Kommentare

der Russe war's,

wer sonst ;-D, oder doch die Nordkoreaner, die Iraner.............warum nicht auch die Republikaner?
ist es nicht viel wichtiger über den Inhalt der mails zu reden als über den Hacker, die Verkommenheit der westlichen Welt, belegt durch Snowden, Wikileaks & all die anderen wirklich investigativen Journalisten muß endlich thematisiert werden damit nicht noch mehr Vertrauen in das Gesellschaftsmodell "Demokratie" verloren geht..............

um 10:23 von Franz.Graumann

Ich möchte mich Ihrem Kommentar absolut anschließen. Gruß.

Diese Meldung zeigt nur

Diese Meldung zeigt nur eins:
Die Oberhäupter der Demokraten sind auf Konfrontation mit Russland aus.
Schüren den Konflikt schlimmer als zu Zeiten des Kalten Krieges mit der Sowjetunion.

Anstatt auf die eigenen "Missetaten" - Missachtung demokratischer Abläufe" - einzugehen,sehen sie den Boten der Nachricht als Feind.
Damit ist ihre Position wie die von Erdogan:
Verbrechen sind egal - der Verkünder muss "gehängt" werden!
- aber das war in der USA schon bei dem "Collateral Murder" Video so...

Guccifer 2.0 beansprucht die tat für sich (& veröffentliche Material).
Ein einzelner Hacker.
Guccifer war ein rumänischer Hacker,der u.a. damals Bush & Colin Powell ausgespäht hat - also wieder ein Rumäne der Guccifer als Vorbild hat?

Selbst wenn es Russlands Geheimdienst tatsächlich wäre - die aufgedeckten Geschehnisse sind schlimmer als der Hack & die Veröffentlichung.

Das jetzige Vorgehen der Demokraten ist nur eine Ablenkung von den eigenen Missständen in der Partei.

Ein sehr schlechter Artikel

Statt über den Skandal der Benachteiligung und versuchten Rufmordkampagne gegen Bernie Sanders zu berichten, ergeht man sich wieder einmal in Schulzuweisungen gegenüber Russland.

Möglicherweise waren es die Russen, genauso (un-)wahrscheinlich können es auch Republikaner oder Sanders- Anhänger gewesen sein. Vielleicht auch die Türken? Die sind in letzter Zeit auch nicht mehr so gut auf die Staaten zu sprechen.

Haltlose Anschuldigungen: Wichtig. Inhalte der Emails: Egal.

"US-Demokraten: Hacking-Grüße aus Moskau?"

Genau so muss es gewesen sein!
Schließlich ist es überhaupt nicht möglich, seine Spuren im Internet zu verwischen. Und es ist auch völlig ausgeschlossen, dass der Angreifer eine falsche Fährten gelegt hat, um den Verdacht auf andere zu lenken.

Und wie so oft heißt es wieder einmal: Wer am wenigsten Ahnung von der Thematik hat (und das scheinen alle zu sein, die sich bisher äußerten), ist am lautesten.

Ich finde es übrigens schade, dass Herr Ganslmeier kein Wort über den Inhalt dieser Emails verloren hat. Der hätten mich mehr interessiert als die üblichen Anschuldigungen gegen den Klassenfeind.

Stimme Absolut zu

Wenn kümmert es wer es war.Es kommt nur darauf an was drin steht.Das die Strategie funktioniert merkt man hier, denn wenn es keine Russen gäbe müsste man ja darüber Berichten, wie Unfair diese Vorwahlen wirklich waren.Man müsste darüber sprechen, das Frau Clinton 15% der Stimmen durch sogenannte Superdeligierte vorher bekommen hat was etwas Undemokratisch ist. Man müsste darüber Reden, das sich Wähler beinahe 1 Jahr im vorraus anmelden mussten und das Berie Sanders beinahe alle Offenen Vorwahlen gewonnen hat. Man müsste darüber reden, das die Ergebnisse der Abstimmung in vielen Bundesstaaten durch die Lautstärke der Anwessenden bestimmt wurde und in diesem Kommitees beinahe immer nur Hillary Clinton Anhänger waren. Oder das das Ergebniss durch Münzwurf entschieden wurde und da Zufällig immer Frau Clinton gewonnen hat. Hinzu kommen die Angriffe aus der eigenen Partei gegen Bernie Sanders. Diese Enthüllungen schaden allen Demokraten und wenn nochmal so etwas kommt haben wir 4 Jahre Trump

Falscher Fokus

Routinierte, unbelegte Anschuldigungen, das übliche Tagesgeschäft eben. Hier wird wieder nur um den heißen Brei geredet. Im letzten Absatz kommt der Artikel dann noch kurz mit dem eigentlichen Problem in Berührung.
Das langweilt mich so sehr, ich schaue mittlerweile nur noch gelegentlich auf Tagesschau.

hmm

"Sie glauben, dass staatliche Stellen in Russland hinter dem Datenklau stecken und dass diese die Mails dann Hackern zugespielt haben, um damit Donald Trump zu helfen."

wikileaks (die plattform die daten veröffentlicht hat) hat keine hacker. die daten die diese plattform veröffentlicht werden ihnen von informanten zugespielt.

"Das ist dieselbe Einheit, die im Mai 2015 in das Netzwerk des Deutschen Bundestages eingedrungen ist."

Wenn man das sogenau zurückverfolgen kann, welche "Einheit" das war, warum hat man dann scheinbar noch nichts gegen diese unternommen?

Dass Putin mit Hackern in den US-Wahlkampf eingreife, um Trump zum Sieg zu verhelfen:
"..."
"Das ist ein reines Ablenkungsmanöver der Clinton-Kampagne. Die wollen nur nicht darüber reden, was in den E-Mails steht."

Gut möglich, hat in den USA knapp 2 und bei uns knapp 3 Tage gedauert bis darüber in den Leitmedien berichtet wurde. (Nebenbei der Twitter-Skandal dazu findet keine erwähnung?)

@ Franz.Graumann

Richtig!
Es ist im Prinzip egal, wer Missstände aufdeckt. Wichtig ist, dass sie überhaupt an die Oberfläche kommen.

Und irgendjemand hat den/die Account(s) geknackt

Ich frage mich, wieso es möglich ist auf die Mails zuzugreifen. Auf welche anderen Mails kann denn da noch zugegriffen werden? Gibt es da irgendwelche Sicherheitsmaßnahmen um effectiv zu verhindern, dass weitere Mails in die Öffentlichkeit fließen oder vertraut man da ganz dem professionellen E-Mail-Provider (in der Cloud?)?

Ich dachte, Hacking-Grüße von Guccifer 2.0?

Der hatte es doch schon zugegeben? Aber passt wohl nicht in Clintons Anti-Russlandkurs.
Da muss ja immer Russland und natürlich Putin persönlich für alles Übel schuld sein. Ich bin überzeugt, man sucht auch bei uns schon, wie man Putin den miserablen Sommer anhängen kann:-)
Und ich möchte nicht wissen, wieviele echte Probleme man schon übersehen hat, weil man nur noch Augen dafür hat, was Russland machen könnte.
Schlimm ist, dass man anscheinend jedem alles zutraut, wenn er nur schon Kontakt mit Russland hatte.
Hexenjagd 2.0?

Warum ausgerechnet jetzt?

Mir stellt sich die Frage, warum WikiLeaks ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt die E-Mails veröffentlicht.
Nichts gegen die Aufdeckung von staatlich verschleierten Missständen, aber das hier geht mir zu sehr in Richtung Einflussnahme. Was soll damit erreicht werden? Will man Trump mehr Wählerstimmen zuschustern?
Vielleicht kalkuliert WikiLeaks ja auch anders und rechnet damit, unter einer Trump-Administration noch mehr aufdecken zu können...

Expertentum..

wenn der Sicherheitsexperte am King's College in London, Thomas Rid vom selben format ist wie unser terroristenspezi peter neumann, dann koennen wir uns ja nun alle bestens informiert fuehlen, und die maer von der russischen beteiligung gebetsmuehlenhaft wiederholen...

um es klar zu sagen: ich bin kein putintroll oder -versteher. letztlich sind alle geheimdienste in erkundungs- und stoermanoever innerhalb des weltweiten netzes verwickelt. dass man sich nun den russischen herausgreift, hat etwas mit der verunglimpfung von "wikileaks" und seinen protagonisten zu tun, nicht zuletzt mit dem asyl von edward snowden.

"Sie glauben, dass staatliche

"Sie glauben, dass staatliche Stellen in Russland hinter dem Datenklau stecken und dass diese die Mails dann Hackern zugespielt haben, um damit Donald Trump zu helfen."

Der Vorwurf wird jetzt erhoben, nachdem man aus den E-Mails weiß, dass die Parteiführung der Demokraten den Wählern stecken wollte, dass Sanders Atheist ist, um seine Chancen bei religiösen Wähleren zu minimieren?

Lächerlicher Versuch der offensiven Verteidigung.

Inhalt

Inhalt ist, dass die Partei versucht hat, Sanders für manche Schichten unattraktiv zu machen, durch Betonung seiner jüdischen Herkunft und die Tatsache, dass er Atheist ist.

So etwas ist überhaupt nicht haltbar. Dass Clinton die zurückgetretene (sie trat zurück, erst nachdem Obama sie angerufen hatte) jetzt eingestellt hat, hat mehr als nur ein Geschmäckle.

Clinton kann froh sein, dass viele, vielleicht sogar die Mehrheit, nur darum wählen, weil Trump noch viel schlimmer ist. (Und er ist wirklich noch viel schlimmer.)

Überlegungen

In den Vereinigten Staaten stehen die Präsidentschaftskandidaten und Ihre Lebensverhältnisse natürlich immer im Fokus. Nicht Umsonst stehen Ehepartner und Kinder bei der Nominierung immer mit auf der Bühne. Es wird das Image gepflegt das es sich bei dem Kandidaten um einen Vorzeige-Amerikaner erster Güte handelt.
Bernie Sanders ist als absoluter Außenseiter in das Rennen um die Kandidatur gegangen. Umso Überraschter mag die Parteiführung der Demokraten gewesen sein als sie erkannten mit wie viel Zustimmung dieser Kandidat gerade unter jungen Leuten punkten konnte.
Egal wie dieser Datenklau nun zustande kam, die Ergebnisse sind eindeutig und wird die Demokraten maßgeblich verändern. Zumal Bernie Sanders an seiner Zusage festhält das er Hillary Clinton helfen möchte das sie die nächste Präsidentin wird. Eine andere Möglichkeit ergibt sich auch jetzt nicht mehr.
Für Hillary Clinton kann es eigentlich nur bedeuten das sie sich etwas auf die Ziele von Sanders hinbewegen sollte.

"Das Wahlkampfteam von Hillary Clinton vermutet....."

Was soll das?

Die Emails belegen, wie die Demokratische Partei trotz Neutralitätsgebots im Vorwahlkampf gegen Sanders (und für Clinton) intrigierte.

Daß das aufgeflogen ist, paßt den Erwischten natürlich nicht.

Und jetzt "vermuten" sie, daß Rußland dahintersteckt.

Es kann ja gar nicht lächerlicher sein! Muß man solche "Vermutungen" von solchen Leuten wirklich in den Nachrichten wiedergeben??

Expertentum..

wenn der Sicherheitsexperte am King's College in London, Thomas Rid vom selben format ist wie unser terroristenspezi peter neumann, dann koennen wir uns ja nun alle bestens informiert fuehlen, und die maer von der russischen beteiligung gebetsmuehlenhaft wiederholen...

um es klar zu sagen: ich bin kein putintroll oder -versteher. letztlich sind alle geheimdienste in erkundungs- und stoermanoever innerhalb des weltweiten netzes verwickelt. dass man sich nun den russischen herausgreift, hat etwas mit der verunglimpfung von "wikileaks" und seinen protagonisten zu tun, nicht zuletzt mit dem asyl von edward snowden.

Jeder Whistleblower ist willkommen

Ob die Leaks von einem Geheimdienst, also quasi einem staatlichen Whistleblower stammen, ist doch egal. Hauptsache die aufgedeckten Mißstände sind zutreffend dargestellt.

Der Spatz in der Hand...

Sanders sollte ein Maximum seiner Politik herausholen, falls Clinton gewählt wird, sie steht jetzt in seiner Schuld. Und dann hätten diese Aufdeckungen schon etwas gutes vollbracht. Im übrigen ist es völlig egal, wer etwas aufdeckt, die Hauptsache ist, es wird aufgedeckt.

@Jeder Whistleblower ist willkommen 12:28 von P.S.

Im Prinzip ja, würde Radio Eriwan sagen.

Aber der Hinweis auf RU ist deswegen auch irrelevant,
weil es 'naheliegendere' Gründe gibt.

Der letzte 'Einbruch' in 'demokratische Interna'
war übrigens von US-Präsident Nixon veranlasst.
Stichwort: Watergate

Und manche Rep's haben mit ihrem 'Kandidaten' Bauchschmerzen,
da liegt es näher Hillary auch welche zu 'bescheren'.
Wie gesagt alles Spekulation.

Das eigentlich Gute daran ist, jeder sieht jetzt,
unabhängig von der eigenen Meinungspräferenz,
das 'unsere Eliten' weltweit am Rad drehen...

10:23 von Franz.Graumann

Demokratie = die Herrschaft geht vom Volke aus. Ich weiß nur in D: die Herrschaft geht von 623 Abgeordneten aus, die nicht dem Wähler (also gegenüber dem Souverän verantwortlich sind) sondern ihrem Gewissen verantwortlich sind. Und das Gewissen ist frei und schöpferisch (siehe Hinz, Beck etc,pp).

Noch fragen?

Da sollte man die Kirche doch

Da sollte man die Kirche doch mal im Dorf stehen lassen...
Die Russen haben bestimmt einige Leichen im Keller z.B. Doping, aber das sie mit der Veröffentlichung der Mails etwas zu tun haben ist doch ein ausgemachter Humbug.

Die Russen greifen

Die Russen greifen manipulativ in den Vorwahlkampf der Demokraten ein, indem sie veröffentlichen wie die Wahl Kommission der Demokraten manipulativ in den Vorwahlkampf der Demokraten eingreift?

Zwei Themen

Natürlich muss man sich mit Themen beschäftigen, egal von wem welche Enthüllungen kommen. Und natürlich werden in Wahlkampfteams in den USA wirklich sämtliche strategischen Optionen durchgedacht. Und der Angriff auf die Glaubwürdigkeit des Gegners ungeachtet seiner Argumentation ist die verbreitetste und für mich persönlich unanständigste und infamste Strategie.

Nur:
1. Etwas durchdenken und diskutieren ist eine Sache. Etwas zu entscheiden die andere, viel viel Wichtigere! Und entschieden wurde, NICHT mit persönlichen Themen bei den falschen Leuten zu punkten. Das spricht eindeutig FÜR die Demokraten.
2. Die Sammlung und gezielten Einsatz möglicherweise ehrverletzenden "Insiderwissens" ist der Tiefpunkt eines politischen Niveaus.
3. mit Whistleblowern hat das alles nichts zu tun. Die decken Unrecht auf, wenn sie es bemerken und nicht, wenn es strategisch günstig einsetzbar ist. Wikileaks ist hier offenbar in eine Falle gegangen!

Die Demokraten

manipulieren das Geschehen zu Gunsten von Clinton.

Wenn dann die Sache öffentlich wird, sind die Russen schuld.

Sorry, aber das ist schon mehr als skuriller Humor. Mit solch einer Einstellung sollte man sich auch nicht Demokrat nennen, denn sie lässt erkennen, dass es massiv an demokratischen Grundwerten fehlt.

Die Abgründe, in die man blickt, wenn man sich näher mit Politik beschäftigt, sind wirklich erstaunlich.

Ich finde die Vermutung von

Ich finde die Vermutung von Frau Clinton gar nicht so weit hergeholt. Wir wissen doch auch von den Kreml-Trollen https://de.wikipedia.org/wiki/Troll-Armee. Auf Facebook, in Foren, hier und co ist es ermüdend und nervig ständig Meinungsmache zu lesen.
Für mich sind Wikileaks und Anonymous kaum interessanten Quellen mehr - nach all den Jahren wirken sie wie Instrumente, die zu oft hinter dem Deckmantel der Rechtschaffenheit, gesteuerten Einfluss auf die Politik nahmen - schade, dass diese Platformen dafür missbraucht werden.

Zu Trump gibt es tatsächlich kaum Relevantes darauf - obwohl er schon alleine mit seinen Trump-Unis https://en.wikipedia.org/wiki/Trump_University einen Bericht wert wäre. Aber er scheint einen sehr sicheren Mailaccount zu haben.
Ich möchte wissen, wo Infos herkommen. Anonymen Quellen hör ich nur noch halb zu.

Lächerlich

"Die Parteivorsitzende Debbie Wasserman Schultz musste nach heftigen Protesten der Sanders-Delegierten zurücktreten. Und die Parteiführung entschuldigte sich bei Bernie Sanders."
Fr. Wasserman Schultz wird mit einem Posten bei Clintons Wahlkampfteam gedankt. Wird Clinton Präsidentin, steht bestimmt einer Karriere im Washingtoner Regierungsapparat nichts im Wege.
Eine Distanzierung von undemokratischen Vorgängen sieht anders aus.

@teachers voice

13:31 von teachers voice:
"Die Sammlung und gezielten Einsatz möglicherweise ehrverletzenden 'Insiderwissens' ist der Tiefpunkt eines politischen Niveaus."

Wenn Sie die Aufdeckung undemokratischer Absprachen als "Tiefpunkt" bezeichnen, was müssen dann die Taten selbst sein?
Dieses "Insiderwissen" beruht schließlich auf realen Fakten. Sprechen diese auch für die Demokraten?

@ LiNe

Hervorragend auf den Punkt gebracht!

Denkt eigentlich noch Irgendwer "normal"

Eine Partei hätte gerne,so sollte man annehmen,einen Kandidaten der
1.integer ist
2.gewinnaussichten hat
Beides trifft auf Bernie Sanders zu.
zu1.
Clinton ist durch die E-mail Affäre+einiges andere ziemlich beschädigt.Jetzt wurde ihr nachgewiesen im Wahlkampf schmutzige Tricks angewandt zu haben.Das mindert ihre Chancen gegen Trump zu gewinnen,erheblich.
zu2.
Sanders hat,was die Gesamtbevölkerung betrifft,nicht nur bei den Vorwahlen bewiesen,daß er der Allgemein Beliebtere Kandidat ist.
Es ist ganz klar,daß die Demokraten mit dem Kandidaten Sanders gegen Trump besser aufgestellt sind.
Also:Wir korrupt müssen Apparate sein,damit Clinton Kandidatin bleibt?
Apparat 1:Die demokratische Partei
Apparat 2: Die"Staatsmacht" bzw.die Mächtigen,die dahinter stehen.Ziemlich offensichtlich ist das denen doch egal,ob Clinton oder Trump gewählt wird.In jedem Fall hätten sie dann ihre nächste Marionette.
Inhaltlich+Stiistisch tun die nur verschieden.

Bei Bernie Sanders überzeugender Vita-wer weis?

11:21 von Shuusui

Na wer denn sonst, wenn nicht Rußland

Ablenkungsmanöver

Nett gemachtes Ablenkungsmanöver, aber viel zu plump. Das glaub nicht mal das amerikanische Wahlvolk. (oder doch?) Dieser Wahlkampf wird in jeder Hinsicht schmutzig. Und schmutzigen Wahlkampf kann nur einer; Trump. Die Sache scheint entschieden, wenn nicht noch irgend eine Leiche im Keller gefunden wird.

re Nachfragerin: Ehrverletzung

"Wenn Sie die Aufdeckung undemokratischer Absprachen als "Tiefpunkt" bezeichnen, was müssen dann die Taten selbst sein?
Dieses "Insiderwissen" beruht schließlich auf realen Fakten. Sprechen diese auch für die Demokraten?"

Ich habe die gezielte Sammlung und Instrumentalisierung mutmaßlich ehrverletzender persönlicher "realer Fakten" als einen Tiefpunkt im politischen geistigen Niveau beschrieben. Sind Sie jetzt anderer Meinung?

13:30 , Axtos

>>Die Russen greifen manipulativ in den Vorwahlkampf der Demokraten ein, indem sie veröffentlichen wie die Wahl Kommission der Demokraten manipulativ in den Vorwahlkampf der Demokraten eingreift?<<

Ja, das kann durchaus genau so sein.

Die weltweite politische Auseinandersetzung ist schon seit einiger Zeit auf dem Niveau einer Schlammschlacht angelangt.

Mich überrascht gar nichts mehr und ich halte alles für möglich.

Ist das nicht egal, wer es öffentlich gemacht hat.

Ich weiß ja nicht wie es hier in Deutschland oder in den USA gehandhabt wird.

Aber ich bekomme von meinem Provider (Norwegen) andauernd Erinnerungsschreiben, dass ich keine privaten Informationen, insbesondere in Geldangelegenheiten per E-Mail weitergeben soll.

Hauptgrund: E-Mails werden problemlos abgefangen und und selbst kodiert (taugt wohl nicht viel) problemlos gelesen. Das wäre wie eine Postkarte senden.

Spätestens nach den ersten Veröffentlichungen durch Wikileaks hätte ich erwartet, dass insbesondere Politiker vorsichtiger werden. War wohl ein Irrtum meinerseits.

@Chris 72

11:23 von Chris 72:
"Es ist meiner Meinung nach ziemlich einleuchtend, dass Hr Putin nicht an Fr Clinton als US-Präsidentin interessiert ist [...]"

Im US-Wahlkampf stehen sich Trump und Clinton gegenüber. Putin ist schon Präsident.

"... und prompt werden die St. Petersburger angelockt."

Nichts gegen diesen Klassiker, aber sachliche Argumente wären überzeugender.

Zweiter Versuch

Immer wieder erstaunlich ist doch die Scheu, die umher geht kritische Kommentare zu ignorieren anstelle diese zuzulassen!
Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf, weitere Kommentare anderer bestärken mich übrigens darin.

Daher wiederhole ich mich gern - denn diesem Thema ohne jegliche Beweislage eine gern gewünschte außenpolitische und vor allem nach Russland zielgerichtete Ursache aufdrängeln zu wollen, finde ich sehr, sehr gewagt, daher:
bleiben es
Vermutungen - oder wer denn nun was von wem...

Vermutungen, wie etwa:

Heute früh hat es geregnet, obwohl der Wetterbericht Sonnenschein angesagt hatte - ich vermute mal der Russe hatte seine Finger im Spiel... Ich glaube auch fast schon, dass der auch meinen Regenschirm versteckt hat, nur um mir Schlechtes anzutun....Sarkasmus aus!!!

Die Russen waren es, na klar! Geht`s noch?

Das ist ein Ablenkungsversuch von den eigenen, gravierenden Fehlern. Warum wird hier durch solche Berichterstattung eine Plattform für nicht belegte Vermutungen und Verschwörungstheorien geschaffen?

Man muß sich eben vorher überlegen, was man tut!

Wenn die Demokraten fair mit Bernie Sanders im Vorwahlkampf umgegangen wären, müßten sie jetzt auch niemanden suchen, wer gehacked hat und keine Schadensbegrenzung betreiben.
Mich erinnert das stark an den Watergate Skandal unter Nixon.

@shrew:nebelkerzenwerfend gg nebelkerzenwerfer ?

wer hat die letzten jahre dinge bewiesen,die vorher unter "verschwörungstheorie"liefen?
snowden+wikileaks.
wer hat seine informationen so aufbereitet,daß niemand persönlich zu schaden kam?
laut us-gerichten+der generalität zähneknirschend:snowden+wikileaks.
wer trägt tapfer+mutig die konsequenzen,den bürgern belastbare informationen dargebracht zu haben:
snowden,assange,ein paar andere googelbar(sabu/fbi/eu)+ziemlich viele dazugehörige unprominente(unbekannte kann man schlecht sagen,denn den diensten sind die meisten leider bekannt)
wer behauptet,nachdem vorher geleugnetes nicht mehr zu leugnen ist,das"sei doch alles ein alter hut+wer ahnung hatte,hatte"alles"vorher schon gewußt?
typen wie Sie.
wer behauptet entgegen jedem beweis,es"klebe blut an den händen der infoüberbringer"+es wäre klar,daß es"falschmeldungen"seien,oder"es"sei durch die russen instrumentalisiert?
typen wie sie.
wer wird entgegen allen beweisen hoffiert?
typen wie Sie,die domscheid-bergs+andre fragwürdige gestalten.

der Russe wars

Immer der Russe, schaut die Tagesschau eigentlich nur noch Einäugig.
Wird so langsam PEINLICH, oder?

Immer die Russen. Liebe

Immer die Russen. Liebe Tagesschau, könnt Ihr nicht Anders oder Sollt Ihr nicht Anders? Bitte Recherche und keine Gerüchte

Emails sind eben unsicher

Ja, Frau Clinton, da sieht man mal, wie gefährlich das sein kann, Regierungssachen mit privater Email zu erledigen.

Dass sie die Chuzpe hat, einerseits zu behaupten, ihr privater Emailaccount sei niemals ein Problem für die nationale Sicherheit gewesen, während andererseits behauptet wird, die "Russen" hätten die Parteikommunikation gehackt, zeugt von ziemlicher Kaltschnäuzigkeit...

Es zählt der Inhalt

Man sollt aufhören, immer wenn etwas nicht in den gewünschten politischen Bahnen verläuft, reflexartig auf den alten Widerpart im Osten zu zeigen. Russland betreibt wie alle "großen" Länder eine Politik, die der Wahrung eigener Machtinteressen dient. Von daher ist es zwar wohlfeil, es deshalb permanent an den Pranger zu stellen, aber wohl auch nicht wenig heuchlerisch. Sofern man denn bei undemokratischen und unfairen Tun, wie hier bei der Benachteiligung eines Kandidaten, erwischt wird, erhöht es nur die Peinlichkeit, wenn man dann auf den Aufklärer, wer es denn auch sei, als den eigentlich Schuldigen verweist. Es stünde der Demokratischen Partei der USA deutlich besser zu Gesicht, wenn sie erklären würde, warum ihre Führung glaubte, solch unmoralisches Vorgehen nötig zu haben. In Europa möge indes sich jeder selbst die Frage beantworten, ob uns mit dem Erfolg einer Präsidentschaftsbewerbung gedient ist, die auf stetige Konfrontation mit Russland setzt.

Darstellung: