Kommentare

Ich hoffe innständig, dass

Ich hoffe innständig, dass Putin sich von den Kriegstreibern nicht beirren lässt!

Was hat die NATO da zu suchen?

Also soll weiter provoziert werden. Die NATO ist Russland nicht gewachsen, hört mit den Quatsch auf.

Deutschland ist überhaupt nicht wehrwillig.

Mehr NATO-Manöver ... was hat die Nato ..

im schwarzen Meer zu suchen, sie ist (fast )kein Anrainer (Abgesehen von der Türkei, die allein dadurch ihre überragende Bedeutung erhält, das sie der Nato geostrategisch den Fuß vor Russlands Tür garantiert).
Ansonsten handelt es sich bei solchen Ansinnen um Provokation, die völlig unsinnig stattfindet - und das aus der Feder eine dezidierten Russland Kritikers.
Die Nato sollte Russland eine 500 Km tiefe entmilitarisierte Zone vorschlagen, das tut Russland nicht weh und kostet die NATO ein Lächeln und würde Europa (abseits des Baltikums) entspannen.

ständige Provokationen durch die NATO

"Nach der Verstärkung der NATO-Truppen in Polen und im Balitkum solle auch die südöstliche Flanke des Bündnisses besser gesichert werden."
.
Mit anderen Worten: die NATO schnürt Russland immer weiter ein und versucht Staaten aus der russischen Einfluss-Sphäre zu brechen.
Klar: Wir sind die Guten !

Wie Bulgarien?

Hat man Bulgarien der Vollständigkeit halber in die Auflistung aufgenommen?

Denn bereits vor Monaten hatte die bulgarische Regierung Seemanöver im bulgarischen Gewässer abgelehnt. Mit dem Hinweis: wir wollen Touristen und keine Kriegsschiffe.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Haltung Bulgariens mit dem neuen, eher pro-russischen Präsidenten diesbezüglich massiv verändert hat.

Wenn doch, wäre es nett, uns darüber zu informieren, was diesen massiven Sinneswandel ausgelöst hat.

Die Nato als Provokateur

Natomanöver sozusagen direkt vor der Haustüre Russland sind nach meiner Meinung gewollte Provokation. Offenbar ist die Nato aus purer Sorge um ihre Daseinsberechtigung an einer Entspannung zwischen Russland und dem Westen überhaupt nicht interessiert. Und für diese Art der Provokation darf es keinen Cent Mehr Geld für den so genannten "Verteidigungshaushalt" geben, denn hier wird nicht verteidigt, sondern mit dem Feuer gespielt.

NATO

Die NATO rasselt weiter mit dem Säbel. Leider wird sich das auch unter dem neuen Präsidenten Trump fortgesetzt. Die Chance für einen Neuanfang in den Beziehungen zwischen den Vereinten Staaten von Amerika und Russland sind vertan.

"will mehr Manöver im Schwarzen Meer"

Hoffentlich macht Russland das nicht auch, man könnte es von NATO Seite als Provokation deuten.....

Irgendwann muss es dann ja klappen!

Das Schwarze Meer ist zunächst typisches Handlungsgebiet für die NATO, so richtig im tiefsten Norden. Und viel Platz ist da nicht. Irgendwann wird es dann ja wohl auch klappen: Irgendeiner ist unaufmerksam, gestresst oder will auch provozieren und dann jammern alle: Unvorstellbar, dass so etwas geschehen konnte. Und die Schuldfrage ist auch schon heute klar: Der R... ! Sollten wir nicht lieber am Verhandlungstisch näher rücken, um auch den unbequemen Nachbarn besser zu verstehen?

NATO-Manöver in Russlands Nachbarschaft

Wenn das die NATO-Mitglieder Türkei, Bulgarien und Rumänien sowie die NATO-Partner Ukraine und Georgien das wollen, dann gibt es doch gegen Manöver im Schwarzen Meer nichts einzuwenden. Andererseits hält doch Russland auch immer große Truppenverbände an seinen Grenzen bereit und hat sogar Teile der Ukraine besetzt.

Bitte die Überschrift

Bitte die Überschrift korrigieren:
"Mehr Provokationen der NATO gegenüber Russland"

"Die NATO will mehr Manöver

"Die NATO will mehr Manöver im Schwarzen Meer - und damit in direkter Nachbarschaft zu Russland - durchführen."
Aber wenn ein einzelnes russisches Schiff in gebührlichem Abstand vor der Küste von Delaware auftaucht, dann ist das eine Provokation...

Immer schön rasseln

Es wäre dann an der Zeit, Hr. Stoltenberg in Rente zu schicken. Einen schlimmeren Säbelrassler hab ich in meinen über 50 Jahren noch nie erlebt.
Am Besten schicken wir unsere 5 funktionsfähigen Panzer an alle russischen Grenzen, um uns auslachen zu lassen.
Die Hubschrauber dürfen wegen Flugrost nicht über Salzwasser, die fallen auch aus. Für die Besatzungen bauen wir jetzt in Kaiserslautern als Erweiterung zu Landstuhl ein Krankenhäusschen für 500 Mios, für Pflege ist also gesorgt.
Das Gelaber über Ausgaben kann ich auch nicht mehr hören. Bei der Wiedervereinigung (sagen wir mal Beitritt) hatten Bundeswehr und NVA zusammen locker 500.000 Soldaten, heute reden wir über 170.000. Wer hat das damals wohl veranlasst, wenn nicht die immer noch vorhandenen Alliierten? Aber jetzt maulen. Gegen wen müssen wir uns eigentlich verteidigen, wenn nicht gegen die schon im Inland vorhandenen, die BW und NATO nix angehen, dafür gibt es Polizei?

Sind wir wirklich noch die Guten?

Manchmal zweifle ich daran...

@15:54 von pnyx

Aber wenn ein einzelnes russisches Schiff in gebührlichem Abstand vor der Küste von Delaware auftaucht, dann ist das eine Provokation...

Ich gehöre gewiss nicht zu den Putin-Freunden, aber das war auch mein erster Gedanke, nachdem die Meldung mit dem Schiff vor Delaware erst gestern an gleicher Stelle zu lesen war.

Natürlich kann jeder in internationalen Gewässern spazieren fahren und Manöver machen. Aber was erwartet man sich von einer derart demonstrativen Ankündigung und wie unterscheidet sich das von einem iranischen Raketentest kurz nach dem Amtsantritt von Trump?

Die NATO, der aggressive Provokateur !

Zitat:
"Die Entscheidung der Verteidigungsminister der Mitgliedsstaaten stelle aber keine Provokation Russlands dar, betonte Stoltenberg. Die verstärkte Präsenz werde "angemessen, defensiv und in keiner Weise einen Konflikt provozierend oder Spannungen eskalierend" sein.

Hat man je so etwas verlogenes und gleichsam so etwas dummerhaftiges gehört ?
Die Merkel-Union und die SPD stehen absolut hinter dieser NATO-Aggression und dieser Provokation anderer.

Vielleicht sollten Russland und China dann bald damit beginnen, sich aus ihrem Einflußbereich zu verabschieden und "See-Manöver" direkt vor Kiel und Riga, bzw. Florida und Southampton abzuhalten.

Die NATO "übt" direkt vor der Küste des Irans und bald Russlands, will aber nicht provozieren !?!?

Es wird höchste Zeit das in Deutschland eine Opposition gewählt wird, die diesen Wahnsinn beendet.

Von den GRÜNEN sollte man hier besser nichts erwarten,...die sind nur noch mit der Suche nach sich selbst und einem rettenden Ufer beschäftigt.

Das ist

eindeutig nicht in meinem Sinne!
Und nicht im Sinne meiner Kinder.
Was soll diese Provokation?
@Zweitaktmotor:
Berechtigte Frage. Ich zweifle daran.
Fragt sich, wie man den Mann stoppen kann?

Spiel mit dem Feuer

Irgendwann verirrt sich mal eine Rakete oder ein Geschütz schieß in die falsche Richtung, dann haben wir den Salat. Diese Militärmanöver in unmittelbarer Nähe des russische Territoriums sind die blanke Provokation. Was sonst. Man stelle sich vor, die Russen würden so etwas im Golf von Mexiko veranstalten. Der Aufschrei aus den USA wäre gigantisch.

Gleiches Recht für alle...

"Die Entscheidung der Verteidigungsminister der Mitgliedsstaaten stelle aber keine Provokation Russlands dar, betonte Stoltenberg."

Okay...dann aber bitte nicht krähen, wenn die Russen in der Ostsee, Mittelmeer oder Atlantik üben. Sonst machen Sie sich noch unglaubwürdiger, als Sie ohnehin schon sind...

Zündeln Sie wieder

Zündeln Sie wieder unser Werteverteidiger! Hoffen wir, dass Russland besonnen bleibt.

Nichts gegen zu sagen

Die Nato an der russischen Grenze? Na und?
Russland macht auch Manöver an der Grenze zu Nato-Staaten und hat an der Grenze zur Nato etwa 300.000 Mann stehen. Also ist gegen Natomanöver in Osteuropa wohl nix zu sagen. Das ist keine Provokation und es ist auch nicht bös gemeint.

Die NATO-Länder verfügen eine

Die NATO-Länder verfügen eine um das Vielfache größere Küstenlinie am Schwarzen Meer als Russland - daher verwundern einige Kommentare hier doch sehr.

Beide Seiten bitte nicht beirren lassen

@ traurigerdemokrat:
"Ich hoffe innständig, dass Putin sich von den Kriegstreibern nicht beirren lässt!"

Und ich hoffe inständig, dass umgekehrt die Regierungschefs der Nato-Staaten sich von der Kriegstreiberei nicht beirren lassen.

Beste Grüße von West nach Ost

Aber wenn man es sich recht überlegt...

...warum ausgerechnet im angespannten Schwarzmeer-Raum???
Marineübungen kann man doch nun wirklich überall abhalten...Wasser ist Wasser.
Was soll das denn schon anderes sein als eine gezielte Provokation...?

@ThomasWohlzufrieden Ein

@ThomasWohlzufrieden
Ein Blick in den Atlas zeigt, dass das Schwarze Meer die “Haustür“ zu etlichen NATO-Ländern ist, und keinesfalls ein russisches Binnengewässer.

Vernünftige Antwort

Die Nato Manöver sind im Prinzip eine vernünftige Antwort auf die ständigen russischen Manöver an der Grenze zu den osteuopäischen Nato-Staaten und eine Antwort auf russische Provokationen.

Die Nato darf und die Nato soll Flagge zeigen. Mit Kuschen vor Autokraten hat die Welt keine guten Erfahrungen gemacht.

@traurigerdemokrat

Welche Kriegstreiber meinen Sie?

@ von Prof.

Was die NATO dort zu suchen hat? Nun, immerhin drei Mitglieder der NATO sind auch Anrainerstaaten am Schwarzen Meer. DAS hat die NATO dort zu suchen.

Strategische Vorteile nutzen

@ peter04:
Mit anderen Worten: die NATO schnürt Russland immer weiter ein und versucht Staaten aus der russischen Einfluss-Sphäre zu brechen.
Klar: Wir sind die Guten !

Wenn wir die Ukraine auf unsere westliche Seite ziehen können, werden wir es auch tun. Wieso auch nicht? Alles andere wäre falsch.

Aber wenn ein einzelnes

Aber wenn ein einzelnes russisches Schiff in gebührlichem Abstand vor der Küste von Delaware auftaucht, dann ist das eine Provokation...

Ich gehöre gewiss nicht zu den Putin-Freunden, aber das war auch mein erster Gedanke, nachdem die Meldung mit dem Schiff vor Delaware erst gestern an gleicher Stelle zu lesen war.

Eine nicht ganz unberechtigte Kritik. Allerdings muss man auch feststellen, dass Russland ein gutes Stück von Delaware entfernt ist. Das Schwarze Meer hingegen grenzt eben nicht nur an Russland sondern - wie im Artikel erwähnt - auch direkt an die NATO und an einen NATO-Partner, der derzeit von Russland angegriffen wird... Ich finde den Unterschied letztlich doch eklatant.

Wo bleiben eigentlich die Friedensmarschierer?

Es wird allerhöchste Zeit mal wieder aus seinem bequemen Sessel aufzustehen! Die NATO provoziert wo sie kann, siehe baltische Staaten!

@Rumpelstielz

"im schwarzen Meer zu suchen, sie ist (fast )kein Anrainer (Abgesehen von der Türkei, "

Die Türkei, Rumänien und Bulgarien liegen am Schwarzen Meer. Wenn die NATO nichts im Schwarzemn Meer zu suchen hat, dann hat auch Russland nichts in der Ostsee verloren.

Wir sind die Guten

@ peter04:
Klar: Wir sind die Guten !

Jede Seite wird sich selbst für die Guten halten. Das ist doch normal. Wozu Selbstzweifel? Oder glauben Sie, dass die andere Seite Selbstzweifel hegt?

@peter04

Die NATO schnürt Russland ein? Schauen Sie mal auf die Karte! Genauso wie Russland ständig Seemannöver in der Ostsee durchführen darf und das auch macht, genauso darf die NATO im Schwarzen Meer Mannöver durchführen. Immerhin sind am Schwarzen Meer drei Staaten Mitglied der NATO.

Bitte klarer werden

@ JohnBowie:
Das ist eindeutig nicht in meinem Sinne!
Und nicht im Sinne meiner Kinder.
Was soll diese Provokation?

Welche Provokation meinen Sie? Die von westlicher oder östlicher Seite?

@tisiphone

Ja, Bulgarien. Die Seemannöver sollen ja nicht in Bulgarischen Gewässern stattfinden, sondern in internationalen Gewässern.

um 16:00 von dr.bashir

"Ich gehöre gewiss nicht zu den Putin-Freunden, aber..."
Ich übrigens auch nicht. Ich bin kein Freund der Rechten. Darum geht es aber hier nicht. Ich kritisiere alles, was in Richtung Konflikt zwischen führenden Atommächten geht. Und die nato ist seit Jahren ständig in diesem Sinne unterwegs.

Hypothetische Ablehnung

@ tisiphone:
"Denn bereits vor Monaten hatte die bulgarische Regierung Seemanöver im bulgarischen Gewässer abgelehnt."

Interessant. Gab es denn seit Gründung der Nato schon jemals Manöver in bulgarischen Gewässern?

weit weg, hoffentlich.

1 % des BIP von deutschland ist so über den daumen gepeilt wohl locker mehr als irgendein anderes europäisches 10%iges BIP.

die zeichen stehen aber, und das wohl auch zu recht, auf eine militärische auseinandersetzung.

ich hoffe nur, dass ich das nicht mehr erleben muss.

Hoffen auf den Wandel

@ golfspieler:
"Die Chance für einen Neuanfang in den Beziehungen zwischen den Vereinten Staaten von Amerika und Russland sind vertan."

Putins Amtszeit endet 2018. Dann gibt es hoffentlich einen Neuanfang mit seinem Nachfolger.

@ Mick m

"Die NATO-Länder verfügen eine um das Vielfache größere Küstenlinie am Schwarzen Meer als Russland - daher verwundern einige Kommentare hier doch sehr."

Nun das klingt logisch.
Allerdings kann die Nato das nahezu weltweit behaupten, warum ausgerechnet vor der russischen Haustür und nicht im Atlantik oder im Pazifik an der Westküste der USA ?

Bestimmt nicht weil die rumänische und bulgarische Marineflotte so groß ist....

Bitte nicht einseitig

@ Thomas Wohlzufrieden:
Die Nato als Provokateur

Beide provozieren vermutlich gleich viel oder gleich wenig. Wie wäre es, wir würden nicht zu einseitig urteilen?

16:06 Hille-SH

Stimme ihrem Kommentar vollkommen zu.
die Nato übt vor der Küste Russlands es soll aber keine Provokation sein. Da frage ich mich als Bürger warum hält man dieses Manöver denn dort überhaupt ab? wir brauchen nicht mehr Geld für die Nato schon gar nicht für so dumpfbackige sinnlosen Manöver sondern viel, viel weniger Geld für die Nato. Wenn schon mehr Geld da ist zum verbraten dann bitte in Infrastruktur und Sozialsysteme da hat der Bürger wenigstens was davon.

@Hille-SH

Vielleicht sollten Russland und China dann bald damit beginnen, sich aus ihrem Einflußbereich zu verabschieden und "See-Manöver" direkt vor Kiel und Riga, ....abzuhalten."

Sie werden lachen, das macht Russland ja bereits in der Ostsee. Regt Sie nur eben nicht auf und ist natürlich keine Provokation.

Das kann passieren wenn man

Das kann passieren wenn man nur oberflächig auf die Landkarte schaut und sich nicht mit dem Thema beschäftigt.

Gefährder

Ich sehe hier die Verantwortlichen des NATO-Manövers als Gefährder, die man ausweisen sollte. Was soll diese Provokation? Und wenn Stoltenberg 1000 Mal sagt, daß es keine Provokation darstellt, IST es dennoch eine solche!
Die Provokation begann ja schon mit der Ost-Erweiterung der NATO. Mit dieser Erweiterung meint man nun eine Legitimation für solche Militärspielchen zu haben. Das Ziel ist also erreicht.
Vor allem scheint es erklärte Kriegstreiber zu geben. Ob das nun die Rüstungsindustrie ist oder Verblendete, die sich selber als die Schönsten u. Klügsten sehen u. vor allem die Russen seit Kindheitstagen als Feinde betrachten.
Wo leben wir denn?
Mir hängt das ganze Gewäsch von dieser Politik- und Rüstungskaste zum Hals raus. Ich bin kein Spielball und kein Kanonenfutter für Kriegstreiber, die im Ernstfall ihren Bunker beziehen u. nie begreifen werden, daß andere Menschen auch ein Recht auf Leben haben.
Für mich ist die nato neben den Religionen die größte Gefahr für diesen Planeten.

@FDISK

“Die NATO entwickelt sich zum globalen Sicherheitsrisiko!”
Dann gehört wohl Deutschland auch zum globalen Sicherheitsrisiko? Wo leben Sie denn? Wer garantiert eigentlich unsere Sicherheit? Und warum wandern immer mehr Russen und Russlanddeutsche nach Deutschland aus? Umgekehrt wandert aber kaum ein Deutscher nach Russland aus. Finden Sie das nicht komisch?

Ich dachte immer,......

das Schwarze Meer wäre internationalen Gewässer! Erst durch manche User wurde ich aufgeklärt, daß dieses Randmeer Russland "gehört" und deshalb Russland um Erlaubnis gefragt werden muß! Naja, offenbar ist überall die Krim, oder?

säbelrasseln

unvernünftiges säberlrasseln !
versagt die stimme des friedens?

Wir hatten zu lange

Frieden wie mir scheint, auf den Vorgänger von Stoltenberg haben viele geschimpft.
Und es sollte ja ein ruhiger besonnener kommen, aber das hat sich ganz schnell geändert.
Die Nato heizt das Klima an, wir sollten und wirklich überlegen ob wir den Wahnsinn weiter mitmachen wollen.
Oder ob es zur Wahl auch Parteien gibt die anders zur Nato stehen, Rot fällt mir dazu ein.

Und es gibt auch Verträge.

" Den Schiffsverkehr durch die Meerenge am Bosporus regelt der sogenannte Montreux-Vertrag von 1936. Während Handelsschiffe in Friedenszeiten freie Durchfahrt haben, gibt es für Kriegsschiffe besondere Bestimmungen. Wenn ein Nicht-Anrainer die Meerenge mit seinem Kriegsschiff passieren will, braucht er von der Türkei die Erlaubnis dazu. Außerdem regelt der Vertrag, dass Kriegsschiffe nach spätestens 21 Tagen das Binnenmeer wieder verlassen müssen. Ausgenommen davon sind die Kriegsschiffe der Schwarzmeer-Anrainer und das sind 3.

Gruß

Schwarze Meer

Ich hoffe die Türkei lässt das nicht zu im schwarzen Meer: Wir müssen Russland nicht provozieren und erst recht nicht erst abwarten, das Dank den Ländern die da weit entfernt leben, was eskaliert.

Am 16. Februar 2017 um 16:10 von FDISK

Geschwätz.
Bulgarien lehnt das Ganze strickt ab. Rumänien hat Anst und hält sich bedeckt, Georgien ist kein Nato-Mitglied und die Türkei will eigentlich mit Russland in Syrien zusammenarbeiten. Hören Sie doch endlich auf, die Tatsachen zu verdrehen. Das Ganze Elend geht vopn den USA und Großbritannien aus, die jua gerade ihren neues´ten Zerstöre ins Schwarze Meer entsandt haben um zu stänkern.

@captainmic

"die zeichen stehen aber, und das wohl auch zu recht, auf eine militärische auseinandersetzung"
Wer hat Ihnen denn dieses Märchen erzählt? In der Zeit des kalten Krieges standen vielmehr gegnerische Atomraketen auf deutschen Boden und trotzdem ist es nicht zu einem Krieg gekommen. Also lassen Sie sich nicht von den Russen unsicher machen. Das stärkt nur den Willen der EU zur Erhöhung der Verteidigungsbereitschaft.

Mr. Quick sagt dazu..

the Show must go on..

DKAQI's eigene Meinung

"Die NATO will mehr Manöver im Schwarzen Meer - und damit in direkter Nachbarschaft zu Russland - durchführen. Das beschlossen die Verteidigungsminister der Mitgliedsstaaten in Brüssel."

Eine RegionalZeitung aus Konstanz führte vor kurzem an, dass die NATO das mächtigste Militärbündnis dieser Welt ist. Dem kann ich nur zustimmen. Daraus folgere ich aber auch, dass die NATO kein Verteidigungsbündnis ist. dann gäbe es aber keine Verteidigungsminister mehr sondern es sind vielmehr Kriegsminister, die immer neue Aufgaben für dieses größte globale Militärbündnis suchen.

Für mich ensteht aber auch die Frage: wie vertritt sich eine immer mehr ausufernde Militärpolitik mit unserem Grundgesetz und mit der ständigen Litanei der viel gerühmten westlichen Werte?

Es ist richtig,

dass man mit Rumänien, Bulgarien und der Türkei drei NATO- Staaten am Schwarzen Meer hat, allerdings sehe ich verstärkte Manöver dort eher als Provokation, da man die gleichen schließlich auch im Mittelmeer machen könnte.
Objektiv betrachtet darf eine kleine, festliche Flotte russischer Schiffe anlässlich des 250. Gründungstages der Marine nicht vor Kaliningrad in internationalen Gewässern stattfinden, ohne dass die NATO von "Bedrohung" spricht.

Mr. Quick sagt dazu..

Wenn ich die Kommentare hier lese, kommt mir der Gedanke das viele Menschen anscheinend sehr besorgt sind..

Was soll das bloss?

Verstehe die NATO nicht: mehr Manöver vor der Haustür Russlands, aber als Provokation soll es nicht verstanden werden. Was ist denn dann der Zweck? Ist da das Wasser so speziell anders (aus militärischer Sicht), dass man gewisse Dinge nur dort üben kann?

Diese kalte Krieg Denke ist elend

Stoltenberg sinngemäss: Das hat gegen die Sowjektunion funktioniert das klappt auch heute gegen Russland. Kann es nicht mehr hören. Kaum ist die weitere Ausbreitung der NATO nach Osten durch Russland gestoppt kommen nur noch feindselige Aktionen aus dem Westen. Dabei hat Russland NATO Gebiet niemals in irgendeiner Form bedroht. Es will einfach keine NATO an seinen Grenzen was jedoch das offensichliche Ziel der NATO ist. Es ist erschreckend wie selbstverständlich die komplette Dämonisierung Russlands mittlerweile ist. Da ist keiner mehr übrig der auf Konsens anstatt Konfrontation setzt. Beängstigend!

Russland hat noch nie einen Nato-Partner angegriffen.

@ 16:24 von meagain
Sonst wäre gemäß Natostatut der Verteidigungsfall eingetreten.

Die USA haben sich im Gegenteil aktiv und erfolgreich darum gekümmert, Staaten, die das von sich aus gar nicht wollten, mit verschiedenen Mitteln in die Nato zu ziehen.
Seit einigen Monaten gibt es da wieder stärkere Gegenbewegungen.

@Hugomauser "Nato-Anrainer am Schwarzen Meer"

Bislang war Frieden und guter Handel ohne Nato-Erweiterung und Truppenverlagerung.
Erst seit dem man quer durch den Ex-Sowjetischen Wirtschaftsraum Zollgrenzen zu legen versucht, sind die Verhältnisse gestört.
Von der jetzigen Situation profitiert nur der der nicht geschädigt wird, also die USA.
Den Graben noch zu verbreitern ist für die Europäer dumm.

Die Nato ist natuerlich auch Anrainer...

....im Form EU - Entwicklungslaender Rumaenien und Bulgarien.

Und es besteht ja wohl auch der Anspruch, den eigenen Machtbereich in Laender wie die Ukraine oder Georgien auszuweiten.

Beides Schwarzmeeranreiner.

Der Truppenaufmarsch soll wohl insbesondere folgendes bewirken :
Den Machtanspruch der EU gegenueber Russland ausdruecken.

Wobei es eine relativ leere Drohung ist :

Denkt man sich die USA als alleinig militaerisch potenten Partner weg, hat der Rest - die EU - nicht mehr allzu viel an militaerischer Staerke aufzubieten.

Man taete doch eigentlich besser daran, mit den Russen eine Einigung wegen der Ukraine zu finden.
Eine, die keine Eingliederung der Ukraine in die EU und die Nato vorsieht.

@ Troll

Der größere Teil der Schwarzmeerküste gehört zu Nato-Staaten oder Staaten, die der Nato nahe stehen. Dass in diesem Binnengewässer Nato-Verbände mehr präsent sind, als russische, ist doch völlig normal. Oder?

Provokation !

Immer und immer wieder: Provozieren!
Muss denn das sein? Hoffentlich stellen sich die nationalen Parlamente der USA - Forderung nach höheren Militärausgaben für die NATO entgegen.
Na, ja, die Rüstungsindustrie muss ja schließlich von was leben !

Keine Provokation???

@15:42 von traurigerdemokrat

Das hoffe ich ebenfalls!
Kaum zu glauben wie Putins Langmut strapaziert wird!
Wie sähe eine Provokation bei Herrn Stoltenberg denn aus?

Das "Verteidigungs"-Bündnis

setzt also weiter auf Provokation und Eskalation. Trump hat Recht, wenn er die NATO für obsolet hält, ist sie doch die größte Gefahr für den Weltfrieden.

Es ist unerheblich was Russland will

@ Kenner:
Dabei hat Russland NATO Gebiet niemals in irgendeiner Form bedroht.

Ok. Die Nato hat Russland aber auch niemals in irgendeiner Form bedroht. Wozu die Aufregung? Bleiben wir doch einfach auf dem Teppich.

Es will einfach keine NATO an seinen Grenzen was jedoch das offensichliche Ziel der NATO ist.

Es will? Das ist keine Frage des Wollens.
Wollen die Nato-Länder Russland an ihren Grenzen? Das Leben ist kein Wunschkonzert. Beide Seiten müssen miteinander auskommen. Und Manöver sind für beide Seiten erlaubt und eigentlich auch kein Problem.

Alternativen gesucht

Das was mich an der zugesagten Steigerung
des Verteidigungshaushalte der nato-Mitglieder
stört ist, dass es jährliche Ausgaben sind.
Pi mal Daumen 300 Milliarden pro Jahr.
Wo sind die Alternativen ?

Um keinen Rüstungsmoloch der Unsummen an
Steuergeld verschlingt zu erzeugen, wäre es
angeraten die bisherige Vorgehensweise bei
Rüstungsprojekten zu überdenken.
Die jetzige Verfahrensweise der Vergabe und Finanzierung
ist grundsätzlich Kritik würdig weil es ein Fass ohne Boden,
besser ein ineffektives Gehampel, darstellt.
Das Gießkannenprinzip ist gescheitert und
wird durch WAS ersetzt ?
Alternativen ? Fehlanzeige ?
Das Null-Linien-EEG zeigt bisher keinen
Ausschlag. Nur kommen wir mit den, scheinbar ausschließlich,
repräsentativen Fähigkeiten der Verteidigungsministerin
einer effektiven Verteidigung, in angemessener
Quali - und Quantität, keinen Schritt näher.

@DerSkeptiker 16:39

Wenn Sie blind der Doktrin des Kreml glauben schenken, dann haben Sie absolut Recht mit der Behauptung die Nato seien Gefährder. Dies ist eine extrem einseitige Sicht. Die aktuelle Regierung der Russischen Föderation und der Präsident der Russischen Föderation sind eine viel größere Gefahr für diesen Planeten als die Nato. Mir hängt zum Hals raus wie gewisse Foristen vollkommen ungeniert einseitig die russische Staatspropaganda in diesem Forum wiederholen und meinen das TS Forum kontrollieren zu müssen. Das Baltikum, Rumänien, Polen und alle anderen osteuropäischen Natostaaten haben ein Recht darauf verteidigt zu werdem, ob es Ihnen nun persönlich aus russophilie passt oder nicht! Militärspielchen haben die Russen in der Ukraine betrieben (Krim, Ostukraine) und dies ist der Grund warum die osteuropäischen Staaten sich Sorgen um die Verteidigung vor Russland machen.

Vor meiner und deiner Haustür

@ Whatever007:
Was soll das bloss? Verstehe die NATO nicht: mehr Manöver vor der Haustür Russlands, ...

So what.
Und ich verstehe Russland nicht. Manöver vor der Haustür der Nato ...

... aber als Provokation soll es nicht verstanden werden.

Warum auch? Ich gestehe Russland jedenfalls seine (sehr häufigen) Manöver und Truppenbewegungen zu. No problem. Auf dem eigenen Hof darf jeder marschieren, wie er Laune hat.

Putins Einsicht in die Notwendigkeit

@ Kenner:
Es will einfach keine NATO an seinen Grenzen

Mit seinen westlichen Nachbarn muss Russland lernen zu leben, die kann man ja schlecht weg beamen.

Supersache!?

Wer hat ein Interesse an dieser Art Provokation und Eskalation?

Es hat fast den Anschein,...

..als ob wir uns seit Ende des
kalten Krieges im Würgegriff von
Institutionen befinden, deren
Daseinszweck sich seit dem
Fall der Berliner Mauer eigentlich
erledigt hatte! Geradezu gefährlich
verzweifelt scheinen Nato und andere,
geheimdienstgesteuerte "Vereine"
permanent auf der Suche nach
"Feinden" die einzig dem Erhalt
des eigenen Status Quo dienen!
Und wenn es keine Feinde gibt,
dann sollen sie durch solche
Manöver wie jetzt im Schwarzen
offenbar Meer neu geschaffen
werden?!

zum Schwarzen Meer

Nur mit der Ruhe, es gibt regeln im Schwarzen Meer, die besagen das die Kriegschiffe von nicht Anrainestaaten nur bestimmte zeit im Schwarzen Meer sich aufhalten dürfen! und es ist egal ob es ein NATO-Mitglied/Partner ist! Also muss NATO rotieren im unterschied zu Russland. Desweiteren "NATO-möchte gern Partner" sind längst noch kein NATO-Mitglieder! Kein Land darf die EU oder NATO beitretten, das Gebietsstreitigkeiten mit den anderen Nachbarschaftländer hat! Dafür wurde gesorgt, oder glaubt ihr das auf der andere Seite alle Laie/Amateure sind?

@Whatever007

"Ist da das Wasser so speziell anders (aus militärischer Sicht), dass man gewisse Dinge nur dort üben kann?"
Wollen Sie etwa mit Ihren Worten den NATO-Staaten, die dort Anrainer sind, das Recht absprechen, mit anderen NATO-Staaten zusammen zu üben? Russland hat doch nicht das Schwarze Meer für sich allein gepachtet. Umgekehrt übt Russland auch in der Ostsee, wo vielmehr NATO-Staaten um ihre Sicherheit besorgt sind.

@born2bwild 16:24

Wenn Sie Frieden wollen müssen Sie aufstehen und gegen die kriegerische Politik und Rethorik Putins und der Russischen Föderation demonstrieren. Die baltischen Staaten haben ein Recht verteidigt zu werden als Nato Staaten. So wie die Unterstützer Putins hier argumentieren wären die noch im Stande und würden ihm das Baltikum, Polen, Ungarn die Tschechoslowakei und Rumänien auf dem Silbertablett servieren. Wir haben die Pflicht sicherzustellen, dass diese Staaten nicht mehr einer Gefahr durch die Russische Föderation ausgesetzt sind.

@Prof 15:43

Was die Nato am Schwarzen Meer zu suchen hat? Rumänien ist am Schwarzen Meer, Bulgarien liegt am Schwarzen Meer, Die Türkei liegt am Schwarzen Meer. Mit dem Quatsch sollten Sie aufhören. Die Nato hat ein Recht ihre Anreinerstaaten am Schwarzen Meer (Rumänien, Bulgarien, Türkei) zu verteidigen. Da gibt es 0 Diskussionsbedarf. Wenn Putin 2014 nicht seine kriegerische Politik mit der Ukraine durchgezogen hätte, hätte die Nato keine Gründe sich besser abzusichern. So ist es eine Pflicht sich gegen die Politik Putins zu verteidigen und für die Sicherheit der osteuropäischen Natostaaten zu sorgen!

Das ist üble Provokation des Agressors NATO

Aber läßt die Türkei sie überhaupt noch durch den Bosporus durch, um ins Schwarze Meer zu kommen? Den kann Erdogan doch wohl unter Kontrolle nehmen?

Es tut mir Leid

"Der Westen (NATO)" hat den Verstand verloren.
Wer erklärt mir, warum das keine Kriegslust sein soll.
Und @Stoltenberg:
Das war je wirklich besonnen und richtig, wie Sie nach Brejvic reagiert haben.
Aber nun reden Sie wie "nach dem grün werden des Körpers"
Gehen Sie bitte 1/4 wegs so vor, wie bei Brejvic, oder haben Sie in der NATO nix zu entscheiden, Herr Sekretär?
Mann, Mann, Mann.
Was soll das Ziel 'der NATO' sein?
DEM Bösen einhalt gebieten?

@Forengeschwätz

"Wenn wir die Ukraine auf unsere westliche Seite ziehen können, werden wir es auch tun. Wieso auch nicht? Alles andere wäre falsch."
.
=> das sehe ich völlig anders.
Durch die offensive/teils aggressive und im Extremfall gewalttätige Verbreitung der westlichen Sicht der Welt (Irak, Lybien, Syrien, Ukraine...) sind hunderttausende bis Millionen Menschen getötet worden und -zig Millionen wurden ihrer Heimat beraubt.
.
Zwischenzeitlich ist Russland eingekesselt und nimmt das aus meiner Sicht erstaunlich gelassen hin.
Das kann sich aber schnell ändern. Es kann gerade für Europa sehr gefährlich werden, die angebliche "Regionalmacht" (O-Ton des so netten Herrn Obama) weiter in die Enge zu treiben.

Manöver

Einfach gesagt, ein erneutes Säbelrassel, man sollte aufpassen, dass man nicht zu weit geht.

Ausgaben

Es ist notwendig, es ist wichtig und es ist vertraglich vereinbart.
Deutschland kann sich aktuell ja noch nicht mal selber verteidigen, was rechtlich gefordert ist.
Provokationen?
Russland testet neue Waffen, fliegt mit Langstreckenbomber bis vor Englands Küste etc..
Soll hier vielleicht gesagt werden - gerne, ihr könnt auch mit den Langstreckenbombern über Europa fliegen, es wird schon nichts passieren.
Was für eine Utopie.

Einfach provozieren

Und wieder und noch ein Manöver - kostet ja nix. Ja, Europa sollte sich während Trump eigenständiger aufstellen. Das Säbelrasseln ist provozierend, geht also weit über Abschreckung hinaus. Russland weiß auch aus entfernten Manövern, was die NATO kann und wahrscheinlich besser, was sie NICHT kann. Insofern nudelt sie im eigenen Saft, ist wirklich obsolet im Sinne von überflüssig.

Die Folgen dummen Handelns

Machtstärke beweisen (müssen). Wir werden erleben, was das Säbelrasseln für Folgen haben wird.

Claudia Bauer meint ....

ich verlasse mich in dieser Situation nur noch auf die Besonnenheit und den strategischen Weitblick des Präsidenten der Russischen Föderation, Vladimir Putin.
Die Herren in der NATO sind für mich nur noch kriegslüterne
Laiendarsteller die sich selbst Ihr Totenbett graben.

18:30 peter 04

Es kann gerade für Europa gefährlich werden...........
natürlich nur und nur für Europa unser großer Natobruder ist sehr weit weg aus der Gefahrenzone.

Same procedure as every year!

Das hat Trump doch gut hingekriegt! Mit seinen lockeren Äußerungen hat er die unselbständigen "Nato-Küken" ordentlich aufgeschreckt und schon stehen sie mit dem Scheckbuch in der Hand Schlange vorm Großen Bruder; allen voran, wie eh und je, die Deutschen! Die Nato als verlängerter USA-Arm hat ja nicht nur die Kleinhaltung Russlands zum Ziel; genauso wichtig ist dem "Großen Bruder", die europäischen Länder weiterhin politisch zu dominieren

Schwachsinn

Sinnlose Manöver im Schwarzen Meer provozieren und tragen keinesfalls zur Weltsicherheit bei. Putin ist ein Schachspieler der 10 Züge voraus denkt. Die NATO ist ein Haufen Verwirrter die nicht einen Zug voraus denken können. Sie muss sich von Trump sagen lassen wie uneffektiv sie arbeitet. Und er hat leider Recht.

@Kenner 17:46

So wie Russland keine Nato an der Grenze will, wollen die Osteuropäischen Natostaaten keine Russische Armee an der Grenze und dies zu Recht! Dämonisierung Russlands? Sehe ich überhaupt nicht so. Vielmehr ist es extrem erschreckend wie selbstverständlich Foristen unseren östlichen Natopartnern das Recht auf eine Verteidigung absprechen wollen. Sorry Konsens haben Russland Kritiker wie ich und viele andere Foristen oft genug versucht und es hat nichts gebracht, weil die Gegenseite ihre prorussische Staatspropaganda Rhetorik nicht ablegt!

16:06 Hille-SH

Ich stimme Ihnen zu! Was die "Friedenspartei" Bündnis 90/Die Grünen betrifft: Deren Haltung hat man ja im Jugoslawienkrieg erlebt.

@ 18:30 von peter04

Syrien und die Ukraine sind der russische Kriegsspielplatz. Ich würde die "russische Sicht der Welt" auch nicht gerade als pazifistisch motiviert einstufen. Wenn es um die Einflussnahme auf andere Nationen geht, gehen wohl beide Seiten über Leichen.

Was ist eigentlich aus den zahlreichen Trump-Jüngern geworden? Die hatten doch eine neue Periode der Ost-West-Entspannung angekündigt. So ist das eben, wenn Alpha-Tiere die Welt regieren.

16:33 captaunmic

Die Zeichen stehen wohl auch zu recht auf eine militärische Auseinandersetzung........
Warum? Wurden wir von jemand angegriffen und wenn ja von wem?
Ich hoffe nur, dass ich das nicht mehr erleben muss.........
So wie es aussieht gibt es aber Interessenten die ganz scharf darauf sind so was mal zu erleben.

Wir haben nicht mehr die Zeit als es noch die SU gab

Die gleiche Taktik anzuwenden zeugt von Unfähigkeit sich Veränderungen anzupassen. Wunschdenken des Westens wird die Krim der UA nicht bringen. Weder wollen es die dort lebenden Menschen, noch will es Russland. Daher ist dieser Kuchen gegessen.

Vielmehr sollte sich der Westen dem widmen, was noch zu retten ist. Aber das setzt voraus, dass in Kiew eine Regierung gefördert wird, die aus kompromissbereiten Menschen besteht. Es gab und gibt kein Beispiel auf der Welt in der eine sehr stark rechts gerichtete Regierung etwas gut gemacht hat. Es hilft weder den Ukrainern noch dem Westen, wenn die Problematik mit der aktuellen "Regierung" totgeschwiegen wird.

Die Manöver sind an sich eine gute Idee aber da diese direkt vor Russland Toren stattfinden nur ein Zeichen von Inkompetenz nach dem Prinzip: wenn wir schon nichts unter Kontrolle haben, so haben wir doch genügend Waffen.

Die SU ist gescheitert, weil auf militärische Stärke setzte und nicht auf den Bürger. (Info zum Nachdenken)

So wrd der Umsatz der Waffenindustrie gesichert und gesteigert

Und damit Arbeitsplätze gesichert was ja nicht schlecht ist. Und vielleicht schafft man so auch einen Bedarf an zusätzlichen Soldaten und senkt damit die Jugendarbeitslosigkeit.
Daneben ein wenig Unruhe und Unsicherheit in diesem Gebiet fördern, dann wird doch leichter weiter weggeschaut von den Dingen die dort geschehen, geschehen in den NATO Ländern in diesem Bereich, in dem wieder ein wenig gezündelt wird.
Ist ja doch ein tüchtiger Mann dieser Stoltenberg - es wäre nur interessant zu wissen, ob er das glaubt, was er vorliest und ob diese selbst geschrieben hat.

Brandstifter

Man will Russland nicht provozieren, ich lach mich krank. Man stelle sich die Amerikaner bei folgender Idee vor :
Die BRICS- Staaten wollen Manöver in der Karibik durchführen. Honduras und Nicaragua sind ja auch deren Partner. Deutschland sollte dieses Bündnis schnellstens verlassen, denn diese Leute spielen mit unser aller Leben.

16:24 meagain

Welcher NATO-Partner wird derzeit von Russland angegriffen? Das würde den Bündnisfall auslösen. Habe ich da etwas verpasst?

@iog 18:35

Absolut richtig. Diejenigen die sich hier groß beschweren, sollen sich mal mit den Verpflichtungen als Nato Mitglied auseinandersetzen. Russland testet andauernd neue Waffen und fliegt dauernd mit Langstreckenbombern an Europas Grenzen herum. Wenn es nach den Meinungen einiger Foristen geht, sollte man Putin alles erlauben und wenn die Russische Armee Litauen, Lettland und Estland einnimmt noch Beifall klatschen.

warum nur dieses säbelrasseln ?

säbelrasseln in polen - siehe atlantic resolve.

und jetzt auch im schwarzen meer.

ein wort aus schiller's wilhelm tell könnte zutreffen und bittere wahrheit werden:
allzu stark gespannt zerbricht der bogen.

NATO-Provokation?

Verstehe ich nicht. Das hat doch nichts, aber auch gar nichts mit einer Provokation zu tun!
Die NATO sieht sich einfach gezwungen, auf die permanenten Provokationen (Armeen an den Grenzen, Flüge bis direkt an den NATO-Luftraum etc.) und Aggressionen (Krim, Ukraine, Georgien) Russlands zu reagieren.
Putin testet permanent aus, wie weit er gehen kann. Und selbstverständlich muss man ihm dann ab und an auch mal zeigen, wo die Grenzen sind. Dass das sehr traurig ist, ist vollkommen klar, und niemanden ärgert das mehr als die NATO-Länder, die ihr Geld lieber anderweitig ausgeben würden und das auch jahrelang gemacht haben. Aber durch Putins unglaublich aggressiven Kurs bleibt der NATO doch gar nichts anderes übrig, als Manöver in internationalen Gewässern vor der eigenen Haustür zu machen.
Diese Einseitigkeit der Putinfreunde ist wirklich verblüffend.

Die NATO ist ein guter

Die NATO ist ein guter Sparringspartner für Russland, mehr nicht. Also keine Panik auf der NATO-Titanic.

@peter04

"Zwischenzeitlich ist Russland eingekesselt und nimmt das aus meiner Sicht erstaunlich gelassen hin"
Ach, das ist doch Unsinn. Russland kann man bei seiner Größe gar nicht einkesseln. Und wie Russland regiert, zeigen doch Beispiele aus nur wenigen Jahren.

Nette Umschreibung für Provokation!

"Ein NATO-Vertreter, der anoym bleiben wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Ziel der verstärkten Präsenz sei unter anderem die Gewinnung von Geheimdiensterkenntnissen etwa zu den in der Region stationierten russischen Boden-Luft-Raketen."
Seit Jahrzehnten werden dazu Scheinangriffe geflogen, um die sowjetische, jetzt russische, Luftverteidigung zum Reagieren zu zwingen. Dabei gewinnt man Daten über Radaranlagen, Frequenzen, Stellungen, Anzahl und Orte von Abwehrraketen und Flugzeugen usw.
Nach NATO-Sprech natürlich KEINE Provokation.
Aber ein einzelnes russisches Schiff vor der Küste der USA ist natürlich eine!
Kann uns die Redaktion einmal den bei CNN beschriebenen Raketentyp Boden-Luft-Lenkraketen erläutern? Der dazu auch noch verboten sein soll.
Als langjährig gedienter BS ist mir solches unbekannt. Danke.

16:33 captainmic

Zitat:" Die Zeichen stehen auf eine militärische Auseinandersetzung." Könnte sein, aber warum zu recht? Vielleicht durch die Aggressionen der NATO!

18:42 Claudia Bauer

Laiendarsteller ist das richtige Wort,
die sich nur so aufblustern können mit dem großen Bruder im Rücken. Nur gut dass im Kreml Schachspieler sitzen und keine Nato-Cowboys.

@Zweifler_FS

"Man taete doch eigentlich besser daran, mit den Russen eine Einigung wegen der Ukraine zu finden.
Eine, die keine Eingliederung der Ukraine in die EU und die Nato vorsieht."

Natürlich. Deswegen war Steinmeier ja auch wochenlang in Minsk und was weiß ich noch wo unterwegs. Wenn Herr Putin diese Einigung aber nicht will, sieht es nun mal schlecht aus.

15:59 von Zweitaktmotor

Sind wir wirklich noch die Guten?

Manchmal zweifle ich daran...
////
*
*
Für mich war das auch nur vor 1968 klar.

16:38 jukep

Sehr guter Kommentar von Ihnen!

Was soll das denn? Die NATO

Was soll das denn? Die NATO hat es NICHT NÖTIG, vor Russland zu protzen, weil die Nato aus Länder besteht, denen man normalerweise Vernunft unterstellt und nicht etwa Kraftmeierei wegen solchen konfrontativen Manövern .

Ich bin sehr enttäuscht und wünsche mir für die Zukunft, die Nato LÄSST ES EINFACH, Manöver vor der Haustüre des potentiellen aber ja nicht realen Feindes aufzuführen. Russland und Mr. Putin wirds freuen, kann er demnächst wieder Manöver gegen den Westen gut verkaufen.

@Brisant

"Die NATO ist ein Haufen Verwirrter die nicht einen Zug voraus denken können. Sie muss sich von Trump sagen lassen wie uneffektiv sie arbeitet."
Und welche Verbesserungen würden Sie nun Trump vorschlagen, wie die EU sinnvoller ihr Territorium schützen kann?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: