Ihre Meinung zu: Frauen und Männer dürfen gemeinsam an Klagemauer in Jerusalem beten

31. Januar 2016 - 20:56 Uhr

An der Klagemauer in Jerusalem sollen nach dem Willen der israelischen Regierung künftig Männer und Frauen gemeinsam beten dürfen. Dafür soll eine "gemischte Zone" eingerichtet werden, beschloss das Kabinett von Premierminister Netanyahu.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Erstaunlich!

Was für ein immenser Fortschritt!

Orthodox

bedeutet "der richtigen Doktrin und dem richtigen Glauben zugehörig" und ist somit faktisch gleichbedeutend mit "intolerant". Dabei wird Glaube mit Religion gleichgesetzt, was nicht richtig ist. Solche Indoktrination machen sich nicht nur IS, BokoHaram & Co., sondern auch sonstige religiöse Gruppierungen politisch zunutze. Bleibt zu hoffen, dass Aufklärung gegenüber Intoleranz die Oberhand gewinnt. Ein neuer Schritt scheint durch die neue Regelung für die Klagemauer getan zu sein. Wann folgt das (christliche) Priestertum für Frauen?

Welchen Grund

... gibt es eigentlich dafür die Geschlechter zu trennen?

Kleiner Fortschritt - trotzdem wichtig

Ich war noch nie in Israel, von daher habe ich natürlich keinen direkten Einblick, wie das Leben dort so abläuft. Den hier beschriebenen Reformschritt halte ich für richtig. Ebenso wichtig finde ich allerdings die politischen Signale, die davon ausgehen. Dass Netanjahu es schafft, diese Entscheidung trotz der herrschenden Koalition durchzusetzen (und dass er das überhaupt versucht) ist positiv und generell kann das internationale Ansehen Israels es gut gebrauchen, ein paar zivilgesellschaftliche Fortschritte zu vermelden.

Israel muss mehr sein, als ein Verbündeter in Nahost, ein Blockierer in der Iran-Diplomatie, eine Besatzungsmacht in Gaza und so weiter.

@gomeron Frauen als Priester

@gomeron Frauen als Priester gibt es in der evangelischen Kirche. Dort dürfen Piste auch heiraten.
Aber die Katholiken könnten da auch langsam mal nach legen und wenn sie schon dabei sind auch gleich den Zölibat abschaffen. Wenn man sich man mal darüber nachdenkt das es mit dem Vatikan einen ganzen Staat nur für Männer gibt...nicht Einen Raum, nicht ein Gotteshaus Nein einen ganzen Staat....ist das extrem schräg. Fast wie ein männlicher Harem nur offiziell ohne das körperliche Vergnügen.

@ 21:35 von Gomeron

Nicht zwei Sachen vermischen: Beim Gebet an der Klagemauer geht es um die Glaubensausübung des einzelnen. Hier verlangt das orthodoxe Judentum traditionell die nach Geschlechtern getrennte Glaubensausübung, was praktisch eine Einschränkung für die Glaubensausübung für die Frauen bedeutet. Dies wird hier jetzt ein bisschen reduziert. Das Weiheamt des Priesters hat nichts mit der Glaubensausübung zu tun, sondern ist ein Dienst an der Gemeinde, genauer ein Gehilfe des Bischoffs in dessen Dienst an der Gemeinde. In der katholischen Kirche sind Frauen und Männer bzgl. der Glaubensausübung völlig gleichgestellt. Es bringt einen Christen nicht einen Zentimeter näher an Gott, wenn er ein Dienstamt übernimmt (vielleicht eher im Gegenteil). Wer also für sich ein Dienstamt für sein "Christsein" fordert, hat irgendwas falsch verstanden. Oder hat ohnehin die falsche Einstellung zum Dienstamt (was leider auch viele Männer haben). Man kann ein Dieneramt nicht fordern, nur sich dafür anbieten.

Religion ist immer ein bisschen seltsam, ...

... wie es Volker Pispers so treffend formuliert hat.

Ja, immer.

@ 21:59 von ranie

Die evangelische Kirche kennt, über das mit der katholischen Kirche gemeinsame Priestertum jedes/r Getauften hinaus, keine Priester. Die evangelischen Pfarrer/innen sind etwa mit den katholischen Gemeindereferenten/innen zu vergleichen. Das Besondere an dem katholischen (und orthodoxen) Priester ist, dass er darüberhinaus etwas kann, an das der evangelische Christ gar nicht erst glaubt, das es das überhaupt gibt, nämlich die Transubstantiation durch den die Wandlung vornehmenden Priester. Daher sollte es zu der Priesterrolle eigentlich gar keine Diskussion zwischen den Konfessionen geben. Wenn der nur etwas kann, was es sowieso nicht gibt, ist es doch egal, wenn das nur Männer können, oder?

re autograf

"In der katholischen Kirche sind Frauen und Männer bzgl. der Glaubensausübung völlig gleichgestellt. Es bringt einen Christen nicht einen Zentimeter näher an Gott, wenn er ein Dienstamt übernimmt"

Wenn das für Christen GENERELL gilt fehlt erst recht die Erklärung, warum das Dienstamt aber für Männer reserviert ist.

Ihrer Ausführung fehlt eindeutig der letzte logische Schritt.

Vielleicht weil's ihn nicht gibt ...

@Am 31. Januar 2016 um 22:05 von Autograf

"Nicht verwechseln": An der Klagemauer wird nicht der Glaube ausgeübt, sondern die Religion. Den Glauben - oder sein Weltbild - trägt jeder in sich. Und wer sich entschlossen hat, sein Weltbild an eine (orthodoxe) Religion zu heften, hat die Chance vertan, sein Weltbild revidieren zu können.

ich nehme mal an,

dass die Ausrufezeichen hinter Ihr "Fortschritt" nicht ironisch geneint war.
Einen solchen Fortschritt der Islam und Christentum, würden Sie und viele andere, davon bin ich überzeugt, begeistert feiern. Das würde uns sicher, schneller Richtung Weltfrieden führen.

Dieser kleine Schritt kann nur ein Anfang sein

Dieser winzige Schritt kann nur ein Anfang auf einem sehr langen Weg sein. Es ist zwar begrueßenswuerdig, wenn jetzt endlich an einem kleinen 30m x 30m großen Bereich Frauen und Männer gemischt an der Klagemauer beten duerfen.

Aber es gibt noch etwas viel wichtigeres als diesen Schritt. Was ich damit meine?? Ich meine den Tempelberg. Ich fände es richtig, wenn der Tempelberg endlich fuer alle Konfessionen zum Beten geöffnet wuerde, also sowohl fuer Juden wie auch fuer Christen wie auch fuer Muslime wie auch fuer Hindus und sämtliche anderen weltweiten Religionen. Der Temeplberg ist die Wiege aller großen Religionen dieser Welt und sollte damit fuer alle Menschen - ganz gleich welcher Religion sie sind - zum Beten offenstehen. Jerusalem samt Tempelberg sollten fuer alle Menschen offen sein, auch fuer die Palästinenser.

Und daraus sollte dann der dritte und wichtigste Schritt resultieren: ein ECHTER Palästinenserstaat.

re keinfernseher

"Welchen Grund

... gibt es eigentlich dafür die Geschlechter zu trennen?"

Weil für manche Religiöse die Begriffspaare rein/unrein sowie Mann/Frau korrespondieren.

Sie können das in der christlichen Bibel, Abteilung Altes Testament, vielerorts nachlesen.

Ich verstehe Religion immer noch nicht

und glaube in meinem jetzigen Leben wird sich das wohl auch nicht ändern. Wie kann man denn nur Frauen vom Gebet an der Klagemauer ausnehmen ? Und nun so eine Art Frauen Gebetes Mauer errichten. Für mich alles sehr merkwürdig deshalb gehöre ich auch keiner Glaubensgemeinschaft an.

@ 22:17 von karwandler

Richtig, gibt es auch nicht. Denn das, was der Priester tut, ist ein Geheimnis, das einfach seit dem Dunkel der Vorzeit auf uns überkommen ist. Und zu diesem Geheimnis gehört auch, dass es nur von einem Mann getan werden kann. Das Geheimnis tut niemand weh; wenn es nicht getan wird, stirbt niemand. Aber es gibt Menschen, die auf Grund ihres Glaubens (oder von mir aus Religion, um semantische Anmerkungen zu ohnehin nur sehr vage definierten Begriffen zu vermeiden) dieses Tun in der originalen Form miterleben möchten. Wer hat das Recht, ihnen das zu verweigern? Das gleiche gilt übrigens auch für Anhänger der Religion des Moses, gleich ob sie arabischer, deutscher oder schwedischer Nationalität sind ... Hier Religion und Nationalität zu identifizieren, ist auch nicht hilfreich, insbesondere für uns Deutsche.

Genau lesen

"... nach dem Willen der israelischen Regierung..."
Da wird es sich Krach geben den die orthodoxen Männer kriegen ja schon die Krätze, wenn sich nur eine Frau der andern Straßenseite nähert, die das Orthodoxe Viertel von den geistige Normalen trennt und bewerfen sie mit Steinen.
Ja, das 21 Jahrhundert ist keinesfalls besser als die Jahrhunderte davor, denn die Angst vor einem humorlosen und rächenden Gott steckt tief in vielen Menschen, wobei sie übersehen, dass diese Auffassung nur das Spiegelbild ihrer Erziehung und die von Hierachien ist, die in der Geschichte meist durch Psychopaten und Tyrannen geprägt waren - für Sigmund Freud eine wahre Fundgrube an Abgründen.
Darum will auch keiner auf den Mann von Nazareth hören, der einen "Vater" und "Mutter" präsentiert, die im menschlichen Leben so unwahrscheinlich sind, wie 6er im Lotto! Schade das niemand auf ihn hört - würde manchen Ärger ersparen.

@Am 31. Januar 2016 um 22:30 von Resistance1405

"Der Temeplberg ist die Wiege aller großen Religionen dieser Welt" - Hoppala! Wurde da nicht vielleicht was übersehen? Zum Beispiel der Buddhismus etc., etc... . Aber so sind die Monotheisten halt ... ;-)

re autograf

"Denn das, was der Priester tut, ist ein Geheimnis, das einfach seit dem Dunkel der Vorzeit auf uns überkommen ist."

Quatsch, Dunkel der Vorzeit. Sie können die theologische Debatte um die Transsubstantiation hauptsächlich im Mittelalter verfolgen.

"Und zu diesem Geheimnis gehört auch, dass es nur von einem Mann getan werden kann."

Überhaupt kein theologischer Zusammenhang.

Evolution dauert halt...

"...unter denen die ihm nachfolgten waren viele Frauen.."
Warum wohl?
Bei ihm hatten sie Ansehen, ein Ansehen, da sich wohltuend abhob von der Gewalttätigkeit und Arroganz einer patriachalisch-sexistischen-verlogenen Gesellschaft.
Jetzt, nach ca. 2000 Jahren dämmerts den Männern, das Frauen ... mmh... ja ... könnten eventuell auch Menschen sein...und eine Seele haben... und da war noch ...".. der Mensch wurde als Frau und Mann geschaffen...".
Versuchen wir's mal! - Nach 2000 Jahren!!!! - Also ein ähnlicher "Rekord des Geistes", wie ihn die Katholische Kirche und vor allem der Islam hinlegen.
Wir sehen - so weit sind die Monotheisten gar nicht auseinander!

re resistance1405

"Der Temeplberg ist die Wiege aller großen Religionen dieser Welt"

Unfug. Der Tempelberg ist niemandes Wiege. Der Judaismus beruft sich auf Abraham und Moses. Als das Christentum in die Gänge kam war der jüdische Tempel schon ein Trümmerfeld. Und die Wiege des Islam ist in Mekka und Medina.

Es soll ja sogar (schon oder noch?) Bäder geben ...

..., in denen Frauen und Männer gemeinsam baden können! Also meine Gratulation zu jedem kulturellen Fortschritt!

Frauen und Männer

Frauen und Männer dürfen gemeinsam an Klagemauer in Jerusalem beten.
Ja, das ist auch nötig. Dann kann doppelt so viel gebetet werden. Wenn hilft.

Das werden die orthodoxen Rabbis ...

... dem Netanjahu schon bald wieder ausreden ;-)

Darstellung: