Kommentare

Die Grenzen müssen zubleiben

Die Grenzen müssen zubleiben, somit wird der Flüchtlingsstrom schon in der Türkei abgewürgt. Den Flüchtlingen sind auch die Bedingungen der Einreise in die EU bekannt.
Jeder der jetzt nach Griechenland kommt, weiß Bescheid, das eine weitere Reise nicht möglich ist, dank Whats app oder Facebook.
Eine Verteilung auf die vorhandenen Lager halte ich für sinnvoll, damit die Leute gesundheitlich versorgt und betreut werden.
Der vorgeschlagene Deal mit der Türkei wird nicht zustande kommen, dafür lassen sich derzeit keine Mehrheiten finden.

Vor solch Zuständen stand auch einst Österreich

bis eine Bundeskanzlerin als einzige diesem EU Land half.
Aber so wie sich jetzt die Österreichische Regierung aufführt
kann man nur Hoffen das die touristischen
Wirtschaftsflüchtlinge das Land auch meiden.

Tendenziös!

ZITAT: "Unter den Flüchtlingen sind Schwangere und Frauen mit wenige Tage alten Babys", sagte Westphal. "Es ist nicht auszuschließen, dass diese Säuglinge angesichts der Zustände im Lager in Lebensgefahr schweben."TATIZ

Das ist dann in erster Linie aber die Verantwortungslosigkeit der Migranten. Sie hätten längst in vernünftige Unterkünfte umziehen können (warm und trocken), statt stur und bockig in diesem Zeltlage am Gleis zu bleiben.

ZITAT: "nur mit Pass und Visum" TATIZ

Was soll der Vorwurf? Es ist bei den meisten Staaten der Welt der Normalzustand, dass ich nur mit Pass und Visum einreisen darf.

ZITAT: "Rund 800 Flüchtlinge haben das Aufnahmelager in Idomeni wegen der schlechten Bedingungen verlassen. Etwa 600 Menschen, unter ihnen viele Familien, hatten bereits am Donnerstag ihre Sachen gepackt. In der Nacht zum Freitag sollen weitere 200 abgereist sein, berichteten übereinstimmend Reporter vor Ort." TATIZ

Das heißt, 1.600 von 14.000 haben Verstand bewiesen.

Ich dachte, Griechenland hat

Ich dachte, Griechenland hat endlich angefangen selbst Infrastruktur fuer Migranten zu bauen?
Ich habe bei n24.de neulich gelesen, dass auch in Griechenland viel Geld mit falschen Paessen verdient wird, bereits auf den Inseln und die Migranten, die die Faehren aufs Festland benutzen (=alle) muessen 50Euro fuer die Passage bezahlen. Solange das Durchwinken ging, war ja gut an den Migranten zu verdienen?
Jeder, der in Idomeni ist, ist freiwillig dort. Jeder Erwachsene ist fuer sich und seine Kinder verantwortlich.
Merkel haette schon laengst unmissverstaendlich den Migranten und potentiellen Migranten unmissverstaendlich sagen muessen, dass Massnahmen ergriffen werden, um den Fluechtlingen im Nahen Osten zu helfen. Auch gibt es kein Recht, sich den 'Zufluchtsort' selber auszusuchen. Weder in der Tuerkei noch in Griechenland ist Krieg.

Pfui! Pfui! Pfui! zu diesem Europa

Ist das noch eine menschenwürdige Politik? Für mich ist sie zu tiefst menschenverachtend. Ich schäme mich für mein/unser Europa. Da flüchten Menschen vor Bomben und Krieg nach Europa, weil sie glaubten dort menschenwürdig leben zu können. Und dann finden sie dies vor. Pfui Europa! Und ein dreifaches pfui seinen menschenverachtenden Politikern und Regierungen.
Nein, ein solches Europa will ich nicht.
Europa, wie bist du doch verkommen, mit deinen Finanzen, im Umgang mit Menschen, die bei dir Schutz suchen!

Es ist doch ihre Wahl

Also wenn man die Menschen davon ueberzeugen muss, in Uebergangsunterkuenfte umzuziehen, muss es ja doch ihre Wahl sein, in dem Camp zu bleiben. Vielleicht ist es am menschlichsten, ihnen ein fuer allemal klar zu machen, dass die Grenze zu ist und daran wird sich auch nichts mehr aendern.

Richtig, wären das deutsche

Richtig, wären das deutsche Eltern, würde ich das Jugendamt informieren.
Es ist verantwortungslos, nicht das Angebot der griechischen Unterkünfte in Anspruch zu nehmen und stattdessen das Kindeswohl zu gefährden. Scheinbar ist ein Kind in manchen Kreisen aber nicht so viel wert, anders lässt sich das wohl kaum erklären, wie auch das Hochhalten bei Auseinandersetzungen mit den Grenzschützern.

Auch hier wäre eine ausgewogenere Berichterstattung so langsam mal mehr als wünschenswert.

Kinder schützen

Ich kann nicht nachvollziehen, wie manche Eltern mit ihren Kindern umgehen. Ich selbst würde versuchen, meine Kinder vor Kälte, Regen und Leben im Schlamm zu schützen und mich in die angebotenen Unterkünfte zu begeben, wo es trocken ist, jeder einen Schlafplatz hat und eine Versorgung mit Nahrung gegeben ist. Bevor meine Kinder Lungenentzündung und eine Magen-Darm-Infektion bekommen.

Eins..

verstehe ich nicht - Griechenland hat doch, laut eigenen Aussagen, besser ausgerüstete Lager nicht weit weg - wieso wollen die Leute nicht dahin ? Allmählich sollte doch mal die Erkenntnis durchgesickert sein, das die Grenzen komplett zu sind und auch zu bleiben.

Schamlos, wie sich GR verhält. Am Ende auch rassistisch?

Extremistische Parteien, gleich ob links- oder rechtsextrem, haben meistens etwas gemein: einen überzogenen Nationalismus. Und neben der extremen Linken, gibt es eine extreme rechte Partei in der GR Regierung.

Erklärt das, wieso GR alles tut, um die Flüchtlinge nicht in ihr Land einzugliedern? Keine Sprachkurse, keine Schulen für Kinder.

In Hotspots kochen Freiwillige Essen. Und bezahlen selber die Lebensmittel. Weil der Staat die 30 Cent/Essen nicht zahlt.

Bei den Milliarden die nach GR geflossen sind, bei den zu vielen Beamten und Militärs, deren hohe Gehälter pünktlich ausgezahlt werden – ist es unglaubwürdig, wenn GR seine Untätigkeit mit Geldmangel erklärt.

Keine regelmäßige Müllabfuhr in Idomeni. Flüchtlinge, die in die Region Athen (höhere Temperaturen, weniger Regen) zurück wollen – müssen die Busse selber bezahlen.

Früher, als GR noch durchwinken konnte, gab es kostenlose Transporte in den Norden.

Der Staat will Flüchtlinge nicht haben!

Die Aufloesung des Camps

ist die Einzige Loesung. Keiner hat die Leute gebeten vor der Mazedonischen Grenze im Winter zu campieren. Wer zu so einem Abenteuer auch noch Kinder mitnimmt ist verantwortungslos.

Alle kommen von sicheren Drittstaaten.

Die Noetigung des Staates Mazedonien muss ein Ende haben.

Verantwortung

Man hört so oft von den Flüchtlingen, dass ein Hauptgrund für die Flucht quer durch Europa, der Wunsch nach einer besseren Zukunft für die Kinder ist.
Das hört sich nach viel Elternliebe und Fürsorge an, aber offensichtlich ist dies im entscheidenden Moment nicht ausreichend vorhanden um zu sagen:
In Griechenland ist wohl derzeit Schluss, ABER wir sind in Sicherheit und um unserer Kinder willen, gehen wir in eines der Aufnahmelager.

Da sollen doch wesentlich

Da sollen doch wesentlich bessere Unterkünfte in der Nähe sein.
Warum riskieren die die Gesundheit ihrer Kinder?

Glaubt Merkel endlich nicht mehr!

"Wir haben vom EU Gipfel gehört. Dass Merkel gesagt hat, die Grenze ist nicht zu. Deshalb warten wir hier weiter.", sagte ein Flüchtling im Regen von Idomeni. Und beharrte darauf, zu bleiben.

Warum hilft Merkel dann nicht? Wieso lässt sie sie nicht ausfliegen?

Oder warum sagt sie den Flüchtlingen nicht die Wahrheit: „sorry. Aus innenpolitischen Gründen, will ich euch nicht mehr helfen. Baut euch in Griechenland ein Leben auf. Ihr kommt nach Deutschland nicht mehr herein.“

Ich persönlich finde, bei den kommenden Wahlen geht es um 3 (nicht wie immer behauptet 2) Richtungsentscheidungen:

1. Wir nehmen die auf, die Schutz brauchen.

2. Wir danken den Ösis offen. Und lassen niemanden illegalen mehr herein.

3. Wir signalisieren Merkel, dass wir mit ihrem Herumgemurkse zufrieden sind. Mal lässt sie herein, mal macht sie unmotivierte Drehungen. Unberechenbar. Aber was soll es. Nur keine Experimente. Weiter wie gehabt.

Spendenakquise

"Es ist nicht auszuschließen, dass diese Säuglinge angesichts der Zustände im Lager in Lebensgefahr schweben."
Ja, es ist auch nicht auszuschließen dass Cholera, Ruhr, Diphtherie, Tuberkulose ...ausbricht. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit?
Auf Feuerland haben Erwachsene und Kinder fast nackt bei Temperaturen knapp über dem Nullpunkt, dauerndem Wind und Regen jahrhundertelang gelebt. Säuglinge sind durch braunes Fettgewebe und unvollständiger Temperaturregelung bei Kälte besser als Erwachsene geschützt.

Unterstützung für Griechenland

Fehlende Hilfe für Griechenland durch die EU bzgl. der Flüchtlinge wird angeprangert.
Über die Notwendigkeit ist man sich länderübergreifend einig.

Hier sollte durch die Medien Druck gemacht werden. Recherche und Darstellung der konkret geleisteten Unterstützung ist dringend erforderlich!

Reibach vs. Menschenleben

Wenn man nur 20% der Überschüsse der größten Wirtschaftsunternehmen der Welt einsetzen würde, könnte man sämtliche Syrer auf einen Schlag zumindest ganz sicher vor dem Tod bewahren.

Für mich zeigen diese Vorfälle, das ein Menschenleben gegenüber der Gewinnmaximierung und dem "das Hemd ist mir näher als die Hose" offenbar im Grunde keinen Pfifferling wert ist.

Nun ist es aber so, dass ein sehr altes Prinzip immer wieder seine Gültigkeit bewiesen hat: "Was der Mensch sät, das wird er ernten!"

Auf die, denen -von dekadenten Luxus und verfaulter Moral umspielt- das Leben anderer Menschen offenbar egal ist, wird deren Tun zurückkommen. Eine solche Sichtweise muss dann zwar von vielen als "Gutmenschentum" denunziert werden, aber da obiger alter Satz gilt, werden diese Ignoranten all dies höchst selbst ernten, was sie säten.

Sicherheit

Die Menschen sind in Griechenland in Sicherheit. Es zwingt sie keiner, in Idomeni im Dreck auszuharren. Es wurde ihnen angeboten, in viel besser ausgestattete Camps in Griechenland transportiert zu werden. Dann sollen sie das eben auch machen.

Nahe an Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

Wenn im entlegensten Winkel der Erde ein Erdbeben ausbricht, ist innerhalb von spätestens 7 Tagen umfangreiche Hilfe vor Ort. Da das hier nicht der Fall ist, kann es sich nur um Absicht, also unterlassene Hilfeleistung der EU handeln. Und die Hauptschuld hierfür, liegt bei Frau Merkel und ihrer "Willkommen" Politik, die sich zu einem Desaster biblischen Ausmaßes entwickelt hat. Frau Merkel, treten Sie zurück!

"Ich kann nicht

"Ich kann nicht nachvollziehen, wie manche Eltern mit ihren Kindern umgehen. Ich selbst würde versuchen, meine Kinder vor Kälte, Regen und Leben im Schlamm zu schützen und mich in die angebotenen Unterkünfte zu begeben, wo es trocken ist, jeder einen Schlafplatz hat und eine Versorgung mit Nahrung gegeben ist."

Denke, Sie folgen nicht die Berichte über die Flüchtlinge in Griechenland, sonst würden Sie wissen, dass es fast keine richtige Unterkünfte oder Versorgung dort gibt. Die Flüchtlinge schlafen auf der Straße und werden von meist Freiwilligen mit dem Essen versorgt, finanziert aus Spenden...

@Thomas Wohlzufrieden Ich

@Thomas Wohlzufrieden

Ich stimme Ihnen vollkommen zu, richtig gesagt. Vor allem vergisst man gerne, dass diese Leute aus Türkei, wo eben auch ein Bürgerkrieg herrscht, fliehen...

Schlimm schlimm schlimm

und leider absehbar. Griechenland muss dringendst unterstützt werden. Für die Banken hatten wir Trillionen Euros locker sitzen. Menschen sind der ("friedensnobelpreistragenden") Europäischen Union offensichtlich nicht so viel wert.

von Karl Klammer

"Vor solch Zuständen stand auch einst Österreich
bis eine Bundeskanzlerin als einzige diesem EU Land half.
Aber so wie sich jetzt die Österreichische Regierung aufführt
kann man nur Hoffen das die touristischen
Wirtschaftsflüchtlinge das Land auch meiden."
Lieber Karl Klammer,
Österreich hat bis dato mehr Flüchtlinge aufgenommen, als so manch anderes Land. Mit Deutschland steht es genau so. So weit, so gut. Wenn im Anschluss als Dankeschön dann so etwas wie Ihre Verwünschung steht, kann ich nur den Kopf über so viel ungezogene Undankbarkeit schütteln.

@istschongut 12:43

"Vielleicht ist es am menschlichsten, ihnen ein fuer allemal klar zu machen, dass die Grenze zu ist und daran wird sich auch nichts mehr ändern."
Sehe ich genauso. Die widersprüchlichen Angaben "Grenze zu - Grenze nicht zu - Grenze eigentlich zu, aber doch nicht so ganz" ist sicher nicht das richtige Signal an flüchtende Menschen. Bekanntermaßen stirbt die Hoffnung immer zuletzt, und solange es keine absolut eindeutige Aussage gibt, wird jeder einzelne Flüchtling darauf hoffen, zu der kleinen Gruppe zu gehören, die es schafft.

@ ThomWohlzufrieden

"Und die Hauptschuld hierfür, liegt bei Frau Merkel und ihrer "Willkommen" Politik..."

Die Schuld an der Flüchtlingskrise sehe ich persönlich nicht so Deutschland zentriert. Die vielgescholtene "Willkommenskultur" ist im letzten Jahr übrigens von vielen Menschen mitgetragen worden, nicht nur von Frau Merkel und ein paar blümchen-verteilenden Altruisten. Es war ein Ausdruck der Solidarität, als uns furchtbare Berichte und Bilder aus Syrien erreichten. Vielleicht sollte man sich hin- und wieder daran erinnern.

Menschen auf der Flucht

Menschen auf der Flucht sterben und die Deutschen fürchten um ihre Leit-, Leid-, Light-Kultur.

13:00 von Thomas Wohlzufrieden

Nahe an Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

Wenn im entlegensten Winkel der Erde ein Erdbeben ausbricht, ist innerhalb von spätestens 7 Tagen umfangreiche Hilfe vor Ort. Da das hier nicht der Fall ist, kann es sich nur um Absicht, also unterlassene Hilfeleistung der EU handeln. Und die Hauptschuld hierfür, liegt bei Frau Merkel und ihrer "Willkommen" Politik, die sich zu einem Desaster biblischen Ausmaßes entwickelt hat. Frau Merkel, treten Sie zurück!
////
*
*
Arbeitet in Deutschland und in der EU eigentlich niemand ausser Frau Merkel?

12:59 von Der Frager

"Fehlende Hilfe für Griechenland durch die EU bzgl. der Flüchtlinge wird angeprangert.
Über die Notwendigkeit ist man sich länderübergreifend einig."

Es ist ja nicht nur die EU, bei der es knirscht und hakt. Auf der Syrien-Geberkonferenz der UN im Feb. haben sich 40 Nationen bereit erklärt zu helfen. Fast 6 Mrd. Dollar sollten fließen. Sollten .....
(http://www.deutschlandfunk.de/syrienkrise-mangelhafte-zahlungsmoral.1818...)

Am 11. März 2016 um 16:39 von cybermot

Es ist doch eine Tatsache, das unsere unmittelbaren Nachbarn, wie Frankreich, Österreich oder Polen, mit denen wir eine gemeinsame Grenze haben, die Situation ganz anders beurteilen als die offizielle deutsche Politik. Dies ist nur ein Beispiel. Es gibt viel mehr davon.
Aus dem "Internationalen journalistischem Frühschoppen" bei Phönix.

http://tinyurl.com/h4mqs2z

Rückführung

Europa will sich abschotten wie eine Festung, niemand hineinlassen in dieses wirtschaftspolitisch ausgerichtete Gefüge.

Es geht in erster Linie nur ums Geld und nicht um irgendwelche hilfsbedürftigen Flüchtlinge die dieses Geld auch noch kosten und somit wollen.
Also baut man Grenzzäune, real und politisch, indem man die Asylgesetze drastisch verschärft.
Trifft Vereinbarungen nur des eigen Vorteils willen ohne Rücksicht auf Völker oder Menschenrechte.
6 000 000 000 € für das Versprechen.
Wir nehmen alle zurück und schicken euch syrische Staatsbürger, aber wer kontrolliert das?
Sie nehmen sicher auch die , die vor den Angriffen in der Türkei geflohen sind. Vielleicht werden so Menschen in die Türkei zurückgeführt die dort verfolgt wurden.
Besser wäre es einen Teil der 6 000 000 000 € in den Flüchtlingslager rund um Syrien anzulegen.
Auch in Griechenland und zur Aufnahme der Flüchtlinge bei uns, damit wir entscheiden können wer bleiben oder wer nicht bleiben darf.
Asyl ist Hoffnung

Asyl

Ich würde gern mal wissen wieviele Migranten Asyl in Griechenland beantragt haben.Ich weiss auch nicht warum immer alle nach Deutschland wollen,Griechenland ist doch so ein schönes Land die auch dringend auf Fachkräfte angewiesen sind.

@17:01 von AWACS

Das die Flüchtlingspolitik in der EU sehr kontrovers gesehen wird, ist leider hinlänglich bekannt. Das "Fass" Polen möchte ich hier lieber nicht öffnen. Aber glauben Sie oder irgendjemand hier allen Ernstes, dass es heute keine Flüchtlinge gäbe, wenn Merkel im letzten Jahr das Thema ausgesessen hätte? Die Menschen waren doch schon auf der Flucht. Zum Bsp. in Ungarn bei Herrn Orban. Unter erbärmlichen Bedingungen. Die Verantwortung für den Flüchtlingsstrom allein bei Frau Merkel abzuladen, empfinde ich als deutlich reduziert.

16:57 von cybermot

Ist schon klar, dass viel versprochen wird.
Es sollte aber von den Medien nicht nur immer wiederholt werden, dass Griechenland in der Flüchtlingsfrage allein gelassen wird, sondern permanent nachgebohrt und der Finger in die Wunde gelegt werden, indem dargestellt wird, wer bisher was konkret bei der Griechenlandhilfe beigesteuert hat.

Etwas wird seit Wochen von TS unterschlagen...

man zeigt immer die Fotos von den armen
Flüchtlingen in Idomeni an der Grenze zu Mazedonien. Schlimme Bilder. Aber die griechische Regierung hat diesen Menschen schon seit 2 Wochen Ausweichquartiere angeboten, die sie aber abgelehnt haben. Sie wollten an der Grenze bleiben, weil sie immer noch glauben, sie könnten noch schnell rüber. Dem ist aber jetzt nicht mehr so. Endlich werden die Flüchtlinge in Quartiere in Athen und in 20 Kilometer Entfernung gebracht, wo sie auf jeden Fall besser versorgt werden.
Anstatt mit Erdogan zu verhandeln, sollte man lieber Griechenland intensiv mit 3 Mrd. unterstützen, dann würden die Flüchtlinge auch gut versorgt werden können.
Übrigens spricht man immer von 2.5 Mio. Syrern, die die Türkei aufgenommen habe. Ja, aber in den Lagern an der Syrischen Grenze werden nur 250 000 versorgt, 2 Mio. müssen sehen, wo sie bleiben und schlagen sich bettelnd durch. Sie werden nicht so großzügig versorgt mit Unterkunft, Nahrung und Taschengeld wie bei uns.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Diese Meldung kann im Moment leider nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: