Kommentare

Und immer mehr wird der

Und immer mehr wird der Mensch überfüssig.
Nur wer kauft denn dan noch ein?

Und das mehr Arbeitsplätze abgebaut werden als neue entstehen ist doch sinn dieser Technik.

einmal philosophisch betrachtet

Wir schaffen es nicht, unser Energieproblem in den Griff zu bekommen, also als Menschheit weltweit gesehen. Wir schaffen es nicht die damit verbundene Problem zu lösen, wie den Klimawandel oder den Feinstaub.

Es gibt nicht einen Tag auf dieser Welt, an dem es keinen Krieg gibt.

Und wir behaupten künstliche Intelligenz erschaffen zu können.

Das muss man einfach mal so im Raum stehen und wirken lassen.

Menschliche Dummheit?

@endino: "Skynet" gibt es tatsächlich schon. Es ist ein System, das künstliche Intelligenz mit Drohnensystemen koppelt:

https://en.wikipedia.org/wiki/SKYNET_%28surveillance_program%29

Da hat sich die NSA einen "hübschen" Namen für dieses Programm gewählt. Das passt schon ziemlich genau zu den Szenarien der Terminator-Filme.

Roboter (Drohnen) töten schon heute tausende Menschen weltweit. Noch werden sie von Menschenhand (fern)gesteuert. Wenn der Interviewte die "menschliche Dummheit" als Gefahr sieht, wieso soll es dann bitteschön keine Gefahr geben, wenn Menschen eine Künstliche Intelligenz schaffen? Die "Dummheit" hört doch nicht beim Menschen auf, sondern setzt sich bis in die Maschinen fort. Zu dieser Dummheit sollte man nicht nur Fahrlässigkeit und Unaufmerksamkeit (z.B. im Straßenverkehr) zählen, sondern auch den Bau von Kriegsrobotern. Und das ist heute schon in Form von Kampfdrohnen Realität, die eine gewisse Form von Künstlicher Intelligenz darstellen.

Fuer mich. ...

ein erschreckendes, bedrohliches Interview. "Ueberwasserhalten" heisst nichts anderes als vegetieren. Nein Danke. Wenn schon muss diese "Revolution" AUSSCHLIESSLICH UND UNBEDINGT das Wohl der Menschen und nicht das Wohl weniger Anlagen- und Robotbesitzer klar in den Mittelpunkt stellen. Das dieses Thema bisher NIE im Mittelpunkt stand und NUR positiv angesprochen wird muss zu denken geben. Die masslose Gier der Besitzenden wird erst gar nicht erwaehnt. Glaubt jemand ernsthaft die werden freiwillig teilen?

Es gibt keine künstliche Intelligenz

Was uns seit Jahrzehnten als künstliche Intelligenz verkauft wird sind Computerprogramme, die innerhalb eines Wissensgebietes perfekte Leistungen vollbringen können, die aber versagen, wenn sie vor Probleme gestellt werden, die außerhalb dieses Gebietes liegen.
Deshalb eignen sich diese Programme hervorragend zur Steuerung von Fahrzeugen, Flugzeugen, auch als Expertensysteme in der Medizin und Wissenschaft.
Sie sind aber bis heute nur sehr begrenzt lernfähig und schon garnicht kreativ im menschlichen Sinne.
Das menschliche Gehirn ist diesen Programmen unendlich überlegen. Allerdings machen diese Programme innerhalb ihres Anwendungsbereichs fast keine Fehler, darin sind sie dem menschlichen Gehirn weit überlegen.
Daher würde ich mich eher einer automatischen Fahrzeugsteuerung anvertrauen als einer menschlichen. In vielen Bereichen können solche spezifizierten Computerprogramme sehr nützlich sein, z.B. Im Pflegebereich. In der Tat werden sie die Arbeitswelt stark verändern.

Der uralte Kleinjungentraum

Wenn Dummheit als wichtiger Grund für den Menschenersatz stehen soll , steht es aber um die Selbsterkenntnis der Forscher und Entwickler sehr schlecht.

Beschränkung macht auch vor scheinbar intelligenten Menschen nicht halt.

Ein Gutes hat es , Big Brother (Ersatzgott) hat endlich einen Körper. Dann braucht man nicht mehr nur geistig auf die Knie zu gehen, sondern kann sich auch körperlich diesem Ritual unterziehen.

Schoene neue Welt.....

bald Realitaet. Mein Alter ist mein Trost. Das kommende Gemetzel der Milliarden Arbeitslosen und Entrechteten ,auf reinen Ueberlebensmodus reduziert, wird mir wohl erpart werden. Auf ein Leben in einer dekadenten, abgeschotteten , bewachten Spassgesellschaft umgeben von milliardenfacher Hoffnungslosigkeit habe ich keinen Bock. Ich bin froh keinen Nachwuchs in diesen offenbar unvermeidlichen Wahnsinn gesetzt zu haben. Meine Meinung.

Lieber Mr. Jakobstein...

Man hat leicht reden, wenn seine Zukunft sicher ist und man durch seine Arbeit Millionen ins Elend stuerzt. Reisen Sie mal "basic" in die Schwellen-und Entwicklungslaender und ueberlegen Sie dann welche Auswirkungen z.B. die Vollautomatisierung der Schuh- und Textilindustrie, der Landwirtschaft haben wird. Ich hoffe Sie schlafen gut mit dem Hintergedanken Millionen ins Elend zu stuerzen. In noch groesseres Elend als heute schon.

Frage Mr. Jakobstein; da bleiben doch noch Fragen offen:

„Ich liege nicht nachts ängstlich wach, weil mich der Gedanke an Künstliche Intelligenz und Robotik wach hält. Ich bleibe eher nachts wach, weil ich mich vor der menschlichen Dummheit fürchte.“
Sie sind demnach der einzige, der alles Wissen besitzt? Hybris und Hochmut kommen häufig vor dem tiefen Absturz!
Nur weil ihre Zeugnisse in Kindheit und Jugend es erlaubten, ein Studium zu absolvieren, heißt das noch lange nicht, Sie als Akademiker seien „natürlich“ intelligent! Das schaffen alljährlich Millionen KommolitonInnen ebenfalls.
Nichts gegen ein kräftiges Selbstbewusstsein, aber ist dieses denn auch „gesund“? Alle Welt für dumm zu erklären, geht doch wohl ein bisschen weit … :-)

.....ein Roboter

kann niemals den Menschen ersetzen. Der werte Herr Jacobstein vergisst dass der Mensch eine Seele hat und kein "Gegenstand" ist. Es wird keine "menschliche" Beziehung zwischen Robotern und Menschen geben können. Auch wenn der R das Essen bereiten kann, für den Pflegebedürftigen fehlt die Beziehung - die Streicheleinheit, welche leider heute schon unter Menschen viel zu kurz kommt! Und genaus das ist der Punkt, deshalb sind immer mehr Menschen Beziehungsunfähig, wir müssen wieder lernen dass die Beziehungen untereinander das Leben lebenswert machen und nicht Computerspiele! Wenn es so weitergeht entfremdet sich die Menschheit immer weiter von ihrer ursprünglichen Bestimmung weg! Beziehung, Gemeinschaft, Komunikation - Liebe!

Hoffentlich

zahlen die Robotor auch dann die hohen Steuern.
Oder sind diese dann inteligenter und stehen gegen Ihre Abzocker auf !

Ich denke, es wird Zeit, dass Roboter

sozialversicherungspflichtig werden. Vielleicht hilft das das Rentenproblem zu entschärfen.
Letztendlich kommt man um solche Massnahmen nicht rum. Ich weiß nicht, wie dies genau zu realisieren ist, aber man sollte als Politiker (auf G20 Ebene) mal darüber nachdenken.
Zur Zeit ist die Industrialisierung nur lukritiv für die Unternehmer, der Arbeiter geht leer aus und wird vielleicht, zu allem Übel, auch noch arbeitslos. Zur Strafe dürfen die, die noch einen Job haben, auch noch länger arbeiten. Gerechtigkeit sieht anders aus!

Industrie 4.0 hat nichts mit künstlicher Intelligenz zu tun

Solange man versucht, bestimmte 'unerwünschte' Verhaltensweisen im 'intelligenten' Roboter mit absoluter Sicherheit auszuschließen, wird man auch nicht zu echter künstlicher Intelligenz kommen.

Das ist aber für das Industrie 4.0 Thema auch völlig irrelevant, denn da geht es um vernetzte spezialisierte Arbeitssysteme. Keiner verlangt von diesen Systemen eine 'Intelligenz', die über das erstaunlich gute Abarbeiten von Regeln hinausgeht.

Roboter sind nur dann ein Segen, wenn keiner

arbeiten gehen muss und man sich doch alles leisten kann (siehe Star Trek-utopie), leider wird es das nicht geben. Sie werden nur entwickelt zur Gewinnmaximierung bei einigen wenigen Reichen. Dann haben diese Menschen halt zwanzig Milliarden auf dem Konto, können jede Politik, dank Parteispenden, zu ihren Gunsten beeinflussen und dann kommt französische Revolution reloaded. Der Mensch lernt es einfach nicht!
Somit sind KI-Maschinen ein Fluch!!

die Dummheit eines H. Jakobstein

könnte mich auch um den Schlaf bringen. Wie ein Kleinkind, das in leidenschaftlicher Selbstvergessenheit sein Spielzeug komplett auseinander baut und immer fest damit rechnet, dass es, wenn die nächste Schraube herausgedreht ist, schon sehen wird, wie man es wieder zusammensetzt.

Künstliche Intelligenz, das ist, als ob ich von meinem Spiegelbild erwarte, schöner als ich selbst zu sein. Wenn die Art von Intelligenz in den Maschinen landet, die dem Herrn vorschwebt - und über die er offenbar selbst verfügt - dann schließe ich mich @Agent lemon an: schön, dass ich so früh geboren bin.

Ich bin für Roboter und künstliche Intelligenz, wenn

die 20 Stunden Woche eingeführt wird und ich mit 60 Jahren in Rente gehen kann ;-).
Kommt dies nicht, ist für mich klar, dass diese Massnahmen nur dazu dienen, den Reichtum, bei einigen wenigen, zu mehren.

Menschliche Arbeit und menschliches Agieren führen

zu Kommunikation, Liebe, Gemeinschaft, -sinn, Beziehungen und Berührungen zwischen den Menschen. Wenn Sie, Herr Jakobstein, dem nichts abgewinnen können, tun Sie mir eher leid.
Hoffentlich haben sich die Controller und KI-Möchtegern-Forscher in ihrer Rationalisierungswut bald selbst wegrationalisiert, damit wir wieder mit „normalen“ Mitmenschen kommunizieren können.

das Schöne daran ist

das die Dinger mit Batterien bestückt sind, und da ist die Entwicklung kaum weitergekommen. Solche intellenten pseudowesen sind was für indoor. Und wenn sich doch so ein Ding auf mein Land verirrt, hilft 30.06.

@07:05 von hammer

„.....ein Roboter kann niemals den Menschen ersetzen. Der werte Herr Jacobstein vergisst dass der Mensch eine Seele hat und kein "Gegenstand" ist. Es wird keine "menschliche" Beziehung zwischen Robotern und Menschen geben können. Auch wenn der R das Essen bereiten kann, für den Pflegebedürftigen fehlt die Beziehung - die Streicheleinheit, welche leider heute schon unter Menschen viel zu kurz kommt!“
Diese werden wie schon richtig von ihnen erkannt die Arbeit übernehmen und wie auch schon richtig von ihnen erkannt ist das mit dem Zwischenmenschlichen auch nicht mehr so wie früher.
Was bleibt ist das immer weniger in die Sozialkassen einbezahlen können weil schlicht und ergreifend nicht mehr gebraucht.
Einzige Lösung ist alle Einkommen müssen Einbezahlen ohne Limit um die Versorgung der Bevölkerung zu sichern, oder irgendwann sind es so viele die vom System abgehängt wurden das diese übermächtig gegen die sind die alles gehortet haben.
Und dann?

Als wenn es auf der Welt

Als wenn es auf der Welt keine Softwarebugs gäbe. Und Kinder sollen von Lehrrobotern betreut und erzogen werden. Jaja.

@ Investigator 6.01: Was Sie

@ Investigator 6.01:
Was Sie schreiben, stimmt heute alles. In ein paar Jahren ist es Makulatur, wie die Anleitungen für frühere Office- Versionen.
Bisher hat die Informationstechnik mehr Arbeitsplätze geschaffen als vernichtet, das muss aber nicht so bleiben. Die Pisa- Geschädigten von heute werden es jedenfalls als Erste spüren.

Roboter

Ich sehe durchaus die Vorteile der KI. So wäre als Bsp. das selbstfahrende Auto gerade für ältere Mitbürger ein begrüßenswerter Mobilitätszuwachs.
Meine Sorge gilt eher denen, die die Dinger herstellen. Der Wirtschaft geht es in erster Linie um Gewinnmaximierung, der Politik um Macht und Kontrolle. Mich gruselts schon, wenn ich mir vorstelle, was auf diesem Hintergrund alles programmiert und dann auf die Menschheit losgelassen werden kann.

Das funktioniert nur wenn

Das funktioniert nur wenn sich was ändert wo ich glaube das sich das nie ändern wird.
Die Schlüsselworte sind Neid und Raffgier.
Wenn allen eine passable Existenz garantiert wäre wo wir nicht nur vegetieren sondern GUT mit leben können, super Sache.
Aber seht euch doch mal die Scheinheiligkeit der sogenannten Eliten an?!

Darstellung: