Kommentare

Ein ausgezeichneter Kommentar...

der die Lage in Brasilien auf den Punkt bringt. Ein Rachefeldzug der Neoliberalen unter Missbrauch demokratischer Strukturen. Genau so ist es. Ob eine Mehrheit des Volkes gegen Rouseff ist , mag dahingestellt sein. Ich wuerde das so nicht beweiselos behaupten. Diese Posse hat das Potential fuer einen Buergerkrieg zu sorgen. Moege Brasilien davor verschohnt bleiben.

Ja, Temer und seine

Ja, Temer und seine hart-neoliberale Regierungsmannschaft - darunter der Soja-Grossunternehmer und -Waldvernichter Blairo Maggi - werden in kürzester Zeit ein sozioökonomisches Desaster anrichten. Die Exproprierten werden reagieren, der Boden für einen starken Mann bereitet. Viele Brasilianer lassen sich von reaktionären Medien, wie etwa die O Globo-Gruppe, die zur Zeit der Militärdiktatur stramm regierungsfreundlich war, und von diversen evangelikalen Sekten, die sich im Land erschreckend ausgebreitet haben, in die Irre führen. Die Linke war noch nie Mehrheit, und der PT kam über assistenzialistische Programme, die die (para)feudalen Strukturen intakt liessen, nicht hinaus. Insgesamt eine Tragödie für Brasilien und damit, da es sich um das bestimmende Land handelt, für ganz Lateinamerika.

Über Korruption

Über Korruption bundesdeutscher Politiker hört man ja sehr selten etwas. Da kann man nur vermuten und beim Abgasskandal liegt es sehr nahe, aber hier haben die Wirtschaftsliberalen schon lange gewonnen

ja, endlich ein ausgezeichneter Kommentar

dieser treffende Kommentar gehört auch in die tagesschau / tagesthemen, nicht nur auf die webseite / radio.
Das Gros der deutschen Medien (inkl. ARD) ist leider zu lange den Schlagzeilen der brasilianischen Privatsender auf den Leim gegangen. Aber besser spät als nie.
Dank an die Kommentaristin.

Da gibt es diese Tierfabel wo

Da gibt es diese Tierfabel wo die Nationalversammlung der Ratten beschließt die Katze abzusetzen. Irgendwie habe ich den Gefühl das dieses Bild hier passt. Eine Bande von korrupten Abgeordneten setzt hier den Ermittler ab. Und ein Mann wird für Jahre der Präsident Brasiliens der gar nicht gewählt wurde. Mehr als ein Hauch von "House of Cards" auf Brasilianisch.

Diese Regimechange

hat geklappt. Graturliere- endlich kann man in einem armen Staat die Menschen noch mehr drangsalieren, beim Abbau vom Sozialleistungsrest. Südamerika wird ja traditionell gern genommen von den Amis um willfährige Helferlein zu haben. Jetzt "Reformen" zu fordern, ist der dümmste Westautomatismus den man in Unkenntnis der Wahrheit fordern kann. Die Sozialisten wegen "Bestechung" wegzuputschen , um Rechte mit der gleichen Bestechungshistorie HIN zu bekommen ist erbärmlich.

Die USA haben alles dafür

Die USA haben alles dafür getan, damit es soweit kommt. Sie haben das Land und die Leute mir Desinformationen vergiftet. Sie hatten genug Handlanger in Politik und Medien.

Brasilien- Schauplatz einer

Brasilien- Schauplatz einer Tragödie
Ja, als BRICS Staat ein besonderer Schauplatz. Mai 2013, US Vicepräsident Joe Bidden versucht vergeblich über Petrobras Tiefsee-Ölförderung ein zu stielen. Dann noch, dank WikiLeaks, der Abhörskandal der NSA gegen Rousseff und Teil ihrer Mitarbeiter. Auch Petrobras durch NSA Wirtschaftsspionage betroffen. Nach der Abstimmung über die Amtsenthebung kam es zu einem Treffen, veranlasst von Senator Michel Temer, zwischen Senator Nunes und hohen US Regierungsbeamten in den USA. A. April meldete Reuter, dass Temers aussichtsreicher Kandidat für die Zentralbank- bei Machtübernahme- Paul Leme, der Vorsitzende von Goldman Sachs in Brasilien, sei. Und für das Finanzministerium sei es Murile Portugal, Funktionär des IWF. Da spielen auch mächtige globale Interessen eine Rolle.
Und wie immer, das Volk ist der Leidtragende.

Endlich mal eine richtige

Endlich mal eine richtige Info zu den Vorgängen in Brasilien! Nicht bloß die immergleichen Artikel ohne Hintergrundinformationen, die bisher hier üblich waren. Als Leser will ich ja wissen, was los ist, nicht bloß, dass es Zoff gegeben hat.

einigermaßen kritischer Beitrag

Leider wird der Zusammenhang mit den "Anhängern" der (selbsternannten) Weltleitwährung nur durch die Blume angesprochen.

Warum kann dieses Imperium anstatt mit anderen Nationen zu leben und zu lernen, nichts besseres, als alles mit in den Strudel zu ziehen, um von eigenen Fehlern abzulenken?

Falls (!) es in einigen hundert Jahren noch Aufzeichnungen über die globale Geschichte geben sollte, würde mich ein Kapitel besonders interessieren. Vorrausgesetzt es wurde von unabhängigen Beobachtern verfasst.

Geronimo und J.Fitzgerald K. müssen eigentlich im Grabe rotieren.Und Abermillionen mit ihnen.

Von wohltuend bis peinlich!

Wohltuend dieser Kommentar. Im Gegensatz zum peinlichen Beitrg "Vom Strippenzieher zum Staatsmann" (von Segador selbe Seite)
Schon , daß S. von Temer als Staatsmann spricht, erinnert sehr an Brechts "Der aufhaltsame Aufstieg des..." Oder hier:
Beliebt ist Temer nicht, seine Popularität liegt bei etwa drei Prozent. Bei einer Direktwahl hätte er keine Chancen. Viele Brasilianer sind denn auch skeptisch.
!. Nach Phoenix (immerhin AUCH ARD) liegt er bei 1-2%.
2. Als verurteilter Straftäter darf er 8 Jahre kein politisches Amt übernehmen. Präsident konnte er also nur so werden.(Hat ja seine Rede schon vor Wochen geprobt.)
Hätte nicht wenigstens DAS in einen Bericht gehört?
Wahrscheinlich ist auch deshalb dieser Bericht nicht kommentierbar.
Tut mir leid, daß ich diesen positiv besetzten Platz (Danke, Frau Herrberg!)
dazu verwenden mußte. Interessant wäre, in der nächsten Zeit die Reaktion der BKin zu verfolgen!

Leider!

06:01 von Agent lemon
"Diese Posse hat das Potential fuer einen Buergerkrieg zu sorgen. Moege Brasilien davor verschohnt bleiben."
Gerade deshalb würde ich mir von unseren Medien, neben diesem guten Kommentar, einmal eine Betrachtung zu Hintermännern und deren Interessen wünschen.
Oder wartet die Redaktion erst wieder die Vorgabe der Windrichtung aus dem Kanzleramt ab?
(die "Vorgabe" ist nicht von mir, sondern von ihrem ehem. MA W. Herles!)

Mehr noch!

07:02 von Axtos
"Und ein Mann wird für Jahre der Präsident Brasiliens der gar nicht gewählt wurde."
Da Temer wegen illegaler Parteispenden (von wem?) verurteilt ist, darf er 8 Jahre in KEIN politisches Amt gewählt werden. So kann man Wahlen auch umgehen. Deshalb:
"Im Vergleich zu Temer sei Judas ein Anfänger", hat der britische "Guardian" kürzlich über den neuen Interimspräsidenten geschrieben.
Und jede Wette, Merkel wird diesem Mann im August auch noch die Hand schütteln!

Frau Herrberg, Abschreiben erlaubt!

Insgesamt ein wohltuender Lichtblick in der Kommentarwelt der ARD.
Aus 4* könnten 5* werden, hätte sie mit einem Auge mal beim Spiegel reingeschaut. Da geht es um den einen Stern noch mehr in die Tiefe.
Aber trotzdem.
Bienchen für Frau Herrberg, NICHT die ARD!

Heute haben es diese Cliquen einfacher ...

früher musste man noch putschen. Jetzt reicht eine mediale Dauerbeschallung Halbwahrheiten mit frechen Lügen zu vermischen um eine "Volksbewegung" zu initiieren die dieses Land Halsabschneidern und Gaunern ausliefert. Der Ts-Kommentar bringt es auf den Punkt.

Alte böse Elite gegen neu gute Elite ?

Ich finde es immer wieder merkwürdig, wie die PT von Ignazio Lula nur teilrichtig in den Kommentaren erwähnt wird: Kein Wort zu den riesig angehäuften Privatvermögen der Parteioberen, kein Wort zu dubiosen China-, Cuba bzw. Venezuelageschäften der PT - Regierung, etc... Natürlich kein Wort über Dilmas Inkompetenz, obwohl sie selbst ja in der Verantwortung des Korruptionskonzern Petrobras stand, sogar ihre Unterschrift auf den Korruptionsverträgen mit Oderbrecht oder auf denVertrag des 50-fach überteuerte Raffineriekaufs in Pasadena setzte. Sie selbst entschuldigte es damit, dass sie nicht alles kontrollieren konnte, was sie einst mal unterschrieb. Mit Agraroligarchen (z.B. Sarney) und der evangelikalen Extreme hat sich die PT ja schon lange verfilzt, da steht sie keiner Partei nach in Brasilien. Schade, dass die deutsche Presse auch hier wieder einmal einfach nach Willkür berichtet, anstatt die Gesamtsituation zu belichten. Sie scheint einfach nur mit 1 Auge sehen zu wollen.

06:47, nie wieder spd

>>Über Korruption bundesdeutscher Politiker hört man ja sehr selten etwas. Da kann man nur vermuten und beim Abgasskandal liegt es sehr nahe, aber hier haben die Wirtschaftsliberalen schon lange gewonnen<<

Und was hat das, bitte schön, mit dem Artikel hier zu tun?

Brazil - ORDEM E PROGRESO

Die Bürger Brasiliens, die nicht mit dem Mob schreien, sollten sich an ihre Staatsfahne erinnern , um diesem kalten, waffenlosen Putsch zu revidieren. Dilma Roussef ist die gewählte Präsidentin , der von korrupten Abgeordneten das Misstrauen ausgesprochen wurde !
Das brasilianische Verfassungsgericht ist gefordert!

Vielen Dank für diesen Kommentar

Vielen Dank für diesen Kommentar. Ich frage mich allerdings, warum die TS einen Kommentar von mir mit ähnlichem Inhalt ("eine der wenigen Unbescholtenen")zu einem früheren Artikel nicht abgedruckt hat? Und warum empfinde ich diesen Kommentar als einen seltenen journalistischen Lichtblick im ansonsten finsteren ARD-Jammertal?

Ich habe den Eindruck, dass Brasilien ...

... nun wieder auf einem guten Weg ist; Halten zu Gnaden!

Die Entmachtung der

Die Entmachtung der Präsidentin Rousseff ist ein weiterer trauriger Mosaikstein zu jahrzehntelangen ("erfolgreichen") Versuchen in lateinamerikanischen Ländern, gewählte Parteien und ihre VertreterInnen, die NICHT die Linie des Großkapitals, der Großgrundbesitzer und der Bestechungslobbyisten vertreten, zu diskreditieren und zu diffamieren. Leider war Rousseff in ihrer politischen Arbeit auf korrupte Politiker anderer Parteien angewiesen, so dass sie die Läuse im Pelz hatte, die nun absurderweise die Präsidentin absetzen für politische Machenschaften ihrer "Läuse-Politik". Tragisch - und in den Konsequenzen für das Land und den Großteil der Bevölkerung noch gar nicht absehbar.

Und? Wo ist jetzt das Problem?

Zitat:
"Und es stimmt: Präsidentin Rousseff war dabei alles andere als eine kompetente Krisenmanagerin. [...] Sie hatte den Großteil der Parlamentarier gegen sich. Und auch bei der Mehrheit der brasilianischen Bevölkerung ihren Kredit verspielt."

So ist das, wenn man seinen Kredit verspielt. Wozu also die Aufregung?

Brasilien-Schauplatz einer Tragödie........

Ja,und die soziale Tragödie für viele wird nicht auf sich warten lassen.Die nun regierende Oligarchie wird Sozialleistungen und den öffentlichen Dienst kürzen.Nach dem Mantra der Chikago-Boys.
Für Kredite die der brasilianische Staat irgendwann aufnehmen wird,wird der IWF harte Auflagen verlangen.
Die Frage wird in Zukunft auch sein,ob die Mittelschicht ihre Hoffnungen erfüllt sieht und weiter der Oligarchie hinterher demonstriert.

Kampf gegen einen unabhängigen Machtpol BRICS

Die härteste Wiedersacherin US-Amerikanischer Interessen in Südamerika muss abtreten und wird durch bequemere Handlanger ersetzt. Das kennen wir ja nun schon zur genüge, nicht nur in SA. Es ist gruselig wie folgerichtig und planvoll die Geschichte derzeit abläuft...

Also das ist ja wohl keine Aufregung, eher

same procedure as every year.In Südländern ist die Korruption stark verbreitet und wird es vielleicht auch immer sein. Das Vorgehen ist immer dasselbe: Vor der Wahl werden große Versprechen gemacht, es herrscht ein großes Bohei, und dann werden doch nur wieder Kumpels, Verwandte, Parteigenossen mit Posten und Aufträgen versorgt. Man hat doch wohl nicht ernsthaft geglaubt, das Brasilien dauerhaft ein Rechtsstaat ohne Korruption wird?
Nur weil die einen kurzen Aufschwung durch Rohstoffe hatten sind die noch lange keine Tigerstaaten (die ja auch wieder pleite sind)
Das Problem liegt wohl auch mit an den Medien, kaum geht ein bischen was voran, wird das gleich dermaßen gehypt, damit Finanzgeier ihre Anlageprodukte verkaufen können für teuer Geld und dann folgt der Absturz. Das passiert schon fast mit planbarer Regelmäßigkeit. DE wird dabei natürlich als langweilig und kurz vor Bankrott geschrieben, weil man hier mit Finanzbetrügerreien natürlich nicht mehr so schnell Geschäfte machen kann.

Wirlich weise, @Der weise Mann?

Was manche immer noch nicht begreifen:
Es geht nicht nur um Brasilien, sondern um ganz Latein- und Südamerika, das sich immer mehr dem amerikanischen Einfluß zu entziehen versucht und dessen „bisherige Eliten“ ihre damit im Zusammenhang stehenden Privilegien und Einkünfte nicht verlieren wollen. Dass diese „dem Volk“ dazu keinen klaren Wein einschenken, sondern sich scheinbar legaler Tricks bedienen - wen wundert's?! Die Frage ist nur, wie lange sich „das Volk“ das gefallen läßt und was es dagegen tun kann...
Warum eigentlich bringt die ARD nicht mehr solcher guten Artikel wie diesen oder den der BBC?
„Yet with all the investigations into corruption, one person has managed to keep a fairly clean record - President Dilma Rousseff.
Even her opponents tend to acknowledge President Rousseff's reputation as a honest politician.
Ironically, she is the one who may end up paying the highest price for many of the scandals Brazil is now facing.“
http://www.bbc.com/news/world-latin-america-3602

Ein guter Kommentar

Ein guter Kommentar. Nicht deshalb, weil er meiner Meinung entspricht, sondern weil er sachgemäß und redlich Fakten und Hintergrundinformationen verarbeitet. Das ist aus meiner Sicht guter Journalismus, dass ich nach dem Lesen eines Artikels schlauer bin als vorher. Danke!

Am Bundesverfassungsgericht

Am Bundesverfassungsgericht wurde es einmal treffend zum Ausdruck gebracht:
Eine Demokratie kann das Fundament auf dem sie steht, weder selbst schaffen noch erhalten. Hier ist das Volk in der Verantwortung.

08:33, DagX

>>Heute haben es diese Cliquen einfacher ...
früher musste man noch putschen. Jetzt reicht eine mediale Dauerbeschallung Halbwahrheiten mit frechen Lügen zu vermischen um eine "Volksbewegung" zu initiieren die dieses Land Halsabschneidern und Gaunern ausliefert. Der Ts-Kommentar bringt es auf den Punkt.<<

Ihr heute/früher-Gegensatz geht in die Irre und ist vielleicht nostalgischen Gefühlen geschuldet.

Denken Sie doch mal ein wenig zurück.

Wie war das denn bei uns hier, 1933?

Nicht, dass ich die Regimes vergleichen möchte, aber der Mechanismus der Machtergreifung war genau der, den Sie beschreiben.

Einen Putsch gab es nicht.

Darstellung: