Kommentare

Recht

Leider Gottes hat er recht, auch wenn er Flüchtling ist, hat niemand das Recht ihn als Terrorist abzustempeln und das so verbreiten zu dürfen sollte verhindert werden und liegt wohl auch allein in der Macht von Facebook, das zu verhindern.
Nachrichten auf Facebook sollte man aber ehe nicht glauben, denn man weiß ja nicht ganz genau, wer die da so eingestellt hat.

Unverständlich

Ich stelle mir vor, jemand würde auf FB posten "dr.bashir beim Ladendiebstahl erwischt" und würde dies mit einem Foto, dass er sich gebastelt hat garnieren. Anscheinend ist man in der heutigen Zeit solchem Treiben hilflos ausgeliefert. Oder man zumindest jede Menge Arbeit, den Mist wieder loszuwerden. Und "irgendwas bleibt ja immer hängen".
Offensichtlich sind die Typen, die solche "FakeNews" (der neue Euphemismus für "Lügen") in die Welt setzen völlig hemmungslos. Sie wissen genau, dass sie auf eine gläubige Gemeinde treffen, die alles glauben, was den eigenen Vorurteilen entspricht.
Viel Glück dem Kläger. Schwer genug, gegen eine weltweite Macht wie FB anzukommen.

Inwiefern ist Facebook auch

Inwiefern ist Facebook auch dafür verantwortlich, beispielsweise Fake News über angebliche Qualifikation von Flüchtlingen zu löschen?
Mich beschleicht das Gefühl, dass die Löschung von "Fake News" nur einseitig angewendet wird und nur politisch unliebsame Nachrichten betrifft....

Wenn gegen rechtsfreie facebooks "Standards"

mit europäischem bzw. deutschem Recht nicht anzukommen sein sollte, muss facebook gegebenenfalls hier geschlossen werden.

Sehr gut!

Ich hoffe er bekommt recht.
Facebook hatt bei soetwas auch eine Verantwortung zu tragen. Die machen ja schließlich auch Geld mit soetwas.
Man sollte auch mal gucken wie weit Facebook in Sachen geschlossene Nazigruppen mitschuld hatt, wenn die Leute sich in solchen Gruppen radikalisieren, sollte Facebook ruhig die Kosten für abgebrante Flüchtlingsheime so indireckt mit tragen.

Soziale Netzwerke und Falschmeldungen?

Wer sich über Fake News in diesen Netzwerken aufregt, sollte sich einmal selbst hinterfragen, warum er /sie meint / meinen sich in diesen (a)sozialen Netzwerken produzieren zu müssen.
Auch Mobbing gehört hier zum Alltag und wird bis zum Exzess ausgelebt.
Wer sich darin rum treibt, hat selber Schuld und soll aufhören zu jammern.

user generated content

man sollte sich damit abfinden, dass bei Facebook nunmal jeder Nutzer Inhalte generiert und diese eben auch zum Inhalt des von anderen Nutzern generierten Inhalts werden können. Das ist das Prinzip und Facebook stellt dafür nur eine technische Lösung zur Verfügung. Sofern das dann Persönlichkeitsrechte verletzt, muss man schon gegen den eigentlichen Verursacher vorgehen.

Facebook ist eben kein Verlag. Das Unternehmen also in Haftung zu nehmen für den Unsinn, den User dort selbst verzapfen - auch indem sie, trotz besseren Wissens, überhaupt persönliche Dinge dort posten - ist meines Erachtens nicht statthaft - es wäre ein massiver Eingriff in die Entwicklung der sogenannten sozialen Netzwerke.

Der user generated content wurde dereinst über den grünen Klee gelobt. Nun muss man eben auch damit klarkommen, dass sich dieses Metier entwickelt hat und sicherlich auch noch weiterentwickeln wird. Begegnen kann man dem einzig mit Kompetenzvermittlung.

Also mal ganz abgesehen von Facebook

was sind das eigentlich für Leute, die solche Fälschungen herstellen und ins Netz stellen? Und zu welchem Zweck tun die das? Da kann mir doch keiner erzählen, dass das ein Versehen ist. Das ist doch absolut kriminell.
Und dann gibt es tatsächlich TS-Leser (gestern noch!) die das Aufspüren und Vernichten dieser Machwerke als "Zensur" bezeichnen, da fehlen mir echt die Worte.

David gegen Goliath

Ausgangslage: Auf der einen Seite steht eine weltweite agierende Internetseite, milliardenschwer, die kein geringeres Ziel hat, als möglichst alle Menschen zu vernetzen. Auf Einzelschicksale wird keine Rücksicht genommen.

Auf der anderen Seite die berechtige Klage eines Menschen, dessen Selfie mit der Bundeskanzlerin um die Welt ging und gerade auf Facebook mißbräuchlich, ja geradezu für kriminelle Zwecke verwendet wird. Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Was wird sich am Ende durchsetzen: Die Einhaltung der Menschenrechte oder das Kapital? Eine spannende Sache ...

09:16 von Marcel B. 100

Facebook zieht sein Kapital aus der Auswertung der durch Anklicken, Teilen, Abonnieren, Freundschaftsanfragen, etc. dokumentierten, tatsächlichen Interessen seiner Kunden.

Daher ist es auch völlig indiskutabel, Facebook dazu drängen zu wollen, dass es die Interessen seiner Nutzer vorbestimmen soll. Damit würde das Geschäftsmodell als Ganzes angegriffen.

Fakebook

Ich meine jeder Nutzer sollte bei der Anmeldung eine Identifikationsnummer bekommen, die die Herkunft einer Nachricht eindeutig zurückverfolgen lässt.
Soll niemand sagen das geht nicht! Jeder Smartphone"Zombi" - weis es vielleicht nicht - aber er hat eine WerbeID von Google oder sonst wem auf seinem Telefon an der man zu Identifizieren ist.
Also warum nicht bei Fakebook!? Aber das schmälert ja die werbeeinnahmen und die Datenschützer laufen blau an.
Die ganze Welt darf wissen welche Farbe die Unterhose hat und wann ich Stuhlgang hatte, aber ist ja selbsverständlich. Wir haben ja nichts zu verbergen. /sarkassmus off

Lesen von AGB und Verfassung!

Die Sachlage ist klar, ganz einfach und nachzulesen. Dem einen oder anderen Forumsteilnehmer seien die AGB von Facebook, Twitter und der Tagesschau empfohlen. Wenn nicht an sich schon selbstverständlich, erkennt jeder Nutzer bei der Anmeldung die AGB an und dass er weder zu Haß, Diskreminierung etc. aufruft. Nur ist leider der Faktencheck in trumpschen Zeiten nicht mehr opportun. Weiterhin sei an unsere Verfassung erinnert. Jeder hat das Recht sich frei zu bewegen, sei es im Netz oder in Realität auf dem Marktplatz. Es wäre das Ende der Demokratie und Freizügigkeit, wenn wir uns aus Angst vor Verunglimpfung oder Angriffen nicht mehr in die Öffentlichkeit wagen und dann auch noch selbst Schuld haben sollen, wenn wir es dennoch tun. Zum Glück gewähren unsere Verfassung aber auch die obigen AGB den Menschen die gleichen Rechte z. B. der Unantastbarkeit der menschlichen Würde!

@ wissen_ist_macht

Personen des öffentlichen Lebens (politiker, Stars, Schauspieler etc) können fotografiert und von jedem Veröffentlicht werden, wer sich dazu stellt ist selber schuld... wissen ist macht? machts nichts ;)

14:26 von TheoTententruter

Wie Sie schon schreiben:
auf Facebook
Und eben nicht "von Facebook".

Schadensersatz und Schmerzensgeld muss man dann schon vom Autoren und möglicherweise auch von denen, die sowas teilen, erstreiten.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: