Kommentare

Helfer?

Das sind doch keine "Helfer", sondern linksradikale, kriminelle Schleuser und Schlepper (sog. Aktivisten, wahrscheinlich Deutsche) - zu erkennen z. B. an den Rastas! Die Bilder sind eindeutig! Eine angezettelte Aktion war das. Bilanz: 3 Todesopfer ...

Die gestrandeten Flüchtlinge

Die gestrandeten Flüchtlinge müssen so schnell wie möglich in feste Unterkünfte. N e länger zugewartet wird desto länger dauert später die Integration in den Arbeitsmarkt. Soweit ich weiß, unterscheidet jene Flüchtlinge nichts von denen, die bereits in Deutschland sind. Es muss gleiches Recht für alle gelten. Nichts anderes folgt aus der Genfer Konvention. Gerade Deutschland hat weiterhin ein Fachkräftemangel. Solange eskeine europäische Übereinkunft gibt, steht Deutschland in der Pflicht, allen Flüchtlingen zu helfen.

Aufgestachelt und motiviert von "Flüchtlingshelfern"

Das ist mein Verdacht. Ähnliches gab es auch schon in Calais und anderswo. Diese Leute scheinen zu glauben, sie täten damit Gutes. Ich würde aber behaupten, sie haben die Toten und Verletzten auf dem Gewissen.

Natürlich ist das

Natürlich ist das organisiert, nicht umsonst bekommen sie vorinstallierte Mobiltelefone und in ihren Reihen befinden sich "Ordner"...

Die

einzige Reaktion darauf kann nur sein die Flüchtlinge zurück nach GR zu bringen. Alles andere löst wieder eine Kettenreaktion aus die alles andere in den Schatten stellt. Von Deutschland müssen nun explizit Signale kommen wie von A . Auf diesem Weg ist es ausgeschlossen in die EU und nach DL zu gelangen. Falls Merkel noch einmal auf einen Alleingang setzt wird aus der CDU eine 5% Partei. Und wenn Merkel es nicht sagen will soll sie den Weg für CDU Realos frei machen, die den Mut für klare Ansagen haben.
Sie hat schon DL und die EU fast an die Wand gefahren , soll das nun vollendet werden.
Es muss endlich eine klare Ansage aus Berlin kommen damit jeder weiß wie es weiter
geht. Es kann doch nicht so schwer sein sagen was Sache ist. Nur die Folgen müssen dann auch getragen sein. Man Horst zeig mal was Sache ist und stehe deinen Mann, oder gib auf .Aber immer nur sticheln ist eines Bayern unwürdig.

So kann das doch nicht weitergehen

Wissen nicht, ob sie die Leute nach Griechenland zurückbringen sollen?

Drei sind ertrunken, tausende haben es nicht mehr ausgehalten, viele, besonders Kinder sind krank.

Man glaubt es nicht, was man da sieht und hört. Ist das Europa? Allen voran Österreich?

Wie soll das weitergehen mit all den Leichen, die im Mittelmeer liegen, den abertausenden Flüchtlingen im Schlamm und Dreck.

Daran kann man sich doch nicht gewöhnen, einfach Grenze dicht machen und die sollen sehen, wo sie bleiben oder wie bitte stellt Europa sich das vor?

Es handelt sich hier um eine humantitäre Katastrophe, deren Ausmaß offensichtlich Niemanden wirklich schert.

"Nach Informationen von

"Nach Informationen von ARD-Korrespondent Löwis sind unter den Festgenommenen auch mehrere Journalisten und freiwillige Helfer, die die Flüchtlinge begleitet haben."

...und dabei (wenn sie keine mazedonischen Staatsbürger sind) wohl ebenfalls illegal von einem Schengenstaat in einen Staat außerhalb des Schengenbereichs eingereist sind - na wunderbar.

In wiefern wohl eine solche Begleitung, objektiv betrachtet, eine zu Straftaten/Ordnungswidrigkeiten ermunternde Wirkung entfaltet?

Anstatt mit den Leuten über die grüne Grenze zu machen, könnten diese Helfer doch vielleicht Aufklärungsarbeit leisten, daß die griechischen Busse keine Deportationstransporte sind und die griechischen Flüchtlingsunterkünfte keine Gulags.

Und was machen die Behörden?
Daß Flüchtlinge von Schleppern gezielt desinformiert werden, ist lange bekannt, wurde auch hier berichtet.
Versorgt die Flüchtlinge regelmäßig mit klaren offiziellen Infos - dann laufen die auch nicht jedem Fake-Flugblatt, jeder Ente nach.

Griechenland ist Europa

Um glaubwürdig zu bleiben müßten die Flüchtlinge in Griechenland Asyl beantragen. Sie befinden sich in der EU.

Organisierte Aktion?

Wenn dieses so sein sollte dann sind ja alle Helfer dieser Aktion "Schleuser" und müßten dann auch bestraft werden!

Warum

...weigern sich die Leute denn, in ein griechisches Aufnahmelager zu gehen? Um der Registrierung zu entgehen?

Opfer falscher Erwartungen

Die bemitleidenswerten Migranten in Idomeni sind Opfer der Willkommespolitik Merkels und der falschen Versprechungen der Schlepper.
Sie haben oft Hab und Gut verkauft um sich auf dieses gefährliche Abenteuer einzulassen. Verständlich, dass sie jetzt mit allen Mitteln versuchen, ihr Traumziel doch noch zu erreichen.
Das Versagen, das hier festgestellt werden muß, besteht darin, dass GR es bisher nicht geschafft hat, genügend Unterkünfte bereitzuhalten, sondern sich auf das Durchwinken beschränkt hat.
Des weiteren ducken sich nach wie vor fast alle EU-Staaten weg, wenn es darum geht, Kontingente aufzunehmen. Deutschland, Österreich und Schweden haben ihr Soll übererfüllt. Für andere scheint die GFK nicht zu gelten.
Das ist in der Tat eine Schande, wie Norbert Blüm es ausgedrückt hat.

Unvollständige Berichterstattung

Fragen an die TS Redaktion:
Offensichtlich waren auch Reporter des BR vor Ort.
Haben diese nichts von den Flyern mitbekommen?
Warum berichten diese nicht darüber? Bilder?
Haben die Reporter auch illegal die Grenze überschritten?
Ein paar hundert haben die Grenze überschritten. Was ist mit dem Rest der fast 3000 Menschen?
Warum zeigt man keine Bilder der sicheren Unterkünfte wo diese Menschen hin könnten?

Instrumentalisieren

Die Flüchtlinge erscheinen mehr und mehr Werkzeug einer Macht zu sein, die es mit Europa nicht gut meint. Sehr traurig, wie Flüchtlinge instrumentalisiert werden! Der Zeitpunkt (Wahlen in D abgewartet) spricht tatsächlich für eine politisch organisierte Aktion.

Solche Lager sind unmenschlich!!!

Aber wie soll man reagieren, wenn Hilfsangebote nicht angenommen werden?!?!? Einzig der Wille nach Deutschland zu kommen zählt?!?!?! Bestraft werden müssten die Organisatoren und Helfer solcher Aktionen genauso wie Schlepper! Gut möglich aber, daß so nur weiterer Druck ausgeübt werden sollte!

Falsche Adresse!

Hat das mal jemand bei Hekler & Koch, oder Reinmetall und und und vorgetragen?
Wer den Sch… liefert sollte auch für die Folgen aufkommen.

Warum stellen die Medien

die Umstände in Idomeni eigentlich immer als Situation dar, in der Europa bzw. Deutschland eingreifen soll.

Im Lager stehen Busse bereit, in die die Flüchtlinge einsteigen können und die sie in ein vernünftiges Lager bringen.

Diese Flüchtlinge sind in einem sicheren Land. In Griechenland werden sie nicht verfolgt, es fallen keine Bomben und Sie können sich registrieren lassen.

Aber dies ist nicht ihre Intention. Sie wollen sich den Weg in das Paradies Deutschland erzwingen. Das ist der einzige Grund, warum sie dort im Schlamm ausharren. Das ist der einzige Grund, warum die die Gesundheit ihrer Kinder riskieren. Und die Medien können daraus eine schöne Story über Wochen machen.

Bilder genau anschauen!!!

Mit den Migranten laufen auch jede Menge "freiwillige Helfer" und Fotografen usw. mit. Ein Seil ist gespannt worden? Warum haben die denen nicht gleich eine Brücke gebaut? Ach ja, dann gäbe es nicht solch spektakuläre Bilder. Man kann die Migranten auch "benutzen" um seine Ziele durchzudrücken.

Mit Sicherheit ist dies ein geplante

Aktion. Schon vor einiger Zeit wurden Bücher zur Fluchthilfe gefunden, welche von George Soros kostenlos an die Schlepper verteilt wurden. Gott sei Dank kommt dieser Skandal endlich ans Licht. Es darf nicht sein, dass Flüchtlinge für politische Interessen missbraucht werden.
Alle Flüchtlinge, welche nun illegal nach Mazedonien eingereist sind, müssen zurück in griechische Lager gebracht werden, wo sie anständig versorgt werden können.

Landfriedensbruch

und illegale Einreise in ein Land ist das.
Das kann man sich nur in Deutschland erlauben.
Den Menschen reicht sicherheit nicht, sie wollen Dank Murksel mehr.

Klingt nach Strafanzeige

Wenn sich die Helfer auch noch als Schleuser betätigen oder zum Langfriedensbruch aufrufen ist nichts gewonnen. Wegen dieser Flugblätter und dem dickköpfigen Willen nach Deutschland zu kommen statt da zu bleiben wo man sicher ist sind drei Menschen gestorben. Idomeni ist ein Loch. Das ist auch klar. Die Flüchtlinge müssen sich eben erst mal in Griechenland verteilen lassen und aus Mazedonien zurück geführt werden.

Wer - Wie - Was?

Welche Organisation ist am Weiterkommen der Migranten nach Deutschland interessiert? Wer hat Flugblätter mit genauen Anweisungen an die Flüchtlinge verteilt?
Zu den üblichen Verdächtigen gehören ganz sicher linke Aktivisten. Doch nicht nur die. Die deutsche Bundeskanzlerin höchstselbst erklärte, nichts ist geschlossen. Gemeint war die Balkanroute.
So wie man dem röm. Kaiser Nero unterstellt, einst Rom abgefackelt zu haben, um diese Missetat den Christen anzulasten, so unklar ist für mich die Rolle von Frau Merkel in der Flüchtlingsfrage.

Welch abscheuliches Spiel

Da werden die Verzweifelten zu einer Flucht angestachelt, obwohl diese aussichtslos ist.
Immer mehr Flüchtlinge in Deutschland sagen, dass sie sich alles anders vorgestellt haben und wenn sie wirklich gewusst hätten, was sie hier erwartet, hätten sie die beschwerliche Reise nicht angetreten.
Deutschland ist nicht das Paradies, wo das Geld auf der Straße liegt. Die Wenigsten bekommen eine gute Wohnung und Arbeit.
Es gibt nur eine Lösung, nämlich, die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern zu verbessern. Dann kommt auch keiner ums Leben.

Die Flüchtlinge haben ... ? Die "Helfer" haben...!

Wie in verschiedenen Nachrichtensendungen gestern zu sehen und von den interviewten "Helfern" aus Deutschland auch zu hören war, haben diese Helfer mögliche Stellen zum illegalen Grenzübertritt nach Mazedonien erkundet, die Flüchtlinge dorhin geführt und sie zur Durchquerung des Flusses aufgefordert.
Diese "Helfer" sind kein Deut besser als Schlepper. Sie begehen Straftaten, fordern zur Begehung von Straftaten auf, bringen andere Menschen in Lebensgefahr und sind mitschuldig am Tod von mindestens drei Menschen.
Von bestimmten Gruppen der Gesellschaft werden diese "Helfer" aber als Vorbild der Menschlichkeit gepriesen und bejubelt.

Ist das noch normal?

(und ich hatte mich immer gewundert, woher die armen Flüchtlinge in Schlamm und Dreck so saubere, in drei Sprachen beschriftete Plakate mit ihren Forderungen hatten...)

sitzen fest?

Die Menschen sind in Sicherheit, in einem eu- Land.
Sie müssen vor Ort angemessen versorgt werden, zumal aus Syrien hoffnungsvolle Signale auf Frieden kommen. Dieser Weg muss verfolgt werden, und nicht die Menschen, die für den Wiederaufbau gebraucht
werden, weggeholen.
Wer jetzt weiter will ins vermeintliche Schlaraffenland, so verständlich das menschlich ist, ist ein Wirtschaftsflüchtling. Und darf und muss auch so genannt werden.

Jedem das Land seiner Wahl?

Bei Idomeni gibt es Unterkünfte, Ärzte, Nahrung, Kleidung. Von der EU finanziert und vom griechischen Staat bereitgestellt.
Sicherheit für Flüchtlinge auf dem Boden der EU wird den Kriegsflüchtlingen geboten, sie sind nämlich bereits in Griechenland = EU.
Es handelt sich hier anscheinend um Wirtschaftsflüchtlinge die in reichere Länder wollen, wo sie sich mehr Geld erhoffen.
Diese illegalen Einwanderer suchen ganz offensichtlich nicht Sicherheit vor Krieg und Verfolgung, sondern wollen notfalls mit Gewalt in das Land ihrer Wahl.

@06:04 von kommtdaher

"Solange es keine europäische Übereinkunft gibt, steht Deutschland in der Pflicht, allen Flüchtlingen zu helfen."

Bitte erläutern Sie doch warum Deutschland in der Pflicht ist?
Ich denke die Muslimischen Bruderstaaten sind in der Pflicht.
Ein komplett anderer Kulturkreis mit anderer
Mentalität sehe ich nicht in der Pflicht.
Auch sehe ich keine Pflicht das Deutschland das Elend und die Armut der ganzen Welt stemmt.

Gruß

Gewollte Katastrophe

@06:15 von Bürokratenchinese
"Daran kann man sich doch nicht gewöhnen, einfach Grenze dicht machen und die sollen sehen, wo sie bleiben oder wie bitte stellt Europa sich das vor?"
Genau wie Ihre Reaktion auf diese Berichte ist sollen sie auch wirken. Die Flüchtlinge aber weigern sich in Lager zu gehen wo sie nicht im Matsch und in der Kälte sind. Verstehen Sie nicht, das sie sich so verhalten um moralischen Druck zu erzeugen, dass sie nach Deutschland kommen können. Und damit erreichen sie bei vielen Ihrer Denkensweise auch Wirkung. Ein bestes Beispiel wie weit die Leute gehen, ihre Kinder dieser Situation aussetzen, obwohl es so nicht sein muss. Wie fatal die falsche Botschaft der BK war sieht man nun deutlich.

Die "Helfer"...

...waren gut organisiert und sind auf den Aufnahmen auch gut zu erkennen. Junge und sich sicher sehr alternativ vorkommende Europäer, die meinen, ihre Vorstellungen von "Moral" würden sie dazu ermächtigen, sich über Regeln und Gesetze hinwegzusetzen.
Man muß diese Leute einfach haftbar machen für ihr tun. Für die Toten, die sie nun auf dem Gewissen haben.

Sich auf Kosten anderer moralisch zu erheben ist eine der größten Unsitten unserer Zeit. Das hört nur auf, wenn diejenigen, die das tun (Pro Asyl, die Grünen etc.) unmittelbar an den Kosten ihrer Politik beteiligt werden. Also: die Kosten für die Zuwanderung auf deren Konto buchen, und deren extremistische Politik hat ein Ende!

Konsequent bleiben

Jetzt heißt es für die mazedonische Armee, konsequent zu bleiben und die Flüchtlinge, die sich auf Schleichwegen illegal Zutritt verschafft haben, nach Griechenland zurückzubringen.
Die dortigen Behörden haben sie in feste, menschenwürdige Unterkünfte zu bringen, statt ihren offenbar organisierten "Exodus" in aufreizendem Laisser-faire zu "begleiten" und vom Grenzübertritt "abzuraten".
Sonst geht der ganze Schlamassel der Balkanroute von vorne los.

freiwillige Helfer, Journalisten?

wenn ein freundlicher Deutscher eine Flüchtlingsfamilie im Auto mitnimmt über die Grenzen, wurde er bisher als Schlepper bezeichnet. Und bestraft.
Und hier?
Die Flüchtlinge sind in Sicherheit, wenn auch nicht Wohlstand. Sie Werden hoffentlich bald in Syrien gebracht, oder gilt das nicht mehr?

Organisierte Aktionen

Falsch verstandene Hilfen für Flüchtende durch Menschenrechtsorganisationen führen zu illegalen Grenzübertritten und Ignorieren von Einreisegesetzen.
Die EU-Staaten mithilfe von Mazedonien sind gut beraten hier zu zeigen, dass die staatliche Souveränität nicht durch die Willkür einzelner Gruppen in Frage gestellt wird.
Griechenland ist frei von Krieg und mit finanzieller Unterstützung der EU wird dort niemand verhungern, wenn er sich in die richtigen Lager begibt.
Hier oder eben in der Türkei, irgendwo wird eine Grenze für Einreisewillige sein. Ausreichende lokale Hilfe verhindert das internationale Schlepperwesen.
Die Alternative sind offene Grenzen ohne Kontrolle mit den entsprechenden Folgen für die Flüchtenden und der Überforderung einzelner Staaten.

Kaum sind die Wahlen vorbei

werden wir wieder mit Bilder von notleidenden"Flüchtlingen" bombardiert.
Gestern Abend bei den Tagesthemen war von Frau Atalay zu hören Zitat:

Die Menschen sind verzweifelt -sie "müssen" seit Wochen in Schlamm und Kälte ausharren und können einfach nicht mehr.

Bekanntermaßen stehen in Idomeni Busse bereit, um "alle" in feste Unterkünfte zu bringen. Niemand ist gezwungen unter diesen Verhälnissen dort zu hausen.Die griechische Regierung wirbt dafür seit Wochen. Aber die Migranten weigern sich.
Ich will hier nicht das böse L... Wort verwenden aber die Wahrheit war der Kommentar von Frau Atalay nicht

@ Helfer von iMilanek

Die Flyer waren mit Norbert Blüm`s Namen
und genauer Wegbeschreibung verteilt worden.
Sehen Sie nochmal in Ihre Glaskugel .
Ist jetzt Norbert Blüm ein krimmineller Schleuser ?
Zumindest hat er keine Rastas :-)

Ziel der "Flucht"

Wovor flüchten diese Menschen eigentlich, wenn sie aus Griechenland weiterwollen ? Sie suchen nicht Sicherheit vor Krieg und Verfolgung sondern Wohlstand.

Das Europa der offenen Grenzen wird bedeuten : Alle nach Deutschland.

Und da es auf diesem Planeten ja noch die ein oder andere Milliarde Menschen gibt, der es nicht so gut geht, können sich die Veranstalter von Integrationskursen je schon einmal auf weitere Gewinne zu Lasten der Steuerzahler freuen. Schulsanierungen und mehr Personal für die Polizei können warten.

Mir sind die selbsternannten Robin Hoods der Umverteilung zuwider.

Tja

das kommt davon, dass Frau Merkel seinerzeit im Alleingang aus Ungarn anreisen ließ. Jetzt herrscht die Meinung, dass man so etwas nochmals erzwingen kann, auch wenn Frau Merkel mittlerweile wieder europäisch denkt u. nicht mehr an Alleinaktionen.

Traurig ist, dass selbsternannte Gutmenschen die Menschen da unten auch noch in der Meinung bestärken, dass sie nur stur genug sein müssen - von wegen verzweifelt. Pure Sturheit ließ sie in dem mehr oder weniger inoffiziellen Lager in Idomeni bleiben, obwohl ihnen Unterkünfte angeboten wurden. Pure Sturheit lässt sie bei der Meinung bleiben, dass man ein Recht darauf hat, sich die Einreise in irgend ein Land ihrer Wahl einfach erzwingen kann, obwohl man schon in Sicherheit ist.
Diese sog. "Helfer" gehören vor den Kadi, diese Flugbätterschreiber, welche falsche Hoffnungen wecken.

Warum gibt es keine "Gegenflugblätter" und eine genauso gezielte Information über die geltenden Rechte? (Von wegen Genfer Konvention, die gesteht das nicht zu.)

Wann endlich...

@06:04 von kommtdaher
2..Gerade Deutschland hat weiterhin ein Fachkräftemangel. "
Wann endlich wird Ihnen klar dass die Sache mit den Fachkräften ein Windei ist. Wenn Sie sich einmal umfassender informiern würden wie die Fachleute , die Ökonomen, Fachleute aus der Wirtschaft die Sache mit den oft zitierten Fachkräften sehen und bewerten, würden sie sehen dass der Fachkräftemanel ersten nicht so besteht wie man es einem das weiß machen möchte. Schauen Sie genauer hin wo und in welcher Branche der Mangel besteht und ob der Bildungsstand der Emigranten und Flüchtlinge überhaupt den Mangel abstellen kann. Weg von Annahmen, weg von Stimmungsphrasen, dass würde dieser Diskussion gut tun.

Verbrecher

Da können sich die Verbrecher die diese Flyer erstellt und verteilt haben aber mächtig auf die Schultern klopfen. Drei Menschen sind tot und viele weitere unterkühlt, verletzt, ihrer letzten Hoffnung beraubt und für verdammte Propaganda mißbraucht. Ich hoffe daß es sich klar herausstellt wer dahinter steckt. Die Medien und allen voran die Nachrichtenmagazine müssen da dran bleiben und wenn sich herausstellt daß gar eine der NGOs dahinter steckt, dann muß das offen thematisiert werden.
Schluß mit den mitleiderregenden Bildern aus diesem Lager und hin zur objektiven Berichterstattung. Diese Menschen dort wären in anderen Lagern besser aufgehoben und diese unglaubliche Situation die nun wirklich nicht mehr menschenwürdig ist würde endlich entschärft. Ich habe allerdings den Eindruck daß genau das nicht das Ziel so mancher Reportage ist. Auch die Akteure die das Lager für möglichst traurige Bilder nutzen sollen mal überlegen was sie mit den Toten im Fluß zu tun haben.

Fernsehteams mit Dronenkameras

Natürlich war das organisiert von linken Aktivisten und professionell gefilmt, um international auf die Tränendrüse zu drücken. Die Kanzlerin muss Härte zeigen, sonst passieren solche Aktionen immer wieder. Wenn sich Migranten weigern in sichere warme Unterkünfte gebracht zu werden und versucht wird, Deutschland zur Aufnahme zu nötigen, erfährt das nicht mein Mitleid.

06:41 von Investigator

Des weiteren ducken sich nach wie vor fast alle EU-Staaten weg, wenn es darum geht, Kontingente aufzunehmen. Deutschland, Österreich und Schweden haben ihr Soll übererfüllt. Für andere scheint die GFK nicht zu gelten.
___________________________________

Auch wenn ich Ihrem Kommentar zustimme, muß ich zu dem Zitat doch feststellen-die EU-Länder ducken sich nicht weg. Die Verteilung aus Griechenland und Italien scheitert zur Zeit hauptsächlich an den Migranten.
Sie wollen einfach nicht nach Spanien oder Portugal- sondern alle nach Deutschland, Schweden und Österreich.
Wir brauchen endlich einheitliche Leistungen in der EU für Flüchtlingen, Migranten und Asylbewerber-erst dann wird eine dauerhafte Verteilung überhaupt möglich.

@ 06:04 von kommtdaher

Deutschland steht ganz und gar nicht in der Pflicht diesen Menschen zu helfen. Sie sind in Griechenland sicher und haben Perspektiven. Wenn die Menschen sich dann doch eher entscheiden diese unglaublichen Strapazen auf sich zu nehmen um zu uns zu gelangen dann hat das wohl ganz spezielle Gründe. Denken Sie einfach mal nach.

Kein Wunschkonzert

Als Erstes: den Flüchtligen muss geholfen werden, ohne Frage.
Allerdings kann man sich nicht einfach aussuchen, wohin man will. Natürlich ist es in Deutschland gemütlicher als in Griechenland. Aber darum geht es nicht. In Griechenland wird nicht gebomt, man bekommt medizinische Versorgung, Nahrung und Unterkunft. Dafür sind Hot Spots da. Aber die Flüchtlinge möchten halt lieber nach Deutschland, weil sie dort sich bessere Zukunftschancen erhoffen.
Lt. Genfer Flüchtlingskonvention ist Bürgerkriegsflüchtlingen Schutz zu gewähren. Dort steht aber auch, dass sich die Flüchtlinge an die Gesetze und Regeln des Aufnahmelander halten müssen.
Das Griechenland in Idomeni stattlicherseits nicht hilft ist logisch, es stehen ja Alternativen ( wenn auch nicht optimal) bereit. Nur die Flüchtlinge wollen eben nicht.
Aber das ist eben kein Wunschkonzert sonder Nothilfe!!

Die EU muss aber auch Griechenland helfen, um vor Ort eine besserer Versorgung der Flüchtlinge zu gewährleisten.

Schlepper machen was sie wollen

und das in Europa! Millionen muessen verdient werden, egal wie und die Medien in vorderster Front und helfen auch noch!
Mitleid? Mit wem denn? Den Schleppern, dass sie nichts mehr verdienen koennen? Mit den Menschen, die nicht hoeren koennen, aber in einem sichern Land sich aufhalten? Der Wille Ich will aber mehr? Nee, so wird das auch im Jahre 2016 nichts!
Auffallend die Stille aus Bruessel, unsere Gruenen und aller anderen! Fast beuruhigend!
Sonntag war doch ein richtiger Schuss vor den Bug! Ja Wahlen koennen etwas bewirken!
Mazedonien handelt lt. Gesetz - Illegale Grenzuebertritte sind FALSCH und unerlaubt! Auch in Europa! Manche scheinen das immer noch nicht zu begreifen! Sollten mal Gesetzeskunde etwas besser und aufmerksamer lesen.

Schon lange so

@06:55 von dummschwaetzer
"Warum stellen die Mediendie Umstände in Idomeni eigentlich immer als Situation dar, in der Europa bzw. Deutschland eingreifen soll."
Weil viele der heutigen Medien ihren Auftrag des kritischen Journalismus, der objektiven Nachrichten, nicht mehr wahrnehmen.
Es geht um Stimmungsmache, egal in welche Richtung. Tieftest Niveau, wie eine stark bebilderte Tageszeitung.

Filmbericht gestern in der Tagesschau

Warum bringt man die Leute nicht in ein griechisches Flüchtlingslager, wo sie versorgt werden ? Statt dessen (gestern abend im Bericht) sieht man eine Horde Fotografen auf beiden Uferseiten und junge Flüchtlingshelfer, die alten Frauen und Kindern durchs eiskalte Wasser helfen, medienwirksam hunderfach fotografiert. Jeder sollte sich den Filmbericht der gestrigen TS ansehen und sich seine eigene Meinung bilden.

@ iMilanek

"Die Bilder sind eindeutig! Eine angezettelte Aktion war das. Bilanz: 3 Todesopfer ..."
Sie kennen wohl nicht die Bilder von vor über 70 Jahren, als die Deutschen über das Eis der Ostsee vor den vorrückenden Russen geflüchtet sind? Es ist klar, dass dabei immer Leute die Führung übernehmen. Für Flüchtlinge gilt immer die Devise, vorwärts und nie zurück, denn schlechter kann es nicht mehr werden.

Wer hindert die Menschen dort ...

sich in die vorhandenen Lager mit Bussen fahren zu lassen, und dort fernab des Bombenhagels in Syrien in Sicherheit zu überleben.

Nein, dort ist keine deutsche Komfortzone. Aber überleben, essen und ärztliche Versorgung ist gewährleistet. Und das ist doch der Grund der Flucht. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Mac_

Alles nur ein Spuk?

"Bei Idomeni gibt es Unterkünfte, Ärzte, Nahrung, Kleidung. Von der EU finanziert und vom griechischen Staat bereitgestellt."
.
Ganz ehrlich, zynischer geht´s kaum! In einer Unterkunft, die für 1.500 Menschen ausgestattet sind, halten sich 13.000 auf, und dann kommt dieser Spruch?

@ Investigator

Anfangs stimme ich voll mit Ihrem Kommentar überein.
Aber, was die anderen EU-Staaten angeht, welche keine Kontingente aufnehmen, bin ich ganz anderer Meinung.
Diese Staaten haben selbst viele Arbeitslose und keinen Bedarf an billigen Fachkräften. Sie haben deshalb auch keine Werbevideos an arabische Länder versandt. Nur Merkel hat eingeladen, sonst keiner.

Text eines Flugblattes

Österreichische Medien bringen den Text eines gefundenen Flugblattes:

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/
Text-des-Flugblatts-fuer-die-Migranten-in-Idomeni;art17,2177962

@ Bürokratenchinese um6:15

Haben Sie nicht mitgenommen, dass es sich um eine inszenierte Aktion gehandelt hat?

"Helfer" haben die Migranten gedrängt illegal die Grenze zu überqueren. Damit sind sie für den Tod der 3 Menschen verantwortlich, die bei diesem Unternehmen ihr Leben ließen.

Fakt ist, dass den Menschen in Idomeni von den Behörden Plätze in Auffanglagern angeboten wurde. Wahrscheinlich von linkspopulistischen "Helfern" wurden die Migranten beeinflusst, dieses Angebot nicht anzunehmen und durch das Campieren im Schlamm mit Hilfe der Bilder der Journalisten die Öffentlichkeit zu beeinflussen, ihnen eine Weiterreise zu ermöglichen.

Den Linkspopulisten sind diese Menschen egal. Es geht ihnen um die politische Deutungshoheit und die Durchsetzung ihres "no borders"approaches.

Tsipras tut doch alles, um die Lage in Idomeni eskalieren zu las

Der Griechische Staat teilt kein Essen in Idomeni auf.

Sie lassen ungehindert weitere nach Idomeni ziehen.

Tsipras und sein rechtsextremer Regierungspartei sind listenreich und ohne Skrupel. Sie werden mit den Flüchtlingen spielen als wären diese Schachfiguren.

@MaKiLu

Super Kommentar!

Wenn jetzt wieder jemand einknickt

und auf Druck der Flüchtlinge hin die Grenzen öffnet, werden die Völkerwanderungen weitergehen. Und alle wollen nach Deutschland. Toll, dass gerade wir so ein einzigartig sicheres Land sind... Und komisch, dass sich die einheimische Bevölkerung nicht mehr so sicher fühlt, seitdem immer mehr 'Gäste' kommen. Es muss jetzt ganz klare Signale geben, dass hier niemand mehr aufgenommen wird. Das Chaos an den Grenzen mit Verletzten und Toten kann sich meiner Meinung nach Frau Merkel auf die Fahne schreiben.

Diese Bilder . . .

. . . hat Frau Merkel durch ihr couragiertes und humanitäres Verhalten im September verhindert! Jetzt sind sie da. Glückwunsch liebe EU!!
Wird jetzt der solidarische Geist Europas geweckt, oder kommen jetzt solch armselige Kommentare, wie: Da ham se selbst schuld, Griechenland is doch sicher!!
Griechenland mag "sicher" sein, aber dort spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab, weil (fast) die gesamte EU mit dem ziehen von Zäunen beschäftigt ist, anstatt sich solidarisch zu verhalten.
2-3 Mio. Flüchtlinge, verteilt zwischen 500 Mio. Europäern ist machbar, Herr Nachbar.

@pwg51

Ich wünsche eine solche Sicherheit nicht mal meinem Feind. Kälte, Matsch und, vor allem, Hunger. Wenn Sie vor Krieg fliehen würden, glaube ich nicht, dass Sie an einem Ort wie Idomeni sich sicher gefühlt hätten.

"Demnach...

...hätten Unbekannte Flyer mit Falschinformationen verteilt..."

Es ist schon lange mein Verdacht, dass hinter der Fluchtbewegung organisierte Kräfte ihre Fäden ziehen, die all diese Menschenmassen gezielt nach Europa lenken.

Wie hiess es früher in osmanischen Zeiten: "Beim goldenen Apfel sehen wir uns wieder!"

(*Wer mit diesem Spruch nichts anfangen kann, sollte mal dazu googeln.)

Faustpfand

Jedem aufmerksamen Beobachter ist längst klar, dass die Menschen in Idomeni nichts anderes sind als ein Faustpfand all derer, die daran interessiert sind, Europa und vor allem Deutschland mit den Flüchtlingen zu erpressen. Die einseitige und unreflektierte Berichterstattung in unserem Land mag Frau Merkel nutzen. Sie mach es aber auch all diesen Kräften leicht, die mit dem Leid dieser Menschen Politik machen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation überlastet. Deshalb kann diese Meldung nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: