Kommentare

Immer dieses Emotionalisieren

Da hat jemand gut Argumente. Und dann kommt der Keulenschlag. Sehr schlechter Stil.

Wenn Verschlüsselung funktioniert, wie fassen wir dann noch Kinderpronographen.

Ja. Das nennt man ein Totschlägerargument.

Damit bringt man die zwar nicht die Freunde des Datenschutzes zum Schweigen. Aber dafür übernimmt das dann das Geschrei derer, denen Datenschutz egal ist und die durch solche Aussagen hochemotional reagieren.

Und sein Beispiel: bei einer Hausdurchsuchung schaut man auch in die Sockenschublade. Stimmt.
Aber da hat man dann auch einen Durchsuchungsbeschluss.

Was Obama aber eigentlich fordert ist: bitte verschliessen Sie nicht mehr Ihre Haustüre, vielleicht wollen wir mal zwischendurch reinschauen.

Total daneben

Würde Apple Kampflos diese Sicherheit den Behörden Preisgeben, dann wäre dieser Konzern in kürzester Zeit Pleite.
Hier geht es um Grundsätzliches. Schon Heute werden so viele Daten gesammelt das es einem Angst und Bange werden kann. Sicher, für die Terrorbekämpfung mag das Sinn machen, aber, ist das noch alles Verhältnismässig was Technisch möglich ist? Denken wir nur an unser früheres Bankgeheimnis. Was als Ausnahme gedacht war ist heutzutage die Regel, fast alle Banken haben schon eigene Abteilungen um die Anfragen von Finanzämtern zu bearbeiten. Da wurde das Ausspähen des normalen Bürgers Tür und Tor geöffnet, wohlgemerkt unter dem Argument der Terrorbekämpfung. Wir müssen uns Entscheiden, wollen wir die Totale Überwachung oder mit dem Restrisiko Leben? Ich bin für letztes.

Internet-Festival:Obama und die Unterwäsche-Schublade.....

"Bei einer Haussuchung dürfen die Beamten ja auch in jede Schublade gucken und für Handys muß das dann auch gelten".
Wie armselig ist dieser Spruch ? Von einem Mann der sich immer cool und locker gibt.Aber dann knallhart von oben nach unten.
Nichts geändert hat er auch an der Tatsache,daß die USA die höchste Prozentrate von Inhaftierten hat,fast 1% der Bevölkerung.
Aber die werden sicher gebraucht für den Gefängnis-Industriellen Komplex.

Obamas Vergleich hinkt ... und zwar gewaltig!

Der Vergleich mit der Schublade hinkt gewaltig: Richtig ist, wenn Ermittler einen entsprechenden Gerichtbeschluss haben, dürfen sie zwar in private Schubladen schauen. Wenn Sie in einer Schublade jedoch einen verschlüsselten Brief finden, müssen sie die Verschlüsselung natürlich auch selber knacken.
Das gleiche sollte für ein Mobiltelefon gelten! Das Telefon ist die private Schublade, die verschlüsselte Nachricht entspricht analog zum Beispiel dem Brief.

Immer wieder schön, wie Staaten versuchen, den Datenschutz auszuhebeln :-)

Ich finde auch das der Vergleich hinkt.

Denn die Hersteller sollen für ALLE Geräte diese Hintertür einbauen. Analog dazu müssten ALLE Schlüssel Hersteller immer wenn ich mir ein Schloss kaufe einen Generalschlüssel von mir bei der Polizei abgeben.

@tisiphone; 10:18 Ja - immer dieses Emotionalisieren

Jeder Mensch hat Emotionen - auch Sie und ich. Deshalb stellt sich ganz emotional die Frage, ob man immer noch bei dem Argument der Verschlüsselung bleibt, wenn durch Entschlüsselung ein Verbrechen an einem engsten Angehörigen aufgeklärt werden könnte - ohne Entschlüsselung aber keine Aufklärung möglich wäre.

Und trotz aller Emotionen muss man sachlich feststellen, dass Obama nicht gesagt hat, dass Behörden einfach ohne Untersuchungsbeschluss in Ihrer Unterwäsche rumwühlen möchten u. dürfen. Das ist Interpretation bzw. Unterstellung.

Schönen Tag noch.
Rantamplan

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: