"...

Andere würden dafür bejubelt

Martin Schulz hat sich ja nun nicht selbst bereichert, sondern sich für seine Mitarbeiter eingesetzt. Dass er den zur Verfügung stehenden Rahmen offensichtlich gut ausgeschöpft hat, ist ja rechtlich nicht zu beanstanden. Und wenn andere Chefs für ihre Leute Vorteile rausholen, sind sie im allgemeinen gute Chefs.

@ 17:57 von Manni38

Wer Schulz' Lebensstil in Brüssel (nicht Würselen) verfolgt hat, kann sich mit seiner Solidarisierung mit den benachteiligten, armen Menschen in Deutschland sicher nicht anfreunden.

Dieses "Argument" ist nicht sachlich und zielführend! Ein EU- Parlamentspräsident repräsentiert auch und trifft Menschen in seiner Wohnung.

Muss ein hochrangiger Politiker in einer Ein- Zimmer- Wohnung "hausen", damit er bei Wählern glaubwürdig ist?

Gerechtigkeit?

Wenn die SPD Politiker es wirklich ernst mit sozialer Gerechtigkeit meinen würden: warum spenden sie dann nicht einen guten Teil, zum Beispiel 75%, ihres Einkommens in einen gemeinnützigen Fonds? Warum nur raffen viele so unverschämt alles, was irgendwie geht? Hier liegen häufig Anspruch und Wirklichkeit, wirkliches und wahrhaftes Handeln, leider sehr weit auseinander.

Frau Merkel...

...wird sich schön abducken und die Drecksarbeit andere machen lassen. Ob ihr das den Hals rettet?

Neue Vorwürfe wegen Dauerdienstreise für Schulz-Mitarbeiter

Nun sind also neue Vorwürfe und damit doch alles herausgekommen. Ich bin gespannt, wie Schulz jetzt reagieren wird gegenüber der Kanzlerin.
Es scheint in diesem Jahr 2017 vor der Bundestagswahl einfach nur so ausgesprochen düster in Deutschland zu sein. Für die Koalition, besonders der Union, scheint es diese große "Bedrohung der Demokratie" von links einerseits und von rechts andererseits zu geben. Mit Rot-Rot-Grün könnten die Nachfolger der so genannten "Mauermörder" erstmals im Bund an die Macht kommen und dann könnte noch eine antidemokratische Partei in den Bundestag einziehen, die sich auch noch anmaßen, den Begriff, wer das Volk sei für sich selbst in Geiselhaft zu nehmen.
Und dann noch diese finstere Düsternis, die durch lauter erfundene bzw. gefälschte Meldungen erzeugt wird und schon nach der Wahl 2016 in den USA über die Welt gezogen ist und nun wollen diese dunklen Fake-News-Regenwolken über Deutschland nicht verschwinden umso mehr sich der September 2017 annähert.

Darstellung: