Kommentare

Defizite

Ein Land, in dem es keine öffentlichen Transgender-LSBTTIQ-LGBT-Toiletten, mindestens 60 frei wähl- und nach Tagesform änderbare sexuelle Identitäten bei Facebook und neben Ampelmännchen und -frauen auch Patchwork-Ampelfamilien gibt, ist kein sicheres Herkunftsland.

Ägyptische Weicheier

"Angriff auf das traditionelle männliche Rollenbild". Diese Leute haben wohl alle Minderwertigkeitskomplexe. Da kann man nur froh sein in Brasilien zu leben. Bei uns sagt man: Nur ein ganzer Kerl schafft es an beide Ufer des Sees zu schwimmen, ein halber Kerl nur an das eine oder das andere Ufer. Will sagen: das "männliche Rollenbild" des "südamerkanischen Machos" hat auch eine "homophile" Seite. Armes islamisches "Männlichkeitsbild". Kein Wunder dass diese Länder total rückständig sind und sich gegenüber dem liberalen Westen minderwertig fühlen müssen.

Gruss aus Brasilien

Ich weiss schon...

... warum ich nicht in islamische Länder fahre. Lieber "islamophob" als "homophob".

Gruss aus Brasilien

Ist es ein Menschenrecht

Ist es ein Menschenrecht Schwul oder Lespisch zu sein?
Wenn es bei uns respektiert wird mussen wir es aber auch respektieren wenn es in andern Staaten eben nicht so ist.

Danke

Danke für die Startseite. Man kann nicht häufig genug auf die Situation in vielen anderen Ländern hinweisen -
Gerade dann sollte Deutschland mit guten Beispiel voran gehen! Ehe für alle zB

02:34 von florifantasy

Das ist genau das Problem: "Ehe für alle" wird gefordert, nicht "Homo-Ehe".
Das sind zwei Grundverschiedene Dinge, die juristisch grundsätzlich bedeutend andere Auswirkungen haben.
Gegen die Homo-Ehe spricht höchstens die Logik: eine religiöse Institution von bis auf Ausnahmen religionsablehnenden Personen beansprucht?!
Im Sinne der Gleichstellung aber natürlich nicht unsinnvoll.

Gegen die "Ehe für alle" spricht so ziemlich alles - Vater mit der Tochter? Oder mit Tieren? Mit Gegenständen? Juristisch würden alle diese Möglichkeiten einklagbar. Das ist eine gigantische Diskussion, die in der Gesellschaft so nicht stattfindet.

Die Homo-Lobby lässt sich mit der "Ehe für alle" vor einen Karren spannen, was dazu führt dass sie ihre eigenen Interessen, nämlich die Homo-Ehe, nicht durchsetzen können.
Liebe Homo-Lobby: Hört auf die "Ehe für alle" zu fordern - sorgt für eine Diskussion um die Homo-Ehe. Ohne Stigmata - in beide Richtungen. Tolerieren heißt nämlich nicht gut finden.

Verheimlicht der Artikel etwas?

"Denn Homosexualität an sich ist nicht strafbar."

Dann ist doch alles gut?

"Im konkreten Fall haben sie die Adresse einer der jungen Männer auf einer Internetseite gefunden. Sie haben sein Apartment durchsucht und - so heißt es in der Akte - von einer weiteren Wohnung erfahren. Deshalb konnte die Polizei so viele Männer auf einmal verhaften.“

Hmm geht es hier wirklich um die Verfolgung von Homosexuellen, oder um Straftäter die Homosexuell sind? Mehrere Wohnungen von denen man bei einer Wohnungsdurchsuchung erfährt?

"Dann gibt es die Erklärung, dass die Sexskandale die Ägypter von der sozialen und wirtschaftlichen Krise im Land ablenken sollen."

Sexskandale? Ich dachte es geht um Homophobie und die Unterdrückung von Homosexuellen?

---

Hier werden offensichtlich Dinge vermischt. Homosexuelle sind wegen ihrer Sexualität nicht vom Strafrecht ausgenommen.
Es geht im Beispiel ganz offensichtlich nicht um einfache Homosexuelle, sondern um Straftäter - die können jede Sexualität haben.

@02:33 von mhsh

Lesbisch mit b.
Und - ja, es ist ein Menschenrecht.

Andere Länder, andere Sitten

Nur weil das Thema in der westlichen Welt derzeit so gehypt wird (warum auch immer), heißt das nicht, das andere Völker das auch so machen müssen.

Es soll jeder glücklich werden wie er will, aber bitte privat!Und wenn die Ägypter oder sonst wer das anders sehen, ist es meiner Meinung nach verdammt nochmal deren Sache.

hm...

Deutschland schmückt sich gerne (wie viele andere „ach so freie“ Länder auch) mit allem Möglichen (was Länder, in denen man der „Freiheit“ näher kommt und auch einmal missmutig mit sich selbst umgehen darf, eher weniger tun). Die Praxis, was abweichende Sexualorientierung, hier in Deutschland, angeht, sieht allerdings wesentlich finsterer aus, als häufig offiziell verkündet wird. Das Ganze ist ein großes Getue, ideologisiert und häufig auch als Waffe gegen als feindlich ausgemachte Religionen, Länder, … eingesetzt – in hohem Maße perfide!

Wer Aegypten von innen kennt......

weiss was es bedeutet dort von der Norm abzuweichen. Wie auch immer. Ich habe staendig Kontakt zu meinen Freunden dort und hoere immer wieder: Denunzierung, Angst.
DAS ist Aegypten heute. Schon wer auch nur im Verdacht steht irgendwie gegen Sisi zu sein, muss um sein Leben fuerchten. Schwul oder nicht spielt keine Rolle. Das in einer muslimischen Gesellschaft Schwule verfolgt werden muss man nicht gesondert erwaehnen. So haben es diese Menschen in der brutalen Junta Sisis doppelt schwehr. Interessant , das weder hier noch anderswo die Zehntausende , die in Internierungslagern und unsaeglichen Gefaengnissen unter Folter und Misshandlungen vor sich hin vegetieren gar nicht erwaehnt werden. Will man uns hier mit "Kleinigkeiten" vom waren Geschehen im Land ablenken? Wenn ja, warum?

@ Marler Stern 06:05 " und

@ Marler Stern 06:05

" und mindestens sechzig, auch nach Tagesform frei wählbare sexuelle Identitäten gibt..." Gut zu wissen dass immer die die ersten sind die anders Fühlende sarkastisch verhöhnen, die dass grundlegende Konzept über das sie spotten noch nicht einmal verstanden haben. Ich fühle Mitleid für jeden der denkt etwas so wunderbares und vielschichtiges wie menschliche Liebe und Sexualität lasse sich auf eine Dichotomie reduzieren. Liebe Grüße aus Thailand

@goldbug

Hier ist die Rede von einer brutalen, menschenverachtenden Militaerjunta. Das das alle Aegypter so abnicken ist nicht zu erwarten. Fakt ist aber, da haben Sie recht, dass Schwule in muslimischen Gesellschaften nicht oeffentlich akzeptiert sind und waren.

Schlimm

Na klar ist es furchtbar wenn Menschen wegen homosexueller Handlungen unter einverstandenen Erwachsenen verfolgt, verhaftet und gequaelt werden. Das ganz entschieden zu kritisieren hat nichts mit Einmischung in die Angelegenheiten fremder Staaten zu tun.

Man braucht auch nicht gleich von solchen verachtenswerten Misshandlungen zum Thema Homeehe umzuschwenken. Die Gesellschaft schuldet Homosexuellen nicht die Anerkennung des Status "Ehepaar" oder die steuerliche und sonstige Foerderung, oder sie sollte es zumindest nicht schulden. Wenn es um Misshandlungen geht oder um Anfeindungen, da wuerde ich die Interessen Homosexueller jederzeit verteidigen. In Bezug auf die Ehe jedoch nicht. Und das ganz ohne Bezug zu Religion, sondern weil ich nicht einsehe warum das ein Recht sein soll.

04:12 von goldbug

"(...)v erdammt nochmal deren Sache. (...)

Es ist beschaemend, traurig und erschreckend, derartige Gleichgueltigkeit gegenueber anderen Menschen hier formuliert zu sehen, was nicht heisst, das ich derartige Meinung unterdrueckt sehen will, sondern im Gegenteil: Es ist wichtig zu wissen, das in unserer Gesellschaft ebenso wie in andern Gesellschaften Misanthropien und gefuehlose Egoisten existieren. Da lauert die Gefahr der Unterstuetzung und Ausbreitung jeglicher politisch motivierter Unterdrueckung von Menschenrechten und Freiheit auch bei uns.

Es ist reichlich sinnlos, mit derartigen Leute zu diskutieren. Deren Sache aber muss begegnet werden.

Das Mindeste, was man verlangen ist die Ueberpruefung des Falles anhand der Maxime:

Nicht alles, was eine andere Sitte ist, ist keine Barbarei!

privat

Sie dagen, dass jeder glücklich sein darf, nur privat. Dann bitte. Das war in Ägypten in der Fall, oder was verstehen Sie nicht an wohnungsdurchsuchung? Oder wo sollen die Leute sonst glücklich werden? Bei uns?

War es vorher besser?

Mursi hat immerhin daran gearbeitet Ägypten zum religiösen Staat zu machen, was nachweislich alles andere ist als ein Paradies für Homosexuelle

Nur gab man ihm wohl nicht die Zeit alles durchzusetzen

@ goldbug und mhsh

Danke. Es tut gut, auch mal eine vernünftige, tolerante Meinung a la "andere Völker/Kulturen sollen selbst entscheiden" zu lesen.

A propos Toleranz: Darin kann sich die Homo-Community durchaus auch mal etwas üben. Würde Ihr nicht schaden.

@mauri am Homosexualität an

@mauri am
Homosexualität an sich ist nicht verboten doch die Ausübung wird verfolgt. Da es nicht sittlich sein soll.

Wer so stark

auf den Islam setzt, darf sich nicht wundern, wenn der Islam tut was dort geschrieben steht.

Staaten in denen der Islam in ein liberales Korsett gekleidet war hat der Westen entweder fuer islamistische Gruppen geoeffnet oder selbst beseitigt (Mubarak, Saddam, Assad, Ghadaffi, das jugoslavische Bosnien und das Serbische Kosovo). Die Saudis haben all das heftig unterstuetzt.

Was jetzt passiert ist nur folgerichtig und folgt den Regeln des Islam, der meist wahabitisch interpretiert wird.

Ich denke nicht, dass der ueberwiegende Teil der Einwanderer nach Deutschland ein anderes Gedankengut mitbringt.

qmhsh, 2:33

Ist es ein Menschenrecht Schwul oder Lespisch zu sein?
Wenn es bei uns respektiert wird mussen wir es aber auch respektieren wenn es in andern Staaten eben nicht so ist.

Ja, es ist ein Menschenrecht. Sogar in der UN-Charta steht es drin.

Meinen Sie Ihren zweiten Satz ernst? Müssen wir also auch respektieren, wenn andere Staaten nichts vom Recht auf Leben halten?

@ 01:05 marlerstern

Schon interessant, wie Sie sich in einem einzigen Satz sowohl über sexuelle Minderheiten wie über die Not von Menschen in nicht-sicheren Herkunftsländern lustig machen können. Was treibt Sie denn da an? Sprechen Sie doch mal mit betroffenen Menschen - das ist der beste Weg zu einer angemessenen Haltung.

@ von loschwitzer

Bei Homosexualität wird man aber nicht hinter Schloß und Riegel gebracht wie z.Teil in islamischen Staaten oder vom Vater einfach umgebracht, weil die Familienehre beschmutzt wurde.

Eine Islamische Demokratie...

... ist eben nicht das Gleiche wie eine Demokratie nach westlichem Vorbild. Das sind einfach andere Kulturen mit anderen Wertevorstellungen und Traditionen. Es sind autokratische Machokulturen. Im Namen der Vielfalt muss auch sowas toleriert werden. Die derart VerfolgtenInnen können ja nach belieben auswandern und z.B. in DE Asyl beantragen. Mit anderen Worten: Jedem dem die Zustände dort nicht passen, darf ja das Land verlassen. Es wäre eine Diktatur einer lauten Minderheit wenn nun die komplette Ägyptische Gesellschaft umerzogen wird bis sie nun komplett westliche Normen erfüllt.
So brutal wie die westliche Demokratie diesen Kulturen aufgezwungen wird erinnert es frappierend an den Kolonialismus der Europäischen Großmächte im ausgehenden 19. Jhdt.

@03:34 von mauri

Es geht um folgende Straftaten: "Ausschweifung" und "Anstachelung zu unsittlichem Verhalten". Und da meinen Sie, es ginge "um Straftäter - die können jede Sexualität haben".
Nein, es ist wie in der katholischen Kirche: selbstverständlich ist es keine Sünde homosexuell zu sein - wenn man abstinent lebt.

Ich vermute mal, dass auch heterosexuelle Paare im Bett gerne mal mit einem halben Bein im Gefängnis stehen. Solche Paragraphen sind für jeden totalitär angehauchten Staat wahre "Wunderwerke".

Dass Sie hier anmerken "Verheimlicht der Artikel etwas?", verrät zudem ziemlich viel über Ihr Weltbild.

Diese Nachricht und die Umfagewerte der SPD

Unser Siegmar Gabriel, dieser aufrechte "sozial"-demokrat, hat den Sisi einen "beeindruckenden Präsidenten" genannt. Na, das muss einen doch der SPD in die Arme treiben, oder? Und nun rätselt er über die Umfragewerte der SPD. Der Mann ist schon so lange bei der SPD, dass er glatt alles vergessen hat, was sie ausmacht, denn er glaubt, er sei es selbst.

@tirilei, 6:13

Wenn es um Misshandlungen geht oder um Anfeindungen, da wuerde ich die Interessen Homosexueller jederzeit verteidigen. In Bezug auf die Ehe jedoch nicht. Und das ganz ohne Bezug zu Religion, sondern weil ich nicht einsehe warum das ein Recht sein soll.

Vielleicht ganz einfach deshalb, weil andere dieses Recht auch haben?

@ mhsh @ goldbug

@ mhsh: Ja, die Selbstbestimmung bei der sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität ist ein Menschenrecht. Siehe Erklärung der UN-Vollversammlung von 2008 und Erklärung des UN-Menschenrechtsrates von 2011.

@ goldbug: Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie nie selbst erfahren müssen, was es heißt, zu einer staatlich verfolgten Minderheit zu gehören. Und falls es Ihnen doch passiert, wünsche ich Ihnen, dass sie auf die Hilfe von mitfühlenden Menschen zählen können, die Unterdrückung und Menschenrechtesverletzungen nicht einfach mit einem zynisch-achselzuckenden "Andere Länder, andere Sitten!" quittieren.

Darstellung: