Kommentare

Der Hofreiter

hat ein Buch geschrieben?

Und wer war der Ghostwriter?

Altmaier ist schon lange willkommen bei Grünen-Veranstaltungen

"Anlass für Spekulationen über schwarz-grüne Annäherungen" - liest sich aktuell und wie eine neue Information für viele, der Satz.

Peter Altmeiser ist jedoch schon lange und war schon öfter erkennbar ganz besonders willkommener Redner/Diskutant bei Veranstaltungen von B90/Grüne und deren Umfeld. Die duzen sich, kennen sich.
Derzeit ist es halt so, dass die Presse eher darüber berichtet - die Wahlkampfzeit beginnt bei den Grünen früher, parteiintern.

ist ja interessant

Wie siegessicher man hier schon ist.

"Altparteien"

Wundert es noch jemand, wenn es immer wieder heisst, dass die CDU stark nach links gerückt und eine Lücke 'Mitte bis rechts' enstanden ist?

Grün Schwarz

Aus der Not heraus. Die FDP als Partner für die Union ist ein Wackelkandidat. Mit der abgewirtschafteten SPD eine erneute große Koalition einzugehen ist auch keine Option mehr. Und da die SPD für rot-grün zu klein ist und sich gegen rot-rot-grün sträubt, scheidet sie im Grunde genommen als Koalitionspartner für jeden aus. Bleibt dann ja nur Schwarz-Grün. Und dass das heute geht und damals nicht, liegt daran dass die Grünen inzwischen eine ganz normale Mitte-Irgendwo Partei geworden ist, mit akzentuierten grünen Standpunkten.

Schwarz Grün

Die SPD gerät immer mehr ins Hintertreffen, und diese auch nicht mehr ganz so neuen Farbspiele setzen sie zusätzlich unter Druck.

Friede - Freude - Eierkuchen

Dieses Angebiedere ist nur noch widerlich!
Wie verzweifelt und ängstlich um ihre Pfründe müssen die Damen und Herren der Etablierten sein. Keiner - weder schwarz, rot, dunkelrot oder grün schließen irgendwelche Konstellationen bzw. Koalitionen aus. Hauptsache die Mehrheit passt. Und verkauft wird das ganze unter dem Thema "bloß keine AfD".
Für wie dumm werden wir Bürger eigentlich gehalten?
Wie wäre es, schon vor den Wahlen klare Aussagen zu möglichen Koalitionen zu treffen? Dann könnte das Kreuzchen guten Gewissens abgegeben werden. So weiß man ja nun wirklich nicht mehr, wen oder was man wählt. Kein Wunder, dass sich immer mehr für die einzig klare Variante entscheiden.

Schwarz-Grün in Zukunft

Nach der nächten Bundestagswahl wird es vermutlich eine rechnerische schwarz-güne Mehrheit geben. Warum nicht?
Für Rot-Rot-Grün wird es da sicherlich nicht reichen, weil die beiden roten Parteien kontinuierlich Zuspruch verlieren. Außerdem wollen die Linken ja auch nicht mit der SPD zusammen gehen.

irgendwie hat man das Gefühl

Es ist nur noch ein Hin-und Her -Gemauschele,es gibt kaum noch eine wirkliche Opposition.Warum habe ich das Gefühl das hier schon entschieden wird.

@ Katniss:

"Wie wäre es, schon vor den Wahlen klare Aussagen zu möglichen Koalitionen zu treffen?

Finde ich auch. Ich würde an Stelle der Grünen alle Koalitionen klar und offen halten.

"Dann könnte das Kreuzchen guten Gewissens abgegeben werden. So weiß man ja nun wirklich nicht mehr, wen oder was man wählt."

Ja genau, jeder wählt die Partei, die am besten zu den jeweiligen Ansichten passt.

"Kein Wunder, dass sich immer mehr für die einzig klare Variante entscheiden."

Die Grünen?

Linke und AfD traulich vereint

Eine Koalition ohne die Union ist wohl nur denkbar, wenn sich darin unter anderem Linke und AfD an einem Tisch wieder finden.

ra katniss

"Wie wäre es, schon vor den Wahlen klare Aussagen zu möglichen Koalitionen zu treffen?"

Soll jede Partei vorher mal jede mögliche Wahlergebnis-Arithmetik durchspielen? Mal abgesehen davon, dass man sich dabei auch alternativ klein- unsd großrechnen müsste.

Und außerdem, was wäre dem Wähler geholfen? Wie verhält er sich bei der Wahl, wenn "seine" Partei sowohl eine ihm genehme als auch eine ihm nicht genehme Konstellation für möglich hält?

Der Herr hofreifer schreibt,

Der Herr hofreifer schreibt, der Herr Altmaier macht die Werbung dafür. Man hilft sich halt. Schließlich ist ja auch Grün nicht mehr weit weg von Schwarz. Also weiter so, man kann ja eh bald keine Unterschiede mehr feststellen, egal ob Schwarz, ob Grün, ob die verschiedenen Rots. Darum wird ja auch Blau immer stärker. Egal wem das passt oder nicht. Also schreiben Sie Herr Hofreiter. Wer schreibt, der bleibt und wenn es ein Bleiben in der Belanglosigkeit sein wird.

bei dem bild

musste ich kurz in den socialraum

re katniss

"Wie wäre es, schon vor den Wahlen klare Aussagen zu möglichen Koalitionen zu treffen?"

Vielleicht meinen Sie ja auch, bestimmte Koalitionen gleich auszuschließen.

Dummerweise haben aber die Parteien das Wahlergebnis umzusetzen und nicht umgekehrt.

Was ist denn Ihre Idee, wenn keine der vorher festgelegten Koalitionen mehrheitsfähig ist?

@ Jay Gevara 22:15

Na, die Grünen meinte ich nun wirklich nicht. Das sind für mich die größten Opportunisten überhaupt!

Na da haben sich ja zwei gefunden

Viel Spaß im schwarz-grünen Multi-Kulti-Wunderland.

Aber nicht wundern wenn die AfD bald bei 25+x liegt. Wählbar ist die Merkel-Union jedenfalls zwischenzeitlich für mich nicht mehr!

@ Karwandler 22:25

Ich dachte auch nicht, drei oder vier verschiedene Varianten auszuloten und anzubieten, sondern nur eine.
Ansonsten für vier Jahre ab in eine ehrenvolle Opposition!
Aber natürlich bin ich vermutlich eine Träumerin, denn ich weiß sehr wohl, dass nichts so korrumpiert wie Macht.

Irgendwie widerlich, dieses

Irgendwie widerlich, dieses Geschachere. Da haben sich diese zwei gesucht und gefunden.

@Jay Gevara

"Neu

Am 07. Juni 2016 um 22:19 von Jay Gevara

Linke und AfD traulich vereint

Eine Koalition ohne die Union ist wohl nur denkbar, wenn sich darin unter anderem Linke und AfD an einem Tisch wieder finden."

.

Ich bitte um Entschuldigung. Die Linke mit der AfD zu vergleiche ist wie die Wahl zwischen der Pest und der Cholera. Das ist schon fast eine Beleidigung.

@Jay Gevara

"
Am 07. Juni 2016 um 22:04 von Jay Gevara

Schwarz-Grün in Zukunft

Nach der nächten Bundestagswahl wird es vermutlich eine rechnerische schwarz-güne Mehrheit geben. Warum nicht?
Für Rot-Rot-Grün wird es da sicherlich nicht reichen, weil die beiden roten Parteien kontinuierlich Zuspruch verlieren. Außerdem wollen die Linken ja auch nicht mit der SPD zusammen gehen."

.

das ist nicht ganz korrekt. Hier hat sich die SPD bisher verweigert. Anstatt einer Linken Mehrheit mit den Linken und Grünen hat sie bei der letzten Bundestagswahl einer "Groko" den Vorzug gegeben. An der Linken wäre es beim letzten Mal nicht gescheitert Frau Merkel abzuwählen. Es war die SPD. Ihr gefiel die Rolle des "Zwerges".

@karwandler, 22:25 - Scheinbarer Souverän

Gehe ich recht in der Annahme, dass der Wähler in der repräsentativen Demokratie zwar die Partei wählen darf, die er mag, aber nicht entscheiden kann, mit wem seine Lieblingspartei koaliert, sodass er beispielsweise eine schwarz-grüne Regierung bekommt, die er nicht will, und zwar darum, weil er als Wähler lediglich der scheinbare Souverän ist, der die gewählten Politiker zur marktkonformen Herrschaft ermächtigt?

War der Herr Altmeier nicht schon immer ein

Anhänger der Grünen in frühere Zeit? Insofern
ist es doch durch aus möglich eine Zusammenarbeit für eine Wahl nach 2017 an zu testen.? Da meiner Meinung nach die CDU /CSU stärkste Kraft beim der Wahl 2017 werden wird aber nicht alleine regieren kann,wird ein Partner gesucht. CDU/ CSU u. SPD können es nicht noch einmal versuchen,also wird ein neuer Partner gebraucht und da bieten sich nun einmal die Grünen an. Eventuell muss auch die FDP mit da zu kommen. Zu Rot,Rot, Grün wird es nicht
reichen da viele Stimmen noch an die AfD verloren gehen.M.M.

um 22:52 von Katniss

Es hat ja noch nichts mit Opportunismus zu tun, wenn sich eine Partei am besten für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einsetzt. Ich bin mir relativ sicher, dass am Ende die Grünen mehr Stimmen als die AFD bekommen werden.

um 23:15 von laurisch._karsten

"Hier hat sich die SPD bisher verweigert. Anstatt einer Linken Mehrheit mit den Linken und Grünen hat sie bei der letzten Bundestagswahl einer "Groko" den Vorzug gegeben."

Aber erst als klar war, dass wesentliche Teile der Linkspartei einen SPD-Kanzler nicht mitwählen würden.

Der Souverän sind die Abgeordneten

@ wiesengrund:
"Gehe ich recht in der Annahme, dass der Wähler in der repräsentativen Demokratie zwar die Partei wählen darf, die er mag, aber nicht entscheiden kann, mit wem seine Lieblingspartei koaliert ..."

Richtig.
Sonst gäbe es ja eine unübersehbare Fülle von Alternativen, die man ankreuzen müsste. Und das würde ja noch teilweise davon abhängen wie stark diese oder jene andere Partei werden würde. Viel zu kompliziert. Das würde niemand verstehen.

Nein, Sie haben richtig beobachtet, jeder hat nur eine Zweitstimme und die gibt er einer Partei - ohne wenn und aber. Bei den Wählerinnen und Wählern der Grünen z.B. sind also Rot-Grün-, Rot-Rot-Grün, Schwarz-Grün- usw. Anhänger einträchtig versammelt.

@ wiesengrund:

"... weil er als Wähler lediglich der scheinbare Souverän ist, der die gewählten Politiker zur marktkonformen Herrschaft ermächtigt?"

Nein, man könnte auch eine bibeltreu ausgerichtete Partei oder sogar eine marxistisch-lenininistische Partei wählen.

Sorry, Steilvorlage

um 23:06 von laurisch._karsten:
"Ich bitte um Entschuldigung. Die Linke mit der AfD zu vergleiche ist wie die Wahl zwischen der Pest und der Cholera. Das ist schon fast eine Beleidigung."

Beleidigung für wen? Für die Pest oder für die Cholera?

um 22:56 von Katniss

"Aber natürlich bin ich vermutlich eine Träumerin, denn ich weiß sehr wohl, dass nichts so korrumpiert wie Macht."

Dann hoffe ich, dass die AFD oder die Linkspartei nie korrumpiert wird.

re katniss

"Ansonsten für vier Jahre ab in eine ehrenvolle Opposition!"

Ja toll, ehrenvolle Opposition.

War die Idee nicht mal: Man wählt eine Partei, damit sie was macht?

Wählt man sie neuerdings zum ehrenvollen Nichtmachen?

re wiesengrund

"Gehe ich recht in der Annahme, dass der Wähler in der repräsentativen Demokratie zwar die Partei wählen darf, die er mag, aber nicht entscheiden kann, mit wem seine Lieblingspartei koaliert"

Allerdings.

Denn leider hat auch der Wähler hinzunehmen, das seine Partei nicht die absolute Mehrheit im Parlament erringt und daher dem Wahlergebnis unterworfen ist und nicht umgekehrt.

Sie scheinen nicht zu verstehen, dass der Wähler sich mit dem Willen der anderen Wähler arrangieren muss.

re wiesengrund

"weil er als Wähler lediglich der scheinbare Souverän ist"

Was bei Ihnen wohl noch nicht angekommen ist: der Wähler ist ist nur einer von vielen Wählern.

Soviel Bescheidenheit muss schon sein.

Hofreiter - bisher dachte man noch Claudia Roth ist nicht zu...

...toppen in grünen Empörungsamokläufen. Herr Hofreiter ist da aber immer noch eine Nummer peinlicher.

Herr Altmeier hat es auch noch geschafft eins draufzusetzen den Linksruck der CDU zu euphemisieren.

Ein Werbeauftritt eines CDU-Granden für einen linken Wirrkopf - das hätte vor nur fünf Jahren bestimmt niemand für möglich gehalten.

Merkel machts möglich.

Man weiss nicht,

ob man lachen oder weinen soll. Früher waere das undenkbar gewesen. Machte es nicht Sinn, dass sich das linke Lager zu einer grossen Partei vereinigte? Namensvorschlag: SGR (schwarzrotgruen). Diese Parteien sind doch eh austauschbar.

Gottseidank gibt es zur SGR eine Alternative. Daran ändert auch das mediale Dauerfeuer und die Tendenz der Alternative zur Selbstdemontage nichts.

Das passt

CDU und Grüne passen schon gut zusammen. Die Schwarzen beweisen sich als die Garanten für die Besitzstandswahrer, die Grünen befördern den Aufstieg der Angehörigen der oberen Mittelschicht. Dagegen ist meiner Meinung nach nichts zu sagen, wenn es nicht auf Kosten der unteren Mittelschicht und den Armen in unserer Gesellschaft geht. Immerhin hat die CDU mittlerweile verstanden, dass man auch bei Umwelt- und Klimaschutz Gewinne machen kann. Bester Beleg dafür ist doch, dass es die Chinesen dieses Geschäftsfeld für sich entdeckt haben. Nur scheinen die das viel zielstrebiger und konsequenter anzupacken. Das heißt nichts anderes, als dass mit diesen Technologien offenbar sehr, sehr viel Geld zu machen ist. Daraus könnte selbst die CDU noch lernen, wenn denn erst einmal chinesische Elektroautos in Deutschland fahren. Wie gesagt CDU und Grüne passen schon zusammen.

Darstellung: