Kommentare

Thank you so much!

Danke England! Ein siegt für die Demokratie!
Eine richte Demokratie, nicht wie in Deutschland!

Ihr habt euch nicht weichklopfen lassen, von der Panikmache!
Ihr werdet sehen, nach einiger Zeit geht es wieder aufwärts mit England!
Das war jetzt hoffentlich der Anfang vom Ende diesers unsäglichen EU-Diktats!
Wer folgt als nächstes? Frankreich?

Da hatten die Buchmacher wohl

Da hatten die Buchmacher wohl unrecht und die Welt wird sich entgegen aller (von interessierter Seite gestreuten) Schreckensszenarien trotzdem weiterdrehen....
Ob sich Merkel nun wohl fragt, inwiefern auch sie für den Brexit verantwortlich ist?
Wie niederschmetternd wäre das Ergebnis für die EU-Befürworter wohl ausgefallen, wenn die gestreuten und politisch geschürten Existenzängste keine Rolle gespielt hätten?

congratulations & good bye, Britain!

Abwarten

Erst mal abwarten, ob die britische Regierung dem Volkswillen überhaupt folgt.

Quittung

für Jahrzehnte ausgebaute Arroganz der EU Kommission, die in vielen Bereichen undemokratisch - da auch durch Wahlen nicht legitimiert - an der Bevölkerung vorbei regiert hat. Den Ausschlag wird im letzten Jahr unsere BKin durch in diktatorisches Auftreten in der Migrationsfrage gesorgt haben. Bereits im Oktober habe ich mehrfach geschrieben, Merkel macht Europa kaputt. Der Brexitt wird der Anfang vom Ende einer ursprünglich guten Idee sein - das wird, so Zitat MERKEL, wohl ALTERNATIVLOS auf uns zukommen.

Presse hat sich belogen .

Mit der Wahrheit ,lange Beine ,wäre die EU besser auf den Brexit vorbereitet . Die EU hat die Briten während eines Wahlganges bedroht . Ein stolzer Brite musste deshalb gegen die EU stimmen . Unsere EU Diplomaten sind unfähig eine so wichtige Union zu regieren. Leider !

nichts geschieht zufällig

gb ist ein five-eye land. ein privilegierter partner. es ist kein zufall. dass gb dem euroraum nicht beigetreten ist. der euro erodiert die ökonomien kontinentaleuropas. er verbichtete millionen jobs und ist nun der abfluss mittels dessen europas sparer und steuerzahler enteignet werden. alternativlos. ohne euro gäbe es keinen geldfluss an die zins- und zinseszinsempfänger. und ohne euro hätte goldman sachs auch nicht griechenlands bilanzen gefälscht. ohne euro würde zudem die dezimierung des mittelstands langsamer vonstatten gehen. der wehrhafte und aufmerksame mittelstand, der inzwischen unverblümt überwacht wird. zählt 1 und 1 zusammen.
.
dass gb sich verabschiedet ist seine rettung. und meiner überzeugung nach war das von anfang an so geplant.

Für wen???

Die "möglichen Folgen"...
Dunkle Wolken am Horizont... besonders für "die Wirtschaft"!

Unter den derzeitigen Bedingungen profitiert die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung nicht von der ach so tollen wirtschaftlichen Entwicklung durch die EU...

Da macht es nur Sinn, den Ausstieg zu vollziehen, damit sich überhaupt etwas ändert.

Aber das ist natürlich inakzeptabel für die bisherigen Profiteure.

Hier geht es nicht um Im- oder Export-Mengen. Hier geht es um die Verteilung der Erträge zwischen Reich und Arm und dass das bisherige ungerechte System aufgebrochen wird. Die EU steht im Grunde nur für die Administration der Umverteilung von Arm zu Reich.

Also aus Sicht breiter Bevölkerungsschichten in GB kann man doch nur sagen "weg damit". Alles andere grenzt an Selbstverleugnung...

Entscheidung der britischen Bürger

"Jeder ist seines Glückes Schmied" sagt eine alte Volksweisheit. EU-Bürger lasst euch bitte nicht von einer nationalen Einzelentscheidung verunsichern!

Dank an Cameron

Unabhängig von allen Details sei hier mal ein Dank an Cameron gerichtet. Er hat in seiner Amtszeit gleich zwei Volksabstimmungen zu sehr zentralen Themen zugelassen (Schottland, EU) und damit der Demokratie in seinem Land einen großen Dienst erwiesen. Mir fallen genug Länder ein, in denen sich Politiker gegen beide Abstimmungen mit Händen und Füßen gewehrt hätten.

Ob der inhaltliche Kurs, der aus den Abstimmungen folgt, langfristig positiv ist wird sich zeigen aber (eine Analogie) wer nie laufen lernt, weil er Angst vorm Stolpern hat, der wird auch nicht weiter kommen als jemand der 3 mal stolpert.

Es wird immer von Exporten in

Es wird immer von Exporten in die EU gesprochen, diese sollte man sich genauer ansehen.

Ich kann nur von einem teil davon sprechen, aber wenn man aus auller welt etwas bestellt (China) werden viele Produkte auch mit Versand aus Eu = Zollfrei angeboten.

Das heißt die Produkte werden in die EU eingeführt und in einem Land zwischengelagert.

Sehr selten war das bei mir Frankreich, Niederlanden oder Spanien, aber in 99,9% der fälle die ich hatte, eben UK.

Jetzt dürfen einige Dreimal überlegen was mit diesem UK Exporten passiert xD

Sieg für die Demokratie

Die Demokraten und Teile der Medien haben alles versucht um einen Brexit zu verhindern.
Die Folgen auch jetzt dreht sich die Erde weiter. Herr Cameron vertritt nicht des Volkes Meinung und muss nun gehen.
Das Referendum zeigt wenn das Volk entscheiden darf siegt der Verstand und die Vernunft. In Brüssel bangen die dort hingelobten Politiker um ihre schönen Posten.
In Deutschland wird der Ruf nach Einführung der direkten Demokratie lauter werden. Die Politiker haben es schwerer ihre Politik gegen die Volksmeinung durchzusetzen.
Danke GB für diese Volksentscheidung !

Brexit

ist die Chance , die Vereinigten Staaten von Europa zu gruenden, endlich. Und nicht zurueck in die Kleinstaaterei zu verfallen. Vielleicht zurerst mit Frankreich und den Benelux Staaten und dann einfusionieren, was sich so eignet.
Alle Macht einer von allen Buergern gewaehlten Regierung, dann sind die Hollands, Merkels usw, weg.

Bruessel ja, aber demokratisch.

Spaetenstens wenn die Chinesen die Weltmacht Nummer eins sind und die Kleingeister in Deutschland noch die Stellen als Taxifahrer fuer die chinesischen , vielleicht auch russischen Touristen ausfuellen, werden es auch die Letzten begreifen, dass ihre Haltung einfach zum Absturz gefuehrt hat mit ihrer Egodenken.

nunja

die folgen werden sein,dass es den briten mittel und langfristig besser gehen wird und im rest die parteien zulegen werden,die dem bürokratischem und undemokratischem gebilde eu ein ende setzen wollen.
ein europa unter einbeziehung der bürger? sehr gerne.
ein europa als selbstbedienungsladen,politikerversorgungsstation und podium der selbstdarsteller? never

eine wunderbare chance die europäische idee,vom kopf auf die füße zu stellen und endlich eine eu der bürger zu schaffen.

Grossbritannien wird nur noch England

Das kommt unerwartet. Aus Grossbritannien wird nur noch England. In jeglicher Form.Politisch, wirtschaftlich, militaerisch. Das endgueltige Ende des britischen Weltreiches. Die Auswirkungen werden fuer die EU drastisch sein. Man wird reformieren muessen. Die diktatorische Buerokratie wird Platz machen fuer eine Demokratie.

Nun werden die Fliehkräfte zunehmen

Nicht nur in der EU, sondern auch in GB selbst. Ein neues Unabhängigkeitsreferendum Schottlands wird immer wahrscheinlicher. Sollte der FN in Frankreich ein ähnliches Votum durchsetzen, ist die EU am Ende. Merkwürdig ist, wie sehr Demoskopen und Buchmacher daneben gelegen haben. Deutschland steht vor einem Konjunkturabschwung. Das wird die Flüchtlingsintegration nicht einfacher machen. Eventuell haben sich die EU Sanktionen gegen die RF bald auf ungewöhnlichem Weg erledigt.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Brexit“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: „http://meta.tagesschau.de/id/113042/briten-stimmen-fuer-den-eu-austritt“

Viele Grüße,
die Moderation

Darstellung: