Ihre Meinung zu: BKA-Statistik: Mehr als 900 Angriffe auf Flüchtlingsheime

28. Dezember 2016 - 17:30 Uhr

Die Zahl der Asylbewerber ist im Jahr 2016 deutlich zurückgegangen. Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte blieb trotzdem auf einem hohen Niveau: 921 Attacken zählte das Bundeskriminalamt bis zum 27. Dezember.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.09091
Durchschnitt: 4.1 (22 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mehr als 900 Angriffe auf Flüchtlingsheime .....

.....und das ist absolut nicht korrekt und völlig unschön und auch traurig genug ! Aber trotzdem werden solche Statisiken auch zur Meinungsmache veröffentlicht und mit der so entstandenen Angst , kann man wunderbar neue Gesetze durchsetzen. Je nachdem wessen Mühle gerade das Wasser bekommt.

Abartig

Das ist sinnloser, dummer und menschenverachtender Hass.

hoffentlich wurde nicht

jeder anruf als ereignis gewertet. diesen fehler begehen behörden aus unwissenheit leider oft

Die reine Zahl von Angriffen

Die reine Zahl von Angriffen sagt ja noch nichts über die Zahl der Opfer. Ist jemand zu Tode gekommen? Wie viele wurden verletzt? Bei dem kürzlichen Angriff auf einen Weihnachtsmarkt waren das die wichtigsten Meldungen. Den Rechtsradikalen, die sowas machen, sollte man mal entgegenhalten: Ihr wollt doch anständige Deutsche sein. Ein anständiger Deutscher tut sowas nicht. Den Islamisten eine "Anständigkeit" entgegenzuhalten, das wäre allerdings nutzlos, weil da ja angeblich ein Gott im Spiel ist und ein Heiliger Krieg.

Art der Straftat

Ohne Statistiken zu kennen habe ich den Eindruck, dass fast ausschliesslich unbewohnte/im (Um)Bau befindliche Heime attackiert wurden.
.
Das wäre imo eine wichtige Information, weil es sich dann um Angriffe auf Sachen - nicht auf Menschen und deren Leib und Leben handelt.

Es wäre...

wünschenswert, wenn sich die TS nicht auf das Niveau einer Zeitung mit vier Buchstaben herabbegeben würde! Wenn das BKA 921 Attacken auf Flüchtlingsheime zählt, aber gleichzeitig erwähnt wird, daß es im Jahr 2016 "nur" 152 waren, dann stellt sich doch die Frage, über welchen Zeitraum 921 Attacken gezählt wurde? Ab 2000 oder ab 2011 oder ab 2014? Unter Journalismus verstehe ich jedenfalls nicht nur das Hinaushauen einer Schlagzeile, sondern auch zumindest eine genaue Zeitraumangabe!

Wieviele Täter wurden

Wieviele Täter wurden ermittelt? Wieviele verurteilt? Das wäre doch das eigentlich Interessante.

Relation

Die Anzahl der Anschläge auf Flüchtlingsheime muss man doch sicher mit der Anzahl der neu gekommenen Flüchtlinge relativieren, um korrekt zu sein?
Es hat sich also die Zahl der Anschläge seit 2014 verfünffacht.
Die Zahl der Flüchtlinge hat sich seit 2010 verhundertfacht.
Da muss man doch nach offizieller Interpretation von Zahlen von einem deutlichen (relativen) RÜCKGANG der Anschläge auf Flüchtlingsheime sprechen?
Jeder Anschlag ist schlimm und ist zu verurteilen! Ich kann diese Zahlenspiele der Politik und der Medien nicht mehr ertragen. Wenn Anschläge oder Gewalttaten von radikalisierten oder gewaltbereiten Flüchtlingen begangen werden, dann sind es immer "Einzelfälle" und haben NICHTS mit der Anzahl der Flüchtlinge zu tun. Das ist - mit Verlaub - eine sehr realitätsferne Ansicht.

Zusammenhang beider Zahlen

Meines Erachtens kann man keinen direkten statistischen Zusammenhang zwischen dem zeitlichen Ablauf der Zahl der Flüchtlinge bzw. Migranten und der Zahl der Anschläge herstellen (wie er für 2016 im Artikel hergestellt wird).
Die vor allem im 4. Quartal 2015 Gekommenen waren 2016 präsent und sind in der "Fläche angekommen" - das ist ein kumulativer Prozess, auch wenn die Zuwachsrate 2016 um einiges geringer war als 2015.

Herausstechender wäre die vermuteterweise relativ höhere Zahl an Anschlägen in Deutschland gegenüber Schweden, Österreich und Italien. Das zu vergleichen wäre vielleicht erkenntnistheoretisch erhellend.

Foristen, wo seid ihr?

Es ist schon bezeichnend, dass zu diesem Thema keiner Stellung nimmt. Wo bleibt die allgegenwärtige Empörung? Angriffe auf Flüchtlinge scheinen keine Betroffenheit auszulösen. 921 Attacken, ab wann darf man eigentlich von "Progromen" sprechen?
Ich möchte auf jeden Fall allen von den Übergriffen Betroffenen wünschen, dass sie künftig in Frieden und ohne Gewalt bei uns leben können. Und den Angreifern möchte ich wünschen, dass sie nie selbst irgendwo Zuflucht suchen müssen.

Details wären wünschenswert

Die Zahl der Asylbewerber ist im Jahr 2016 deutlich zurückgegangen.

Das ist so natürlich nicht richtig. Es müsste heißen:

Die Zahl der Asylbewerber stieg im Jahr 2016 um weitere 300.000 Menschen.

Außerdem wären weitere Details interessant.

* Nachdem von den ca. 1000 "Angriffen" ca. 150 Gewalttaten waren, was ist der Rest? Schmierereien, Sitzblockaden, Buh-Rufe?

* Wieviele von den ca. 150 Gewalttaten wurden von den Asylbewerbern selbst begangen?

* Zählt als Gewalttat schon ein Steinwurf auf eine Scheibe eines unbewohnten Hauses oder ein brennender Papierkorb?

* Wie viele Asylbewerber wurden verletzt? Oder gar getötet?

Jeder Angriff ist schändlich und zu verurteilen, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Ganze doch ziemlich "aufgeblasen" wird.

Ein trauriges Bild von Deutschland

Eigentlich hat Deutschland vor einem Jahr mit der Willkommenskultur international sehr an Ansehen gewonnen.
Leider machen rechte Chaoten dieses positive Bild mit ihren Angriffen auf Asylanten und Flüchtlingsheime wieder kaputt!
Dadurch wird das leider alte Bild des bösen Deutschen aus dem Dritten Reich wieder erweckt.
Ich hoffe dass die Vernünftigen unter der Bevölkerung genügend Rückrat haben um gegen solche Chaoten zu wirken und damit zu zeigen dass Deutschland heute ein anderes Land ist welches ein freundliches Gesicht zeigt!
Auch wenn es unter den Flüchtlingen den einen oder anderen Straftäter gibt, so ist diese Zahl nach allen Statistiken doch vergleichbar mit dem Anteil von Straftätern in der deutschen Bevölkerung und somit kein Grund für all die populistischen und fremdenfeindlichen Aussagen und für die Gewaltakte!

Unvollständig, irreführend und tendenziös

"921 Attacken auf Asylunterkünfte verzeichnet. Davon hatten 857 einen rechtsradikalen Hintergrund. Das habe eine Anfrage beim BKA ergeben, berichtete die "Welt" online.
Bei 152 der Attacken aus dem Jahr 2016 handelte es sich laut "Welt" um Gewaltdelikte, 66 davon waren Brandstiftungen."

Was bitte zählt als "Attacke"?
Wenn 152 Gewaltdelikte waren, was war der Rest?

Und, warum lautet die Schlagzeile nicht:
"Übergriffe auf Asylunterkünfte stark rückläufig trotz gestiegener Anzahl Schutzsuchender"
Soll so etwas positives nicht herausgehoben werden?
Denn die Zahlen belegen es doch:
2015: 1031 Straftaten, 923 rechtsradikal
2016: 921 Straftaten, 857 rechtsradikal

Und das obwohl sich insgesamt immer mehr "Flüchtlinge" in D aufhalten.
Sorry, der Beitrag ist mies recherchiert und tendenziös.
Es passt halt nicht ins Bild dass gar nicht so viele rechte Übergriffe stattfinden wie immer medial hervorgehoben.

Nicht normal.

Leute was man hier liest ist das Letzte.
Denk mal dran das vor 1989 ein Großteil das selbe waren, Wirtschaftflüchtlinge und, damals war das was Gutes. Und heute ????????
Wieviele kamen aus den Westen wieder, weil Sie plötzlich richtig arbeiten mussten!!!!
Es gibt immer welche die das ausnutzen, denkt daran. Aber die die alles verloren haben muss man helfen. Auch wenn es Sachen wie in Berlin(leider) gibt.

schade daß...

die medien angriffe auf
flüchtlingsheime
nicht so in szene gesetzt wurden wie die kölner
sylvesternacht.

beide taten sind auf schärfste inhuman!

derartige übergriffe werden uns leider auch 2017 begleiten.

17:53 von Hepheistos

Sie sind es der gerne relativiert - ich erinnere mich. Hier in der Tagesschau wird glücklicherweise über beides objektiv berichtet. Wieso sollte die Anzahl der Anschäge auf Flüchtlingsheime denn nicht genannt werden?

naja ...

... wenn man bedenkt, wie rasant die Zahl der Flüchtlingsunterkünfte in 2015/16 gestiegen ist relativieren sich die genannten Zahlen auch wieder. Gerade hinsichtlich der Zahlen von 2014 und davor.
.
Zahlen wollen in Verhältnisse gesetzt werden, liebe Tagesschau.

und noch mehr Kennzahlen, bitte.

Wieviele Verletzte gab es? Gab es auch Tote? Wie stark hat die Anzahl der Flüchtlingsheime zugenommen?

Da fehlen mir noch einige relevante Kennzahlen. Wieso eigentlich? Nehme mal an diese Informationen liegen vor ...?

@17:53 von Hepheistos 899 Anschläge frei?

Jeder, der ihre Beiträge hier verfolgt, weiß wes Geistes Kind Sie sind.

Auch dieser Beitrag passt ins Bild.

Niemand hat das Recht Anschläge zu verüben und von einem angeblichen Anspruch auf Gleichstand bei Anschlägen zu reden, ist mehr als zynisch.

Was allerdings richtig ist, ist die Tatsache, dass über Anschläge auf Flüchtlingsheime nicht berichtet wird, auch wenn täglich mindestens drei davon stattfinden.
Man hört oder liest nur davon, wenn Menschen zu Schaden kommen. Solange es nur bei Sachschaden bleibt, interessiert es niemanden, am allerwenigsten die Polizei und die Politik.

Was mag in den Flüchtlingen vor sich gehen, auf deren Flüchtlingsheim am 24.12.16 in Haldensleben ein Brandanschlag verübt wurde und die nur das Glück hatten, das der Brandsatz im voll-gefliesten Gemeinschaftswaschraum landete?

Es war der dritte Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft innerhalb eines guten Jahres in dem Ort. Hat aber nichts mit Terror gegen Flüchtlinge zu tun.

@20:08 von Sterling: Zahl der Flüchtlingsheime

"Wie stark hat die Anzahl der Flüchtlingsheime zugenommen?"

Es ist völlig irrelevant ob es in Deutschland 1 oder 1000 Flüchtlingeheime gibt. Man verübt keine Anschläge auf Flüchtlingsheime.

Genauso wie man keine Autos anzündet oder Parteibüros mit Farbe beschmiert.

Es gibt legale Mittel seinen Unmut über was auch immer auszudrücken. Wem ein Flüchtlingsheim nicht passt, der kann friedlich demonstrieren oder vor Gericht ziehen und dagegen klagen.

Wer jedoch die Menschen oder deren Heim angreift, gehört vor Gericht und verurteilt. Leider passiert das viel zu selten.

Ein sehr schlechter Artikel ...

es geht um eine ernste Sache und es werden nur ein paar Zahlen ohne Hintergrundinformation in den Raum geworfen, hier wurde schlechte journalistische Arbeit von der TS abgeliefert. Klar ist nur das jeder Fall einer zu viel ist, aber genaues wird nicht mitgeteilt. Weder ob es unter den Opfer verletzte oder schlimmers gab, wie viele der Täter ermittelt werden konnten und eventuell verurteilt werden konnten, wie viele Fälle ungelöst sind.
Einfach nur von "Welt"-Online abschreiben gleicht dann leider eher einer "Fakenews"-Meldung als Qualitätsjournalismus.

"Und, warum lautet die

"Und, warum lautet die Schlagzeile nicht:
"Übergriffe auf Asylunterkünfte stark rückläufig trotz gestiegener Anzahl Schutzsuchender"
Soll so etwas positives nicht herausgehoben werden?
Denn die Zahlen belegen es doch:
2015: 1031 Straftaten, 923 rechtsradikal
2016: 921 Straftaten, 857 rechtsradikal"

Einen Rückgang von ca. 10% nennen Sie "eine stark rückläufige Tendenz"

Ich kann da nichts Positives erkennen. Es sind immer noch ca. 3 rechtsradikal motivierte Straftaten gegen Flüchtlingsheime pro Tag.

Mein mangelndes Bewustsein dafür hierin etwas Positives zu erkennen, mag darin begründet liegen, dass ich einen Unterschied zwischen einem Rechtsstaat und einem rechten Staat mache.

@ 17:41 von Peter Kock

Aber trotzdem werden solche Statisiken auch zur Meinungsmache veröffentlicht und mit der so entstandenen Angst , kann man wunderbar neue Gesetze durchsetzen.

Davon gehe ich nicht aus. Über diese Statistiken wird selten genug berichtet und sie sind auch nie Anlass für neue Gesetze.

921 Angriffe in 2016

2015 waren es sogar 1.020
also ein Rückgang um 10 % "könnte" man sagen
Was sind Angriffe ? .... schon Schmierereien
was ist wenn die Bewohner ihr Heim selber anzünden
Bei so einer sensiblen Sache sollte man doch vorsichtig argumentieren
sonst entsteht leicht der Eindruck man möchte nicht informieren,
sondern die Meinung beeinflussen

Genau hier beginnt Meinungsfreiheit!

Sorry, ich glaube diese Zahl nicht
und ich glaube auch an keiner höheren!

Eine Bitte an die Redaktion

Sie erkennen vielleicht an den Reaktionen hier im Forum, dass die Gestaltung des Berichts ein wenig Unmut hervorruft.

Dem können Sie abhelfen:

- Bitte nennen Sie die Art der rund 750 nicht gewalttätigen 'Angriffe'.
Tun Sie es nicht, vermutet der Leser eine unlautere Art des Zählens.
Das kann nicht gewollt sein.

- Bitte nennen Sie zumindest eine annähernde Vergleichszahl der Angriffe von Migranten auf andere Menschen - egal welcher Nationalität.
Tun Sie es nicht, vermutet der Leser einen unlauteren Vergleich.
Auch das kann nicht gewollt sein.

- Überlassen Sie es bitte nicht der Fantasie der Leser, alle genannten bzw. erbetenen Zahlen in Relation zur jeweiligen Gruppe zu setzen - bereits länger hier Wohnende (Zitat Merkel) oder eben noch nicht so lange hier Wohnende.

Meines Erachtens ist das eine Bitte, die hülfe, Populisten jeglicher Couleur den Wind aus den Segeln zu nehmen und - wichtiger noch - das Vertrauen in das deutsche Leitmedium zu erhalten oder wieder herzustellen.

Ich bezahle Geld und das nicht nur für

Fussball, auch für freie Meinung!

Am 28. Dezember 2016 um 18:50 von 321gast123

Unvollständig, irreführend und tendenziös! Meine Meinung ebendso!

@ 18:24 von hans_im_glueck

Es hat sich also die Zahl der Anschläge seit 2014 verfünffacht.
Die Zahl der Flüchtlinge hat sich seit 2010 verhundertfacht.
Da muss man doch nach offizieller Interpretation von Zahlen von einem deutlichen (relativen) RÜCKGANG der Anschläge auf Flüchtlingsheime sprechen?

Die Zahl der Flüchtlinge hat sich nicht verhundertfacht, sondern ist im Vergleich zu 2010 um etwa den Faktor 30 gestiegen. Ist durch den Syrien- Krieg aber sehr verständlich.

Und Ihrer Interpretation nach sind die Deutschen "braver" geworden, weil sich die Attacken nicht auch verdreißigfacht haben?

@ 18:32 von zeitweiser

Jeder Angriff ist schändlich und zu verurteilen, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Ganze doch ziemlich "aufgeblasen" wird.

Ich finde Sachbeschädigung, Körperverletzung, Nötigung, Brandstiftung und versuchten Mord nicht "aufgeblasen".

Wenn Sie die Angriffe wirklich so schändlich finden, warum machen Sie dann alles, um das zu relativieren?

Wir sprechen hier aber doch von Einzelfällen, oder?

Bei mehr als 1 Mio Flüchtlingen im Land, kann es sich bei knapp 1000 Straftaten ja schon aus statistischen Gründen um nichts anderes als Einzelfälle handeln.
.

@ 20:07 von rig2016

Sie schreiben:
"naja ...
... wenn man bedenkt, wie rasant die Zahl der Flüchtlingsunterkünfte in 2015/16 gestiegen ist relativieren sich die genannten Zahlen auch wieder. Gerade hinsichtlich der Zahlen von 2014 und davor.
Zahlen wollen in Verhältnisse gesetzt werden, liebe Tagesschau."
*
Es spielt überhaupt keine Rolle in welchem Verhältnis sich Zahl der Angriffe und die Zahl der Asylunterkünfte entwickelt haben.
JEDER einzelne Angriff auf Menschen ist ein Verbrechen und das gilt sowohl für Anschläge von Terroristen gegen friedliche Bürger wie auch von rechtsradikalen Dummköpfen gegen diese Flüchtlingsunterkünfte.
Armes Deutschland wenn tatsächlich angefangen würde diese Zahlen gegeneinander aufzurechnen!
*
Ca. 1.000 Angriffe deutscher Ausländerfeinde gegen Asylunterkünfte ist eine bittertraurige Bilanz dieses Jahres!

Traurige Bilanz -- auch bei den Kommentaren

Wenn man liest wie teilweise diese bitterböse Bilanz von Frendenfeindlichkeit deutscher Bürger in Kommentaren verharmlost werden oder durch unsinnige Aufrechnungen (mehr Asylanten als Angruffe auf Asylanten etc...) gerechtfertigt werden dann macht das extrem traurig.
*
Was ist mit diesem Land und seiner Bevölkerung los wenn ein Zahl von ca. 1.000 Angriffen auf die Unterkünfte für Flüchtlinge bzw. Asylanten mit extrem fragwürdigen Argumenten heruntergespielt und verharmlost wird?

*
Natürlich gibt es auch bei den Flüchtlingen nicht nur friedliche Menschen.
Aber das Verhältnis von Straftätern zu friedlichen Menschen ist unter diesen Flüchtlingen statistisch vergleichbar mit dem Anteil von Straftätern innerhalb der deutschen Bevölkerung!
Deshalb gibt es absolut KEINE Gründe diese Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte zu verharmlosen!!
Es sind verabscheuenswürdige Verbrechen!

"propagandadelikte"

von den genannten 921 Atacken waren gerade einmal 152 Gewaltdelikte (davon 66 Brandstiftungen). Die Mehrheit jedoch (wie das ZDF berichtet) sog. "Propagandadelikte". Jeder Idiot also der ein "Ausländer raus" an die Hauswand einer Asylbewerberunterkunft gesprayt hat erscheint also in dieser Statistik.
.
Der Bericht hätte gut noch ein paar Zeichen Platz geboten ...

@ 20:07 von rig2016

naja ...
... wenn man bedenkt, wie rasant die Zahl der Flüchtlingsunterkünfte in 2015/16 gestiegen ist relativieren sich die genannten Zahlen auch wieder.

Nichts relativiert sich! Wenn Sie einen einzigen neuen ungewünschten Nachbarn bekommen, haben Sie immer noch kein Recht, diesen mit einer "heißen Sanierung" wieder zu entfernen.

Fehlt nur noch, dass User wie Sie von "Notwehr" sprechen... Kommt sicher als nächstes...

Die Saat der AfD und Co. scheint zu keimen

"Mehr als 900 Angriffe auf Flüchtlingsheime" So so, dass sind also die viel besagten Menschenrechte hier in Deutschland mit denen man andere Länder belehren will. Vorallem das Wort "Angriff" ist sehr verharmlosend. Es handelt sich hierbei eindeutig um versuchten und vorsetzlichen Mord. Terroranschläge würden diese unmenschlichen, grausamen und schändlichen Taten eher beschreiben. Das Ausland sollte diese Tatsache gezielt aufgreifen und im Gegenzug Deutschland ermahnen endlich die Menschenrechte zu achten. Allein die Versuche hier im Forum diese Terroranschläge zu relativieren bereitet mir mehr als Sorgen.

@Bern1 21:50

Seit April 2016 sind keine Zahlen mehr öffentlich verfügbar die Auskunft über Straftaten von Asylbewerbern oder Migranten geben könnten.
.
Im ersten Quartal 2016 (Januar - März) waren das 69.000. Seit dem gibt es öffentlich keine aktuellen Zahlen mehr.
.
Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article156051826/BKA-Bericht-zei...

@ 21:46 von rig2016

Sie schreiben:
"Bei mehr als 1 Mio Flüchtlingen im Land, kann es sich bei knapp 1000 Straftaten ja schon aus statistischen Gründen um nichts anderes als Einzelfälle handeln."
*
Was ist denn das für eine unsinnige Aussage?
Es sind Verbrechen gegen Flüchtlingsunterkünfte!
in jeder Unterkunft wohnen mehrere -zig bis hundert Flüchtlinge.
1.000 Anschläge gegen solche Unterkünfte treffen also bis zu 100.000 Flüchtlinge mehr oder weniger direkt!

Und das sind für Sie "Einzelfälle"?

@ 21:46 von rig2016

Bei mehr als 1 Mio Flüchtlingen im Land, kann es sich bei knapp 1000 Straftaten ja schon aus statistischen Gründen um nichts anderes als Einzelfälle handeln.

Natürlich sind das "Einzelfälle", denn organisierte Bandenkriminalität wird es in den wenigsten Fällen sein, was ich aber auch nicht ausschließen möchte.

@Lutz Jüncke 21:16

Ihre "Bitte an die Redaktion" ist nur der schlecht getarnte Versuch, einen Zusammenhang zwischen rechtem Terror gegen Geflüchtete und Straftaten, die von Geflüchteten begangen wurden, zu konstruieren. Im Artikel geht es um Erstgenanntes, also bleiben Sie entweder bei der Sache oder gleich in Ihrer AfD-Filterblase. Danke.

Tendenziöser Bericht und unser Land hat sich schlimm verändert

BKA 2016

921 Anschläge gegen Unterkünfte

Der Bericht vernachlässigt dabei die Zahl der Toten und Verletzten. Meines Wissens nach gab es keine Toten.

Angriffe in Unterkünften auf christl. "Flüchtlinge"/Frauen/Kinder werden nicht genannt.

Weiterhin 2016:

Diverse Anschläge auf Moscheen/Synagogen Parteibüros aller Parteien in Deutschland

Messer Attentat auf Polizisten durch Islamistin

Attentat Sikh Tempel in Essen durch jugendl. Islamisten

Mehrere vereitelte Anschlagsversuche aus dem islamistischen Spektrum

1.808 Strafanzeigen aus der Silvesternacht
2015/16

22 Tötungsdelikte von "Flüchtlingen" an "Flüchtlingen" von 2015 - 2016 und eine Vielzahl weiterer versuchter Tötungsdelikte

150.000 Wohnungseinbrüche in 2016

Vielzahl von Angriffen auf Polizeibeamte (die Polizei spricht selbst von 170 Angriffen jeden Tag)/(zunehmend auch durch arabische Clans)

Hinzu kommt eine Vielzahl von Roheits- und Sexualdelikten zum Teil mit Todesfolge

Diverse LINKE Brandanschläge auf PKWs/BW LKWs

@Gnom 22:03

"...Fehlt nur noch, dass User wie Sie von "Notwehr" sprechen... Kommt sicher als nächstes....."
.
Mit Verlaub. Das ist seltendämlicher Unsinn! Selbstverständlich ist jeder Akt der Gewalt ein Verbrechen und als solches zu verurteilen.
.
Ich wehre mich lediglich gegen die Art der Berichterstattung (weil Einseitig, da seit April 2016 keine Zahlen zu Straftaten von Asylbewerbern mehr öffentlich gemacht wurden ... im ersten Quartal 2016 waren das nämlich 69.000) und möchte gleichzeitig eine angemessene (weil analog einseitige) Antwort geben auf viele der hier geposteten Kommentare, die mehr oder weniger vom Ende der Welt und der Schlechtheit der Deutschen.

Darstellung: