Ihre Meinung zu: CDU attackiert Schulz: "Seine Schonzeit ist vorbei"

12. Februar 2017 - 5:53 Uhr

Die Union arbeitet sich weiter am überraschend populären SPD-Kanzlerkandidaten Schulz ab. Mehrere Unionsspitzen warfen ihm Profillosigkeit vor - der Höhenflug sei bald zu Ende. Schulz selbst spricht derweil vom Wahlsieg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.76923
Durchschnitt: 3.8 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist schon echt bezeichnend, welche Angst die Christdemokraten

vor einem Kanzler Schulz hat. Und nach einem Wahlsieg? GroKo wie vorher? Oder wieder rot-grün, um die "Agenda 202x" einzuleiten?

keine Inhalte, kein Konzept, keine Vision

beschreibt irgendwie recht treffend die ganze Politik

Schulz und die Linkspartei

Auch wenn die Sozialdemokraten bei der kommenden Wahl besser abschneiden als bei der vorherigen, können sie nicht allein die Regierung stellen. Deshalb hat der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder dafür geworben, gegebenenfalls die Linkspartei in ein Regierungsbündnis einzubeziehen. Bislang hat Herr Schulz dazu noch nicht Stellung bezogen, obwohl diese Frage viele Wahlberechtige beschäftigt,

Bundestagswahl

Ich finde es ist eigentlich egal ob Frau Merkel Bundeskanzlerin bleibt oder durch Herrn Schulz ersetzt wird. Diese beiden neoliberalen Parteien unterscheiden sich kaum. Es wird bei einem weiter so bleiben.

Auch schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten

Na ob das so clever ist? Bessere Wahlwerbung kann Schulz ja kaum haben.

Kritik an Schulz ist durchaus berechtigt. Damit meine ich seine "Bauchgefühl"-Rhetorik und sein Schweigen zu Hartz4.

Aber was gerade die CDU ihm vorwürft, klingt wenig überzeugend. Stichwort "Profillosigkeit". Schulz wird doch gegen Merkel antreteten oder habe ich was verpasst?

Substanz- und inhaltslos

Schulz profitiert von der Merkel-Müdigkeit der Wähler. Quasi jeder ist besser als Merkel. Die Aussicht auf weitere vier Jahre mit der Pfarrerstochter aus der Uckermark drückt die Wählerschaft mehrheitlich nieder wie eine Bleidecke.

Davon abgesehen ist Schulz ungeeignet für die Position des Bundeskanzlers. Er hat keinerlei Verdienste auf Spitzenebene vorzuweisen. Er hat keine Pläne, er sondert nur leere Worthülsen ab wie z.B. "mehr Gerechtigkeit". Der Mann ist inhaltsleer und substanzlos.

Ich könnte mir Schäuble als Übergangskanzler vorstellen. Diesem Mann traue ich trotz seiner widrigen Rahmenbedingungen eine gute Politik zu. Das Weitere würde sich finden. Ich hoffe auf eine Überraschung.

Kokolores

"Die CDU hält dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Profillosigkeit vor".

Ich bin kein SPD Wähler, aber hier irrt die CDU gewaltig. Es gibt kaum einen deutschen Politiker, mit mehr Profil als Schulz. Deswegen ist er ja so populär. Ich freue mich über eine erstarkte SPD. Das ist gut für die Demokratie und nimmt den Populisten Wind aus den Segeln.

Martin Martin Martin....

Schulz is nich mehr zu stoppen. Unaufhaltsam strebt die SPD der absoluten Mehrheit bis zur BTW 2017 entgegen. Jetzt wird es also wirklich ernst für die CDU!!!

Richtig Martin

die SPD wird im Bund gewinnen, dass ist jetzt schon klar. Die SPD ist wieder auferstanden und lebt besser denn je!

KK

Das Gemeckere der Union wäre durch Nennung eines Gegenkandidaten doch
obsolet geworden.Runterreissen ohne Argumente offenbart nur Schwäche.

Dankbar für Schulz!

Vielen Wählern ist es egal wen sie wählen, nur eben nicht wieder Merkel. Deswegen müssen wir dem Genossen Martin dankbar sein. Er kann wieder ein atypischer Kanzler sein wie zuvor Schmidt und Schröder. Stark, engagiert und klar wahrnehmbar für seinen gegenüber auf der Weltbühne. Natürlich erwartet man "Sozialpolitik" für bessere und gerechtere Entlohnung. Ich hoffe er zeigt Mut, macht eine effektive Rentenreform und nimmt endlich den Gesundheitssektor an die Kette. Es kann nicht sein das die Qualität im Gesundheitssystem nachlässt, trotzdem immer mehr (und schlechtere) Ärzte, Verwaltung, Beiträge und Medikamente aufgefahren werden. Da ist Sparpotential im zweistelligen Milliardenbereich. Die Niederlande machen es vor. Keine starke Ärztekammern, KVen und Lobbys mehr, sondern Krankheitsbild, Klinik, Prognose, Behandlung, Heilung oder Linderung. Realistisch ohne bescheuerte Budgets und unnötige Pharmakeulen. Danke!

"Seine Schonzeit ist vorbei"

Als gäbe es eine Schonzeit für Politiker.Vielleicht für eine erste Amtszeit.
Ansonsten könnte man sagen ,es findet eine amerikanisierung des Wahlkampfes statt . Man werfe möglichst viel Dreck damit möglichst viel anhaften werde?
Ich ziehe es vor Argumente auszutauschen u. das sachlich u. das erwarte ich auch von zivilisierten Menschen die sich im demokratischen Diskurs mit dem pol. Gegner befinden. Basta u. das wird daran gemessen wie fair;demokratisch usw.die Demokratie gelebt wird in unserer Zivilisation. Das andere ist einfach nur unzivilisiert u. schmutzig der möglichst auf den Werfer zurückfalle.

Alltägliches Politikersprech

Nie eine Meinung zur Agenda 2010 gehabt, nie zu Innenpolitischen Themen geäußert und so weiter. Das war auch mein erster Eindruck zu Herrn Schulz. Anscheinen d reicht das aus. Von den anderen Politikern können die Leute ei inzwischen einschätzen wann sie lügen, manipulieren, im Frühstücksfernsehen Phrasen dreschen. Vielleicht haben aus dem gleichen Grund die AFD und die Nichtwähler Zulauf. Durch die Talkshows machen sich die bekannten Politiker weiter unbeliebt. Auch Hinterzimmer Klüngeleien erhöhen nicht die Glaubwürdigkeit aller Politiker. Für mich ist die Wahl im September offener denn je.

nunja

das die cdu nervös wird ist verständlich,denn in martin schulz ist jemand da,der nicht mit der merkelregierung in zusammenhang gebracht wird(fälschlicherweise) und daher nicht wie gabriel komplett abgelehnt wird.
dazu kommt,dass die cdu sich unter merkel nur noch als merkelwahlverein verstanden hat,ohne rückgrad,ohne positionen und ohne ein wählbares führungspersonal,dieses inhaltsleere und ihre Z-cdupolitpromis hat die bevölkerung wohl einfach satt,dass sie fast schon bereit ist,jedem die stimme zu geben,der nicht merkel heißt und nicht aus der groko stammt.
deutschland hat merkel einfach satt und die cdu hat sich die eigene basis selber weggehauen und das scheint sich schneller zu rächen als gedacht.

CDU/CSU-Politiker trauen Schulz eine Wiedergeburt der SPD zu

Es besteht in der Tat die Gefahr, dass die SPD sich wie so oft in allgemeinen Wahlkampf-Floskeln/Lügen (soziale Gerechtigkeit, Arbeit für alle, Steuererleichterung, bla bla bla) verliert - so wie es die CDU/CSU seit Jahrzehnten vormacht. Das wäre dann das Konzept, mit dem die SPD in den letzten Jahren untergegangen ist. Sicherlich ist es ein schwerer Weg, sich von einer Anhängselpartei der CDU wieder zu einer eigenständigen Partei zu entwickeln - die Selbstaufgabe ging ja sogar soweit, dass man eine rechtspopulistische Partei wie die CSU toleriert hat.
Indes zeigen die Panik-Reaktionen der CDU/CSU-Politiker, dass man es Herrn Schulz zutraut, die abgewrackte SPD wieder als ebenbürtigen Gegner zu etablieren. Anstatt sich in unüberlegten Pöbeleien gegen Herrn Schulz zu ergehen, wäre es für die CDU sinnreicher, zu überlegen, wie die CDU die Probleme der Zeit zu lösen gedenkt - ein "Weiter so" empfinden viele Bürger als nicht mehr ausreichend.

Das ist keine Angst das ist Kalkül

das was die CDU gegen SPD wettert ist definitiv für eine weitere Legistraturperiode mit beiden Parteien geplant ( als GROKO )
wer soll denn darauf noch reinfallen?
Keine der beiden Parteien haben klare Ansagen gemacht wie es weiter gehen soll nach der Wahl.
Hier geht es um Instandhaltung nicht um neue Wege der Politik.

Ich frage mich manchmel echt für wie dumm unsere Politiker uns halten.

@um 07:30 von Dr.M.Sciuk

Was hat ein Gegenkandidat mit der Legitimität von Kritik zu tun?

Was Sie da vorbringen ist eine "ad hominem"-Argumentation nach dem Motto "Junior, Dein Zimmer ist nicht aufgeräumt und deshalb ist alles was Du sagst FALSCH."

Es gibt jede Menge Punkte für die man Martin Schulz kritisieren kann und muß!

Wahlsieg

Schulz ist für die Union ein Dorn im Auge, weil er das hat, was Merkel fehlt, nämlich ein klares Profil. Ich denke, er wird die Sozialdemokratie endlich wieder zu einem Sieg führen.

Wenn Schulz erreichen kann, dass die Zustimmung

für die AfD immer mehr sinkt, ist das schon mal positiv.
Er muss allerdings beweisen, dass er wirklich ein alternatives Programm gegen die Rechtsaussen hat und selbstverständlich auch gegen die CDU/CSU. Er darf vor allen Dingen nicht die Fehler von Steinbrück wiederholen und sich selbst demontieren.

Keine Koalitionsaussage

... gegebenenfalls die Linkspartei in ein Regierungsbündnis einzubeziehen. Bislang hat Herr Schulz dazu noch nicht Stellung bezogen, obwohl diese Frage viele Wahlberechtige beschäftigt.

Man kann keine Koalition wählen, man hat nur ein Kreuz. Daher ist die Koalitionsfrage unerheblich. Keine Partei macht eine Koalitionsaussage.

Das Muffensausen

bei der Union muss ganz schön groß sein.
Herr Schulz bräuchte bei dem Getöse eigentlich gar keinen Wahlkampf mehr betreiben.
Vielleicht sollte sich die Union dieses Mal auf ein selbsterarbeitetes Wahlprogramm konzentrieren und nicht wieder die Themen der Anderen klauen.

Profil zeigen ist riskant

Schulz hat im EU-Parlament einen guten Job gemacht und ist zurecht populär. Schön, dass die SPD wieder einen attraktiven Kandidaten hat.

In einem haben die Kritiker aber vielleicht recht: Wenn Schulz auch in schwierigen Fragen klares Profil zeigt - als EU-Befürworter zum Beispiel - dann könnte das durchaus riskant werden.

Angela Merkel hat die letzte Wahl gegen Steinbrück mit völliger Inhaltslosigkeit gewonnen. Ei klares Profil hatte Steinbrück, nicht sie!

Da wirkt es nicht glaubwürdig, wenn jetzt ausgerechnet aus Merkels Partei solche Kritik kommt.

Ich drücke Schulz die Daumen, aber in der Politik darf man eben auch nicht naiv sein.

2017 ist eines der schwersten Wahljahre die ich denken kann.

In diesem Chaos irgendwas geeignetes zu finden ist mitunter das Auffinden von der berühmten Nadel im Heuhaufen.

Aber eines ist klar sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen ohne konkrete Vorschläge aus einer der etablierten Parteien zu hören macht die NICHT Wahl derer immer konkreter.

Meine Wahl steht fest.
Ich wähle keine " schaun wir mal Partei" !

Merkels Linkskurs war ein Fehler

Bis jetzt war Angela Merkel (bezogen auf die politischen Inhalte) die beste Kanzlerin, die die SPD je hatte. Mit ihrer Strategie der Umarmung der SPD hat sie der SPD zwar viele Wähler abgenommen. Die CDU hat aber in ihrer Kanzlerschaft diverse ursprünglich sozialdemokratische Standpunkte übernommen.

Mit Martin Schulz rächt sich diese Strategie jetzt. Viele Bürger wünschen sich ein neues Gesicht in der deutschen Politik, viele Wechselwähler kehren zur SPD zurück. Ein starker, zum Populismus neigender Kanzlerkandidat genießt zur Zeit viel Zuspruch bei den Medien und in den Wahlumfragen.

Angela Merkels Kuschelkurs mit der SPD führt in ihre Abwahl, denn aus einer weiteren Umarmung wird Herr Schulz jetzt als Sieger hervorgehen. Das Drohen vor Rot-rot-grün wird für viele Wähler genauso durchschaubar sein, wie ein plötzlicher Ruck Richtung AfD und CSU. Wenn Herr Schulz nicht über sich selbst fällt, könnte die Ära Merkel bald beendet sein.

Ich kann es kaum noch hören..

Alles Show!
Sowohl Frau Merkel als auch Herr Schulz haben im Bundeskanzleramt nichts zu suchen!
Deutschland braucht einen Neuanfang,klar strukturiert und losungsorientiert!

Verhaspelt

Auch wenn die Konturen eines Programms noch unscharf sind, glänzt Schulz schon jetzt mit deutlicher, an Erfahrung geschulter Haltung: Klarem Bekenntnis zu Kultur versus "Leitkultur", zu Demokratie und europäischem Weg versus nationalem Alleingang. Schulz spricht (nicht nur) ein Deutsch, das weiß, was es zu sagen hat - eine kostbare Seltenheit. Mit Schulz hat ein Politiker die Berliner Bühne betreten, dessen Authentizität seinen Gegnern schon jetzt Furcht und Schrecken einflößt. Frau Merkel ist leider die Leidtragende dieser unseligen Bindung ihrer großen Volkspartei an einen kleinen, hinterwäldlerischen Partner CSU - derzeit dämmert es der CDU ganz furchtbar. Merkel selbst dürfte nicht überrascht sein: Es reicht in der Politik eben auf Dauer nicht, Zweckbündnisse einzugehen - letztlich verhaspelt man sich zwecks tumbem Machterhaltstrieb in der Beschönigung unsäglicher Partner.

Werter Herr Schäuble,

wie wäre es, wenn Sie einmal mit der Stärke Ihrer Kandidatin Wahlkampf machen und nicht mit der vermeintlichen Schwäche des Gegenkandidaten Schulz?
Und der Vergleich mit Trump ist nun wirklich unterste Schublade, völlig aus der Luft gegriffen und mit dem von Ihnen gewohnten Niveau nicht ansatzweise vereinbar. Schämen Sie sich!
Lassen Sie doch einfach den Wähler entscheiden, wen er als Kanzler in dieser schwierigen Zeit haben möchte! Sprich: Bringen Sie doch einmal Argumente für weitere vier Jahre Merkel! Ich höre...

CDU ist nichts mehr für Konservative

Nachdem Frau Merkel die CDU zur SPD 2 umgebaut hat, haben Konservative keine politische Heimat mehr. Die CDU steckt jetzt in der Klemme, weil man ihr einen Schwenk zu den konservativen Ansätzen nicht mehr glaubwürdig abnimmt. Die Lücke zwischen CDU und CSU/AfD ist riesengroß.

Panik Wahlkampf

Also wenn jetzt schon solche Reden geschwungen werden gegen Herrn Schulz, befürchte ich schon, daß da noch weiter ausgeholt wird, was sich dann in Wahlmüsigkeit bei etablierten Parteien wieder rächt. Klar sagt Schulz wenig zu Themen, das tun aber andere auch. Da kommen Schlagworte hinter denen sich alles mögliche verbergen lässt. Und was die Union für ein Programm umsetzen kann hängt doch auch von Koalitionsverhandlungen ab, denn alleine kann sie eh nicht regieren. Mir ist es lieber ein Politiker rückt langsam mit den Themen heraus, die Wahl ist im September, als daß er sich jetzt hetzen lässt und Sprüche von sich gibt die er eh nicht halten kann. Jetzt schon einen panischen Bundestags-Wahlkampf zu machen ist wohl absolut schlechte Politikerarbeit.

Gut so

Endlich schafft es mal die SPD, einen aussichtsreichen Kandidaten gegen Merkel aufzustellen. Mit Recht kann sich die CDU seit langen Jahren wieder Sorgen machen um die Richtlinien der Politik für die nächsten Jahre. Diese Veränderung wäre mir allemal lieber als die "Alternativen", die in letzter Zeit so gerne gewählt worden sind. Wer könnte dies besser bewerkstelligen als eine Person die schon bewiesen hat, unter vielfältigen, Internationalen Meinungen zu vermitteln. Hier liegt die Chance. Ein Mann, der bekannt ist für das, was er will, zumindest im Ausland, hierzulande verschliesst man lieber die Ohren ob seiner Verdienste für Europa. Da liegen die grossen Herausforderungen die unser Land zu dem gemacht haben was es ist. Ohne Europa? Kaum Vorstellbar.

Diese Art verbaler

Diese Art verbaler Schlagabtausch gehört zum (Vor-)Wahlkampf dazu; da lohnt es sich nicht, viel Wind drum zu machen. Es signalisiert allerdings, wie ernst mittlerweile auch die CDU/CSU die Wechselstimmung bei den WählerInnen nimmt, und die gezeigte Nervosität spricht Bände: man nimmt Schulz als Gegner ernst. Die inhaltliche Auseinandersetzung in den nächsten Monaten wird spannend; die WählerInnen können sich darauf freuen.

Omma sagte immer: Außer Spesen nix gewesen!

Wie schlecht muß es um die EU stehen? Erst macht Schulz einen Abgang von der Bühne der EU und jetzt kündigt selbiges auch Juncker an.
Außer schönen salbungsvollen Reden hat doch auch der Martin in Brüssel nichts bewirkt und jetzt will er in Deutschland das Ruder rumreißen?
Außer großen Ankündigungen hat er doch bißher nichts Konkretes verlauten lassen.
Auch mit einem Martin Schulz wird es nur ein "Weiter so!" geben.

Schulz ist ein EU-Technokrat

Er trägt eine Mitschuld am desolaten Zustand der EU. Er war nicht in der Lage, die Außengrenzen zu schützen. Er hat tatenlos Millionen kulturfremde Migranten in die EU strömen lassen und das sogar noch begrüßt. Genauso wird es weitergehen, sollte Schulz Kanzler werden.

Schulz und Merkel stehen für die gleiche Politik,

weshalb es letztlich völlig egal ist, welche der beiden Parteien man wählt.
Wer wirklich eine sozialere Politik wünscht, kommt an den Linken derzeit nicht vorbei. Leider können die ihr "Verlierer-Image" nicht abstreifen, so dass nach der Wahl wieder das "Weiter so" fortgesetzt werden wird.

Schulz ist ein EU-Technokrat

Er trägt eine Mitschuld am desolaten Zustand der EU. Er war nicht in der Lage, die Außengrenzen zu schützen. Er hat tatenlos Millionen kulturfremde Migranten in die EU strömen lassen und das sogar noch begrüßt. Genauso wird es weitergehen, sollte Schulz Kanzler werden.

weiter so

mit schulz kommt die endlos agenda und die weiter spaltung durch gewollte,soziale trennung der gesellschaft.er wird deutschland, aus heutiger sicht, in richtung sozialen abgrund steuern.
gewinnt er die wahl, wird angela merkel eher als sozialistin in die geschichte eingehen, als die SPD in über hundert jahren insgesamt.

Arbeitende Bevölkerung

Interessant wie klein die Lobby jener Menschen ist, die tagein tagaus schuften gehen und mit ihren Abgaben das System am Laufen halten. Es wird täglich von Flüchtlingen, von der Flüchtlingspolitik von Hartz4 oder Syrien oder Terror gesprochen. Wann bitte reden wir über die wahren Probleme der arbeitenden Menschen nämlich: Lohngerechtigkeit, Sozialversicherungsabgaben (Zusatzbeitrag), Kitakosten (bis zu 500 Euro in Schleswig Holstein und das unabhängig vom Einkommen) und Ausbau der Ganztagsschulen bzw. kostenlose Bildung und Wohnungsmangel.

Ganz ehrlich ein normaler Familienvater oder eine arbeitende Mutter hat von kostenloser Bildung deutlich mehr netto in der Tasche als irgendeine Steuererleichterung ihm oder ihr bringen könnte.

Martin Schulz redet genau über diese Themen, ob er eine Lösung dafür hat, ist eine andere Frage. Die Medien und die Politik hatten bisher anscheinend kein Gespür dafür was den Bürger wirklich umtreibt.

Wahlkampf eröffnet ...

Es macht den Anschein, als habe die CDU den Wahlkampf eröffnet - und sich verbal an die derzeit offenbar sehr beliebte Taktik des "Hauens und Stechens" angenähert.

Auf einen unsachlich und mit mit Schlagworten geführten Wahlkampf kann ich als Bürger allerdings locker verzichten- ich will nicht markige inhaltslose Worte von Euch hören, oder die permanenten Schuldzuweiungen an Eure Konkurrenten, ich kann auch auf das in meinen Augen unzivilisierte "amerikanische Dreckgewerfe" im Wahlkampf problemlos verzichten, auf dieses unwürdige Schauspiel... Ich als potentieller Wähler möchte in Euren Parteiprogrammen wieder ECHTE Inhalte lesen, die Euch, die Parteien, auch für mich wieder wählbar machen. Inhalte, die Eurem Wähler klarmachen, dass EUCH auch seine Zukunft, seine Rente, die Bezahlbarkeit seines Lebensunterhaltes und damit seine Zukunft in Deutschland interessieren.

Denn frei nach einem alten Wort aus dem Volksmund: "Wer den Wähler nicht ehrt, ist des Wahlsiegs nicht wert."

Auf keinen Fall "weiter so, wir schaffen das"

Alles ist besser als noch vier Jahre Bonzenpolitik und ein alternativloses "wir schaffen das oder weiter so". Unsere Bundeskanzlerin verantwortet einen ständig wachsenden sozialen Unfrieden, immer mehr Menschen in präkeren Arbeitsverhältnissen, wachsende Altersarmut und ein nicht zu beherrschendes Einwanderungschaos. Davon weitere 4 Jahre, wäre das Letzte was ich will. Natürlich ist man wie immer , hinterher schlauer und nicht vor der Wahl. Aber weitere vier Jahre Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners in einer unheilvollen Koalition? Dann lieber alles auf eine Karte / Partei setzen; natürlich nicht auf sog. Alternative für Deutschland. Mut zur Lücke.

Politische Werte

"die SPD wird im Bund gewinnen, dass ist jetzt schon klar. Die SPD ist wieder auferstanden und lebt besser denn je!"

Weil Martin Schulz jetzt Kanzlerkandidat ist so eine Ausssage.
Das sollte verdeutlichen, wie politisch und kritisch die mündigen (?) Bürger unseres Landes tatsächlich sind. Nicht Inhalte zählen, Personen sind es. Es ist wahrhaft traurig...

Bloß kein "weiter so" !

Die Menschen haben die Perspektivlosigkeit von Frau Merkel satt.
Niemand erwartet mehr von der Kanzlerin neue Impulse.
Aber mit dem "weiter so " wird es keine Kanzlerin Merkel geben.
Ob Herr Schulz ein Programm hat, oder nicht, ist gar nicht entscheidend.
In diesem Jahr wird kein Kanzler gewählt, sondern eine Kanzlerin abgewählt.

Eine generelle Meinung

Liebe CDU für Eure KanzlerKandidatin ist nach 12 Jahren Regierung jeder Gegenkandidat brandgefährlich:
- das hat zunächst mit Herrn Schulz gar nichts zu tun,
- nur nicht Merkel, das reicht zunächst einmal!!!

Alles geht vorüber, liebe CDU

Die Schonzeit für Schulz ist vorbei. So wie die Zeit des Regierens bald für die CDU abläuft. Und je näher dieser Tag kommt, desto mehr liegen die Nerven dort blank. Das gibt einen putzmunteren Wahlkampf, auf den wir uns freuen dürfen.

"Überraschend populär"

Es ist in der Tat "überraschend"(wohl eher absurd), welch populäres Bild seit Ankündigung der Kanzlerkandidatur von Herrn Schulz in der allgemeinen Presse gezeichnet wird. Da ist von Meinungsumfragen in der Bevölkerung die Rede, die mit überwältigender Mehrheit positiv ausfallen?! Abgesehen von ein bisschen heisser Luft und unbedeutenden Phrasen kam bisher nicht wirklich viel von dieser Person. So sehe ich zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Grundlage zur Einschätzung der Amtsfähigkeit und Glaubhaftigkeit dieser Person. Erfahrungsgemäß lässt sich eines festhalten: wenn Politiker (insbesondere zur Wahl) große Reden schwingen, sind dies mit 99%iger Wahrscheinlichkeit leere Worte. War so, ist so, bleibt so.

Populismus oder Beliebtheit?

Eine Anmerkung: Ich hoffe, die öffentliche Wahrnehmung ist noch nicht so getrübt, dass man im Fall von Martin Schulz Populismus mit Beliebtheit verwechselt. Das wäre sehr schade! Denn Populismus ist mitunter tödlich, wohingegen Beliebtheit doch etwas sehr schönes ist.

Schulz

als Heilsbringer zu sehen sagt schon viel aus und bestätigt einmal mehr eine große Ahnungslosigkeit in weiten Teilen der Bevölkerung.

Die CDU ist nicht mehr wählbar,

das sage ich weil ich es nicht mehr ertragen kann zu hören ....wir schaffen das.
Eine klare definition des "das" gab es nicht.
Denn "das" ist was?
Um die "Flüchtigen" allein geht es ja nicht in unserem Land. Es geht ja auch um Finanzen.
Um die "schwarze Null" an sich geht es ja auch nicht denn Ausgaben werden weiterhin in Milliarden höhen getätigt.
Um die Arbeitslosen geht es ja auch nicht denn die Zahlen werden runtergestrichen bis es gut ausschaut.
Um Lohnangleichungen geht es auch nicht denn die liegen seit Jahren brach.
Um die EU kann es ja auch nicht gehen sonst würde man ja nicht andere Länder in den Ruin treiben.
Also konkret, was ist "das"?
Ich kann die CDU unter der noch" Kanzlerin" nicht wählen weil ich bis heute nicht weis was "das" ist!

@09:19 von Thomas Wohlzufrieden Götterdämmerung

Sehe ich genauso. Auch Kohl hatte man irgendwann einfach satt, die SPD nutzte die Gunst der Stunde. Sie verlor mit der Agenda 2010 jedoch ihren Kompass. Es steht eine Korrektur an, und entweder versteht dei SPD das jetzt, oder sie geht wieder baden, und mir ihr der soziale Frieden in Deutschland.

Kein Trend

...an dem überraschend populären Schulz ab." Wer bestätigt denn die Popularität? Die Medien bestätigen hier einen Trend, den sie selbst geschaffen - nein, erfunden- haben, der aber jeglicher Grundlage entbehrt.
Ein Trend, den ich nicht bestätigen kann.

08:23 von Old Lästervogel

"Er muss allerdings beweisen, dass er wirklich ein alternatives Programm gegen die Rechtsaussen hat und selbstverständlich auch gegen die CDU/CSU"
Wird er nicht mit der SPD hinbekommen. Diese bekennt sich zur EU, braucht aber ein bischen monetäre Freiheit, um alles so gestalten zu können, damit sich die breite Bevölkerung besser fühlen kann. Wie geht das mit einem der führenden Köpfe der EU, der dafür gesorgt hat, dass Weltkonzerne weniger als 1% Steuern zahlen und dann in ein Amt gewählt wird, dass darauf abzielt, solche Praktiken nicht mehr durchgehen zu lassen?
Wie geht das, wenn sich EU-Staaten unsozial in Flüchtlingsfragen verhalten und wir stattdessen alles aufnehmen, was wie ein Flüchtling aussieht? Nicht falsch verstehen; mir ist bewußt, dass wir Flüchtlinge aufnehmen müssen, doch sollten wir auch dafür sorgen können, dass Ungarn, Polen & Co. dies müssen, anderenfalls raus aus der EU mit denen oder gewaltige Strafen aufbürden. Anders gehts wohl nicht...

Schulz inhaltsleer und substanzlos

Ja, finde ich offensichtlich.
Verstehe nicht, warum oft das Wesentliche nicht gesehen wird.
Und Frau Merkel ist sicher auch müde, weil es sehr anstrengend ist, gegen allen Widerstand immer wieder klein in klein trotzdem die Arbeit FÜR die Menschen zu machen.
Aber so ist es nun mal. Da fällt mancher schnell auf Versprechungen herein, und wenn man dann noch einen Adressaden für Wut, Ungerechtigkeitsempfinden und andere Gefühle finden kann, prima, ...

Aber das hatten wir doch alles schon, das falsche Spiel. Es lässt sich nur lösen, indem wir weiter anstrengungsbereit bleiben, und wir haben doch sehr viel erreicht, wir sollten auch mal dankbar sein und das niemals leichtfertig wieder auf`s Spiel setzen.

für was Herr Schulz steht

Um zu Wissen für was Herr Schulz steht, muss man sich nur seine Rolle bei der Luxenburger Steuerbetrugsaffäre vergegenwärtigen.

Es gibt für Wertkonservative Wähler in diesem Land keine politische Heimat mehr. Nur noch Linke, noch Linkere und sich selbst links überholende Parteien. Ob Frau Merkel oder Herr Schulz ist allso völlig egal.
Rot/Rot/ Grün währe dann die vollständige Katastrophe.

Schonzeit

Bisher hatten CDU/CSU ja noch das strahlende Siegergesicht. Und nun zieht, ob realistisch oder nicht, das nackte Grauen ein. Wohl wissend, dass sie personell außer der Kanzlerin nichts aber auch gar nichts anzubieten haben, wird versucht, die große Keule (auch in ihren Lieblingsmedien) zu schwingen.
Wieviel Profil haben eigentlich die denkbaren Merkel -Nachfolger? Haben die schon vorsorglich Schonzeit?
Und dann müssen sie auch noch einen rosa angehauchten Bundespräsidenten wählen. Da kann schon Panik aufkommen.
Wenn dann im Herbst evtl. nur noch eine Duldung durch die AfD bliebe? Da seien FDP und Grüne vor?

Von Schulz ist zu erwarten

noch viel mehr Geld für noch viel mehr EU Beamte und natürlich dürfen deutsche Beamte auf Lebenszeit nicht abseits stehen
und das sind bekanntlich viel zu wenige weil mit jedem Gegenwindchen überlastet

CDU attackiert Schulz:"Seine Schonzeit ist vorbei".....

Das ist aber schwierig,oder zumindest inhaltslos.Denn womit soll denn die CDU Schulz attackieren ? Er distanziert sich nicht von der Agenda 2010,von der Ausdehnung des Niedriglohnsektors,von Privatisierungen.Wofür natürlich auch die CDU steht.

Als EU-Parlamentspräsident war er eng mit den Konservativen verbündet.Er betrieb EU-Politik nach dem Geschmack von Merkel und des deutschen Exports,fuhr die EU mit in die Krise.
Wo ist da der Unterschied zur CDU ? Die könnten ihn nur aus persönlichen Gründen angreifen,niemals aus inhaltlichen.

Vergleich mit Trump

... Schulz hat sich doch selbst mehrfach so präsentiert, vollkommen unanbhängig voneinander ist scheinbar bei vielen Menschen der Eindruck entstanden....

08:34 pfitch

Da stimme ich Ihnen voll zu!

Politik nicht zum Medien-Hype machen

Dieser sogenannte Trend der Popularität des SPD-Kandidaten ist ein Medien-Hype, der übrigens bereits abflacht, und der sich mit Sicherheit nicht durch Umfragen unter der Wählerschaft verifizieren lässt. Den Medienhype kann die CDU in aller Ruhe abwarten und die Schulz-Mania an sich abperlen lassen. Ein Politiker als Werbefigur (wofür eigentlich?) ist vielleicht für konsumorientierte Menschen etwas Interessantes, aber wenn es um Substanz, Arbeit und reale Erfolge geht, dann ist Herr Schulz weit abgeschlagen. Erfolg bei den Wahlen geht anders.

Politik für wen

Mir fällt eigentlich bei der Union immer wieder ein Mann auf, der vergessen kann wo er einen Koffer mit 100.000 € abgestellt hat und dafür BUNDESFINANZMINISTER wird, neben einer Frau, die in Kasernen Kindergärten eröffnen will. Also dieser Wahlkampf kann schöne schmutzig werden. Mal sehen, wie lange die Parteikader brauchen, um zu begreifen, dass die Bürger echte Themen suchen und nicht mehr mit lapidaren Parolen zu locken sind.
Im Laufe dieses Jahres werden die Bürger unseres Landes schon noch mit bekommen, das sich auch Hr. Schulz nicht an seine Versprechen hält. Dazu muß er nicht mal ein Bundestagmandat haben.
Das Ergebnis wird sein, das die soge. GroKo gerade noch die Mehrheit im Bundestag bekommt, AfD bei 25%, Grüne, Linke und eventuell die FDP in der Oposition. Es dürfte dann der letzte Bundestag sein, der eine regierungsfähige Mehrheit bilden kann. Die gleichzeitige Zerstörung der EU, durch sep. Bewegungen in anderen Ländern und Frau Merkels weiter so wird ihr übriges tun

...Kanzlerin...

...abgewählt ? Das liegt mittlerweile im Bereich des Möglichen.
Doch was folgt dann? Egal, wen die SPD ins Rennen schickt, bitte mal daran denken, was von ihr oder mit ihr in den letzten Jahren an
"sozialer Gerechtigkeit" beschlossen wurde.
Letztendlich nur Belastungen für die nächsten
Generationen, und mit Schulz und seinen
Eurobonds dürfen unsere Kinder und Enkel
dann auch noch für alle möglichen Pleitestaaten zusätzlich zahlen.
Wer jetzt von R2G im Bund träumt, der sollte mal nach Berlin schauen. Und bereit sein, dafür zu bezahlen. Ich bin es nicht!

@ 08:55 von Downhill

Das geht ja nun gar nicht! Können Sie bitte erklären, was Sie unter "kulturfremden Migranten" verstehen?
Sie meinen vermutlich, dass die Kultur der Flüchtlinge Ihnen fremd ist. Wenn Sie da Nachholbedarf haben, dann gibt es genügend Literatur dazu. Nein, nicht auf Facebook! Wikipedia wäre besser geeignet.

Die CDU verfällt grundlos in Panik

Denn Schulz als echte Bedrohung einzuordnen zeigt, wie blank die Nerven dort mittlerweile liegen.
Dabei besteht eigentlich überhaupt kein Anlass dazu, denn Schulz ist farblos, Konzeptlos und nur ein Scheinriese.
Ich gehe stark davon aus, dass bei der nächsten Wahl beide Lager starke Verluste hinnehmen müssen - und es letztlich aufgrund dessen wieder zu einer großen Koalition kommen wird.
Wer dann in dieser den Kanzler stellen wird, bleibt allerdings offen.
Da kann es dann wegen der Stimmverteilung noch durchaus spannend werden.
Aber wie auch immer es laufen wird - Merkels Zeit ist so oder so vorbei.
Eine weitere Kanzlerschaft mit ihr dürfte es wohl nicht geben. Immerhin.

"Wir sind die Partei, die auf dem Weg zum Wahlsieg ist."

Träumen ist erlaubt, aber dabei wird es auch unter M Schulz nicht anders werden. Das sage ich als Ex SPDler, nur die Person austauschen bringt nichts. Gerade ein M Schulz wird hier auch nichts ändern. Seine EU Zeit war nicht so das es mich überzeugt wieder SPD zu wählen.
Einfach sich dahin stellen und und Reden schwingen, zu der Agenda 2010 keine Silbe verlieren, so geht es nicht. Dem Mittelstand das Geld aus der Tasche ziehen, die Konzerne aber vergessen. So fahre ich die Karre richtig in den Dreck. Konzerne haben Schlupflöcher ohne Ende und nutzen es voll aus, Dank unserer und der Politik der EU. Hier und an dem Wasserkopf der EU hätte er was ändern können, aber das hat er nicht. Stellt sich nun hier wie der große Heiler hin, so geht es nicht. Die Rente für die Heranwachsende Generation wird so erbärmlich sein, die goldene Zeiten sind vorbei. Hier geschieht nichts, auch Dank Frau Nahles.

Manche haben vor lauter Schulz-Euphorie völlig verdrängt, dass die SPD teil dieser Regierung ist.

Wenn "Kein weiter so", dann trifft das auf die SPD-Politik in gleichem Maße zu.

Man schreibt sich die Gerechtigkeit auf die Fahnen. Wer genau hinsieht stellt fest, dass der einen SPD-Gerechtigkeit die andere Ungerechtigkeit folgt. Und was die Flüchtlingspolitik angeht, die hat Frau Merkel sicher nicht alleine zu vertreten. Da ging und geht es Teilen der SPD und den GRÜNEN nicht weit genug. U.a. ist der Austritt Großbritanniens aus der EU eine Folge davon. Die Auswirkungen sind gewaltig und nicht kalkulierbar. Was hier jetzt zusätzlich fehlt u.a. für Griechenland & Co. dürfen wir aufbringen?
Vierhundert Milliarden € wird uns die Flüchtlingspolitik noch kosten, wie von dem renommierte Professor Bernd Raffelhüschen ausgerechnet wurde.

Also, was hat Herr Schulz und die SPD jetzt künftig besseres zu bieten? Ein paar Schlagworte und linke Kampfbegriffe werden auf Dauer nicht reichen.

08:55 Downhill

Da stimme ich Ihnen zu. Deutschland und die EU müssten dringend reformiert werden.

Immer so schön weiter machen SPD,CDU,Güne,Linke

und Medien.
Haben sie vergessen das es noch eine Alternative gibt.

Hoffendlich kommt das Beben nicht nur nach Amerika sondern trifft es uns hier auch.

Auch wenn alle versuchen die Alternativ für tot zu erklären, Trump wahr laut Medien und Deutscher Politik auch schon Tot........bis das Ergebniss kam.

Ich denke, die CDU hat nur

Ich denke, die CDU hat nur Angst vor einem Machtverlust. Die sollten doch mal abwarten, bis das Wahlprogramm der SPD verabschiedet ist, DANN können sie sich noch genug über Herrn Schulz ärgern. Was, wenn dieses Programm den Wähler mehr anspricht, als das der CDU/CSU. Dann haben die Meckerer von heute ihr Pulver verschossen und Merkel geschadet.

Umschwung - nicht mit Schulz

Ich sehe auch, dass sich viele Menschen einen Umschwung wünschen, gerade in SPD-regierten Ländern und Kommunen, in denen die Verwaltung ebenso wie in der EU mit grün-roten Technokraten durchsetzt ist. Wirtschaftlich, verkehrspolitisch, bauplanerisch und organisatorisch. Da kommt Schulz mit seinen einfachen Formeln – „Gerechtigkeit für hart arbeitende Männer und Frauen ….“ es glaube niemand, dass sich dadurch irgendetwas verbessern wird. Herr Schulz steht für die EU-Bürokratie, für mehr Verwaltung, für die Entmündigung der Menschen in den Ländern … Autonomie für die Regionen, mehr Freiheit, diese Begriffe verbinde ich mit der CDU und FDP.

09:03 florreknirb

Da kann Herr Schulz ja schon einmal die Agenda 2020 vorbereiten.

@ 09:45 von c.schroeder

"Dieser sogenannte Trend der Popularität des SPD-Kandidaten ist ein Medien-Hype, der übrigens bereits abflacht, und der sich mit Sicherheit nicht durch Umfragen unter der Wählerschaft verifizieren lässt."

Aha. Schnell mal so behauptet, aber leider völlig falsch. Hier zum Nachlesen, genau im Gegenteil zu Ihrer Behauptung, die jüngsten Umfrageergebnisse der sieben großen Meinungsforschungsinstitute:

www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

Wer Schulz Profillosigkeit ...

... vorwirft, muss den Blick in einen Spiegel ertragen können.

VOR der Arbeit...

...wird erstmal tief Luft geholt und in die Hände gespuckt.
Das erstere hat Herr Schulz bisher gemacht - mehr aber auch nicht.

Abwarten.

Guten morgen,als Jahrzehntelanges Mitglied der SPD-der sich bestens auf dem Brüsseler Parkett auskennt-und der der Linkspartei Saar nahesteht muss ich mich erstaunen,wie tief die beiden Volksparteien gefallen sind.Auf der einen Seite Schäuble-der mit seiner rigorosen Haushaltsdisziplin Deutschland und viel mehr Europa schadet(Aussenhandelsüberschuss,Lohndumping,Verarmung des Südens ),aber natürlich ein seriöser und versierter Politiker ist,und auf der anderen Seite Oppermann,der weder klug noch interessant ist,aber natürlich ein wenig recht hat.Es ist Wahlkampf und in einer Demokratie sollte argumentiert werden!!Schulz wird masslos überschätzt,und ist trotzdem ein Demokrat mit sozialem Ansatz,und die CDU sollte auf Geissler hören.Beide müssen sich von Hartz 4 verabschieden und auf ein solidarisches Deutschland hinwirken.Gabriel muss man wirklich anerkennen ,durch seinen Rückzug die Option rrgr. eröffnet zu haben!Aber die Spd ist trotzdem ein Jammertal geworden.Die Cdu auch.Abwarten!!

Wenn alte Hasen zittern...

Wenn ausgerechnet dem alten Hasen Schäuble nichts besseres einfällt als "herumzuTrumpeln", denn nichts anderes ist der Vergleich mit Ebenjenigen, scheint ja endlich mal Bewegung ins starre System GroKo zu kommen.

Das Herr Schulz sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnt, liegt allerdings in der Natur der Sache, da der Wahlkampf ja noch lang ist. Ich habe allerdings auch nicht das Gefühl, dass die CDU/CSU außer einem "Weiter So" viel durchblicken lässt, wofür sie steht.

Es schein also ein interessanter Wahlkampf zu werden und ich hoffe inständig, dass die inhaltsleeren Schauläufe der Vergangenheit vorbei sind und man die Parteien wieder nach Inhalten wählen kann - das war in den letzten Jahre immer sehr schwierig, da der Wahlk(r)ampf meistens nach dem Motto ablief: Wer sich bewegt, verliert.

@09:04 von AusFurchtDeutscher

"Interessant wie klein die Lobby jener Menschen ist, die tagein tagaus schuften gehen und mit ihren Abgaben das System am Laufen halten. Es wird täglich von Flüchtlingen, von der Flüchtlingspolitik von Hartz4 oder Syrien oder Terror gesprochen. Wann bitte reden wir über die wahren Probleme der arbeitenden Menschen...."
#
#
Diese Menschen werden doch sehr oft von unseren Eliten in den Talkshows vertreten. Ein kurzer Satz, das es schwer ist mit 1.500 Euro +/- im Monat auszukommen reicht dann ja und man kann wieder in die alte Leier verfallen.
Wer jetzt auf Schulz reinfällt und Ihm einen Vorschuss gibt, braucht sich über nichts mehr zu wundern.
Scheinbar hat kein Politiker der Volksparteien die Zeichen der Zeit erkannt und hofft weiterhin das die Mauer einstürzt, auf die man mit Volldampf zufährt.

Panik

Wo sehen sie Panik bei der Union?
Weil die SPD Kritik an Schulz als Panikmache interpretiert? Weil Ihnen die Kritikpunkte nicht bekannt sind. Es gibt neben der TS noch andere Medien. Die nennen die Kritik nicht Panik sondern erörtern diese so wie man es eigentlich von der TS erwarten müsste. Aber die Nachrichtenauswahl bei der TS wird ja immer gut begründet. Mal sehen wie lange es dauert bis auch bei der TS wieder Journalismus einzieht. Bis jetzt scheint sich die TS-Redaktion nur über Schulz zu freuen und kritische Beiträge sind noch nicht gewünscht. Vielleicht habe ich die aber hier auch noch nicht gefunden. Wäre in diesem Jahr ja nicht das erste mal dass die TS nachträglich ihre Berichterstattung revidiert.

Strohfeuer

Ich verstehe die Aufmerksamkeit, die Schulz derzeit vom politischen Gegner genießt, überhaupt nicht.

Bis dato hat er nicht Position bezogen, ist sich nur in Allgemeinplätzen ergangen und als Mitglied des Seeheimer Kreises wird von ihm kaum eine linke Programmatik zu erwarten sein.
Sein Charisma ist - mit Verlaub - dem aktuell trüben Nebelwetter entsprechend.

Der ganze Hype gründet sich allein auf den Wechselvorgang an der SPD-Spitze an sich sowie dem künstlich gepushten Titel des EU-Parlamentspräsidenten.
Welcher bekanntlich nur ein Trostpflaster war nach der klar verlorenen Wahl gegen den hierzulande auch nicht unbedingt populären Juncker.

Die Union wäre gut beraten, Schulz keine Aufmerksamkeit zu schenken, solange er sich nicht klar zu sachlichen Themen positioniert.
Denn wenn Schulz, anders als Steinbrück vor vier Jahren, sich nicht um einer sensiblen SPD-Parteiseele willen verbiegt sondern authentisch bleibt, verfliegt das Umfragestrohfeuer der SPD von selbst...

Wer glaubt, dass eine rotrotgrüne Regierung

unter Martin Schulz die Probleme unserer Zeit, vor allem die wirtschaftlichen, zu lösen in der Lage ist, irrt gewaltig. Wir stehen vor Herausforderungen, die man mit ein bißchen Gerechtigkeitsgeschwafel nicht lösen kann. Immer mehr Menschen, welche sich immer weniger Arbeitsplätze teilen müssen, stellen ein immenses Problem dar, das in den Griff zu kriegen nahezu unmöglich ist. Auf jeden Fall nicht, indem man den Leuten vorgaukelt, wählt mich und schon geht's euch besser. Und wenn man die Wirtschaft versucht in die Knie zu zwingen und eine sogenannte Umverteilung von oben nach unten vorzunehmen, wird man Deutschland vor die Wand fahren. Also, Ehrlichkeit ist angesagt und keine Märchenstunden.

Na dann Prost

Na dann Prost

Folgt der Agenda 2010 die Agenda 2030?

Wahlprogramm? Meinen Sie so was wie vor der Schröderwahl. Alles drin, um an die Macht zu kommen und dann umsetzen was sich die Union unter Kohl nie traute bzw. von der SPD im Bundesrat blockiert wurde! Dann sollte Schulz gewinnen. Wenn der dann die Flüchtlinge nach Hause schicken muss bekommt die SPD ihre Agenda 2030.

Hoffnungsträger

Viele Menschen identifizieren sich eben mit Herrn Schulz über seine Person.Er wirkt anständig und bodenständig und repräsentiert eben nicht den aalglatten Politikertyp ala Frau Merkel und Herrn Gabriel.Diesbezüglich hat die SPD etwas dazu gelernt.Leider hält sie aber auch an ihrem Programm fest,möchte Eurobonds und Schulden europaweit solidarisieren.Auch in der Flüchtlingsfrage ist sie doch auf Merkelkurs.Die CDU würde mit einem anderen Spitzenkandidaten sehr viele Stimmen holen,da bin ich mir sicher.Nun klebt sie an Frau Merkel und stilisiert diese als Ikone und glaubt nicht an Alternativen.Schade,so geht es nicht.

hilflose CDU

Wenn grade Peter Tauber über Martin Schulz sagt "kein Mensch wisse, wofür M.Schulz steht", dann ist das wohl eher ein Eigentor. Seine Chefin Merkel ist doch das exemplarische Beispiel dafür, dass man nie weiß, woran man mit ihr ist. Heute so, morgen andersrum oder doch besser nichts sagen und aussitzen. Martin Schulz hat grade begonnen und wird in den nächsten Monaten sicher noch zeigen, wie seine Politik als Kanzler dann aussehen wird.

Ich möchte alle Kommentatoren,

die von der klaren und kernigen Sprache von Herrn Schulz so begeistert sind, daran erinnern, dass dies fatal an Herrn Schröder erinnert ( Stichwort: Agenda 2010 ). Nachdem er das unselige Hartz4 etabliert hat, ist er bei seinem Freund Putin unter die Decke geschlüpft und verdiente anschließend das 6-fache seines Kanzlergehaltes. Er hat sich einen guten Ruf innerhalb des Brüsseler Klüngels erworben, und das ist Grund genug ihm kein Wort zu glauben.

CDU und SPD sind Altherrenmodelle..

von verkrusteter Vorgestrigkeit
Die Tatsache ist evident das es sich hierbei um die zwei Seiten derselben Medaille handelt die methodisch mit System die Illusion nähren man hätte eine echte Wahl bei den Wahlen.Wir werden seit Jahrzehnten vom gleichen Kern von Pöstchenrittern regiert und es wird vermutlich wieder
zu einer Koalition aus Staatsicherheits (Stasi) und Volksenteignungs(Bargeldabschaffung)Komissaren kommen.
Angekommen in staatssicherer Rundumbetreuung !

Schulz oder Merkel? Mir

Schulz oder Merkel? Mir persönlich ist es egal wer dieses Land steuert. Für mich ist wichtig das es wieder Regiert wird, und das wir nicht nur zum Spielball anderer Nationen werden.
Wenn man Schulz ein Profil aberkennt, sollte man erst einmal vor der eigenen Tür kehren. Merkel und Schäuble stehen für eine Klientelpolitik zugunsten der Eliten und des Kapitals. Wenn sich Herr Schäuble und Frau Merkel hinstellen und uns vorbeten das es Deutschland so gut gehe wie noch nie, sollten sie auch erwähnen das dies nur die Konzerne betrifft.
Wenn Herr Schäuble nun plötzlich den Bildungsjoker ins Spiel bringt, beschäftigt mich die Frage wo dieser die letzten 12 Jahre versteckt war?
Die CDU hatte in Zusammenarbeit mit der SPD (Herrn Gabriel) viel Zeit etwas zu verändern. Wir haben aber immer nur den Lockführer auf dem Zug der den Abgrund zuraßt gewechselt. Man sollte aber einmal über die Richtung dieses Zuges nach denken. Aber da ist die letzten 12 Jahre nichts passiert. CDU oder SPD, beides nicht!

10:00 von harry_up

"VOR der Arbeit...wird erstmal tief Luft geholt und in die Hände gespuckt.
Das erstere hat Herr Schulz bisher gemacht - mehr aber auch nicht."

Denn er ist selber überrascht und regelrecht erschrocken über die Reaktionen in Partei und Umfragecharts.

Eitel, wie er durchaus ist, genießt Schulz den momentanen Hype um seine Person, wahrscheinlich schon ahnend, dass mit zunehmendem Verlauf des Wahlkampfes auch Inhalte wichtiger werden.
Inhalte, zu denen er erst ein programmatisches Verhältnis aufbauen und vor allem die eigenen Genossen hinter sich bringen muss.
Bekanntlich seit Schröder und seiner Agenda eine schier unlösbare Sisyphusaufgabe.....

populär oder populistisch?

Was hat Schulz bisher eigentlich als Ziel genannt was er selbst umsetzen kann?
Höhere Löhne-bekommt der öffentliche Dienst mehr Geld? In der Wirtschaft gilt doch die Tarifautonomie. Oder sollen die Steuern gesenkt werden? Dann reicht das Geld aber nicht für kostenlose Kitaplätze. Die Vermögenssteuer würde das nicht auffangen, selbst wenn sie den BGH übersteht. Also gewinnt ein Populist derzeit durch inhaltslose Sprüche an Zustimmung? Wenn ja kann man Schulz zurecht als linken Trump bezeichnen. Die Masche hat in den USA funktioniert warum nicht auch in D?

@09:58 von Veto

"Hier zum Nachlesen, genau im Gegenteil zu Ihrer Behauptung, die jüngsten Umfrageergebnisse der sieben großen Meinungsforschungsinstitute:"
#
#
LTW in NRW 2012.
Letzte Umfrage zwei Tage vor der Wahl
CDU 33%
Ergebnis
CDU 26,3%
Die Zeiten sind vorbei das man bei einer Befragung von 1.000 Teilnehmer ein verlässliches Umfrage Ergebnis bekommt.
Nicht jeder gibt am Telefon bei einer befragung einem Unbekannten seine Wahlentscheidung an.
Ich auch nicht:-)

Strohfeuer

ohne konkreten Inhalt, er wendet sich mit Gerechtigkeit ans Volk, aber die Meisten werden schnell merken das Er nicht die Armen und Niedriglöhner oder Rentner meint bei Entlastungen welcher Art auch immer.
Er muss erst mal Zahlen liefern und dann sieht man auch welche Klientel er entlasten will, dort werden die Meisten wieder aufwecken.

Wenn die Umfragen stimmen hat Er natürlich einen Vorteil, mehr als 50 Prozent können ein Gesicht nicht mehr sehen und der Kohleffekt setzt ein.
Sein Nachteil ist der EU-Stallgeruch und wer gestern seine Presse gelesen hat dem sind 2 Dinge aufgefallen, einmal in der Welt ein Artikel und als Zweites ein Bericht über Leipzig und das Soziale Fangnetz.
Das sind Dinge die Er ausblendet.

Wenn die CDU heute schlau ist dann machen Sie heute mal keinen Fraktionszwang ;-).

Aber bis zur Wahl ist noch reichlich Zeit und Dinge von oder Wahlen vorher drehen die Fahne noch einige mal um Ihre Achse.

Gruß

Inhalte? Bei den Inhalten

Inhalte?
Bei den Inhalten geht es doch den etablierten Parteien ohnehin nur darum, welche unausweichlichen Tatsachen und mit verschuldeten Probleme man dem Bürger bis nach der Wahl verschweigen möchte: Griechenlanddesaster, Altersarmut durch zu niedrige Renten und durch die EZB zerstörte private Vorsorge, unkalkulierbare Flüchtlingskosten, Zerfall der EU, steigende Krankenkassenbeiträge, ....

Kein passender Kandidat - dann eben Schulz

Steinmeier wäre ein guter Bundeskanzlerkandidat gewesen. Die heutige Wahl Herrn Steinmeiers wurde von den Parteien „ausgekungelt“. Gabriel wollte erst „den Kanzler geben“, die CDU hat seinem Wunsch „Steinmeier for Präsident“ zugestimmt, um Steinmeier für die nächsten Wahlen ungefährlich zu machen. Nach einem Blick auf seine Umfragewerte hat Gabriel dann Anfang 2017 einen Rückzieher gemacht, es musste ein neuer Kanzlerkandidat gefunden werden Hat ja auch ziemlich lange gedauert, aber dann: Schulz.
Steinmeier wäre ein gutes „Zugpferd“ bei den nächsten Wahlen gewesen, nun haben wir Schulz, der für mich unwählbar ist. Und Steinmeier wurde auf das „Bundespräsidenten-Gleis“ geschoben – weggelobt nennt man das.

"Wofür steht Schulz?",

wird oft gefragt.
Tja, ich denke, nach SPD-Manier erst mal abwarten, woher der Wind weht und was die Wirtschaft so zu sagen hat. Mal reinschnuppern eben.

Vielleicht die nächste große Koalition ausschließen, um dann eine noch größere einzugehen.

Als Wähler/innen müssen wir aufpassen

weil die wahl in diesem Jahr ein Spiel mit dem Feuer wird.
Gebranntes Kind scheut das Feuer,
aber ist die Glut besser?

Ich erwarte in den nächsten Tagen eine klare Ansage der SPD wie es das Leben der Bürger gestalten will.
Des weiteren erwarte ich klare Ansagen um wieviel € der Mindestlohn angehoben "WIRD" nicht werden könnte!
Ich erwarte klare Antworten zum Thema Europäische Union!
Jugendarbeitslosigkeit!
u.s.w.
Das vorab.

keine Tür...

steht offen genug dass sie der Schulz nicht einrennen könnte

10:07 von Garfield215

"Wer glaubt, dass eine rotrotgrüne Regierung unter Martin Schulz die Probleme unserer Zeit, vor allem die wirtschaftlichen, zu lösen in der Lage ist, irrt gewaltig. Wir stehen vor Herausforderungen, die man mit ein bißchen Gerechtigkeitsgeschwafel nicht lösen kann."

"Gerechtigkeitsgeschwafel" trifft das, was man von Schulz bislang inhaltlich zu hören bekommen hat, recht gut.
Da wird er noch mächtig viel konkreter werden müssen, um einerseits von der Bevölkerung als echte Alternative zur aktuellen Regierung wahrgenommen zu werden, andererseits müsste er in alte klassenkämpferische Diktionen verfallen, um im linken Lager als irgendwie rot-rot-grün-kompatibel zu gelten.

Martin Schulz wird sich noch umgucken, wie schnell das zu einem schier unlösbaren Unterfangen werden wird.

Luftblasen

Von Schulz kommen nur Luftblasen. Alles hätte die SPD schon längst in der GROKO durchsetzen können. Über die Krisen EURO, Flüchtlinge, Energie usw. hat Schulz noch kein Wort verloren. Der dumme Wähler wird wieder verschaukelt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: