Kommentare

Cayla Puppe

Irgendwie finde ich, das es langsam in Paranoia ausragt. Wenn so eine Puppe mein kleines Kind ausspionieren möchte, kann oder will, dann hätte ich damit kein Problem. Wer nicht ausspioniert werden will, der soll sich eher Gedanken um sein Smartphone machen, den fast jeder mittlerweile wie einen Schnuller mit sich führt.

@Hackonya2

"Wenn so eine Puppe mein kleines Kind ausspionieren möchte, kann oder will, dann hätte ich damit kein Problem. "
Ich nehme Sie beim Wort! Richten Sie doch bitte einen öffentlichen 24/7 Livestream über ihr Kind ein, ansonsten zweifle ich ihre Worte an.

Gibt es denn kein

Gibt es denn kein europäisches Zulassungsverfahren für solche Geräte ? Etwa nach dem Vorbild des früheren FTZ ( mit FTZ Nummer ).

Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähige Puppe vor

Das kann sie gerne tun.
Ist nur für das Kinderzimmer.....

Dafür hat ja fast jeder ein Händie, was ein eingebautes Mikrofon hat.
Anstatt wie früher irgendwelche Wanzen zu installieren, kaufen sich die Menschen freiwillig ihre "Wanze", die sie zuhause liegen haben. Wenn man jetzt spionieren möchte, der wird keine Probleme haben, dies tun zu können.

Ich frage mich ...

.... wofür diese Puppe eine Netzanbindung braucht. Also die "offizielle" Funktion der Vernetzung. Das geht aus dem Artikel nicht hervor, vielleicht kann die Redaktion das ja hier nachreichen ...

@15:21 von Hackonya2

Wenn so eine Puppe mein kleines Kind ausspionieren möchte, kann oder will, dann hätte ich damit kein Problem.

In dem Artikel steht, dass es möglich ist, dass sich ein Mensch in den Computer der Puppe hackt und sich dann mit Ihrem Kind unterhält - wie am Telefon!

@Hackonia Auch beim Handy

@Hackonia

Auch beim Handy benötigen wir in meinen Augen Regelungen, dass ohne Regelmäßige Sicherheitsupdates die Geräte nicht mehr verkauft werden dürfen.
Abgesehen davon waren hier die Lücken so offensichtlich, dass jedes technikaffine Kind um die Ecke das nutzen kann.

Wie gesagt: Entscheidung ist gut, aber wir benötigen auch bei anderen Geräten Regelungen. Von alleine Reguliert sich da leider nichts.

"Spielzeug als Spionagegerät"

Jemand sollte der Bundesnetzagentur mal sagen, dass ein Großteil der Kinder und Jugendlichen in diesem Land ein Smartphone besitzt.

Und einen Laptop. Und ein Tablet. Und ein Phablet. Und mindestens noch ein Smartphone.

Diese Geräte können ebenfalls ideal zur Spionage eingesetzt werden.

Smartphone

Laptop, Tablet und sonstige werden normalerweise durch Pin und Passwörter geschützt, und jeder kann sehen das es ein Sendegerät ist.
Alle Sendegeräte die nicht als Sendegerät erkennbar sind sind verboten da damit unbemerkt privates gesendet werden kann. Eine Uhr mit eingebautes Mikrophon und Sendemöglichkeit ist also auch verboten. Diese "Spionagegeräte" dürfen in Deutschland nicht eingeführt, verkauft oder benutzt werden.

Spion im Kinderzimmer

Wenn der Computer der Puppe gehackt wird, merkt das Kind das gar nicht, und auch nicht die Eltern.
Kind und Puppe haben dann ein großes Geheimnis.
Für das Kind sehr gefährlich, denn keiner weiß, was die sprechende Puppe dann im Kinderzimmer so alles plappert.
Spionage oder Verführung, solch Spielzeug gehört vom Markt.

es geht nicht nur um mitlauschen,

sondern dass sich die Kinder mit der Puppe unterhalten können analog wie mit Siri und co.
Damit bekommen Firmen einen direkten Draht zum Kind unter Umgehung der Eltern und können nun das Kind entsprechend manipulieren. Diese Einflussnahme sollte man nicht unterschätzen.
Für das Kind wird die Puppe schnell zur Vertrauensperson, der man seine Ängste und Freuden mitteilt, aber auch seine Spiel- und Naschgewohnheiten.
Über die Puppe kann man nun gezielt die Kinder zu bestimmten Handlungen verleiten, dass sie dies oder das kaufen sollen oder mal nachfragen, was die Eltern so machen.
Die Möglichkeiten sind immens und können sehr schnell perfide werden.

Nicht nur die Puppe spioniert ....

.... Facebook, Google, Amazon, Windows 10 .........
https://www.youtube.com/watch?v=dkFN_e9lfis
und youtube :D

Nettes Ablenkungsmanöver.

Nettes Ablenkungsmanöver.

alte bekannte

Mikrosoft, Apple und Co haben uneingeschränkten Zugriff
Es wäre an der Zeit mal etwas eigenes zu machen; speziell die Bundesregierung dürfte aus Sicherheitsgründen solche Produkte nicht gar einsetzen; vielmehr sollte auf eigene Anbieter gesetzt werden!
gibt's nicht -> stimmt nicht -> gibt's schon lange, kommt sogar aus der EU mit Linux
Wenn man hierbei das Heft etwas mehr in die Hand nehmen würde, dann wäre viel möglich, aber leider geht's eher um Politik, denn um Lösungen
also weiterhin Kamera und Mikro abkleben, denn ausschalten reicht leider nicht, wenn das Betriebssystem dazwischen hängt :-(

Ich fasse das nicht!

Einige Kommentare hier sind wirklich kaum zu glauben. Aber jetzt ganz langsam zum mitdenken: Diese "Puppe" ist keine Puppe, sondern ein Gerät welches so gebaut ist, dass es rein durch sein Erscheinungsbild durch das weit geöffnete Tor kindlichen Vertrauens gelangen kann. Ein Gerät was für das Kind zum Mitglied der geliebten Familie der Kuscheltiere u.s.w. wird, ohne auch nur den geringsten Argwohn sowohl bei den Kindern als aber auch bei den ELTERN zu erwecken. Dadurch dass es Fragen stellt wird es zum stillen Intimfreund Ihres Kindes. Damit es diese Fragen stellen und aber auch ANTWORTEN erhalten kann hat es eine Onlineverbindung nicht nur zum Handy sondern zu einem Server einer FIRMA die irgendwo auf dieser Welt sitzt und eben ein grosses Interesse an gerade den Antworten IHRES Kindes hat! Also, lassen Sie irgend einen vollig wildfremden in Ihr Kinderzimmer und ihn einfach so mit diesen in Ihrer Abwesenheit reden!!?? Genau das ist hier der Fakt! Was hier geschieht ist Wiederlich!

Und weiter?

Mit dieser Argumentation sollten auch alle Smart-TV's verboten werden.

15:51 von cowboy8 / Redaktion

cowboy8: [...] dass sich ein Mensch in den Computer der Puppe hackt und sich dann mit Ihrem Kind unterhält - wie am Telefon!
So wird das Problem nachvollziehbar - im Artikel heißt es hingegen über weite Strecken:

Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrofone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können

Unbemerktes Mithören möglich

zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme

Gespräche des Kindes und anderer Personen aufgenommen und weitergeleitet

Dritte unbemerkt mithören

"Unbemerkt", "heimlich" etc. pp. klingt alles genau nicht nach Dialog ...

Und dann doch, im allerletzten Absatz:
Europäische Verbraucherschützer hatten bereits im November nach einer ausführlichen Untersuchung unter anderem davor gewarnt, dass sich wegen Sicherheitslücken Fremde mit etwas technischem Wissen über die Puppe mit den Kindern unterhalten könnten.

Die wichtigste Information zuerst ?

Statt "I Talk" besser "I listen" oder "I eavesdrop" schreiben.

Denn so sieht es ja in der Tat aus.

Natürlich ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein, diese Spionagepuppe zu verbieten --- angesichts von NSA/BND-Volkstotalüberwachung, Bestandsdatenauskunft, großem Lauschangriff, Bundestrojaner, Vorratsdatenspeicherung, gläserner Bankkunde, Verteufelung von Bargeld, Überwachungskameras allenthalben, nach hause telefonierendes Windows10, Smartphones die als NSA/BND-Wanze fungieren, "schlaue" Strommesser die sogar zeigen wann man zu Hause ist und ob man gerade fernsieht, "Fitness-"tracker, die die ganze eigene Gesundheit an Fremde melden, eCall Wanze der EU in Neuwagen, Body-Cams der Polizei um Bürger zu filmen, Datenabgriff in der CLOUD durch fremde Dienste und Staaten, usw...

..... aber es ist ein Anfang.

Wenn es nur die Puppe wäre

Der Schutz der Privatsphäre ist vor ein paar Jahren
auf den Index der westlichen Wertegemeinschaft gesetzt worden.
Als nicht notwendiges Übel.

Privatsphäre ist ein Teil der Würde des Menschen.
"Die Würde des Menschen ist unantastbar."
Artikel 1 des GG ist die größte Fake News.

Diese Puppe ist der Tropfen auf den heißen Stein.

@17:47 von Chainsaw
Zustimmung.
Das BSI wurde nach seinem ersten negativen Kommentar
zu Windows recht schnell eingefangen.
Soviel zur Privatsphäre.

wer

einem Kind vor dem 12. Lebensjahr einen Internetzugang nebst geeignetem Gerät gibt, der hat nix begriffen. Niemand würde einem 12-Jährigen einen Auto-Führerschein geben.

Veränderungen die einfach wirken...

Es ist wirklich nur der Anfang. Die Puppe ist schon krass aber die Verbote helfen nix, da es diese Technologien weiterhin geben wird und an Perfidität zulegen werden. Seltsame Anfrage bzgl. Realisierung von folgender Produktidee lautete wie folgt: "Ich möchte einen Kopfhörer entwickeln, der in der Lage ist quasi in Echtzeit sämtliche Daten von (m)einem Smartphone zu kopieren so dass diese dann in MEINEM Kopfhörer gespeichert werden können. Das wäre ja eine tolle Idee wenn Smartphones so in Kaffee fallen o.ä. - weil, dann hätte ICH ja sämtliche Daten via KOPFHÖRER im OHR noch mal eben zwischengespeichert..."
In unserem Team war erst mal kopfschütteln angesagt und wir wurden gewahr, dass wir doch alle ein wenig älter geworden sind aber noch lange nicht strohdoof = ethisch = unvereinbar. Also es könnte in Zukunft in punkto Ausspähsachen noch perfider werden, da durch Digitalisierung = Miniaturisierung diese Dinge nicht nur zahlreicher sondern auch immer unauffälliger werden.

Ich bin BibiGirl, die vollkommene Puppe

Tja was sagt man zu so einem Produkt? Vielleicht folgendes:

"Ich bin BibiGirl, die vollkommene Puppe"

"Ich gehöre dir. Alle beneiden dich um mich"

"Ich möchte noch mehr Sachen haben"

Aus Momo (Michael Ende).

Selbst wenn die Puppe nicht verwendet werden sollte, um das Kind auszuspionieren, halte ich es für ein sehr fragwürdiges 'Spielzeug'.

Darstellung: