Ihre Meinung zu: Kommentar zur NSA-Affäre: Armutszeugnis für die Kanzlerin

16. Februar 2017 - 20:19 Uhr

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser? Offenbar nicht im Fall NSA. Eine Affäre solchen Ausmaßes hätte die Kanzlerin zur Chefsache machen sollen, meint Julia Barth. Dass Merkel es nicht tat und keine Konsequenzen zog, ist ein Armutszeugnis.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.68421
Durchschnitt: 3.7 (19 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der BND ein Staat im Staat?

"Und sie versicherte, ihre zuständigen Mitarbeiter im Kanzleramt hätten wiederum ihr versichert, dass eine Weisung an den BND gegangen sei, das Ausspähen unter Freunden abzustellen. "
Ich fürchte, der Kommentar liegt nicht richtig.
Es gibt in dieser Regierung ohnehin schon zu viele Verbindungen mit dem Geheimdienst.
Eine Kontrolle ist kaum noch möglich.

Um in diesem "Verein" aufzuräumen, bedürfte es einer wesentlich stärkeren und noch dazu unabhängigen Persönlichkeit. Die ist aber nicht in Sicht.

Danke an Julia Barth

für diesen Kommentar. Frau Merkel hatte ja von alle dem nichts gewusst obwohl der BND
dem Kanzleramt unmittelbar unterstellt ist.Soviel Naivität einer deutschen Kanzlerin ist schon Verantwortungslos und Merkel sollte daraus die Konsequenten ziehen und die Verantwortung übernehmen oder zurücktreten.

Ich bin wirklich überrascht,

das ist ja kritischer Journalismus.
Auch unsere Kanzlerin macht Fehler ... sie wird sogar dafür in einem Kommentar zu Recht kritisiert.
Das gab es schon lange nicht mehr.

NSA Affäre

Hexenjagd
was soll das geschwafel von "der BNd darf nicht Spionieren" das ist ein Geheimdienst. Glaubt hier wirklich jeand dass die öffentliche diskussion über dieses Thema irgend jmand interessiert ? Der BND tut gut daran auch bei denen nachzuforschen die sich als Freunde anbiedern. Wie soll sonst dreren Vertrauenswürdigkeit geproft werden ? Jeder von uns wird mit unserer Zustimmung bei der Bank eingestuft. Warum dürfen wir das nicht nach aussen ? Auf der einen seite verlange wir von der Politik dass sie sich um unsere Sicherheit sorgt. Aber geheimdienstliche Informationen sind Tabu. Was ein Unfug
ssiert ?

Dem Artikel

ist nichts hinzuzufügen, alle Dinge genannt.
Das nennt sich dann wir schaffen das, ist nur zu hoffen das viele Menschen das lesen um zu wissen wer an unserer Spitze steht.

Passieren wird natürlich nichts.

Gruß

Überzeugender Kommentar.

Der Kritik von Frau Barth an dem Verhalten der Bundeskanzlerin in Sachen BND ist nichts hinzuzufügen. Auch hier zeigt sich, dass Frau Merkel allenfalls eine mittelmäßige Kanzlerin ist. Deutschland hat besseres verdient!

Wann hat

denn die Kanzlerin in den letzten Jahren etwas anderes als Armutszeugnisse abgeliefert?
Dieses hier kann man nur kaum noch verbergen, wenn man nicht vollkommen unglaubwürdig werden möchte.

Völlig überflüssiges Statement

Nachrichtendienste haben nun mal die Aufgabe, Informationen zu sammeln ... und das offiziell natürlich nur völlig legal.

Dass die Realität anders aussieht, sollte wirklich jedem klar sein. Sich darüber nun aufzuregen, o.k., kann man machen ändern wird sich aber nichts.

Warum auch?

Letztendlich ist es ja ein gegenseitiges Geben und Nehmen ... und wer einen Rückzieher macht, wird am Ende als Verlierer dastehen.

Für mich ist hier jede Aufregung überflüssig und die Kritik an Frau Merkel wohl eher unangebracht.

....das hätte mich auch gewundert

Oh je, oh je.........
wer hätte das Gedacht, das bei der Vernehmung der Bundeskanzlerin etwas anderes herauskommt, als dass was nun herausgekommen ist.
Das wichtige Instrument eines Untersuchungsausschusses wir zur teuren Schaubühne für politische Leichtgewichte, Egomanen und Berufsempörte.
Schade, so wird das an sich tolle Instrument, den Regierenden mal auf die Finger zu schauen,zur teuren Farce.
Das gewaltige Bürgerdesinteresse an diesem Thema kann trotz medialem Feuerwerk kaum geweckt werden.
Wie hätte der Kommentar gelautet, wenn die Kanzlerin alles gewusst hätte, inkl. der Kantinenpreise beim BND?
Ein ganz schwacher Kommentar.

Armutszeugnis auch für die Medien

Wenn der eigene Nachrichtendienst die eigenen Politiker, die eigene Wirtschaft und die befreundeter Staaten für einen 3. Staat ausspioniert so ist das in meinen Augen Landesverrat und müsste eine Staatskrise auslösen. Passier ist: Nix. Das ist auch dank den der Regierung gegenüber zahmen Medien so. Da vekommt es z.b. zur Randnotiz das der BND seit Jahren weis, dass die NSA Hintertüren in Europäischen Überwachungskameras besitzt und diese weiterhin fleissig in Europa verbaut werden. Krass!
Aber wen interessiert schon Innenpolitik wenn man jeden Tag was tolles über den bösen Trump oder den bösen Putin schreiben kann....

Dem Artikel ist nichts hinzuzufügen

fast alle Ungereimtheiten Dinge wurden genannt.
Aber eines ist auch klar, wenn ich so einen Kommentar eingesandt hätte, wäre er nicht erschienen.

Armutszeugnis für die Kanzlerin!

Werte Frau Julia Barth! Sie können die Bundeskanzlerin Frau
Angela Merkel,noch so sehr kritisieren,Sie interessiert Ihre
Kritik nicht einen Deut.Sie will das Thema,wie bei Ihr üblich,
wieder aussetzen.Frau A.Merkel erinnert mich immer an
Konrad Adenauer mit Seinem Zitat:"Was interessiert mich
mein Geschwätz von gestern".So geschah es auch in Ihrer
Flüchtlingspolitik im Jahre 2015.Auf dem Parteitag der CDU,
am 01.12.2003,sagte Sie zu diesem Thema genau das Gegen-
teil.Auch die Kritik von dem Altkanzler Helmut Kohl,an Ihrer
ohne Abstimmung mit den übrigen EU-Ländern verfügte
Grenzöffnung,hat Sie nicht interessiert.Daraus kann sich
jeder ein Bild machen.

@Laxbc@20:37

Natürlich darf und soll der BND unsere Regierung mit verlässlichen Informationen versorgen; das ist unstrittig.
Was stört ist:
- das Ausspionieren von Freunden
- mit Hilfe von Selektoren, die aus USA kommen
- die Weitergabe dieser Informationen an die USA
- und das geht nicht ... da hat die Kanzlerin mE Recht.
.
Im Schülerjargon nannten wir das: seine Freunde verpfeifen.
.
Wenn solche Praktiken die Freunde erfahren, ist der Schaden weit grösser, als die Information Wert war.

Unfährer Umgang mit der Kanzler

Das finde ich jetzt aber unfähr der Kanzlerin gegenüber, wo sie nur Gutes für Deutschland will. Und man sich jetzt noch entschuldigen muss, wenn man unter Freunden mal ein Auge zu drückt und verzeiht!

Unfair

meinte ich natürlich. Solche Fehler aber auch...
Danke

Darstellung: