Ihre Meinung zu: Kanzlerin Merkel setzt auf "Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten"

3. Februar 2017 - 22:47 Uhr

Kanzlerin Merkel geht davon aus, dass es in Zukunft innerhalb der EU zwischen den Ländern verschieden enge Kooperationen geben wird. Sie setze auf ein "Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten", sagte sie nach dem EU-Sondergipfel in Malta.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5625
Durchschnitt: 3.6 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dazu möchte ich eine genauerer Angabe haben.

"" Kanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass es in Zukunft innerhalb der EU zwischen den Ländern verschieden enge Kooperationen geben wird. Sie setze auf ein "Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten",""
#
Was genau hat das denn zu bedeuten? Werden nicht alle EU Mitglieder gleiche Standards haben? Fragen über Fragen die ich mir stelle.Und kann es nicht sein das noch mehr Länder den " Brexit " machen?

Beides Auslaufmodelle

Merkel und EU gehören hoffentlich bald der Vergangenheit an.

kein gutes Programm

Ein "Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten" scheint für mich kein gutes Programm zu sein.

""Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten"

Wie soll es ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten im Euro Raum geben? Wie soll es ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten zwischen Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland geben?

Gut wäre mal

sich zu entscheiden ob man von Europa oder der EU spricht, 27 zu 45 sind die Zahlen.
Beides wird immer vermischt, so das man etwas durcheinander kommt.

Was Sie Vorschlägt ist ja schon immer im Gespräch seit Jahren, nur diese Angleichung wird für Deutschland schlecht ausgehen.
Und ich das über die Köpfe der Bürger zu entscheiden wäre nicht gut, dazu sollte dann wirklich das Volk gefragt werden in einem Entscheid.

Eine EU mit verschiedenen Optionen wird nicht funktionieren, dann kann ich als nicht integrierter ja auch gleich aussteigen.
Das bringt am Ende mehr Probleme als jetzt schon vorhanden sind.
So beliebt wie immer gedacht ist die EU wohl nicht, auch wenn das immer behauptet wird, unterschwellig sieht das Ganze anders aus.

Gruß

Klingt in meinen Ohren wie

Unter allen Umständen muss an der Institution Europa festgehalten werden... koste es was es wolle und eventuell ohne Rücksicht auf Verluste.
Hier wird krampfhaft versucht, einen längst gegen die Wand gefahrenen Karren in alle Einzelteilen zerlegt wieder auf die Bahn zu schicken.
Es wird nicht klappen, fürchte ich - aber das wird sehr teuer.

"Kanzlerin Angela Merkel geht

"Kanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass es in Zukunft innerhalb der EU zwischen den Ländern verschieden enge Kooperationen geben wird."

Mit anderen Worten: eine "EU erster Klasse" und eine "zweiter Klasse". Angela Merkel macht mal wieder deutlich warum sie keine gute Politikerin ist: SIE GRENZT DIEJENIGEN AUS DIE NICHT MIT IHR EINVERSTANDEN SIND. Hier eben nur auf EU-Ebene. Nach einer "gemeinsamen Lösung" mag sie wohl nicht mehr suchen, da es ihr wohl inzwischen aufgegangen ist, dass es zu viel Gegenwind für IHRE IDEEN gibt und sie will ANDERE IDEEN nicht akzeptieren.

Wie Dieter Thomas Heck sagen würde "zum dritten mal dabei, bitte nicht mehr wiederwählen."

Die vergangenen Entscheidungen der EU (Osterweiterung, Schengen-Abkommen) zu "überdenken", daran denkt Frau Merkel nicht. Dazu sind unsere Politiker insgesamt nicht in der Lage, obwohl dies die logische Konsequenz der Überlegung über "unterschiedlich starke Kooperationen" sein MÜSSTE. Sind sie zu feige oder zu dumm?

Unterschiedliche

Unterschiedliche Geschwindigkeiten geht nur bei unterschiedlichen Währungen. Also Schuss mit dem Gelddrucken. Italien, Griechenland und Co. dürfen aus dem Euro ausscheiden.

"Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten"

Das wird ständig von irgendjemandem gefordert und, obwohl es gegen sämtliche Grundsätze und -werte der EU verstösst, ist es auch nur logisch.

Ich bin ein euphorischer Befürworter der EU, aber der Grundfehler unseres Staatenbundes ist es, a) verschieden starke Staaten in der Euro- Zone mit gleicher Währung zu vereinen und b) zu spät oder gar nicht mit einem "Länderfinanzausgleich" auf Krisen zu reagieren.

Frau Merkel meinte mit verschiedenen Geschwindigkeiten hoffentlich nicht die Reaktion auf die Lehmann- Krise? Während wir uns einem ausgiebigen Keynesianismus hingaben (Abwrack- Prämie, Bankenrettung), verordneten wir anderen strenge Austerität, die erwiesenermaßen die Wirtschaft nur weiter abwürgt...

Bitte löst endlich dieses

Bitte löst endlich dieses unnötige Konstrukt auf. Zurück zu einer großen Handelsunion und fertig.
Ich möchte keine Haftungsunion, keine Sozialunion oder ähnliches, die Deutschen sind doch hier immer die Zahlmeister.
Schluß mit Schengen, 8 Milliarden verliert die Wirtschaft angeblich, das ist ein kompletter Witz, das erwirtschaftet die osteuropäischen Mafia bei Einbrüchen locker, der Sozialbetrug angeblicher selbständiger Rumänen und Bulgaren ist bestimmt ähnlich hoch.
Die Löhne auf dem Bau durch Billigarbeitskräfte sind so stark gesunken, das es einer modernen Sklaverei ähnelt.
Der Versuch EU war gut gemeint, die schnelle Osterweiterung hat das Projekt gekillt.
Wenn Italien und Griechenland abgewickelt werden müssen bleibt von Deutschland nichts über aus Billionen Schulden.

22:23 von laurisch._karsten

""Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten"

Wie soll es ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten im Euro Raum geben? Wie soll es ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten zwischen Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland geben?
////
*
*
So ähnlich wie mit Bulgarien und Rumänien in der EU läuft.
*
Langsam begreifen immer mehr, das Birnen und Äpfel unterschiedliche Reifezeiten haben.
*
Nur das mit dem faulen Apfel im Obstkorb, dss mag noch keiner laut sagen.

EU mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten existiert bereits

Wenn hier einige user fragen was das sein soll, eine EU mit verschiedenen Geschwindigkeiten mss man darauf verweisen dass es schon zwei Gruppen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in der EU gibt:
Die Eurogruppe und die Länder ohne Euro!
In vielen Themen der Finanz- und Wirtschaftspolitik gelten dort unterschiedliche Regelungen und Gesetze!
Was jetzt in Malta besprochen wurde ist ein Scenario bei dem auch noch innerhalb der Eurogruppe unterschiedliche Geschwindigkeiten in einzelnen Themenbereichen definiert werden können.
Wichitg ist dabei nur dass diese Entscheidungen gemeinsam gefällt werden!
Dieser Ansatz dürfte angesichts der bisherigen Entwicklung inklusive der jetzt halbwegs bewältigten Eurokrise vor 8 Jahren gut und richtig sein.
Merkel zeigt hier mal wieder ihre Führungsqualitäten denn nur so wird es überhaupt möglich sein die EU zusammen zu halten!
Man sollte nie vergessen dass die EU ein Friedensgarant in Europa ist.
72 Jahre Frieden in Europa ein Erfolg der EU!

Gute Sache

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten berücksichtigt endlich die verschiedenen Gegebenheiten der unterschiedlichen Mitgliedsstaaten. Es ist ein Schritt hin zu mehr staatlicher Individualität, vielleicht auch 'zurück' zu mehr Selbstbestimmung. Das finde ich richtig und es trägt auch den vielen regionalen Strömungen Rechnung.

22:44 von Pflasterstein

"" Wie Dieter Thomas Heck sagen würde "zum dritten mal dabei, bitte nicht mehr wiederwählen. ""
#
Frau Merkel steht mit ihren oftmals einseitigen Entscheidungen in der EU der 27 Mitgliedstaaten alleine da. Ein Europa der 2 oder auch 3 unterschiedlichen Geschwindigkeiten ist ja zurück zum Anfang der EU Gründung. Dann doch gleich bitte die EWG mit ihren 6 Staaten denn das hatte funktioniert.

das ist aber Dummschwätz

vom feinsten.

ich denke, europa ist eins. gemeinsam schaffen wir das. was auch immer, natürlich

Gute Idee, verschiedene Schwerpunkte

Damit sind nicht nur verschiedene Geschwindigkeiten, sondern auch verschiedene Schwerpunkte gemeint. Es gibt bereits jetzt viele Europäer, die die Berücksichtigung regionaler Sitten, Gebräuche, Essgewohnheiten usw fordern. Wem nützt es, alle(s) über einen Kamm zu scheren? Lassen wir doch den Franzosen ihren Käse (mit Milben), den man in Dänemark sofort beschlagnahmen würde. Müssen wir wirklich Eu-weit genormtes Gemüse und Obst haben? Kreisverkehre gibt es traditionell in Paris, aber muss es in Portugal an jeder Kreuzung, an der es alle zwei Tage eine Ziege vorbeikommt, so viele Kreisverkehre geben? Frau Merkels Ansatz, den europäischen Staaten ihre eigenen Kompetenzen zuzugestehen, finde ich sehr vernünftig.

30 Jahre verschlafen

Das Thema gab es schon bei Schmidt. Die EU hat dann den Rest der Zeit verschlafen und halherzige Politik gemacht, ungeführt von Kohl usw. Ein starker Staat mit Schengen, Euro, Sozialstaat und gemeinsamer Infrastruktur-, Wirtschafts-, Außen- und Finanzpolitikwäre spätestens 1990 angesagt gewesen - aber die waren ja alle einheitsbesoffen oder -erschreckt.

Lafontaine hat meiner Erinnerung nach vor der Einführung des

Euro so eine Art "floating zones" vorgeschlagen, so dass Länder ähnlicher Wirtschaftsentwicklung sich zusammenschließen, und bei unterschiedlichen Entwicklungen das korrigieren können.

Unklar ist, ob sich Merkels späte Einsicht auf den Euro bezieht oder auch auf andere Faktoren.

"Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten"

Vielleicht das der ein oder andere etwas schneller vor die "Wand" fährt, fast angekommen sind ja wohl schon der ein oder andere......wenn ich z.B. an die Griechen Denke.

@willi wupper sen.

"
Am 03. Februar 2017 um 23:13 von willi wupper sen.

das ist aber Dummschwätz

vom feinsten.

ich denke, europa ist eins. gemeinsam schaffen wir das. was auch immer, natürlich.

.

" Yes we can" kann funktionieren wie es schon ein mal hat . Ist aber keine Garantie mehr.
Großbritannien ist ausgetreten. Frankreich und die Niederlande kurz davor. Griechenland ist kurz vor der wirtschaftlichen Katastrophe. Es würde nur funktionieren wenn Deutschland aus dem Euro austritt und wieder die DM einführt, dann könnte das Europa, das wir kennen, gerettet werden. Nur ob dazu unsere Politiker bereit sind, das bezweifle ich.

vor den Wahlen wächst die Phantasie

Wie sieht eine Tanzgruppe aus, die zu einer Musik mit unterschiedlicher Geschwindigkeit tanzt ?

Geschwindigkeit ???

Geschwindigkeit, fragt sich nur,was Frau Merkel und die EU-Politiker darunter verstehen. Ich glaube nicht mehr daran, viel zu viel Egoismus ist im Spiel, es hätte sonst längst mehr Fortschritte geben müssen.

Der € ist das Problem, er

Der € ist das Problem, er weckt Begierlichkeiten. Schwache Staaten mit zu harter Währung. Banken die Kredite geben ohne sich um Sicherheiten zu kümmern- andere werden schon bezahlen..
Die Konstruktion ist falsch, daher Abriß und Neubeginn. Wir alle wollen Frieden und Sicherheit.
Frau Merkel hat ohnehin keinen Plan. Sie verjubelt das Wohl das ihre Vorgänger erarbeitet haben.

Unterschiedliche Geschwindigkeiten

Ich finde die von Bundeskanzlers A. Merkel angeregte Möglichkeit der unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur EU-integration sehr Weise!

Grund: Die Regionen sind sehr Unterschiedlich mit gänzlich unterschiedlichen politischen Problemstellungen.

Beispiel 1.
Grichenland und Italien stehen im Fokus bei der Flüchtlingsproblematik, während es andere Länder wie die Tschechische Republik oder Polen ignorieren.

Beispiel 2.
Polen fürchtet sich vor Russland, wärend es in Spanien keinen Interessiert.

Beispiel 3.
Rumänien, und auch Griechenland lieben und pflegen gerne ihre Korruption, wärend andere Länder dieses als Tod eine Demokratie ansehen.

Europa hat von Land zu Land unterschiedliche Betrachtungsweise und ein Tacktangleich ist basierend dieser unterschiedlichen Themen sehr schwierig und zeitraubende.

Warum also nicht eine Annäherung nach Themen angehen!

Zudem haben es die westlichen Länder, Italien, Spanien, Frankreich. Deutschland und die Benelux-Länder msehr weit gebracht.

"Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten"

Haben wir doch, ob Euro, Schengen, Aufnahme von Flüchtlingen... manche Länder sind bereits schneller. Hat Frau Merkel dies noch nicht mitbekommen? Oder will sie blumig sagen, dass einiges in der EU wieder zurückgefahren werden soll. Das wäre dann wohl ein Armutszeugnis unserer Politiker, denn unsere EU ist ein Garant für Frieden - aber den will anscheinend eine zunehmende Zahl an Bürgern wohl nicht mehr. Doch auch diese größer werdende Zahl an Leuten, die den Frieden verachten, ist ein Resultat unserer schlechten Politik.

"... und Deutschland fordern eine tiefere Integration..."

Also, ich fordere die nicht. Und die Deutschen sind auch noch nie dazu befragt worden, ob sie dies wollen. Wenn an sie fragte, würden die meisten vermutlich auch nur eine enge Handelsunion und Verteidigungsgeeinschaft befürworten, aber wohl auch nicht mehr. Darum fragt man auch nicht nach.

Und WIEDER grassiert in 90%

Und WIEDER grassiert in 90% der Posts in diesem Thread der Anti-EU-Reflex. Zum wiederholten Mal macht sich kaum jemand die Mühe, mal sachlich zu hinterfragen, was Frau Merkel da vorgeschlagen hat. Das kann ja nach wie vor schlecht sein, oder man kann nach wie vor anderer Meinung sein, aber dieses ewige (Zitat:) "Dummschwätz" über (Zitat:) "Stillstand in Europa" ist sowas von laaaangweilig!

Die Politiker in Europa, für die die EU etwas wertvolles ist -- alle! --, suchen nach Wegen aus der Krise. Die einen so (z.B. Orban), die anderen so (z.B. südliche EU-Länder) und Frau Merkel eben so.

Auffallend ist (genau wie in der Trump-Administration übrigens), dass immer nur gewettert wird mit leeren Worthülsen a la "Demnächst wird alles besser!", aber dann kommt rein gar nichts.

Vertrauen haben! Zusammenstehen! Vernunft einschalten!

@Bernd1: "Friedensgarant EU"

Die EU in ihrer jetzigen Form ist wirklich nicht der Friedensgarant in Europa. Das ist einfach historisch falsch und irgendwelchen EU-Phantasten nachgeplappert. Linkspopulismus pur. Nachdenken! Informieren! Gab vorer schon Nato, EWG, EG, ...

@ Pflasterstein um 22:44

1. Unterschiedlich enge Kooperation innerhalb der EU gibt es bereits (z.B. Eurozone, Schengenraum). Manche Staaten wollten einfach in diesen Punkten einen gemeinsamen und manche einen unabhängigen Weg gehen. Das hat nichts mit erster und zweiter Klasse und mit Ausgrenzung zu tun, sondern zeugt von der Souveränität der Einzelstaaten innerhalb der EU.

2. Sie unterstellen Frau Merkel und "unseren Politikern" sehr viel. Insbesondere behaupten Sie zu wissen, über was Frau Merkel und andere nachdenken, was sie akzeptieren und was nicht und in wieweit sie zum Überdenken in der Lage sind. Ich bitte Sie, die Anmaßung und Überheblichkeit in Ihren Worten wahrzunehmen.

3. Schreien Sie bitte nicht so herum.

Es hilft nur eins

Ende mit der EU und das ein Land für alles haftet ,eine grosse Handelsunion wie es mal war und das ist das beste, denn wie man immer sagte durch Schengen wird alles besser, stimmt nicht ,es ist schlechter geworden,was ist dabei wenn ich meinen Pass zeige? Ich hoffe 3mal reicht und ab 24.September bekommen wir endlich eine Politik wo first Germany kommt ,warum nicht .

Finde das von der Redaktion gewählte Bild von Frau Merkel gut

Es drückt alles aus, was wir von ihren politischen Projektionen zu erwarten haben.
---
Europa braucht keine Prediger sondern Kaufleute, gleich ob aus dem linken oder dem rechten Lager.

Pragmatische Merkel mit "kleinen Schritten" - Reicht das?

Mit einer EU der unterschiedliche Geschwindigkeiten können Vereinbarungen im EUCO leichter durchgesetzt werden, weil die jeweiligen Bremser die opt-out nutzen können. Sie müssen also kein Veto einlegen.
Kann es so weiter gehen?

Die EU bleibt durch den EUCO strukturell behindert. Es bleibt bei zwischenstaatlichen Abkommen, die ohne Ausgleich in der EU bleiben.
Damit kann sich die EU nicht fortentwickeln.

Es ist jetzt aber die Zeit, der strukturellen Erneuerung. Also eine föderale EU als Bürgerunion mit Parlament, welches eine Regierung wählt, und Länderkammer wie der Bundesrat. Eine solche EU wäre stark und attraktiv.

Wer das nicht will, dem bleibt der NNexit. Man kann wirtschaftlich wie UK, Norwegen, Schweiz oder Ukraine angeschlossen bleiben. Verträge schließt man mit der starken EU.

Das wären dann ZWEI Geschwindigkeiten.
Mehr ist nicht erforderlich!

EU-Schulz kommt bald als Kanzler!
---
Übrigens gibt es keine Mehrheiten für einen Exit aus der EU - in keinem Mitgliedstaat!

Darstellung: