Kommentare

Schulden und Devisenreserven

China hat gewaltige Devisenreserven, kann mir jemand erklären wieso das Land trotzdem Schulden aufnimmt ?

Der

begriff "Chinaschrott" kommt nicht von ungefähr, sondern genau das ist deren Problem beim nachbauen von z.bsp. Maschinen im Consumerbereich.
Das sind zum grössten Teil Gerätschften mit denen man nur kurzfristig was anfangen kann und dann auf den

Die Stagnation der

Die Stagnation der chinesische Wirtschaft war schon in Januar absehbar. Während des Parteikongresses wurde deutlicher als nie zuvor die Bevölkerung darauf vorbereitet. Feststellbar ist an objektiven Zahlen, die vorliegen auch bei uns, das die Umstellung der Wirtschaft noch n i c h t angefangen hat. Es wird noch im alten Trott weiter gemacht. Dies heisst Billigexporten mit viel zu niedrigen Gewinnmargen, die keine Investitionen erlauben.Daher auch die massive Verschuldung vieler Unternehmen. Es gibt hierüber wirkliche ausgezeichnete Analysen von wirkliche Fachleute aus der Produktionsindustrie die schon 30 Jahren in China leben und arbeiten. Also kein Finanz Bla Bla.

@Aokiji18

China baut auch seine Devisenreverven ab, aber natürlich nicht in dem Umfang der "Neuverschuldung". Ein Beispiel: Sie haben "Reseven" in Form einer Kapitallebensversicherung. Diese Geld ist langfristig angelegt und dient ihrer Altersversicherung. Jetzt haben sie aber nicht genügend "Bares" um sich einen Neuwagen zu kaufen, den Sie dringend benötigen. Nur um ihn zu finanzieren, werden Sie nicht, unter grossem Verlusst, ihre langfristige Lebensversicherung kündigen, sondern einen "Kredit" aufnehmen, obwohl Ihnen das Kapital ja eigentlich zur Verfügung steht. So ähnlich, zugegebenermassen sehr vereinfacht dargestellt, verhält sich China z.Z.. Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben.

Gruss aus Brasilien

Man kann Krisen auch

Man kann Krisen auch herbeireden. Dieses Land hat immer noch ein gewaltiges Potential. Und es gibt ja bekanntlich Leute, die bei sinkenden Kursen Geld verdienen. Gruß aus Shanghai.

Keine Rechtssicherheit beim Handel mit China

Noch immer kopieren Chinesische Firmen im großen Steile und liefern billig gefälschte Luxusartikel. Oder liefern Schrott in die Welt. Uns wurden neulich statt Kunststoffregranulaten Sand geliefert. Verfolgungsmöglichkeit nach Information der Deutsch Chinesischen Handels Kammer gleich null. Merke, wer kein Recht im Handel schafft, handelt irgendwann zu Recht nicht mehr.
Auch sowas verhagelt die Bilanz eines Landes!!!

Die nächste Blase soll also geschaffen werden.

Nichts anderes lese ich daraus, wenn China mit finanziellen Mitteln das Wachstum stabilisieren oder gar verstärken möchte. Es war klar, dass China nicht in die Ewigkeit zweistellig wachsen wird. Wenn die Weltbevölkerung nur um ca. 1% wächst und der Aufholbedarf der Entwicklungs- und Schwellenländer gedeckt ist, dann werden sogar die 6,5% ein utopischer Wert für das Wachstum sein. Die Regel wird dann eher bei 1% liegen. Sinkt die durchschnittliche Fertilitätsrate der Frauen gar weiterhin, dann wird es einen verstärkten Überlebenskampf der Konzerne geben, da ein schrumpfen der Wirtschaftsleistung dann unerlässlich wird. Schöne Zukunftsaussichten, bei all den Kriegen, die heute schon geführt werden...

Ist das überraschend? Das

Ist das überraschend? Das wurde doch schon länger prognostiziert, oder? Wie haben eigentlich die "Verantwortlichen" in Politik und Wirtschaft der wichtigsten Handels- und Finanzzentren, also auch die unseren, zur Vorsorge reagiert? Die Frage ist natürlich nur rhetorisch. Wenn's nun wieder knallt im Finanz- und Wirtschaftssektor, dann zahlt das eh wieder der kleine doofe Steuerzahler hier. Also auch wenn's im Osten kracht, gilt wie immer, im Westen nichts Neues.
Nächste Meldung!

11:57 von ichbinauch pack - Willkommen im 21. Jahrhundert

In China werden schon längst moderne Technologien in hoher Qualität produziert. Das IPhone ist made in China, auch wenn es US-amerikanische Technologie sein mag. Chinesische Innovationen gibt es bereits und es wird sie in der Zukunft noch verstärkt geben.

Würde in China ausschließlich Schrott produziert werden, wäre das Land nicht dort, wo es jetzt ist. Den Schrott gibt es in China natürlich auch, aber das Land darauf zu reduzieren würde schlichtweg die Realität verkennen.

Es mag ja sein, dass diese

Es mag ja sein, dass diese Zahlen aufgrund der Festtage mit Vorsicht zu geniessen sind. Aber auch wenn man diese berücksichtigt bleiben sie schlecht. Der Baltic Dry Index, der auf einem historischen Tiefstwert liegt, bestätigt das. Mit der Volkskongressinszenierung ist es der chinesischen Regierung gelungen, diverse Rohstoffpreise wieder nach oben zu drücken. Dieses Strohfeuer wird aber bald wieder ausgehen. Wir steuern auf eine globale Rezession zu.

Chinas Exporte brechen ein, na und?

Durch den Umbau der Wirtschaft, kann "so etwas" durchaus mal zeitweilig passieren.

Aber anstelle mit den Fingern auf andere zu zeigen, sollten wir uns um "unsere eigenen Wirtschaftsprobleme" kümmern!

China kann und wird sich noch weiter entwickeln, aber in Deutschland geht es im alten Muster weiter; nichts mit Entwicklung oder Veränderungen, um sich den globalen Veränderungen anzupassen!

Und die Quittung wird Deutschland auch dafür erhalten!

Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche

Keine Rechtfertigung nötig

um 15:21 von meta.plus:
"Chinas Exporte brechen ein, na und?
Durch den Umbau der Wirtschaft, kann "so etwas" durchaus mal zeitweilig passieren.
Aber anstelle mit den Fingern auf andere zu zeigen, sollten wir uns um "unsere eigenen Wirtschaftsprobleme" kümmern!"

Es hat niemand mit dem Finger auf Andere gezeigt. Der Artikel enthält nur nüchterne Wirtschaftsfakten.
Warum glauben Sie, dass Sie sich für China rechtfertigen müssen?

@14:42 von birdycatdog

"Sinkt die durchschnittliche Fertilitätsrate der Frauen gar weiterhin, dann wird es einen verstärkten Überlebenskampf der Konzerne geben, da ein schrumpfen der Wirtschaftsleistung dann unerlässlich wird."

Auch Länder mit sehr niedriger Fertilitätsrate wie Deutschland oder Japan verzeichnen regelmäßig ein Wirtschaftswachstum von über 1%.
Zwar ist die Bevölkerungszahl für das BIP eines Landes hochrelevant, aber das BIP eines Landes hat isoliert betrachtet absolut keine Aussagekraft über den Reichtum oder Lebensstandard innerhalb eines Landes.

Erst wenn man BIP und Bevölkerungszahl eines Landes zu einander ins Verhältnis setzt erhält man einen halbwegs aussagekräftigen Wert. Sinkt die Wirtschaftsleistung eines Landes äquivalent zum Bevölkerungsrückgang hat das auf den Wohlstand der Bevölkerung absolut keine Auswirkung.

Export ist nicht alles.

Es gibt noch so viele Defizite die unbedingt in China angegangen werden müssen. Die große Umweltverschmutzung ist ja ein großer Indikator das in der Vergangenheit nicht alles Richtig läuft. Mit den großen Devisen Reserven werden die viele Baustellen in der Heimat Abbauen was auch Vernünftig ist.
In Deutschland wurde ja auch die letzten 10 Jahre Verschlafen. Allein der Bedarf an Wohnungen sollen mittlerweile Jährlich bei ca. 300tausend sein. Durch die Flüchtlinge sind die Schlafmützen im Bundestag erst Wach geworden.

Was haben wir denn angestellt?

um 15:21 von meta.plus:
"China kann und wird sich noch weiter entwickeln, aber in Deutschland geht es im alten Muster weiter; nichts mit Entwicklung oder Veränderungen, um sich den globalen Veränderungen anzupassen!
Und die Quittung wird Deutschland auch dafür erhalten!"

Wofür denn? Was haben wir getan?

China Export

der Export der Chinesen bricht ein - na und? Für den minderwertigen und/oder giftigen Dreck den die häufig in die Welt schicken immer noch viel zu viel Export....

Am 08. März 2016 um 15:21 von

Am 08. März 2016 um 15:21 von meta.plus -
Aber anstelle mit den Fingern auf andere zu zeigen, sollten wir uns um "unsere eigenen Wirtschaftsprobleme" kümmern!

Wer zeigt den in einem ganz normalen Real Bericht ueber Chinas Wirtschaft hier mit dem finger? niemand! nur Sie zeigen mit dem Finger sofort auf die Deutsche Wirtschaft,die anscheinent alles verschlaeft,was ueberhaupt nicht stimmt !

Darstellung: