Kommentare

Das erinnert mich an DDR Zeiten !

Auch der STAAT der der DDR dachte , so bessere Menschen zu machen , die eher dem Staat dienen könnten . Nun es ist der schwache Punkt der Familie und der Mafia . Aber wird es auch irgendwie helfen . Ich denke nicht . Denn es macht seelisch KInder krank und die Mafia wird so auch nicht Kleiner . Die Meisten von Ihnen , sind so tief da drinnen , das sie nie aufhören können . Denn Jeder weiß von den Anderen bescheid . Nein man muss dort angreifen , wo sie am verletztlichen sind . Und das es immer das Geld oder die erbeuteten Waren . Denn es geht immer um Gewinne und Macht und Angst . Diese 2 Teile sind für die Mafia wichtig und die Familie . Aber eher in Sichtpunkt der Mafia selber . Der Zusammenschluss und die Geheimnisse . Das ist auch der Schwachpunkt . Nicht erfinden , genau dort treffen ! Was die Kinder erleiden müssen , ohne Eltern , wird nicht gezeigt !

Wie lange der Gerichtspräsident wohl noch leben darf?

Sehr mutig und lobenswert, aber viel bessern wird sich dadurch nichts im EU-Mitgliedsland und NATO-Partner Italien.
Die Mafia breitet sich, wie man in italienischen Berichten leider immer häufiger lesen muss aus - zuerst nach Oberitalien, nun in die ganze Wertegemeinschaft mit ihren offenen Grenzen. Auch hier scheint man wegzuschauen nach dem Motto > was nicht sein darf das gibt es nicht.
Wieso wird eigentlich über die Mafia so wenig berichtet?
Wo macht diese die angegebenen 50 Milliarden Umsatz jährlich?

Versteh ich nicht

Artikel "Wer ermittelt wann?"
"Möchte der Generalbundesanwalt zum Beispiel eine Durchsuchung vornehmen, muss er beim Ermittlungsrichter des GBA einen Durchsuchungsbeschluss beantragen."
Abgesehen dass unvermittelt die Abkürzung 'GBA' auftaucht was vielleicht Generalbundesanwalt sein kann ist damit die gesamte Logik weg. Wer hat da einen Ermittlungsrichter? Doch wohl der BGH.

Endlich....

... wird das Problem mal an der Wurzel gepackt, genau da wo es den Verantwortlichen auch weh tut. Tod oder Gefängnis ist bei den Mafiosi als Berufsrisiko mit eingepreist. Diese Risiken geht man gerne ein - Für die Familie und deren Zukunft, vor allem für Macht, Geld und Ehre der eigenen Familie. Erst durch solche Maßnahmen kann man diese Leute zum Nachdenken bringen. Als erstes werden die Mütter und etwas später auch die Väter, wenn sie merken, dass sie das Rad auch mit aller Gewalt nicht zurückdrehen können, feststellen, dass der Preis zu hoch ist den sie bezahlen. Wer nur für die Familie agiert und dann die eigenen Nachkommen verliert, wenn es auch nur ein aus den Augen verlieren ist, der stellt sich zwangsläufig irgendwann die Frage wofür er eigentlich gelebt und gearbeitet hat.

Eigentlich eine unsinnige

Eigentlich eine unsinnige Geschichte, denn die "Kindermafia" bekommt beliebig viel Nachschub an Tätern in bestimmten Vierteln Neapels. Da braucht man nicht auf Blutsverwandte zurückzugreifen. Das war einmal.

Neulich gab es zu diesem Thema eine Doku und ein interviewter "Kindermafioso" hatte ein großes Bündel 50E-Scheine "nur von heute morgen" dabei, das er stolz in die Kamera aufblätterte. Das waren mehr als 1000€.

Die Kommentare der Polizisten "vor Ort": Wir haben zu wenig Personal und zu wenig Ausrüstung, um genügend auszurichten.

Deshalb ist dies nichts anderes als eine medienwirksame (naja wirksam für leichtgläubige) "wir tun etwas"-Meldung der Politiker ... genau wie die Datenkraken-Maßnahmen der EU und der deutschen Innenminister zur Terrorbekämpfung.

Ich weiss nicht so was ich davon halten soll

Also wenn man weiss, dass die Eltern ihre Kinder in kriminelle Machenschaften hinein ziehen, also wenn man das beweisen kann, und man muss es wohl beweisen können, sonst könnte man ja wohl die Kinder nicht entziehen.... also wenn man die kriminellen Machenschaften der Eltern so weit beweisen kann, dann reicht es doch die Eltern zu verhaften.

Dann kommen die Kinder automatisch in andere Obhut. Wieso da nun einen "Sonderweg" einschlägt... ich verstehe den Gedanken dahinter.

Ich sehe allerdings auch die Gefahr von Willkür.
Nämlich dass es in die Richtung geht: wer Straftaten begeht verliert automatisch seine Kinder.

Auch Druck auf Lebenspartner:
verlasse den Kriminellen, oder wir nehmen das Kind weg.

Ich weiss nicht....mir gefällt das nicht.

Denn ganz ehrlich: auch Steuerhinterziehung ist oft "Familienbetrieb"man stelle sich da mal solche Eingriffe des Staates vor.

Ich will damit sagen: das Vorgehen bedingt immer Einzelfallentscheidungen und die bergen immer ein Risiko.

@14:54 von tisiphone

"Denn ganz ehrlich: auch Steuerhinterziehung ist oft "Familienbetrieb"man stelle sich da mal solche Eingriffe des Staates vor."
>>
Verstehe ich Sie richtig, Sie vergleichen Steuerhinterziehung mit der organisierten Kriminalität/Mafia.

Es ist ein Experiment: ... mit Kindern

Das ist schon ein gewagtes Experiment! Ich dachte immer, Kinder werden der Familie dann entzogen, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Kann man das jeweils nachweisen? Dann finde ich das gut. Ansonsten...: Keine einfache Entscheidung...

Völlig richtig, wenn ich meine Kinder zu Kriminellen erziehe

dann müssen die Kinder aus diesem Umfeld entzogen werden. Und das Argument es gibt genug andere Kinder: Ein Mafiaboss ist ja hart böse und brutal um seine Macht und seinen Clan zu stärken, das amcht er ja nicht für irgend welche Straßenkinder aus Palermo oder Neapel. Und wenn Kleine Kinder als Killer und Drogendealer rumlaufen, dann haben sie sich das wohl kaum selber beigebracht. Im übrigen werden hier auch Kinder den leiblichen Eltern entzogen, wenn das Umfeld, die Lebensführugn die Führsorge für das Kind nicht kindgerecht ist. Und Drogenhandel und Ausbildung zum Mafiosi gehören wohl nur in der Mafia zur richtigen Erziehung. Die USA-Ital. Mafia ist auch geschwächt worden, weil da sogar die Eltern nicht mehr wollten das ihre Kinder auch Mafiabosse werden und man hat Familienfremde oder sogar nicht- Italiener in die Mafia gelassen, die fühlten sich aber nicht mehr so den Familien und der Omerta gebunden, so dass einige große Bosse in den Knast gewandert sind.

Weshalb dauert wesentliches immer Jahrzehnte bei;

"wichtigen" Leuten,Gruppen;Eliten;Interessens-Zweckverbänden?
Bei uns kann dir wesentlich schneller das Kind entzogen werden wegen weniger ;außer man kommt wieder mal zu spät oder gar nicht bis man wieder u. wieder nach den Ursachen fragt ;Drogensucht ;Alkoholismus;Vernachlässigung usw.
Aber wirklich kümmern tut sich erst u. dann auch nur halb oder teuer wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist u. schon ertrunken ist um zu sagen : aber beim bis zum nächsten mal?!
Und ital.Mafiabekämpfer halten uns schon mal ganz u. gar für hinter dem Mond oder als Rückzugsgebiet mit gigantischem Ausbaupotenzial für organ.Kriminelle aller Art.
Die Devise die meist dann herrscht ist:solang das Geld erst mal im Land bleibt u. Umsatzsteuer generiert?

Diese Organisation hat soviele Kontakte und Geld..

das sie auch legal zb Müllentsorgung Bau usw Geld scheffelt.

Wie sie an die Aufträge kommen ist ein anderes Thema,hier ist es "harmonischer".

Italien ist ein Korruptes Land ein Selbstbedienungsladen für jedermann der Macht und Einfluss hat.
Und wenn das Geld nicht reicht wird bei den kleinen eben einiges erhöht wie wasser,müll,Grundsteuersteuer ect.

Die Verflechtungen zwischen Organisierter Kriminalität und Politik sind über Jahrzehnte gewachsen.

Da muss die eine oder andere Generation vorüberziehen um evtl eine Besserung zu bekommen.

Diese Leute haben bestimmt einiges in der Hand um Ermittlungen zu erschweren.

Kindeswohl ?

Sie bezweifeln, dass eine Erziehung zum Kriminellen dem Kindeswohl widerspricht?

Bei uns,

kann das Kind für weniger dir entzogen werden. Es sei denn es ist schon tot oder gestorben?Eines triftgen Grundes bedarf es allemale oder Notwendigkeit?!

@Piffke

Die "Mafia" hat heute nichts mehr mit dem Paten oder sonst irgendwelcher Familie zu tun, sondern ist eine viel kleinere Organisationsgruppe. Ein Anführer von 30-40 Jahren und dann gibt es Banden von Kindern die auf Motorrollern durch Neapel ziehen und "ihre Präsenz zeigen", indem sie einfach mal so drauf losballern. Die Doku hat auch den Vergleich zu "damals" klar gemacht:
- DAMALS gab es einen "Kuchen" zu verteilen,
- HEUTE sind es nur noch Kuchenkrümel, aber die Kindergangs sind mit ein paar Tausendern ("erwirtschaftet" aus einem viel kleineren Territorium) zufrieden.

Wer versucht der kann scheitern, wer es nicht versucht der ist schon gescheitert. NIEMAND kann wissen ob wir die Mafia besiegen können. Ich würde einfach nur sagen, dass noch nicht die richtigen Mittel eingesetzt werden und vielleicht muß man es wie einen bewaffneten Kampf gegen Terroristen ansehen ... mit Armeeekontrollen an Straßenecken usw.

Kinder wegnehmen vs. Rechtsstaat?

Ist das noch ein Rechtsstaat, der "Mafiosi" die Kinder wegnimmt?
Wer entscheidet denn, was/wer ein Mafiosi ist? Da müssen schon triftige Beweise vorliegen. Und wenn dem so ist, dann kann man den Betreffenden doch einfach in Haft nehmen.

Aber Kinder wegnehmen? Welcher Staat darf sich aus wie auch immer gearteten "pädagogischen" Gründen so etwas herausnehmen? Hört sich für mich nicht nach einem Rechtsstaat an.

Mal klar und kurz gesagt:

Nach meinem Rechtsverstaendniss, koennte man das tun, wenn beide oder ein Elternteil VERURTEILT waere, aber sicher nicht auf reinen Beschuldigung oder Verdacht ohne jeden Prozess. Dann naemich wuerden wieder dunkle Zeiten anbrechen. Wollen wir das?

@ cotche

"Auch der STAAT der der DDR dachte , so bessere Menschen zu machen , die eher dem Staat dienen könnten ."

Leider muss ich Ihnen zustimmen. Es ist nicht lange her, das vor allem von einzelnen Grünen und selbsterklärten "Linksliberalen" der Vorschlag kam, sogenannten Rechten die Kinder zum Schutz der Gesellschaft zu entziehen.
Leicht lässt sich ein solches Mittel, welches angeblich zum Guten führen soll, zum Kampf nicht nur gegen Kriminelle sonder gegen den politischen Gegner mißbrauchen.

Nur das Wohl des Kindes ist entscheidend ob es bei seinen Eltern bleiben soll, nicht das das angebliche Wohl "Gesellschaft".
Sicher wäre es für die Gesellschaft auch sinnvoll Kinder aus Wahbitischen, Salafisitischen oder anderen Sekten zu entfernen.
Dies verbietet unsere Verfassung. Die Gefahr des Missbrauchs ist ist langfristig einfach zu groß.

@HainFK

Ach wissen Sie, diese Leute haben heute mehr das Problem ihre Geldberge anzulegen, als frisches Geld zu generieren. Die sind laengst unverzichtbares Teil des Gesammtsystems. Wer heute genau hinsieht, sieht eine Wirtschaft mit ungeheuren Verlusten und sinkenden Erloesen. Aber wir wollen offenbar nicht richtig hinsehen. Egal ob Finanz , Fisch oder Wasser ect. Blind weitermachen , bis zum bitteren Ende. Die Band spielt den letzten Tango an Deck.

@Pflasterstein

Wat? Armeekontrollen? Was glauben Sie wer diese Leute sind und was fuer Macht die ausueben? Die haben unendlich Geld. Und hatten ca. 200 Jahre Zeit um es praktisch ungestoehrt zu Volksvermoegen vom Format von Entwicklungsstaaten anzuhaeufen. Die lachen nur ueber sowas und opfern mal grosszuegig irgendwen. Der Justiz ist laengst Jahrzehnte durch.

Stefan Meier

"Ist das noch ein Rechtsstaat, der "Mafiosi" die Kinder wegnimmt?"

Schon mal was von "Kinderschutz" gehört?

Wenn Kinder in solch einm kriminellen Milieu aufwachsen und dann auch noch aktiv an Verbrechensbegehung herangeführt werden, sind diese Kinder in allerhöchstem Maaß gefährdet.
Nicht nur ihre geistige Entwicklung istvim Begriff massiven Schaden in so einem Umfeld zu nehmen ,sondern auch ihr Verhalten, das wiederum hödhstwahrscheinlich nicht nur zu Sekbstgefährdung sondern auch zu fremdgefährdung führt.
Wenn sie die Mafiosos einsperren une das sind nun mal ganze Clans können sie die Kinder sowieso nicht sich selbst überlassen ...
Obwohl sie das in so einem Umfeld im Prinzip auch mit den Kriminellen sind, oder sogar erst recht mit diesen Verbrechern.

Cari

Ja das kann man nachweisen!

Und wenn das Kindswohl gefährdet ist, wäre es unterlassene Hilfeleistung die Kindswohlgefährdung zu dulden und man würde sich selbstcstrafbar machen.

Wären die Skeptiker hier im

Wären die Skeptiker hier im Thread immer noch so skeptisch, wenn sie wüssten, dass Kinder und Jugendliche zu Abrichtungswecken gezwungen werden würden an Hinrichtungen teilzunehmen oder zur "Einweihung" selbst durchzuführen?
Nur mal als krassestes Beispiel. Wobei meiner Meinung nach auch alleine die Zielsetzung, konstruktive Gsellschaftsstrukturen, die möglichst jedem dienen sollen, zu korrumpieren, als zu tiefst verachtenswert und äußerst schändlich ist und entsprechend gestraft gehört, wie ebenfalls Kinder davor geschütz gehören vor so bösartigen und schädlichen Menschen.

So geht das nämlich in barbarischen Gesellschaften zu. Meist findet das nur im Geheimen statt und nicht wie beim daesch öffentlich.

@ich nicht-die a....

Nun, Sie verstehen das bedingt richtig. Ich vergleiche nicht Steuerhinterziehung mit organisierter Kriminalität. Steuerhinterziehung IST organisierte Kriminalität.

Sie schadet dem Allgemeinwohl. Dem ganzen Volk wird Geld unterschlagen.

Steuerhinterziehung ist kriminell und alleine eigentlich nicht hinzubekommen, wenigstens nicht im grossem Stil
.
Der Hinterziehende, die Berater, die Banken, Anwälte, aufnehmende Banken etc etc.... alle beteiligt an einem systematischen, organisierten Verbrechen: ergo: organisierte Kriminalität.

Und um das ganze bezüglich der Familie zu erläutern:
Spätestens seit den Panamapapers wissen wir doch wohl, dass solche Steuerflucht-Konten vererbt werden.

Dh. die organisierte Kriminalität geht da auch an die Kinder weiter.

eugh wird diese Taktik ganz schnell aufhalten

Ich kann nicht sagen, ob so ein Verfahren Vorteile oder Nachteile für die Kinder bringt. Immerhin werden diese den Eltern weggenommen. Alternativ könnte auch versucht werden den Menschen in diesem "Sumpf" anständig bezahlte Jobs zu schaffen, dann würden sicher viele Familien freiwillig aus den kriminellen Geschäften aussteigen. Aber das ist ja nicht möglich. Das würde Geld kosten und noch mehr dem Arbeitnehmer aus der Tasche zu ziehen macht diese wütend. Die deren Vermögen sich selbst überproportional steigert will man aber nicht zur Kasse bitten, da diese ja AUSWANDERN würden. Schön, das diese es sich leisten können auszuwandern, im Vergleich zu Millionen, dass für die selbst das Auswandern nicht hilft, denn wer nichts mitbringt, dem gibt man ungerne etwas.

Wirkung umstritten

Der Gedankenansatz ist nachvollziehbar. Aber gibt es nicht schon genug Erfahrungen aus den Jugendämtern, dass die Loyalität der Kinder ihren leiblichen Eltern gegenüber nahezu unzerstörbar ist? Adoptiv- und Pflegeeltern können nicht nur EIN Lied davon singen. Und gerade dort, wo es keinen Kontakt mehr zur Herkunftsfamilie gibt, werden die leiblichen Eltern oft glorifiziert. Die Gefahr, dass diese Aktion ein Schuss in den Ofen oder sogar hinten raus wird, ist nicht zu unterschätzen. Aber leider wird sie allem Anschein nach unterschätzt.

@stoehrschall

Interessant. Da stellt sich die Frage wieder: Auf welcher Basis ? Ohne klares Strafurteil etwa? Wer entscheidet wie , wer seine Kids behalten kann oder nicht. Nene, da wirds willkuerlich ohne klare Richtlinien. Das grenzt an Anmassung und oeffnet gefaehrliche Tueren. Gefaehrlich.

Heimatplanet mars

&Ich kann nicht sagen, ob so ein Verfahren Vorteile oder Nachteile für die Kinder bringt. Immerhin werden diese den Eltern weggenommen"

Das trifft auch bei anderer Kindswohlgefährdung zu. Für Kinder ist beides schlimm, in so einer Familie schaden zu nehmen sowie aus solchen Missbrauchsfamilien herausgenommen zu werden.

Eines steht fest: solche Eltern/Verbrecher bringen ihren Kindern IMMER Nachteil.
Sie haben also die Wahl zwischen Nachteil und Nachteil.

Die Frage ist: Welcher Nachteil ist für die Kinder letzlich vorteilhafter.

Wissentlich Verharren im Missbrauch, oder raus aus dem Missbrauch.
Könnten Sie sich ruhigen Gewissns wirklich für ersteres entscheiden? Könnten Sie nachts wirklich noch gut träumen? ... Ich nicht.

Solche Eltern sind für Kinder das allerletzte ... aber leider sind es nunmal die Eltern.

Für solche Leute kann ich keinen Funken Verständnis oder Mitgefühl aufbringen.

Die Kinder haben mit denen mal so richig tief ins
Klo gegriffen.

Heimatplanet mars

"Alternativ könnte auch versucht werden den Menschen in diesem "Sumpf" anständig bezahlte Jobs zu schaffen,"

Genau an dem Punkt beisst sich die katze in den Schwanz.
Denn sie und ich und alle sind, was wir gelernt haben, zu sein!
Auch diese Kinder lernen ihr "Sein" in einer bestimmten Art zu leben. Einige wenige können sich vielleicht doch noch dem konstruktiven Gesellschaftsleben anpassen, wenn sie in der Lage sind über sich hinauszuwachsen. Das unterstelle ich allerdings den wenigsten Verbrechern, da so eine Persönlichkeit schon von Klein auf korrumpiert wird, um so ein mieses fieses Dasein überhaupt fristen zu können. Das was es bräuchte, wird ihnen von Anfang an genommen. Da braucht es wirklich mehr als persönliche Begabung, um sich gegen das innerlich Aufzurichten, was man selbst gelernt hat, Denkmuster und Überzeugungen zu durchbrechen, die das eigene Denken maßgeblich prägen ...

Wer schafft das?

Ich bin mal gespannt...

Ich bin mal gespannt, wie lange der Gerichtspräsident noch lebt. Denn eines ist sicher: La Familia lässt sich ungern in die Suppe spucken, und wer es doch tut, der findet sich schnell mit Betonschuhen auf dem Meeresgrund oder auf einer Autobombe wieder. Der Mann ist also sehr mutig.

Agent apple

"Ohne klares Strafurteil etwa? "

Nö, meinetwegen mit klarem Strafurteil:D

Ein Mensch wird. Er wird

Ein Mensch wird.

Er wird nicht als Verbrecher geboren.

Er wird zum Verbrecher erzogen.

Die Genetik spielt für unser Verhalten eine wirklich extrem vernachlässigbare und maximal untergeordnete Rolle.

Unsere Vorbilder und Rollenbilder sind entscheidend.
Und diese sind für diese Kinder die maximalst, (ich drück mich jetzt nicht "rotbalig" aus, auch wenns mir sehr sehr schwer fällt) selbstgefährdensten.

Es geht hier um Kinder und ihre Zukunft.

Nicht den

Eltern die Kinder wegnehmen,
sondern den Kindern die Eltern wegnehmen. Verbrecher gehören bestraft. Um deren Kinder muß sich der Staat kümmern. Das hört sich zwar hart an, ist aber nicht zu vermeiden.

Veritatis studiosus

Weiss ich nicht...
Im Prinzip haben Sie recht, würd ich jetzt aber so dem Kind gegenüber nicht rüberbringen wollen.

Wenn sie den Kindern die Eltern "wrgnehmen" ( so auf die Art), dann strafen sie die Kinder ... Also die Falschen.

Wenn sie den Verbrchen, den schlechten Einfluss auf die Kinder entziehen, also wegnehmen, dann empfinden das die Verbrecher als Strafe.

Aber darum geht es nicht.

Verführung Minderjähriger und Anstachelung und Abrichtung zu Straftaten ist selbst eine Straftat. Das is so ...
Oder sieht das hier jemand anders als das Gesetz?

Der f

"Und gerade dort, wo es keinen Kontakt mehr zur Herkunftsfamilie gibt, werden die leiblichen Eltern oft glorifiziert. Die Gefahr, dass diese Aktion ein Schuss in den Ofen oder sogar hinten raus wird, ist nicht zu unterschätzen. Aber leider wird sie allem Anschein nach unterschätzt."

Es sagt doch niemand, dass sie keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern haben dürfen oder nicht erfahren oder verstehen dürfen, was ihre Eltern so treiben.
Das halte ich sogar für Notwendig.

Und ich als Kind würde mich bei meinen Eltern für deren Verbrechen schön bedanken.
Denn die sind schliesslich dafür verantwortlich, dass als Konsequenz die Familie zersetzt wird.
Das war die bewusste und willkürliche Entscheidung der Verbrechereltern.
Also nach meinem Empfinden scheidet Glorifizierung da wirklich gänzlich aus.

Wenn sie den Kindern die Eltern "wrgnehmen"

Gut, dann sperren wir die Kinder mit den Eltern ein, wenn Ihnen das lieber ist.

Naja, und ... Wer weiss, ob

Naja, und ... Wer weiss, ob die Kinder darunter wirklich alle leiden, solche kranken und kriminellen Strukturen verlassen zu können und sie mit einem normalen Leben in einer guten Umgebung zu ersetzen.
Wenn die Kinder den Kontakt zu ihren Eltern halten können und aber trotzdem eine gute Perspektive erhalten, ist so ein Kind möglicherweise glücklicher und entlasteter als wenn es in einem kriminellen Umfeld leben muss ...

Denn solche Lebensumstände stellen gerade auch für sensible Kinder eine enorme Belastung dar.

Darstellung: