Kommentare

Zweierlei Maß?

Nicht das ich das nicht gut heiße das so eine lange Haftstrafe verhängt wird, aber ich meine das vergleichbare Delikte mit weniger Prominenten Menschen nicht so hart bestraft wurden.

@ isor 14:15

"...ich meine das vergleichbare Delikte mit weniger Prominenten Menschen nicht so hart bestraft wurden."
Versuchter Mord bedingt eine harte Strafe.
Zu Prominenten wäre zu sagen, dass diese sich nicht nur erheblich bessere Anwälte leisten können, sondern dass sie in verschiedener Hinsicht in einem ganz eigenen Universum leben. Da haben wir Stinknormalos schlicht nichts verloren.
Denken Sie nur an Edarty (SPD + KInderpornos) oder Beck (Die Grünen + Rauschgift). Ein paar wenige €uro aus der Portokasse - und das war's.

@isor

"vergleichbare Delikte mit weniger Prominenten "
Im Gegenteil, mir ist das Urteil viel zu niedrig, da ja keinerlei Resozialisierungschamce besteht.
Er hat mehrere Menschen verletzt, um seine primitiven Ansichten durchzustezen.
Er hat keinerlei Reue oder Besserung , geschweige denn Schuldbewusstsein, gezeigt oder in Aussicht gestellt.
Seine völlig verwirrte (in rechten Kreisen leider normale) Geistesthaltung lässt davon ausgehen, daß er das Gleiche bei jeder anderen Möglichkeit wieder tun würde.
Er hat Vorsatz und Planung gezeigt (bei Merkel rechnete er sich keine Chancen aus) , und damit "Heimtücke" mehr als erfüllt.
Insofern ist diese Tat, verglichen mit den politischen Verbrechen der RAF , viel zu milde bestraft worden.
Ich sehe hier eher den "Rechtenbonus", den ja schon Graf Arco hatte.
Hinzu kommt: er ist ja gerade KEIN EInzeltäter- und es müssen unbedingt seine Anstifter ebenso belangt werden.
Wenigstens Sicherungsverwahrung wäre zu überlegen.

Dieses Urteil ist viel zu niedrig - ich hoffe auf Berufung!

In dieser Sache gebe ich - nachdem ich mich zum Beispiel hier bei heute.de - näher ueber den Angeklagten informiert habe:

https://tinyurl.com/hsnww2d
heute.de: Reker-Angreifer zu 14 Jahren Haft verurteilt

ehrlich zu, dass mir dieses Urteil viel zu niedrig ist. Denn guckt euch mal an, was fuer ein krudes und wirres Weltbild dieser Angeklagte hat:

Nun ergriff also Frank S. selber das Wort. Dazu hatte er laut Strafprozessordnung das ausdrückliche Recht. Nachdem Jasper Marten eine Freiheitsstrafe unter 15 Jahren gefordert hatte, erklärt der Angeklagte, sein Anwalt sei "ein Totalausfall und wohl der beste Freund des Staatsanwalts". Die Akten seien "stümperhaft manipuliert, die Gutachten gefälscht". Der gesamte Prozess sei "in diesem angeblichen Rechtsstaat unfassbar."

14:57 von champ.1946

Im Großen und Ganzen meine Zustimmung.

@Demokratiezukunft

"fuer ein krudes und wirres Weltbild..."
Zukunft hat die Demokratie nur, wenn gerade NICHT das Weltbild bestraft wird.
Das könnte nämlich gefährlich enden, und tut es auch schon.
Dennnoch wäre ein schärferes Strafmass möglich gewesen, da Reue und Einsicht fehlt , sowie Vorsatz und Heimtücke im Spiel waren.

@15:35 von ophorus

Zum Rehabilitationsprinzip (Resozialisierungschamce):

Urteile nach diesem Prinzip machen Bestrafung willkürlich. Sie sind unabhängig von der Schwere einer Tat. Es würde bedeuten, dass die Gleichheit vor dem Gesetz nicht mehr herrscht (ein Elementarkriterium der Gerechtigkeit). Wenn ein Massenmörder schnell rehabilitiert ist, kann er schnell aus dem Gefängnis herauskommen, während jemand der ein weniger schweres Verbrechen verübt hat, viel länger im Gefängnis bliebe. Er müsste nach der Logik des Prinzips auf unbestimmte Zeit im Gefängnis bleiben, vielleicht für den Rest seines Lebens, obwohl sein Verbrechen geringfügig war.

Mord-Versuch

Was ich an solchen Urteilen nicht verstehe: Im Gesetz steht: Mord wird bestraft etc. Und dann kommt noch ein Satz: Auch der Versuch ist strafbar. Keine Rede davon, dass das viel milder bestraft werden soll. Warum auch? In diesem Fall war es reiner Zufall, dass das Opfer überlebt hat. Und für diesen Zufall kriegt er nur 14 Jahre statt lebenslänglich, obwohl die Tat doch exakt dieselbe ist.

Wenn ein Mensch einen anderen Menschen (Demokratiezukun.)

mit einem Messer angreift und verletzt, ist das ein Mordversuch, der entsprechend zu ahnden ist.
Da sind 14 Jahre ein mildes Urteil

Nur: der Prozess lief mir "zu glatt". Alles zu eindeutig.

15:41 von Demokratiezukun..

>>Nun ergriff also Frank S. selber das Wort. Dazu hatte er laut Strafprozessordnung das ausdrückliche Recht. Nachdem Jasper Marten eine Freiheitsstrafe unter 15 Jahren gefordert hatte, erklärt der Angeklagte, sein Anwalt sei "ein Totalausfall und wohl der beste Freund des Staatsanwalts". Die Akten seien "stümperhaft manipuliert, die Gutachten gefälscht". Der gesamte Prozess sei "in diesem angeblichen Rechtsstaat unfassbar."<<

Wenn sie sich wirklich mit diesem Fall beschäftigt haben, kann ich ihre Aussage nicht direkt nachvollziehen. Informieren sie sich bitte auf youtube.
>>Fall-Beispiel MesserAttacke an Henriette Reker - False Flag-!<<

PS. Sollte das Video korrekt sein, hat Frank S. recht und es hätte in der Tat nichts mit Rechtsstaat zu tun.

@Ernst-

"um Rehabilitationsprinzip (Resozialisierungschamce):

Urteile nach diesem Prinzip machen Bestrafung willkürlich"
Sie haben das Prinzip Gefängnis und Strafe in einer Demokratie nicht verstanden.
Wer beweisst, wieder in die Gesellschaft sich integrieren zu wollen , hat das "Bildungsziel" Gefängnis erreicht. Wenn man das nicht berücksichtigt, ist man ein befürworter des mittelalterlichen Kerkerprinzips . Das gibt es nur noch in Nord- Korea etc.
ein zivilisierter Staat darf keine Rache üben, er muß den "gefallenen" Menschen wachrütteln und ihn zum rechten Leben anhalten.

@Ernst-

"Er müsste nach der Logik des Prinzips auf unbestimmte Zeit im Gefängnis bleiben, vielleicht für den Rest seines Lebens, obwohl sein Verbrechen geringfügig war."> DIES ist NICHt vorgesehen- es gibt nur "vorzeitige" aber nicht "nachzeitige" Entlassung. Wenn Rehabilitation nicht erfolgt, hat das "System" , oder der Täter nicht genug geleistet. Eine Entschuldung MUSS durch das verbüssen des gesamten Strafmasses auch möglich sein. Auch gibt es ja noch die Überwachung, das sich Melden beim Betreuer, Zugangsverbote etc. Richtig finaziert und durchgeführt ist unser System nicht ganz schlecht- wenngleich es an das skandinavische noch nicht rankommt.- Wenn man die Rückfallquoten ansieht

@morgentau19

Vergessen Sie nicht: Rechte wollen immer und stets den "Märtyrerstatus" haben.
Sie den IS Verbechern sehr ähnlich

Darstellung: