Kommentare

EU und Flüchtlinge

EU ist doch unfähig die Flüchtlingskrise zu lösen. Das haben sie bis jetzt nicht geschaft. Erdogan nutzt diese Unfähigkeit nun aus.

Bis die EU auf wenn und was reagiert sind die Flüchtlinge schon wieder in Deutschland, in Italien oder Griechenland.

So lange bis die EU irgendwann doch kapituliert.

wenn Griechenland seine

wenn Griechenland seine Grenzen vernünftig schützen würde, wäre das alles kein Problem. Andere EU Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, Polen, Ungarn,... könnten dem Land dabei helfen.

Wenn die Herrschaften in Brüssel und Berlin

nciht so feige währen, könnte man ja auch mal die "Folterwerkzeuge" der EU zeigen:

- Hilfe zur Annährung an die EU. Sind so ca. 700 Millionen jährlich.

- Die 3 Milliarden sind ja auch noch nicht komplett gezahlt. Das kann man dann stoppen.

- Zollunion stoppen

- Reisewarnung ausgeben. Sollte m.E. sowieso gemacht werden

- Kündigung des Sozialabkommens, welches Krankenkosten von Verwandten, die in der Türkei leben, übernimmt

- Handelssaktionen

Vielleicht sollte man endlich mal Erdogan klar machen, dass er die EU mehr braucht als die EU ihn. Und natürlich sollten die Soldaten aus Incirlik abgezogen werden, bevor sie von Erdogan als Geisel genommen werden. Da traue ich ihm auch zu.

Und natürlich muss die Eu endlich ihre Grenzen schützen und Griechenland unterstützen. Die gehören schließlich zur EU.

Schengen-Abkommen

Da die Türkei nicht im Schengen Raum ist, kann man doch einfach die Grenze dicht machen. Dann gibt man das Geld halt nicht den Türken, sondern den Griechen.

Das hat man nun davon.

Dass man sich von einem abhängig macht, von dem einen die eigenen Dienste laufend warnten! Wieso hat man eigentlich Dienste, wenn man deren Erkenntnis so und so nicht in die Regierungsarbeit einfließen lässt? Zumindest nicht bei den wichtigen Themen.

Die Regierung Merkel sollte sich an den beiden Burschen bei der Schachweltmeisterschaft ein Vorbild nehmen. Die denken immer dutzende Varianten durch und bei jeder Variante etliche Züge im Voraus.

Ms Mini-Merkels und sie selber haben immer nur eine Variante. Keinen Plan B, geschweige denn C, D, E. Merkel denkt allerhöchstens bis zur nächsten Wahl. Manchmal nicht einmal bis zu der. Sondern nur bis zu ihrer Nominierung als Kanzlerkandidatin.

Und so wird es nun noch 5 weitere Jahre weiter gehen. Armes Deutschland. Denn die Fahrerin des Buses Deutschland ist extrem kurzsichtig und weigert sich, eine Brille am Steuer aufzusetzen. Während die Welt, als Autobahn, mit 130 km/h an ihrem Bus vorbeirast.

Was wäre wenn?

Erstaunlich, dass noch heute derartige Fragen aufgeworfen werden. Mancher Mitmensch wird geohrfeigt und will es trotzdem als Kuß vermitteln. Dieses "was wäre wenn" hatte ich schon vor Jahren abgelegt, doch wollten die Mitdiskutanten ihrer Besserwisserei freien Lauf lassen, man will ja nicht als Bösmensch auffallen, man verklärt gerne die Wahrheit und lässt, falls nötig, die Sonne bzw. den Sonnenwagen des Helios auch mal im Westen aufgehen.

In diesem Falle jedoch grundfalsch.

Falls jemand immer noch nicht verstanden habe, wie sich ein Erdogan und Co. "diplomatisch" überzeugen liessen, so mögge er sich an seine ersten Physikstunden erinnern.

Fakt ist jedoch, dass unsere Politiker im Falle Erdogan & Co. versagt haben, insbesondere eine Politikerin.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet.
Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Hätten Sie...

...diesen Satz nicht in die Überschrift setzen können?...ich hätte mir viel Leserei erspart!"Wie weitreichend nun die Folgen wären, sollte Erdogan seinen Worten wirklich Taten folgen lassen, ist nicht absehbar:"
Toll, jetzt sind wir alle weiter:-(

Seegrenze schützen, wie?

Es wird doch immer überall davon geredet, Griechenland solle die Grenzen schützen. Die Grenze ist ca. 200 km lang mit unzähligen kleinen und großen Inseln. Flüchtlinge können fast überall aufs Offene Meer gelangen.
Man stelle sich mal folgende Situation vor. Ein griechisches Grenzboot trifft auf ein schaukeliges Schlauchboot voller Fauen und Kinder. Was tun? Abdrängen, schießen und so zur Umkehr zwingen, versenken? Das würde man normaler Weise mit einem Eindringling machen und die Griechen wären da auch nicht zimperlich, wenn es ein türkisches Kriegsschiff wäre, aber Flüchtlinge?

Wenn hier mal jemand eine brauchbare Lösung vorschlagen könnte, dann wäre den Politikern sicher geholfen und ihm wäre das Bundesverdienstkreuz gewiss.
Ich selbst habe leider keine Lösung.

Voll versagt haben unsere Politiker

Mit dem öffnen der Grenzen durch Merkel ist das ganze Dilemma erst entstanden. Berlin und die EU haben total versagt, Vorsorge kennt man nicht. Das Kind muss erst in den Brunnen fallen, und dann ist die Aufregung groß. Anstatt was in Flüchtlingslagern zu investieren, wird gewartet bis alle vor der Tür stehen. Sind ja "Facharbeiter", die Wirtschaft braucht sie doch so sehr.
Der Deal mit Erdogan hätte überhaupt nicht sein müssen wenn man nur ein Bruchteil der Kosten vor Ort investiert hätte. Viele haben lange vorher darauf hingewiesen, alle keine Ahnung. Und nun wundert man sich wenn Erdogan den Rest der "Facharbeiter" auch zu uns schicken will. Erdogan kann man verstehen (die Türkei ist lange genug an der Nase rumgeführt worden) die EU will ihn nicht, zahlt nicht wie vereinbart. Lösungen hat die EU auch nicht für das Problem und der Chef der Polizei spricht schon Warnungen aus. Die AfD wird sich freuen.

Jetzt zeigt Erdogan sein wahres Gesicht ...

... und seinen wahren Charakter.

Wenn er nicht bekommt, was er will, verhält er sich wie ein kleines Kind: unreif und trotzig.
Fehlt bloß noch, daß er mit dem Fuß aufstampft und "ich will, ich will" schreit....

Lösung: Grenzen zur Türkei dicht, Flüchtliche abweisen, EU-Zahlungen einstellen, Beitrittsprozess aussetzen, Viasabkommen für gescheitert erklären.

Kinder müssen richtiges Verhalten erlernen. Man nennt das Erziehung und Entwicklung. Und genau das sollte man bei Erdogan auch machen - erzieherische Maßnahmen.

Obwohl ich es leider inzwischen für möglich halte, daß Erdogan seine Aussagen inzw. selbst glaubt. Das würde man dann Hybris und Paranoia nennen.

19:42 von Werner40

wenn Griechenland seine

wenn Griechenland seine Grenzen vernünftig schützen würde, wäre das alles kein Problem. Andere EU Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, Polen, Ungarn,... könnten dem Land dabei helfen.
////
*
*
Wenn Griechenland zugetraut würde, die Aussengrenze der EU in Zukunft schützen zu können.
*
Dann wäre der Türkeideal nicht nötig gewesen.
*
Ebenso die Notwehr durch Herrn Orban.
*
Aber beides hat doch mit den Erfolgen der Bundesregierung bei der Reduzierung der Flüchtlingszahlen nicht zu tun, oder?

EU bleibt gelassen

Gegenüber den Erdogans und Putins dieser Welt kann eine demokratisch verfasste Gemeinschaft nur gelassen bleiben. Demokratisch währt am längsten. Irgendwann ist die Macht der Potentaten zu Ende.

@ Boris

wenn Griechenland seine Grenzen vernünftig schützen würde, wäre das alles kein Problem.

Eine Küste kann man nicht schützen. Oder wollen Sie die Menschen am Strand mit einem Stacheldrahtzaun aufhalten? Wie werden das dann die Touristen finden?

Gigantisches Flüchtlingslager Griechenland ...

"... Das Land droht dann - weil den Schutzsuchenden der Weg nach Norden versperrt ist - zu einem gigantischen Flüchtlingsauffanglager zu werden...."
.
So wie Deutschland?
.
Wenn Erdogan Menschen/Flüchtlinge als Waffe verwendet muss die EU-Visaerteilung an Türken sofort gestoppt werden. Und zwar komplett. Vom Geschäftsmann bis zur Großmutter, die ihre in Deutschland lebenden Angehörigen besuchen möchte. Danach muss der zollfreie Import von Waren aus der Türkei unterbunden werden.
.
Dann ist ganz schnell Schluss mit Drohungen aus Ankara.

@um 19:35 von Orfee

Herr Erdogan nutzt nichts aus, es wurde ausgemacht das die EU im Gegenzug 6 Milliarden zahlen sollte, aber bislang zahlte die EU nur 200-250 Millionen. Desweiteren hatte die Türkei sichere Zonen in den Krisenländern vorgeschlagen und dann wäre auch kein Deal nötig gewesen mit der Türkei und Hilfen wären direkt dorthin geflossen, aber die EU wollte selber nicht. Wenn man bedenkt was die Flüchtlinge Deutschland pro Jahr kosten, dann sollte man besser fragen, ob nicht die EU eher die Türkei ausnutzt.

@um 19:43 von dummschwaetzer

- 700 Millionen sind Peanuts im Gegensatz zu dem was Griechenland und Ostblockstaaten so verschlingen und die man nie wieder sehen wird.
-Richtig von den 6 Milliarden die versprochen wurden sind nur 200-250 Millionen gezahlt wurden, also ein Grund für die Türkei den Deal platzen zu lassen oder leisten Sie kostenlose Arbeit?
-Von der Zollunion profitiert die EU mehr als die Türkei, erkundigen Sie sich mal über die Zahlen.
-Eine indirekte Reisewarnung gibt es schon lange, da ich ewig keine Reisewerbung für die Türkei gesehen habe, allerdings weiß jeder der schonmal in der Türkei war, das es nirgends für den Preis so guten Service und Urlaub gibt und man macht nicht Urlaub um Politik zu betreiben, sondern um sich zu erholen.
-Sozialabkommen die Verwandte bezahlen? Gabs sowas den jemals überhaupt? Man kann ja was in die Runde schmeißen, aber ob es der Wahrheit entspricht ist was anderes.
-Meinen Sie Aktionen oder Sanktionen? Was meinen Sie wer kauft mehr von wem bzw. nimmt ab?

22:40 von Waldimir Pudding

@ Boris

wenn Griechenland seine Grenzen vernünftig schützen würde, wäre das alles kein Problem.

Eine Küste kann man nicht schützen. Oder wollen Sie die Menschen am Strand mit einem Stacheldrahtzaun aufhalten? Wie werden das dann die Touristen finden?
/////
*
*

Wenn Sie meinen Text 22:28 zitieren, dann sollten sie nicht den Eindruck erwecken, das der Satz von mir ist.
*Deshalb für alle nochmal:
*
Wenn Griechenland zugetraut würde, die Aussengrenze der EU in Zukunft schützen zu können.
*
Dann wäre der Türkeideal nicht nötig gewesen.
*
Ebenso die Notwehr durch Herrn Orban.
*
Aber beides hat doch mit den Erfolgen der Bundesregierung bei der Reduzierung der Flüchtlingszahlen nicht zu tun, oder?

@um 22:22 von Hafenstraße1982

Vielleicht ist das auch nur Augenwischerei, damit man alles dem Herrn Erdogan in die Schuhe schieben kann. Man zahlt die ausgemachte Summe nicht, da von 6 Milliarden bislang nur 200-250 Millionen gezahlt und der Deal wird dann garantiert platzen, da niemand was umsonst macht, ich zumindest bei meiner Arbeit nicht. Im Gegenzug erhält man viele Flüchtlinge die zukünftige Steuerzahler werden und auch die Rentenkasse wieder auffüllen. Der böse Erdogan ist schuld, der Staat kann Rente zahlen, der Rest ist das Problem des normalen Bürgers.

@um 22:25 von FreierGeist

Ich weiß nicht, ob Sie immer umsonst arbeiten gehen ich aber nicht. Daher ist es das gute Recht der Türkei, das wenn die 6 Milliarden nicht gezahlt werden, was bislang auch nich geschah, den Deal platzen zu lassen. Geschweige den davon, das es demokratisch und Menschenwürdig sein soll, das man anderen Ländern Geld gibt, damit diese gegen den Willen Menschen in Ihrem Land fest halten.

22:42 von rig2016

Gigantisches Flüchtlingslager Griechenland ...

"... Das Land droht dann - weil den Schutzsuchenden der Weg nach Norden versperrt ist - zu einem gigantischen Flüchtlingsauffanglager zu werden...."
.
So wie Deutschland?
.
Wenn Erdogan Menschen/Flüchtlinge als Waffe verwendet muss die EU-Visaerteilung an Türken sofort gestoppt werden. Und zwar komplett. Vom Geschäftsmann bis zur Großmutter, die ihre in Deutschland lebenden Angehörigen besuchen möchte. Danach muss der zollfreie Import von Waren aus der Türkei unterbunden werden.
.
Dann ist ganz schnell Schluss mit Drohungen aus Ankara.
////
*
*
Erpressung um Erdogan dazu zu zwingen die Probleme der EU auszubaden?
*
Die Großmutter aufzuführen, pfui, nicht in meinem Namen.

@um 22:42 von rig2016

Wenn ich eine Leistung erwarte, dann muss ich dafür zahlen und das tut die EU im Fall des Flüchtlingdeals nicht, daher tut man so als wäre die Türkei daran schuld. Von den versprochenen 6 Milliarden wurden bislang nur 200-250 Millionen gezahlt. Warum sollte die Türkei sich alles gefallen lassen und auch noch die Last der EU abnehmen? Wendet euch bitte an die anderen Kassierer der EU: Griechenland, Rumänien, Ungarn, Polen und bald wohl die Ukraine, die könnten als Gegenleistung auch mal was bringen, anstatt nur zu kassieren.

Werner40, 19:42

||wenn Griechenland seine Grenzen vernünftig schützen würde, wäre das alles kein Problem.||

Bitte einmal erklären, wie die Grenze bei über 13 000 km Küste und ca. 90 bewohnten Inseln (insgesamt über 3000 Inseln) geschützt werden kann.

Uwe M., 19:43

||Da die Türkei nicht im Schengen Raum ist, kann man doch einfach die Grenze dicht machen.||

Wie macht man denn die über 13000 km lange Seegrenze Griechenlands dicht?

@um 23:44 von kommentator_02

Sie sind doch immer der Schlaumeier, wenn ums Geschrei von Demokratie und Menschenrecht geht angeblich, lassen Sie sich was einfallen. Bald haben Sie auch noch Ukraine als tollen Partner der EU bei Seite, dann werden echt gute Ideen wohl noch öfter gefragt werden. Finden Sie es demokratisch und menschlich das die EU der Türkei Geld gibt, damit diese Menschen gegen den Willen im Land halten sollen? Wenn ja warum sollte das die Türkei auch noch umsonst machen? Noch weiter dabei sich auch noch die ganzen Vorwürfe etc. gefallen lassen? Lassen Sie sich auf dem Arbeitplatz auch demütigen und arbeiten auch noch umsonst? Ich nicht.

Ich habe die Befürchtung das

Ich habe die Befürchtung das sowohl die deutsche Regierung als die EU einknicken, angesichts dieser Drohung. Ich persönlich würde genauso trotzig sagen: mach doch, dann streichen wir Dir die Milliarden und notfalls wird Wirtschafts- bzw. Warenaustausch eingeschränkt. Ich verstehe nicht das die EU sich so lange auf der Nase rum tanzen lässt. Bei Russland hat man auch anders und schneller reagiert. Bitte beweist Stärke. Notfalls muss die NATO bzw. die europäischen Staaten ihre Marine vor Griechenland stationieren, Flüchtlingsboote aufnehmen und per Frachter zurück vor die türkische Küste bringen. Ich glaube wenn sie merken das sie nicht weiter kommen als bis vor die Küste, lassen sie es. Dann steht Erdogan ohne Finanzmittel und wirtschaftlich schlechter da. Und dann geht es den Menschen schlechter und genau da ist Hr. Erdogan sein wunder Punkt. Wenn sich das Volk abwendet, weil es ihm schlecht geht.

"reagiert gelassen" = "reagiert gar nicht"

"reagiert gelassen" = "reagiert gar nicht"

22:25 von FreierGeist

Zitat:
Wenn er nicht bekommt, was er will, verhält er sich wie ein kleines Kind: unreif und trotzig.
Fehlt bloß noch, daß er mit dem Fuß aufstampft und "ich will, ich will" schreit....

Lieber Forist und alle anderen Foristen, die in politischen Bewertungen immer wieder die Gleichnisse: Kindergarten, im Sandkasten spielen, wie trotzige Kinder....und ähnliche Vergleiche ziehen, beenden sie diesen Blödsinn. Eine gewisse intellektuelle Überheblichkeit ist kein Ersatz für eine dem Thema angemessene Ausdrucksweise.

Die Grenzen im Schengen Raum

müssen die EU Mitglieder selber schützen.Das ist der Fehler den man mit den Türkei Deal eingegangen ist. Jetzt ist die EU von Erdogan erpressbar geworden.

@um 23:56 von FreidenkerAD1

Sie würden dann sagen: Mach doch wir streichen dir die 3 Milliarden, die wir dir zwar schon lange verprochen haben aber nicht ausgezahlt? Genauso eine Drohung wie: Wir nehmen euch auch nach 52 Jahren nicht in die EU auf? Sollte man sich darüber kaputt lachen oder was soll der Zweck dabei sein? Die Flüchtlinge sind keine türkischen Bürger, somit haben weder diese noch die NATO was an den Küsten der Türkei was verloren, Sie können die eher in deren Heimatländer zurück bringen, wenn Sie das denn schaffen, was ich allerdings bezweifle. Sie glauben doch nicht ernsthaft das die Türkei Ihre Finanzen mit der EU erwirtschaftet oder? Man man ich dachte immer die Menschen sind schlauer in der EU, naja weit gefehlt von mir. Die EU steht für Demokratie und Menschenwürde, in dem mann die ganze Seite dicht macht und die Menschen Ihrem Schicksal überlässt? Tolle Werte muss ich sagen, ob da die Türkei und der Libanon eher was leisten, was Menschlichkeit betrifft?

Darstellung: