Kommentare

Eine Impfung muss staatliche Pflicht werden...

während auch hier immer mehr Menschen aus Afrika ankommen, ist es wichtig diese ebenfalls zu impfen, bzw. auf Krankheiten zu untersuchen.
Das Chaos der Einreisen in unser Land und die damit verbundenen schlechten Versorgungen innerhalb der Flüchtlingslager, dürfen keine weiter Gefahr mehr darstellen.

Eine Imfpung per Staatsvorgabe würde in Afrika den Menschen helfen.
Durch die dortigen Unruhen sind immer mehr Hilfsorganisationen gefährdet.
Sauberes Wasser, Impfungen und Säuglingsnahrung sind essentiell für diese Menschen vor Ort!

Hoffentlich kommen endlich die zugesicherten Gelder der Verbundstaaten endlich mal auf Konten, die nicht von Korruption und Veruntreuung betroffen sind!

schade,dass nicht genug geld/impfstoff da ist

die gelbfieber impfung ist eine wichtige,gute und wirksame sache.

schade und eine schande,dass man den wirkstoff wohl so rationieren muss,dass die impfung nicht mit einer potentiel lebenslangen wirkung verbunden ist.
ich habe die ärztin so verstanden,dass man nur eine so geringe menge verabreichen kann, so dass dann für ein jahr schutz besteht ?

immerhin oder nur ?
woran liegt das, ist der impfstoff so teuer ?
gerechtfertigt so teuer ?
oder warum nicht verfügbar ?
welche mechanismen spielen da eine rolle,-wenn man die menschen jetzt eh alle in grosser menge "antrifft" zum impfen, - ist doch zu schade,dass man das nicht gleich mit dauerwirkung machen kann ?

liebe redakteure,könntet ihr der sache nicht auf den grund gehen,mechanismen und details genau erforschen und uns dann das ergebnis dieser hartnäckigen recherche mitteilen ?

da wäre ich dankbar für.

warum ist der wirkstoff begrenzt? robert koch fragen?

Kurzrecherche ergab:
Das RKI Berlin könnte wohl preiswert liefern ?

ZWAR:Vielfach einzig zugelassen ist das Medikament Stamaril.Hergestellt+vertrieben von Sanofi.Es kommt immer wieder zu nicht näher erläuterten Lieferengpässen.In D Kosten pro Impfperson:40Euro,was als völlig überteuert anzusehen ist.

ABER:Zu"Engpässen"war zu googeln:
"Der im Robert KOCH-Institut hergestellte+von der Firma NIDDApharm mitvertriebene Impfstoff ist nicht betroffen. Zu diesem Impfstoff gibt das RKI folgende Erklärung ab:
1.In den letzten 40 Jahren sind für den im RKI hergestellten GELBFIEBER-LEBENDIMPFSTOFF RKI(Vaccinum febris flavae vivum)keine unerwünschten Wirkungen berichtet worden,die den im Lancet 14.7.2001 beschriebenen Fällen vergleichbar wären.
2.In den letzten 40Jahren hat das RKI ca. 2,5 Mio+davon in den letzten fünf Jahren ca. 310.000 Dosen GELBFIEBER-LEBENDIMPFSTOFF RKI in D in den Verkehr gebracht.
Dr.L'AGE-STEHR (Dir/Prof.)
Robert KOCH-Institut,Berlin"

liebe ts - da mal anrufen+fragen?

13:09 von Autowanderer

Das Gelbfiebervirusvakzin besteht aus inakt. Lebendviren, die - derzeit - in Hühnerprotein gezüchtet werden. Derzeit ist Stand , dass eine einmalige Volldosis lebenslangen Impfschutz ( zu nahezu 100% ) bewirken kann, sofern nicht zeitgleich gegen Masern geimpft wurde. Bei Gabe einer kleineren Dosis ist die gewünschte auftretende Immunantwort des Körpers ungleich geringer, der Schutz damit nicht vollständig und dauerhaft gegeben. ( Daher die Aussage bezügl. eines anzunehmenden Schutzes von ca. 1 Jahr. )

Gelbfieberepidemien kommen zwar immer wieder isoliert vor, das derz. Ausmass ist jedoch ein sog. Peak- Ereignis. Sprich geht über die sonst zu übl. zu erwartenden Infekt. hinaus. Da man Impfstoffe nicht unendlich lange lagern kann, halten viele Staaten ( auch aus Kostengründen) nur eine bestimmte Menge vorrätig. Und Hersteller produzieren nunmal - wegen der begr. Haltbarkeit nachvollziehbar - entsprechend eben auch nicht über den "sonst üblichen" Bedarf hinaus.

das ist doch

wieder Geldmache im großen Stil, die Konzerne wollen mal wieder kräftig absahnen. So war es neulich in Guinea, da sprach man von Ebola, dort vor Ort war aber nicht so viel los - ich kenne Leute die dort leben! Das war das gleiche mit der Schweinepest, Vogelgrippe.... alles Geldmacherei!

@hammer

stimmt: Das Geschäft mit der Angst!

Geld

Wo sich hier schon wieder einige reflexartig aufregen über die total überteuerten Kosten usw.

Der Impfstoff kostet bei uns ca. 39€. Wenn man das schon mal die MwSt., die Apotheken- und die Großhandelsspanne abzieht ist es schon mal deutlich weniger. Die WHO wird das Zeug wohl kaum in der Apotheke kaufen und vielleicht auch nicht in Deutschland.

Und da z.B. die WHO sicher als Großabnehmer beim Hersteller auftreten kann, lässt sich an dem Preis sicher was drehen.

Man kann dann ja mal ausrechnen, wie viele Menschen man z.B. für 10% des Militäretats so mancher armen Länder impfen könnte.

Lieferengpass? Impfstoffe lassen sich leider nicht so einfach produzieren wie Aspirin. Da kalkulieren die Hersteller nach dem üblichen Bedarf. Bei plötzlichen Epidemien dauert es leider immer etwas, bis die Produktion hochgefahren ist.

Anderen Vorwürfe machen ist immer leicht.

Gelbe Liste @ Autowanderer

Laut aktueller "Gelber Liste" und PEI stellen derzeit 4 Unternehmen den zugelassenen und anerkannten Gelbfieberimpfstoff "Stamaril" her:

Stamaril Emra Pulver und Lösungsmittel z. Herst. e. Inj.-Susp. Emra-Med Arzneimittel GmbH

Stamaril Eurim Plv. u. Lsgm. z. Herst. e. Inj-Susp. FS Eurim-Pharm Arzneimittel GmbH

Stamaril kohlpharma Plv. u. Lsgm. z. Herst. e. Injekt.-Susp. FS kohlpharma GmbH euro-Arzneimittel

STAMARIL® Pulver und Lösungsm. zur Herst. einer Injektionssuspension in einer Fertigspritze Sanofi Pasteur MSD GmbH

*
Der Bereich Arzneimittel ist auf dem Stand der Bundesanzeiger-Veröffentlichung Nr. 420 vom 08.04.2016 (Fundstelle BAnz AT 21.06.2016 B6).

es spricht:der advocatus diaboli:ökonomischer traum?

es fallen mir auch viele gute begründungen ein. freilich.

meine erfahrungen mit massenimpfungen und medikamentierungen - leider in letzter zeit zunehmend und gerade wenn bill gates/who beteiligt waren - sind leider immer auch negativ.

näheres spar ich mir.
(wer meine skepsis verstehen will,kann gerne auf anamed.e.v. zu artemisia annua anamed 3 und malaria behandlung googeln-menschliches leid ist leider meist nur dann von interesse,wenn damit ein grosses geschäft verbunden ist)

aber nun lass ich mal den advocatus diaboli einen gedanken als frage formulieren:
wäre es nicht der traum eines jeden,möglicherweise exclusiv liefernden herstellers,leute so zu impfen, dass schon nach einem jahr wieder bedarf entsteht ?
wär doch aus herstellersicht nachgerade unwirtschaftlich,jemanden mit einer impfung mit lebenslangem schutz zu versehen ?

(alle empörten reaktionäre verweise ich auf die obige einleitung)

@Firefighter1975

Emra-Med, Eurim und Kohlpharma sind Re-Importeure. Die stellen nichts her, sondern kaufen den Impfstoff im Ausland, versehen den mit deutschen Etiketten und Beipackzettel und bringen den dann wieder in Verkehr.
Der Hersteller ist in allen Fällen also Sanofi.

14:43 von Hello 404

Danke für den Hinweis. Das war mir bislang nicht bekannt. In diesem Fall ist dann für mich allerdings auch die Auflistung innerhalb der gelben Liste / des PEI als irreführend zu bezeichnen.

Nochmals Dank an Sie für die Richtigstellung.

@14:09 von hammer

wieder Geldmache im großen Stil, die Konzerne wollen mal wieder kräftig absahnen

Gelbfieber ist also vermutlich eine Erfindung der Pharmaindustrie und keine schwere, tödliche Erkrankung? Das kann man persönlich so sehen und für sich selbst auf Impfungen verzichten, wenn man in ein gefährdetes Gebiet fährt.

Ich gebe zu, die Hype um Vogel- und Schweinegrippe waren dem Vertrauen in solche Warnungen nicht zuträglich. In diesem Fall würde ich eine Impfung aber sofort bejahen, das selbst wenn akut keine Gefahr besteht sind Menschen, die in einem Endemiegebiet leben ihr ganzes Leben lang der Gefahr einer Infektion ausgesetzt und durch die Impfung geschützt.

Wer wirklich absahnen will, der verkauft nicht Impfungen nach Afrika, sondern Potenzpillen an Männer in betuchten Gegenden. An so was wird selten gespart.

@14:34 von Autowanderer

Es ist schon irgendwie witzig. Den großen Konzernen wird immer vorgeworfen, dass sie sich nur auf kurzfristige Gewinne konzentrieren und nicht über das Quartal hinausdenken würden.

Aber wenn es um irgendein krankes Spiel mit Menschenleben geht, dann kann man sich wiederum vorstellen, dass sie auch langfristig planen. Hauptsache sie sind die Bösen.

Ich bin nicht der größte Fan der Pharmaindustrie, glaube aber, dass sie wie viele Unternehmen einfach ihren Kram loswerden werden wollen. Dabei sollten Lagerkosten sollten nicht explodieren, möglichst wenig sollte in den Müll wandern... kurz: Kosten niedrig halten, Gewinn möglichst hoch.

Wenn das dann negative Konsequenzen auf die Bevölkerung irgendeines Landes hat werden sie sich nicht das Bein ausreißen um das zu ändern - sind ja weder die Wohlfahrt noch gesetzlich dazu gezwungen. Sie werden sich aber auch nicht in dunklen Kämmerchen treffen um perfide Pläne zum Auslösen der nächsten Epidemie zu schmieden.

14:34 von Autowanderer

Unter Bezugnahme auf ihre Ausführungen a la " advocatus diaboli" ist die Nachfrage insofern interessant, als dass es bereits in der Vergangenheit - und nicht nur im Bezug auf Gelbfiebervakzine" bei Herstellern mit Alleinpatent immer wieder zu Lieferenpässen gekommen ist. Sowohl die WHO als auch die STIKO berichten zwar darüber, was aber - auch im Sinne ihres Kommentars - zugegebenerweise verwundert scheint das völlige Fehlen eines Kontrollmechanismus zu sein, der zumindestens die ständige Verfügbarkeit eines Mindestkontingents div. emfohlener Impfstoffe ( für z.T. vorgeschriebene Impfungen gem. jew. nationaler Einreisebestimmungen ) sicherstellt.

Hier muss man sich die Frage stellen, warum ein derartiger Menschanismus nicht längst etabliert wurde, um zumindestens eine Mindestversorgung zu garantieren ?

Laut PEI ist mit einer Verfügbarkeit von Stamaril nach Herstellerangaben erst wieder zwischen September und Oktober zu rechnen.

hab mal die lagerbestände gecheckt:"weltweit" voll

nachdem vor monaten wieder mal"bei uns hier" der impstoff knapp war,=er jetzt in allen herkunfstländern des gepflegten massentourismus wieder"aufgefüllt".
sorry,recherche hat ne weile gedauert.
laut meiner quelle beim robert koch institut sind die kapazitäten den impfstoff herzustellen keineswegs ausgelastet.die gewinnspanne bei dem medikament ist relativ hoch.
(s.o.advocatus diaboli)

zu dr. bashir:39 Euro,sag ich doch.
Ihre ganze Argumentation mit Grosseinkauf ,WHO kauft zu anderen Konditionen, - logo- es ging mir darum,eine Hausnummer zu nennen,was das dann für Millionen Afrikaner umgerechnet bedeutet,-schwer zu sagen.
Jedenfalls bleibt das ein sehr teures Medikament,so oder so.
Ich verweis mal wieder auf Malaria,die schlimmste Geisel überhaupt.
Die wäre viel,viel billiger in dern Griff zu kriegen.
Aber das ist nicht der Parameter auf dens ankommt.LEIDER
Mit Malaria macht niemand "so richtig"Gewinn.
Das ist das "fatale"Problem.
UNMENSCHLICH aber wahr.

@15:55 von Autowanderer

Jedenfalls bleibt das ein sehr teures Medikament,so oder so.

Das kann ich tatsächlich nicht beurteilen, da ich ja nicht weiß, was es in der Herstellung (mal alle Kosten zusammengerechnet) kostet und für wie viel die WHO den Impfstoff bezieht.

Dass bei den 39€, die es bei uns als Reiseimpfung kostet, eine "gewisse" Gewinnspanne eingerechnet ist, davon gehe ich auch aus. In der Pharmaindustrie wird oft nicht "knapp kalkuliert". Das stimmt schon.
Aber wenn bei uns einer nach Brasilien fährt um Olympia zu schauen und lässt sich vorher gegen Gelbfieber impfen trifft es ja keinen Armen.
Wichtig wäre, dass die Herstellerfirma es möglich macht, dass es auch in ärmere Länder geliefert werden kann.
Und wenn dann der dortige Machthaber nicht alle billigen Impfdosen sofort einsackt um sie auf dem Schwarzmarkt in den Industrieländern zu verticken, damit er sich noch eine Yacht kaufen kann, dann ist allen geholfen.

@WiPoEthik:Sie unterschätzen die Grundeinstellungen

"Aber wenn es um irgendein krankes Spiel mit Menschenleben geht, dann kann man sich wiederum vorstellen, dass sie auch langfristig planen. Hauptsache sie sind die Bösen"

Sie müssen sich mal davon trennen,irgendwas nicht denken zu wollen.

Für die meisten Akteure der Pharmabranche ist ihr Handel nicht unterschiedlich zu dem Handel mit Pelzjacken,Blattgold oder Badezusatz.
Ein Bsp gefällig?
Die Wohltätigkeitsorganisation A hat 1Million eingeworben.Der Staat B legt da üblicherweise 2Millionen drauf.Die Abmachung ist,dass in Staat C über Stiftung D die Krankheit E bekämpft wird.
Man hat jetzt also 3 Millionen(in Wahrheit bischen mehr als 2,weil die 1. exisstiert vor allem in der Fantasie).Weil man weis,dass in einem Jahr die Sache grad so zu wiederholen ist,kauft D bei mit A gemeinsambefreundetem Unternehmer E ein Mittelchen,was zwar akut hilft,aber in einem Jahr nach "erneuter Hilfe" schreit.Der mit A,D+E befreundete Wissenschaftler F bestätigen in einer Expertise,dass das das Beste sei

@16,29dr.bashir:wo Sie recht haben,haben Sie recht

"Dass bei den 39€,die es bei uns als Reiseimpfung kostet,eine"gewisse" Gewinnspanne eingerechnet ist,davon gehe ich auch aus.In der Pharmaindustrie wird oft nicht"knapp kalkuliert".Das stimmt schon.
Aber wenn bei uns einer nach Brasilien fährt um Olympia zu schauen+lässt sich vorher gegen Gelbfieber impfen trifft es ja keinen Armen.
Wichtig wäre,daß die Herstellerfirma es möglich macht,daß es auch in ärmere Länder geliefert werden kann.
Und wenn dann der dortige Machthaber nicht alle billigen Impfdosen sofort einsackt um sie auf dem Schwarzmarkt in den Industrieländern zu verticken,damit er sich noch eine Yacht kaufen kann,dann ist allen geholfen"

Genau.
Ich sehe,Sie kennen sich aus.
Schlimm ist auch,daß bei der WHO die eine Hand nicht weis,was die andere macht.
Bsp Malaria:Die WHO hat prämiert+eine (nun nicht mehr auffindbare)gute Expertise zur Malariahilfe(+Monografie zu Lupus) mit artemisia annua anamed 3 veröffentlicht.
Gleichzeitig bekämpft sie den Anbau der Pflanze.
Witzig?

beleg zur verfügbarkeit für reiche/in afrika kohle alle ?

und das medikament wird, siehe oben "advokatus diaboli" gestreckt ?
da man ja , siehe posting 16.50 eventuel schon im "nächsten quartal" frisches geld bekommt ?

deusches bsp aus internet:
(dito vorhanden in englisch/französisch/spanische etc)
****28.06.2016
clear
Gelbfieber: Impfstoff STAMARIL wieder vorhanden - keine Auffrischung mehr
Liebe Reisende.
Die Probleme bei der Produktion des Gelbfieberimpfstoffes Stamaril® konnten behoben werden. Der Impfstoff Stamaril wurde vom Hersteller wieder bereitgestellt und an unsere Praxis ausgeliefert. Der Impfschutz gilt nach aktueller Empfehlung ein Leben lang und muss nicht mehr nach 10 Jahren aufgefrischt werden.
Bitte melden Sie sich telefonisch für einen Impftermin/Impfgespräch an**

na klar,da meld ich mich doch gleich mal an.
meine 5 Tages Luxus Spa Reise nach Tansania soll ja nicht böse enden.

Warum kümmert sich die

Warum kümmert sich die kongolesische Regierung nicht darum ?

Darstellung: