Kommentare

Quellen hat Trump auch nicht

Tja, das ist der Nachteil von Geheimdiensten. Die liefern praktisch nie Quellen. Kein Wunder, dass ihnen kaum jemand glaubt.

Noch unglaubwürdiger gehts kaum, aber Trump schafft es. Dem glaube ich NOCH weniger als NSA, CIA und Co.

US Wahlbeeinflussung

Wird nicht nahezu jede Wahl beeinfluss! die Versuchung Vorteile
zu erzielen wird durch die medialen
Möglichkeiten mehr und mehr zu
nehmen.. Zu verhindern ist nicht
alles. Hier ist auch mehr Gelassenheit
gefragt.

Trump versucht gesichtswahrend zurückzurudern

Es scheint wohl einige handfeste Beweise zu geben. Anders ist die Äußerung von Trump nach seiner Information nicht zu verstehen:

"Er sagte nur, Russland, China und andere Staaten, Gruppen und Einzelpersonen würden andauernd versuchen, in die Cyber-Infrastruktur von Regierungsinstitutionen, Firmen und Organisationen einzubrechen. "

Das die Geheimdienste die Quellen und Beweise nicht öffentlich machen, sondern diese nur Obama und Trump vorlegen, ist nur logisch: Würden sie doch andernfalls der Gegenseite Informationen über ihre Möglichkeiten und Arbeitsweise informieren.

Putin soll US-Wahl beinflusst haben

Eine Beeinflussung, egal woher sie kommt ist legitim und normal, solange die Wahl nicht gefälscht ist und das wurde ja gestern hier auf ARD schon berichtet, daß Clapper eben bestätigt hat, daß bzgl. einer definitiven Verfälschung des Wahlergebnisses durch Cyberangriffe nichts zu finden war. Eine wesentlich stärkere Beeinflussung haben die Medien ausgeübt, indem sie ungleich mehr, Hillary Clinton favorisiert haben.
Ausserdem - die Wähler habe die überzogene Favorisierung Hillarys gespürt. Und das ist auch ein Warnung an die gesamte Nachrichtenerstattung - im falschen Glauben, es liesse sich mit einer unaufrichtigen und unlauteren Nachrichtenproduktion eine lohnendes Ziel erreichen.
Wenn es eine Wahl sein soll, so soll der Wähler ja auch von der einen oder anderen Seite angezogen sein, sonst ist es ja keine Wahl.
Zudem ist doch die Aussenpolitik der USA, selbst auch immer wieder emsig dabei, Wahlausgänge in anderen Ländern nach ihrem Wunsch zu forcieren.

Russland hoffte, eine Allianz gegen den IS zu bekommen.

Der DLF meldet, dass in dem Bericht auch steht, dass Russland hoffte, eine Allianz mit den USA gegen den Islamischen Staat zu bekommen.

Ich finde, ein sehr interessanten Detail.

Erstaunlich

wie die USA völlig aufgelöst reagiert. Gehört es doch zu ihrem eigenen Geschäft, der Geheimdienste, in anderen Ländern die Politik zu beeinflussen.
Ist wohl ein richtig schlechtes Gefühl, wenn es einen selber betrifft.
Wenn das alles so stimmt. Den bis jetzt hat die Regierung USA so reagiert, dass es vollkommen Unglaubwürdig ist. Man zeigt nicht mit dem Finger auf den Täter ohne zu wissen ob er es auch war.

Überflüssiger Geheimdienst Bericht

Der öffentlich zugängliche Teil des Geheimdienstberichtes enthält nichts was nicht schon vorher jedem erkennbar war: Russland und Putin wollen lieber Trump als Clinton. Russische Medien versuchen Menschen im Sinne der russischen Regierung zu beeinflussen.
Dazu braucht man keinen Geheimdienst.
Wenn es keine gefühlte Ungerechtigkeit, Frust, Wut... für die Menschen gäbe hätte die Beeinflussung nichts worauf sie bauen könnte.
Der Frust existiert auch ohne jede russische Einflussnahme. Und ist denen, die die Politik bisher zu verantworten haben eine willkommene Vorlage die Frustrierten als leichgläubige manipulierte Marionetten einzuordnen, denen es nur gilt die richtige Meinung und den richtigen Medienkonsum anzuerziehen.

Schon traurig, dass die "Erfinder"

des Internet keine wirksame Abwehr gegen Cyberangriffe haben. Sie lassen sich sogar von anderen ihre eigenen Spionagen offenlegen. Wenn es so einfach ist, die geheimsten Regierungscomputer des "besten Landes der Welt" zu hacken, kommen mir doch starke Bedenken.
Ich nehme mal an, dass zeitnah noch viele Details offenge-
gelegt werden, wie die US-Wahl wirklich abgelaufen ist.

Keine Überraschung - Putin unterstützte Trump

Unter dem Gesichtspunkt "Interessenspolitik" ist diese Nachricht keine Überraschung. Putin setzte auf Trump aus zwei Gründen:

1. Trump hat sich schon früh als Bewunderer der autoritären Praktiken von Putin zu erkennen gegeben. Mit Trump als Präsident glaubt Putin, sich von den lästigen Sanktionen befreien zu können, ohne sich an die Minsker Verpflichtungen allzu genau halten zu müssen.

2. Putin wusste, dass Trump für die Europäer, die ihn zu über 80 % ablehnen, schwer verdaubare Kost wird und dass mit seiner Wahl die Möglichkeit besteht, die transatlantischen Bindungen zu unterminieren.

Für die US-Amerikaner ist es jedoch völlig unakzeptabel, dass sich die russische Diktatur in den innenpolitischen, demokratischen Prozess einschaltet.

Trump ist Profiteur dieses Vorgehens.
Von ihm ist keine Reaktion außer Verharmlosung zu erwarten.

Es wird der Kongress sein, der sich hierzu klar positionieren wird.

Die Geheimdienste informieren

Die Geheimdienste waren sich angeblich auch absolut sicher, dass der Irak
Massenvernichtungswaffen hat.
Wenn angebliche Geheimdienst-Informationen öffentlich werden, kann man wohl davon ausgehen, dass es sich um eine PsyOp-Kampagne handelt.

Das System mit den eigenen Waffen geschlagen

Die USA sind nicht das erste Land, auf desen Wahlkampf Einfluss von außen genommen wird.

Selbstverständlich ist diese Praxis verurteilenswürdig, aber es sollte bei den USA nicht mit zweierlei Maß gemessen werden. Sind doch die Vereinigten Staaten selber in vielen Ländern durch Einfluss von außen (durch Unterstützung der Opposition und durch NGOs wie US-Aid etc.) aktiv.

Nun wurde ihr System mit den eigenen Waffen geschlagen. - Es sollte also im Artikel statt "Beeinflussung der US-Wahl" besser "Beeinflussung des US-Wahlkampfes" heißen. Entschieden haben letztendlich doch die Wähler und Wählerinnen.

Auch wenn ich die Positionen von Herrn Trump nicht teile, muss man es respektieren, wenn die Amerikaner sich für einen Präsidenten entscheiden, der seine Amtsgeschäfte nicht mit privatem (unsicheren) Email-Account betreibt.

"Clapper (DNI) log 2013

"Clapper (DNI) log 2013 gegenüber Abgeordneten in einer Anhörung, die NSA würde keine Amerikaner abhören." Telepolis 6.1.17

Die TS berichtet im postfaktischen Zeitraum.
Obama, Clinton sowie CIA/NSA/DNI und die vielen anderen kaum bekannten Spionage/Desinformations-und Lauschclubs der USA sind schlechte Verlierer. Der Inhalt der Mails ist für sie kein Problem. Ziel dieser Leute ist, jegliche Gespräche mit Russland zu unterbinden. Vergessen, der radikale Einsatz von Obama und seiner Frau im Wahlkampf für Clinton, vergessen die mehr als unfaire Intrige und das abservieren von Sanders durch eben diese Akteure. Vergessen auch, dass H.Clinton auf der Liste der unbeliebtesten Politiker einen Spitzenplatz belegte. Was komplett vergessen wird, es war die Präsidentenwahl in dem Land, woher mit die Väter der heutigen Demokratie stammen.

Das, auch bei uns mediale, Getöse vergisst, dass CIA/NSA und Kollegen viele Staaten noch heute unterwandern.
Nach m.M: schlechte Verlierer sind hier am Werk

Projektionen ?

Selbst wenn die Behauptung der CIA richtig sein sollte,was ich bezweifle, bedenke man bitte dies. Die CIA rühmt sich noch heute die Wahl in Russland 1989 zu Gunsten Boris Jelzins erfolgreich manipuliert zu haben, als die Möglichkeit bestand das die Kommunisten erneut die Macht übernehmen könnten. Dazu wird gar nicht verholen in dutzenden anderen Ländern die Wahlen manipuliert zu haben. Vielleicht ist das alles eher eine Projektion wie man in der Psychologie einen psychischen Abwehrmechanismus nennt.

@Tonis

"Hier ist auch mehr Gelassenheit
gefragt."

Mehr Gelassenheit, wenn fremde Staaten die Regierungskommunikation ausspähen oder gezielt versuchen demokratische Wahlen in fremden Ländern nach den Interessen ihrer autokratischen oder gar diktatorischen Staaten zu beeinflussen? -Nicht Ihr Ernst.

Der Befehl kam von Putin

"Worauf genau die Geheimdienste ihre Einschätzung stützen bleibt für die Öffentlichkeit unklar"

Die Überschrift wie bei der BILD und trotz allem keine Beweise wie man zu diesem Schluss kommt.
Natürlich kann man immer sagen, dass der Geheimdienst nichts verraten kann.
Man muss es glauben oder nicht! Nur wir leben nicht mehr im Jahr 1965, wo man der Bevölkerung mit so einfachen Erklärungen kommen kann!

Ich glaube, das sind Fakenews und Hassbotschaften

Fair, Gerecht und Richtig wäre es nun, wenn die USA nun auch offenlegen wieviele und welche Staaten sie per Computertechnologie beeinflusst haben.

Gelassenheit

Wenn Wähler so unreif sind, sich von manipuliertem Mediengezwitscher beeinflussen zu lassen, dann bekommen eben Leute wie Donald Trump ihre Chance. Schlimm nur, dass die Vielen, die im Lauf der Geschichte Leib und Leben im Kampf um Demokratie gelassen haben und heute noch überall in der Welt lassen, durch solch fahrlässigen Umgang mit dieser historischen Delikatesse Wahlrecht verspottet werden. Perlen vor die Säue...

Trump baut schon mal vor bzgl. Wiederholung der Wahl

Eine sooo furchtbar starke Beeinflussung einer Wahl durch ausländische Mächte könnte natürlich die Frage aufwerfen, ob es nicht besser sei, die ganze Wahl zu wiederholen.

Nun hat Trump aber schon vorgebaut und in einem Tweet darauf hingewiesen, daß bei der Wahl alles mir rechten Dingen zugegangen wäre...... tja, der Mann weiß warum: Bei einer Wiederholung der Wahl wäre IMO die Chance recht groß, daß es doch noch Hillary wird.

Auch in Deutschland: Mehrheit gegen / AfD pro Trump

Die US-Wahlkampf-Beeinflussung durch russische Dienste ist die Blaupause für den deutschen Bundestagswahlkampf.

"Unser Mädchen Lisa" war schon mal der Probelauf, wie durch Fake News Einfluss auf die deutsche Öffentlichkeit genommen werden soll. Ein orchestriertes Zusammenspiel aus dem Gruselkabinett der Propaganda-Medien von RT, Sputnik, Breitbart (s. "Dortmunder Kirchenbrand Fake") und Social Bots legt ein Feuerwerk der versuchten Wahlmanipulation für die BTW 2017 zumindest nahe.

Aber es sind nicht nur verdeckte Operationen, welche die deutschen Institutionen erwarten.

Während Trump von einer breiten Mehrheit der Deutschen abgelehnt wird, gibt es eine kleine aber in den sozialen Medien und digitalen Foren überaktive Minderheit, welche das vorgegebene und nun verbundene Narrativ Trump - Putin aufnimmt.

Diese ist - wie aus Umfragen leicht entnehmbar - fast deckungsgleich mit dem Anhang der AfD.

"Der Befehl kam von Putin"?

Die Nachweise das russische Hacker im Auftrag der russischen Regierung die Wahl in den USA aktiv manipuliert haben kann man uns aus den unterschiedlichsten Gründen nicht offenlegen. Das Putin angeblich den Befehl dazu gab wird aber medial laut verkündet. Wenn dem so wäre würde es bedeuten - das sich in Putins Umfeld Menschen befinden müssen die die "Befehle" des russischen Präsidenten an ausländische Geheimdienste verraten.

Damit würde man diese Menschen einer großen Gefahr aussetzen. Die Geheimhaltung bei Hacker Aktivitäten aus Gründen der nationalen Sicherheit bleibt gewahrt aber die von Agenten auf das Spiel gesetzt?

Alles sehr verwunderlich und wenig glaubhaft.

Die NSA hält sich schon die Hintertürchen offen.

@08:32 von Hugomauser
Wenn die "NSA has moderate confidence" hat, heißt das doch, dass sie im Gegensatz zu den Kollegen sich nicht auf das veröffentlichte Ergebnis festlegen lassen will?

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,
bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.
Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Hugomauser@

"wenn fremde Staaten die Regierungskommunikation ausspähen oder gezielt versuchen demokratische Wahlen in fremden Ländern nach den Interessen ihrer ......."

Also wenn dies ein "demokratischer" Staat tut, wie die USA, ist das vollkommen legitim.
Was man dem Täter zu gute stellen sollte, er hat keine Lügen verbreitet. Nur die Lügen aufgedeckt.
Und man darf auch nicht vergessen, wie beliebt eine Frau Clinton in den USA ist.

Trump hat den richtigen Durchblick

Trump lässt sich von den US-Geheimdiensten nicht hinter das Licht führen die, wie üblich, nicht die geringsten Beweise für ihre Behauptungen vorlegen können. Genauso seriös könnten sie verkünden: "Wir sind sicher, das es den Weihnachtsmann gibt!"

Lösungen

Anstelle sich damit zu befassen wer diese Angriffe gestartet haben soll, wovon man auch noch nicht mal sicher ist, das es diese gab, sollte man eher daran arbeiten ein sicheres System zu haben. Es wird immer welche geben die versuchen in Systeme einzudrängen und die Lösung kann nicht sein, das man auf Vermutungen hin die Diplomaten aus den Ländern, aus denen die Angriffe kommen auszuweisen, den jeder der einen PC hat und Ahnung davon hat, kann solche Angriffe starten.

Ein Grund, warum Trump

Ein Grund, warum Trump seitens der Ultra-Konservativen wie Mc.Cain, Clapper oder CIA/DSI/NSA etc. durch diese "Russen sind Schuld" Kampagne angegriffen wird, könnten seine Äußerungen zu den verschiedensten US-Kriege sein. Im Wahlkampf verurteilte er u.a. den Vietnam-/Afghanistan- und Irakkrieg auf eine, für die USA, scharfe Weise.
Das die o.a. Organisationen sich, selbst in der jüngsten Vergangenheit, sich in gleicher Weise betätigten,stellt ihr Vorgehen ihr demokratisches Verständnis sehr in Frage.

In einem der Vaterländer unserer Demokratie sollte man demokratische Wahlen akzeptieren.

Recht oder nicht

Ob die Geheimdienste Recht haben oder nicht ist unwichtig im Vergleich zu dem Eingeständnis, dass die USA bei ihrer Präsidentenwahl von russischen Geheimdiensten beeinflusst worden sein könnten.
Unwichtig auch im Vergleich zu dem Fakt, dass nicht eine Behauptung von Falschinformationen, sondern die Aufdeckung von prekären Tatsachen seitens Frau Clinton die Wahl beeinflusst haben könnten.
Bleibt doch nur zu hoffen, dass die USA hieraus ihre Lehre ziehen und einerseits die Parteien keine Kandidaten aufstellen, die Leichen in Form von Servern oder ähnlichem im Keller haben, und andererseits sich besser um die Spionageabwehr kümmern. Bei Letzterem hat Herr Trump bereits Maßnahmen angekündigt. Den anderen Punkt haben die Parteien intern zu klären (z.B. mit einer strafbewährten Selbstverpflichtung der Kandidaten).
Sollten keine Lehren gezogen werden, bleibt die Erklärung der Geheimdienste nur eine Erklärung des eigenen Versagens.

"We assess"...

Also: Wir beurteilen... Allerdings scheinen die Fakten, die zu dieser Beurteilung führten, in einem der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Bericht zu stehen.

Tut mir leid, aber gerade von amerikanischen Geheimdiensten überzeugt mich dieser Bericht nicht, denn ich lese nur von Vermutungen.

Laut den US -Geheimdiensten...

... Sind die US-Geheimdienste glaubwürdig oder verfolgen sie Interessen?
Wo sind die Beweise? Gibt es etwas schriftliches, oder ein Dokument das einfandfrei belegen kann das es Putin angeordnet hat?
Die Überschrift "Putin ordnete laut US-Geheimdiensten Wahlbeeinflussung an" macht alles klar... Wirklich?!
Der Artikel bleibt im Gesamten aber schwammig.
Und warum hakt man eigentlich nicht weiter bei Wikileaks nach? Dort wird ja behauptet das Russland es nicht war.
Ich hätte als Überschrift gewählt:" Die amerikanischen Geheimdienste verdächtigen Russland, trotz mangelnden Beweisen".
Das wäre neutraler gewesen.

Keine Beweise

Die linken Demokraten sind einfach schlechte Verlierer, die Clintons Niederlage nicht ertragen können und nachtreten.

Fake-News

Entweder man hat vorzeigbare Beweise oder man spielt hier mit dem Feuer.
Je näher die Amtseinführung Trumps rückt, um so hysterischer agiert man im aktuellen Machtapparat, um so vielleicht doch noch Trump zu verhindern.
Kein schönes Spiel, zu mal ja das Spiel mit den neuen antirussischen Sanktionen eigentlich beendet schien. Jetzt legt man noch nach, aber nach amerikanischem Recht darf man nicht 2x für das gleiche Vergehen bestraft werden, also warum der ganze Zirkus?

Der Punkt ist: Trump ist Partei statt Präsident

Die zusammenfassende Recherche der US-Gehemdineste lässt keinen Zweifel daran, dass es massive Einflussnahme seitens russischer Regierungskräfte auf die US-Wahl gegeben hat.

Der übliche von der Pro-Trump Seite geübte Versuch, die Geheimdienste zu dikreditieren oder auf andere Themen abzulenken, ist zu durchsichtig, als dass er von Belang wäre.

Die einmalige Situation: eine ausländische Macht nimmt durch verdeckte Aktionen Einfluss auf den demokratischen Prozess in den USA und der künftige Präsident sieht sich nicht primär als Commander-in-Chief zur Verteidigung für sein Land, sondern als Partei zur Erhaltung der Legitimation seiner Wahl.

Die Verteidigung der amerikanischen Demokratie muss die amerikanische Öffentlichkeit selbst übernehmen.

Nachgedacht

Nehmen wir einmal nur an, es stimmte, was die US-Geheimdienste behaupten und Putin hätte mit seinem "Einfluss" die Wahlen in den USA mitgesteuert - fällt den Herren eigentlich nicht auf, welch hohen Grad an Dummheit sie ihren Mitbürgern bescheinigen? Und welche Unfähigkeit sie sich selbst und gleichzeitig auch Frau Clinton bescheinigen?

..............Behauptungen sind noch keine Beweise!!............

Bisher wurden noch keine Beweise vorgelegt, die nachweisen, die diese "Anschuldigungen/ Behauptungen auch nur im Ansatz beweisen!

Zudem ist es lange bewiesen, das selbst der Staat Amerika auf Wahlen in anderen Ländern massiv Einfluss genommen hat.

Bis zur Änderung von Wahlergebnissen!

Und das sind nicht nur Behauptungen, da "er" es bereits zu gegeben hat!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet.
Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Fritz und Franz 08:34

Zitiere:
Eine Beeinflussung, egal woher sie kommt ist legitim und normal.
........................
Wenn ein Staatsoberhaupt eines anderen Landes sich in die Wahl eines anderen Staates einmischt, indem er einen der Wahlkandidaten auf allen ihm zur Verfügung stehenden Nachrichtenmedien, sein Sympathie und den Sieg bei der Wahl wünscht,
sich dagegen gegen den Wahlkonkurrenten in abfälliger Weiße äußert,
ist das nichts anderes als die
Wahl in diesem Land beeinflussen zu wollen.
Das Putin die Wahl beeinflussen wollte
ist Fakt.
Wie weit die Wahlbeeinflussung durch Putin und seine Dienste erfolgreich war
oder nicht, lässt sich nicht genau belegen.
.
Vernünftige ausländische Staatsoberhäupter würden sich zu Wahlen im Ausland zurückhalten,
ihre Einseitigkeit für/gegen Kandidaten während der stattfindenden Wahl öffentlich nicht abgeben,
um sich nicht in die inneren Angelegenheiten eines Staates einzumischen.
.
Putin ist nicht der Einzige der sich einmischt, das macht es aber nicht besser.

Putin hat....? / Russland hat.....?

oder doch eher könnte haben....?
wenn schon dann.... russische Hacker haben warscheinlich ...
confidence -Sicherheitswahrscheinlichkeit
vs. proof- Beweis

wie schon beim Irakkrieg wird hier versucht durch die Auslegung eines Berichtes, welcher (so wie ich es gelesen habe) hauptsächlich Vermutungen enthält, eine Stimmung gegen ein Land/Regierung zu machen,
die Folgen im Irak sind bekannt......
außerdem muß immer wieder darauf hingewiesen werden das nicht die Tatsache der Veröffentlichung von emails die Wahlen beeinflußt hat sondern deren Inhalt, und wie steht es um die Wahlbeeinflussung durch die Medien, welche zwei Präsidentschaftskanidaten komplett ignorierten & Frau Clinton bevorzugten........

Putin war's

Alle Hochachtung!
Während die USA bei ihren ungezählten Regime-Change viel Tot, Not und Elend produzieren (meistens ist es hinterher noch schlimmer als vorher) benötigt Putin nur ein Mausklick um in der IT Supermacht einen Regime-Change zu bewerkstelligen. Was für eine Blamage für die USA. Ich empfehle den Verantwortlichen in den USA schnellstens den Mantel des Stillschweigens hervorzuholen wenn sie sich nicht noch mehr blamieren wollen.

Ist denn schon Sommerloch ?

Oder wie lange muss man sich diese unendliche Geschichte einer "russischen Einflussnahme" auf den Ausgang der Präsidentenwahl noch anhören.
Nicht nur mit diesem Beitrag wird suggeriert, daß letztendlich eine "Anordnung" Putins dazu geführt hat, daß der Clinton-Clan die Wahl verloren hat.

Die Verschwörungstheorie gleitet dort ins Absurde ab, wo so getan wird, als hätten die Wahlmänner ferngesteuert Trump gewählt.
Wie blöde auch, daß die Nachzählungen nichts an Beweislast liefern.
Cui bono ?

Ach so, was ist eigentlich mit den Kaffeefahrten der SPD vom Seniorenheim zum Wahllokal und zurück. War in NRW in den 80zigern gang und gäbe. War das Wahlbeeinflussung oder ist das nur eine Verschwörungstheorie ?

Solange jeder Wähler in der Wahlkabine letztendlich sein Kreuz macht, hat die Demokratie die Wahl gewonnen. Alles andere ist doch Sommerloch...

@ wilf65

"Gelassenheit
Wenn Wähler so unreif sind, sich von manipuliertem Mediengezwitscher beeinflussen zu lassen, dann bekommen eben Leute wie Donald Trump ihre Chance. Schlimm nur, dass die Vielen, die im Lauf der Geschichte Leib und Leben im Kampf um Demokratie gelassen haben und heute noch überall in der Welt lassen, durch solch fahrlässigen Umgang mit dieser historischen Delikatesse Wahlrecht verspottet werden. Perlen vor die Säue..."

Die vermutliche Einmischung Russlands war bereits nach der Wahl bekannt, als die Wahlmänner ihre Stimmen für den Präsidenten abgegeben haben, sind 2 Wahlmänner von Trump abgesprungen, aber 5 von Clinton! Trotz Russlands angeblicher Einmischung, warum wohl ?
Nochmals, der Inhalt der Clinton Mails ist der eigentliche Skandal, der aber in unseren Medien gar nicht untersucht wird. Diese Debatte über Russland muss zwar geführt werden, aber die andere Debatte über Clintons Mails wäre noch wichtiger.

Putin ordenete laut US-Geheimdiensten Wahlbeeinflussung an....

Man muß sich mal vor Augen führen,von wem
diese Aussagen kommen:Von Leuten bei denen Wahlbeeinflussung in anderen Ländern noch das geringste an Handlungen ist.Regime-Change und Putsche sind ein weiteres Geschäft.

Der Auftritt der Herren zeigt aber auch die Verärgerung über die geleakten Informationen bezüglich der Clintons,ihrer Stiftung und Partei.

Unterm Strich offensichtlich Keine Beweise !

Die Überschrift des Artikels ist trotzdem wieder Anti- Putin. Lasst den Mann doch endlich in Ruhe. Wir haben so viele wichtige richtig ernste Probleme in der Welt.

Behauptung oder Wahrheit?

Behauptung oder die Wahrheit?

Die US-Geheimdienste vertreten ausschließlich ihre eigenen Interessen und haben diese Behauptungen um die Wahlbeeinflussung durch Putin nur erfunden.

Selbstverständlich ist das die Wahrheit, denn ein eigens von mir zusammengestelltes Expertenkomitee hat dafür sehr viele Quellen ausgewertet. Wer diese Experten sind, werde ich natürlich nicht verraten, aber deren Quellen sind 100% glaubhaft, aber leider geheim.

Und weil Wahrheiten so leicht zu schaffen sind, erwarte ich nun von der Tagesschau, dass sie nun täglich einen Beitrag über meine Behauptungen veröffentlicht und diese so darstellt, als wäre da irgendetwas Wahres dran. Vielen Dank!

@ 09:44 von MehrheitsBürger

Die zusammenfassende Recherche der US-Gehemdineste lässt keinen Zweifel daran, dass es massive Einflussnahme seitens russischer Regierungskräfte auf die US-Wahl gegeben hat.

Das würde ich so nicht unterschreiben wollen, es sind Vermutungen, die nicht einmal der noch amtierende Geheimdienstkoordinator Clapper mit Fakten belegen kann:

"Clapper betonte, dass es keine Anzeichen dafür gebe, dass Russland aktiv in den Wahlvorgang in den USA eingegriffen habe. "Sie habe nicht die Stimmabgabe manipuliert oder so etwas", sagte Clapper."
http://www.tagesschau.de/ausland/us-geheimdienste-russland-101.html

Wir reden also nur über abgerufene Sendungen von RT auf YouTube. Die veröffentlichen Mails von Mrs Clinton werden kaum Einfluss auf die Wahl gehabt haben, da der Leserkreis von WikiLeaks doch sehr begrenzt ist. Wahlentscheidend war wohl, dass nicht Bernie Sanders als Kandidat der Demokraten aufgestellt wurde.

Beeinflussung

Ich war die letzten 3 Monate in den Staaten. Ich habe auch viele Freunde dort.
Man kann die Stimmung nicht beschreiben die ich vor fand.
Jeden Tag erhielt ich geteilte emails über die großen Verfehlungen der Frau Clinton.
Die Verfasser und deren Vokabular kenne ich auch aus diesem Blog.
Die Art, wie dort angebliche schwerste kriminelle Vergehen der Frau Clinton angelastet wurden, war eine für mich strafbare Rufschädigung.
Die Amis waren naiv und merkten nicht rechtzeitig, hier wird mit unsaubersten Mitteln Einfluss genommen.
Die gleichen Tendenzen erkenne ich hier. Jeder Trolli aus St. Petersburg darf hier seine Meinung pro Putin abgeben, gespickt mit Unwahrheiten. Die Wahrheit aber ergibt einen roten Balken. Man kann ja schließlich den Putin nicht beleidigen. Tut mir leid. Wenn die Wahrheit beleidigend ist und deshalb nicht veröffentlicht wird, wird dieses hier zur Pharse.

Fremdbeeinflussung?

Das ein beliebiges Land mit Propaganda versucht, den Kurs eines anderen, wiederum beliebigen Landes zu beeinflussen, ist übliche Praxis.
Auch wenn der (beliebige) Beeinflußte dazu sofort laut und intensiv "Haltet den Dieb!" schreit.
Wenn allerdings ein Land bei einer Präsidentenwahl (wohl einer der wichtigsten Vorgänge des Landes überhaupt) auf unsichere, von außen beeinflußbare Computer setzt, dann sollte das doch wohl zu denken geben, oder?
Denn ich kann mir schwerlich vorstellen, dass die USA aus moralischen Bedenken auf eine Beeinflussung verzichten würden, wenn in Rußland per Computer ein hochrangiger Offizieller gewählt würde!

Wie auch immer

und ob die Russen es nun waren oder nicht, der Erfinder des Netzes und Inhaber der besten IT Technik der Welt die USA.
Lässt sich angeblich von einem unterentwickelten Land wie die RF an der Nase ziehen, dabei mischt sich die USA in alles ein und spioniert in der ganzen Welt und greift Daten im Netz ab wie kein anderes Land auf der Welt.

Jeder Geheimdienst der der Welt versucht das zu machen, wird Zeit das der 20. Januar langsam kommt damit es etwas ruhiger um die alte Truppe um Obama wird.

Irgendwann muss man begreifen das der Plan Clinton auf den Stuhl zu heben eben schief gegangen ist.
Ich kann mich auch nicht erinnern das der scheidende Präsident und die First Lady sich so für einen bestimmten Bewerber eingesetzt haben, auch das hat für mich ein Geschmäckle.

Ich mag Trump sicher nicht und auch Obama hat mich nicht berührt, aber auch dem Neuen sollte man die Chance der ersten 100 Tage geben.

Und das Theater um Putin ist normal, Feind Nummer 1 muss erhalten bleiben.

Gruß

Regime Change mal anders ?

Daß Russland ein Interesse daran hat, wer US-Präsident wird, dürfte klar sein.
Auch die EU hat solche Interessen, die panischen Berichte im Stile von "was nun" nach Trumps Erfolg zeigen das: man hätte sich Clinton gewünscht, darauf hat man gehofft und (nur) darauf war man hier vorbereitet.

Wie genau nun Russlands Kampagne ausgesehen hat, wissen wir nicht.
War der Hack der Demokraten Teil dieser Kampagne? Wird das explizit gesagt?

Was wäre denn gewesen, wenn erst nach der Wahl die Mauscheleien gegen Sanders beim DNC aufgedeckt worden wären?
Hätte das und ihre emails nicht ebenso, oder bei einer Siegerin Clinton sogar noch mehr das Vertrauen in den demokratischen Prozess beschädigt?

Die USA brauchen keine Russen, um ihre Art des Wahlkampfes schlecht aussehen zu lassen. Die Wahl 2000, die nicht an der Urne, sondern durch das Oberste Gericht entschieden wurde und die Art der Finanzierung der Wahlkampagnen genügen dafür eigentlich schon.

Habe selten so eine Offenbarung von Schwäche gesehen.

Die USA sind komplett am Ende, wenn es so einfach ist eine Wahl in ihrem Land erfolgreich zu beeinflussen.

Anstatt sich mit den echten Problemen auseinander zu setzen, setzt man voll auf einen Sündenbock, und wird nichts entscheidendes ändern.

@ liebe RT-Mitarbeiter

Der künftige US-Präsident Trump will nach seinem Amtsantritt ein Sofortprogramm gegen Hackerangriffe auflegen.

Das unmittelbar nachdem ihm der Bericht der Geheimdienste vorgelegt wurde.

Also scheinen die Vorwürfe nicht ganz ohne zu sein...

Die Beeinflussung der Wahl

dadurch, daß der Inhalt der Mails nicht ans Tageslicht gelangen sollte und Clintons Machenschaften nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollten, halte ich für viel schlimmer. Dem Volk sollte ein guter Kandidat vorgegaukelt werden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen. Fake news durch Unterschlagung von Tatsachen sind auch fake news!

@Hugomauser - Geheimdienste und "Beweise"

08:32 von Hugomauser:
"Es scheint wohl einige handfeste Beweise zu geben."

Nein. Die kann es überhaupt nicht geben, sofern die Cyber-Angriffe nicht von völligen Anfängern durchgeführt wurden.

"Anders ist die Äußerung von Trump nach seiner Information nicht zu verstehen [...]"

Auch das ist falsch. Trump bestätigt lediglich, was sowieso jeder weiß: Nämlich dass es viele Staaten und Institutionen gibt, die Spionage über das Internet betreiben.

"Das die Geheimdienste die Quellen und Beweise nicht öffentlich machen, sondern diese nur Obama und Trump vorlegen, ist nur logisch"

Das hat auch den Vorteil, dass man überhaupt keine Quellen oder Beweise benötigt, sondern lediglich behaupten muss, welche zu haben. Und dass diese dann genau in die politische Agenda passen, ist sicherlich nur "Zufall". (Und später stellt sich dann heraus, dass alles nur konstruiert war.)

Natürlich

Zit. "Denn natürlich waren die jeden Tag eintreffenden Informationen, die Clinton geschadet und Trump geholfen haben, wahnsinnig einflussreich."

Die Frage ist doch viel eher, waren sie falsch? Wenn nicht könnte man es statt Einflussnahme genausogut Aufklärung nennen.

Ich jedenfalls bin froh, dass Clinton nicht das Rennen gemacht hat. Trump mag ein Proll sein, aber er folgt der aktuellen, destruktiven politischen Linie wenigstens nicht stur weiter wie bisher.

Wenn ein Präsident sich nicht

Wenn ein Präsident sich nicht mehr auf das verlässt, was seine Geheimdienste ihm ermitteln, dann gute Nacht.

Dabei ist doch unerheblich, was eine russlandaffine Öffentlichkeit in Deutschland darüber denkt.

Wenn Russland sich in die Grundfeste der freiheitlichen Demokratien einhackt, dann muss das angesprochen, dann muss etwas dagegen unternommen werden.

Ist das von Herrn Trump zu erwarten?

11:00 von LLogik 67

"Ich war die letzten 3 Monate in den Staaten. (...)Jeden Tag erhielt ich geteilte emails über die großen Verfehlungen der Frau Clinton.(...)
Die Amis waren naiv und merkten nicht rechtzeitig, hier wird mit unsaubersten Mitteln Einfluss genommen.
Die gleichen Tendenzen erkenne ich hier. Jeder Trolli aus St. Petersburg darf hier seine Meinung pro Putin abgeben (...)..."

Auch Sie merken offensichtlich nicht, welch Armutszeugnis Sie den US-amerikanischen Bürgern ausstellen. Wenn man diesen Wählern ein X für ein U vormachen kann, dann sind in erster Linie die US-Politiker und die US-Medien Schuld daran. Denn zu einer erfolgreichen Einflussnahme von außen - von einer Macht, die als der "Erbfeind" gesehen wird - gehört zunächst eine völlige Desorientierung der Menschen. Wollen Sie ernsthaft behaupten, dass der berühmte "Way of Life", dass der "Bible-Belt", dass all die ur-amerikanischen patriotischen "Tugenden" von russischen Einflüssen gesteuert werden könnten? Ich denke, das ist naiv!

Jetzt mal Stop

Also ich denke wir sollten uns im Klaren sein, von was denn eigentlich wirklich die Rede ist-bzgl. Forderungen von Wahlwiederholung o.Ä.
Es geht hier nicht um eine direkte Manipulation der Wahl, sondern vor allem um die Verunglimpfung von Frau Clinton. Somit ist es eher ein Cyberangriff auf eine Einzelperson, die zu faul oder zu blöd war, ihre E-Mails richtig zu schützen, weil sie einen privaten Account für dienstliche Mails genutzt hat-da habe ich eigentlich kein Mittleid. Es geht also nicht, wie ständig propagiert, um einen Hackerangriff auf die USA. Die Wahl wurde auch nach Erkenntnissen der Geheimdienste selbst nicht beeinflusst-in zB. der Zeit ist dies inhaltlich ausführlicher beschrieben als hier. Hier wird von Wahl-Hack geschrieben, aber die Wahl wurde nicht gehackt, die US-Bürger haben ihr Kreuz ganz alleine und freiwillig bei Trump gemacht-das kann aber offensichtlich weder die Clinton/Obama Administration, noch die TS akzeptieren.

An alle, die zweifeln...

hätte ich folgende Fragen:
Warum kommt Trump aus dem Briefing und will binnen 90 Tagen einen Plan zur Cybersicherheit?
Warum ist es so völlig ausgeschlossen, wenn doch Putin direkt durch die Wahl in einer besseren Position ist?
Warum ist der eine Machtpolitiker Putin immer der Gute, und Obama immer der Böse?
Ist so etwas lebensnahe Realität?

@Gnom Uhr 10:58

Finde ich von ihnen sachlich vollkommen richtig zusammengefasst.

Beweise waren angekündigt ...

... und es kam nichts.
Dieser Geheimdienstbericht ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten.
Schließlich haben diese US-Geheimdienste selber posaunt, dass sie diese Woche Beweise vorlegen.
Nichts davon kam, nicht einmal Indizien.
Noch peinlicher ist, wenn die Hauptmedien aus diesem Nichts an Fakten Nachrichten machen.
Macht auch wiederum nichts, weil man hat für ein paar Wochen die Russenbedrohung am Laufen gehalten.
Darum ging es letztlich und nicht um Belege und Fakten.

dann hat auch die EU die Wahl beeinflusst,

denn aus allen Kanälen wurde Pro-Clinton und Contra-Trump getrommelt. Noch nie bei einer US-Wahl wurde gerade in Europa so stark Stimmung gegen einen Kandidaten gemacht.
Dass diese Beeinflussung nicht aufging, wird wohl am amerikanischen Wähler gelegen haben, denn so schnell lässt sich dieser keinen Bären aufbinden, ob dieser nun aus der EU oder aus Russland kommt.

Angewidert von der Schlagzeile

Mich widert das ewige Rußland-Bashing auf höchster Schlagzeile an. Das Volk, welchem der finanzielle Beitrag für solche Substanzlosigkeit abgenötigt wird, sieht sich mit anderen Problemen konfrontiert.

11:02 von AlterSimpel

"Daß Russland ein Interesse daran hat, wer US-Präsident wird, dürfte klar sein.
Auch die EU hat solche Interessen, die panischen Berichte im Stile von 'was nun' nach Trumps Erfolg zeigen das: man hätte sich Clinton gewünscht, darauf hat man gehofft und (nur) darauf war man hier vorbereitet. ..."

Das gilt wohl auch für die inner-US-amerikanischen Verhältnisse. Es ist geschehen, was nicht geschehen durfte. Ich möchte daher noch einmal die Frage stellen, wie die deutsche, die europäische, aber auch die US-Innenpolitik wieder aus dem Anti-Trump-Modus herauskommen will, wenn der Mann demnächst Präsident i s t?!
Wenn ab dem 20. jede politische Aktion und Reaktion mit ihm abgestimmt werden
m u s s ?
Man darf auf den kommenden Eiertanz auch unserer Regierung gespannt sein. Hoffentlich geht das alles gut...

@MehrheitsBürger - Ihr Szenario erklärt nicht den Sieg Trumps

08:50 von MehrheitsBürger:
"Für die US-Amerikaner ist es jedoch völlig unakzeptabel, dass sich die russische [Regierung] in den innenpolitischen, demokratischen Prozess einschaltet."

Ich möchte Ihr Szenario mal aufgreifen und weiterdenken:

Denn weil sich die US-Amerikaner dieser Einflussnahme durch Russland bewusst waren, haben sie die Veröffentlichungen von wikileaks als russische Propaganda erkannt und sich folglich von dieser in ihrer Wahl nicht beeinflussen lassen.

Nun sind Sie wieder am Zug: Wie erklären Sie mit ihren Annahmen den Wahlsieg Trumps?

Die Polarisierung

nicht nur der Bürger der USA sondern weltweit ist mit dem "Geheimdienstbericht" manifestiert. Jede für die Bürger der USA und auch der EU unpopuläre Massnahme von Trump und seinem Kabinett der Milliardäre und Interessenvertreter wird unter der Prämisse "Wahlbeeinflussung" negativ für Trump breit diskutiert werden. Ob Trump mit dieser Bürde überhaupt "regierungsfähig" ist?

@LLogik67

Ich hoffe, ihr Kommentar lässt Menschen hier auch etwas mehr nachdenken darüber, mit welchen Mitteln Wahlen beeinflusst werden. LÜGEN. Und die werden einfach von den Gefolgsleuten Putins, Trumps, und AFD, wenn sie als solche entlarvt werden, von Tisch gewischt. Nur liebe Leute, die Wahrheit bleibt wahr. Und irgendwann kommt sie wieder auf den Tisch. Und dann?

Was ein Theater!!

Jedes Land und jede Völkergemeinschaft hat Interessen am Ausgang der US-Wahlen. Die USA sind wichtige Handelspartner, militärischer Partner oder aus der Gegensicht, Wettbewerber und potenzieller Feind.

Nicht mit versuchter Einflussnahme zu rechnen, wäre blauäugig. Puntin hat nicht minder deutlich seine Präferenz zum Ausdruck gebracht als Steinmeier oder Schulz.

Gegen illegalen Eingriff durch ein sicheres Wahlsystem kann und muss sich jeder Staat selbst schützen. Wie wäre es mit Schnäbelchen anklappen und Sicherheitslücken schließen.

Sich gegen Fakenews wirksam zu schützen wird nicht klappen. - Wie gerade die Washington Post am eigenen Leib erfährt.

Fehler macht jeder, "Dreck am Stecken" würde ich den meisten Machtmenschen unterstellen.

- Also warum das ganze Theater.

Nur, wenn nachweislich im großen Umfang und ausschlaggebend für das Ergebnis illegal manipuliert wurde, besteht Handlungsbedarf - sprich Neuwahl.

Warum sollten die Russen Trump bevorzugt haben?

Was völlig unklar bleibt, ist, was die von den Demokraten ernannten US-Geheimdienstchefs meinen, warum Russland Trump lieber als Clinton im Präsidentenamt sehen wollte.

Clinton war doch die Kandidatin des Friedens. Nur Gutes wollte Clinton mit einer Flugverbotszone in Syrien. Außer, dass dazu ein paar russische Flugzeuge abzuschießen und Basen zu bombardieren gewesen wären, worauf Russland natürlich entsprechend mit Angriffen auf ein paar US-Basen geantwortet hätte, wäre Clintons Präsidentschaft der Himmel auf Erden gewesen. Das hätte Putin doch einsehen müssen.

Sollte Putin etwa bloß wegen einer engstirnigen Ablehnung von ein bisschen Krieg zwischen den USA und Russland eine Präsidentschaft Trumps gegenüber Clinton bevorzugt haben? Schwer vorzustellen. Das Putin eine Präsidentschaft von CLinton nicht gern gesehen hätte, liegt doch sicher eher daran, dass Putin einfach keine Frauen mag. Man weiß ja, was das für ein Autokrat ist.

Das ganze Getöse

hat nur einen Hintergrund, Trump will die Spannungen zu Russland entschärfen. Das passt vielen Hardlinern in den USA, selbst hier in Deutschland, überhaupt garnicht. Einige Kommentare hier kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Wenn Wahlen in den USA oder

Wenn Wahlen in den USA oder Europa in einem nennenswerten Umfang beeinflusst werden sollen, dann muss das über einen sehr langen Zeitraum geschehen.
Die Dienste hätten das dann schon seit langem beobachtet und Obama hätte es vor langem aussprechen können: sozusagen rechtzeitig VOR den Präsidentschaftswahlen.
Jetzt NACH der Niederlage von Hillary und vor dem Amtsantritt von Trump die Hacker-Melodie zu posaunen hinterlässt einen Beigeschmack.

Wenn Putins Hacker in diesem Sinne tatsächlich Erfolg erzielt hätten, sollte man doch von Journalisten zeitnahe erfahren, welche Erfolge dieser Art auch Obamas Hacker und die aller einflussreichen Regierungen weltweit WO, WIE und seit wann erzielen.

Ob Journalisten großer Medien die Bürger nur als geistiges Stimmvieh betrachten, das man in jede gewünschte Richtung jagen kann, wäre ebenfalls interessant zu wissen.

Bitte nicht verwechseln!

08:32 von Hugomauser
"Er sagte nur, Russland, China und andere Staaten, Gruppen und Einzelpersonen würden andauernd versuchen, in die Cyber-Infrastruktur von Regierungsinstitutionen, Firmen und Organisationen einzubrechen. "
Das ist etwas, was alle Staaten der Welt tun. Berichtete nicht kürzlich sogar die NYT, amerikanischen Geheimdiensten sei es gelungen, in sensible Infrastruktur und sogar in Regierungsnetzwerke Russlands einzudringen? (Kanzlerhandy schon vergessen? Oder fragen Sie doch mal bei Stihl oder Bose nach.)
Nur mal so. Einige Informationen, die angeblich vorliegen, können ja nur auf diese Art und Weise erlangt worden sein.
Davon abgrenzen muß man aber eine Wahlbeeinflussung. Und die hat ja sogar Clapper verneint! Die Ausweisungen erfolgten doch wohl mit der Begründung der Wahlbeeinflussung.

Über Meinungsmache und Meinungsmacher

Zum Beispiel "Fernsehen":

"Wichtiger sind die langfristigen Wirkungen, die von den Massenmedien auf die politischen Einstellungen der Wählerinnen und Wähler ausgehen. Sie sagen jedoch nichts über die Richtung der Entscheidungsfindung aus. Langfristig hat das Fernsehen eine indirekte Wirkung auf das Wahlkampfgeschehen. Angesichts der selektiven Wahrnehmung der Zuschauenden kann es, wie die Kommunikationsforschung herausgefunden hat, die vorhandenen Meinungen verstärken, aber nur in seltenen Fällen die politischen Einstellungen verändern."

Verstärkung der politischen Meinung - Ja, aber halt keine Einstellungsänderung.

Und jetzt pausen wir das Ganze mal auf die Putin'sche Kampagne.

http://www.bpb.de/politik/wahlen/bundestagswahlen/62564/rolle-der-medien

Also habe die

Also habe die US-Geheimdienste das Gesprächsprotokoll von Putins abgehörten Handy jetzt vorgelegt und da hört man es eindeutig: "Hackt die US-Server und sorgt dafür, dass Trump die Wahl gewinnt"

Warum nicht? Merkels Handy habe sie ja auch abgehört. Ob den Russen das noch nicht aufgefallen ist?

-----------

Für so naiv halte ich die Russen nicht.

Vor allem Inhalt der Leaks relevant

Jetzt gibt es wieder großen Aufschrei wegen Russlands, aber letztlich war der Inhalt der Leaks für den Schaden an Clintons Kampagne verantwortlich. Hätte sie nicht dermaßen viel Dreck am Stecken, wären die Leaks wirkungslos verpufft. Angesichts der systematischen Benachteiligung Sanders durch den DNC ist der Leak sogar ein Dienst an der Demokratie.

Dieser Satz sagt doch eigentlich alles aus!

"Worauf genau die Geheimdienste ihre Einschätzung stützen bleibt für die Öffentlichkeit unklar."

Nicht falsch verstehen: Dass die Geheimdienste der Öffentlichkeit auch wichtige Infos mal nicht unterbreitet, versteht sich, denn sonst wären es keine "geheimen" Dienste mehr.

Aber das bedeutet auch: für uns Normalsterbliche ist es nicht möglich, hier zu einer abschließenden Feststellung zu kommen. Es ist dabei immer wieder erstaunlich, wie absolut sicher sich hier viele Foristen Ihrer Sache sind & mit dem Impetus einer Selbstverständlichkeit argumentieren, der schon an Arroganz grenzt.

Da werden aus Allgemeinplätzen plötzlich Beweise: Ja, natürlich versuchen Staaten wie RU & CN andauernd, in die digitale Infrastruktur der USA & anderer Länder einzugreifen, aber das ist noch kein Beweis, dass RU hinter der Veröffentlichung der Clinton-Mails steckt. & auch dass Trump nach dem Briefing einen Aktionsplan für in 90 Tagen ausruft, ist kein Beweis. Vielleicht ging es in dem Briefing...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: