Ihre Meinung zu: Todesfälle: Ikea zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

22. Dezember 2016 - 18:52 Uhr

Drei US-amerikanische Familien, deren Kinder durch umkippende Ikea-Kommoden ums Leben kamen, erhalten eine finanzielle Entschädigung. Der schwedische Möbelkonzern hat sich bereit erklärt, insgesamt 50 Millionen US-Dollar zu zahlen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das Denken ...

... wird den US-Amerikanern ja wirklich konsequent abgewöhnt.

Bei allem Mitgefühl für die Angehörigen der toten Kinder: Hat jemals ein Waffenhersteller Entschädigung dafür gezahlt, dass ein US-Knirps das Spielen mit Papi's Wumme nicht überlebt hat?

Verantwortung

IKEA zeigt, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen.

Kommoden und Schränke ...

... kann man ganz leicht an der Wand festschrauben.

Insbesonder Eltern von kleinen Kindern ist das zu empfehlen.

Warum fehlt dieser Hinweis des Herstellers ?

Gruß, zopf.

Soso..

Da stürzt also eine Kommode nach, weil alle (vollen) Schubladen ausgezogen wurden und die Kommode nicht wie in der Anleitung beschrieben mit der beigelegten Wandhalterung an der Wand befestigt wurde. Und die Eltern welches welche wahrscheinlich nicht nur die Kommode falsch aufgebaut haben (Wandhalterung) und ihre Aufsichtspflicht gegenüber dem Kind vernachlässigen, bekommen Millionen Abfindungen.

Nicht das Ikea das Geld jucken wird. Und die Vertriebs und Produktions Bedigungen bei Ikea sind auch ein anderes Kapitel. Aber manchmal fasse ich mich echt an den Kopf wenn ich solche US Urteile mitbekomme.

Unvollständig

Schon vor fünfzig Jahren war allgemein bekannt, daß man die klapprigen Ikeamöbel, insbesondere Regale und Kommoden, gesondert an einer Wand zu befestigen hatte. Das konnte ein Blinder mit Krückstock sehen. Ikea hat das wohl gar nicht bemerkt und dem gemeinen Amerikaner scheint es ebenfalls sehr rätselhaft. Die einzhig interessante Frage lautet doch: Sterben nur in den USA Kinder an Ikea oder warum wird Ikea nur dort angeklagt ? Und warum gibt es so viel Geld dafür ?

Deutsche Verbraucher

träumen davon...aber es wird ein Traum bleiben. Auch VW muss zahlen...in Kanada, USA...aber deutsche Kunden gucken in Röhre...was läuft falsch?

nur in den USA...

Klar können die Kommoden umfallen. Allerdings nur, wenn man sie nicht wie in der Anleitung vorgeschrieben an der Wand befestigt. Die Halterungen und Schrauben werden mitgeliefert.
Das macht natürlich normalerweise keiner, aber wenn man ein Kleinkind hat, sollte man die zehn Minuten investieren.

Ich vermute die Eltern haben angefangen in Talkshows und asozialen Medien Stress zu schieben, nach dem Motto "Kann nicht wenigstens einmal auch jemand an die Kinder denken?" und IKEA ist eingeknickt, um ein PR-Desaster zu vermeiden.

bitte nicht falsch verstehen:

der tod der kinder ist tragisch, keine frage. aber mehr als 15mio entschdigung pro familie? ich bitte sie!

kommoden können umfallen, so sie nicht an der wand befestigt sind (was selbst ein mensch mit "zwei linken händen" in nullkommanix hinbekommt) oder man die oberste schublade herauszieht und daran klimmzüge macht.

fragt sich eigentlich mal jemand, ob da nicht auch die aufsichtspflicht verletzt wurde? ich weiss, kinder in diesem alter sind wahre entdecker und eigentlich durch nichts zu bremsen. aber gerade die menschen in den USA, die hochgiftige chemikalien en masse verwenden, um die eigene küche keimfrei zu halten, wo alles bis zum erbrechen geregelt ist (ich sage nur: Verbot für Ü-Eier) und dann passieren solche "kommoden-unfälle". und zu diesen entschädigungssummen, da fällt mir nichts mehr ein (abgesehen davon, dass die anwälte sehr wahrscheinlich 70% der summe als honorar behalten werden). diese gesellschaft ist zum untergang verdammt. mit Trump wirds noch schneller gehen...

In Australien, werden weniger Kinder...

...von Schlangen und Haien getoetet als Kinder in USA von Ikea-Kommoden, was ist nur los in USA?
Hat man die Eltern auf Schuldfaehigkeit ueberprueft?
Wurde die Kommode fachgerecht aufgebaut?

IKEA hat Geld genug.

Als Erstes: Es ist furchtbar, was da passiert ist. Mein Beileid gilt den Eltern. Es ist untröstlich.

Meine Fragen driften nun in zweierlei Richtungen.

1) so lange Ikea existiert, hat der Konzern auf Familien gesetzt, das bedeutet Erwachsene mit Kindern. Dazu noch in einem sehr kinderfreundlichem Land. Dann kennt man doch deren Quirlichkeiten und baut standhaftes Zeug. Aber das wäre wohl teurer ...? (Also kontaproduktiv.)

2) andererseits ein Vergleich: ein günstiger, tendenziell wackeliger Weihnachtsbaum wird von Erwachsenen mit Kindern entweder mit Kerzen oder mit einer Lichterkette beleuchtet. Frage: Was ist sicherer für MEINE Kinder?

Solche Abwägungen müssen Erziehungsberechtigte aber auch immer einplanen ...

Was für ein Alptraum...

Mehrere Tote, 37 Millionen potentiell gefährliche Produkte müssen zurückgerufen werden. Das ist ein Alptraum. Aber auch hier gilt, es gibt keine hundertprozentige Sicherheit. Mein Mitgefühl den Angehörigen und auch der Firma IKEA.

Die Summe zu hoch ?

Wer könnte denn den Wert des Lebens eines Kindes überhaupt beziffern ?

Nichtmal alles Geld der Welt wäre genug, um das Leben meiner Tochter aufzuwiegen.

Aber wenn, wie einige user schreiben, IKEA sogar die Wandhalterungen mitliefert, trifft den Konzern keine Schuld.
Der Fehler liegt bei dem Menschen, der die Kommode ohne Sicherung aufgestellt hat.

Tragische Unfälle ausgelöst durch die Dummheit eines Erwachsenen (ich hab mir vor 3 Wochen 240 V in den linken Arm gejagt ... aus reiner Unaufmerksamkeit), da ist niemand vor gefeit.

Gruß, zopf.

IKEA legt wohl viel Wert auf diesen Markt,

ansonsten kann ich mir diesen Vergleich nicht erklären.

Wenn IKEA wirklich in der BAU-Anleitung angegeben hat (wie im Bericht zu den Unfällen steht), dass der Schrank an der Wand befestigt werden soll, dann kann man doch keine Regressansprüche an IKEA stellen, wenn man dies nicht getan hat.

Ich gehe also davon aus, dass IKEA in diesem Markt sehr gut verdient, wenn Ihnen dies so viel Geld wert ist, dort schlechte Presse zu vermeiden.

50 Millionen erscheint mir

50 Millionen erscheint mir recht wenig für 3 Menschenleben...

Unverständlich

Ich habe aus der Malm-Serie mehrere Kommoden, bei jeder einzelnen (auch bei den Nachtschränkchen) wurde nicht nur in der Aufbauanleitung darauf hingewiesen, dass die Kommoden an der Wand befestigt werden müssen, um ein Kippen zu vermeiden, sondern es waren auch die entsprechenden Haltewinkel dabei. Nur Schrauben und Dübel muss man selbst bereithalten.

Und wenn der Kunde nichts festmacht, ist der Hersteller des Möbels schuld? Genau wie der Steckdosenhersteller schuld ist, wenn das Krabbelkind reinfasst? Nicht etwa die Eltern, die die Steckdose nicht gesichert haben?

Dass man die Wohnung sichert, wenn ein Kleinkind dort wohnt, ist doch nicht gerade ein Geheimtipp. Es gibt Dutzende Artikel dafür... wenn die Umgebung des Kindes nicht gesichert ist (etwa beim Besuch bei Freunden/Verwandten), dann haben die Eltern die Pflicht, das Kind zu beaufsichtigen.

Bei diesem Urteil hätte Dieter Hildebrandt gesagt: dann weiß ich nicht, wo ich mir da hinfassen soll, der Kopf ist mir zu schade dafür!

also ich habe...

...noch nie ein Regal, Kommode oder Schrank bei Ikea gekauft bei dem nicht der Hinweis enthalten gewesen wäre das selbe an der Wand zu befestigen. Das hat übrigens auch nichts mit klapprig weil Ikea zu tun, früher nannte man das Physik. Wenn ich den Schwerpunkt durch öffnen oder daran hoch klettern so weit nach vorne verlagere fällt das Ding eben um.
Übrigens, das entsprechende Befestigungsmaterial ist immer beigepackt.

Aber man hat ja auch schon von Ländern gehört wo auf dem Becher stehen muss das der Kaffe heiß sein könnte oder Mikrowellen mit dem Warnhinweis dass man darin keine Haustiere trocknen darf.
Kommt halt immer auf die Intelligenz des Käufers/Nutzers an....

@miss_verstaendnis

" [...] dass die Kommoden an der Wand befestigt werden müssen, um ein Kippen zu vermeiden, sondern es waren auch die entsprechenden Haltewinkel dabei. Nur Schrauben und Dübel muss man selbst bereithalten."

Gehen wir mal davon aus, daß dieser Hinweis auch bei der us-Version der Kommoden beilag.

Wenn wir dann noch in Betracht ziehen, daß in den USA das bevorzugte Baumaterial für Häuser nach wie vor Holz ist, dann spart man sich dort sogar noch den Aufwand, für den Dübel ein Loch in eine Steinwand zu bohren. Das Befestigen an den Wand wäre kinderleicht.

Und dann wäre es wirklich unverständlich, warum nicht die Käufer der Kommode wegen Fahrlässigkeit am Pranger stehen, sondern jetzt Ikea zahlen soll.

"Bei diesem Urteil hätte Dieter Hildebrandt gesagt: dann weiß ich nicht, wo ich mir da hinfassen soll, der Kopf ist mir zu schade dafür!"

Das tut gut ...

Bei meinen IKEA-Möbeln..

...steht in der Aufbauanleitung das man es der Wand festschrauben soll.

@zopf von 20:40: Schwierig

Schuld ist eine schwierige Kategorie und beschäftigt die Menschheit seit Jahrtausenden. Mit wechselnden Ergebnissen.

Eventuell muss man davon ausgehen, dass nicht jeder Mensch heute ein Gefühl dafür hat, wo der Schwerpunkt eines beweglichen Quaders liegt und ggf. auch nicht versteht, wie das Sicherungsbändchen aus der IKEA-Packung anzuwenden ist. Die Summen sind freilich ein anderes Thema. Ich frage mich allerdings, ob diese horrenden Summen in den USA zu einer Verbesserung des Verbraucherschutzes führen oder nur zur Beschäftigung besserer Anwälte.

Alles richtig machen ist unmöglich. Waren Sie übrigens beim Arzt nach Ihrem Stromschlag? Wie man heute weiß, kann schon von einer Körperdurchströmung ein unerkannter Dauerschaden entstehen, der nur durch ausgiebige EKGs entdeckt werden kann. Auch ich hab schon oft an die Spannung gelangt, aber die Tatsache weiß ich erst, seit ich betrieblicher Ersthelfer bin.

Unverhältnismäßig

50 Mio für 3 Familien, also etwa 16 Mio pro Familie. Das entspricht 320 Jahresgehältern á 50000 $. Was machen die Leute damit???

100.000 US-Dollar an Kinderkrankenhäuser und weitere 100.000 US-Dollar an eine US-Stiftung, die sich für die Sicherheit von Kindern einsetzt.

Wäre es nicht umgekehrt besser angelegt? 200000 für die Eltern und 50 Mio für den guten Zweck.

re albert schulz

"Schon vor fünfzig Jahren war allgemein bekannt, daß man die klapprigen Ikeamöbel, insbesondere Regale und Kommoden, gesondert an einer Wand zu befestigen hatte."

Entschuldigen Sie mal, was hat das mit "klapprigen Ikeamöbeln" zu tun?

Ein Designerregal kippt auch um, wenn man den Schwerpunkt beim Einräumen schön hoch legt und dann ein Kind mal daran ziehen lässt.

20:41 von Vault-Dweller

50 Millionen erscheint mir

50 Millionen erscheint mir recht wenig für 3 Menschenleben...
////
*
*
Klar da stört es also nur, das sich das Ding nicht ohne Berücksichtigung einer Aufbauanleitung, auch ohne Befestigung nutzen lässt?

@dr.bashir

"Bei meinen IKEA-Möbeln steht in der Aufbauanleitung das man es der Wand festschrauben soll."

Scheinbar lesen manche US-Amerikaner keine Gebrauchsanleitungen. Manche von ihnen bräuchten sogar für heissen Kaffee eine Anleitung (die sie wahrscheinlich nicht lesen würden), denn sonst wüßten sie, das man sich an heissem Kaffee die Lippen verbrennen kann. Aber Dummheit wird in den USA auch noch belohnt, wie mir scheint.

@Rainer-Bergen - Aber nicht hier

Deutsche Verbraucher träumen davon...aber es wird ein Traum bleiben. Auch VW muss zahlen...aber deutsche Kunden gucken in Röhre...was läuft falsch?

Sie träumen von Millionen nachdem das eigene Kind den Tod gefunden hat ? Unabhängig von der möglichen Fahrlässigkeit der Eltern - die allermeisten Eltern hätten wohl lieber ein lebendes Kind.

Es entsteht immer der Eindruck als müsste man in den USA nur stolpern und darf auf massig Geld hoffen, dabei sind es die wenigsten Fälle die tatsächlich mit solchen Abfindungen enden.

Die Haltung der Deutschen ist zwiegespalten. Auf der einen Seite schüttelt man den Kopf, und bedauert es gleichzeitig dass es in Deutschland nicht möglich ist.

Dabei ist Regelung in Deutschland ist nicht unbedingt schlecht, da hohen Zahlungen als erstes durch Entlassung der Zeitarbeiter finanziert werden. Im Werk Wolfsburg hat man bereits Zwangsurlaub, die Bänder stehen eine Woche früher still als geplant.
Es zahlen wie immer die Kleinen.

Leben in Saus und Braus finanziert durch das tote Kind

Wie schon geschrieben wurde, ist der Tod eines Kindes natürlich immer tragisch, klar. Aber ich frage mich, ob die Eltern ihre künftig völlige finanzielle Unabhängigkeit so richtig genießen können, wenn sie sich immer wieder klarmachen, dass sie das nur dem Tod der Tochter oder des Sohns zu verdanken haben. Ist diese immense Geldsumme wirklich so ein guter Trost oder gäbe es nicht bessere Wege, um darüber hinwegzukommen? Denn mit so viel Geld wird man sich verändern, ob man es will oder nicht, und es ist nicht sicher, ob zum Guten. Ich wünsche den Betroffenen, dass ihnen nie der Gedanke kommen wird, es habe sich gelohnt.
Mit einem kleineren Betrag, meinetwegen einem, der eine neue Existenz, ein neues Häuschen ermöglicht, um Abstand zu gewinnen, aber keiner, der das komplette Leben umkrempelt, wäre vielleicht mehr geholfen.

Amerika

Ich warte schon auf die erste Klage gegen Mac Donalds, wenn sich einer, statt in den Hamburger, auf die Finger gebissen hat. Ubrigens ist auch in Australien bei jedem Regal ein Set mit Winkeln oder Kunststoffband dabei um es gegen Umfallen zu schuetzen. Weiterhin wird in der Aufbauanleitung 2x erklaert, wie wichtig es ist. Statt Eltern fuer den Tot Ihrer Kinder in verantwortung zu nehmen, waelzt man die Verantwortung auf Firmen ab.

Freiw. Sicherheitsstandart für freistehende Kleiderschränke

Es liest sich schon sonderbar, dass IKEA sich da aufgrund eines freiwilligen Sicherheiststandards für freistehende Kleiderschränke zu einem Rückruf von Kommoden drängen lässt, die an der Wand befestigt werden müssen. Ich kann den Versuch der Schadensbegrenzung aber verstehen, denn das Bild in dem Artikel vom 29.06.2016 zeigt den Moderator einer Talkshow und gleich drei als Wissenschaftler verkleidete Akteure, die "beweisen", wie gefährlich so eine Kommode umkippt. Ein inszeniert peinliches Bild. Die Macht der amerikanischen Medien scheint unerhört groß.

Was die Zahlungen an die Familien betrifft: Man kann jetzt darüber diskutieren, ob sie generell gerechtfertigt sind, jedoch halte ich die Höhe für angebracht. Entweder man zahlt gar nichts und setzt damit ein zugegeben unpopuläres Zeichen, oder eben richtig. Wenn man schon versucht, den Verlust eines Lebens aufzuwiegen, dann bitte ordentlich. Mit nur 200.000, wie hier vorgeschlagen wurde, wäre es ein blanker Hohn gewesen.

Unterschied

19:56 von suomalainen
+++aber gerade die menschen in den USA, die hochgiftige chemikalien en masse verwenden, um die eigene küche keimfrei zu halten+++
gab es schon Tote bei uns deswegen????
Finnland sollte sich lieber um wichtigere Dinge kuemmern, als hier rumzumaulen.

Vor allem die EU-Staaten konnten sich lange Zeit nicht auf konkrete Maßnahmen einigen. Widerstand kam unter anderem aus Finnland und Tschechien, wo der Besitz halbautomatischer Waffen im Vergleich zu Deutschland einfacher möglich ist

Statt ...

... Entschädigung würde ich ja eher die Eltern verknacken, wegen Verletzung der Aufsichtspflicht und fahrlässiger Tötung.

hm

Manchmal denke ich, das Gerichte dem gemeinen Bürger nicht mehr Gehirnschmalz zusprechen als einem trockenen Knäckebrot, und ihn vor den bösen Konzernen, die hinterlistig gemeingefährliche Regale auf den Markt werfen schützen müssen.

@ Paul Puma - IKEA zeigt Verantwortung

Richtig ist Ikea gibt vor Sammelkagen klein bei.
Wer die amerikanisch zusammengetackerten Papphäuser kennt,
weiß das da eine Wasserwaage ein Fremdwort ist genauso wie rechte Winkel.
Fußböden sowie Decken fallen da schnell mal um 7cm auf eine Wandbreite von 2,50m :-)
„The Toolman Tim Taylor“ grüßt da immer

Dummheit und mangelnde

Dummheit und mangelnde Selbstverantwortung wird in den USA durch das überholte Rechtssystem noch belohnt.

Dummheit

Warum bestraft man die Eltern nicht für Dummheit. Muss der Hersteller wirlich davon ausgehen, dass auch Legasteniker das Produkt kaufen und das erklärt werden muss?
Was genau hat Ikea hier falsch gamacht hat ist unklar un für zu weiteren horenden Zahlungen. Mir scheint es, das Justizwesen ist gerade dzu ausgeleget aufgrund der hohen möglichen Zahlungen in den USA das auszunutzen. Das ist ein Geschäftsmodel aufgrund unklarer gesetzlicher Regelungen oder gar falcher Regelungen.
Ich habe verstanden, ich könnte so viel mehr verdienen auf der Basis der Dummheit der Firmen die Gesetzte und Gefahren nicht zu verstehen und das zu nutzen.
Leider bin ich zu erhlich und rechtschaffen, andere nicht über den Tisch zu ziehen.

Darstellung: