Ihre Meinung zu: Soldat schießt Mann vor Louvre nieder

3. Februar 2017 - 10:35 Uhr

In Paris ist offenbar ein neuer Angriff verhindert worden. Vor dem Louvre schoss ein Soldat auf einen Mann, der ihn mit einem Messer angriff. Der Angreifer rief "Allahu Akbar". Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mission Vigipirate

Offenbar bringt die oft als Aktionismus kritisierte "Mission Vigipirate" ("Mission wachsame Piraten") doch etwas. Die schwer bewaffneten 4-Mann-Patrouillen, rekrutiert aus Fremdenlegion und Armee, zeigen in der Stadt nicht nur Präsenz, um der Bevölkerung und den Touristen ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln, sondern handeln auch entschlossen, wie man heute sieht. Merci et respect !

Ob die sich großartig dabei

Ob die sich großartig dabei vorkommen?

@HansWernerS Sie wollen

@HansWernerS

Sie wollen Fakten verschweigen, weil sie einen Fremden Standpunkt stützen? So sehr ich gegen AfD und co bin muss ich sagen ihr Ergeines verhalten ist ebenso perfide anti-Demokratisch.

Zumal diese Information wichtig ist, um die Reaktion des Soldaten evaluieren zu können.

An dieser Stelle Hut ab und vielen Dank an den Soldaten, der schlimmeres verhindert hat.

@HansWernerS um 11:13Uhr

Gesetzt den Fall, es handelt sich um die Wahrheit, daß der Mann "Allah Akbar" gerufen hat, was wäre besser, wenn man es verschweigt?

@ hansWernerS um 11:13

Nicht den Linken in die Hände spielen!

Dass der Attentäter "Allah ist der Größte" gerufen hat, ist eine wichtige Mitteilung.

Das bewusste Weglassen dieser Information würde die Nachricht wertlos machen.

So kann der Leser ihn als islamistischen Anschlag einordnen. Ob sich daraus Konsequenzen ergeben bleibt den Politikern und den Wählern überlassen. Und diese haben einen Anspruch, in den öffentlich- rechtlichen wahrheitsgemäß informiert zu werden.

Tagesschau - diesmal alles richtig gemacht!

Nicht den Rechten in die Hände spielen !

Warum darf man jetzt nicht mehr die Wahrheit berichten (?)
Wenn der Mann Allah Akbar gerufen hat sollte man es ruhig erwähnen...

Allah hu akbar

Ich finde es wichtig, zu veröffentlichen, wenn der Mann das gerufen hat. Es gibt ein Indiz, dass der Mann aus islamistischen Motiven gehandelt hat.

Ich bin nicht xenophob. Ich halte es aber für wichtig, an reale Erkennnisse heranzukommen. Solche Informationen zu verschweigen, spielt rechten Ausländerfeinden in die Hände und damit würden Vorwürfe nach in korrekter Berichterstattung gerechtfertigt.

Verbrechen von Islamisten und von Rechten (und davon gibt es ja überreichlich) müssen deutlich angesprochen werden.

11:13 von HansWernerS

Wenn er das gerufen hat - dann soll es auch Berichtet werden.

Verhältnismässigkeit

Ohne jetzt konkretere Infos als die im Artikel gegebenen über den Hergang zu haben, fällt mir doch auf, wie locker der Finger am Abzug sitzt und dass wir uns daran gewöhnt haben, dass Angreifer sofort erschossen werden. Es scheint salonfähig geworden, zu töten, selbst wenn ein Knieschuß oder Ähnliches genügen würde.
Es heißt immer wieder, die Terroristen hätten nicht gewonnen, doch haben sie erreicht, dass die Schwelle der Gewaltanwendung seitens des Staates sinkt, mit vollem Einverständnis der Bürger und des Staates.
Und so wird das Denken der Bürger oft militärischer und überall melden sich franz. Patrioten für den Dienst an der Waffe.
Natürlich muss der Staat seine Bürger schützen, keine Frage. Doch daraus einen Krieg zu inszenieren, bei dem alle bisherigen Werte abgeschafft werden sollen, ist IMO der falsche Weg.
Denn die so aufrechterhaltene Wahrnehmung einer Bedrohung erzeugt Angst und diese mündet oft in Hass und Gewalt.
Wir sollten stets die Verhältnismäßigkeit wahren!!

Was wollte der Terrorist im Louvre?

Zum Glück gab es keinen Rucksack mit Sprengstoff und keine weiteren Verletzte bis auf den leicht verletzten Soldaten. So muss der Angreifer dem Soldaten schon sehr nahe gekommen sein.

@ HansWernerS

"Zu erwähnen, dass der Mann "Allah Akbar" geschrien hat, ist unverantwortlich und spielt nur den Rechten und Pegida in die Hände! Und natürlich der AfD!"

Das Nichterwähnen birgt aber auch eine Nützlichkeit für diejenigen, die eine stets gleichgeschaltete Presse zu erkennen glauben. Ich gehe mal davon aus, dass Tagesschau.de dies aus einer verifizierten Quelle entnommen hat. Außerdem ist es mit Sicherheit schon als "Tatsache" um den Globus herum.

@HansWernerS

Im Gegenteil!
Es nicht zu erwähnen, würde die Presse zur Lückenpresse machen - vorausgesetzt, der Mann hat das auch wirklich von sich gegeben.

Im Übrigen hat das mit der AfD nichts zu tun. In Frankreich gibt es Front National.

Egal was er von sich gegeben hat, es ist zu erwähnen.
Es bezeugt einfach nur, daß er einer von vielen irrgeleiteten Köpfen ist. Genauso hätte er "Vive Le Pen!" rufen können - genauso irrgeleitet, nur andersrum.

Da waren zum Glück...

...Sicherheitskräfte vor Ort, die dann auch gleich zum Ziel wurden, der Soldat hat richtig gehandelt und sich verteidigt. Einen oder gar mehrere bewaffneten Soldaten mit einem Messer anzugreifen, zeugt von einer Todesverachtung, die stark in Richtung Suizid geht.

@11:13 von HansWernerS

Es ist egal was berichtet wird, alles "spielt der AfD in die Hände". Berichten man über den Ausruf, dann fühlt sich die AfD in ihrer Meinung bestärkt, berichtet man nicht darüber, dann fühlt sich die AfD in der "Lügenpresse"-Narration bestärkt.

Nennt man die Staatsangehörigkeit oder ggf. Migrationshintergrund des Täters ist es genauso. Besonders deutlich wurde das beim Anschlag in Berlin. Die Staatsangehörigkeit des Beifahrers wurde dort genannt, da anfangs von Teilen der Presse davon ausgegangen war, dass er Mittäter war. Er stellte sich dann aber als Opfer heraus.
Einige Rechte die vorher immer forderten die Staatsangehörigkeit etc. zu nennen, waren aber wieder unglücklich. Die deutsche Presse habe versucht den Polen den Anschlag in die Schuhe zu schieben.

Von daher: Bitte berichten was relevant ist. Einigen macht man es ohnehin nie recht. Da der Ausruf des Täters als Hinweis auf eine mögliche Motivation ist durchaus eine wichtige Information.

HansWernerS, 11:13

||Zu erwähnen, dass der Mann "Allah Akbar" geschrien hat, ist unverantwortlich und spielt nur den Rechten und Pegida in die Hände! Und natürlich der AfD!||

Unsinn, das ist ganz normale Berichterstattung.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Mann sticht vor Louvre auf Soldaten ein“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: „http://www.tagesschau.de/ausland/paris-louvre-101.html“.

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: