Ihre Meinung zu: Exklusiv-Interview mit Assad: "Bis das Volk mich nicht mehr will"

1. März 2016 - 21:15 Uhr

Im ARD-Interview hat der syrische Machthaber Assad seine ganz eigene Sicht dargestellt: Von einem Bürgerkrieg will er nicht sprechen, zurücktreten will er nur, "wenn das syrische Volk es will". Hier finden Sie das Interview in voller Länge.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.285715
Durchschnitt: 3.3 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die ARD bemühte sich jahrelang um dieses Interview.

Kann man sich das also so vorstellen:

mit jedem Monat mehr warten, wurde die ARD bereit, willfähriger zu fragen?

Anders ist dieser zahnlose Nachmittagsplausch von 2 Männern nicht zu verstehen.

Als wäre der Bürgerkrieg und Assads Rolle in diesem nur ein Fußballmatch. So oder ähnlich fragte der Journalist.

ARD, wie weit will sie sinken?

Reden, Reden und nochmals

Reden, Reden und nochmals Reden! Das ist die Einzige Möglichkeit Ressentiments abzubauen und Frieden zu leben und zu erleben!
Ich kann es nicht verstehen, wie man überhaupt auf die Idee kommen kann, nicht mit bestimmten Leuten zu reden. JEDEM sollte die Möglichkeit gegeben werden zu sprechen.
Assad spricht nicht von Bürgerkrieg. Es ist auch aus meiner Sicht keiner. Das ganze ist vielmehr ein Stellvertreterkrieg und wir alle beteiligen uns mittelbar daran!

Assad mag

ein Despot sein. Und wir sind wirklich entrüstet. Ist es deshalb wirklich empfehlenswert diesen Krieg gut zu heißen und zu fordern, dass Assad abtritt?
Hat schon einmal jemand überlegt, welche Opfer ein Land bei solch einem Konflikt erbringen muss, wieviele externe Mächte mitmischen und zu guter Letzt, wer im Anschluss die Macht übernehmen soll?
Eventuell bewerte ich den Zustand Frieden etwas, aber ich habe halt Kinder, da wird man eventuell etwas kriegsfeindlicher eingestellt.

Freie Wahlen in Syrien

wie Assad sie anstrebt können eine Wende bringen.
Wenn die Syrer einen friedlichen Wechsel wollen, dann müssten die "Rebellen" diese Wahl doch unterstützen.
Wenn die UN ausreichend Beobachter für diese Wahlen auch in Rebellengebiete entsenden kann sollte auch unter den gerade herrschenden Zuständen diese Möglichkeit genutzt werden, um langsam wieder zu Auseinandersetzungen "ohne Waffen" zu finden.

Was fuer eine Meldung ...

Das soll doch wohl eine Meldung sein und kein Kommentar, oder?
Aber die Redaktion kann es einfach nicht lassen, die Art und Weise, wie die Assads Aussagen in einleitende Kommentare gebettet werden, ist journalistisch einfach nur armselig:
"Seine ganz eigene Weltsicht..." Ja, welche denn sonst?
"Er inszeniert sich", wie wäre es denn neutral mit: Er sieht sich selbst als ...
Dann wird er abgemeiert, weil er die Dinge anders sieht, "als der Großteil der Welt".
Der gewählte Präsident wird als "Machthaber" abqualifiziert.
Wenn ich daran denke, wie handzahm tagesschau-Interviews zum Beispiel mit der Bundeskanzlerin ablaufen, wo man sich mit Worthuelsen abspeisen lässt, kann ich mich fuer solchen Journalismus nur fremdschämen. Ich fuer meinen Teil kann Aussagen eines Interviewpartners selbst einordnen und brauche niemanden, der mich journalistisch an die Hand nimmt.

Wo Herr Assad Recht hat, hat er Recht!

Ich finde, dass Herr Assad sehr Recht hat mit dem was er sagt!

Blöder Bürger?

"Einschätzung zum ARD-Interview
Was Assad verschweigt und was er schönredet"
Hält die TS die Zuschauer für Blöd, das der Bürger das Interview nicht selber einschätzen kann?

Grundsätzliche Anmerkung

Liebe TS.de,

ich finde es sehr gut, dass sie das komplette Interview - auch in beiden Sprachen - online stellen. Respekt, Anerkennung und Dank dafür.

Was ich offen gestanden schade finde ist, dass viele ihrer Begleittexte - und auch die Fragen des Journalisten - eine Haltung zum Ausdruck bringen, die eher zu einem Kommentar passen als zu tatsächlicher Berichterstattung. Ich beziehe mich hier auf das englischsprachige Original-Ton-Interview. Bei dem Interview hatte ich phasenweise den Eindruck, da sitzt jemand auf einer Anklagebank und muss sich vor einem westlichen Richter rechtfertigen, der zwar zurückhaltend, aber doch wertend und urteilend ein Geständnis herbeireden möchte. Man muss und sollte vielleicht auch nicht der Meinung von Assad sein. Ich bin es weitestgehend auch nicht. Aber genauso wenig sollte man in einem Interview versuchen, ihn davon zu überzeugen, dass er doch bitte die Sichtweise seiner Gegner übernimmt, weil das immerhin der Westen ist. Wir sind nicht das Recht.

Zwischen den Zeilen steht es:

Was der Westen verschweigt und was er schönredet.

ein super Interview !

und zwar nur von Assad ! dem Quotenbürger wurde in der Tagesschau nur ein einseitiger Ausschnitt mit ziemlich beeinflussenden Kommentaren gezeigt. Wer sich die Zeit genommen hat das komplette Interview anzusehen, der stellte fest dass Assad in allen Punkten recht hatte und den Fragesteller mit knallharten Argumenten ziemlich alt aussehen lassen hat. Da kommt es schon sehr kindisch rüber, im Voraus und danach das Interview schlecht zu reden. Die öffentlich rechtlichen brauchen sich über die zunehmende Abneigung der Bevölkerung wirklich nicht wundern, denn jeder einigermaßen klar denkende Mensch durchschaut diese Beeinflussung der Meinung täglich.

Am 01. März 2016 um 20:43 von simeht

Er hat in allen Punkten recht, das ist ja das paradoxe ! Wer das volle Interview gesehen hat, der kann keine andere Meinung mehr haben. Da hilft die öffentlich rechtliche Meinungsmache auch nicht mehr weiter.

Ausgezeichnet

Assad scheint von einem Stab an Medienleuten umgeben zu sein der ihn ununterbrochen mit Fragen der Qualität derer Herrn Aders bombardiert.
Assad ist wirklich intelligent, aber dieses Maß an Schlagfertigkeit wäre einfach phänomenal.
Insbesondere waren die Fragen wirklich mutig.

Mitschreiben...

Würden Sie Präsident Obama

eventuell auch mal als "zeitweiligen Konkursverwalter" der USA bezeichnen?

Was soll diese ständige und fortgesetzte Diffamierung?

So übel wie jetzt war es nicht mal zu Zeiten von Idi Amin und General Pinochet... selbst die wurden bei Ihnen in den Kommentaren höflicher behandelt.

bis niemand mehr die us-regentschaft will

wir alle haben an das gute geglaubt. an den lieben superknuffigen westen. ihr habt es geschafft mit euerer holzschnittpropaganda. und eueren hunderttausenden toten.
.
es erweckt fast den eindruck dass ihr etwas mitteilen wollt.
.
kriegt keiner mehr den allerwertesten hoch und poliert den heruntergekommenen zinsalimentierten die fr....?!!

Was ist denn das für ein Journalist?

"Gegangen sind sie (die Menschen), weil sie dem Chaos in Syrien entrinnen wollten.", sprach der ARD Journalist.

Seine Fragen wirkten wirklich bemüht, unter keinen Umständen Assad anzugreifen.

Vor lauter Vorsicht bei der Fragestellung - wurde das Interview sinnlos.

Der Bürgerkrieg begann, als Assad Kinder, die gegen ihn protestierten, töten ließ. Der Reporter verschwieg das, und fragte nur ob Assad auf die Proteste der Kinder zu hart reagierte. Verschwieg aber, dass sie getötet wurden.

Ein schaumgebremstes Interview mit einem Massenmörder. Kann der Journalist nach dieser Zumutung, den vielen Opfern Assads gegenüber, noch gut schlafen (um seine angriffigste Formulierungen aus dem Interview aufzunehmen)?

Und was genau entnimmt nun der geneigte Leser

oder Zuschauer dem Interview ?

Wie die Welt von Damaskus aus betrachtet gesehen wird ?

Die einzige Frage nach diesem Interwiew bleibt:

werden die Journalisten von EUROPA sich von Propaganda-Druck von USA und NATO los sagen um endlich diesen Konflikt richtig zu bereichten, oder ob sie weiterhin nur Geld für nichts kassieren.

Auf jeden Fall war Assad sehr höflich, ich hätte noch mehr Gegenfragen gestellt:

- Rolle Deutschlands und Europa?
Welche Rolle? seit wann haben Vasallen-Staaten eine Rolle außer wie Halme im Winde?
Dafür braucht es schon eine lebende Demokratie, die schonungslos durch ihren Journalisten befeuert wird und nicht "Pressefreiheit" auch so versteht, dass es keine Bindungen an Bündnissen hat (wie in Statuten von Sringer-Verlag: Transatlantische Blabla"

Herr Anders hat verdammt gute Arbeit geleistet, aber seine Fragen waren schon peinlich, wenn man bedenkt mit welcher vorbedingte Denkweise er an Assad hernagetreten ist.

Vorherige kritische Selbstrecherche bei machen Fragen wären besser gewesen, ala Scholl-Latour. Trtozdem ein Augenöffner, wenn die Politiker das auch anschauen würden.

@wowchik 20:52

Ich habe mir das komplette Interview angesehen und recht hat Assad nicht in jedem Punkt. Insofern kann man sehr wohl eine andere Meinung habe. Sie sollten nicht von sich auf Andere schließen!

Am 01. März 2016 um 20:54 von Gelebter Realist

Falsch

Der Krieg in Syrien begann mit diesem Dokument vom 13.12.2006, bekannt als Roebuck-Memorandum. Das ist unter Leuten, die sich wissenschaftlich und nicht propagandistisch mit Syrien beschäftigen inzwischn längst keine Frage mehr.

https://wikileaks.org/plusd/cables/06DAMASCUS5399_a.html

In dem anderen Thread hatte ich zu den Hintergründen und der Bedeutung dieses Dokuments Stellung genommen.

Assad ist der beste Mann für Syrien

Ich teile nicht all seine Meinungen und politischen Entscheidungen oder Ziele, jedoch stimme ich ihm in vielen Punkten zu. Die Revolution vor fünf Jahren war inszeniert und stand unter dem Einfluss "des arabischen Frühlings" in Tunesien und Ägypten. Assad ist der recht gewählte Präsident und Staatsoberhaupt Syriens. Was Merkel, Gabriel und Steinmeier erzählen, können sie für sich behalten. Ich wünsche Ihnen alles Gute, wenn diese Herren und Damen 2017 aus der Politik ausscheiden und dann (hoffentlich) nichts mehr zu sagen haben.
Auch die syr. Flüchtlinge, die nun in Scharen nach Europa kommen, tragen meines Erachtens eine Mitschuld an der gegenwärtigen Situation und Eskalation in Syrien, denn auch ein Grossteil von ihnen hat sich damals 2011 gegen Assad aufgelehnt und ist auf die Straße gegangen, ohne zu überlegen was danach kommt. Unter Assad ging es Syrien wirtschaftlich gut,Syrien war wohlhabend, und Assad beschützte Minderheiten wie Christen und Jesiden und Drusen. Und heute..?

realist

das war einer der verehrtesten ARD kolumisten, journalisten und experten.

Ein ganz normaler Präsident, der sein Land schützt

Wie man es aus dem Interview sieht und hört, weißt er wovon er spricht. Der Westen sollte nicht versuchen aus ihm einen Monster zu machen.

Assad hätte viel DIREKTER auf seinen Beitrag angesprochen werden

müssen.

Z. B. Ganz konkret, als die zu Tode gefolterten Kind den Eltern zurückgegeben wurden. Weil es ein Teil von Assads Politik ist, so die Gegner und deren Familien einzuschüchtern. Und sich erst darauf die Empörung der Bevölkerung weiter entlud.

Das eine der Initialzündungen in den Bürgerkrieg war.

Wieso wurde dieser Punkt nur weichgespült gefragt? Nicht untermauert mit Beweisen und nachgefragt, als Assad log, in dem er dies als Lüge abtat.

Wieso wurde nicht thematisiert, dass Assad die Begräbnisse derer, die er getötet aus seinen Gefängnissen zurückgab – beschießen ließ?

Auch das, eine der Initialzündungen des Bürgerkrieges. Wieso schwieg der Reporter da?

Wieso arbeitet er nicht die Schuld Assads heraus? In einem Streitgespräch?

Wieso nahm er sich nicht eines der vielen Kriegsverbrechen her? Und hielt Assad Datum und getötetet Zivilisten unter die Augen? Es gibt genug davon. Wo nur und ausschließlich Zivilisten beschossen wurden.

Das Interview unterirdisch. Schande, ARD.

@simeth und alle assad versteher

"wo er recht hat, hat er recht!"...

assad ist ein schlächter, der von anfang an friedliche großdemonstrationen gegen ihn brutal mit waffengewalt und panzern niederschießen ließ, der foltern ließ usw. nachdem ein halbes jahr lang friedliche demonstranten niedergemetzelt wurden, sind diese in den widerstand gegangen, im laufe der zeit immer militianter. seitdem gibt es krieg in syrien.

assad ist der auslöser dieses blutigen krieges, das sollte man nie vergessen. mit assad kann es kein friedliches syrien geben. deshalb sind aussagen wie: "wo er recht hat, hat er recht", eher zynisch. die bürgerkriegsgeschichte und chronologie darf nie vergessen werden.

Massive Schelte der Medien

Erst auf massive Kritik an der einseitigen Wortwahl des Artikels übers das Interview mit Assad hat die Tagesschau reagiert und diskriminierende Formulierungen entfernt.

Es sollte den Journalisten (besonders denen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks) klar sein, dass die Bürger keine Belehrungen und Meinungsmache wollen, sondern objektive Berichte, in denen die persönliche Meinung von Journalisten oder die Ansichten der Bundesregierung nichts zu suchen haben.

Wir als Medienrezipienten können uns selbst eine Meinung bilden - wir brauchen keine vorgefertigten Meinungen!

Ein gutes Interview

guter, sehr guter Journalismus. Ein hartnäckiger
Journalist, ein eloquenter Präsident.
So sieht also ein Fassbombenwerfer, Giftgasverbrecher
aus ? Ich wünschte mir ähnliche Interviews mit den
Herren Sisi, Erdogan oder den Scheichs aus Saudi-
Arabien, Katar.
Ich persönlich nehme Herrn Assad ab, dass er in
einer sehr schwierigen Lage ist, sein Land
zusammen zu halten.
Ich bilde mir nicht ein, ansatzweise über die innenpolitischen Verhältnisse Syriens urteilen
zu können.
Ich habe allerdings auch nicht in Erinnerung, dass
Assad in ersten Tagen des Protestes gegen seine
Herrschaft hunderte friedlicher Demonstranten
hat mit Panzern nieder walzen lassen, wie der
Diktator Sisi in Ägypten.
Der Tyrann von Ägypten hatte allerdings auch das
"Glück" keine Nachbarn wie die Türkei und Saudi-Arabien
zu haben.
Ägypten gehörte auch nie zum osmanischen Reich
und muss auch nicht religiös gegen die Schiiten
bekämpft werden.
Assad hat Recht, Syrien war bereits auf
dem Teller angerichtet.

Ein interessanter Gedanke

Das Amt wolle er so lange behalten, "bis man vielleicht irgendwann nicht mehr fähig ist zu liefern oder bis das syrische Volk einen in diesem Amt nicht mehr haben will".
Zumindest ist der Mann schon gedanklich weiter als Frau Merkel

Assad hat schon vor Jahren nichts anderes gesagt!

Wenn der Konflikt durch seinen Rücktritt vorbei gewesen wäre, wäre er auch damals schon zurückgetreten!
Aber die islamistischen Aufständischen, ob nun die Islamische Front, Ahrar-al-Sham und viele andere mehr, kämpfen ja nicht für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, sondern für einen islamischen Staat!

Der Kampf wäre so oder so weiter gegangen, ob nun mit Assad oder auch ohne!

Hätte nichts geändert!

Wenn Assad nicht genau

Wenn Assad nicht genau wüsste, dass sich keiner seiner Gegner offiziell zur Wahl stellen wird, dann würde er auch keine Wahlen abhalten lassen. So kann er sich aber ganz neutral geben, als hätte er die Fassbombardierungen zum Schutz der Bevölkerung veranlasst, und nicht zum eigenen Machterhalt.

Allen kann man es nicht recht machen.

Und so zog der Reporter sich auf den Mittelweg zurück: die Rolle des Mörders hinunter spielen; seine Verbrechen nicht klein reden, sondern klein fragen.

Am Ende ein zahnloses Interview, das in dieser Form besser unterlassen worden wäre.

1. Weil es dem Diktator das Gefühl gibt, im Recht zu sein.

2. Weil der Reporter es nicht schaffte, Fragen so zu stellen, dass diese dem Thema (400 000 Tote durch primär Assad, Millionen Vertriebene, Millionen Traumatisierte) gerecht wurden.

3. Und weil durch Punkt 2 das Ganze zu einer Werbesendung für einen Massenmörder verkommen ist.

Was sollte das, ARD?

zu dem Artikel :Was Assad verschweigt und was er schönrede

Warum haben Sie es geschlossen?

Denn:
"Ich kenne einige Menschen in Damaskus"
Die ganze Fragestellung ist nur möglich, wenn das ein virtuelles Spiel wäre!?!?
Es ist Krieg dort und die einzige Chance ist nun mal Assad! Und ja es waren Ihre Journalistischen Beiträge vor 5 Jahren, die die Geschichte soweit gebracht haben, dass Assad die einzige Chance ist, also warum fragen Sie nach eine Alternative?

"Ziemlich zynisch"
Zynisch ist hier nur, wer NATO und US-Meinungen auch nur im geringsten Journalistisch propagiert!

Ganz einfach, Sie haben als Journlisten diese beiden so personifiziert, dass Sie nur noch die Hülle sehen und gar nicht den modrigen Dreck von Mafiosi-Struktur dahinter nicht mehr sehen.

Was eine gute Idee war, ist jetzt Ihr Geißel, sie merken es nur nicht, oder haben Sie versuchrt da investigativ in NATO-Dokumente einzudringen und die geheime Pläne dort zu ersehen (noch nicht mal veröffentlichen) LoL.

Und sie verurteilen einen Diktator der sein Land zusammen halten will?

"Bis das Volk mich nicht mehr will"

Assad meint: Der Westen sollte gegen den Terrorismus angehen und sich "nicht in Angelegenheiten seines Landes einmischen. Das wäre aus humanitärer Sicht besser."
Es ist schon komisch, dass Assad noch die Wörter „humanitäre Sicht“ in den Mund nimmt, nach allem, was er unter seiner Regierung an Toten und Flüchtlingen hinterlassen hat.
Welches Volk meint er denn, wenn er schon ca. 50 % der Syrer nicht mehr unter seiner Kontrolle hat?

Den Bericht der Redaktion

Den Bericht der Redaktion habe ich gar nicht gelesen, wozu auch.
Die Sichtweise der TS ist längst bekannt: "syrischer Machthaber", "Assad-Regime", "Bomben auf Zivilisten" usw.
Für mich war es wichtig zu hören was Assad auf die Fragen geantwortet hat. Kurz gesagt - Assad hat mich noch einmal überzeugt, seine Position ist glasklar und vernünftig. Er wich keiner Frage aus, im Gegensatz zu so einigen EU-Politikern. Soweit ich das empfunden habe ist er ehrlich und direkt.
Das was uns ständig über den Mann eingeredet wird stimmt also nicht. Das ARD-Interview hat es nochmal bewiesen. Danke TS!

Der Westen und seine Sanktionen

Da hat er es richtig bemerkt, dass nicht nur die kriegerischen Handlungen der Terroristen, sondern auch die westlichen Sanktionen das Leiden der gesamten Bevölkerung in Syrien verursachen.

@Gelebter Realist

In einem Krieg oder Bürgerkrieg werden alle Kriegsparteien zu Massenmördern!

War nie anders!

Jeder glaubt von sich selbst er sei der Gute, und die anderen sind halt immer die Bösen!

Ich muss das wissen, ist schließlich mein Beruf!

20:52 von wowchik

Am 01. März 2016 um 20:43 von simeht

Er hat in allen Punkten recht, das ist ja das paradoxe ! Wer das volle Interview gesehen hat, der kann keine andere Meinung mehr haben. Da hilft die öffentlich rechtliche Meinungsmache auch nicht mehr weiter.
///
*
*
Wie auch in der damaligen Diskussion um die Ukraine haben viele unserer merkelkritischen Foristen ein stilles Faible für bewaffnete Opposition.
*
Aber Schuld hat immer die andere, nicht genehme Seite.
*
Schön ist nur, das auch die Kritik an Deutschland nicht immer mit Sachkentnis belegt ist.
*
Aber Ideologien sind auch besonders gegen Fakten resistent.

Assad war und ist kein Monster.

Alles andere, als sich gegen die sunnitischen Extremisten zur Wehr zu setzen, hätte meiner Meinung nach einen Völkermord an den Alawiten, vielleicht auch an den Christen und Schiiten bedeutet. Natürlich ist das auch der jahrzehntelangen Benachteiligung der Sunniten in Syrien geschuldet! Dies ist jedoch nur die halbe Wahrheit.

Die Finanzierung der Gruppen aus dem Ausland und deren Unbehagen über die Trennung von Staat und Religion und der Vorbildstellung Syriens in Sachen Frauenrechten u.ä. im Nahen Osten, waren ebenfalls Gründe für das "Aufbegehren".

Es ist außerdem traurig, dass so viele Staaten außerhalb Syriens die muslimischen bzw. sunnitischen "Aufständischen" hochgerüstet haben.

Gutes Interview

Dafür, dass man Jahrelang nicht mit Assad geredet hat, ist das ein bemerkenswert gutes Interview. Natürlich kann man nicht bis ins letzte konfrontativ nachfragen. Aber es waren deutliche Fragen dabei. Frau Merkel wäre auf viele Fragen viel wager in ihren Antworten gewesen.
Assad hat eine Meinung und die kann man auch nicht als völlig aus der Welt abtun. Insbesondere, was den Punkt angeht, dass syrische Themen in Syrien besprochen und gelöst werden müssen.

Wenn sich alle Staaten, offen und verdeckt, aus Syrien zurückziehen würden, beobachten und den IS dort bekämpfen, wo er her kommt, dann hätte dieses Land eine Chance den Krieg zu beeenden.

Assad muss Teil der Lösung sein.

Wenn mehr als die Hälfte der

Wenn mehr als die Hälfte der Bevölkerung auf der Flucht ist sollte dies anzeichen genug dafür sein um abzutreten. Und nicht die Russen dazu holen um noch mehr Zivilisten zu töten und zu vertreiben.

Ganz interessant!

Die Antworten auf die gestellten Fragen sind nach vollziehbar.

Das er sich das Recht nimmt Terroristen zu bekämpfen, wie es jedes andere Land auch, was ist daran zweifelhaft.

Und das die "echte Syrische Opposition" Hand in Hand mit dem IS, El Nusra, usw. gegen den Syrischen Staat kämpft;
Wer ist da auf dem "falschen Dampfer"?

"Die hungernden Eingeschlossenen", die zwar Waffen, aber keine "Freßpakete" bekommen, hat Assad alleine zu verantworten!!
Typische westliche Logig!

Auch sollten wir mal auf seine Definition von: "Bürgerkrieg" mal hören!

Sicher hat er auch jede Menge Fehler gemacht; mit Ruhm haben sich die "Willigen" auch nicht gerade "bekleckert"!

Das Interview legt einige Sachverhalte offen, die vollkommen neu überdacht werden sollten, da sie in der Regel in der Presse vollkommen entstellt dargestellt wurden!

Viele Dinge, die ihm einfach als "Fakten" angedichtet wurden, bedürfen einer genaueren Aufarbeitung bzw. Aufklärung.

Ganz interessant!

und faire Berichterstattung, die sachlich fundiert ist und auch den Standpunkt der Gegenseite so vermittelt, das die Sachlichkeit und die Neutralität nicht verletzt wird. Die Vermittlung von Nachrichten und Fakten muss wieder Vorrang vor Interpretation und Meinungsbildung haben.

Was glaube ich das Problem in den westlichen Medien darstellt ist, das sie sich im Bewusstsen von "wir sind die Guten" zu einer Art von medialer Inquisition aufgeschwungen hat. Das bleibt nicht ohne Widerstand.

ohne die "Intervention" der Amerikaner ...

würden Ägypten, Libyen und natürlich Syrien ihren normalen Geschäften nachgehen.
Diese Schein-Revolutionen haben nur Chaos und Flüchtlingswellen hervorgebracht und die Länder ins Chaos gestürzt.
Würden die Amis sich lieben um ihre immer größer werdenden Zeltstädte und die mittleweile auf knapp 50 Mio angestiegenen Essensmarkenempfänger kümmern als die Welt mit ihrem ganz persönlichen Demokratieverständnis zu belästigen, sähe die Welt besser aus.

Am 01. März 2016 um 20:54 von Gelebter Realist

Zitat:
"Der Bürgerkrieg begann, als Assad Kinder, die gegen ihn protestierten, töten ließ. Der Reporter verschwieg das, und fragte nur ob Assad auf die Proteste der Kinder zu hart reagierte. Verschwieg aber, dass sie getötet wurden."

Können Sie diese Behauptung belegen?
Warum glauben sie, hat der Reporter dies nicht behauptet?
Ihm wäre es so gegangen wie es Ihnen gehen wird, es ist nicht belegbar.

Aber die die Morde an Postlern, regierungsfreundlichen Predigern und Polizisten sind belegt.

Rolle Deutschlands

...Also wäre es doch weniger kostspielig, eine klügere und vorsichtigere Politik im Hinblick auf den Syrienkonflikt anzunehmen oder zu verfolgen, damit diese Menschen weiterhin in ihrem Land leben können. Dazu sollte man gegen den Terrorismus angehen und sich für Stabilität einsetzen und sich nicht in Angelegenheiten des Landes einmischen. Das wäre aus humanitärer Sicht besser...

Dem stimme ich 100% zu!

Erstaunlich

Ich finde es schon erstaunlich, dass eine Journalistin sich das Recht nimmt, einen gewählten Präsidenten in dieser Form zu kommentieren, wie es im Artikel "Was Assad..." geschieht.
Sicherlich wird man meinen BeitraG NICHT veröffentlichen, aber solche Beiträge sind einfach unsinnig. Ich mag es nicht, wenn mir jemand ein Interview erklären will. Erinnert mich immer an den Deutschunterricht. Da wurde auch immer gerätselt, was der Dichter sagen wollte. Ich glaube, wir Bürger sind mündig genug, uns eine eigene Meinung zu bilden. Sie muss ja dieser Journalistin nicht gefallen. Mir ist nicht klar, woher sie diese Qualifikation hat, so zu werten.

Mehrwert

Interessant ist die Frage,warum Assad nicht zwischen den Terroristen unterscheidet. Und seine Antwort klingt plausibel. Kein Land würde zwischen Bewaffneten unterscheiden,die versuchen die staatliche Ordnung auszuhebeln. Auch wenn die Einen hehere Ziele als die Anderen haben.

@gutnachdenken

"Der Westen sollte nicht versuchen aus ihm einen Monster zu machen."
Das braucht der Westen auch nicht, denn er hat sich gegenüber seinem eigenen Volk selbst zum Monster gemacht.

@wowchik

Sie können doch das Interview ungekürzt lesen oder hören. Was möchten Sie mehr?

Und wenn Sie so klar denkend sind, werden Sie sich auch nicht von den Begleittexten beeinflussen lassen.

Was ist das Ziel Ihrer Kritik? Journalisten, die meinungslos nur Nachrichten verbreiten? Journalisten, die nur Ihre (wowchiks) Meinung verbreiten? Oder Journalisten, die Informationen bereitstellen und sich das Recht nehmen, diese dann auch zu kommentieren?

DIe beste Stelle...

war für mich wo auf die Meinungen Europas eingegangen wurde. Und Assads Antwort das er sich zu der Meinung der USA schon geäussert hat.

Wieso zeigt ihr das nicht komplett im Fernsehen?

Gibt es einen bestimmten Grund dafür?
Deutschland nimmt doch so viele Flüchtlinge aus Syrien auf und jeden Tag wird davon gesprochen. Dann sollte doch das lang erwartete Interview mit dem Assad für die meisten Deutschen auch interessant sein.

Assad hat zu 100 % Recht !!!

Von elf Millionen Flüchtlingen sind 7 Millionen Binnenflüchtlinge, und davon haben fast alle ausschließlich Schutz bei Herrn Assad gesucht und gefunden.
Hr. Assads Vorschlag an Deutschland (Fr.Merkel) die Flüchtlinge lieber in Syrien zu unterstützen ist doch ein Wink mit dem Zaunpfahl direkt an die Kanzlerin ihre Politik der Unterstützung der USA zu überdenken.
Dazu passt auch seine Aussage das die Politik einiger Länder nur der verlängerte Arm der US Agitation sei, siehe jüngst Kerry/Steinmeier.
Natürlich wird Hr. Assad nicht mehr gestürzt werden, das würde zu weitaus mehr Flüchtlingen führen als bis jetzt und die EU auseinanderbrechen lassen was wiederum dazu führen kann, das sich einige Länder politisch weiter von den USA entfernen.
Als ich 2011/2012 syr. Internetseiten hier verlinkte und darum bat das jeder User die Reden von Hr. Assad selbst lese wurde ich hier beschimpft.
Mir ist noch aufgefallen das Israel als Außenposten der westl. Zivilisation (Netanjahu) keine Flü. aufnimmt.

Eine ganz eigene Sicht(Artikel)...

steht ihm ja auch eher zu, als der Tagesschau.
Aus meiner Sicht verstehe ich den Unmut gegenüber Assad nicht ganz, ach ja vielleicht wegen der Russen, die mit ihm sympatisieren.
Wenn ich zum Beispiel höre, er hat Städte in Syrien "eingenommen", frage ich mich, wieso er das als Staatschef überhaupt muss.
In welchem Land wird geduldet, dass sich die Opposition bewaffnet, wieso soll das Assad, der ja irgendwie mal gewählt wurde, dulden?
Und zur Diktatur: Es könnte ja auch möglich sein, das sich ein Volk unter einer Diktatur, so lang sie nicht militärisch ist, sich ganz wohl fühlt.
Wieso muss unsere politische Anschauung automatisch weltweit gelten.

Warum kriegt Assad noch eine Bühne?

Assad will also Präsident bleiben bis das Volk ihn nicht mehr will? Dann hätte er bereits 2011 zurücktreten müssen.Assad beruft sich darauf, legitim gewählter Präsident zu sein.Die letzte Wahl 2014 war bereits eine einzige Farce, wieviel Prozent der potentiellen Wähler hätten denn die Chance gehabt zur Wahl zu gehen.Zudem ist bekannt, das oppositionelle Parteien/Kanditaten schon seit Jahrzehnten systematisch unterdrückt/beseitigt wurden und werden.Was ist mit den 65.116 Personen, die zwischen 2011 und 2015 verschwanden? Was ist mit den Fassbomben und den Gasangriffen? Also ganz ehrlich, werte ARD, diesem Menschen noch eine Bühne zu geben finde ich unter dem Niveau das von deutschen Medien gepflegt werden sollte.Assad gehört nach Den Haag und hat längst jede Legitimation verloren.Und nein, das ist keine "Regime-Change-Propaganda", es ist die nackte Wahrheit!

Ich kann mir einfach nicht vorstellen ...

... das es ohne Assad in Syrien besser wird.

Dann geht der Kampf zwischen unterschiedlichen Religionen erst richtig los, Metzeleien in "Friedenszeiten" werden an der Tagesordnung sein.

IS & Co. würden immer stärker werden und den Terrorismus verstärkt nach Europa tragen.

Eigentlich sollte man auf der Linie der Russen sein und Assad helfen bzw. nicht bekämpfen

Tatsache ist, das fremde

Tatsache ist, das fremde Mächte versucht haben aus der Unzufriedenheit weiter Bevölkerungsteile Kapital zu schlagen, in dem sie von Anfang an, bzw. schon vorher, Militante ausgerüstet haben. Daraus ist dieser horrible Krieg entstanden, der noch viel schlimmer werden kann. Das Assad Chef einer schmarotzenden, weitgehend unfähigen Familienclique ist - geschenkt. Sein Süssholzgeraspel - geschenkt. Andere seines Kalibers werden auch nicht mit Krieg überzogen, sondern unterstützt so lange es nur geht. Vorausgesetzt sie befinden sich politisch auf der richtigen Seite. Zurzeit ist er für Syrien deutlich das kleinste Übel. Seit dem russischen Kriegseintritt werden die grösseren nun endlich bekämpft.

21:31 von AWACS

Gerade bei solchen Anlässen brauchen wir eine sachliche

und faire Berichterstattung, die sachlich fundiert ist und auch den Standpunkt der Gegenseite so vermittelt, das die Sachlichkeit und die Neutralität nicht verletzt wird. Die Vermittlung von Nachrichten und Fakten muss wieder Vorrang vor Interpretation und Meinungsbildung haben.

Was glaube ich das Problem in den westlichen Medien darstellt ist, das sie sich im Bewusstsen von "wir sind die Guten" zu einer Art von medialer Inquisition aufgeschwungen hat. Das bleibt nicht ohne Widerstand.
///
*
*
Die auch von Ihnen empfundene Bevormundung ist von denen perfektioniert worden, die mit der Fiktion des mündigen Bürgers, zur Spezies der gesellschaftlich relevanten Kräfte wurden.

Am 01. März 2016 um 21:07 von volkert

Nein, das ist falsch.

Das hier ist der Beginn des Konfliktes um Syrien. Sie sehen, ich nenne es mit Absicht nicht Bürgerkrieg.

Das Roebuck-Memo war der Beginn des Syrischen Bürgerkrieges... am 13. Dezember 2006.

https://wikileaks.org/plusd/cables/06DAMASCUS5399_a.html

Wer ist William V. Roebuck?
Er war Geschäftsträger der Botschaft der USA in Damaskus und hat dort eine Denkschrift mit folgendem Inhalt verfasst. Die Regierung von Assad sei schwach und man könnte sie durch Desinformation, Schaffung von Unruhe, Aufbau einer Ernst zu nehmenden Opposition und Sanktionen gegen die Familie Assad dazu zu bringen, Fehler als Politiker zu begehen und ihn dann schrittweise demontieren und in Syrien mehr Einfluss zu gewinnen.

Nach Veröffentlichung dieses Dokuments wurde er als Botschafter nach Bahrain versetzt.

http://bahrain.usembassy.gov/amb.html

21:35 von Humanist3

Erstaunlich

Ich finde es schon erstaunlich, dass eine Journalistin sich das Recht nimmt, einen gewählten Präsidenten in dieser Form zu kommentieren, wie es im Artikel "Was Assad..." geschieht.
Sicherlich wird man meinen BeitraG NICHT veröffentlichen, aber solche Beiträge sind einfach unsinnig. Ich mag es nicht, wenn mir jemand ein Interview erklären will. Erinnert mich immer an den Deutschunterricht. Da wurde auch immer gerätselt, was der Dichter sagen wollte. Ich glaube, wir Bürger sind mündig genug, uns eine eigene Meinung zu bilden. Sie muss ja dieser Journalistin nicht gefallen. Mir ist nicht klar, woher sie diese Qualifikation hat, so zu werten.
///
*
*
Kann es sein, das sich die Dame gefragt hat, weshalb Assad nur die große Zustimmung der deutschen Foristen erhielt, solange er Israel von den Golanhöhen bekämpfte?

Da wird ihm das Wort im Mund herungedreht...

Und die öffentlich rechtlichen wundern sich noch das das inzwischen jede ihrer Meldungen anderswo auf ihre Korrektheit gecheckt wird....

Zitat:
"Doch schlaflos sei er nicht etwa wegen seiner Mitschuld am Tod von mindestens 260.000 Syrern, sondern weil "wir arbeiten müssen", erklärt Assad."

Was soll so etwas?
Mit so einer Formulierung wird nicht nur impliziert das er gesagt hätte er hat eine Mitschuld, sondern die ganze Meldung wird dadurch mal wieder Meinungsbildend in eine Richtung gedrängt.

Meine Meinung bilde ich mir selber!
Wenn ich möchte lese ich dazu Kommentare. Ansonsten hätte ich gerne das die Tagesschau ihrem Auftrag nachkommt und NACHRICHTEN bringt. Unvoreingenommen und NEUTRAL!

im großen Ganzen hat Assad völlig Recht

... insbesondere, wenn er alle militanten Kämpfer gegen den Syrischen Staat als Terroristen bezeichnet. Auch Recht hat er mit seiner Einschätzung der EU-Politk als reines Copy & Paste der amerikanischen Position. Da letztere flatterig und unklar ist, kann auch kein Mensch die Politik der EU mehr verstehen. Sie ist voller Widersprüche und Ungereimtheiten und jedenfalls einer Gemeinschaft demokratischer Staaten völlig unwürdig. Wo Assad übers Ziel schießt ist in der Verteidigung seiner Armee. Sein persönlicher Einfluss auf das militärische Geschehen dürfte begrenzt sein und am Boden wird in Syrien mit allen Mitteln unbarmherzig auf allen Seiten gekämpft. An diesem Punkt ist der Interviewer Assad deutlich rhetorisch unterlegen. Es fällt überhaupt auf, dass das Interview sehr ungelenk geführt ist, im Fragen und in der Sprache im englischen Original. Das Niveau ist niedrig. Mit ein paar erwartbaren Standardvorwürfen Assad aus der Reserve zu locken, gelingt nicht, dazu braucht es Kopf.

"Der Westen und seine Sanktionen
Da hat er es richtig bemerkt, dass nicht nur die kriegerischen Handlungen der Terroristen, sondern auch die westlichen Sanktionen das Leiden der gesamten Bevölkerung in Syrien verursachen."

Nicht zu vergessen das die USA und Israel Syrien schon vorm Ausbruch dieses Konfliktes jahrelang immer wieder bombardierten !
Und das sich Deutschland zu diesen "Freunden Syriens" dazu zählt ist peinlich und meiner Meinung nach kriminell !

Bevor Hr. Assad nach Den Haag ausgeliefert wird sollten so einige westliche Politiker endlich von ihrer Bevölkerung dorthin auf die Anklagebank gebracht werden.
Aber Leider läßt sich die westl. Bevölkerung immer wieder einlullen. Und auch wenn die Realitäten aufgedeckt werden verstarrt die westl. Bevölkerung in Tatenlosigkeit gegenüber der Verantwortung ihrer eigenen Politiker !
Und hier ist ein Grundproblem was viele Konflikte auf der Welt mit zu verantworten hat:
Die Straflosigkeit kriminellen Handelns westl. Politiker !

Am 01. März 2016 um 21:41 von Nico Lausi

Ich erwarte von Journalisten, dass Sie Nachrichten oder wie hier Interviews erst einmal unkommentiert stehen lassen bzw. neutral einführen.

Wenn die Menschen meinen, dies dann doch kommentieren zu müssen, haben sie dies zu kennzeichnen als ihren Kommentar und nicht in die Nachricht einfließen zu lassen.
Aber so wie ich die Entwicklung der letzten Jahre mitbekommen habe, ist dies wohl eine veraltete Auffassung.

@FreidenkenderGeist 21:43

Der Kampf zwischen den unterschiedlichen Religionen geht schon die ganze Zeit los und der wird nicht aufhören wenn Assad bleibt. Da vertun sie sich gewaltig!! Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die Gegner Assads vornehmlich Sunniten einfach so kleinbeigeben und sich arrangieren. Wer das ernsthaft glaubt befindet sich im Irrtum! Das allerletzte was man auf Seite des Westens sein sollte ist auf der Seite dieser russischen Regierung. Assad sollte und darf man nicht helfen. Assad soll seine Dinge selber in den Griff kriegen. Der Westen hat keine Verpflichtung in irgendeinerweise Assad zur Hilfe zu eilen!

@Joes daily World

Kennen Sie einen Krieg, wo keine Zivilisten getötet worden sind? Ich nicht!

Assad hier, Assad da! Als würde Assad als Drahtzieher hinter jeden einzelnen Geschehnis in Syrien stecken!

Wenn sie sich einmal die Mühe machen würden, das Ganze in israelischen Zeitungen nachzulesen, dann würden Sie feststellen, das von Anfang an beide Seiten etwa gleich viele Opfer zu beklagen hatten! Und das hat sich bis zum heutigen Tage auch nicht wesentlich geändert!

Die Anzahl der Opfer ist auf beiden Seiten ziemlich ausgeglichen!

Wenn Beweise fehlen, sollte

Wenn Beweise fehlen, sollte man die Assad-Schreckensgeschichten: Kindermörder, Fassbomben (klingt viel beeindruckender, als einfach Bomben), Giftgas, Massenmörder usw unterlassen.
Auch wenn so einige hundertmal dies wiederholen, sind diese Schreckensgeschichten dadurch nicht bewiesen. Insbesondere wenn die "Berichterstattung" über den Syrienkonflikt zu 80%-90% aus Verlautbarungen einer selbsternannten syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte besteht.

Ich habe das komplette

Ich habe das komplette Interview gelesen und muss sagen, das mir ein Großteil schlüssig erscheint. Auf jeden Fall gebe ich assad Recht, das man schwer bewaffnete nicht als oppositionelle bezeichnen kann. Auch das der Krieg im Land nur auf Grund der massiven ausländischen Einmischung stattfinden kann ist ja kein Geheimnis. Leider strotzt die westliche Berichterstattung nur so vor Propaganda. Das wir uns damit in den eigenen fuss schiessen blenden die Journalisten bewusst aus.

Wer glaubt denn was

aus einem Kriegsgebiet oder von an kriegerischen Handlungen Beteiligten Parteien? Wer hier meint, er wüsste Bescheid, der liegt schon im Ansatz verkehrt. Denn worauf fußt dessen Wissen? Also, es gilt die Weisheit: Das Erste, was in einem Krieg stirbt, ist die Wahrheit.
MfG

Es gibt Kinder, die seit langem nicht mehr leben!

Traurig, das er, wohl Hoch geboren, keinen Bezug zur Realität hat.

Nun, er kann seit langer Zeit nicht mehr schlafen!
Es gibt Kinder, die seit langem nicht mehr leben!

@axtos

"Doch schlaflos sei er nicht etwa wegen seiner Mitschuld am Tod von mindestens 260.000 Syrern, sondern weil "wir arbeiten müssen", erklärt Assad."

Sicher impliziert diese Formulierung absichtlich eine Mitschuld Assads an den vielen Toten in Syrien, das allein ist jedoch nicht problematisch denn es stimmt ja. Problematisch wird es, wenn man das so wie hier so stehen lässt und es versäumt zu erklären, dass diese Mitschuld noch geringer ist als die von G. W. Bush und Dick Cheney an den hunderttausenden Toten des sogenannten "Antiterrorkampfes" der USA, denn Assad führt einen echten Antiterrorkampf.

Taten oder Worte

Seine Taten sprechen so laut, dass ich seine Worte gar nicht hören kann.

Wenig neues, aber ein Gegengewicht zu anderen Beiträgen

Es ist gut, dass dieses Interview durchgeführt wurde, auch wenn Assad inhaltlich nichts neues gesagt hat. Potentielle Abwahl statt USA-bestimmter Abtritt war schon vor Jahren sein Standpunkt. Amnestieregelungen für Kämpfer sind nichts neues...

Der springende Punkt ist, dass in den Begleitartikeln zu diesem Interview genauso wie in Meldungen der letzten Monate und Jahre eine Voreingenommenheit gegen Assad durchscheint. Diese Voreingenommenheit wird nicht untermauert, indem man Assads lange bekannte Argumente fundiert widerlegen würde, sondern es wird einfach mediale Masse geliefert, die in keinem vernünftigen Verhältnis zu den wenigen inhaltlichen Beiträgen (wie dieses Interview) steht.

@ Freidenkender Geist 21:47

"Ich kann mir einfach nicht vorstellen ...
... das es ohne Assad in Syrien besser wird.
Dann geht der Kampf zwischen unterschiedlichen Religionen erst richtig los, Metzeleien in "Friedenszeiten" werden an der Tagesordnung sein."
-
Dieser Befürchtung schließe ich mich leider an.
Allerdings sollten Sie aber bitte im Vorfeld schon zur Kenntnis nehmen, dass es Assad war der die schiitische Hisbollah-Miliz und iranische Milizen ins Land holte um die sunnitische Bevölkerungsmehrheit Syriens zum Zwecke seines Machterhalts zu bekämpfen.

Was"weniger kostspielig" wäre,

wird ausgeführt. Nun ist es an den Akteuren, diesen Weg zu gehen, der auch "humanitärer" ist. Frau Dr.A.M., wäre es z.B. nicht sinnvoller, auf die Kräfte der Türkei einzuwirken, damit der "Kämpfer- und Waffentransport" durch Schließung der Grenze unterbunden wird, statt den dortigen Verantwortlichen Geld in die blutverschmierten Hände zu drücken? Das ist ein Plan, der zur Folge hätte, dass es ein Flüchtlingsproblem aus Syrien nicht mehr gibt. Und das Beste, man kann das ausdehnen!

An die Stelle von Glauben tritt Wissen und das Hoffen wird durch Handeln ersetzt. Na, wie wäre das? Ein Wollen ist jedoch dabei unverzichtbar!

Einfach gruselig

Assad ist einfach gruselig. Er führt einen grausamen Krieg gegen sein eigenes Volk, den sein Regime am 11.03.2011 vom Zaun brach, als es in der südsyrischen Stadt Dar'a auf Demonstranten schoss. Hunderttausende Menschen sind diesem Mann bereits zum Opfer gefallen.
Dieser Mann ist einfach gruselig.

Wir die Foristen sind nicht dumm!

Ich habe bis jetzt alle Kommentare gelesen und kann ohne Verwunderung sagen, dass keiner von den Foristen dumm ist. Wir wollen Nachrichten und keine Kommentare. Die Meinung machen wir uns selber!!!

Sie scheinen da etwas misszuverstehen:

Ein Bürgerkrieg ist es nur dann, wenn beide Seiten wie Armeen handeln! Dann ist der Gegner auch wie ein Kriegsgefangener zu behandeln! Handelt der Gegner jedoch nicht wie eine Armee, dann ist der Gegner auch kein Kriegsgefangener, sondern nur ein einfacher "normaler" Mörder! Deshalb erhalten Taliban, Al-Qaida oder IS- Kämpfer auch keinen Kriegsgefangenstatus!
Und diese "normalen" Mörder können selbstverständlich entsprechend den geltenden Gesetzen in den jeweiligen Ländern auch zum Tode verurteilt und hingerichtet werden!

Und das war auch noch niemals anders!

Nur wer sich wie ein Krieger verhält, ist ein Krieger!
Sonst ist er nur ein normaler Mörder!

Assad ist kein gewählter Präsident

Hallo Oktober17,
die Behauptung, Assad sei ein gewählter Präsident, finden Sie in deutschsprachigen russischen Medien immer wieder. Trotzdem stimmt sie nicht. Assad ist nie demokratisch gewählt worden. Deshalb ist es vollkommen legitim, ihn als Machthaber zu bezeichnen.
Für viele Menschen ist er schlicht ein Kriegsverbrecher.

huch

In den Tagesthemen wurde gerade noch einmal zwischen einzelnen Interviewpassagen verwundert festgestellt,warum Assad nicht zwischen bewaffneten Oppositionellen unterscheidet. Dabei ist das wohl nicht verwunderlich. Das würde keiner machen.

Mich würde mal interessieren,ob Frau Merkel die Fragen vor ihrem Interview kannte ;)

Es erstaunt mich schon nicht mehr..

...dass wenn ein dem westlichen Weltbild nicht entrechender Politiker zu Wort kommt sofort begleitende Berichte angehängt werden.
Wie:
"Was Assad verschweigt und was er schönredet"
oder:
"Darf man mit Assad reden"

Es kommt mir vor wie " Begleitetes Denken"

Liebe Tagesschau, eure Leser und Zusehen sind sehr wohl in der Lage sich ein eigenes Bild zu machen, dazu ist kein Leitfaden nötig.

nach all dem arabischen Frühling ...

... und den "Segnungen" des US-Militärs für den Irak (mit immerhin 300000 Toten) hätte es niemals ein europäisches Schweigen - wenn nicht sogar eine europäische Unterstützung für den Angriff irregulärer Truppen im Rahmen einer assymetrischen Kriegführung gegen Syrien geben dürfen. Verantwortungsvoll - auch Europa gegenüber - wäre es gewesen, den syrischen Staat zu stützen.

ARD-Falschübersetzung, schändlich.

Irrefürende FALSCHÜBERSETZUNG des Assad-Interviews im 2-Minuten-TAGESSCHAU-Beitrag vom 01.03.2016 ab Minute 1:35:
"Assad räumt ein, dass wegen der militärische Hilfe aus Russland, dem Iran und Libanon im Kampf gegen seine Gegner, Syrien nicht mehr vollständig souverän sei." DAS HAT ER NICHT GESAGT.
Im Original in Englisch ab Minute 22:35: "Souveränität ist nicht vollständig, solange wir unser Land nicht vollständig zurückhaben." Wenn überhaupt die ARD mutmaßt, vom WEM die Souveränität eingeschränkt wurde, dann eher von den nicht eingeladenen Feinden und nicht von seinen Freunden. Assad nennt gar kein Land und bejaht nicht die legitime, kritische Frage. DIESE FALSCHÜBERSETZUNG DER ARD IST SCHÄNDLICHER JOURNALISMUS. So verlieren "Leitmedien" ihre Glaubwürdigkeit wegen Tatsachenfälschung. Ich fordere eine Richtigstellung.

Der Krieg wurde Syrien aufgezwungen

Und ohne das Eingreifen der Russen wäre die Opferzahl wahrscheinlich bereits in irkakische Höhen hinauf geschnellt. Ein Präsident muss Hilfe für seine Einwohner organisieren. Dabei kann er irgendwann nicht mehr wählerisch sein. Den blutbesudelten Westen kann Asad wahrlich nicht ernst nehmen. Selbst die Bundesrepublik befindet sich seit dem Kriegseintritt in Syrien auf völkerrechtlichen Abwegen. Die heutige Unterlegenheit des Interviewers hat wohl damit zu tun. Für ihn war das Gespräch ein verbales Minenfeld. Assad war bestens vorbereitet. Er hätte in jede Richtung kontern können.

@Axtos um 21:55 volle Zustimmung

Die kommentarische Vordenkerei kann sich die Tagesschau sparen.
Die Kriegsschuld vom RegierungsChange-Versuch abzulenken ist scheinbar Hintergrund.

Man dankt

'Full respect', Dr. Assad!

Und danke, TS, für die Informationen.

Lustig wie hier wieder Leute

Lustig wie hier wieder Leute Assad unterstützen. Vielleicht, weil Putin das auch macht? Und offensichtlich muss die TS das Interview ja doch in das richtige Licht rücken. Eine Meinung eines Politikers/Diktators/Volksunterdrückers unkommentiert veröffentlichen ist einfach unsinnig. Mit Sicherheit sind die Fragen vorher geprüft und gefiltert worden... Einige Kommentare hier zeugen jeden Falls von der selektiven Aufklärung einschlägiger Seiten, die auch eine Krimannektion als pure Selbstverteidigung darstellen.

ein informatives Interview unzensiert...

Ich konnte das Interview eben erst lesen:
Es ist informativ.

Assad:" Und bisher verfügen wir über keine Karten. Die Vereinbarung ist damit noch nicht ausgereift." Ergänzung: Russland, die mit den USA diesen Waffenstillstand erreichten, hat frühzeitig an die USA Karten übergeben und von den USA inzwischen Karten erhalten. Das gehört zu Vielem, das ich NUR aus deutschsprachigen russ. Medien erfahre. Der überwiegend eingehaltene Waffenstillstand wurde v.a. von Terroristen gebrochen, die syr. Kurden angriffen von syrischem und türkischem Gebiet her.

Assad: "Unsere Alliierten und Freunde ... kamen, weil sie wissen, dass der Terrorismus, wenn er sich in einigen Gebieten durchsetzen kann, keine Grenzen mehr kennt."

So ist es. Monate vor der (wirkungsvollen) Unterstützung der arab.-syr. Armee durch die russ. Luftwaffe habe ich recherchiert, was Putin&Russland sagt: viele genaue Informationen über Terroristen in Syrien aus GUS-Ländern, die Gefahr ihrer Rückkehr/DAESH im muslimischen Kaukasu

Naja, Unrecht hat er nicht....

Assad hat bereits viele solcher Interviews gegeben, von Anfang an. Die meisten mit europ. und US-Medien. Sind alle im Netz zu finden-tw. mit wesentl. offensiveren Fragen.
Ich habe mir sehr viele angesehen und war jedes Mal erstaunt, wie Recht er doch hat und wie verblendet wir teilweise sind. Er räumte auch schon Fehler ein und beklagte durchgehend den mangelnden Dialog von Seiten des Westens-richtig, der Westen machte sofort dicht und schloss Gespräche kathegorisch aus. Damals wahrscheinlich um den Konflikt anzustacheln-ebenso wie das Verhängen des Embargos, das hauptsächlich das Volk trifft... Achja, Amnestie- und Aussöhnungsangebote gibt es schon seit 2011-der Reporter hatte wohl nur noch nichts davon gehört...
Ihr wollt dem Volk helfen, Flüchtlingsströme verhindern? Dann lockert das Embargo! Den Menschen, nicht Assad, fehlt es an Waren und Medikamenten!
Da ich keine bessere Alternative sehe (ich weiss, dass es nicht konform ist) wünsche ich Assad und dem syrischen Volk alles Gute!

@21:55 von Axtos

"Unvoreingenommen und NEUTRAL!"
Sie sind mit Ihren Wünschen natürlich nicht allein. Aber es gibt auch in Foren wie diesem immer genügend Applaudierer - Hauptsache gegen die ach so bösen Russen und nun eben (auch deshalb) gegen den Herrn Assad.
Immer schön dem einimpfenden Mainstream folgend, der ja von allem so ganz genau Bescheid weiß. Mal von dem britischen Oberaktivisten, mal von Damen und Herren, die vom Hörensagen "berichten".
Wir leben aber glücklicherweise in einer Gegend, in der man sich (etwas Geschichtskenntnisse vorausgesetzt) zwar häufig mühsam aber immerhin informieren kann. Wenn man sich dann gelegentlich noch "cui bono" fragt, liegt man meist nicht falsch aber eben sehr häufig fernab von der öffentlichen Meinungsmache.

re boris.1945

"Kann es sein, das sich die Dame gefragt hat, weshalb Assad nur die große Zustimmung der deutschen Foristen erhielt, solange er Israel von den Golanhöhen bekämpfte?"

Dass Israel von syrischen Golanhöhen bekämpft wurde ist seit 1967 (in Worten: seit 49 Jahren) Geschichte.

Damals gab es weder den jetzigen Präsidenten Assad noch deutsche Foristen.

Ihre unsachlichen Einwürfe sollten wenigstens halbwegs mit der Geschichte Schritt halten.

Tja, auch wenn der Westen es noch so sehr bestreitet...

...Assad ist ein verdammt saurer Apfel, aber die einzige Chance für einen wenigstens ansatzweisen Erhalt staatlicher Strukturen, und damit eine mittelfristige Lösungsfindung.
Mit der Unterstützung der Islamisten hat man eindeutig auf das falsche Pferd gesetzt...mal wieder. Ich denke viele Politiker verstehen das mittlerweile auch, aber aus Prinzip wird nicht gehandelt...

Re: Das Roebuck-Memo (21:49 von AWACS)

Sie schrieben:
Das Roebuck-Memo war der Beginn des Syrischen Bürgerkrieges... am 13. Dezember 2006.
https://wikileaks.org/plusd/cables/06DAMASCUS5399_a.html

.
Herzlichen Dank!

Mit Esadregime ist nix möglich.

Mehr als hälfte der Syriern sind weg aus dem Land. Es ist Beweis dass sie den Esad nicht wollen. Wie macht man eine Wahl ohne Kundgebung. Wenn er vor fünf Jahren auf Kundgebungen nicht geschossen hätte, wäre eine glaubwürdige Wahl gehen. Aber seitdem glaubt niemand ihm und Frieden mit ihm.

Die

Machthaber in Merkel... könnte man doch genausogut sagen, schließlich wurde sie ja auch gewählt. Oder der Machthaber Obama. Komischerweise werden immer nur die so benannt, welche der "Westen" am liebsten entfernt sieht. Ja und zu dem Meinungslenkenden Kommentar der TS brauch ja nicht mehr hinzugefügt werden, wurde ja schon ausführlich von den anderen Lesern bemängelt.

21:55 von Axtos

"Meine Meinung bilde ich mir selber!
Wenn ich möchte lese ich dazu Kommentare. Ansonsten hätte ich gerne das die Tagesschau ihrem Auftrag nachkommt und NACHRICHTEN bringt. Unvoreingenommen und NEUTRAL!"

Meine volle Unterstützung!
Aber wie Peter Scholl-Latour mal sagte: “Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung.”

Meinungsfindung

Uneingeschränkte Anerkennung an die ARD und die Mitarbeiter für dieses Interview, und erstmals für die Möglichkeit, die syrische Position direkt zu hören. Jahrelang sind wir nur durch Reuters & Co einseitig beeinflusst worden, sodass eine eigene Meinungsfindung nicht einfach war. Bestärkt wurde meine Überzeugung, dass Europa seine eigenen Interessen wieder deutlicher und vor allem unabhängiger vertreten muss. Dieses Interesse ist die schnellstmögliche Beendigung des Krieges in Syrien. Nur die Syrer sollen dann entscheiden auf welchen Weg das Land weiter gehen soll, und nur sie allein wählen ihren Präsidenten, einen neuen oder vielleicht sogar den jetzigen. Die Arroganz ausländischer Mächte über innere Angelegenheiten eines Landes zu bestimmen, muss ein Ende haben. Die Folgen tragen in diesem Fall nicht nur die Syrer auf eine grausame Art, sondern auch Europa, und vor allem Deutschland.

@McFree

Es gibt Interviews mit Assad, wo er klipp und klar auf Massenmorde, Barrelbombs und Giftgas eingeht. Es gab im Vorfeld keine eingereichten Fragen, wie dies z.B. bei unserer BR der Fall ist, ... Ich halte diese Interviews übrigens durchwegs für sehens- und hörenswert.

das Beste was rauszuholen war

Das Interview geht völlig in Ordnung. Es hat den Anspruch den Interviewten seine Sicht der Dinge darzustellen - nicht mehr und nicht weniger.
Es ist daher weder eine Huldigung Assads noch ein direkter Angriff. Daher kann man sich bei der ARD und Herrn Aders erst einmal bedanken.

Ob man Assad jetzt Recht gibt oder das Fehlen kritischer Fragen bemängelt, ist dabei sekundär. So darf sich jeder selber seine Meinung bilden.

Immerhin hat die Tagesschau aus dem Desaster des Putin-Interview 2008 gelernt und das vollständige Interview zur Verfügung gestellt. Hervorragend!

Daher noch einmal "Danke" für die Arbeit.

Aufklärung

Frau Ester Saoub meint im Kommentar zum Assad-Gespräch, in Syrien herrschten die Alawiten.
Das ist leider ein gängiges Klischee, das dem Einfluss u. der Machtverteilung der zahlreichen ethnischen u. religösen Gruppen in Syrien nicht voll entspricht.
Teile der Alawiten sind unter den Assads zu politischer Macht u. wirtschaftlichem Reichtum gekommen, das ist richtig. Es gibt allerdings in den ländlichen Gebieten von Latakia und Tartus (alawitische Hauptsiedlungsgebiete) massenhaft auch vergleichsweise arme Alawiten.
Die politische Machtverteilung nach der Verfassung von 2012 versucht einen politischen Proporz. Demzufolge ist z.B. der syrische Ministerpräsident al-Halki ein Sunnit, u. der Verteidigungsminister al-Freij ist ebenfalls Sunnit.
Ganz so einfach sind also die Machtverhältnisse, hier Alawiten, dort Sunniten, nicht.
Ausser Christen u. Sunniten, deren Zustimmung Assad nötig hätte, wie Saoub meint, gibt es übrigens Schiiten, Drusen u. Kurden, zusammen ca. 15% der Bevölkerung.

@Gelebter Realist

"Der Bürgerkrieg begann, als Assad Kinder, die gegen ihn protestierten, töten ließ."
Das sagt ihnen vielleicht die Bildzeitung.
Hat aber mit der Realität nichts zu tun.

Mal die Augen zumachen

Mal die Augen zumachen und das Interview noch mal hören. Wenn ich mir einen beliebigen westlichen Politiker vorstelle, der diese Wort gesprochen hätte, hätte er zustimmung bekommen.
Wie hat den Deutschland auf die Studentenproteste der späten 60er reagiert. Da gab es Tote. Dann haben einige zu den Waffen gegriffen. Und schon hatten wir den Deutschen Herbst mit Anschlägen usw.
Wer wollte der damaligen Regierung das Recht absprechen das Gewaltmonopol zu verteidigen, Andersdenkende, die sich Bewaffnen als Terroristen zu bezeichnen und Einmischung von Außen (Ostblock / PLO) zu unterbinden?
Das schlimme in Syrien ist ja nur, dass es eskaliert ist und noch viel, viel größer wurde.

Also Interview noch mal hören und überlegen welche Aussagen man Mr. Obama und Frau Merkel nicht auch zubilligen würde.

22:02 von vanrio85

Der Kampf der Religionen und die Spaltung Syriens in Religionsgebiete wurde von aussen in das Land getragen. Syrien als Staat ist eher säkular angelegt und die Bevölkerung religiös gemischt. Das ist sie in den von der Regierung gehaltenen Teilen des Landes immer noch. Die Hinwendung der Rebellen zum Islamismus kommt dabei insbesondere aus der Richtung der arab. Halbinsel.

"Der Westen hat keine Verpflichtung in irgendeinerweise Assad zur Hilfe zu eilen!"
??? Der Westen hat doch tatkräfig mitgezündelt! Er sollte diese völkerrechtswidrige Praxis unterlassen!Schon 2012 hat die NewYorkTimes über die Unterstützung Rebellen durch die CIA berichtet.

@Tagesschau @Alle

Ich sehe es problematisch das viele Foristen hier auf die eine oder andere Seite polarisiert wurden. Das liegt zu einem großen Teil an der Berichterstattung, die leider schon länger nicht mehr Objektiv und Neutral sondern politisch orientiert ist. Ein Stück Schuld trägt hier auch die große Koalition in der Politik. Da dies nicht nur Syrien sondern mittlerweilen sehr viele Themen betrifft, sollte man sich hier mal Gedanken machen, ob man die Bevölkerung noch weiter polarisieren will, oder ob es nicht sinnvoller wäre - zu vereinen.

Die Islamisten wollen keine Verfassung mit Religionsfreiheit.

21:16 von Bundeswehropa
Assad hat schon vor Jahren nichts anderes gesagt!

Exakt! Die islamistische Opposition ist unter der Bedingung einer säkularen Verfassung nicht zu den Wahlen angetreten.
Deshalb hatte ja Assad die Unterstützung nicht nur der Minderheiten.

Der katholische Erzbischof Jacques Behnan Hindo von Hassakè-Nisibi meinte in einem Interview mit der Vatikanzeitung fides vor ein paar Monaten: “Wir werden selbst darüber entscheiden, wann Assad gehen muss und nicht der IS oder der Westen. Und eines ist gewiss: wenn Assad jetzt geht, dann endet Syrien wie Libyen”.

Der Apostolische Vikar von Aleppo: „Die syrische Armee ist mit Unterstützung der Russen auf dem Vormarsch und in den befreiten Teilen der Stadt gibt es wieder Wasser und Strom. Die Schulen werden wieder geöffnet. ... Die sogenannten 'Kämpfer' werden aus dem Ausland kontrolliert und leisten weiterhin Widerstand. Unter der Bevölkerung hingegen überwiegt die Zustimmung zum Vorgehen Russlands“.

22:19 von Walnuss

"Seine Taten sprechen so laut, dass ich seine Worte gar nicht hören kann."

Welche "Taten" konkret? Aber bitte keine "getötete Kinder", "Giftgaseinsatz", "Folter" usw....
Denn NICHTS davon wurde jemals bewiesen. Wenn Sie irgendwelche Beweise für Assads Gräueltaten haben lassen Sie uns das wissen.

Freebooter

Präsidentenwahl Syrien 2014.
https://en.wikipedia.org/wiki/Syrian_presidential_election,_2014
Es gab übrigens auch 2 Gegenkandidaten.
Es gibt zur Wahl auch Filme und Berichte von freien Wahlbeobachtern. Eine Anekdote am Rande: Kim Jong Un hat Assad übrigens zur Wahl gratuliert.

@AWACS

Danke für den Link, danach hatte ich schon länger gesucht.

"Bis das Volk mich nicht mehr will"

Na dann mal schnell Wahlen organisieren, aber bitte mit Briefwahl, damit die Migranten aus Syrien mit abstimmen können!

23:09 von Hamit

"Mehr als hälfte der Syriern sind weg aus dem Land. Es ist Beweis dass sie den Esad nicht wollen."

Das beweist, dass in Syrien Horden von bewaffneten Terroristen herumlaufen, sich untereinander bekämpfen, die Staatsgewalt attackieren, rauben und morden. Deshalb haben so viele Syrer ihr Land verlassen MÜSSEN.

Man redet wieder mit Assad

anstatt über ihn. Das gab es zuletzt:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/syriens-machthabe...
Die FAZ hat zuletzt 2013 mit ihm gesprochen. Wie man heute weiß, hatte Assad damals eine durchaus realistische Einschätzung der Situation.

Ganz ehrlich hat die Ard

Ganz ehrlich hat die Ard keinen besseren Interviewer? Der hat sich da paar Fragen auf eine Liste geschrieben und hackt die ab. Unterschwellig immer so tun als wüsste man hier im Westen ganz genau wer wirklich die demokratischen Rebellen sind. Die ganzen Nahost Experten meinen doch auch schon, dass die Opposition eigentlich nur noch aus Extremisten und Islamisten besteht

@ dahorst

Zitat: "Machthaber in Merkel... könnte man doch genausogut sagen, schließlich wurde sie ja auch gewählt." Zitat Ende
-
Frau Merkel hat aber nicht auf ihr eigenes Volk schiessen lassen und missliebige Ethnien/Oppositionelle Kräfte über einen langen Zeitraum unterdrückt.Und es geht hier nicht um den Westen,Obama oder Merkel sondern um Assad.Diese Verschwörungstheorien vom Regime-Change werden nicht wahrer dadurch das man sie wie ein Mantra wiederholt.Assad hat (spätestens) seit 2011 bei seinem Volk keinen Rückhalt mehr und die letzte Präsidentschaftswahl 2014 war,ist und bleibt ein Witz. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit Regime-Change zu tun.Und mal die an Assad bzw. Putin-unterstütztende Allgemeinheit: Nur um Russlands Marinehafen zu behalten Assad zu unterstützen, ist moralisch genauso verwerflich wie Bushs Abenteuer im Irak, das muss mal klargestellt werden!

@21:47 von MG75

Woher haben Sie denn die Gewissheit, dass das Volk Assad nicht mehr wollte?
Selbst nach 5 Jahren Krieg steht die Mehrheit der Syrer hinter Assad, wie westliche (!) Umfragen (Veröffentlicht in der Washington Post im Juli letzten Jahres) ergaben.

00:28 von Tolerant.Kritisch

"Na dann mal schnell Wahlen organisieren, aber bitte mit Briefwahl, damit die Migranten aus Syrien mit abstimmen können!"

Darüber sprach ja auch Herr Assad. Erst müssen aber die Waffen schweigen. Dann wird auch keine Briefwahl nötig, denn die meisten Syrer werden nach Hause gehen.

Assad...

...hat sich selbst demaskiert.
Überheblicher und zynischer geht es nicht.

Ein Kriegsverbrecher bleibt ein Kriegsverbrecher bleibt ein Kriegsverbrecher.

Nochmals!!

Das ist das beste und wichtigste Interview in der Weltpolitik, das Thomas Aders geführt hat und ich halte Ihn für den besten Jounalisten im arabischen Raum bzw. nahen Osten, weil Er sich nicht nur auskennt, sondern den Muskulus Glutheusmaximus in der Hose hat, auch in die gefährlichsten Gebiete zu fahren/reisen, um sich alle Seiten anzuhören.
Schade ist nur, daß Er ein Journalist ist, weil wäre Er ein "einfacher" Friedensvermittler, dann wäre Er vermutlich/bestimmt der Einzige der alles und jede Sichtweise kennt und auch Frieden vermitteln könnte - unabhängig - ohne politische Einflussnahme!!!
Vielleicht sollte man Herrn Aders zum Friedensvermittler machen, weil der Krieg oder Friede in Nahost auch maßgebend dafür ist ob in Deitschland Friede oder Krieg herrschen kann!
Ganz großes Lob und bitte Frau Merkel..
Nehemen Sie sich ein Beispiel an Herrn Aders, also Nichts fordern, Frieden möglich machen und (!) respektvoll gegenübertreten.. ach und ja auch mal mit Prä. Assad reden!
Coolchen

Ach noch was....

Liebe ARD.
Wie "einfach" kann es doch sein, über Journalisten sich ein wirkliches Bild von Ländern oder Konflikten zu machen, wenn man einfach mal nachfragt und sich die andere Seite anhört - bevor man als sowas wie "Lügenpresse" bezeichnet wird.
Ihr seid die 4. Säule Unseres GG und es sind genau, genau solche Interviews, die Euch zur 4. Säule machen bzw. Ihr damit Boden dessen was falsch lief, wieder zurückgewinnen könnt!!!
Arbeitet weiter daran, laßt Meinungen zu bzw. nur mal anhören - solange geredet wird, ist alles gut und ja ich gestehe, ich habe vor der nonverbalen "Diskussion" eine unterschwellige Angst, wenn nicht mehr geredet wird - gerade weil sich Jeder Sorgen um die Flüchtlingsproblematik und wie Wir das packen sollen, macht!
Aber, der Anfang ist Dank ARD zumindest oder glaube ich getan!
Weiter so!!!!!
LG Coolchen

Für diejenigen die nach wie

Für diejenigen die nach wie vor glauben Assad hätte Kinder massakriert empfehle ich die Berichte von Karin Leukefeld zu lesen. Sie ist ist die EINZIGE unabhängige deutsche Journalisten, die regelmäßig nach Syrien reist und die Hintergründe des Konflikts schildert.
Leukefeld: "Wenn ich parteiisch bin, dann bin ich es vielleicht am ehesten auf der Seite der Menschen, über die ich berichte…Ich spreche genauso mit Leuten, die die Regierung in Damaskus abgrundtief ablehnen, wie mit jenen, die sie unterstützen…"
Assad verweist die Geschichte von den jugendlichen Graffity-Sprayern, die angeblich in Daraa von der Polizei verhaftet und misshandelt wurden, ins Reich der Propaganda und es ist auch in diesem Fall sehr wahrscheinlich, dass er die Wahrheit sagt. Auch Karin Leukefeld konnte bei Recherchen VOR ORT diese Geschichte , die schlicht und einfach zu glatt klingt – nicht verifizieren.
Ihr traue ich viel mehr als der selbsternannten Beobachtungsstelle in London.

Am 02. März 2016 um 00:57 von MG75

"Frau Merkel hat aber nicht auf ihr eigenes Volk schiessen lassen und missliebige Ethnien/Oppositionelle Kräfte über einen langen Zeitraum unterdrückt.Und es geht hier nicht um den Westen,Obama oder Merkel sondern um Assad.Diese Verschwörungstheorien vom Regime-Change werden nicht wahrer dadurch das man sie wie ein Mantra wiederholt.Assad hat (spätestens) seit 2011 bei seinem Volk keinen Rückhalt mehr und die letzte Präsidentschaftswahl 2014 war,ist und bleibt ein Witz."...Sie müssen es ja wissen, zumal selbst der Westen 2015 noch einschätzte,dass über 80% der Bevölkerung hinter Assad steht.Manche User sollten sich mal ganzheitlich informieren,nicht immer drauf los. Wie das o.erwähnte WIKILEAKS-Dokument zeigt,wollte der Westen Syrien schon lange Zeit destabilisieren,bezweifeln Sie das auch?Nicht Wunschdenken,sondern die Realitäten zählen.Mann,man braucht heute nur zu googlen,zu lesen,und wenn man kann zu kombinieren,man muss keine Bibliothek mit dicken Büchern aufsuchen

Interessantes Interview

Auch wenn Assad sich die Dinge schön redet, könnte es sein, dass er subjektiv alles, was er sagt, ehrlich meint. Ein Indiz dagegen ist aber, dass er zu oft den Trick "das tun wir nicht, weil es und schaden würde" anwendet (wobei dem von ihm genannten Schaden ein ungenannter militärischer Nutzen gegenübersteht).

Die Analyse, dass wirklich gemäßigte Rebellen kaum noch eine Rolle spielen und sie sich notgedrungen entweder der von Assad gepriesenen "Versöhnung" oder eben z.B. al-Nusra mehr oder weniger angeschlossen haben, ist ja auch von anderen Seiten (z.B. ARD-Korrespondenten) zu hören.

Als seinerzeit der "Osten" Revolutionen in aller Welt unterstütze, hat er die Revolutionäre nicht nur technisch, sondern auch ideologisch geschult. Der Westen hat nicht nur das versäumt, sondern auch zugelassen, dass ideologische Feinde des Westens wie Qatar oder Saudi-Arabien den Großteil der konkreten (technischen wie ideologischen) Unterstützung übernahmen.

Und jetzt haben wir den Salat ...

01:07 von german-canadian

"Assad...
...hat sich selbst demaskiert.
Überheblicher und zynischer geht es nicht.
Ein Kriegsverbrecher bleibt ein Kriegsverbrecher bleibt ein Kriegsverbrecher."

Vielleicht haben Sie auch einen einzigen Beleg, den Sie auch vorweisen können, für diese Behauptung?

@ german-canadian

"Ein Kriegsverbrecher bleibt ein Kriegsverbrecher bleibt ein Kriegsverbrecher."

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, das sich in Syrien massenhaft Kriegsverbrecher rumtreiben ? Ein UNO Mandat besitzen weder USA, Kanada(hat aufgehört unter neuer Regierung), England, Frankreich und neuerdings Deutschland.
SaudiArabien und die Türkei beliefern nicht nur den IS und Al nusra mit Waffen, nein sie schießen auch noch auf Rebellen in Jemen bzw. Syrien, natürlich auch gegen das Völkerrecht und ohne UNO Mandat.
Und nun ? Gilt wohl mal wieder das recht des vermeintlich stärkeren...

Das Interview war bestens. @Bundeswehropa zu Joes daily World

Es kann sowohl Nachwuchsjournalisten als auch Diktatoren als Blaupause dienen.

Den einen wie man es nicht macht und den anderen, wie es geht.

Wir sahen einen Diktator, der verbal routiniert eingelernte Phrasen sprach. Dessen Körpersprache zeugte davon, dass er selber wusste, dass diese routiniert vorgetragenen Sätze reine Lügen waren.

Assad zeigte damit, dass er weder ein Wirklichkeitsverweigerer ist, noch eine gespaltene Persönlichkeit. Sondern genau wusste, was er mit Aders anstellte.

Dieses wurde nämlich von Assad missbraucht.

Aders stellte seine Fragen und die Antworten fielen rhetorisch so geschickt aus, dass Assad Aders dazu nötigte, bei den Themen länger zu verweilen, die Assads Antworten vorgaben.

Aders - schlecht vorbereitet oder einfach unterlegen? - wurde getrieben und so führte Assad das Gespräch. Und nicht der mit den Fragen.

Diktator interviewen ist das selbe wie Orgel spielen: man sollte nur die ran lassen, die das Instrument auch beherrschen.

@alex66

"Vielleicht haben Sie auch einen einzigen Beleg, den Sie auch vorweisen können, für diese Behauptung?"

Lesen Sie bitte die Berichte von HRW, AI, MSF, UN usw.
Da werden Ihnen die Augen aufgehen wenn Sie aufnahmebereit sind.

Zu Frau Leukefeld: Diese Frau hat nur Ihre eigene Agenda als Botschaft. Das hat mit Journalismus nichts am Hut.

Was halten Sie von den wahren Kennern Syriens Kurt Pelda oder Kristin Helberg?

Welches Volk meint Assad?

Der Teil der zum IS gehört? Die freien Rebellen? Die dürfen ja wohl kaum mitstimmen. Wohl eher nur den Rest seiner Anhänger..... wie wenig auch immer davon noch übrig sind, egal der Sieg ist dann ja wohl mal sicher. So macht Demokratie Spaß, auch Putin lacht sich schlapp.
Egal, das sind innere Angelegenheiten eines anderen Landes. geht uns genausoviel an wie den IS unsere Landtagswahlen in DE. Gar nix eben.
Merkel schafft sich ab?

@ JanoschausLE

Die 80 Prozent Zustimmung hat er vielleicht in den (wenigen) Gebieten erreicht die noch unter seiner Kontrolle standen und selbst da hat man wohl mit der Kalaschnikow "geholfen" das Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen.Schon Assads Vater ging alles andere als zimperlich mit jeglicher Opposition um und der Apfel fällt nicht weit vom Stamm wie man sieht.Ein weiteres unrühmliches Beispiel vor 2014 für Assads "Legimität" war schon die Wahl 2007 mit angeblichen 97,62 Prozent ohne Gegenkandidaten(weil kaltgestellt/im Exil). Das erinnert an nordkoreanische Wahlergebnisse aber nicht an demokratisch geführte Wahlen.Die Vereinten Nationen (und nicht die oftmals geschmähte Beobachtungsstelle für Menschenrechte) haben nachgewiesen das die syrischen Streitkräfte Kriegsverbrechen begangen haben, und der höchste Verantwortliche dafür sitzt im Präsidentenpalast und heisst Baschar al-Assad.Ich wiederhole mich gerne: Er gehört nach Den Haag und anschliessend ins Gefängnis, sonst nirgendwo hin.

Wissen ist nicht gleich wissen

Die Wahrheit ist doch, dass wir vieles von dem was wir zu wissen glauben nicht wissen, sondern nur vermuten, für plausibel halten, oder es dritten glauben, deren Meinung wir achten.

Es gibt die, die Assad zum Verantwortlichen für Massenmorde hinstellen, es gibt die, die die gleichen Verbrechen der Gegenseite unterstellen & die, die sie ganz leugnen. Wer hat recht? Wahr ist, dass selbst der informierteste Bürger, der Nachrichten, Blogs und mehr liest, hört und anschaut es NICHT SICHER WEISS!

Was wir wissen ist, dass Syrien unter Assad bis zu der Revolutionswelle des Arabischen Frühlings, die unsägliches Leid über den nahen Osten brachte, eines der wirtschaftlich erfolgreichsten Länder der Region war, es den Menschen gut ging, Minderheiten geschützt wurden & es im Großen & Ganzen rechtsstaatlich zuging.

Vielleicht ist Assad für viele Opfer verantwortlich, ich weiß es nicht und ihr wisst es auch alle nicht, aber er hat versucht eine gute Ordnung zu erhalten, seine Gegner nicht...

Kriterium, wann ein Politiker nicht mehr tragfähig ist

Ein Politiker, der den Tod eines Menschen zum Erhalt der eigenen Macht in Kauf nimmt, ist nicht mehr tragbar.

@ vanrio85

"Das allerletzte was man auf Seite des Westens sein sollte ist auf der Seite dieser russischen Regierung. Assad sollte und darf man nicht helfen. Assad soll seine Dinge selber in den Griff kriegen. Der Westen hat keine Verpflichtung in irgendeinerweise Assad zur Hilfe zu eilen!"

Nun komme ich ja gar nicht mehr mit... wann bitte in den letzten 5 Jahren hat der Westen Assad geholfen? Selbst die Amis haben ja zugegeben Rebellen und Terroristen, die gegen Assad kämpfen mit Waffen beliefert zu haben! Assad hätte seine Dinge längst im Griff gehabt ohne die Unterstützung aus USA, Türkei etc.
Was wollen Sie? Soll der Krieg immer weiter gehen? Soll Assad Platz machen für den is ? Oder doch da grossosmanische Reich neu gründen ?

@ 22:22 von Makdous

"Allerdings sollten Sie aber bitte im Vorfeld schon zur Kenntnis nehmen, dass es Assad war der die schiitische Hisbollah-Miliz und iranische Milizen ins Land holte um die sunnitische Bevölkerungsmehrheit Syriens zum Zwecke seines Machterhalts zu bekämpfen." Wie denn das ? Vor 2011 lebten doch auch die Sunniten als Mehrheit friedlich in Syrien mit allen anderen Glaubensrichtungen zusammen. Ich denke eher, dass es nur eine kleine Gruppe war, die sich "benachteiligt fühlte" und auch etwas vom Kuchen abhaben wollte. Da ist es natürlich am besten, religiöse Unterschiede zu schüren. Es gibt immer ein paar Idioten, die darauf anspringen und schon hat man eine bewaffnete Auseinandersetzung.

@ 00:28 von Tolerant.Kritisch

"Na dann mal schnell Wahlen organisieren, aber bitte mit Briefwahl, damit die Migranten aus Syrien mit abstimmen können!"
Sie wissen aber schon, dass nicht alle Migranten, die sich als Syrer ausgeben, auch wirklich Syrer sind. Sollen die auch wählen ? Und dann, wenn in Syrien Frieden herrscht, wieder zurückgehen ? Ich fürchte, dann werden einige Tausend plötzlich entdecken, dass sie doch keine Syrer sind.

Interview

So, das Interview mit Assad ist erledigt. Wie wäre es denn, liebe TS, wenn ein ähnliches Interview mit der Opposition/den Rebellen geführt wird. Dabei können diese dann über ihre Ziele und was sie mit Syrien vorhaben, berichten. Z.B. was sie außer "Assad muss weg" für weitere Ziele haben. Das sollte doch jetzt machbar sein.

02:27 von german-canadian

"Lesen Sie bitte die Berichte von HRW, AI, MSF, UN usw.
Da werden Ihnen die Augen aufgehen wenn Sie aufnahmebereit sind."

Das hab ich schon gemacht. Hab auch nirgendwo echte BEWEISE gefunden. Sämtliche "Berichte" laufen nach dem Motto - "der Nachbar meines Freundes hat erzählt, dass er....". Wenn man aber einen anderen Freund, von der anderen Straßenseite, gefragt hätte, dann würde die Antwort vielleicht auch anders ausfallen können. Deshalb sollte man all diese Berichte mit Vorsicht genießen und nicht allem glauben was dort geschrieben steht.

Darstellung: