Kommentare

Reputationspolster der spD

Was soll das denn sein? Die Partei steht für Harz4, für Überwachungsstaat, für Waffenexporte, für Kriegsbeteiligung, für TTIP und viele andere schlimme Dinge mehr.

Um bei der spD etwas von Reputation zu finden, muss man einige Dekaden in die Vergangenheit reisen.

Verpackung verbessern ?

Es kommt nicht darauf an, die Verpackung neu zu gestalten.
Auf Dauer müssen die Inhalte stimmen.

Ein erster Schritt wäre, die Politik von Schröder als falsch zu erklären.

Tragisch Komisch

"Dadurch kommt der Wähler gar nicht erst in die Verlegenheit, SPD wählen zu wollen, weil eben die Union alle möglichen Positionen besetzt."

Eine erfolgreiche Partei ist demnach eine die Alles fordert. Sie fordert "A" und gleichzeitig "Nicht A"

Aber immerhin setzt sie dann 50% ihrer Wahlversprechen um....

Das ist das Maß der Dinge und dann beschwerd sich noch irgend jemand über Politikverdrossenheit :(

"Die Kernkompetenz der SPD ist eben das Soziale."

Herr Roselieb, Sie wollen ein Experte sein? Die einzigen außer Ihnen, die das immer noch glauben, sitzen in der Partei selbst. Das Soziale war einmal die Kernkompetenz der SPD. Aber das ist viele Jahrzehnte her.
Die Partei bemüht sich ja im Gegenteil seit Schröder darum, große Kompetenz bei der Zerschlagung des Sozialstaats und bei der Umverteilung nach oben zu beweisen. Und die Tünche mit der "Partei der sozialen Gerechtigkeit" deckt einfach nicht mehr. Nicht weil Gabriel oder andere das nicht oft genug wiederholen, sondern weil das kein klar denkender Mensch mehr glauben kann. Warum um alles in der Welt soll denn ein Niedriglöhner das Gefühl haben, die SPD habe mit der Agenda2010 für eine nachhaltige Verbesserung seiner Lebensbedingungen gesorgt? Oder Frau Nahles bastele am Streikrecht, um die Rechte der Arbeitnehmer zu stärken?
Kid me once, shame on you. Kid me twice, shame on me, ganz einfach. Deshalb sind die Wähler weg, und bleiben es auch.

Interessanter Artikel

Ok, ob man zur Analyse des SPD-Zustandes eines Krisenforschers bedarf, sei dahingestellt, genauso wie einige seiner Handlungsempfehlungen. Im Kern spricht Roselieb aber das entscheidende Problem an.

Wofür steht die SPD?

Bei diesem Thema schaut die SPD derzeit nicht gut aus. Das Auslooten von Gabriel durch kurzweilige Ansprache von Themen wirkt wenig überzeugend. Im Kern geht es dem Großteil der Menschen um sichere und anständig bezahlte Jobs, die spätere Rente samt einem funktionsfähigem Sozialversicherungssystem. Dazu der Traum vieler Menschen ein Eigenheim zu errichten, was die beste Vorsorge gegen Altersarmut ist. Daher sollte sie hier auch Punkte entwickeln, wovon die breite Bevölkerung profitiert.

Mein Tipp: Eine Überarbeitung der Agenda 2010 ..

Mein Tipp: Eine Überarbeitung der Agenda 2010 im Sinne der Arbeitnehmer/in nicht im Sinne der Arbeitgeber, dann wäre die sPD schon ein Schritt weiter. Die Folgeschäden der jetzigen Agenda 2010 Politik sind nicht zu übersehen.

Kernkompetenz WAR das Soziale

Nachdem die SPD durch ihre Reform-Agenda die Grundlage u.a. für Altersarmut und Arbeiten im Rentenalter gelegt hat, muß man korrigieren und sagen: Kernkompetenz WAR das Soziale.

Leider haben führende SPD-ler die Fehler bis heute nicht erkannt und verteidigen diese Refomen immer noch.
Gabriel und die anderen, die bei Schröter mit am Kabinettstisch saßen, werden niemals Kanzler werden!
Die SPD hat nur dann eine Chance, wenn sie diese Leute in Rente schickt und die jüngere (und von Schröter-Reformen unbelastete) Gereration übernimmt!

Das Konzept der Machtsuche ist falsch

Die SPD hat sich, wie auch die CDU, von ihrer Werteposition verabschiedet. Es geht nur noch um Machterhalt und "was man gegen die AfD tun kann". Die Fragen scheinen obsolet: "Welche Bedürfnisse hat das Volk? Welche Grundsatzwerte vertritt die SPD? Wen vertritt die SPD?" Statt dessen ist der Wähler wechselweise ein unmündiger Zögling, den es über "das helle Deutschland" zu belehren gilt, oder einfach "das Pack". Es ist doch ganz einfach: Stellt Eure Grundsätze vor, macht Vorschläge zur Konkretisierung und legt es dem Bürger zur Wahl vor. Begründet ohne Polemik und sachlich Eure Vorschläge. Laßt die CDU,AfD, Grüne etc. das ihre tun. Und hört endlich mit dem diffamieren andersdenkender auf! Voltaire fürde im Grab rotieren, hörte er das. Und Rosa Luxemburg bekäme das Kotzen, würde sie hören, wie S Gabriel über Andersdenkende redet.
Wählt der Bürger ein anderes Programm, einen anderen Wertekanon, so tragt es mit demokratischem Stolz.
Führen heißt dienen, nicht bevormunden!

An die CDU angehängt, die gleichen Fehler bei der unbegrenzten Aufnahme letztes Jahr gemacht.
Eigene Themen der CDU überlassen.
Die GroKo hat weder Obergrenzen noch ein Einwanderungsgesetz auf den Weg gebracht.

Mal sehen ob CDU und SPD 2017 überhaupt über 50% kommen.
Laut INSA Umfrage: Zwei Drittel wollen Merkel nach der Bundestagswahl 2017 nicht mehr als Kanzlerin.

nunja

was soll sie nutzen? in welchem universum wohnt denn dieser mensch.
die spd hat keinerlei Reputation mehr,geschweige denn ein polster davon,ich kenne keine partei die dermaßen gegen ihr eigenes klientel gehandelt hat und immer noch handelt.da helfen auch die scheingefechte nicht,die sich bei genauem hinsehen,gerade für die geringverdiener und für alle die eh schon nichts haben,nochmehr als falle erweisen.
bei der spd fällt mir immer ein bestimmter spruch ein "wer hat uns....?" Die.... .
es wird zweit das diese partei in der versenkung verschwindet und mit ein wenig glück und rückgrad der bürger wird sie bei den kommenden wahlen unter 10 % fallen.
danach kann dann noch die andere "volkspartei" und die grünen den bach runter gehen,damit wieder ordnung ins land einziehen kann.

Führen heißt dienen

...nicht bevormunden.
Eine Partei,
...die der Political Correctness das Wort redet,
...die immer wieder bestimmte Gedanken zu denken verbieten will,
...die Bürger bevormunden will, wie sie die Umgestaltung der Gesellschaft schön zu finden haben,
...die sich als moralisch dem Bürger so überlegen stilisiert, daß sie den Bürger "das Pack" nennt, sobald dieser ander fühlt und denkt als die Partei,
eine solche Partei braucht sich nicht wundern, wenn der Bürger vor ihr Angst bekommt.
Eine Partei,
die sich ständig darum regt, wie man einer anderen Partei schaden kann, statt darum, wie man dem eigenen Volk nützen kann,
..die jeden in der Welt schützen will, nur nicht das eigene Volk
...die schon den Begriff "deutsches Volk" als anstößig ansieht
braucht sich nicht wundern, wenn das deutsche Volk diese Partei als abstoßend empfindet.
Gilt alles genau so für CDU und Co.

Gabriel gar nicht so schlecht?!

Er hat schon so viele Versprechungen gebrochen und gegenteiliges gemacht...
Er ist der Wendehals Nr. 1 in der Partei. Mit ihm kann es nur Bergab gehen.

Was hilft der SPD eine

Was hilft der SPD eine "Krisenstrategie"!
Durch den "Linksverschiebung" der CDU konkurrieren nun 4 Parteien "Mittelinks" um Wähler. Der lachende "Fünfte" ist die AFD.

Die SPD hat nur eine Möglichkeit

Sie muß den Menschen Klar machen,
das ohne SPD die gemachten Hartz/Renten Reformen nicht mehr korrigiert werden.
Denn weder die CDU/CSU,FDP,AFD haben ein Interesse dieses zu tun.
Nur ein Wähler Votum ohne Groko kann dieses erreichen.

Kernkopetenz

der SPD ist das Soziale, die Agenda 2010. Solange sie daran festhält und keinerlei Anstalten macht, sie wieder rückgängig zu machen, nimmt ihr niemand ihere Kernkompetenz ab. Sie hatte genug Zeit, sich von ihr zu verabschieden. Nach und nach erfahren immer mehr Menschen, was es damit auf sich hat, sei es, dass sie mal arbeitslos werden, sei es, dass sie Rentner werden. So bleibt die Erinnerung wach.

Immer nur SPD und nie CDU

Warum, wird nur die SPD ins Visier genommen, die CDU ist genauso im Sinkflug. Macht hier der ÖR-Rundfunk Unterschiede. Es fällt langsam auf.

@paganus65, 18:37

Bitte nicht schon wieder die "Pack"-Beschwerde. Gabriel hat eine besoffene, Nazi-Parolen grölende und Flüchtlinge bedrohende Meute als Pack bezeichnet. Waren Sie darunter? Dann haben Sie diese Bezeichnung meiner Meinung nach auch verdient. Waren Sie nicht dabei und finden Sie dieses Verhalten auch nicht nachahmenswert? Dann waren Sie mit "Pack" auch nicht gemeint. Das wurde in diesem Forum X-mal geklärt. Die ewig wiederholte Behauptung, Gabriel hätte alles als Pack bezeichnet, was anderer Meinung ist als er, ist einfach gelogen und von interessierter Seite beständig am Köcheln gehalten.
Es gibt genug, was man an der SPD unerträglich finden kann. Gabriels Pack-Aussage gehört nicht dazu.

Ungut, ungut

Zugrunde liegt das Einverständnis zur GroKo. Dieses selbstverantwortete Bekenntnis zur parteiprogrammischen Profillosigkeit, wird auch alle anderen (z. B. CDU in BaWü) Parteien ereilen, welche der falschen Verheissung der "Macht" unterliegen.

Zeit schreibt Gabriel gibt sich nach Außen...

...als Gegner von Schiedsgerichten bei TTIP. Intern allerdings wirbt er für Schiedsgerichte.
Könnte eine Ente sein...aber das Verhalten der SPD und von Gabriel läßt auf was Anderes schließen.

Verlogene Bande....

Gabriel ist schlicht die verkörperte Katastrophe für die SPD.

Heute bei Zeit-online:
"Bundesregierung trickst bei Schiedsgerichten. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat private Schiedsgerichte für Investoren bisher kritisiert. Ein internes Papier zeigt nun: Er wirbt für ihren Erhalt."

Einfach mal lesen, was diese verlogene Bande an der Spitze unseres Staates so veranstaltet.

Vor ein paar Jahren habe ich noch SPD gewählt. Jetzt krieg ich nur noch das kotz.... wenn ich die Gesichter sehe.

Verraten und verkauft auf allen Ebenen und zu allen Gelegenheiten... Das hat die SPD mit ihren Wähler durchgezogen. Aber die nächste Wahl kommt bestimmt und dann können sich die Genossen von ihren Pöstchen verabschieden

18:37 von paganus65

Führen heißt dienen
...nicht bevormunden. ..........
.... Gilt alles genau so für CDU und Co.
##
##
Bravo!
Sehr gut auf den Punkt gebracht!

SPD... CDU... Wo ist der Unterschied?!?

Kann man alles nicht mehr Wählen...
Lobbyhörige Reichenvertreter, die sich einen Dreck um die Mittelschicht und die Armen in diesem Land kümmern.

Volksparteien

sollten ihrem Namen nach sich um das eigene Volk kümmern, nur dort liegt der Hase im Pfeffer.

Gruß

Also von VW kann man zur Zeit wohl gar nichts lernen.Ein Unternehmen was ueber Jahre lang organisierte Kriminalitaet begeht und danach den Managern einen extra Bonus bezahlt bei gleichzeitgem Abbau von Arbeitsplaetzen in der Produktion, kann nur als Satire fuer ein Beispiel zum Erfolg angesehen werden.Die SPD muss sich mit einem wirklichen Gerechtigkeitsprogramm profilieren und die CDU unter Druck setzen.Ansonsten ist die Mehrheit im Bundestag immer noch links!

Eine ziemlich abenteuerliche

Eine ziemlich abenteuerliche Analyse. Auch die CDU verliert massiv an Stimmen. Rechnet man die noch stabilen zahlen der CSU heraus, fällt das Ergebnis ähnlich dramatisch aus.

Die SPD, oder besser gesagt alle etablierten Parteien, setzen auf das falsche Thema. Ehemalige Verfassungsrichter bezeichnen Merkels Führungsstil als "selbstherrliche Kanzler-Demokratie" und einen "Akt der Selbstbemächtigung".

Hier müsste die SPD ansetzen und die repräsentative Demokratie endlich mit Elementen der direkten Demokratie stärken. Die CDU könne sich derzeit schwerlich entziehen. Nur dazu müssten auch die Parteien Einfluss und Macht aufgeben. Dazu sind sie nicht bereit.

Wende

Ich freue mich über den Zerfall und den Mitgliederverlust dieser demokratischen Volksparteien! Hoffentlich sind sie bald deutsche Geschichte!

Die SPD muss ihr Reputationspolster nutzen ?!?!

Ziemlich arrogant dieser Herr Roselieb. Er behauptet also, dass die Bürger zu blöd wären, das Wort Glyphosat schreiben zu können, geschweige denn, dessen Bedeutung zu kennen. Dass dem nicht so ist, zeigt ja gerade das Wahlverhalten dieser Bürger. Sie haben die Sozialpopulisten nämlich durchschaut. Sie haben sehr wohl erkannt, dass die sPD nur noch die Wirtschaft bedient.
„Für die sPD hieße das, Errungenschaften wie Mitbestimmung, Wahlrecht oder Sozialversicherung herauszustellen“. Diese Errungenschaften liegen Jahrzehnte zurück. Die aktuellen „Errungenschaften“ sind aber Hartz4, Leiharbeit, prekäre Arbeitsverhältnisse, Altersarmut, Rentenkürzungen, kein flächendeckender Mindestlohn, Flüchtlingsinvasion, Wohnungsnot, TTIP und vieles mehr. Dafür stehen die Sozial Populisten Deutschlands.
„Merkel weiß, dass ihr Arbeitsvertrag erst im Herbst 2017 ausläuft“. Falsch! Die sPD könnte die Groko sofort beenden und ein linkssoziales Bündnis schaffen. Allerdings ohne den "Seeheimer Kreis".

Gabriel ist nicht die alleinige Ursache der Krise...

... aber mit ihm geht es gar nicht. Er ist schon in der Partei selbst unpopulär. Und zwar nicht erst seit gestern. Wenn die SPD den Ratschlägen dieses "Experten" folgen sollte, dann "Gute Nacht, SPD!" Eine Partei ist kein Autobauer. Der Wähler kauft sein Auto nicht nach den gleichen Gesichtspunkten die ihn dazu bewegen, einer Partei seine Stimme zu geben. Für mich ist diese Analyse ein klarer Fall von Humbug.

Was soll man denen noch glauben ?

Die sPD war bei der letzten Wahl angetreten die Regierung unter Frau Merkel abzulösen. So weit, so gut. Nach der Wahl tat man aber genau das Gegenteil dessen, was man seiner Wählerschaft versprochen hatte.

Ich möchte nicht so weit gehen die sPD-Führer der dreisten Wahllüge zu bezichtigen, das muss jeder selbst entscheiden, aner WER liebe sPD soll euch noch irgendetwas glauben ?

Ihr habt so oft "Feuer" gerufen und jedesmal enttäuscht. Meinetwegen könnt ihr bei dem nun anstehenden Brand umkommen !

Ihr habt euch seit Jahrzehnten nicht mehr um unsere Nöte gekümmert, wiso sollten eure Nöte nun uns interessieren ?

Geht den Weg der fDP. Ist vielleicht besser so. Arbeiter-Leute brauchen keinen "Verräter" der sie für ein paar Ministerposten über die Klinge springen lässt.

Na wie immer Show

Ja was soll so eine Analyse ? So eine richtig reale gibt es ja gar nicht bei den ÖR und wenn ist sie sowiso nicht real

Blödsinn

Die Krise unpolitisch lösen? Welch Blödsinn! Von VW lernen? Bitte den Artikel auf TS lesen, es hat erst angefangen. Die Erfolgskrisen sind schon lang da, nicht nur bei der SPD. Realität ist wichtig, Herr Roselieb, auch wenn man eine schöne Theorie zu haben meint.

Partei-"Linke" in der SPD?

Die Anführungsstriche habe ich gesetzt, da ich nicht denke, dass man bei Mitgliedern der SPD überhaupt noch von Linken sprechen kann, da diese Menschen die bereits lange andauernde Politik der Partei mitgetragen haben, ohne gegen die Parteispitze je wirklich Sturm gelaufen zu sein. Harsche Kritik gab und gibt es jedenfalls nicht. Nicht an TTIP, nicht am Lohndumping, nicht an Waffenexporten, nicht an Kriegseinsätzen. Am schlimmsten dürfte es aber für die SPD sein, dass sie von der "Partei des kleinen Mannes" zu einer Partei der Wohlhabenden wurde. Umverteilung? Fehlanzeige!

Es gibt, so scheint es, niemanden in der Partei, der die SPD reformieren und wiederbeleben möchte. Keinen, der die Werte, welche diese Partei einst verkörperte, wieder an oberster Stelle sehen möchte. Das finde ich sehr schade, da ich denke, dass dieses Land eine sozialdemokratische Arbeiterpartei braucht, die den Namen verdient.

re xabbu

"Die sPD war bei der letzten Wahl angetreten die Regierung unter Frau Merkel abzulösen. So weit, so gut. Nach der Wahl tat man aber genau das Gegenteil dessen, was man seiner Wählerschaft versprochen hatte."

Ich wüßte nicht, dass jemand bei klarem Verstand was versprochen hat, was unabhängig vom Ausgang der Wahl zu realisieren wäre.

Sie scheinen zwischen Wahlzielen und Wahlversprechen nicht recht unterscheiden zu können.

Wobei auch die Umsetzung von letzteren immer noch an der Realität von Wahlergebnissen zu messen wäre.

Die SPD muss ihr Reputationspolster nutzen ?

Ich kann weder logisch noch emotional nachvollziehen von welchem Reputationspolster Hr. Roselieb da schreibt.

Die Reputation der sPD ging nicht nur einmal, sondern mittlerweile mehrfach verloren, wobei der "Wendehals" nach der Letzten Wahl nur die Kirsche auf dem Sahnehäubchen war.

Wer soll der sPD nach Hartz4 und dem schleichenden Abbau der Arbeitnehmerrechte noch irgendetwas glauben ? Es war die sPD welche nicht nut die Leerverkäufe an der Börse erlaubte, sondern noch viel "tollere" Geschäftspraktiken.

Heute, im Jahr 2016, schäme ich mich, die sPD jemals gewählt zu haben ! Sie hat meinesgleichen seit 30 Jahren systematisch verraten und verkauft ... für Ministerpostebn und Staatssekretäre.

Lieber Sigmar, du hast ohne zwingende Not deine Wähler verraten. Nun hab die Courage bei der nächsten Wahl deren Votum zu empfangen ! Und hör auf zu jammern ! Dir wird nur das geliefert, was du selber bestellt hast !

19. Mai 2016 um 00:00 von karwandler

Sie schrieben :
"Ich wüßte nicht, dass jemand bei klarem Verstand was versprochen hat, was unabhängig vom Ausgang der Wahl zu realisieren wäre."

Ich habe nie behauptet daß die Führung der sPD zu diesem Zeitpunkt "klaren Verstandes" gewesen sei. Daß sie unter dem Slogan antrat, die amtierende Regierung unter Fr.Dr. Merkel abzulösen, sollte ihnen allerdings bekannt sein.

Daß sich die sPD, obwohl sie eine Mehrheit hätte bilden können, trotzdem gegen ihr Wahlversprechen entschied und jener Regierung, zu deren Ablösung sie aufgerufen hatte, auch noch eine Verfassungsgebende Mehrheit bescherte, sollte ihnen ebenfalls in Erinnerung sein.

Wie war nochmal ihre Frage ?

Wer vertritt denn "soziale" Politik,

wenn nicht die SPD? Wer hat nach langem harten Kampf einen Mindestlohn durchgesetzt gegen erbitterten Widerstand der CDU, der CSU, der FDP, der Arbeitgeberverbände? Die SPD! Wer hat eine Mietpreisbremse und den Grundsatz, dass derjenige den Makler zahlt, der ihn beauftragt-die SPD. Was haben die Grünen erreicht? Dass Reiche von Strompreiserhöhungen für Alle profitieren. Dass Gutsituierte Steuererleichterungen und Zuschüsse für fragwürdige Technologien bekommen- E-Autos, Solarzellen usw....

Die SPD hätte eine andere Koalition eingehen können, aber die Grünen wollten nicht und die Linke? Die Grünen wollen Manches, aber soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit eher nicht. Bleibt die SPD oder die Linke

Welches ...

Reputationspolster?
.
Seit Hartz IV - und bitte nicht falsch verstehen: Ich halte die Hartz Gesetze für die größte Leistung der SPD seit Brandt´s Ost-Verträgen - hat die SPD, zumindest bei ihrer Stammwählerschaft kein "Reputationspolster" mehr. Wie weltfremd sind diese Leute eigentlich?

@karwandler

"Sie scheinen zwischen Wahlzielen und Wahlversprechen nicht recht unterscheiden zu können."

.

Nun dann sollte eine Partei vor der Wahl nicht versprechen was nicht zu halten ist. Die SPD hat diesen "Fehler" gemacht. Sie, die SPD, hat in meinen Augen 2 Möglichkeiten. 1. Sie geht als Partei unter oder sie steht zu ihren Fehlern, entschuldigt sich dafür bei ihren Wählern und wird wieder eine SPD.

@deutlich

"
Am 19. Mai 2016 um 00:28 von deutlich

Wer vertritt denn "soziale" Politik,

wenn nicht die SPD? Wer hat nach langem harten Kampf einen Mindestlohn durchgesetzt gegen erbitterten Widerstand der CDU, der CSU, der FDP, der Arbeitgeberverbände? Die SPD! Wer hat eine Mietpreisbremse und den Grundsatz, dass derjenige den Makler zahlt, der ihn beauftragt-die SPD. Was haben die Grünen erreicht? Dass Reiche von Strompreiserhöhungen für Alle profitieren. Dass Gutsituierte Steuererleichterungen und Zuschüsse für fragwürdige Technologien bekommen- E-Autos, Solarzellen usw...."

.

Den Mindestlohn hat als erstes die PDS gefordert und nicht die SPD. Dafür wurde gegen die PDS eine "Rote Socken" Kampagne geführt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Socke

Weil angeblich nicht finanzierbar.

Die SPD hat Harz 4 eingeführt. Die SPD hat Deutschland in völkerrechtswidrige Kriege geführt. Soll ich weiter machen?

00:28 von deutlich

Sie schrieben :
"Bleibt die SPD oder die Linke"

Ist das so ?

Ich erinnere mich noch deutlich was die sPD-Spitze damals mit Oskar Lafontaine veranstaltete, als er zum Schluß kam daß die sPD auf dem Weg war Sozialdemokratische Werte zu "ignorieren" um sich einem in der Mitte vermuteten Klientel zu verschreiben.

Heute im Rückblick, muss man klar gestehen daß alles was Lafontaine voraussah, eingetreten ist.

Und was die sPD betrifft, wer soll einem unzuverlässigen "Wendehals" nochmal etwas glauben, wenn er mit dem selben Kreuz auf dem Wahlzettel das Orginal haben kann ?

@wenigfahrer

"...sollten ihrem Namen nach sich um das eigene Volk kümmern, nur dort liegt der Hase im Pfeffer."

Ganz genau!
Von Kommentar zu Kommentar werden Sie mir immer sympathischer, denn Sie sprechen mir ANDAUERND aus der Seele. :)

@rig2016

"
Am 19. Mai 2016 um 00:38 von rig2016

Welches ...

Reputationspolster?
.
Seit Hartz IV - und bitte nicht falsch verstehen: Ich halte die Hartz Gesetze für die größte Leistung der SPD seit Brandt´s Ost-Verträgen - hat die SPD, zumindest bei ihrer Stammwählerschaft kein "Reputationspolster" mehr. Wie weltfremd sind diese Leute eigentlich?"

.

Was ist in Ihren Augen positiv an den Harz 4 Gesetzen außer dass der Sozial Staat und damit die soziale Marktwirtschaft abgeschafft wurde?

Der SPD haben wir vieles zu verdanken

@ laurisch._karsten:
"Den Mindestlohn hat als erstes die PDS gefordert und nicht die SPD."

Das stimmt nicht, die SPD hat ihn zuerst gefordert.

Hier ein guter Artikel zum Reputationspolster der SPD:

Von Zeit.de, da sieht man, daß man sich auf die SPD verlassen kann:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-05/schiedsgerichte-erhalt-ttip-invest...

Gute Versorgung für Hartz-IV-er

@ denkerundlenker:
"Mein Tipp: Eine Überarbeitung der Agenda 2010 im Sinne der Arbeitnehmer/in nicht im Sinne der Arbeitgeber, dann wäre die sPD schon ein Schritt weiter. Die Folgeschäden der jetzigen Agenda 2010 Politik sind nicht zu übersehen."

Ja? Was sollen denn diese Folgeschäden sein?
Ohne Agenda2010 wäre Deutschland jetzt nicht so gut aufgestellt, immerhin mit der stärksten Wirtschaft in Europa und einem 1a Sozialsystem.

@xabbu 00.54

ja, geb Ihnen ein Stück weit recht- wenn die Linke aus Oskar Lafontaine, Gregor Gysi und Sara Wagenknecht bestehen würde, könnte ich sie wählen- aber eine Katja Kipping, die Millionen Immigranten aus jedwedem Grund willkommen heißen will, macht die Partei doch für Jede und Jeden unwählbar, der noch einen klitzekleinen Funken Resthirn hat. Und solange die Partei solche Durchgeknallten nicht entsorgen kann, wird das auch nichts mit der Wählbarkeit

@ xAbbu

"Ich erinnere mich noch deutlich was die sPD-Spitze damals mit Oskar Lafontaine veranstaltete"

Die SPD war aber meiner Ansicht nach eindeutig im Recht und oSkar lAfontain eindeutig im Unrecht.

@rig2016

"
Wie weltfremd sind diese Leute eigentlich?"

.

Wie "Weltfremd" sind Sie eigentlich? Haben Sie schon mal von Harz 4 gelebt?
Ich habe es. Harz ist zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig. Harz 4 ist zum Überleben aber nicht zum Leben.

@ xAbbu

"Daß sich die sPD, obwohl sie eine Mehrheit hätte bilden können, trotzdem gegen ihr Wahlversprechen entschied und jener Regierung, zu deren Ablösung sie aufgerufen hatte, auch noch eine Verfassungsgebende Mehrheit bescherte ..."

Was meinen Sie mit "verfassungsgebende Mehrheit"? Wir haben doch schon eine Verfassung. Und es war in der Vergangenheit in jeder Legislaturperiode so, dass alle Verfassungsänderungen von CDU und SPD gemeinsam beschlossen wurden. Wie sonst? Das ist also nicht neu.

@von einfacher Soldat

"
Am 19. Mai 2016 um 01:25 von einfacher Soldat

Gute Versorgung für Hartz-IV-er

@ denkerundlenker:
"Mein Tipp: Eine Überarbeitung der Agenda 2010 im Sinne der Arbeitnehmer/in nicht im Sinne der Arbeitgeber, dann wäre die sPD schon ein Schritt weiter. Die Folgeschäden der jetzigen Agenda 2010 Politik sind nicht zu übersehen."

Ja? Was sollen denn diese Folgeschäden sein?
Ohne Agenda2010 wäre Deutschland jetzt nicht so gut aufgestellt, immerhin mit der stärksten Wirtschaft in Europa und einem 1a Sozialsystem."

.

Nur mit den "Koletaralschäden" dass in Deutschland die Armen immer Ärmer werden und die Reichen immer Reicher. Schöne "Soziale Marktwirtschaft". Die Wirtschaft, der Profit, geht vor den Menschen.

@einfacher Soldat

"Ohne Agenda2010 wäre Deutschland jetzt nicht so gut aufgestellt, immerhin mit der stärksten Wirtschaft in Europa und einem 1a Sozialsystem."

Finden Sie, das, wenn ältere Menschen, die dazu beigetragen haben dieses Land nach dem 2. Weltkrieg wieder aufzubauern in Mülltonnen nach Leergut sammeln müssen um über die Runden zu kommen, ein 1a Sozialsystem hat und das Deutschland "gut aufgestellt" ist, wie Sie sich auszudrücken belieben?
Gut Aufgestellt für Lobbyisten, Konzerne und Reiche, das stimmt wohl, aber die müssen auch nicht jeden Euro dreimal umdrehen, bevor sie ihn ausgeben.

@einfacher Soldat

"
Am 19. Mai 2016 um 01:34 von einfacher Soldat

@ xAbbu

"Daß sich die sPD, obwohl sie eine Mehrheit hätte bilden können, trotzdem gegen ihr Wahlversprechen entschied und jener Regierung, zu deren Ablösung sie aufgerufen hatte, auch noch eine Verfassungsgebende Mehrheit bescherte ...""

.

Nun bei der letzten Bundestagswahl hätte die SPD mit der Linken und den Grünen eine Verfassungsgemäße Regierung bilden können. Die SPD zog die Groko vor.

Darstellung: