Kommentare

Die CSU begräbt sich selbst!

Die CSU sollte ma nach Österreich schauen.
Nachdem dort die große Koalition in der Flüchtlingsfrage auf den Kurs der rechten umgeschweckt ist hat das diese Rechten erst rochtig stark gemacht, wie man an dem Ergebnis der Bundespräsidentenwahl sehen kann.
Wenn die CSU nicht auf einen christlich geprägten Kurs in der Mitte zurück kommt wird sie genau so abstürzen wie iohre Schwesterpartei in Österreich!
Da spielt es dann auch keine Rolle ob Söder oder jemand anders die Nachfolge von Seehofer antritt!

Es gibt momantan k4inen wirklich charismatischen Politiker in der CSU der wesentlich zur Stärkung der PAretei beitragen könnte!

Bundes CSU ?

Das Problem einer Bundesweiten Aufstellung der CSU fängt bei den Kandidaten in den anderen Bundesländern an. Wo sollen die her kommen. Da hat man was verschlafen, oder man muss geeignete von der AFD abwerben.
Ich war schon immer dafür eine Bundes CSU zu installieren, noch bevor es die AFD gab. Jetzt wird es schwierig, da sich die AFD allmählich etabliert und auch nicht mehr so dämonisiert wird. Wie sagte ein großer Russe einmal , wer zu spät kommt den bestraft das Leben.

Die CSU hat anders als 76

heute eine reelle Cance Bundesweit anzutreten. Damals gab es noch eine 3 Parteien Landschaft in der BRD und auch keine so voll kommende neuen Themen wie Heute. Siehe Flüchtlings und Zuwanderung, das sind Themen auf denen es neue Antworten geben muss.Das kann man nicht der AfD überlassen. Insofern würde eine Bundesweit angetretenen CSU die AfD wieder in die Schranken weisen können.Und Seehofer wird wohl noch einmal den Vorsitz anstreben wollen,wenn die CSU dann doch Bundesweit antritt.M.M

Seehofer-Nachfolge?

Irgendwann Ja ,aber jetzt ? Glaube eher es geht in der Basis um Unzufriedenheit mit der CDU von Merkel und ihren Schulterschluss SPD und Grüne um ihre Politik weiterzuführen dazu Angst vor den Wahlen.

Also als Nachfolger ist niemand von denen geeignet

Also wenn es wirklich "nur" um die Seehofer-Nachfolge gehen sollte, dann sage ich ehrlich dass ich keinen der drei Kandidaten - also weder Seehofer noch Söder noch Frau Aigner als zukunftsgeeignet ansehe.

Alle drei blockieren wichtige Zukunftsprojekte oder sind ihrerseits in Skandale verwickelt (Frau Aigner zum Beispiel im Fall Bayern-Ei oder im Fall mit den Dioxin-Eiern; Herr Seehofer in den Fällen Mollath, Ulfi K dann dazu im Fall Haderthauer, im Fall Georg Schmidt und weiteren; Söder im Fall Krach mit Seehofer wegen fuer Seehofer zu fränkischen Interessen).

Daher: gibt es in der CSU bitte nicht andere geeignetere Kandidaten als diese drei?? Denn es wäre wirklich besser wenn Seehofer bitte bitte nicht mehr Ministerpräsident wuerde.

Man mag von der CSU halten

Man mag von der CSU halten was man will, aber ich glaube es ist einige der wenigen Parteien, die den Zeitgeist verstehen. Die schöne Grafik von Infratest finde interessant. Also bin ich jetzt AfD-Wähler?

CSU in den Bundestag!

Auf geht's, nur Mut. Meine Stimme habt Ihr auf Jahre. Ob es da wohl noch Weitere gäbe?

Die CDU sei also

die progressive Mitte. Wie bitte? Die CDU ist rotgrün. Die Mitte und ihre konservative Wählerschaft hat die CDU längst verlassen. Das ist natürlich der Grund für die Stimmenverluste.

Eine bundesweite CSU könnte das ein Stück zurückdrehen. Allerdings nur mit nicht-bayerischem Personal. In Hamburg wählt man keinen Seehofer, Söder etc. Der Personalwechsel dürfte einige Jahre dauern. Eine schnelle Lösung ist als die CSU-Ausdehnung nicht. Das ist nur ein Politkwechsel bei der CDU.

Alles das Selbe

Ich sehe das so: egal ob CDU, CSU, SPD, FDP oder Grüne - deren Programme spiegeln genau unseren Lebensalltag wieder: eine bunte Eintönigkeit in einer vor Langeweile vergehenden Postdemokratie. 80 Millionen Menschen leben einfach so vor sich hin. Das rechte Lager ist keine Alternative fD, die haben keine einzige Lösung parat, sagen nur, was sie nicht wollen. Trotzdem wählen über 80% der Deutschen eine Partei, die ihren persönlichen Interssen zuwiderhandelt. Ich verstehe das einfach nicht.
Um auf die CSU einzugehen: haben die nicht in 15 von 16 Bundesländern genau 0,0% Wahlergebnis :-)
Könn' wir drauf verzichten, glaube ich.

@19:04 von Dr.Hans

Sie schreiben: "Wie bitte? Die CDU ist rotgrün. Die Mitte und ihre konservative Wählerschaft hat die CDU längst verlassen. Das ist natürlich der Grund für die Stimmenverluste."

Umgekehrt würde ich auch SPD und Grüne eine Annäherung an die CDU bescheinigen, zumindest seit Schröder und der Agenda 2010...Sozialabbau, Altersarmut, massenhafte Einwanderung zur Bewältigung des demografischen Wandels, Bankenrettung, Rettung des Bankensystems der extrem verschuldeten EU-Staaten wie Griechenland...all das ist doch alternativlos. Keine Partei, auch nicht die Linke, würde daran in irgendeiner Form rütteln können.

Und nicht eine einzige Partei ist in der Lage, das Gesamtproblem: das kapitalistische Wirtschaftssystem, zu analysieren und zu problematisieren!

Da verkündet man fast den Rücktritt von Herrn Gabriel!

Was ist denn hier los? Gleich drei Beiträge über die CSU, obwohl doch sicher der Zustand der SPD mehr zu Denken geben sollte. Schließlich wurde schon inoffiziell der Rücktritt von Herrn Gabriel verkündet. Da wird der CSU vorgeworfen, dass sie die AfD nicht verhindere, obwohl Herr Seehofer seine Partei bei 50% hält. Das soll die CDU mal nachmachen. Die CDU ist nicht nur zu weit nach links marschiert, sondern hat ein Problem mit ihrer Flüchtlingspolitik. Dadurch hat sie etwa ein Drittel ihrer Wähler verloren. Dass so manche Medien das begrüßen, kann ich ja verstehen. Dass aber dafür eine AfD die Stimmen aufsammelt, muss man Frau Merkel anlasten. Hier wird wieder einmal die falsche Person und die falsche Partei kritisiert. Die Hohe Politik und auch der Mainstream unserer Medien sollte sich mal die Frage stellen, was in den letzten beiden Jahren falsch gelaufen ist. Denn neben der Politik, haben auch die Medien versagt.

Augenwischerei

Seehofer spielt doch nur den Bösen Cop um die konservativen Wähler zu halten bis nach der Wahl 2017, dann wird wieder gemacht was der Bürger nicht will. Da wird nichts Passieren. Wer die CSU wählt kriegt 100% Politik ala Merkel.

Diskurs abwürgen als Politikverständnis

Die CSU schert doch gerade aus dem System aus, dessen Macht sich darauf gründete, jeglichen freien Diskurs in diesem Land abzuwürgen.

Das ist der CSU hoch anzurechnen. Umgekehrt gilt, wer jetzt nicht ebenfalls ausschert, wird der große Verlierer werden. Auf einmal gibt es mit CSU und AfD kritische Alternativen im politischen System. Die Merkel-CDU wird eine gigantische Bauchlandung hinlegen!

die csu wird eine neue geschäftsgrundlage

zur cdu finden müssen....oder sie geht einen teil ihrer stammwähler verloren

herr Seehofer hat nicht in der csu den stand den frau Merkel in der cdu hat...herr Seehofer hat bemerkbare gegenspieler...ich beschreibe es mit einfachen worten... die csu lebt auch personell dynamisch und wird sich mehrheitlich als konservativ sehen.. und die cdu ist heute auf eine person zugeschnitten die sich auch mal in richtung links oder grün bewegt

Na da hoffe ich mal das

den wahren Verantwortlichen die nächsten Tage genauso das konzeptlose "Wurschteln"
medial aufbereitet wird.

Die AFD ist konzeptlos, die SPD am Ende und die CSU weit weg von der Realität.

Die Deutschen sollten aber nicht vergessen das es immer noch eine Partei gibt die in ihrer Position Prokura besitzt und deren Entscheidungen Deutschland- und weltweit bindend sind.

Ob Seehofer mit seiner CSU oder die AFD mit all ihren, teils skurrilen Personalien. Ob eine gesichtslose SPD, ein zahnloser Tiger wie die Linke oder"langhaarige" Grüne in ihrer eingerichteten Gemütlichkeit.

Verantwortlich für all die aktuellen "Befindlichkeiten" ist die CDU - Punkt.

Also ich finde die CSU immer

Also ich finde die CSU immer besser! Egal ob man es gut oder schlecht findet, aber endlich Aussagen! Ich glaube alle wissen, das man sich mit derartigen Äußerungen von der Schwesterpartei distanzieren möchte. Zu recht.

Aus meiner Sicht

Sollte man eher über einen geeignete Kanzlerkandidaten der CDU/CSU nachdenken,für viele auch für mich ist diese Frau nach ihren Fehlern nicht mehr wählbar.

von Bernd1

Da muss ich wiedersprechen,im Gegensatz zu Österreich hat sich Seehofer von Anfang an klar positioniert,die einzige die einen Schlingerkurs fährt ist die Kanzlerin.

Interessant ist...

Interessant ist, wie viele WählerInnen der CSU eigentlich auch die Sozialdemokratische Partei wählen könnten. Schließlich ist die CSU ja auch mal als soziale Partei gegründet worden. Wer also die nationale Ausrichtung nicht so mag, sondern mehr das Soziale und das Internationale, der/ die könnte auch SPD wählen.

Ein sehr gutes Interview.

Allerdings denke ich nicht, im Gegensatz zu Herrn Korte, dass es augenblicklich um die Nachfolge zu Herrn Seehofer geht. Es gibt momentan niemanden in der csU, der ihn ersetzen könnte.

Was ein eigenes Wahlprogramm für alle Bundesländer angeht, halte ich diese Äußerung für einen (nicht ernst gemeinten) Scherz.
Ich glaube nicht, dass die CSU ernsthaft darauf spekuliert, in die anderen 15 Bundesländern auch anzutreten. Ja, einige Wähler wünschen sich das... Warum eigentlich?
Die CSU zieht ihre Kraft doch gerade aus der regionalen Nähe, dass sie sich gezielt um konservative Wähler kümmern kann. In Großstädten Bayerns sieht das schon wieder anders aus!
Die CSU ist auf Bayern spezialisiert, würde sie bundesweit antreten wollen, müsste sie sich zuerst bei länderspezifischen Fragen positionieren. Allerdings könnte sie dort nur Wähler gewinnen, wenn sie ureigenste Themen Bayerns verraten würde. Insgesamt würde der Wahlantritt der CSU in allen Bundesländern der Union Stimmen kosten.

Am 09. Mai 2016 um 21:35 von NeutraleWelt

Naja, Aussagen bekommen sie auch bei der AfD und NPD...
Aber diese Aussagen sollten auch irgendeinen Gehalt habn, finden Sie nicht?

@ 18:23 von schiebaer45

Die CSU hat anders als 76 heute eine reelle Cance Bundesweit anzutreten. Damals gab es noch eine 3 Parteien Landschaft in der BRD und auch keine so voll kommende neuen Themen wie Heute.

Die CSU hat in einer größer gewordenen Parteienlandschaft heute höhere Chancen auf bundesweite Siege in Wahlkreisen, wo sie dann auch gegen Abgeordnete der CDU antreten müsste? Diese Logik sollten sie erklären...

@ 19:36 von Volkspartikel

Um auf die CSU einzugehen: haben die nicht in 15 von 16 Bundesländern genau 0,0% Wahlergebnis :-)
Könn' wir drauf verzichten, glaube ich.

Ihre Wahlanalyse trifft nicht ganz zu, da die CSU bundesweit nicht antritt. Würde sie es tun, wären ihre Wahlergebnisse höher als 0,0% - Aber wahrscheinlich in jedem Bundesland, außer Bayern, niedriger als 5 %. Wahlentscheidend ist die CSU auf Bundesebene nur mit bisheriger Ausrichtung. Die CSU wird die CDU entscheidend schwächen, wenn sie bundesweit antritt. Die CSU sollte das eigentlich wissen, daher verstehe ich diese Diskussion nicht...

Ich habe stets die CDU

Ich habe stets die CDU gewählt, würde dies aktuell aber nicht mehr tun. Grund ist das unter Frau Merkel eine Politik betrieben wird, mit der ich mich nicht vertreten fühle. SPD würde ich spätestens seit Herrn Schröder und seinen Hartz Gesetzen und Rentenabsenkungen nicht wählen. Herr Gabriel treibt TTIP vor ran als wäre es ein Muss. Die CSU allein würde ich sofort wählen, weil ich dort meine Ansichten am ehesten vertreten sehe. Geht aber nicht, da ich dann Frau Merkel mit wählen müsste. Deswegen würde ich es begrüßen wenn sie allein antritt, weil ich sonst keine Partei hätte der ich meine Stimme geben würde. Und das ist noch nie vorgekommen.

@ 20:45 von Thunderstorm

Die CDU ist nicht nur zu weit nach links marschiert, sondern hat ein Problem mit ihrer Flüchtlingspolitik. Dadurch hat sie etwa ein Drittel ihrer Wähler verloren. Dass so manche Medien das begrüßen, kann ich ja verstehen. Dass aber dafür eine AfD die Stimmen aufsammelt, muss man Frau Merkel anlasten.

Ich denke, Sie machen es sich da zu einfach. Frau Merkel ist mit ihrer Flüchtlingspolitik zu Recht umstritten. Würde man mich fragen, so könnte ich antworten, dass das Ziel richtig ist, aber der Kurs zuweilen nicht richtig war. Man hätte das Parlament befragen müssen! Allerdings, was anderes als die Bestätigung von Frau Merkels Kurs hätten die Abgeordneten abstimmen sollen?

Dass einige erzkonservative Wähler der Union dadurch zur AfD abwandern, verwundert nicht. Allerdings auch sollte man differenzieren. Frau Steinbach z.B. ist eine gute Wahlhelferin für die AfD. Andererseits sind viele Wähler von Grünen und Linken zur CDU gewechselt. Einfache Antworten gibt es nicht...!!!

@ 20:55 von AbseitsDesMains...

Die CSU schert doch gerade aus dem System aus, dessen Macht sich darauf gründete, jeglichen freien Diskurs in diesem Land abzuwürgen.

Wunderbar formuliert, leider nicht zutreffend. Gerade die Union, und besonders die CSU ist an öffentlichen Diskussionen nicht interessiert.

Auf einmal gibt es mit CSU und AfD kritische Alternativen im politischen System. Die Merkel-CDU wird eine gigantische Bauchlandung hinlegen!

Ich würde es besser so formulieren: Der "gemeine" Wähler weiß, dass er Merkels Kurs wählt, sollte er seine Stimme der CSU geben. Daher sind momentane Streitereien innerhalb der Union eine "wunderbare" Wahlhilfe für die AfD.
Von "Bauchlandung" möchte ich nicht sprechen, aber natürlich wird die Union (gesamt, also auch CSU) Federn lassen müssen. Liegt nicht unbedingt primär an Frau Merkels Kurs in der Flüchtlingsfrage, sondern hauptsächlich an dem innerparteilichen Streit.

Darstellung: