Kommentare

Pfandbüro(kratismus)

Ich habe in meiner aktiven Zeit mal in den Niederlanden gearbeitet. Dort lacht man sich, völlig zu Recht, über Deutschland und seine Pfandverordnungen schräg. Reiner Aktionismus ohne jeden Gegenwert.

Das ist Blödsinn!

Entweder man VERBIETET diese Verpackungen oder es bleibt so wie es ist. Wir zahlen doch eh schon für den Grünen Punkt bei solchen Verpackungen und eine spezielle Rücknahme dieser Kartonverpackungen MACHT - aus Recyclinggründen - KEINEN SINN, da es sich um Mischverpackungen aus Pappe und mehreren Lagen Kunststoff handelt. Bei den Kunststoffflaschen dagegen ist es ein SORTENREINES Material das wenigstens noch weiterverarbeitet werden kann. Die Pappverpackungen kann man nur verbrennen.

Der Grund für diese Schnapsidee ist also eine "Steuerung des Marktes" ... und dafür ist ein Pfand Unsinn. Wenn schon sollte man die Verpackungen VERBIETEN.

Wozu das überhaupt?

Pfand für Einweg-Verpackungen macht nur Sinn, wenn es auch eine sinnvolle Mehrweg-Alternative gibt, zu der man die Hersteller und Vebraucher "bewegen" möchte.

Alles andere ist kompletter Humbug und kostet wieder mal nur das Geld der Steuerzahler. Aber den interessiert das nicht und deshalb wird dieser Unfug auch kommen.

Verpackungen jeglicher Art sollten Strafpfand kosten

Bsp Pralinen:
Aussenrum eine Folie, dann der Karton, das Kunsstoffinlay mit den Platz für die einzelnen Pralinen, obendrüber eine Abdeckung, mitunter das ganze noch mal eingeschweißt, und zum Schluss noch jede einzelne Praline eingewickelt, macht ca 20 Verpackungen in einem Karton mit 15 Pralinen!

Oder am Fleischstand das Fleisch in eine Plastiktüte, die in eine weitere Tüte und das ganze noch mal in beschichtetes Papier.

hat das Umweltministerium keine anderen Sorgen?

Da begeht ein halbstaatlicher Konzern bandenmässigen Betrug und verkauft Autos als "umweltfreundlich", bei denen es sich um "Dreckschleudern" handelt, und nichts passiert.
Stattdessen wird überlegt, wie man dem Verbraucher wieder einmal Lizenzgebühren für den "Grünen Punkt" aus der Tasche ziehen kann.

Bevormundung

Das fehlt noch, dass die Umweltministerin uns vor den nächsten Wahlen noch so ein "Ei" ins Nest legt. Wie soll es dann weitergehen? Wieder Glasflaschen für Milch? Das gibt Hygieneprobleme. Oder Milchkanne? Wenn es nach den Grünen ginge, sollten wir wahrscheinlich gar keine Milch mehr verbrauchen, sondern vegane Soyamilch. Hätte ich so etwas geahnt, als ich die Grünen und die Anti-AKW-Bewegung unterstützt habe - nie hätte ich sie gewählt. Muss so viel Bevormundung sein?

Warum nicht?

Man hat zwar heute Schwierigkeiten Getränke in Glasflaschen zu bekommen und wird ständig mit der Geschmacksbelästigung durch Plastik konfrontiert
aber das ist ja nicht alternativlos
Wein war in meiner Kindheit ja auch noch in den Standard-Pfand-1Liter-Flaschen im Handel.
Und Saft kaufe ich eh nicht anders
Sirup gibt es auch so
Und was anderes ist der Standard-Plastiksaft auch nicht als Sirup und Wasser und letzteres kauf ich in Metal...
Der Umweltskandal der Nichttrennbaren Getränkepackung muss enden
Die schmecken zwar nicht so schäbig wie die Plastikflaschen, sind aber unrecyclebar.
Ps
die Meisten Handelsketten bieten Lieferservice inclusive
Pfandabholung wird da sicher kein Thema sein

Was kommt als nächstes?

Was kommt als nächstes? Pfand auf Klopapier? Sorry, aber mir drängt sich der Verdacht auf, hier soll wieder eine Unternehmenssparte profitieren und nicht die Umwelt.

Haben unsere werten

Haben unsere werten Volksvertreter eigentlich nichts sinnvolleres zu tun als sich solchen Schwachsinn einfallen zu lassen?

Seit an der Verpackunsverordnung herumgedoktort wird, hat die Menge an Müll kontinuierlich zugenommen. Die Verantwortlichen sollten sich mal bitte fragen, woran das denn liegen könnte.

Pfand auf Tetra-Packs kann jedenfalls nicht die Lösung sein...

Im Prinzip bräuchte man gar kein Pfand

Das würde aber voraussetzen, dass die Verbraucher den Müll auch fachgerecht entsorgen. Da dies in der Praxis nicht geschieht, ist Pfand als Anreiz zwar nicht die ideale Lösung, aber eine die funktioniert.
Das Hygieneproblem bei den Milchtüten ließe sich dadurch lösen, dass einfach keine mit Resten angenommen werden, sodass sie vorher ausgespült werden müssen (es gibt sicher erschwingliche Geruchssensoren). Das ist auch schon für zu Hause Empfehlenswert, z.B. wenn man einen leicht zugänglichen Mülleimer besitzt. Wenn man die Tüten noch vorher schön zusammenfaltet reduziert man auch die Müll-rausbring-Zyklen, was das vorherige auswaschen noch wichtiger macht. Meiner Erfahrung nach ist das ein vertretbarer Aufwand, aber leider stellen sich unglaublich viele Menschen unvorstellbar dämlich an. Ich würde es falsche (weil zu kurz gedachte) Bequemlichkeit nennen.
Bei Glasflaschen hingegen macht die willkürliche Unterscheidung zwischen Pfand und Pfandfrei keinen Sinn.

Gehts noch?

Umweltschutz ist wichtig.... ja. Aber wenn er getrieben wird von wahnwitzigen Vorstellungen von Schulabbrechern und Studienversagern bringt uns das zum Kollaps....

Was soll das ?

Warum Pfand auf Materialien, die eh wieder zu gutem Geld gemacht werden?
Meine Milch und Safttüten landen im gelben Sack und damit macht die Müllrecyclingindustrie gutes Geld.
Die Weinflasche landet im Glascontainer und wird ebenfalls recycelt.
Warum also Pfand???
Das ist doch alles nur Geldmacherei und die Umwelt wird auch nicht entlastet.
Wenn man wirklich etwas tun will, dann muss eigentlich alles was möglich wäre, in Glasfaschen angeboten werden. Vom Joghurt bis zum Shampoo und alles hätte Pfand. Dieses Hü und Hott bringt niemanden etwas.

Ein Lebenszeichen vom Grünen Pfandminister

man weiss nicht ,soll man weinen oder lachen.
Das kann tatsächlich aus der grünen ecke kommen, oder will man den Grünen schaden
beides ist möglich. Mein Beitrag zum Denglish,
is it fake news oder action? So schön kann
Politik sein.

Unideologische Diskussion nötig

Die Diskussion über ein Getränkepfand sollte unideologisch (nicht "Mehrweg contra Einweg") und auch auch ohne Klientelinteressenpolitik – siehe die rheinland-pfälzischen Weinflaschen) geführt werden.
Nicht immer ist die Mehrweg-Glasflasche unbedingt der bessere Weg. Die geleerte Glasflasche muss wieder Händler transportiert werden, was u. U. mit dem Auto passiert. Vom Händler werden die leeren Flaschen mit dem Lastwagen abgeholt und u. U. über weite Entfernungen zur Abfüllunganlage gebracht, wo sie dann unter Verbrauch von Wasser und Energie gereinigt werden müssen. Da muss man die Energiebilanz ausrechnen, ob sie wirklich immer einen Vorteil für die Mehrwegflasche bringt. Ich denke, Müllvermeidung wäre das wichtigste (weniger aufwändige und gewichtssparende Verpackungen, sortenreinere Kunststoffe, die besser rezykliert oder verwertet werden können). Der Müll müsste noch besser als bisher getrennt werden. Es müsste auch ein besseres Metallrecycling (Aluminium, etc.) geben.

leider nicht immer

Während Hundehalter bereitwillig von einer breiten Öffentlichkeit stets innerhalb von 0,001 Sec. auf "Hinterlassenschaften" ihrer Vierbeiner (wie ich finde: nach 2 Sec. zurecht!) hingewiesen werden,

ist das Verbringen von Glasscherben und Plastikmüll "Volkssport".

Dabei reicht eine zertrümmerte Bier- oder Weinflasche aus,
um einen Hund oder einer Katze eine üble Verletzung zuzufügen, deren Wundbehandlund sodann die nächsten 2 bis 6 Wochen den Tierarzt freut.

Schneiden sich Füchse, Hasen oder andere Wildtiere, so gehen diese jämmerlich an den Infektionen zu Grunde.

Zusammenfassung: Der Pfand kann gar nicht hoch genug sein! Vielleicht setzt ab 20 € Pfand je Verpackung eine gewisse Bereitschaft ein, unsere Landschaft nicht als Müllkippe zu verschandeln. Und ALLE sammeln mit ( so der Plan).

In manchen Ländern drohen sogar richtig empfindliche Strafen, wenn man Müll einfach so in die Landschaft einträgt.

Allein der Gestank nach Bier...

Allein der Gestank nach Bier an den Pfandautomaten ist schon widerlich. Milchpackungen auch noch? Nicht auszudenken.

Der Grüne Punkt hat sich übrigens nicht bewährt! Ich werfe alles in den Restmüll, allein schon weil die Tonne mit dem Grünen Punkt ständig nicht geleert wird. Weil wohl wieder irgend etwas drin liegt, was da nicht rein soll. Dieses System ist so etwas von gescheitert. Ich habe ja nichts gegen Mülltrennung, wenn diese sinnvoll und nachvollziehbar ist. Wie Glas in Glascontainer, gerne auch farblich getrennt, oder Papier in Papiercontainer. Aber der Grüne Punkt? Bei aller liebe, das eine darf rein und das andere nicht, obwohl bis auf den Punkt identisch.

Pfand?

Was hat denn das tolle Pfand auf Einwegflaschen gebracht? Eine Zunahme des Marktanteils von Einwegflaschen. Viele Denken, die Teile sind jetzt umweltfreundlich, weil Pfand drauf ist.
Die Einzigen, die von einer erweiterten Pfandregelung profitieren werden sind die armen Menschen, die weggeworfene Pfandflaschen sammeln müssen, um ihr karges Budget aufzubessern.
Ich habe nichts gegen Pfand, von mir aus sammel ich auch noch Milchtüten. Aber ich zweifle, dass das was bringen wird.
Noch sinnloser wäre nur die übliche "Selbstverpflichtung der Wirtschaft".

Unausgegoren --> vergoren

Viel Spaß beim Gestank tausender zurückgegebener Milchtüten im Geschäft.

Wie weltfremd wird es eigentlich noch?
Wo liegt der Vorteil?

Ich habe damals Entsorgungstechnik studiert und einige

Regelungen fanden wir damals schon seltsam:
Energy Drinks in Dosen malPfand mal kein Pfand. O-Saft in dünnen Flaschen mal Pfand mal kein Pfand. Das Hauptziel ist einigermaßen erreicht, es werden kaum noch Getränkedosen oder die kleinen Getränkeflaschen in die Umwelt geworfen. Warum aber kleine Pflaschen Energydrinks, O-Saft, Grüner Tee etc. kein Pfand haben ist nicht logisch. Milch z.B. trink auch kaum jemand mobil aus den Tetrapacks und wirft es dann hin, da tut es doch der gelbe Sack gut. Weinflaschen habe ich auch selten im Graben oder irgendwo liegen gesehen. Diese dünnwandigen PET Getränkeflaschen egal welcher Inhalt, die ausschauen wie Einwegpfandpflaschen aber keine sind, die müssen alle Pfand bekommen, der Rest ist ja Altglass oder gelber Sack und kein Problem.

Harmoniemensch.

Es ist doch bekannt, dass es unsinnig ist, solche Unterschiede zu machen. Warum kostet eine Bierflasche Pfand, eine Sektflasche oder Schnapsflasche ist frei? Apfelweindosen sind frei und für Coladosen soll Pfand bezahlt werden. In diesem Wirrwarr der Entscheidungen kennt sich niemand aus.

Regelwut und Erschließen neuer Geldbeschaffung?

Hauptsache, die otpisch tollen Kaffeebecher (to go) bleiben uns in den Fußgängerzonen erhalten.
Mit meiner Satire möchte ich zum Ausdruck bringen, dass wir überegulieren anstatt sinnvoll Müll maschinell zu verarbeiten.

In einem Wort: Wieso?

Das Dosenpfand hat seinerzeit zu einer deutlichen Erhöhung des Marktanteils geführt. Erwartet allen Ernstes irgend jemand hier ein anderes Ergebnis?

@14:21 von a gutt Mensch: "Das Hygieneproblem bei den Milchtüten ließe sich dadurch lösen, dass einfach keine mit Resten angenommen werden, sodass sie vorher ausgespült werden müssen..."
Vielen Dank, ich habe bereits ein Hobby.

Pfanddurcheinander

Darf ich in diesem Zuge eine Vereinfachung fordern?
Weg mit Einweg Pfand und Mehrwegpfand.
Und bitte nicht wieder Saft ohne Pfand, Schorle mit Pfand...

Ach ja und bitte >5€ Pfand auf alles aus Glas.
Dann bleiben hoffendlich die Wege mal Splitterfrei. Es nervt vor allem Radfahrer und Personen ohne Schuhe sowie Tiere.

Milch ...

nur noch in mitgebrachte Flaschen, Kübel etc.
das wäre ein Fortschritt...und Verbot von Plastikverpackungen aller Art...aber für das Giftzeug ist die Lobby zu stark...

Pfand .... Verpackungen

Umweltschutz beginnt nicht bei der Beseitigung von Verpackungsmaterial sondern weit vorher!
Leider sind wir zu schnell in Sachen Ökologisch denkend.
Die Industrie will die Umwelt "entlasten" weil sie sie vorher "belastet".
Sinnfrei!
Selbst wenn Papierstapel, Glasflaschenstapel( in drei Farben sortierbar)
Altkleidung, Plastikmüll, Schuhe, Baterien, ect. jeder Haushalt exakt nach Materialien trennen wollte müsste er auch diese Unterordnen.
Noch mal exakt nach Material z.B. der kauf von Spielzeug nach Wiederverwertung getrennt werden.
Beispiel: Ein Spielzeugauto.
Verpackungsmaterial:
Pappe, eingeschweißtes Plastik, Baterien,Metall, ... und das ist nur für den Verbraucher sichtbar.
Oberflächlich also.
Müll immer und ohne Ende. Nun also die Milchtütenpfand?
Aber ansonsten fällt einem wohl nichts zum MÜLL ein?
Sammeln. sammeln, sammeln aber nicht vorher nachdenken!
Was für ein Humbuk!

@14:32 von mesenchym

Nicht immer ist die Mehrweg-Glasflasche unbedingt der bessere Weg. Die geleerte Glasflasche muss wieder Händler transportiert werden, was u. U. mit dem Auto passiert.

Sie haben zwar recht, dass eine Mehrwegflasche nicht automatisch "ökologischer" ist. Bei Ihren Einwänden dürfen Sie aber nicht vergessen, dass das Auto, das die leeren Mehrwegflaschen mitnimmt vermutlich dasselbe ist, das die vollen geliefert hat und welches ansonsten leer zurückfährt.

Auch das Pfandgut muss irgendwohin transportiert werden, hat aber meist, da gepresst, weniger Volumen.

Die unterschiedlichen Regelungen, die es jetzt schon gibt (Plastikflaschen mit und ohne Pfand usw.) sind absurd. Auch die Tatsache, dass die gleicher Menge der gleichen Limo in einer Einwegflasche billiger ist, als in einer Mehrwegflasche macht mich wahnsinnig.

Und das Pfand hält viele Leute nicht davon ab, ihren Müll nach ihrer Grillparty im Wald liegen zu lassen. Kann nicht so schlimm sein mit den Kosten.

Wenn man das so liest

Kann man sich nicht des Gedanken erwehren,das da jemand den Armen(die es ja nicht gibt in DE)noch ein paar Cent zukommen zu lassen.
Haben wir wirklich nichts anders mehr zutun?

Mit Pfand gegen die Altersarmut

Ich bin dafür, für jede Verpackung einen Pfand zu erheben. Damit ließe sich nicht nur die Umwelt sauber halten, sondern außerdem die Altersarmut senken.

Eine Kuh in jedem Haushalt ersetzt das Behälterpfand!

Ausserdem wesentlich Umweltfreundlicher .Ironie aus.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das die Flaschekontainer viel zu wenig aufgestellt sind und immer überfüllt .Die gelben Tonnen mit allem aber nicht nur mit Plastikmüll gefüllt sind.
Nicht der Bürger ist daran schuöld sondern es werden zu wenig Kontainer in den Bezierken aufgestellt.
Ausserdem werfen auch gern Gastonomiebetriebe ihren Müll dort weg.
kostet ja nichts!
Keiner da der dieses treiben kontrolliert.
Es ist eine einzige schlamperei.
Nun soll der "gemeine" Bürger wieder daheim sammeln!
Was denn noch?
Ich habe keine Lust weder für jede Tüte in den SB- Markt zu rennen noch die Lust meiner Sammelleidenschaft wird dadurch explodieren!
Was denn noch?

im bundesrat hat doch die vereinte linke

die mehrheit? da wissen wir, was bei kanzler schulz auf uns zu kommt. neben der kronkorkensteuer auch wohl die wegebenutzungssteuer sowie gardinensteuer

Tja, früher war nicht alles schlecht . . .

In der DDR war ganz selbstverständlich auf Milchflaschen Pfand. Und die hatten keinen wiederverschließbaren Deckel. Vielleicht sollte man Zeitzeugen fragen, wie man damals mit "sauren Milchresten, die den Rücktransport erschweren" umging!?
Wein- und Schnapsflaschen waren zwar nicht direkt bepfandet, wurden aber als "Sekundärrohstoff" für 5 bis 20 Pfennig wieder aufgekauft.

Pfand

Ich halte den Pfand für eine gute Sache und die Umgebung bleibt dabei von einigem an Müll verschont, allerdings finde ich es nicht gut, das manche Flaschen so schelcht etikettiert sind, das die abgehen und der Pfand dann auch pfutsch ist. Es sollte irgendwie aufgedruckt werden direkt auf die Falsche, dann erspart man sich auch zusätzliches Etikett.

Wasser ist ein Rohstoff

Ich kann Ihnen nicht zustimmen. Wenn ich jede Milchtüte und jede Saftflasche auswasche verbrauche ich entschieden zu viel Frischwasser. Unsere Wasserqualität leidet sowieso schon und deswegen sollte es sogar verboten werden lebenswichtiges Trinkwasser für solche sinnlosen Aktionen zu verschwenden.

Lutz Jünke

Mit kostbarem Trinkwasser ausspülen.
Zum Wasserpreis gesellt sich bekanntlich der Preis für das Abwasser.

@um 15:14 von Nachfragerin

Sollen die Alten den Pfand sammeln oder wie meinen Sie das? Sie scherzen doch oder und meinen damit könne man die Altersarmut bekämpfen? Ich bin da knallhart: Jeder sollte auch nur soviel bekommen, wie ihm zusteht, den ich sehe nicht ein, das ich mein ganzes Leben arbeiten soll aber am Ende das gleiche habe, wie die die das ganze Leben Party gefeiert oder Lapaloma gepfiffen haben und ihre Kohle immer nur verbraten. So sieht es aber bislang in der Realität aus.

@dr.bashir - 14:33

"Was hat denn das tolle Pfand auf Einwegflaschen gebracht? Eine Zunahme des Marktanteils von Einwegflaschen."
Ja, aber nicht, weil die Leute glauben, Einweg sei jetzt ökologischer geworden, sondern weil der Handel Mehrweg gezielt sabotiert: z.B. ist der Literpreis für genau die gleiche Cola im Mehrweggebinde höher als im Einweggebinde. Und warum? Weil der Handel mit Mehrweg mehr Aufwand hat. Einweg geht in den Automaten und danach in Kompakter oder in ein Netz und wird so, wie es ist, entsorgt.
Mehrweg muss, wenn es sich nicht um volle Kästen handelt, (teilweise manuell) sortiert werden. Es muss ein Gleichgewicht zwischen verkauften und zurückgegebenen Flaschen herrschen - sonst fehlen entweder leere Kästen oder es sind zu viele da.
Dann hat jeder Brunnen, jede Brauerei auch noch ein eigenes Flaschendesign: Also wird noch ein riesiges Verteilerkarussell nötig, das sicherstellt, dass jeder "seine" Flaschen zurückbekommt.
Dagegen Einweg: Glashütte -> Abfüllung -> Supermarkt -> Entsorgung

Change Management

Ich erinnere mich noch gut, dass meine Lieblingssorte Bier vor der Pfandpflicht 55 Ct pro 0,5 l Dose kostete. Dann wurde eine große Propaganda gemacht, wie schön doch Pfandflaschen seien und wie umweltschonend. So geschah es, und ab da kostete die gleiche Sorte 65 Ct pro Flasche plus Pfand, immerhin knapp 20 Prozent mehr, und die Dosen waren nicht mehr erhältlich. Genauso würde es auch bei einer Ausweitung gemacht. In der Betriebswirtschaft heißt das "Change Management".

Ha...sauber!

@ 15:33 von wm
Mit kostbarem Trinkwasser ausspülen.
Zum Wasserpreis gesellt sich bekanntlich der Preis für das Abwasser.

Das nenn ich mal einen "schneidigen" Kommentar.

Das finde ich echt Bemerkenswert!

Kostbares Trinkwasser vergeuden und Plastikmüll recyclen.

Wenn das nicht weh tut?

@a gutt Mensch

Is ja ne ganz tolle Idee. Milchtüten auswaschen. Haben Sie schon mal an die Umweltbelastung mit Spülmittel, Energiekosten und Milch und an den Wasserverbrauch gedacht?

Und dann noch zusammenfalten.

Das werden die Leute ganz sicher so machen.
Aber wenn man sonst nichts zu tun hat...

@Stimme77

Alles nur noch in Glas dürfte gerade für ältere Personen ein Problem darstellen: Der Einkauf wird immer schwerer. Da heute nicht mehr immer ein Einkaufsmarkt an fast jeder Ecke ist, dürfte das zum Problem werden.

Hinzu kommt, das natürlich auch der Transport hin zum Laden mehr Fahrten nötig macht. Ob das dann noch irgend einen Mehrwert hat und der Umwelt nützt, wage ich zu bezweifeln.

Re 14:21 von a gutt Mensch

"Das würde aber voraussetzen, dass die Verbraucher den Müll auch fachgerecht entsorgen. Da dies in der Praxis nicht geschieht, ist Pfand als Anreiz zwar nicht die ideale Lösung, aber eine die funktioniert."
Bei uns in der Ortenau gibt es eine Anlage die Laut SWR in der Lage ist ALLE Abfälle zu sortieren. Mit ihr wäre auch der gelbe Punkt überflüssig.Warum wird dieser Weg nicht konsequent weiter gegangen? Die Frage muß mir mal einer beantworten.

15:11 wega

haben wir wirklich nichts anderes mehr zu tun?
Nein! Denn der Verpackungsmüll ist ein riesen Problem hat was mit Natur- und Umweltverschmutzung zu tun und geht einher mit einer gigantischen Ressourcen-Verschwendung.

@willi wupper sen.

"im bundesrat hat doch die vereinte linke die Mehrheit"
Ich weiß nur, dass die Linkspartei in Thüringen, in Brandenburg und in Berlin in der Koalition vertreten ist. Oder sind Sie da besser informiert? Außerdem soll sich eine Koalition im Bundesrat bei Abstimmungen der Stimme enthalten, wenn man unterschiedlicher Meinung ist.
Und die "wegebenutzungssteuer" hat doch schon Herr Dobrindt aus der CSU mit der PKW-Maut im Visier.

grüner punkt versus Pfand

Der Grüne Punkt ist heute nur noch ein sinnfreies "Grünmäntelchen mit einer Bürokratieabgabe. Gebracht hat es Unmengen von Plastikmüll und Umverpackungen. Die 17€/t Plastikmüll-Lizenz (Preisliste) für den grünen Punkt ist ja irgendwie eine Müllflat á lá Umweltverschmutzung in grün.
Umdenken heißt Einwegplastiksteuer auf 50% der Kosten biogener Verpackungen. Da würde auch weniger Verpackung ver(sch)wendet werden. Dann kann man auch den "grünen Punkt" endlich recyceln.

Hoffentlich wird das nix

Erst denken, dann reden/verordnen, verehrte Bundesministerin Hendricks. Der Bio-Bauer, bei dem ich manchmal Milch hole, darf aus hygienischen Gründen selbst nicht mehr abfüllen und auch keine Flaschen ausgeben bzw zurücknehmen. Er hat jetzt einen Automaten aufgestellt, in den die Milch gefüllt wird. Dort zapft man sich selbst die Milch in mitgebrachte Gefäße – das geht. Und dann ist es egal, ob sie schmutzig oder sauber sind – toll. Das ist zwar im grün-technokratischen Sinne logisch, aber absolut sinnlos.

15:28 Augsburgerin

Wasser ist Rohstoff.........
Genau so ist es. Aber wie viel Wasser und Energie wird verbraucht um ein Trinkfläschchen mit o,2 Liter Inhalt herzustellen das nach einmaligem Gebrauch wieder auf dem Müll landet?
Übrigens halte ich auch nichts von Milch- oder Safttüten auszuwaschen.

Die politischen Parteien sind sehr

kreativ, den Verbrauchern noch mehr Geld aus den Taschen zu ziehen!

Aber sonst....na ja, das wäre Themaverfehlung.

14:09 von Schalk01

Verpackungen jeglicher Art sollten Strafpfand kosten ???
Nehmen wir mal ihr Beispiel Pralinen oder aber Schokoriegel ,Tafelschokolade , Margarine und Butter usw. wie wollen sie all diese Sachen sauber lagern, verteilen mit LKW od. Bahn oder auch für die vielen verschiedenen Läden und Kioske in den Handel bringen ? Ich will meine Ware sauber verpackt kaufen, es muss nur mit der Verpackung im Rammen bleiben. Z.B. eine kleine Tube Kleber muss nicht auf einem 20x25 cm Pappkunststoff Blister sitzen.

Spätestens wenn wir den Plasikmüll

in Form von Nanopartikeln im Fisch, Fleisch oder Gemüse wieder essen dürfen oder mit dem lebensnotwendigen Wasser trinken dürfen schließt sich der Kreis. Das war etwas überspitzt formuliert aber wir sind auf dem besten Weg dahin.

nachdenken

Wäre es jetzt nicht mal an der Zeit nachzudenken, wie wirr das bisherige Pfandsystem ist? Bierflaschen mit Pfand, Schnapsflaschen ohne Pfand. Plastikmüll soll reduziert werden, jedoch wird man in den Supermärkten gezwungen Wäre in Plastik verpackt zu kaufen. Da hilft es auch nicht, wenn man diesen Verpackungsmüll im Laden entsorgen kann. Eine einheitliche Regelung muss her, für Pfand und Plastik

na klar doch, gerne!

Es schwimmen ja ohne Ende deutsche Milch-Packungen und Butter-Dosen im Atlantik herum, und erst die vielen Kaugummi-Papiere! wissen wir doch alles!

Ps. wer das wirklich denkt, sollte seine Pillen wieder einnehmen!

Gruß aus Köln

@c.schroeder - 15:53

"Dort zapft man sich selbst die Milch in mitgebrachte Gefäße – das geht. Und dann ist es egal, ob sie schmutzig oder sauber sind – toll. Das ist zwar im grün-technokratischen Sinne logisch, aber absolut sinnlos."
Für den Landwirt macht es aber schon einen Unterschied, ob er an Ihrer Lebensmittelvergiftung schuld ist, weil seine Flaschen dreckig waren, oder Sie sich selbst an Ihren dreckigen Flaschen vergiftet haben.
Nur weil Sie es nicht verstehen, muss es auch schlecht sein.

14:21 von a gutt Mensch

Im Prinzip stimme ich Ihren Kommentar zu. So gehe ich auch mit dem Müll um.Nur eines mache ich nicht, alles vorher mit Wasser sauber zu spülen. Dazu ist mir das Wasser zu kostbar.

Plastik

Zusätzlich zu den schon ausführlich beklagten Plastikverpackungen, die wir kaufen gibt es ja noch die schöne "Unsitte" jede der Gitterboxen, mit denen die Supermärkte beliefert werden, auch noch mal mit mit meterweise Plastikfolie umwickelt ist. Und für den Rücktransport des Mülls vermutlich noch mal und in jedem Verteilzentrum vorher auch schon.
Manchmal frage ich mich schon, warum ich versuche mit so wenig Plastik wie möglich auszukommen, viel Frisches kaufe und nur halb so viele gelbe Säcke rausstelle wie meine Nachbarn.
Kaufe ich frischen Spargel auf dem Markt, war der vorher unter kilometerlangen Plastikfolien auf dem Feld, damit er eine Woche früher verkauft werden kann.

@mac tire - 16:11

Wie viele Tuben Kleber, die nicht auf einem 20x25 cm Blister sitzen, glauben Sie, würden denn dann noch (außer im Versandhandel) _verkauft_?
Klar ist das Verpackungsmüll - aber leider kein unnötiger.

Bald Pfand auf Milchtüten?

Die Pfandgebühren bei Wasser- und Bierflaschen haben sich in Deutschland jedenfalls sehr positiv bemerkbar gemacht. Es wird nicht mehr so viel einfach in der Stadt oder in der Natur entsorgt. Unterschiede zu ähnlichen pfandfreien Flaschen und Büchsen sollten nicht gemacht werden. Nur bei Milchverpackungen habe ich Bedenken, denn es wird schon sehr viel in einem Haushalt sortiert und gesammelt. Aber man sollte endlich mal an den unsinnigen sog. grünen Punkt heran gehen, denn die Entsorgungsfirmen müssen dann sowieso noch mal sortieren. Alles, außer Papier und Glas, in den Restmüll und hinterher sortieren, ist viel billiger und weniger energieaufwendig.

Pfand auf Tetra-Packs, viele

Pfand auf Tetra-Packs, viele Hartz 4-Empfänger u.a. freuen sich.

16:49 ich nicht-die a.....

Das ist egal wer es sammelt Hauptsache es kommt dahin wo es hin soll und wenn jemand sich die Mühe macht diese Verpackungen zu sammeln ist es gut, dass der/diejenigen wenigstens das Pfand kassieren können.

@jukep - 16:54

"dass eine Weihnachtstanne mit vier verschiedenen Steuersätzen (extra3 hat's versucht zu erklären) verkauft werden kann."
Stell ich mir auch schwierig vor. Vor allem, weil es nur drei Mehrwertsteuersätze (0%, 7% und 19%) gibt.

@Hugomauser

"Is ja ne ganz tolle Idee. Milchtüten auswaschen. Haben Sie schon mal an die Umweltbelastung mit Spülmittel, Energiekosten und Milch und an den Wasserverbrauch gedacht"

Es reicht völlig aus eine Milchtüte mit etwas Wasser auszuspülen - auch ohne Spülmittel. Es soll ja nicht duften oder klinisch rein sein, sondern einfach nur nicht stinken.
Und wo bitte leben Sie, dass Wasserverbrauch ein ernsthaftes Problem ist? In manchen Gegenden hier in Deutschland ist das Gegenteil der Fall, also dass die Wasserqualität abnimmt, wenn es zu lange in den Rohren steht.

"Und dann noch zusammenfalten.
Das werden die Leute ganz sicher so machen."

Ich will ehrlich sein: so habe ich auch erst gedacht. Im Nachhinein ziemlich Blödsinnig. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

"Aber wenn man sonst nichts zu tun hat..."

Oh nein, 10 Sekunden Lebenszeit zu opfern ist schon eine unmenschliche Zumutung. Mal abgesehen davon, dass man unterm Strich Zeit gewinnen kann weil der Müll nicht so schnell voll.

@schiebaer45

"Nur eines mache ich nicht, alles vorher mit Wasser sauber zu spülen. Dazu ist mir das Wasser zu kostbar."

Ich ging bei meinem Kommentar auch von deutschen Verhältnissen aus. Wenn Sie in einer Trockenregion leben müssen Sie natürlich Wasser sparen.

@Hallelujah

"Bei uns in der Ortenau gibt es eine Anlage die Laut SWR in der Lage ist ALLE Abfälle zu sortieren. Mit ihr wäre auch der gelbe Punkt überflüssig.Warum wird dieser Weg nicht konsequent weiter gegangen? Die Frage muß mir mal einer beantworten."

Ich kann Ihnen ihre Frage nicht beantworten, habe aber eine Gegenfrage: Wie hoch sind die zusätzlichen Kosten die von Ihnen genannte Abfallsortieranlage verursachen würde? Ich meine die wird ja nicht vollständig autonom und ohne Energie arbeiten.

17:08 von Totengräber; re: jukep

"dass eine Weihnachtstanne mit vier verschiedenen Steuersätzen (extra3 hat's versucht zu erklären) verkauft werden kann."

Stell ich mir auch schwierig vor. Vor allem, weil es nur drei Mehrwertsteuersätze (0%, 7% und 19%) gibt."
>>
Ist nicht so schwer, für Weihnachtsbäume gibt es folgende MwSt-Sätze: 5,5%, 7%, 10,7% und 19%.

man muss aber die SAchen einpacken

Sie können auch Fleisch, Milch und Pralinken in einer Baumwolltasche einfach so tragen, ohne Verpackung

Die Kaffeebecher nicht vergessen !

Der Mensch ist einfallsreich, wenn es gilt, sein Leben komplizierter zu machen.
Gleichzeitig werden auch Methoden erdacht werden, alle diese Schikanen zu umgehen.
Und die Leergutsammler werden jubeln und hoffen, dass sie ihre Erträge dann nicht versteuern müssen.

@ a gutt Mensch

Sie haben einerseits ja recht, wir haben in Deutschland keinen Mangel an Trinkwasser und das Wasser wird eher in den Leitungen schlecht bzw. die Kanalisation wird kaum noch korrekt durchgespült.

Aber: Die selbe Politik die fordert "Müll" zu spülen hat erklärt, dass das Trinkwasser kostbar ist und deswegen teuer sein muss, damit die Verbraucher zum Sparen animiert werden. Also soll man möglichst wenig Trinkwasser für die Dusche, Toiletten etc. verwenden, aber zum Müllspülen soll man bitte nicht zimperlich sein. Dass die Gebühren für das Wasser und die Reinigung dessen stark angestiegen sind im Laufe der Jahre ist eine Folge davon.

Glas und

Glas und Milch-/Getränkekartons werden doch sowieso schon gesammelt. Ich sehe keine Notwendigkeit für ein Pfand. Ich denke sogar, dass das im Gegenteil kontraproduktiv wäre, weil es u.a. die Kosten für die Verbraucher erhöhen würde.

Politikern fehlt das Fachwissen

Diese Erkenntnis gilt eigentlich für jedes Politikfeld.
Von Familienminister über Verteidigung, Wirtschaft über Aussenminister usw.
Wer entscheidet was wie jetzt zb. Milchverpackungen usw.
Während der Entscheidungen des Bundestages zur Rettung einiger EURO-Staaten wußten viele Parlamentarier nicht einmal die ungefähre Größenordnung der Millliardensummen zu benennen und sie verwechselten Millionen und Miliarden.
In der Flüchtlingskrise wissen die meisten Entscheidungsträger auch nicht um die finanzielle Tragweite ihrer Entscheidungen.

@ich nicht-die a... - 17:26

"für Weihnachtsbäume gibt es folgende MwSt-Sätze: 5,5%, 7%, 10,7% und 19%."
Tatsächlich. 1:0 für Sie!
Ist aber, genau wie die Verpackungsverordnung, eindeutig und logisch aufgebaut.
Man muss es nur eben auch verstehen _wollen_.

Der Unterschied zwischen einem Plastikweihnachtsbaum und einer wild in einem Mischwald gewachsenen Fichte ist, glaube ich, offensichtlich. Der Unterschied zwischen Monokultur/Plantage und "Urwald" doch auch, oder?

Der Einwegpfand sollte über seine Höhe helfen, den Mehrweganteil der jeweiligen Getränkesorte zu steigern. Ging nur leider nach hinten los. Dem Kunden war die Pfandhöhe egal (eigentlich logisch - schließlich gibt es das Geld ja zurück), denn wenn er ohnehin ins Geschäft zurück muss, nimmt er statt der schweren Glas- eben die leichten PET-Flaschen. Einziger Effekt: Es liegen weniger leere Flaschen in der Landschaft, und wenn doch, dann (billige) Mehrwegflaschen.

Energiekosten

@ a gutt Mensch

Wieviel Energie und Aufwand würde denn im Gegenzug wegfallen, wenn eine automatische Sortierunganlage genutzt würde. Alleine der Sprit der nicht verbrannt werden muss, wenn nicht verschiedene Abholsysteme bedient werden müssten.

Gelten würde höchstens: Wieviele gut bezahlte Arbeitsplätze würden wegfallen.....

Verpackung mitbringen

Ich finde es eklig wenn Verpackungen mit ins Geschäft gebracht werden und über die Theke wandern. Z.B die Stofftaschen beim Bäcker. Wer weiß, wo diese schon rumlagen und die Bakterien dann hinter die Theke kommen.
Es wird immer wieder von Ahnungslosen sogar empfohlen.
Übrigens ist es verboten. (HACCP)

Einwegpfand

Dann muss man in Zukunft wohl mehr Zeit für den Einkauf einplanen.
Sehe mich schon eingereiht in einer langen Schlange von Menschen, die ihre Pappkartons wieder zu Geld machen wollen.
Mal sehen wie der Einzelhandel darauf vorbereitet ist.

dosenpfand am besten komplett abschaffen...

und jobs schaffen, wo leute am fließband den müll trennen, für 15 euro die stunde.
dosenpfand nervt!

Wäre sehr gut!

Wenn das Zeug dann ordentlich wiederverwertet wird, bin ich dafür! Bei PET-Flaschen und Dosen funktioniert es.

Die Verpackungen wie üblich im großen Stil zu verbrennen, ist nicht nachhaltig und pure Verschwendung von Rohstoffen.

tod für die volkswirtschaft!

so wie viele andere menschen vertrödel ich jeden tag unendlich viel zeit an einem rückgabeautomaten für pfand.

es existiert zumeist nur einer dieser automaten, oftmals ist dieser defekt oder das personal muss gerufen werden. wenn es ganz dicke kommt, hat die person direkt vor einem einen riesengroßen sack leergut dabei.

das erzeugt für meine begriffe und ganz grob überschlagen einen volkswirtschaftlichen schaden pro jahr in milliardenhöhe, weil wenn ich da so stehe und nichts mache, gebe ich kein geld aus oder gehe eben nicht arbeiten.

rückgabeautomaten für flaschenpfand sind der volkswirtschaftliche tod!

Bitte nicht

Ich bin dagegen, denn das ist einfach nur lästig und stört.

Ich persönlich wohne in der Innenstadt und gehe meist zu Fuß einkaufen, es stört mich jetzt schon jedes mal , wenn ich die PET Flaschen mitschleppen muss, sollte ich jetzt auch noch Milchpackungen etc. zurückbringen müssen, dann habe ich noch mehr zu tragen.

Momentan kaufe ich noch die etwas teurere Milch, kommt so ein Pfand, dann steige ich auf Ja-Milch um und schmeiße die Tetrapaks trotzdem in den Müll!

Pfand auf ALLE Verpackungen!

Wir brauchen in jedem Falle noch viel mehr Vorschriften und Verbote. Und Pfandbestimmungen. Pfand auf ALLE Verpackungen!

Die Welt muß gerettet werden!

Ich freue mich auf die rot-rot-grüne Bundesregierung unter Kanzler Schulz.

Nur zum Schluß noch eine Anmerkung

spätestens wenn zum Beispiel die Müllabfuhr aus welchen Gründen auch immer für 2 Monate ausfallen sollte, hätten wir noch ganz andere Probleme und Diskussionen .

@Klaus V.

"Politikern fehlt das Fachwissen,
Diese Erkenntnis gilt eigentlich für jedes Politikfeld."
Dazu sitzen aber in den Ministerien hoch bezahlte Fachleute, die den Ministern sinnvolle Vorarbeiten erledigen sollten.
Aber oft stimmen dann die Bundestagsabgeordneten über sog. "bömische Dörfer" ab.

vernünftig?

auf den ersten blick natürlich, wie fast jede vorschrift und regel.

nun legt man die vorschiften übereinander und man bezahlt, erfüllt und ist einfach irgendwann nicht mehr in der lage die vielzahl der im einzelnen vernünftigen vorschriften zu erfüllen oder zu bezahlen...auch wenn man es gern im einzelfall will.

Wie war das doch damals mit den Wein-/Sektflaschen?

Wurden die nicht extra aus der Verordnung genommen, weil man den Importeuren die Rücknahme nicht zumuten konnte - oder so ähnlich? Was hat sich geändert seit damals?

Milchverpackungen, ja saure Milch riecht widerlich. Die Automaten stinken heute schon so sehr, dass man sich beim Einfüllen der leeren Getränkeverpackungen fast übergeben möchte. Jetzt noch beim Samstagseinkauf der Geruch von Milchverpackungen, die bereits seit dem vergangenen Sonntag in der sommerlich-warmen Wohnung vor sich hingammeln - hui, da kommt Appetit auf! Wenn dann die Rückgabeautomaten im Bereich der Lebensmuttel stehen, frage ich mich, ob das noch hygienisch ist.

@16:11 von mac tire

Die riesigen Blisterverpackungen für kleine Waren z.B. Kugelschreiber sollen eher den Diebstahl schwieriger machen. Ein Kuli ist schnell eingesteckt, bei einem 20x25cm großen Blister ist das nicht so einfach.

@16:28 von Totengräber

Wenn Sie nicht in der Lage sind, eine Mehrwegmilchflasche auszuwaschen, dann schaffen Sie sich doch eine Kuh an, dann können Sie die Milch direkt aus den Zitzen saugen. In den 50er Jahren habe ich jeden Morgen einen Liter lose Milch in der Milchkanne geholt und keiner hat sich vergiftet. Übrigens, übertriebene Sauberkeit fördert die Bildung von Allergien.

Pfand auf Milchpackungen? So

Pfand auf Milchpackungen? So langsam wird es echt lächerlich....
Wir haben hier in unserem 3 Personen Haushalt einen Milchverbrauch von ~12 Packungen pro Woche. Da die Rücknahme Automaten eh nur "Ganze" Packungen akzeptieren ist da nichts mit Platzsparend zum Geschäft bringen.....

Wie sieht den bei den Usern die Mülltrennung für die Abfuhr aus? Da ich hier in den Kommentaren immer wieder etwas von Müllsäcken etc gelesen hab, verwundert mich das ganze schon.
Ich kann nur von unserem System hier im Kreis berichten. Die Kreiseigene Müllabfuhr unterhält eine eigene Sortieranlage mit Annahmestellen für Sonderabfälle wie z.B. Batterien oder Elektroschrott in zentralen Lagen oder beim Örtlichen Betriebs/Bauhof.
Wir haben folgende Behälter:
Grüne Tonne Plus -> Kommt alles hinein was Wiederverwertbar ist, Papier, Metall, Plastik, Grüner Punkt, etc
Braun -> Bioabfälle
Blauer Korb -> Glas aller Art
Schwarz -> alles was nicht wiederverwertbar ist, bzw nicht in die anderen Behälter darf

Darstellung: