Kommentare

Stabile Aussichten ...

... für junge Familien und Häuslebauer.

Ärgerlich für Geldanleger ...

... aber einen Rechtsanspruch auf Zinsen und leistungslosen Zuwachs des Kapitals gibt es nicht.

EZB gegen Sparer und Rentenvorsorger

Da sagt die Politik: "Sorgt privat vor." Und wie? Wenn die EZB alle Versuche torpediert/verhindert/vernichtet?

Da werden alle, die nicht auf Pump leben bestraft... Sparer und Steuerzahler sind die dummen. Da können sich manche selbst wieder ein paar Bonis geben.

@ kleinakt... stabil???

"Stabile Aussichten .... für junge Familien und Häuslebauer."
Wenn stabil heisst horrende Immobilienpreise (Stichwort Blase) und keine Chance auf Altersvorsorge, dann ja - das ist stabil besch... für alle jungen Familien.

Nullzinsen

Die EZB hat es erfolgreich geschafft, dass aus dem risikolosen Zins ein zinsloses Risiko wird. Müsste das nicht eigentlich die Linke in unserem Lande freuen, weil es Rendite nur noch mit Risiko gibt und nicht mehr für´s "Nichtstun"?

@ MatthiasS

Ich kann Ihnen nur zustimmen.
Die EZB möchte also ihre Geldpolitik ab September noch mehr lockern, wahrscheinlich so lange, bis uns alles um die Ohren fliegt. Tollhaus!

so wie ich das verstanden haben ...

hat die ezb die leitzinsen gesetz da nach der banken rettung die staaten noch mehr überschuldet waren und sie so nicht unter der zinslast zerbrechen ... nebenwirkung manbekommt auf nem sparbuch keine zinsen mehr ...
aber man bekommt sehr günstig einen kredit was den firmen helfen soll zu investieren und für die bürger den häusertrag ein stück erreichbarer macht ....

also alles in allem soll es die staaten entlasten und neue investitionen bringen ...

der nachteil ist das alle geld rücklagen altersvorsoge ect auch keinezinsen mehr einbrigen wie früher das kann also sein das die rente deutlich niedriger ausfällt als gedacht ...

zudem kann es zu einer immobilienblase für die irgendwan platzt wie in amerika wen sich die leute überschulden und sich irgendwas ändert im leben .. muss aber nicht pasiern ...

schönes leben noch

italiener halten halt zusammen

sonst müsste draghis kumpel renzi morgen die weisse fahne raushängen.

den italienern iss es schon lieber, wenn deutsche und holländer ihre siesta bezahlen

Leitzins auf Null ist o.k.

Es ist durchaus sinnvoll, den Leitzins auf diesem 0-Zins-Niveau zu belassen. Es ist immer besser, die Preissteigerungen und die Inflation auf niedrig-Satz zu halten als mit erhofften Sparzinseinnahmen hechelnd den Preissteigerungen hinterherzurennen. Es wird kein Geld vernichtet mit diesem Leitzins, es wird ein stabiles Niveau erhalten.

Bei stärkerem Zinswachstum für die Sparen wären ja im Hintergrund der Zinseinnahmen immer Menschen, die diese Zinsenvermögen durch Kreditzinsen erst hereingebracht haben müssen. Also lieber niedriges Niveau und verlässlich bleiben. Ständige Steigerungen kann es nicht geben, nirgends.

@binhaltso ... verstanden ...

Das haben Sie teilweise richtig verstanden.
"nach der banken rettung die staaten noch mehr überschuldet waren und sie so nicht unter der zinslast zerbrechen"
1. Es betrifft ein paar Länder und vor allem ein Land darf zahlen.
2. Die Banken rücken das Geld für Investitionen dennoch nicht raus, sondern zocken lieber damit weiter.
3. Und es muss vor allem dazu gesagt werden, dass dies Folge der kompletten Fehlkonstruktion des Euro ist und der wilden und asozialen Zockerei an den Börsen.

Willkommen in der Welt des Silvio Gesell

Diese Welt ist total unnatürlich und wird in einer Katastrophe enden, denn der natürliche Zins ist Ausdruck des menschlichen Handelns und Wertens.
Wenn es den Zentralbanken gelänge, alle Marktzinsen auf oder unter die Nulllinie zu drücken, würde niemand mehr sparen und investieren. Damit würde die Möglichkeit ausgeschlossen, eine positive Rendite zu verdienen. Das kapitalistische Sparen und Investieren käme zum erliegen. Ebenso käme damit das arbeitsteilige, produktive Wirtschaftsgeschehen zum Erliegen. Die Gesellschaft fiele in eine Subsistenzwirtschaft zurück.

EZB verhindert gerechte Teilhabe am techn. Fortschritt

Mit der Nullzins Geldpolitik der EZB ist Geldschöpfung aus dem Nichts verbunden, dies verhinderte, dass es durch die Steigerung der Produktivität zu niedrigeren Preisen kommt. Mit ihrer Geldpolitik sorgen die Notenbanken weltweit seit Jahrzehnten für eine ständige Preisinflation bzw. die Kaufkraftentwertung des Geldes bzw. der Ersparnisse. Dadurch wurde und wird breiten Bevölkerungsschichten eine gerechte Teilhabe an den Früchten des technologischen Fortschritts und globaler Arbeitsteilung verwehrt.

Antwort an "tagesgeschehen" und "bin halt so"

Ich habe Ihre Antworten verstanden.
"Es gibt andere Wege.Es gibt kreative Wege.Auch wenn sie mehr Geld+Zeit kosten,ist es sicherer,als auf unsichere Partner zu vertrauen+sich auf Worte vermeintlicher Freunde verlassen zu müssen.
Lernt aus der Geschichte!"
Ich denke Yolo+Sie haben Recht.
Auf die heutigen Herausforderungen kann ich nicht mit den Antworten von Gestern reagieren.
Ich wäre ausrechenbar+schon längst Geschichte.
Trotzdem nie verzweifeln ist die Botschaft.
Mag klingen wie ein Märchen aber in jedem Märchen steckt auch ein Stück Wahrheit.
Wenn nicht in"Sterntaler"(?)so doch bestimmt in"Hans im Glück"(!)

"der nachteil ist das alle geld rücklagen altersvorsoge ect auch keinezinsen mehr einbrigen wie früher das kann also sein das die rente deutlich niedriger ausfällt als gedacht .zudem kommt es zu einer immobilienblase die irgendwan platzt wie in amerika wen sich die leute überschulden+sich irgendwas ändert im leben
..muss aber nicht pasiern .."

Nein "wir schaffen das" (Merkel)

Goldman & Sachs

Draghi kommt von Goldman & Sachs, Barroso ging aktuell zu Goldmann & Sachs, und bald gehört die EU Goldman & Sachs. Die haben nämlich auf den Verfall des Euro alles Geld gesetzt. Und da ihre Gehilfen einen positiven Ausgang garantieren können, machen die einen Very Big Deal!

Geld gibt es für Lau, aber

Geld gibt es für Lau, aber unsere Superregierung verschachert den Bau und Reparaturen unserer Autobahnen, an Versicherungen und Banken.

Politik fürs Volk gibt es nicht mehr!

Zinsen sind der Preis des Geldes

Ludwig von Mises hat uns gelehrt, dass es ohne Tausch und ohne Marktpreise unmöglich wäre, die Arbeitsteilung innerhalb eines langkettigen und komplexen „umwegigen“ Produktionsprozesses zu organisieren.

Zinsen sind der Preis des Geldes und damit der für die Preisbildung wichtigste Mechanismus mit der größten Signalwirkung für die gesamte Wirtschaft.

Bildet sich der Zins durch Intervention der EZB nicht frei auf dem Markt, sind die Signale falsch. Dann treffen die Menschen schlechte Entscheidungen.

Bei Zinsen von Null und darunter besteht für Unternehmen ein Anreiz, ihre Konkurrenz aufzukaufen, statt zu versuchen, sich einen Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten, und es lohnt sich mehr, die eigenen Aktien mit billigem Geld zurückzukaufen, als in neue Produktionsprozesse zu investieren. Solche Strategien erhöht nicht die Erwerbsquote oder die Produktivität und aus diesem Grund schwächt sich die Konjunktur ab.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

diese Meldung kann nicht mehr kommentiert werden.

Die Moderation

Darstellung: