Kommentare

Interessante Verschwörungstheorien a la könnte/sollte/würde ...
Wann kommt die Doku/Bericht über Seppelts diversen Ausbrüche, Beleidigungen und Verfolgungen von Frauen?
Z.B. in Köln bei dem Interview mit russ. Reporterin ...
"Der Sport wird nie sauber werden.", der Ruf des Autors auch nicht, daher warten wir auf Enthüllungen!

Der Sport wird nie sauber werden

Das ist ein großer Irrtum! „Der“ Sport ist sauber! Nur dass, was uns als „Sport“ verkauft wird ist knallhartes Showbusiness. In diesen Milliarden Geschäften kann es prinzipiell nicht fair zugehen. Ich habe mich da als aktiver Sportler ausgeklinkt. Ich habe nie betrogen, werde nie betrügen und werde dem Betrug nicht zuschauen.
Das ist nicht meine Welt, noch nie gewesen.

„Es ist mit unserer Berufsauffassung nicht vereinbar,

wenn solche Pauschalverdächtigungen erhoben werden, ohne dafür belegbare und nachprüfbare Fakten zu haben“.
Sagte ARD-Mann Michael Antwerpes, als der "Doping-Experte" Seppelt im Jahr 2008 wahllos und fälschlich deutsche Wintersportler des Eigenblut-Dopings bezichtigte.

Mal wieder ein "Russlandfeldzug"

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass in anderen, ja, auch in westlichen Laendern, systematisch gedopt wird. Nur ist das nicht so "berichtenswert" wie das Doping der Russen.
Es ist an der Zeit, dass unsere Medien endlich mit der einseitigen, parteiischen und Russlandfeindlichen Berichterstattung aufhoeren. Nein, von den Privaten erwarte ich das sicher nicht; wohl aber von den Oeffentlich-Rechtlichen.

Wenn es denn hier wirklich um

Wenn es denn hier wirklich um sauberen Sport ginge - aber so...

Wenn man nach Fehlern sucht...

...dann sollte man bei sich selbst anfangen.

Auch wenn es schwer fällt und Russland gerade eine beliebte Zielscheibe abgibt haben wir bei diesem Thema nach Ulrich und Co bestimmt noch nicht das Ende erreicht.
Oder ist der deutsche Sport plötzlich so sauber wie unser VW?

Ich denke, dass das Doping hierzulande einfach geschickter durchgeführt wird. Für mich wäre es interessant zu erfahren wie es jetzt abläuft.

Da man Doping nie wirklich wird verhindern können, geht das für mich auch in Ordnung, solange sich die Sportler bewusst sind, welche gesundheitlichen Risiken sie dadurch eingehen.

Denn wer als einziger auf Doping verzichtet ist klar im Wettbewerbsnachteil.

Staatlich oder privates Doping

Das erschreckende am Doping in der DDR, SU und heute noch in Russland ist nicht, dass gedopt wird, sondern dass es staatlich organisiert ist, und zwar vom Anfang bis zum Ende, vom Athleten bis zum vertuschenden Geheimdienst. In diesen Ländern ist sportlicher Erfolg das zentrale Politikum, denn man kann praktisch nur im Sport die gewünschte Überlegenheit zeigen. Warum nur da? Weil das System äußerst ineffizient konstruiert ist (Sozialismus früher, Korruption und Vetternwirtschaft heute) und daher keine anderen Erfolge erzielt. Im Sport erzielt man Erfolge, weil die betreffenden Staaten ohne jeden Skrupel mit Menschen umgehen, von "Hinrichtungen", über politischen Mord bis zur frühesten Auslese sportlich begabter Kinder schon im Kindergarten. Diese werden danach allein zu dem Zweck der politischen Ausbeutung ihres Talents aufgezogen und "medizinisch" betreut. Wir kennen doch inzwischen die Geschichte der DDR-Sportler von Anfang bis Ende. Im Westen wird aus persönlichem Interesse gedopt.

Das erschreckende am Doping

Das erschreckende am Doping ist, dass es Medien gibt, die für die Übertragungsrechte von Sportveranstaltungen hunderte von Millionen € ausgeben und damit die Begehrlichkeiten erst ermöglicht. Ob Fussball oder Fahrrad oder Olympia, ohne Geld kein Doping und keine Koruption. Statt mit Unsummen mafiöse Strukturen zu unterstützen könnten wenigstens die Ö/R-Medien für Flüchtlinge spenden oder auch mal auf Verschlimmbesserungen durch sparwütige Programmreformen verzichten und ihrem Bildungsauftrag nachkommen.

Hand in Hand mit Korruption

Sportler macht man mit Doping besser und Funktionäre mit Geld gewogen.
Wie war die Frage?
Warum ist Herr Bach gegenüber den Bulgarischen Gewichthebern hart und gegenüber Russland kompromissbereit?

Kalter Krieg im Sport

Diese Debatte ist doch klar gegen Russland gerichtet. Wir befinden uns im kalten Krieg. Das sollte Jedem bewusst werden.
Fakt ist, dass aktuell 10 % aller wegen Dopings gesperrten Sportler weltweit aus der Türkei kommen. Darüber redet niemand. Warum?
Wir brauchen uns nichts vormachen. Auch bei uns wird gedopt. Erinnern wir uns nur an die "Spritz-Tour" oder ganze Ringermannschaften. Es geht doch nur noch darum, sich nicht erwischen zu lassen. Im Interesse des Geldes wird sich daran auch nichts ändern.

Der (Spitzen-) Sport als Spiegel

...der Gesellschaft: Wenn Geld, Macht und Anerkennung die Ziele sind, wird immer betrogen; mal mehr, mal weniger. Im Streben nach diesen Werten wird die Moral gerne mal vergessen. Die Spielräume definieren die Gesetze und deren Kontrolle - und an deren Gestaltung wirken sehr viele mit. Der Sportzirkus ist soziologisch spannend, ansonsten spiele ich lieber mit Freunden Tischtennis oder wir radeln mal von Ort zu Ort. Dabei geht es nicht um Geld oder Leistung, sondern um das Soziale. Den Luxus der Entschleunigung kann sich kein Spitzensport(-ler) leisten, dessen Maximierungscode (höher, schneller, trickreicher) ist öde und dissozial.

@06:25 von Autograf

m. M. nach ein sehr guter Kommentar von Ihnen.
Sport ist eine Form von Selbstbestimmung, die Grundlage der Demokratie.
Nun ja, da ist diese Kampagne kein "Russlandfeldzug" sondern ein Feldzug gegen ein System das der Selbstbestimmung zuwider läuft. Mit anderen Worten ist es egal ob im Westen mehr oder weniger gedobt wird. Es ist nicht egal zu welchen Zweck, bzw. was dahinter steckt. Dobt der Einzelne ist das nicht in Ordnung, weil er die Gemeinschaft damit schädigt. Wird organisatorisch gedobt, dann wird zum einem Missbrauch des Einzelnem betrieben und die Gemeinschaft in Gefahr gebracht. Banal ist es der Unterschied von Schaden oder Tod der Gemeinschaft.

Laut WADA ...

liegt das Problem darin das Sportler nicht erreichbar sind.

Die eigentlichen Dopingnachweise liegen im 1-2% Bereich.

Zu dem sagt die WADA ebenso aus das russische Sportler aus den Teilnahmelisten ausschreiben lassen falls WADA-Kontrolleure da sind.
D.h. wo ist nun das Problem mit Olympia?
Ich denke mal das dort wohl geprüft wird.

Naja Herr Seppelt vielleicht sollten wir auch noch den russischen Sportminister zu dem Thema fragen, oder am besten gleich den Dopingmittelbeauftragten.
Herr Seppelt ist bei diesem Thema befangen, weil es eben sein Lohn und Brot ist, für mehr ist er ja nicht bekannt.

Der Vorwurf, die

Der Vorwurf, die Berichterstattung sei einseitig gegen Russland gerichtet ist absurd. Aber mit der unbewiesenen Behauptung, “alle machen das“ soll der Skandal um die Sotschi-Spiele kleingeredet werden. Mir sind noch die Ausreden des russischen “Journalisten“ ,in der ARD in Erinnerung, das seien “Märchen“. Mal sehen, was er ab Montag sagt. Übrigens habe ich den Aufschrei der Empörten hier vermisst, als es um die Sperre der Bulgaren ging.

Russland muss sich auflösen

Ich denke Herr Seppelt gibt erst Ruhe, wenn sich Russland in Luft aufgelöst hat. Doping muss man anprangern. Aber bitte nicht so einseitig. Wenn, dann alle Verdächtigen sperren. Dann kämpft eben Island gegen die Molukken. Der Sport wird erst dann wieder sauber, wenn jegliche Kommerzialisierung raus ist.

Ball flach halten

Länder, die sich auch über sportliche Leistungen definieren sind überaus anfällig - bei weitem nicht nur Russland, da ist "Im Westen wird aus persönlichem Interesse gedopt" bestenfalls grenzwertig.
Hoffen wir mal, dass es mehrere Länder a la Deutschland gibt und halten den Ball etwas flacher.

@Autograf - Organisiertes Doping ist ein weltweites Problem

06:25 von Autograf:
"Das erschreckende am Doping in der DDR, SU und heute noch in Russland ist nicht, dass gedopt wird, sondern dass es staatlich organisiert ist [...]"

> Ich kann Ihnen versichern, dass Doping immer organisiert abläuft und kein zufälliges Ereignis ist. Ob staatliche Stellen aktiv dopen oder diese Aufgaben nichtstaatlichen Organsiationen überlassen, ist letztendlich belanglos.

"Im Westen wird aus persönlichem Interesse gedopt."

> Es fällt mir schwer, unsportlichem Egoismus etwas positives abzugewinnen.
Bei objektiver Betrachtung müsste dieses "persönliche Interesse" um die Interessen des Trainers sowie die des ganzen Verbands erweitert werden.

Herrn Seppelt wegen seiner

Herrn Seppelt wegen seiner sicherlich unbequemen Recherche-Ergebnisse und daraus gefolgerten Konsequenzen anzugehen erinnert doch stark an die Tradition, den Überbringer schlechter Nachrichten zu bestrafen (ich
sage bewusst nicht “umzubringen“). An dem, was er sagt, ist doch nichts auszusetzen; der Kampf gegen Doping gleicht zwar dem gegen Windmühlenflügel, sollte deshalb jedoch nicht abgeschwächt oder gar aufgegeben werden.

Doping.....

Da werden Informationen bekannt, in einem Land gäbe es staatlich verordnetes/angeordnetes Doping. Es wird von Journalisten geprüft ermittelt und recherchiert, die Ergebnisse werden veröffentlicht, es gibt Zeugen Kronzeugen Ärzte Sportler die. aussagen.
Was soll jetzt geschehen ? Nichts ? Weil es ja auch andere gibt die vermutlich dopen ?
Bei anderen Sportlern, anderen Nationen werden verdächtige Sportler genauso verfolgt und ggf. bestraft.
Vielleicht kann der ein/andere der hier Russlandbashing und ähnliches vermutet,Fakten nennen ..in welchem Land gibt es ähnliches zu berichten und wird unter den Tisch gekehrt ?
Was das Interview Seppelt /russische Reporterin betrifft, haben das die Kritiker gesehen oder verurteilen sie nur die im russ.TV ausgestrahlten Scenen ?
Diese russ Journal haben ein Interview geführt mit dem Ziel medienwirksames zusammenschnippeln zu können. Seppel ist darauf nicht eingegangen, und hat das Team mehrfach aufgefordert sein H Zimmer zu verlassen,mit Nachdruck

@Shantuma Ihnen sollte

@Shantuma
Ihnen sollte bekannt sein, dass Doping bereits während des Trainings stattfindet und normalerweise rechtzeitig vor großen Wettkämpfen abgesetzt wird. Wenn russische Athleten sich also den Trainings-Kontrollen entzogen haben, reicht das für eine Sperre.

@MacWade Volle Zustimmung.

@MacWade
Volle Zustimmung. Was die Kritiker von Herrn Seppelt übrigens auch nicht erklären können: Wieso gelingt einem Reporter aus Deutschland der Nachweis, dass gesperrte Trainer in Russland weiter beschäftigt werden, während russische Journalisten dies nicht schaffen?

"Der Sport wird nie sauber werden."

Fast alle Sportler dopten. Aber Erfolg haben die Sportler aus deren Ländern, wo die Sportmedizin auf höchstem Niveau steht.
Ich möchte gern lesen die Berichte von Herrn Seppelt um den Doping-Skandal in UNI Freiburg.
„Die WADA prüft die Vorwürfe von Grigory Rodschenkow, dem ehemaligen Chef des Moskauer Doping-Kontroll-Labors, der über Machenschaften im Vorfeld und während der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 in einem Artikel der "New York Times" aus dem Mai berichtet hat.“ – TS.
Laut Berichten aus Moskau war er gefeuert wegen dem, das er hat die Doping-Mittel aus USA gebracht und den russischen Sportler verkauft.
Hat der Rodschenkow sich selbst beklagt? Wieso sitzt er nicht in der Knast?

@Shantuma

Wie MickM gerade geschrieben hat, ist die Hochdopingphase längst vorbei. Die war nämlich gerade da, als diverse russische Sportler seltsamerweise nicht erreichbar waren. Und tlw. mit Unterstützung des FSB nicht erreichbar waren.

Doping

Trotzdem schaue ich mir diese Radfahrernden Apotheken an!

@ 09:43 von McWade

Zitat: "Vielleicht kann der ein/andere der hier Russlandbashing und ähnliches vermutet,Fakten nennen ..in welchem Land gibt es ähnliches zu berichten und wird unter den Tisch gekehrt ?"

Wo sind die Ermittlungen aus den Fuentes-Listen bezgl. des Radfahrers "AC" - Name unbekannt? Oder was ist mit den Listen seiner Fussballspieler passiert. Er selbst wunderte sich, dass die Namen von Real- und Barca-Spielern "verschwunden" sind.

@spd -- Das erschreckende am Doping

"ist, dass es Medien gibt, die für die Übertragungsrechte von Sportveranstaltungen hunderte von Millionen € ausgeben und damit die Begehrlichkeiten erst ermöglicht."

Ja, ich finde es auch eine Unmöglichkeit, dass der ÖR von den seit neueren zwangsweise eingezogenen Gebühren x-hunderte Millionen Euro für völlig überteuerte Übertragungsrechte ausgibt. Würden sich die Gebühren für die Übertragungsrechte in einem vernünftigen Rahmen bewegen, könnten die GEZ-Gebühren mit Sicherheit um mehrere 10% geringer ausfallen. Mindestens.

Doping gibt es überall

Im Spitzensport wird massenhaft gedopt.
Aber dass dies staatlich forciert und ausgeführt wird, ist noch mal eine ganz andere Qualität.
Der Hintergrund in Russland ist relativ simpel: Das russische Volk soll von den inneren Problemen, Ungerechtigkeiten und Missständen abgelenkt werden.
Nationalismus vernebelt das klare Denken. Deswegen werden russische Sportler gedopt, deswegen wurde die Krim annektiert.
Und die superreichen Oligarchen, die das Volk und das Land ausplündern, lachen sich ins Fäustchen.
Der kleine Mann nagt deswegen am Hungertuch, aber ist sooo stolz auf sein Land, dass er nicht protestiert.

@Elvenpath Stimmt auffallend,

@Elvenpath
Stimmt auffallend, und deswegen sind Russland die Recherchen von H. Seppelt so ein Dorn im Auge - kann man ja auch hier im Forum sehen.

@11:32 von Elvenpath

"Der Hintergrund in Russland ist relativ simpel: Das russische Volk soll von den inneren Problemen, Ungerechtigkeiten und Missständen abgelenkt werden."

Und von was soll das Deutsche Volk abgelenkt werden?

zeit.de/sport/2016-07/doping-fussball-Deutschland

@MickM

Woher wissen Sie denn, dass er überhaupt einen "Nachweis" erbracht hat?

Alleine die Tatsache, dass z.B.in ARD und ZDF...

...noch immer unverdrossen über die
"Tour-de-Doping" in Frankreich berichtet
wird, zeigt die ganze Heuchelei bei
der "Berichterstattung" zu diesem
überaus heiklen Thema!!
Wenn man ernstlich an der Beseitigung
solch extremer Missstände interessiert
wäre, müßte man z.B. Die Tour-de France
medial komplett ignorieren!!
So what??
Hört endlich auf bei diesem Welt-Thema
besonders auf Russland einzuschlagen!!

Darstellung: