Kommentare

Brasilianische Zustände

So sieht es leider in vielen Ländern aus, nicht nur auf der anderen Seite des Ozeans, Korroption ist eine Begleiterscheinung unseres System, die nie ganz unterdrückt wird, die immer wieder neue Freunde findet.
Auch in unserer europäischen Gemeinschaft läuft vieles an den Gesetzen vorbei, darum sollte man vorsichtig sein mit dem erhobenen Zeigefinger.
Viele, die sehr laut schreien,"haltet den Dieb", der ist oftmals auch nicht ganz sauber.

Und immer noch (oder wieder)

"In Gesprächsmitschnitten wird zudem deutlich, dass sie die Absetzung der derzeit suspendierten Präsidentin Dilma Rousseff vorantrieben, um den Eifer der Korruptionsermittler zu bremsen."
Bei diesem Satz muß man sich fragen, ob es noch Journalisten gibt, die noch schamrot werden können.
Noch VOR der Amtsenthebung von Rousseff verwies ich auf einen Artikel im "Spiegel", der genau DAS enthüllte. Die TS brachte lieber einen Eigenbericht ihres Korrespondenten, der dies völlig ausklammerte. (Und die Argumentation der Gegner Rousseffs kritiklos übernahm.) Demzufolge fand natürlich meine Kritik an der Berichterstattung nicht den Weg ins Licht.
Eine der letzten Einschätzungen von H-J Freidrichs war: Es gibt keinen seriösen Journalismus mehr. Kann man absolut so stehen lassen.
(Wird NATÜRLICH wieder nicht freigegeben werden!)

Traurig aber wahr

10:17 von Sonnenschein un...
Wollen wir gemeinsam einmal die Leserkommentare VOR Rousseffs Absetzung sammeln?
Schon damals wurde doch genau dieser Zustand, an Fakten, prognostiziert.
Nächstes Seminarthema: Schwarmintelligenz.

Da die ehrenwerten Herren nun

Da die ehrenwerten Herren nun die Regierung stellen, bin ich sicher das ein bald neu eingesetzter selbstverständlich völlig unabhängiger Staatsanwalt diese haltlosen und verleumderischen Anschuldigungen entkräften wird. Dieses für den Steuerzahler so teure Gerichtsverfahren kann dann eingestellt werden.

Sarkasmus muss ja seit neusten gekennzeichnet werden, deswegen
*

@um 10:17 von Sonnenschein un...

"Ein gutes (Geschäfts)Verhältnis zu China und Russland geht schon mal garnicht."

Genau so ist es. Wegen eines solchen Verhältnisses sind bzw. wurden schon andere Präsidenten gestürzt. Sehr interessant ist dabei auch die "Neuausrichtung" des nachfolgenden Präsidenten.

Sonnenschein un... 10:17

"Ein gutes (Geschäfts)Verhältnis zu China und Russland geht schon mal garnicht." Brasilien hat zwei grundlegende "Doktrien" der "Nachmilitärära": Gute wirtschaftliche Beziehungen zu "allen" Länder, egal ob USA, Russland, China, Europa, Arabien, Israel,... und die damit verbundene "Nichteinmischung" in die "inneren Angelegenheiten", sowie eine extrem "restriktive" Einwanderungspolitik. Das geht durch alle politischen Lager. Somit erfüllt Brasilien bereits heute wesentliche Forderungen der AfD. Nun wissen Sie vielleicht, warum ich nicht nur im "Beziksvorstand der PMDB" bin, sondern als "Doppelstaatbürger" und "Doppelpatriot" auch Mitglied der AfD. Und auch ich empfinde die Korruption, als DAS Grundübel der brasilanischen Politik; ehrlicherweise muss ich auch sagen, leider ebenfall in "meiner" Partei.

Gruss aus Brasilien

Dieses ganze erinnert

mich an die 70 Jahre wo ein anders Land nicht so machte wie die große USA.Es war Chile.Da fing es an indem man die ""HAUSFRAUEN"" auf die Strassen brachte.Ja,ja es wiederholt sich eben alles,nur mit unterschiedlichen mitteln.

Es geht um mehr als einige korrupte Politiker

Das war ja der Clou - dass Rousseffs "Bestrafung" vor allem von einer Riege korrupter und zwielichtiger Politiker, angefangen bei Temer selbst, betrieben wurde.
Entweder diese "bereinigen" nun ihre Reihen, um weniger angreifbar zu sein, oder die Reste demokratischer Institutionen und Verfahrensweisen können einen kalten Putsch noch verhindern. Bin mal gespannt darauf, was abgeht, wenn Rousseffs "Sperrzeit" vorbei ist! Und wer sich bis dahin noch "zu Wort meldet"! Vom Souverän, dem Volk, ist bisher wenig zu hören.

@friedrich peter 11:48

Zumeist hat Korruption sowohl eine innere als auch eine äußere Komponente. Beide bedingen sich wechselseitig. Hat sich Korruption erst einmal institutionalisiert, ist es beinahe aussichtslos, sie zu eliminieren. Das sieht man leider auch exemplarisch im heutigen Rußland, wo die Birokrazija vom Zarenreich über den Sowjetstaat bis heute beinahe nahtlos übernommen wurde. Auch dort gibt es immer noch genügend Menschen, die im Geschäft mit den USA unter Verrat nationaler Interessen ihre größte persönliche Gewinnchance sehen, eben wie in Brasilien oder der Ukraine auch.

Tja,...

...da hat die CIA wohl auf die falschen faulen Eier für ihren "regime-change" gesetzt.

Und nun ereilt die Temer-Boys doch noch das Schicksal, welches Rousseffs für sie vorgesehen hatte.
Und das wird noch nicht alles gewesen sein, da kommt noch mehr heraus !

Das riecht ja immer mehr nach Neuwahlen...und Rousseff sollte nicht die schlechtesten Chancen haben...

"Präsidentin Rousseff frohlockt"

Woher wollen Sie das wissen?

Warum unterstellen Sie D.R. Schadenfreude?

Sie ist aus dem Amt. Die Hetze kann jetzt aufhören.

Darstellung: