Kommentare

"Assad will, dass sein System überlebt"

Wenn man sich die Geschichte dieser Welt richtig anschaut,weiß man das kein Herrscher seine Macht freiwillig abgegeben hat oder abgegeben würde.

Wenn Russland nicht eingegriffen hätte,

wäre Assad schon gestürzt. Deshalb sagt auch Assad, dass Syrien nicht mehr ganz souverän ist.
Jetzt bräuchte es dringend Wahlen, aber wie sollen die abgehalten werden, wenn viele Syrer im Ausland oder auf der Flucht sind? Nur das syrische Volk darf entscheiden, ob Assad weiter an der Macht bleiben soll oder nicht. Die USA haben sich da rauszuhalten.

Und? Wo ist nun das ...

... Interview?

Es darf auch in Textform sein!

"Was treibt Syriens ..."

"Was treibt Syriens Machthaber Assad, Krieg gegen die eigene Bevölkerung zu führen?" Soweit ich informiert bin, hat Assad den Krieg nicht angefangen, oder liege ich da falsch?

Alternative?

Assad will, dass das System überlebt. Für diesen Wunsch gibt es auch nachvollziehbare Gründe. Das jetzige System garantiert den zahlreichen nichtsunnitischen Minderheiten und säkularen Syrern ein Maß von persönlicher Freiheit, von dem man in Saudi-Arabien nicht einmal träumen kann. In der von Rebellen eroberten Provinz Idlib ist bereits die Scharia eingeführt. Auch Nichtmuslime werden vor Scharia-Gerichte gezerrt und nach mittelalterlichen islamischen Rechtsvorstellungen abgeurteilt. Nicht-sunnitische Relgionsgemeinschaften werden in die Unsichtbarkeit abgedrängt, christliche Priester ermordet. Ganz zu schweigen von dem, was im Reich der ISIS geschieht. Wenn das die Zukunft sein soll, ist mir Assad lieber. Dieser Meinung sind im Übrigen offenbar auch die Kurden.

"Was treibt Syriens

"Was treibt Syriens Machthaber Assad, Krieg gegen die eigene Bevölkerung zu führen?"
Auch wenn man den Begriff 'Volk', der vielleicht zurzeit in Deutschland ein bisschen zu ausgiebig missbracht wird, durch 'Bevölkerung' ersetzt, wird diese Aussage nicht unpolemischer. Alle, auch Herr Aders, wissen, gegen wen Assad und seine Verbündeten Krieg führen. Es sind u. a. genau die Leute, vor denen man sich in Deutschland fürchtet, weil sie eventuell einen ihrer mörderischen Anschläge dort ausführen könnten. Es wäre an der Zeit, als deutscher Reporter an deutsche Interessen zu denken. Ein Naher Osten in Flammen, die jederzeit übergreifen können, gehört jedenfalls nicht dazu.

Souveränität eingeschränkt durch....

wie sagte der Reporter?
durch die Waffenhilfe der Russen, des Iran und der Hisbollah......
Die Souveränität wird also nicht eingeschränkt durch die Angriffe der Nato auf Syrischem Gebiet, oder der Waffenlieferung Deutschlands an die Rebellen?

Mir gehen die Interpretationen des Reporters zu weit. Liebe Tagesschau, seit si gut und stellt das Interview ungekürzt und unkommentiert ins Netz. mich interessiert sehr was Herr Assad zu sagen hat.

Danke

Angenommen Assad fällt einem Attentat zum Opfer

mit wem Bitte will man dann noch verhandeln. Danach bricht in Syrien totale Anarchie aus mit allen Folgen für die Nachbarländer und Europa. Die USA haben doch den Bürgerkrieg angestachelt und dann die Aufständischen in Regen stehen lassen. Wie viel demokratischer ist eigentlich Ägypten oder China. Die Antwort ist Ägypten hat den Suezkanal und China hat die Billiglohnwerkbank besser sind deren Despoten auch nicht aber sie haben was in der Hand.

Assad muss erstmal bleiben

Assad führt nur gegen einen Teil seiner Bevölkerung Krieg. Er muss erstmal bleiben, denn er ist die Rückversicherung für die Alawiten und die Schiiten. Sollte das Regime zusammenbrechen, haben wir mindesten 3,5 Millionen Flüchtlinge mehr. Vieleicht auch etwas weniger, denn ein Teil wird von den dann Rache übenden Sunniten massakriert.
Al Nusra und IS werden dann über kurz oder lang zusammen kommen. Ein weiterer Gottesstaat sunnitischer Prägung wird entstehen, und das vor den Türen Israels.
Dann geht Früher oder Später das Gemetzel gegen den Libanon und später gegen Israel los. Na Klasse. Meiner Meinung nach nimmt der, der Assad weg haben will, die zukünftigen alawitischen Opfer in Kauf. Da muss jetzt endlich Frieden rein, auch wenn es dadurch ein geteiltes Syrien gibt. Erst viel Später kann man über eine geeignete Ablösung von Assad nachdenken, wenn der Hass etwas abgeebbt ist.

Er hat recht !

Wenn Assad sagt dass es keinen Bürgerkrieg gibt dann ist dass Objektiv betrachtet richtig ! Man bedenke gegen wen er vorgeht : Is, Al-nusra, Al-kaida ....
Assad hat auch schon früher guten Willen gezeigt als er alle Chemischen Waffen zerstört hat ! Assad wurde von seinem Volk legitim gewählt und ist nicht der Verursacher dieser Misere! Und sollte Assad fallen dann wird mit großer Sicherheit eine ethnischen Säuberung stattfinden ,an Aleviten, Eziden ,Christen und allen nicht -Sunniten !

Top. Er steht nicht an der Front oder muss als Flüchtling um sein Leben rennen. Warum soll er jetzt denn einlenken? Solange Putin zu ihm hält, hat er alle Trümpfe in der Hand. Putin lacht sich auch ein Ast, schon wieder kann er alle nerven, die ihn nerven: Türkei, EU, USA etc.
Alle müssen jetzt mit Putin und Assad reden, ob sie wollen oder nicht. Und faire Wahlen und Demokratie sind in gaaaaaanz weiter Ferne.

Assad führt keinen Krieg gegen die eigene Bevölkerung!

Seit wann sind vom Ausland finanzierte, ausgebildete und ausgerüstete und vom Ausland aus eingereiste Terroristen die eigene Bevölkerung?
Mit dieser Eingangsbemerkung hat sich der Autor leider gleich am Anfang auf das Niveau der ausländischen Kriegstreiber begeben.
Wie viele Terroristen sind allein aus Deutschland nach Syrien eingereist? Der Journalist eines Landes, das Terroristen ungehindert ausreisen und nach ihrem Einsatz ungehindert wieder einreisen lässt,
sollte nicht solche Behauptungen aufstellen.

Ich prüfe und bilde mir selber einer Meinung

Mich interessiert der ungekürzte Original-Ton des Interviews mit Präsident Assad.

Zur Erinnerung: Syrien war einmal ein vergleichsweise blühendes Land im Nahen Osten, in dem alle Religionen ihren eigenen Glauben leben konnten. Gerade die Christen.
Der katholisch-christliche syrische Bischoff hat das mehr als einmal öffentlich gesagt - ARD interessierte das nicht.

Syrien unter Assad war säkular, welches arabische Land sonst? Es gab in diesem Syrien Rechte für Frauen und ein recht ausgebautes Bildungssysten - wieder im Vergleich mit Nachbarstaaten.

Ich bin keine "Freundin" von herrschenden Familien-Clans, ob Assad oder andere. Gegen Fremdherrschaft durch ausl. Regime-Change durchaus.

Sollen sich "echtenSyrer international überwachten Wahlen in Syrien stellen, in einem Land mit säkularer Verfassung. Nach meiner Kenntnis war Assad schon vor Jahren damit einverstanden. Russland fordert dieses. UN. Seit langem.

Wahlen und Entscheidungen durch die Syrer selber. So einfach ist das.

Seine Rhetorik ist also

Seine Rhetorik ist also "ausgebufft und sehr geschult". Wenn es um Politiker geht, welche wir ablehnen sollen, muss wohl selbst ein Talent zum Reden negativ dargestellt werden?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Interview mit Assad“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:„http://meta.tagesschau.de/id/109060/ard-interview-fuer-assad-ist-es-kein-buergerkrieg“

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: