Kommentare

Eher: .... Das Rad der Geschichte weiter drehen

Der EU Vorschlag setzt ganz klar auf moderne Konzepte in der Nukleartechnik, etwa der Liquid Fluoride Thorium Reactor LFTR (info hier: https://www.youtube.com/watch?v=uK367T7h6ZY), der dezentral und daher umweltfreundlich eingesetzt werden kann.

Im Entwurf heisst es explizit (wie auch im Artikel erwähnt):
"Die Mitgliedsstaaten sollten bei der Erforschung, Entwicklung, Finanzierung und beim Bau neuer innovativer Reaktoren stärker kooperieren ...."

Also, die EU will nicht das Rad der Geschichte zurück drehen, sondern es weiter drehen.

Vorwärts immer, Rückwärts nimmer.

Die Stärkung der Atomkraft ist ein Schritt in die Steinzeit der Energiegewinnung. Das ist in etwa so, als wenn man wieder die Produktion von Postkutschen in Erwägung ziehen würde, und das Internet abschafft.

Das ist Terrorismus

Echt jetzt Leute???
Wir hier in Aachen können nachts nicht mehr gut schlafen vor Angst das uns Tihange und Doel um die Ohren fliegen und die in Brüssel überlegen sich noch mehr AKWs zu bauen.
Die permanente Angst die wir haben um uns und die Familie ist in meinen Augen reiner TERROR!

Deutschland verfolgt hier

Deutschland verfolgt hier einen Sonderweg, der von den meisten anderen Ländern nicht mitgetragen wird.

Die Einzigen, die sich ...

... hier rückwärts bewegen, ist die deutsche Regierung. Der Atomausstieg war, ist und wird immer eine Fehlentscheidung bleiben. Er wurde aufgrund Hysterie ohne wissenschaftlichen Diskurs in Zeiten von Fukushima begangen. Dahinter steckte eine Lobbybewegung der "grünen" Industrie, deren einziges erklärtes Ziel die weitere Ausbeutung des Steuerzahlers mit der vorgegebenen Orientierung an einer Welt des Erneuerbaren ist. Wie toll das alles funktioniert und wie unglaublich günstig das alles ist, kann man an der zusätzlich geschaffenen EEG-Umlage sehen. In Schweden zahlt man übrigens 7-8 Cent pro kWh, aber hey, Atomstrom wird ja voll subventioniert und so...

Strom

Da wird jetzt wieder ordentlich Dampf gegen die EU gemacht, aber leider wird auch da kein Strom draus. Und leider können sich einige unserer Nachbarn keinen solchen Wandel auf regenerative Energien leisten. (Und auch wir zahlen einen hohen Preis.) Auch ist wissenschaftliche Vorherrschaft nett.
Ich hoffe nur, dass dies zwischen den Mitgliedsstaaten diskutiert wird.
Aber: Die EU besteht aus vielen Staaten,nicht nur Deutschland.
Ob sich hier eine Atommehr- oder -minderheit finden wird, ist ungewiss. Aber da der Ausstieg einzelner Staaten so oder so fragwürdig ist, macht eine gemeinsame Lösung so oder so Sinn, EU hin oder her.

Umweltministerin und Grüne kritisieren EU-Atom-Ideen

Wenn man der Einschätzung von Prof. Dr. Max Otte folgt, dann ist Brüssel eine Konzernwirtschaft.
Wenn man ein bestimmtes Land mit hohem Anteil an KKW Stromerzeugung und kürzlicher Fusion eines Unternehmen mit einem US Amerikanischen Unternehmen und deren Geschäftsfelder (KKW) betrachtet, dann dämmert es .. Wenn man auf der Zeitachse alle Aspekte in der BRD bezüglich der Atomkraft, 1. Reaktortyp bis zur Entwicklung von Folgetypen und ihrer Verwendung eruiert, dann sind heute andere Länder Nutznießer dieser Entwicklungsergebnisse. Wenn man das politische Spiel von Stimmenfang in Deutschland bezüglich Kernenergie betrachtet, dann hat Deutschland das erreicht, nämlich sich technologisch abzusondern. Natürlich sind noch Beteiligungen in CERN und weitere, z. B. Belgien, kostenträchtig eine Option. Natürlich darf Russland Gas keine EU Turbinen, speziell Deutsche incl. die Heizung von Omas kleine Hütte, wegen dem TTIP Cos phi=1 antreiben. "Grüne" Kritik wie immer
..

Typisch EU - absuluter Wahnsinn

Da hat wohl irgendjemand wieder irgendjemanden etwas gegeben um diese Schnapsiddee diskussionsfähig zu machen.

Es wäre schon interessant zu wissen, welche Qualifikation die Mitarbeiter der Forschungsabteilung der Wertegeinschaft EU aufweisen (wie verwandt, befreundet oder welcher Partein angehörend?) und was diese Abteilung kostet und wieviel gute Ideen in dieser schon geboren wurden und vielleicht auch früher schon weniger gute.

EU - Europas Untergang?
oder nur
EU - Ein Ungeheuer ?

Lobbyisten des Profits

Die Lobbyisten hocken da offenbar überall, und zwar ganz dick und fett. Verantwortungsbewusstsein angesichts zweier katastrophaler GAUs in Tschernobyl und Fukushima, angesichts eines derzeit nicht einmal in Ansätzen gelösten Entsorgungsproblems des Atomabfalls, angesichts größter Gesundheitsgefahren für die ganze Welt? Fehlanzeige! Wie verantwortungslos und menschenverachtend müssen Lobbyisten, Bürokraten und Politiker sein, die so etwas aushecken?! Nur den eigenen Profit im Auge! Damit muss endlich Schluss sein!

EU-Kommission

Wieder mal ein von der Lobby der Energiewirtschaft geschriebenes Papier, das die EU-Kommission 1:1 übernimmt.
Kann man diese Kommission mit ihren unsäglichen, praxisfremden Erlassen nicht endlich abschaffen?

Deutschland setzt auf erneuerbare Energien

Andere Europäische Länder machen das nicht.
Frankreich beispielsweise setzt nur auf seine Atomenergie.
Was bringt denn dann der deutsche Alleingang wirklich, wenn auf unabsehbare Zeit Atomkraftwerke an den deutschen Grenzen stehen. Klar sind wir toll und ein Vorbild und wir Steuerzahler zahlen dafür ja auch jedes Jahr Milliarden Euro.
Aber für alle die es noch nicht wussten und stolz auf unseren Atomausstieg sind. Gemäß den 2014 geschlossenen Verträgen zum europäischen Energieverbundnetz werden wir ab 2020 verstärkt Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen importieren, um die Grundlast wegen der abgeschalteten deutschen AKW´s zu sichern.
Die Energiewende im deutschen Alleingang ist also eine Mogelpackung-mit unserem Steuergeld wird der Ausbau der Kernenergie in Frankreich und der Kohleenergie in Polen bezahlt.

Geld geflossen ...

... es ist bestimmt wieder jede Menge Bestechungsgeld geflossen.

Die EU wie man sie kennt...

...lobbyverseucht und dadurch selbsternannt "volksnah". Wieviele der Kommissionsmitglieder wohnen eigentlich in der Nähe von Reaktoren?

Es war von vorne herein klar

Das nicht der Ausstieg aus Atom und Kohle wie ihn grüne Träumer fordern möglich ist.

Der Atomausstieg war wichtig und richt, wenn man dann aber auch aus der Kohleenergie aussteigen will dann kann man zur Versorgunssicherheit nur auf Atomstrom setzen.

Dieses EI hat sich die 68er Bewegung selbst gelegt. Ihr wart am Ziel konntet den Hals aber nicht voll genug bekommen.

Vernunft ist nicht Jedermanns Sache

Es gibt weder nur gute erneuerbare Energie, noch nur schlechte Kernkraft. Unvernunft ist eben nur das eine zu fordern und das andere zu verteufeln. Wenn jedoch Ideologie auf German Angst trifft, setzt das Denkvermögen meist aus. Dann sieht man auch das Paradies in noch größerem Unsinn wie der Kernfusion und steckt in diese Milliarden, obwohl alle Befürworter vorsorglich einen Versuchsreaktor nicht vor 50 Jahren postulieren, wohl wissend, dass niemand ihnen dann etwas vorwerfen kann. Ganz abgesehen von weiteren Problemen wie der Verfügbarkeit des notwendigen Lithium.

Sachliche Diskussion statt ideologische Hysterie.

Das Papier der EU-Kommission soll eine Diskussion anstoßen - und die ist in Europa auch dringend nötig: Man muss die Vor- und Nachteile der verschiedenen Energiequellen sachlich abwägen und ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickeln, wie man die Menschen auch in Zukunft zuverlässig mit bezahlbarem Strom versorgen kann.
Die ideologische Hysterie, die in Deutschland bis in Regierungskreise hinein beim Thema Kernkraft zu Tage tritt, löst bei vielen europäischen Nachbarn zurecht Kopfschütteln aus!

Mit einer neuen Atomtechnik

Eine weitsichtige Entscheidung der EU. Wer sich schon einmal mit dem Stand der LENR-Technologie vertraut gemacht hat wird erkennen, dass mit hoher Wahrscheinlichekeit in absehbarer Zeit eine Energiefreisetzungsmethode auf transnuklearer Basis zur Verfügung stehen wird, die ohne Radioaktiviät, ohne gefährliche Strahlun und ohne Abprodukte und mit minimalsten 'Brennstoffeinsatz' Energievervielfachungen mit einem Faktor größer 6 erreicht. Dann kann sogar der Einsatz von Wind und Sonne für einen Teilzeitbereich sinnvoll werden.

@landgraf

Angesichts des riesigen Haufens nicht handhabbaren Mistes, für den die Verantwortlichen am liebsten keine Verantwortung übernähmen, sollte man dieses Rad nicht weiterdrehen.

Wenn etwas unverantwortlich

war oder ist, ist es die Energiewende der Bundesrepublik, zu der es keine Notwendigkeit gab und gibt.
.
Die nichts anderes ist als ein gigantisches Umverteilungsprogramm des Volksvermögens von unten nach oben.
.
Windmühlen bis zum Horizont ist eine noch nie dagewesene Landschaftszerstörung die einfach so hingenommen wird. Einschließlich der Flora und Fauna. Während man mir vorschreibt welche Fensterladen ich an meinem Haus haben darf, damit das in die Landschaft passt. Schizophrener geht das doch kaum.

Aber nicht nur an Land, Windparks im Meer zerstören ganze Ökosysteme auf dem Meeresgrund. Darüber wird nie gesprochen.

Vor uns ist der der Abgrund -

jetzt machen wir einen großen Schritt vorwärts!

Natürlich dreht die EU-Kommission (die übrigens nicht mit der EU gleichzusetzen ist!) das Rad der Geschichte weiter - aber in die falsche Richtung, in eine Sackgasse. Die Kerntechnologie belastet uns und unsere Nachkommen auf Tausende von Jahren mit radioaktiven Abfällen, deren Entsorgung nicht bezahlbar ist.
Deswegen haben die Energieversorger ja auch mit Hilfe unseres tollen Wirtschaftsministers den Ausstieg aus dem Ausstieg gemacht und uns Steuerzahlern die Folgekosten aufgebürdet.

Das Thema...

...kommt sowieso wieder hoch, allerspätestens wenn merkt, dass sich die Alternativen nach Auslaufen der EEG-Subvention nicht mehr lohnen, wohlgemerkt sowohl ökologisch wie ökonomisch.

Fehler im Artikel

"Als Konsequenz aus der Atomkatastrophe von Fukushima wurde hier der Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen; das letzte Atomkraftwerk soll 2022 vom Netz gehen."

Das stimmt so nicht, es müsste lauten:
"Als Konsequenz aus der Atomkatastrophe von Fukushima wurde hier die Verlängerung der Laufzeiten gekippt und man ist praktisch zu den Plänen der betreffenden Vorgängerregierung zurückgekehrt."

90% Erneuerbare...

... waren es z.B. allein am Muttertag. Erneuerbare sind die Zukunft und ein Endlager gibt es bis heute auf dem ganzen Planeten nicht. Der Atommüll wird ohnehin ein Fass ohne Boden!

Wohl war...

Zitat "Er (der Atomausstieg) wurde aufgrund Hysterie ohne wissenschaftlichen Diskurs in Zeiten von Fukushima begangen."

Ich hätte es nicht besser sagen können.

EEG

Wer hier stolz auf unser Erneuerbare-Energien-Gesetz ist, gehört vermutlich zu den reicheren Deutschen. Das EEG ist nämlich nichts anderes als eine Geldumverteilung von arm nach reich: die arme Bevölkerung zahlt mit ihrer Stromrechnung die Solarzellen der reichen Eigenheimbesitzer und Bauern und ermöglicht denen Renditen bis zu 10%. Unsozialer geht es kaum.

re werner40

"Deutschland verfolgt hier einen Sonderweg, der von den meisten anderen Ländern nicht mitgetragen wird."

Dann zählen Sie doch mal die europäischen Länder auf, die in neue AKWs investieren.

(Wohlgemerkt: Länder. Müsste die Industrie die Neubaukosten zu 100% tragen wären es noch weniger).

Und am Ende dieser Liste erzählen Sie noch mal was von Sonderweg.

Wie war das?

Die Energiewende kostet nicht mehr als eine Kugel Eis... Und wenn wir anfangen werden andere Länder nachziehen...

Treppenwitz in Brüssel

Wenn Deutschland seinen irren Weg...

...der "grünen Energiewende" geht, sollte es anderen Ländern ihre eigene Entscheidung treffen lasssn!

Die Welt

wird sich nicht nach Deutschland richten, und in den wenigsten Ländern werden die Summen dem Kunden wie in Deutschland aufgebürdet.

Da hilft auch kein Aufregen der Deutschen Ökotruppe, andere Länder sind zum Glück in dem Punkt nicht abhängig von uns.

Gruß

Wie dämlich muss man sein.

Wie dämlich muss man sein. Die Atomkraftwerke waren von Anfang an der falsche Weg. Es gab Damals nur keine wirklichen Alternativen zu Kohle und Öl. Nur Atomkraft. Trotzdem war es ein Verbrechen diese Technik einzusetzen ohne Lösung für den Atommüll. Heute gibt es sogar verschiedene Möglichkeiten.

Atomkraft vs. Windkraft subventionieren

Zunächst: Strom ist derzeit so billig, dass Kraftwerke geschlossen werden müssen. Für Unternehmen ist die Stromproduktion mit 2Ct pro KW/h Erlös nicht wirtschaftlich. Davon bekommt der Verbraucher allerdings nichts mit. Die EEG-Umlage der Verbraucher subventioniert einzelne, unwirtschaftliche Unternehmen für erneuerbare Energien.
Nunmehr von AKW zu reden, ist Fantasie einzelner Politiker. Hier wurde offensichtlich Lobby-Arbeit geleistet. Ohne erneute Subventionen können selbst "Mini-AKW" wirtschaftlich nicht betrieben werden. Demnach sind Harrisburg, Tschernobyl und Fukoshima und AKW-Gegner eher zweitrangig.

@ Hanno Kuhrt 13:42 Scheinbare Logik

Ihre Argumentation ist nur scheinbar logisch, Herr Kuhrt. Die Folgekosten bei einer Beibehaltung der Atomenergie sind horrend, nicht die Kosten für die Energiewende. Und je mehr Atommüll sich ansammelt, desto unübersehbarer werden die Aufwendungen, diesen Müll über Jahrhunderte sicher zu lagern, noch nicht einmal ein geeignetes Lager gibt es dafür! Von den Abrisskosten alter AKWs einmal ganz abgesehen! Auch über die Bereitstellung der Grundlast nach dem Ende der AKWs und der Kohlekraftwerke gibt es längst andere Ansichten als Ihre. Und welchen Schluss ziehen Sie? An der brandgefährlichen Atomenergie festhalten, nur weil Ihnen der Ausstieg vielleicht zu hohe Kosten verursacht? Nur weil halt die "bösen" Anderen, die Nachbarn, so unbelehrbar weitermachen, wollen Sie selbst auch unbelehrbar sein? Halten Sie das für logisch?

mit hoher Wahrscheinlichkeit?

Das ist doch eine tolle Perspektive.

Mit derselben Wahrscheinlichkeit kann ich auch bald aus Wasser Wein und aus Eisen Gold machen.
Und es wird Friede auf Erden herschen.

Und bald wird auch eine Möglichkeit gefunden , die strahlenden Rückstände aller Atomkraftwerke ungefährlich zu machen.
Träumen Sie weiter.

Gute Nacht

@klaus s

Zitat "Er (der Atomausstieg) wurde aufgrund Hysterie ohne wissenschaftlichen Diskurs in Zeiten von Fukushima begangen."

Stimmt nicht. Der Atomausstieg war lange vor Fukushima beschlossen worden, dieser wurde von der Regierung Merkel zu Gunsten der Stromkonzerne gekippt. Fukushima war lediglich der Auslöser, die merklische Fehlentscheidung wieder Rückgängig zu machen und den zuvor beschlossenen Atomausstieg zu beschleunigen.

" In Zeit von...

Fukushima? Was soll diese Redenart? Es handelt sich um die entsetzliche Katastrophe von F.!!
Die "wissenschaftlichen Beweise" für die Sicherheit der Atomkraft sind ein Witz und die Behauptung, Atomenergie sei "billig" oder gar "umweltfreundlich" ist eine nicht hinzunehmende Irreführung.

Atomkraftwerk im Keller...

...ja super bauen wir die Teile doch gleich absolut dezentral, jeder seine eigenes Atomkraftwerk im Keller. Dann vergiften wir uns endlich komplett. wenn wir es schon nicht mit Pflanzenschutzmittel schaffen, dann vielleicht so.
So viel Engstirnigkeit ist kaum noch zu ertragen, Hauptsache die Kasse klingelt im Moment, was in der Zukunft passiert ist doch egal, Hauptsache die aktuellen Quartalszahlen stimmen...

Danke und gute Nacht, wenn wir uns endlich alle von der Welt getilgt haben, geht es der Erde irgendwann von selbst wieder besser!

Der Mensch ist einfach nur dumm, böse, egoistisch, grausam und ober ignorant.

Reichweite

Neben der Gefahr im Betrieb, der Terrorgefahr und der Endlagerproblematik ist das Uran sowieso in absehbarer Zeit aufgebraucht:
Legt man der Berechnung der Reichweite die gesicherten und die vermuteten Vorräte zu Grunde, so stehen dem jährlichen Verbrauch von 67.000 Tonnen Vorräte von 5,5 Mio. Tonnen gegenüber, was zu einer rechnerischen Reichweite von ungefähr 80 Jahren führt.
Wenn die EU ernst macht mit diesen Plänen, gibt es nur eine Antwort darauf:

Dexit!

Wer es immer noch nicht begriffen hat.

Die Mär vom sauberen Atomstrom ist tatsächlich eine Mär!
Hier eine Kurzfassung:
"Eine Bewertung des Beitrages der Kernenergie für den Klimaschutz verlangt die Betrachtung des gesamten
Lebenszyklus. In den einzelnen Prozessschritten ist zum Teil ein mit hohen
CO2-Emissionen verbundener Energieaufwand nötig. Während bei fossilen Technologien die dem Betrieb vor- und nachgelagerten Treibhausgasemissionen ca. 25 % der direkten Emis-sionen ausmachen können, sind es bei der Kernenergie bis über 90 % (Weisser 2007). Der Ressourcen- und Energiebedarf muss daher über die gesamte nukleare Brennstoffkette
berücksichtigt werden, vom Uranabbau, über die Anreicherung des Brennstoffes bis hin zur Dekommissionierung des Kraftwerkes und zur Endlagerung der Brennstoffe."
(http://www.energyagency.at/fileadmin/dam/pdf/publikationen/berichteBrosc...)
DAS ist die wahre "Sauberkeit".

Die Produktion von ATOMSTROM

ist hochgefährlich, verstrahlt auf Jahrtausende die Umwelt und die Folgekosten sind unbezahlbar.

Immer noch kein Endlager? Wer hat Angst?

Stimmt, gibt es genauso wenig wie für viele höchst giftige Stoffe der selben Gefahrenklasse aus der Chemie. Nur "Chemieindustrie nein Danke" lese ich nirgends.

Schade das offensichtlich nur sehr wenige, wenn auch laute Deutsche wirklich Angst vor der Atomkraft haben. Also Umfragen hin oder her aber die Mieten in der nähe von Atomkraftwerken sind leider auch nicht niedriger. Also scheint es nicht wirklich eine relevante Masse zu stören.

Belgien läßt grüßen!

Nur mal so, die "sichere Atomkraft", haben wir hier in unseren Nachbarländern.
1. sind die Belgischen AKs alles andere als sicher und das selbst nach Angaben der Betrieber.
2. Sollen in Aachen jetzt schonmal vorsorglich Fluortabletten verteilt werden FALLS der GAU mal kommt.
(muss man ja nichts mehr hinzufügen)

Wir müssen mir Hirn reagieren, sicherlich ist die Atomkraft vielversprechend, aber nicht bei dem aktuellen Stand der Technik.
Forschung ja! Wer weiß ob wir nicht irgendwann eine möglichkeit finden die Energie vollständig zu nutzen, das ungefährliche Abfallprodukte entstehen.

Aber solange dem nicht so ist, ist jedes AKW eins zu viel, sollen unsere klugen Köpfe da mal noch ein paar Jahrzehnte dran arbeiten bis sie eine wirklich praktikable Lösung finden, einige AKWs werden uns so oder so bis dahin erhalten bleiben.

Wenn wir bis dahin die perfekte Technik für alternative Energiegewinnung entdecken, umso besser.

Ist doch ganz einfach:

Einfach eine Haftpflichtversicherung und einen Entsorgungsnachweis von den Betreibern der Kernkraftwerke verlangen (und zwar europaweit), was in vielen Branchen schon üblich und eigentlich selbstverständlich ist. Schon wäre Atomenergie so exorbitant teuer das sich das Problem von ganz alleine erledigt hat.

wählen gehen!

es ist kein Wunder, dass in allen Eu- Staaten europakritische Parteien wachsen und sich etablieren. Die EU- Bürokratie kosten Unsummen, und die volksfernen Entscheidungen Des Eu Parlamentes rufen zu Recht Kritik hervor. Unterschriftenaktionen von Millionenen Eu Bürgern ("one of us") wurden arrogant ignoriert. Diese aktuelle Entscheidung ist nur eine von vielen, die zeigt wie sehr sich die Eu von dem Willen der Bevölkerung, die sie eigentlich repräsentieren sollte, entfernt hat. Die Antwort kann eigentlich nur lauten, europakritische zu wählen- vielleicht besinnt sich dann die Eu...

um 14:28 von

um 14:28 von ottowerner:
"
..ja super bauen wir die Teile doch gleich absolut dezentral, jeder seine eigenes Atomkraftwerk im Keller."

nicht lachen,den Gedanke hatte ich auch,als ich -> Vorantreiben wolle die EU den Bau von "flexiblen Mini-Reaktoren" <- las.

Denn diese Idee kam aus den USA zur selben Zeit,als der EURATOM-Vertrag vereinbart wurde,auf den sich ja die EU bei ihrem Strategiepapier beruft...

positiv betrachtet:
Immerhin könnte sich so jeder Kernkraft-Befürworter einfacher selbst verstrahlen & könnte voll überblicken,wie teuer "die Geschichte" wäre...
- dann können sie & ihre nachfolgenden Generationen separat für die Mülllagerung aufkommen & es würde nicht mehr auf die Gesellschaft abgewälzt werden.

Versicherungen würden diese Häuser (Brand/Hochwasser/etc...) genauso versichern wollen,wie Kernkraftwerke - gar nicht -> zu risikoreich.

Die Häuser wären für Generationen der Befürworter gesichert,andere werden wohl kaum den Sondermüll aufkaufen / drin leben wollen

@ all: Das Zeitalter der Atomenergie IST zu Ende!

An euch alle

Nochmal das Atomzeitalter ist zu Ende. Warum?

1. die ach sooo billige Atomenergie ist und bleibt eine Mär. Warum??

a) Zwischenlagerungskosten wurden rausgerechnet
b) Endlagerungskosten wurden rausgerechnet
c) Rueckbaukosten wurden rausgerechnet
d) Kosten fuer Folgen bei einem Super-GAU wurden ebenfalls rausgerechnet aus den Angaben

2. die erneuerbaren können schon einen großen Teil des Bedarfs decken.

3. Portugal hat es sogar schon geschafft:

http://bizzenergytoday.com/100_erneuerbare_portugal

Portugal viel weiter als Deutschland

Der Erfolg der Erneuerbaren währte in der Bundesrepublik höchstens für einige Minuten, zur gleichen Zeit gab es aber im Süden Europas eine viel beeindruckendere Rekordmarke: Das kleine Portugal schaffte tatsächlich die 100 Prozent. Von 6:45 Uhr am 7. Mai bis um 17:45 Uhr am 11. Mai versorgte sich das Land komplett aus Ökostrom – also viereinhalb Tage lang! Das meldete der portugiesische Erneuerbaren-Verband APREN.

@hanjustb

"Legt man der Berechnung der Reichweite die gesicherten und die vermuteten Vorräte zu Grunde, so stehen dem jährlichen Verbrauch von 67.000 Tonnen Vorräte von 5,5 Mio. Tonnen gegenüber, was zu einer rechnerischen Reichweite von ungefähr 80 Jahren führt."

Sie haben aber viel Ahnung.
Man ist bei Atomenergie nicht nur auf Uran angewiesen. Man kann sogar mittlerweile Nuklide selber herstellen und braucht nicht überall nach Uran zu suchen.

Atomenergie ist eine Technologie für sich. Mit Abschaffung dessen würden wir sowas wie eine Wissenschaft abschaffen.
Als würde man in den Schulen eine Unterricht einfach so streichen. Wir machen keine Biologie mehr und sind damit glücklich.

Tolle Energiewende. Niemand sagt ja, daß man auch andere Methoden erforscht aber Eins abzuschaffen ist völlig daneben.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Atomenergie-Papier der EU-Kommission“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
http://meta.tagesschau.de/id/111733/kommentar-zu-eu-atompapier-an-der-re...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: