Ihre Meinung zu: US-Beamte nehmen Hunderte Einwanderer ohne Papiere fest

11. Februar 2017 - 13:39 Uhr

Es ist der nächste Schritt von Präsident Trump gegen Einwanderer: US-Beamte haben Hunderte Einwanderer ohne Papiere festgenommen. Offiziell richteten sich die Razzien gegen Straftäter, es wurden aber auch Einwanderer ohne Vorstrafen festgenommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine gute Entscheidung

Ob Einwanderer und/oder Straftäter. Die Festnahme von Leuten ohne Papiere ist eine richtige Entscheidung. Trumps Durchsetzungsvermögen ist zu loben.

Terrorgefahr?,...

...unter diesem Vorwand der Terrorgefahr könnte man wahrscheinlich auf Jahre hinaus, "Sonderregelungen" treffen, die dann unerwünschte Menschen treffen würden.

Unabhängig, ob diese straffällig geworden sind oder nicht.

Irgendwie entgleiten Länder, die eigentlich eine demokratische Struktur haben in autokrate Systeme oder wollen dorthin.

Türkei
Russland
Polen
Ungarn
USA
und vielleicht bald
Frankreich
Niederlande

Es ist schon beängstigend.

Trump ist auch nur ein Einwanderer

Mal gespannt wenn die Uramerikaner
vor´s Supreme Court gehen und das Dekret wieder einkassieren.

Next Dekret: On 30May is black Thursday

Einige Hundert

von 11 Millionen ist keine gute Quote wenn man rein Statistisch denkt, bei uns würde so etwas erst mal den Namen Flüchtling bekommen und da spielen Papiere keine Rolle.
11 Millionen ohne Papiere ist aber schon eine Hausnummer, wer nicht gemeldet ist bekommt auch keine Unterstützung ?, oder gibt es so was in den USA überhaupt ?.

Mir stellt sich die Frage von was die Leben und wo die unter kommen, ohne Papiere gibt es sicher auch keine Wohnung oder Zimmer, alle auf der Straße ?.

Ich gehe davon aus das Trump nicht gleich aufgibt, welche Möglichkeiten er hat weiß ich nicht. Aber wir werden es ja umgehend aus der Presse erfahren.

Gruß

Ohne jegliches Dekret?

Ja, mit welcher Begründung soll man dann dagegen klagen? Der Sachverhalt ist doch ganz einfach: "Illegal" bedeutet rechtswidrig. Und wenn nun einen untergeordnete Behörde im Wege von "Routinemaßnahmen" diese Rechtsbrüche verfolgt? Völlig normal, oder?

@12:52 von Biocreature

"...unter diesem Vorwand der Terrorgefahr könnte man wahrscheinlich auf Jahre hinaus, "Sonderregelungen" treffen, die dann unerwünschte Menschen treffen würden.

Unabhängig, ob diese straffällig geworden sind oder nicht."
#
#
Lange geschlafen?
Seit 9/11 gibt es schon Sonderbehandlung von unerwünschte Menschen. Diese "Angst" vor anderen Menschen wurde von Bush jr. durch die Welt gerufen um Kriege zu legitimieren. Obama machte fröhlich weiter, und in Europa ist noch Heute in einigen Länder der Ausnahmezustand.
Das hat Sie alles in den letzten 15 Jahren nicht gekümmert, aber jedes Wort von Trump wird bis in das kleinste zerlegt.

Besorgnis erregend

Illegale Einwanderer festzunehmen und abzuschieben, ist so normal wie Ladendiebe festzunehmen.

Illegale Einwanderung ist eine Straftat, aber nach Ansicht der TS und anderer Mainstream-Medien eine Straftat die zu verfolgen schlimmer ist, als sie zu begehen.

Das ist Besorgnis erregend.

@Thomas Wohlzufrieden um 12:44 Uhr

Nei allem Respekt, so wie Sie stellt sich auch ein Stammtischpolitiker die Welt vor! Haben Sie eigentlich immer Ihre Papiere dabei wie z.B. Geburtsurkunde, Schulzeugnisse, Führerschein, Reisepass oder wenigstens Blutspenderausweis? Und an welchen Äußerlichkeiten erkennen Sie Einwanderer oder Straftäter?

@Karl Klammer

"Trump ist auch nur ein Einwanderer"

Zumindest hat Trump Papiere, mit denen er sich ausweisen kann.
Warum wird eigentlich immer dieses illegale Handeln von Einwanderen bis auf's Messer verteidigt? Was soll das? Und dann immer zu sagen: "Aber der hat ja auch..." oder "Der is' ja auch..." ist allerschlimmstes Kindergartenniveau.

@12:52 von Biocreature

Türkei
Russland
Polen
Ungarn
USA
und vielleicht bald
Frankreich
Niederlande

in einen Topf zu werfen ist einfach nur abwegig.

Illegale Einwanderung

Ist es denn verwerflich, jemanden der illegal im Land ist, zur Polizeiwache zu bitten?

Geben die rechtlichen Regeln der USA das nicht her? Oder was ist der Vorwurf im Artikel?

Scheinbar interessiert es nur bei uns nicht, wenn jemand illegal im Land ist.
In Niedersachsen hat es gestern seitens einer im Parlament vertretenen Partei sogar eine kleine parlamentarische Anfrage gegeben, weil 3 auf frischer Tat ertappte Wohnungseinbrecher, die Asylbewerber aus Holland waren, nicht in Gewahrsam genommen worden sind. Sie wurden wieder auf freien Fuss gesetzt.

Ist das der ideale Zustand?

Oder ist es ok, wenn der Staat sich auch (nur) um illegale Einwanderung kümmert?

Man kann nicht alles kritisieren.

In der Berichterstattung wird einiges in einen Topf geworfen. Wenn hier Festnahmen vorliegen aufgrund des Tatbestands der illegalen Einwanderung, so ist das nichts Ungewöhnliches. Das findet in Deutschland auch statt. Wer keinen Asylstatus vorweisen kann und nur aufgrund seiner wirtschaftlichen Situation in einem fremden Land ist, der hat üblicherweise keinen Anspruch darauf in diesem Land bleiben zu dürfen. Es ist doch klar dass hier die Abschiebung droht. Das hat unsere Bundesregierung und auch die Bundesländer doch diese Woche selbst beschlossen.

Wie es wohl

wäre, wenn Mr. Trump alle 11 Millionen Illegalen ausweist

Die meisten Arbeitsplätze im unteren Lohnbereich werden doch mit illegalen Einwandern besetzt. Ob die Trumpanhänger ihn dann immer noch so feiern, wenn SIE plötzlich niedere Arbeiten verrichten müssten?

Alles nur Polemik - seht her - ich mache was

Oh - und in den Casinos der er an die Wand gefahren hat, ging bestimmt auch immer alles mit rechten Dingen zu :)

Einwanderung ohne Papiere

Was geschieht, wenn wir (Deutschen) keine Papiere haben? Jeder ist hier verpflichtet, im Besitz von gültigen Papieren zu sein. Und wenn ich ins nicht-EU-Ausland fahre, muss ich sie vorweisen können. Falls ich es nicht kann, muss ich - bestenfalls - mit der Rückreise rechnen. Im Sinai (in der Nähe des St. Katharinaklosters) wurde ich 1981 festgenommen, weil ich einfach über die vermeintlich unbewachte Grenze gegangen bin (damals nach Israel). Und ich hatte(!) gültige Papiere.
Also, was ist falsch daran, wenn ein Staat wissen will, wer sich innerhalb seiner Grenzen befindet??? Und dementsprechend handelt???

Vault-dweller

Und wie man im vorliegenden Fall sieht, schützen Papiere vor Bösartigkeit und krimineller Persönlichkeit nicht.

Vault-Dweller, 14:22

||Zumindest hat Trump Papiere, mit denen er sich ausweisen kann.||

Sind Sie da sicher? Welche Papiere wären das? Und hat er die immer bei sich?

@14:18 von karlheinzfaltermeier

"Haben Sie eigentlich immer Ihre Papiere dabei wie z.B. Geburtsurkunde, Schulzeugnisse, Führerschein, Reisepass oder wenigstens Blutspenderausweis?"
#
#
In DE reicht ein Personalausweis bei einer Personenkontrolle.
Sollten Sie das nicht gewusst haben, dann habe ich Ihnen gerne geholfen, das Sie ab jetzt nicht mehr mit einem Aktenkoffer rumlaufen müssen.

Normaler rechtlicher Vorgang

Ein kleiner Hinweis, dass es selbstverständlich auch unter Obama Abschiebung illegaler Einwanderer gab, wäre nett gewesen.
Der Vorgang stellt nichts anderes dar, als die legale Ausweisung illegaler Einwanderer. Für was, sollte es eigentlich noch eine legale Arbeitszuwanderung geben, wenn die illegale Einwanderung zur Norm und geduldet wird. ? Es sei denn, wie gerne in deutschen Medien veröffentlicht, es wird jede Art von Migrantation zur Flüchtlingsbewegung kolportiert.

Vielleicht sollte gerade von linker Seite ein wenig umgedacht werden: Trump und Amerika schießen sich mit einer Massenabschiebung gerade ins eigene Knie, da diese Arbeitskräfte gebraucht werden. Es sind doch eher Mitglieder der gehobenen Mittlelschicht, die illegale Zuwanderer für Dienstleistungen "privat" ohne soziale Absicherung und für Hungerlöhne beschäftigen.
Alles Argumente gegen unkontrollierte illegale Einreise, sondern für kontrollierte Zuwanderung in einen sozial abgesicherten Arbeitsmarkt.

Ohne Papiere keine Menschenrechte?

Wenn man keine "Papiere" hat, hat man also seine Menschenrechte verwirkt und kann einfach so ohne faires Gerichtsverfahren seiner Freiheit beraubt, enteignet und abgeschoben werden oder wie?

Einwanderer in USA

Eigentlich ist nur eines erschreckend: das im Zuge des Trump - Bashing Gesetzesbrecher (das sind Illegale) in Schutz genommen, weil nur so die Antitrumphetze funktioniert.
Es ist RICHTIG, wenn verantwortliche Politik gegen Gesetzesbrecher vorgeht. In zivilisierten Ländern und unter zivilisierten Menschen dürfte es darüber keine
Diskussion geben.
-ENDE -

Primat des Rechts

Endlich. Und eigentlich selbstverständlich.

12:54 von Karl Klammer

Sie haben vollstaendig recht.. Nur Sie haben vergessen wer seine Grosseltern waren : Deutsche !!!!!

14:18 von karlheinzfaltermeier
+++ Haben Sie eigentlich immer Ihre Papiere dabei wie z.B. Geburtsurkunde, Schulzeugnisse, Führerschein, Reisepass oder wenigstens Blutspenderausweis +++
Das verlangt ja auch hier Keiner. Sie haben wenige Erkenntnisse wie solche Kontrollen laufen !!!! Aber was soll es---erst einmal schreiben !
Nebenbei bemerkt - solche Kontrollen gibt es auch in Europa und in D !

Schön einfach

Zitiert aus der FAZ vom 24.8.2015

...Ferner ist über die Illegalen zu berichten, dass fast 90 Prozent schon länger als 5 Jahre im Land der unbegrenzten Möglichkeiten leben, mehr als 60 Prozent sind schon mehr als zehn Jahre in den Vereinigten Staaten, viele haben eigene Häuser. Zu den Detailproblemen gehört auch, dass rund 4,5 Millionen in den Vereinigten Staaten geborene Kinder mindestens ein illegales Elternteil haben. Die Kinder sind kraft ihrer Geburt legale Amerikaner. Die Verfassung begründet dieses Staatsbürgerrecht. ....

Wie hieß es in einem Kommentar zu diesem Thema:Illegale Einwanderer festzunehmen und abzuschieben, ist so normal wie Ladendiebe festzunehmen.
So einfach ist es dann wohl doch nicht.

Kontrolle ist gut

Er macht seinen Job. Illegale sind Straftäten und bevor sie sich sich noch bis zu 18 verschiedene Identitäten zulegen und wieder abtauchen, werden sie festgenommen und abgeschoben. Deutsches Chaos und Versagen braucht die Welt nicht.

@ dreikäsehoch

"Die meisten Arbeitsplätze im unteren Lohnbereich werden doch mit illegalen Einwandern besetzt. Ob die Trumpanhänger ihn dann immer noch so feiern, wenn SIE plötzlich niedere Arbeiten verrichten müssten?"

Sie haben sicher recht, dass viele Bereiche im unteren Lohnbereich, nennen wir es Hungerlohn ohne soziale Absicherung von illegalen Zuwanderen versehen wird.

Man sollte jedoch nicht so tun, als wären nicht Millionen Amerikaner von Hungerlöhnen meist ohne soziale Absicherung betroffen. Präsident Obama hat an diesen Misständen nicht viel geändert und die beinahe Vollbeschäftigung ist zu großen Teilen zu Lasten der "Working Poor" gegangen.

Es geht nicht darum, eine Gruppe gegen die andere auszuspielen. Es geht darum, dass nicht nur illegale Zuwanderer unter einem unsozialen Wirtschaftssystem zu leiden haben.

Übrigens : Vor allem Trump Anänger, eher im Bereich der unteren Mittelschicht, kommen nicht in den Genuss von den Hungerlohndienstleistungen der Zuwander.

der Personalausweis...

muß nicht mal mitgeführt werden...nur existent sein...und ...er darf sogar abgelaufen sein...laut Bundesgerichtshof darf man sich mit einem solchen Papier ausweisen...

US-Beamte nehmen Hunderte Einwanderer ohne Papiere fest

Sie sagen es @Shuusui.
Ich schließe mich Ihrer Meinung an. Es ist sehr Besorgnis erregend, was uns die Tagesschau hier suggerieren will.

Ja, Potzblitz!

Ja, Potzblitz!

Da gibt es ein Land und eine Regierung, die sich um die Einhaltung von aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen und Gesetzen kümmert.

Ja, Potzblitz!

tagesschlau2012, 14:38

||In DE reicht ein Personalausweis bei einer Personenkontrolle.||

Es besteht in Deutschland keine Mitnahmepflicht für Personalausweis oder Reisepass.

Völlig berechtigte Maßnahme

Das wäre hier in Deutschland glaub ich auch mal nötig. Nur hier scheint sowas ja niemanden groß zu interessieren.

@ 14:26 DLGPDMKR,...ähhh,...

>>...in einen Topf zu werfen ist einfach nur abwegig<<

Was ist daran abwegig, wenn ich die derzeitige Politik oder die der die gerne in diesen Ländern an die Macht kommen möchten mit den Taten des derzeitigen US-Präsidenten zu vergleichen?

Ich habe doch nie behauptet, daß alle diese Länder gleich sind.

Ich habe nur darauf hingewiesen, daß Vorgänge oder Parteiprogramme einiger Parteien des rechten Sektors versuchen die Demokratie zu untergraben.

Aber ist schon klar, als lupenreiner Anhänger dieser Art von Politik fühlt man sich eben schon mal angesprochen.

Ich komme damit klar.

Eine Selbstverständlichkeit

das der Staat gegen Illegales vorgeht. Das ist seine Aufgabe.

Wenn man das nicht will muss man die entsprechenden Gesetze ändern.

Was wäre die Alternative? Einige halten sich an Gesetze und haben entsprechende Nachteile, Andere nicht und kommen weiter. Ist es das, was man will?

Einwanderer haben die USA so

Einwanderer haben die USA so reich gemacht, wie sie jetzt sind. Trump sollte sich lieber darum kümmern, dass dieser Reichtum, der derzeit extrem ungleich verteilt ist, sozial gerechter verteilt wird. Damit könnte er wirklich etwas für seine Wähler tun. Alles andere sind nur Ablenkungsmanöver. Aber Trump und seine Freunde gehören ja selbst zum Geld-Establishment. Ich hab meine Zweifel, ob seine Wähler es jemals realisieren werden, wie sie gerade veräppelt werden.

Also, Kontrollen auf der Grundlage bekannter Gesetze

Kann den leicht mokierten Unterton des Beitrages nicht nachvollziehen. Es kann doch nicht angehen stets "Illegale" in Schutz zu nehmen. Illegal ist illegal. Das hat doch erstmal nichts mit Pres. Trump Dekret zu tun.
Es ist anzunehmen, dass es kein Problem ist auch jemanden der Papiere nicht dabei hat sehr schnell zu überprüfen z.B. eben aufgrund seiner wahren oder unwahren Angaben.
(Wenn man hier DE ohne Papiere besser angesehen ist als ein braver Einheimischer ist das unser Problem)

"US-Beamte nehmen Hunderte Einwanderer

ohne Papiere fest"
Äh, liebe TS, wie nennen wir Menschen ohne Papiere in Deutschland.
In Deutschland reden die Medien doch nicht von Einwanderern!
Diese Menschen leben illegal im Land und werden genauso in Deutschland festgenommen und bis zur Klärung fest gesetzt.

@StöRschall @kommentator_02

@StöRschall

Das Sie Trump hassen, weiß ich. Man kann es in jedem Ihrer Kommentare zu Trump-Beiträgen lesen. Ich mag ihn auch nicht sonderlich, trotzdem müssen Sie einmal versuchen differenziert und objektiv zu denken. Lassen Sie sich nicht von Ihrem Hass gegenüber Trump leiten. Ist es denn wirklich so ungewöhnlich Illegale festnehmen zu lassen? Macht das nicht jedes Land (ausser Deutschland vielleicht)? Illegal ist nunmal illegal und MUSS geahndet werden, ob der Präsident nun Trump, Bush oder Obama heisst.

@kommentator_02

War mir klar, das Sie soetwas vorbringen. Ihnen scheinen richtige Argumente zu fehlen um das illegale Einwandern in Länder zu verteidigen. Wissen Sie, warum Ihnen diese Argumente fehlen? Weil es keine gibt. Jedes Land versucht so gut es geht gegen illegale Einwanderung vorzugehen. Warum ist es bei Trump so verwerflich?

Hoch riskant - die Latinos sind fleißig

Das ist ein hochriskantes Vorgehen: bei einigen Hundert gibt es wenig Protest. Die Meldung an alle ist aber: seht euch vor. Die fleißigen Erntehelfer, Haushaltshilfen, Tankwarte, Pizzabäcker usw. werden fehlen. Die vielen jungen Männer und Frauen werden sich aber nicht alles gefallen lassen - und wer die USA kennt, hat eine Idee davon, wenn von "besonderer Intensität der Razzia" die Rede ist. Zusammen mit den Jungs aus Süd-Chicago kann sich da richtig was zusammenbrauen: kampferprobt, abgehärtet auf den Straßen, oft gut bewaffnet, ohne Aussichten auf ein legales Leben mit anständigem Einkommen. What can a poor boy do?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

"Hunderte Einwanderer ohne Papiere"

sind nicht "Einwanderer" sondern illegale Eindringlinge, die dank der Missachtung des Rechts noch nicht gefasst und ausgewiesen wurden.

Es ändert sich nun und das ist gut so.

Ohne Papiere

Ich habe daran nichts auszusetzen, das man welche ohne Papiere festnimmt, da man auch feststellen muss, wer diese Personen alle sind, um eine Gefahr ausschließen zu können. Ob man das macht oder einfach meint eine bestimmte Völkergruppe nicht einreisen zu lassen, das ist schon ein gewaltiger Unterschied und das eine ist berechtigt und das andere eben nicht, in meinen Augen.

Ich mag Trump weiß Gott nicht,

aber Menschen, deren Identifikation nicht möglich ist, haben in einem fremden Land nichts zu suchen. Wie bestreiten diese den ihren Lebensunterhalt, wenn Sie nicht gerade schwarz arbeiten?! Die Gefahr, dass dies durch kriminelle Handlungen erfolgt, ist sehr hoch. Und daher sind diese zu deportiert. Das Problem ist natürlich, wohin soll man sie abschieben, wenn man deren Herkunftsland nicht kennt? Umso wichtiger sind daher scharfe Grenzkontrollen, auch wenn es dabei zu Härten gegenüber Kindern und Frauen kommt. Aber diese können nicht die Card blanche für illegalen Grenzübertritt sein.

14:22 von Vault-Dweller

Da werden hunderte Einwanderer ohne Papiere festgenommen und in diesem Forum wird gegen den Präsidenten geschimpft!

Nochmals im Klartext: Hier wird jemand beschimpft, weil er eine Straftat aufdeckt!

Aber das kennen wir aus Deutschland: Illegale/Straftäter sollen abgeschoben und dagegen wird protestiert.
Wie irre ist Deutschland geworden?

@Vault-Dweller

Danke für ihren Kommentar! Sie haben ihr Herz am rechten Fleck. Wünsche ihnen noch einen angenehmen Tag.

14:38, tagesschlau2012

>>@14:18 von karlheinzfaltermeier
"Haben Sie eigentlich immer Ihre Papiere dabei wie z.B. Geburtsurkunde, Schulzeugnisse, Führerschein, Reisepass oder wenigstens Blutspenderausweis?"
#
#
In DE reicht ein Personalausweis bei einer Personenkontrolle.
Sollten Sie das nicht gewusst haben, dann habe ich Ihnen gerne geholfen, das Sie ab jetzt nicht mehr mit einem Aktenkoffer rumlaufen müssen.<<

In den USA reicht der Führerschein.

Ich besitze einen kalifornischen Führerschein (26 Jahre alt, deswegen leider nicht mehr gültig), den ich als jemand, der mit einem Touristenvisum im Lande war, problemlos bekommen habe.

Die Diskussion hier ist eine Phantomdiskussion, die der Wirklichkeit in den USA nicht ansatzweise gerecht wird. Solche Aktionen der Sicherheitskräfte wie die hier diskutierte sind Propaganda und sonst nichts. Die tägliche Lebenswirklichkeit ist eine ganz andere.

15:03, Coachcoach

>>Das ist ein hochriskantes Vorgehen: bei einigen Hundert gibt es wenig Protest. Die Meldung an alle ist aber: seht euch vor. Die fleißigen Erntehelfer, Haushaltshilfen, Tankwarte, Pizzabäcker usw. werden fehlen. Die vielen jungen Männer und Frauen werden sich aber nicht alles gefallen lassen - und wer die USA kennt, hat eine Idee davon, wenn von "besonderer Intensität der Razzia" die Rede ist. Zusammen mit den Jungs aus Süd-Chicago kann sich da richtig was zusammenbrauen: kampferprobt, abgehärtet auf den Straßen, oft gut bewaffnet, ohne Aussichten auf ein legales Leben mit anständigem Einkommen. What can a poor boy do?<<

Sie sprechen da mehrere interessante Sachen an. Die Polizeiaktion ist ja nichts weiter als eine Ansage an die Illegalen, die sie wissen lässt, daß sie jederzeit mit Repressalien zu rechnen haben, wenn sie auf irgendeine Weise auffällig werden. Ihnen wird ihre Rechtlosigkeit brutal vor Augen geführt, was sie noch leichter ausbeutbar macht. Aber: actio gleich reactio.

@14:52 von kommentator_02 tagesschlau2012, 14:38

>>>||In DE reicht ein Personalausweis bei einer Personenkontrolle.||
Es besteht in Deutschland keine Mitnahmepflicht für Personalausweis oder Reisepass.<<<

RICHTIG!

Nur bei einer Verkehrskontrolle muß man sich als Fahrer mit dem Führerschein ausweisen können.

So viel dazu.

@ 14:50 von El Chilango
>>>Ja, Potzblitz! Da gibt es ein Land und eine Regierung, die sich um die Einhaltung von aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen und Gesetzen kümmert.<<<

Genau, alle bösen Einwander, die vieleicht schon Jahrzehnte in den USA leben, einen Job haben und steuern zahlen, ausweisen.

Unzählige "illegale" Mexikaner leben schon sehr lange so in den USA.

Aber deshalb, soll ja auch die Mauer gebaut werden.

Es war einmal ein Land, daß hieß USA und dieses Land galt weltweit als weltoffen und demokratisch und hilfsbereit gegenüber den Schwachen.

Wie gesagt, es war einmal,...

Rotkäppchen ist tot, es lebe der böse Wolf.

@14:16 von Shuusui

"Illegale Einwanderung ist eine Straftat, aber nach Ansicht der TS und anderer Mainstream-Medien eine Straftat die zu verfolgen schlimmer ist, als sie zu begehen."

Welche Straftat liegt denn bitte vor? Wurde jemand verletzt, beraubt oder sonst wie schlecht behandelt?
Wenn das Menschsein und der Wunsch nach Freizügigkeit einen Straftatbestand darstellen, dann läuft was schief mit uns "Menschen"

Gesetze und Wahlversprechen umsetzen

Im Artikel werden irgendwie schon zwei grundsätzlich verschiedene Dinge vermischt. Oder zumindest nicht klar voneinander unterschieden.

Für die Ausschaffung der 11 Millionen illegalen Migranten im Land braucht es kein Dekret. Das kann die US-Administration direkt umsetzen. War im übrigen auch eines von Trumps Wahlversprechen, insofern verfolgt er eine glaubwürdige Politik wenn diesbezüglich vorwärts gemacht wird.

Das Dekret das Trump verabschiedet hat und nun vom Gericht kassiert wurde bezieht sich hingegen auf die legale Einreise von Staatsbürgern aus den genannten muslimischen Ländern. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen - ob mit Weiterzug an den Supreme Court oder neuem Dekret. Hat aber gar nichts mit der Ausschaffung von Illegalen zu tun.

@15:03 von Coachcoach

Aber dafür gibt es doch die vielen arbeitslosen weißen Amerikaner. Die können doch dann bei der Ernte helfen, Pizza ausfahren oder Taxi fahren.

Immerhin haben diese Leute doch dafür Trump gewählt oder sehe ich das falsch?

Achtung: rhetorische Frage.

15:02, Vault-Dweller

>>War mir klar, das Sie soetwas vorbringen. Ihnen scheinen richtige Argumente zu fehlen um das illegale Einwandern in Länder zu verteidigen. Wissen Sie, warum Ihnen diese Argumente fehlen? Weil es keine gibt. Jedes Land versucht so gut es geht gegen illegale Einwanderung vorzugehen. Warum ist es bei Trump so verwerflich?<<

Es gibt wohl weit über 11 Millionen "Illegale" in den USA. Die machen die Drecksarbeit für Löhne, für die kein US-Bürger bereit wäre, zu arbeiten. Beispielsweise würde die kalifornische Landwirtschaft ohne sie zusammenbrechen. Nun kann man natürlich sagen, dann geben wir die Jobs eben "einheimischen" Arbeitslosen, die freuen sich dann. Wenn sie zu den Bedingungen der Deportierten arbeiten müssten, würden sie sich gar nicht freuen. Wenn Sie Mindestlohn bekämen, würde die landwirtschaftliche Produktion entschieden teurer, und dies schlägt sich nach kapitalistischer Logik in den Lebensmittelpreisen nieder.

Deswegen wird sich außer der Symbolik nichts ändern.

Na, da bin ich mal gespannt, wie das so wird.

Trump schmeißt 11 Mio. Illegale raus. Das sind in etwa 3% der Einwohner der USA. Folge: ca. 3% mehr Wohnraum, ca. 3% (naja, vielleicht etwas weniger, da die Illegalen nicht so viel Geld haben als der legale Durschnittsamerikaner) weniger Inlandskonsum -> Wirtschaft rückläufig bzw. geringeres Wachstum. Zudem werden plötzlich Jobs frei, die kein US Bürger machen möchte, da es der Lohn für sie nicht "angemessen" ist (siehe auch Erntehelfer in Deutschland). Folge: steigende Löhne (oder der Unternehmer gibt sein Geschäft auf). Steigende Löhne - klingt toll, oder? Tja, wenn sich das nicht auch in steigenen Kosten für den US Bürger auswirken würde.

Ich sehe, Trump hat alles sehr gut bedacht.

System hier in USA

Manche hier wissen nicht wie illegale Einwanderer hier in USA einerseits geduldet sind und andererseits nicht, und die Widerspruechlichkeit im System ist das eigentliche Problem. Es gibt hier kein Meldesystem, sodass man ohne weiteres Wohnungen mieten kann, die Kinder zur Schule schicken, usw. ohne Aufenthaltsstatus. Zum Arbeiten braucht man nur eine Sozialversicherungsnummer, und illegale Einwanderer kaufen sich die (illegal natuerlich), z.B. von jemandem der sie nicht mehr braucht oder jemandem der sie faelscht. Dann zahlen sie jahre- oder jahrzehntelang Rentenbeitraege ein und Steuern, und obwohl jenen Bundesbehoerden das oft auffaelt, nehmen die das Geld gerne an. Auszahlungen kann derjenige aber nicht beantragen ohne aufzufallen, also ein Plus fuer die Renten- und Steuerkasse.
Die Arbeitgeber wollen die Leute, und so leben die oft schon Jahrzehnte hier, mit Kindern die Staatsbuerger sind weil hier geboren.

Vault-Dweller, 15:02

||@kommentator_02
War mir klar, das Sie soetwas vorbringen. Ihnen scheinen richtige Argumente zu fehlen um das illegale Einwandern in Länder zu verteidigen. Wissen Sie, warum Ihnen diese Argumente fehlen? Weil es keine gibt. Jedes Land versucht so gut es geht gegen illegale Einwanderung vorzugehen. Warum ist es bei Trump so verwerflich?||

Ich vermute Sie verwechseln mich mit jemand Anderem. Denn ich habe überhaupt keine Argumente für oder gegen Illegale Einwanderung gepostet. Vielmehr habe ich Sie, auf Ihre Behauptung:
"Zumindest hat Trump Papiere, mit denen er sich ausweisen kann."
hin gefragt:
"Sind Sie da sicher? Welche Papiere wären das? Und hat er die immer bei sich?

Auf eine Antwort warte ich weiterhin.

von CarlaDelastella

"Ohne Papiere keine Menschenrechte?"
Wo ist das Problem sich keine Papiere zu besorgen?
Denn Menschen die das nicht machen, bilden dann Parallelgesellschaften im Untergrund. Und dann? Kriminalität nimmt zu und fördert zudem radikale Gruppen.
Möchten Sie das?

Ich möchte mich....

herzlich bei all den Usern bedanken, die mich über die Ausweispflicht oder auch Nichtpflicht in Deutschland aufgeklärt haben! Ich war und bin auch dagegen, daß unter Merkel absolut jeder ungeprüft über die Grenze durfte! Aber ich wehre mich dagegen, daß dann jeder, der nicht seine Identität beweisen kann, als Einwanderer oder Straftäter pauschal eingestuft wird! Ich glaube, daß niemand ernsthafte Einwände gegen strenge Kontrollen hat. Ich wage aber die Aussage, daß sie 9/11 oder andere Terrorakte bis hin zur Kölner Domplatte nicht verhindert hätten! Und was ist, wenn jemand mit Papieren einen Terrorakt durchführt?

@Thread us-sicherheitspolitik-die-frontlinie-vor-der-haustuer

@16:57 von fathaland slim.
@18:13 von karwandler
Flynn war CIA/DIA-Chef und hat sich - nach seinen Angaben - getrennt wegen Differenzen, was die Aufgabe eines Geheimdienstes betrifft. Nämlich, nicht Regimechange und Unterstützung des IS, sondern saubere Analyse der Fakten.
Trump hat das mehrfach in seinem Wahlkampf aufgegriffen und gleichzeitig von der gemeinsamen Bekämpfung des Terrors, vor allem des IS, mit Russland gesprochen.

"Papiere" dabeihaben

Was das "staendig Papiere dabeihaben" angeht, der Ausweis fuer Einwanderer ist ja hier kein Papier sondern ein scheckkartengrosser Ausweis, so wie andere Ausweise auch. Ich habe z.B. eine Permanent Resident Card und habe die tatsaechlich staendig in meiner Handtasche, seit mehr als 20 Jahren (wird alle 10 Jahre erneuert). Halt so wie in D einen Personalausweis, und so wie den hiesigen Fuehrerschein der fuer Amerikaner gleichzeitig ein Ausweis ist. Und den manche (eher republikanische) Bundesstaaten nur an legale Einwohner ausstellen (wo illegale Einwanderer dann auch ohne Fuehrerschein und Versicherung fahren wie sowieso viele Leute) waehrend andere Bundesstaaten bei Ausstellung nicht den Unterschied machen.
Die USA sind halt schizophren weil sie sich bei einer konsequenten Politik eingestehen muessten dass auch ihre weissen "Vorvaeter" einst illegale Einwanderer waren, denn damals ging man halt einfach auf's Schiff.

Wie schon gesagt..

... diese gesamte unsinnige Theater verzögert nur, mehr nicht.

Wie wäre es damit, dass die Akteure der "Democratic Party" mal vorschlagen, was deren Idee wäre, das Problem zu lösen.

Die "Democratic Party" geht es um maximale Behinderung, um ihren Konkurrenten maximal zu schaden. Die Folge sehen wir nun: Die gesamte USA leidet darunter.

@ tagesschlau2012 - Trumpe Polemik & Panik mache mit 9/11

Ebenso , das Thema Illegale in USA
In den USA sind Personalausweise keine Pflicht , wie will man da illegalität feststellen,
aussehen,Sprache ?

Übrigens seit 1968 bis 2015 starben 1.516.863 Mio US-Bürger.
Durch Schusswaffen.
Zu Hause, auf amerikanischem Boden.
Ohne jegliche Kriegs & Islamistischer Terroreinwirkung.

re fatherland slim 16:10

In den USA reicht der Führerschein.
Ich besitze einen kalifornischen Führerschein (26 Jahre alt, deswegen leider nicht mehr gültig), den ich als jemand, der mit einem Touristenvisum im Lande war, problemlos bekommen habe.
Die Diskussion hier ist eine Phantomdiskussion, die der Wirklichkeit in den USA nicht ansatzweise gerecht wird. Solche Aktionen der Sicherheitskräfte wie die hier diskutierte sind Propaganda und sonst nichts. Die tägliche Lebenswirklichkeit ist eine ganz andere.

Ich bin ziemlich sicher, du weißt sehr viel mehr über die tatsächliche Situation als jeder, der diese Meldung hier kommentiert. Wenn man sich ein bisschen einliest in die Thematik wird schnell klar, dass es auch hier keine einfachen Lösungen gibt. Auch wenn gerne so getan wird.
Gruß

@imhotep1111

"Man sollte jedoch nicht so tun, als wären nicht Millionen Amerikaner von Hungerlöhnen meist ohne soziale Absicherung betroffen. Präsident Obama hat an diesen Misständen nicht viel geändert und die beinahe Vollbeschäftigung ist zu großen Teilen zu Lasten der "Working Poor" gegangen."

Das erklärt, warum der Absatz von Fahrzeugen in den USA von 5,4 Mio 2009 auf 7,1 Mio 2016 gestiegen ist. Schauen Sie sich zudem die Statistik auf census.gov an. Er ist keine Verschiebung in der Zeit Obamas in Richtung Niedriglohnsektor aufgetreten. Der ist ebenso wie die mittleren Einkommen gleichermaßen gestiegen.

@15:04 von DLGPDMKR, je mehr Beiträge ich von Ihnen,...

...lese (seit Monaten) desto mehr bekomme ich den Eindruck, daß SIE ein richtiger Scharfmacher sind.

Ihr O-Ton um 15:04:
>>> "Hunderte Einwanderer ohne Papiere"
sind nicht "Einwanderer" sondern illegale Eindringlinge, die dank der Missachtung des Rechts noch nicht gefasst und ausgewiesen wurden.
Es ändert sich nun und das ist gut so.<<<

"Für mich sind solche Äußerungen und auch die Personen die dahinter stehen gefährlich."

Straftat?

Wenn das Überschreiten einer Staatsgrenze ohne gültige Papiere im Gesetz als Straftat bezeichnet wird, ist es eine Straftat. Und dies ist in den USA der Fall. Aber Sie scheinen sich nicht um Gesetze zu kümmern.

Nach Ihrer Logik sollte man weltweit alle Grenzen öffnen und auf jeder Passkontrolle verzichten. Man könnte alle Zöllner abschaffen und jeder darf dahin reisen, wohin er will, dann wäre Ihr Wunsch erfüllt. Wenn wir weltweit dies machen würden, wäre dem Drogenschmuggel und der Mafia Tür und Tor geöffnet. Dann viel Spaß damit.

um 14:49 von odindonar

"" Der Personalausweis muß nicht mal mitgeführt werden...nur existent sein...und ...er darf sogar abgelaufen sein...laut Bundesgerichtshof darf man sich mit einem solchen Papier ausweisen...""
#
Recht haben Sie, nur besser ist es ihn ständig dabei zu haben. So wie es mir einmal passiert ist ohne gültigen Fahrschein und ohne Personalausweis in eine Bahnkontrolle begleitet von der Polizei zu geraten. Fahrschein und Ausweis lagen zu Hause.

16:27, Messi

>>Für die Ausschaffung der 11 Millionen illegalen Migranten im Land braucht es kein Dekret. Das kann die US-Administration direkt umsetzen. War im übrigen auch eines von Trumps Wahlversprechen, insofern verfolgt er eine glaubwürdige Politik wenn diesbezüglich vorwärts gemacht wird.<<

Er macht überhaupt nicht vorwärts, sondern ergeht sich in symbolischen Aktionen, die außer den paar hundert Betroffenen niemandem wehtun und dem schlichten Teil seiner Anhängerschaft vorgaukeln, er täte was.

Würde er sein Wahlversprechen wirklich umsetzen, dann würde das zu größeren wirtschaftlichen Verwerfungen führen. Daran hat er natürlich kein Interesse.

Ideologisch motivierte Hetze ist eine Sache, die normative Kraft des Faktischen eine andere.

16:43, krittkritt

>>@Thread us-sicherheitspolitik-die-frontlinie-vor-der-haustuer
@16:57 von fathaland slim.
@18:13 von karwandler
Flynn war CIA/DIA-Chef und hat sich - nach seinen Angaben - getrennt wegen Differenzen, was die Aufgabe eines Geheimdienstes betrifft. Nämlich, nicht Regimechange und Unterstützung des IS, sondern saubere Analyse der Fakten.
Trump hat das mehrfach in seinem Wahlkampf aufgegriffen und gleichzeitig von der gemeinsamen Bekämpfung des Terrors, vor allem des IS, mit Russland gesprochen.<<

Hat Flynn wirklich gesagt, daß er die Aufgabe der CIA im Regime Change und der Unterstützung des IS sieht? Und hat sich Trump in seinem Wahlkampf auf entsprechende Äußerungen Flynns bezogen?

Bitte belegen Sie das.

Natürlich hat Herr Trump im Wahlkampf von der Bekämpfung des IS, u.a. durch Flächenbombardements, fabuliert. Das ist mir bekannt.

Propaganda ?

16:10 von fathaland slim
>>
Die Diskussion hier ist eine Phantomdiskussion, die der Wirklichkeit in den USA nicht ansatzweise gerecht wird. Solche Aktionen der Sicherheitskräfte wie die hier diskutierte sind Propaganda und sonst nichts. Die tägliche Lebenswirklichkeit ist eine ganz andere.<<<

Da denke ich sofort an:

War es denn nicht auch nur "Wir-tun-etwas"-Propaganda, als vor kurzer Zeit zwei Flugzeuge -als Sammelabschiebungen abgelehnter Asylanten bezeichnet- aus Deutschland in ihre sichere Heimat geflogen wurden ?

Zugegeben, das ist hier im Beitrag a weng anders, weil sich hier die Schutzsuchenden nicht illegal aufhalten.

@14:58 von Werner40

>>
Einwanderer haben die USA so reich gemacht, wie sie jetzt sind.
<<

LEGALE Einwander. Das waren alles LEGALE Einwander.

Richtig so....

Ich kann Trump ja nicht in allem beipflichten was und wie er es "hemdsärmlig" tut.
Aber solche Aktionen sind doch nicht nur in der USA nachvollziehbar. Der Staat muss doch wissen wer sich in seinem Hoheitsgebiet aufhält und dies überprüfen.
Wer keine gültige Papiere hat kann meines Erachtens in einem Land keine Aufenthaltsberechtigung erhalten geschweige denn Leistungen eines Staates beziehen.
In dem Sinne Herr Trump - Daumen hoch!

18:46 von fathaland slim

Komplettes Missverständnis: Flynn wollte bei den ungesetzlichen Vorhaben des Geheimdienstes nicht mitmachen und ist deshalb zurückgetreten (vielleicht wurde er auch ..., habe das nicht mehr genau in Erinnerung).
Bericht z.B. bei www.cashkurs.com von einem Ex-Bundestagsabgeordneten (11.11.16).

Einer der Gründe, warum die CIA so panisch agiert, dürfte laut Washington Post in der Ernennung von General Michael Flynn zum nationalen Sicherheitsberater liegen. Flynn war als Direktor der CIA gescheitert, weil der Apparat nicht gewillt gewesen war, seinen Reform-Plänen zu folgen. Die CIA-Chargen fürchten nun offenkundig, dass Flynn bei der CIA durchgreifen könnte.

Flynn im August 2015 in einem Al Jazeera-Interview: es war eine "willful decision" der Regierung, mit radikalen Dschihadisten zusammenzuarbeiten.
Flynn wollte auch nicht, dass Assad durch Fundamentalisten ersetzt wird.

@19:05 von montideluxe, und es ist ausgeschlossen, daß...

...keine einziger davon ein sog. Illegaler war,
sondern nur legale.

Sie haben bestimmt handfeste Bewiese dafür und können dies hier auch belegen?

Mich würde das schon interessieren.

19:05 von montideluxe

"LEGALE Einwander. Das waren alles LEGALE Einwander."

Legal ?

Nach Nordamerika segeln, eine französische oder englische Flagge in den Boden stecken und das Land zum Teil der eigenen Nation zu erklären war - im heutigen Sinne - LEGAL ?

Was sagen eigentlich die Ureinwohner des strittigen Gebiets zu dieser "archaischen" und im weiteren Verlauf der Geschichte durchaus blutigen Form der Land(ab)nahme ?

18:53, Wusste-ich-nicht

>>Propaganda ?
16:10 von fathaland slim
>>
Die Diskussion hier ist eine Phantomdiskussion, die der Wirklichkeit in den USA nicht ansatzweise gerecht wird. Solche Aktionen der Sicherheitskräfte wie die hier diskutierte sind Propaganda und sonst nichts. Die tägliche Lebenswirklichkeit ist eine ganz andere.<<<

Da denke ich sofort an:

War es denn nicht auch nur "Wir-tun-etwas"-Propaganda, als vor kurzer Zeit zwei Flugzeuge -als Sammelabschiebungen abgelehnter Asylanten bezeichnet- aus Deutschland in ihre sichere Heimat geflogen wurden ?<<

Ja. Beides sind Propagandaaktionen auf dem Rücken von Schwachen, um eine gewisse Klientel zufriedenzustellen.

In Trumps Fall ein wenig heftiger als in "unserem" Fall, aber das Prinzip ist das selbe.

Migranten in den USA

Trump würde sich sehr wundern wenn er alle 11 Mill. rauswirft, wer soll denn die Drecksarbeit überall machen in den Hotels, Restaurants, Straßenbau, Privathaushalten etc. was sieht man dort nur Mexikaner, in den Hotels ist das weibl. Personal von den Philippinen und Mexiko. Das sogenannte Establishment fährt morgens zu den Straßen wo sich Illegale zum arbeiten anbieten und die werden alle schwarz bezahlt, was soll das Ganze also. Es wäre mal interessant wieviel Mexikaner in Trumps Firmen arbeiten und zu welchen Bedingungen

19:09, krittkritt

>>Flynn im August 2015 in einem Al Jazeera-Interview: es war eine "willful decision" der Regierung, mit radikalen Dschihadisten zusammenzuarbeiten.
Flynn wollte auch nicht, dass Assad durch Fundamentalisten ersetzt wird.<<

Wann wurde die "willful decision" getroffen, von der Flynn redete?

Daß die CIA in ihrer Geschichte öfters mal mit radikalen Jihadisten zusammengearbeitet haben, ist bekannt.

Sie schrieben aber vom IS. Das können Sie nicht gleichsetzen. Ich warte immer noch auf Belege, daß die CIA mit dem IS, und ich meine ausdrücklich den IS, zusammengearbeitet haben.

Und wer wollte Assad durch Fundamentalisten ersetzen? Mir fallen da eigentlich nur Saudi-Arabien und die Türkei ein.

Die Obama-Administration jedenfalls nicht.

@ birdycatdog

" Er ist keine Verschiebung in der Zeit Obamas in Richtung Niedriglohnsektor aufgetreten. Der ist ebenso wie die mittleren Einkommen gleichermaßen gestiegen."

Ich habe auch, nicht wie die Republikaner fälschlich versucht zu behaupten, dass Obama in Sachen Wirtschaft schlechte Arbeit gemacht hat.
Wir wollen doch jetzt aber nicht die sozial "blühenden Landschaften in den USA ausrufen, nur weil Trump jetzt Präsident ist.
Vielleicht könnte man Schlussfolgern, Obama hat auch Dank niedriger Energiepreise den Niedriglohnsektor auf niedrigem Niveau stabilisiert. Niedriglohn und Armut in der USA sieht ein wenig anders aus, als in Deutschland.

Wer jetzt über Rückführung illegaler Zuwanderer schreit, sollte Alternativen anbieten. Und das wäre legale Zuwanderung in den normalen Arbeitsmarkt.

Auswüchse dieser Art gibt es bereits bei illegal zugereisten aus Osteuropa in Deutschland. Schwarzarbeit zum Hungerlohn ohne jede soziale Absicherung meist für "Firmen" mit mafiösen Strukturen.

Terrorgefahr oder einfach Einhaltung der Rechtsordnung

Was hat die Einhaltung der Rechtsordnung eines Landes mit dem "Abgleiten in ein autokratisches System" zu tun.

Sollen illegale Einreisen legal werden?

Soll das Meldegesetz und die Meldepflicht generell oder nur für illegale Zuwanderer abgeschafft werden?

Wo bleiben die Visionen für die Zukunft und die dafür notwendigen, realistischen Strategien und das Aufzeigen der zwangsläufigen Konsequenzen dieses Handelns.

Darüber sollten wir uns austauschen, auseinander setzen und auch streiten!

19:09, krittkritt

Ich habe mich gerade eben mal ein wenig über Michael Flynn kundig gemacht. Der englischsprachige Wikipediaartikel ist sehr aufschlussreich. Unter anderem gründete er nach seinem Ausscheiden aus dem Geheimdienst eine Beraterfirma, die Erdogan berät.

Ein sehr interessanter Mensch.

Trump ist auch nur ein Einwanderer

Diese Aussage ist einfach falsch. 1885 wanderte sein Großvater aus.

Donald Trump wuchs in den USA auf, seine Muttersprache ist anglo-amerikanisch.

Solche Relativierungen sind in bestimmten Kreisen sehr verbreitet, weil denen alle Mittel recht sind, um ihre eigene Meinung "unter's Volk" zu bringen. Dabei ist die Wahrheit völlig gleichgültig.

Vertrauen ist gut ....

Kontrolle ist besser!

19:12, Biocreature

>>@19:05 von montideluxe, und es ist ausgeschlossen, daß...
...keine einziger davon ein sog. Illegaler war,
sondern nur legale.

Sie haben bestimmt handfeste Bewiese dafür und können dies hier auch belegen?

Mich würde das schon interessieren.<<

Damals gab es den Begriff "illegale Migration" gar nicht. Wer in die USA einreiste, war automatisch legal. Außerdem sind "Outlaws", also Menschen, die sich außerhalb des Gesetzes stellen, in den USA Volkshelden.

Diese Legalitätsreiterei, wie sie hier im Forum betrieben wird, ist den Amerikanern eigentlich von ihrer Geschichte her fremd.

Deswegen wohl auch die Bewunderung einiger dort für Trump, der ja öfters deutlich gemacht hat, daß er der Meinung ist, daß Gesetze für ihn nicht gelten.

Noch ne Parallele zu Berlusconi, der damit die anarchistische Seele vieler Italiener bediente.

19:33, troix.age

>>Soll das Meldegesetz und die Meldepflicht generell oder nur für illegale Zuwanderer abgeschafft werden?<<

So etwas gibt es in den USA nicht.

@fathaland slim, Sehr geschätzer User/in,...

...ich glaube es ist nahezu zwecklos hier auf einen Nenner zu kommen.

Nicht einmal, wie in einer Demokratie meist üblich,
auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu kommen.

In diesem Beitrag (leider gilt dies auch bei Themen wie, Türkei, Frankreich, Niederlande, Ungarn, Österreich, Deutschland ,habe ich ein Land vergessen?) gibt es nur schwarz oder weiß.

Grauzonen (Schnittmengen, Kompromisse) gelten hier nicht.

Viele Trump-Beführworter hier meinen, daß das durchgreifen von Trump nur zum Wohle aller Amerikaner gilt.
Sie erwarten, daß ab jetzt eine neue Zeitrechnung beginnt, in der die alten Regeln, nicht mehr Bestand haben.

Es ist nahezu sinnlos.

Denn einst habe ich in meinen 49 Lebenszeiten gelernt, Fanatikern kann man nicht mit Vernuft und Logik kommen.

Gruß
Biocreature

P.S.: Wer sich hier schon immer gefragt haben sollte, was mein Nickname eingentlich bedeuten soll, hier die Erklärung:
Bio = biologisch
Creature = Kreatur

Salopp ausgedrückt = Mensch

Terrorgefahr oder einfach Einhaltung der Rechtsordnung

Leider erweckt diese Meinungsäußerung den Eindruck , als gäbe es keine wirkliche Terrorgefahr oder habe ich das missverstanden?

Offensichtlich gibt es noch nicht genug Opfer des Terrors in New York, London, Madrid, Paris, Brüssel, Berlin und auch in kleineren Orten wie Ansbach. Vielleicht werden diese auch nicht mehr von allen Zeitgenossen wahrgenommen.

In den meisten Demokratien werden die Regierenden verpflichtet, die Regierten zu schützen. Dafür gibt es absolut keine Ausreden gleich welcher Art, um diese Pflicht auszuhebeln.

Gespräche" im Kreis" sind dazu kein Beitrag, sondern allein Sachargumente, die die Folgen des Handelns aufzeigen, gleich wofür man sich in der Argumentation entscheidet.

Es mag ja sein, daß - wie von

Es mag ja sein, daß - wie von Ihnen befürchtet- ein Kleinkrieg ausbricht. Der vernünftigere Teil der jetzt "Ertappten" wird aber sich um eine korrekte Einbürgerung bemühen, nachdem sie längere Zeit probeweise dort gelebt und gearbeitet haben, wobei die Regierung auch eine Auswahl treffen wird.

Ich verstehe weder den Artikel noch die Aufregung

Unter Obama wurden 1,3 Millionen "Illegale" abgeschoben, so viele wie nie zuvor, die Grenzkontrollen wurden extrem verschärft und niemand hat sich darüber aufgeregt. Wo ist jetzt das Problem? Wird jetzt jede Durchsetzung amerikanischer Gesetze zum Trump-Bashing umgeschrieben?

Hat er nicht gesagt, dass er

Hat er nicht gesagt, dass er die Drogenkartelle bekämpfen will?
Das ist trumpisch und heisst also übesetzt:
"Die Drogenkartelle will ich auch noch übernehmen"

Er will halt mit Biegen und Brechen Herr über Recht und Unrecht sein

@19:59 von IchKannsNichtMe..., auch wenn Sie es jetzt schocken,.

...sollte.

Meine Antwort lautet: Ja.

Ichkannsnichtmehr...

Die Sache ist ganz einfach:

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Selbe.

Denn jede Handlung entspringt einer Motivation. Einem Motiv. Und DAS ist das Entscheidende und das Unterscheidende.

Denn das prägt nachhaltig das gesamte Ergebnis.
Das verstehen nur viele nicht in dem Bereich nicht.

In nem anderen Bereich ist das ganz klar, nehmen wir ein Theaterstück oder einen Film ...
Da käme doch niemand auf die Idee zu sagen : eine Szene macht das ganze Stück aus oder IST das Stück.
Ne, sie ist eben nur ein Stück vom Stück. Die Gesamtheit ergibt sich aus dem kompletten Erzählbogen mit allem was dazu gehört und der entspringt eben einer Erzählmotivation.

19:30 fathaland slim

Ich gebe hier nur wieder, was ich von Flynn, und vom Wahlkampf Trumps mitbekommen habe.
Ob der damalige - und jetzt neue - Chef des Geheimdienstes die Wahrheit spricht (CIA - IS), ist vermutlich auch von versierten "Profis" nicht einfach zu verifizieren.
Unbestritten ist, dass zunächst viele westliche Staaten davon ausgingen, dass Assad in ein paar Wochen aus dem Amt entfernt wäre, so auch unser BND.
Die Alternativen waren aber damals schon nur noch radikale Islamisten, wie es u.a. auch ein syrischer Erzbischof ausdrückte.

Todenhöfer im „Kölner Stadt-Anzeiger im Interview mit einem Al-Nusra-Kommandeur „Die Raketen wurden uns direkt geliefert. Die Amerikaner stehen auf unserer Seite.“

Und nicht vergessen: Wir haben noch heute Sanktionen, die die syrischen Christen, Aleviten, den syrischen Halbmond (Rotes Kreuz) etc. betreffen, aber ausgerechnet die Islamisten zumindest was Ölgeschäfte und Bankgeschäfte betrifft wieder ausnimmt.

Illusionen und

Illusionen und Wiklichkeit.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-01/usa-mexiko-donald-trump-enriq...
Gründe dafür waren laut Pew die Finanzkrise in den USA, eine sich verbessernde Wirtschaftslage in Mexiko sowie strengere Grenzkontrollen und massive Abschiebungen seitens der amerikanischen Behörden.
Gerade unter Obama wurden so viele illegale Einwanderer abgeschoben wie nie zuvor.

Darstellung: