Kommentare

Die Erfüllung des Wunschtraumes der Kanzlerin...

...wird es nicht geben. Wann begreift das nun endlich einmal die Regierung. Da können sie noch so reden, es hilft einfach nichts. Was da geschieht ist Realitätsverweigerung und sonst nichts. Also weiter so bis D am Rande des Ruins steht. Schlimm dabei, man kann nichts machen bis zur nächsten Wahl. Und die wird kommen. Aber ob es bis dahin nicht schon zu spät ist befürchte ich.

Grossbaustellen

was heißt hier wenig Klarheit, die Regierung geht realitätsfremd und immer im Alleingang vor, das Volk fühlt sich nicht eingebunden und nicht gehört,

Unprofessionell gegen oder für diskrepante Lebensstandards?

Unseren Politikern und Behörden werfe ich vor, unprofessionell zu agieren. Unser Wohlstand wird auch weiterhin völlig zurecht die Menschen anziehen.
Eben im anderen Beitrag gesehen:Eine Grenzpolizistin läuft mit Waffe vor dem Flüchtling die Treppe hoch. Ich möchte ja keine radikalen US-Cops, die brutal gegen schwarze Verkehrssünder vorgehen, aber so wenig Professionalität erschreckt mich und passt zu dieser Krise. Die Gutgläubigen werfen mir nun sicher vor, den Mann pauschal zu verdächtigen. Aber Vorfälle in Afghanistan, als neu ausgebildete Soldaten die eigenen Kollegen erschossen geben zu denken. Ich kann den männl. Flüchtlingen nicht vorwerfen, dass sie kommen und nicht in ihrer Heimat am Krieg teilnehmen. Wenn hier ein Krieg ausbrechen sollte, würde ich mich auch samt Familie verdünnisieren und wüsste auch nur 2-3 Länder als Ziel. Und wenn ich so die Lage momentan sehe, glaube ich sogar wieder daran, dass man hier sogar raus kommen würde als Deserteur.

Glaubwürdigkeit bei Null

Und da darf unser Innenminister noch hin vor seinem Rücktritt? Selbst die Tagesschau hat gestern berichtet, dass seinen Aussagen widersprochen wurde. Inzwischen sind die dreisten Lügen durch Dokumente nachgewiesen. Und dieser Mensch soll heute Deutschland repræsentieren? Wie jämmerlich und verlogen ist das denn? Das Versagen der Regierung Merkel wird inzwischen wirklich täglich deutlicher.

Es würde mich überraschen

Wenn der deutsche Außenminister ein wirkliches nachgeben in Richtung einer nachhaltigen Drosselung des Zustroms zulassen würde.
Die massive Zuführung billiger Arbeitskräfte auf den deutschen Arbeitsmarkt - würde dadurch behindert werden.
Was mit D machbar sein dürfte, sind allenfalls eine leichte Drosselung oder eine Verteilung des Überschusses, der die deutschen Systeme überlastet, auf andere Länder.

Die anderen Länder sehen das wohl etwas anders.

Von daher wird wohl nicht nichts relevantes entschieden werden.

Grenzkontrollen ja, aber doch nicht zwischen D und F

Es geht wohl eher darum die Grenzen in Griechenland,Spanien und Italien unter Kontrolle zu bringen , die zwischen Deutschland und Polen ebenfalls und alle nicht berechtigten Asylbewerber schon an den außen grenzen abzuweisen.

Klärungsbedarf

Europa muss seine Außengrenzen radikal abdichten. Zu klären bleibt doch nur, wie diese bewerkstelligt wird. Und auf diese Weise können in Griechenland (sowie auch Bulgarien, Südtalien, Spanien und Portugal) noch einige Arbeitsplätze geschaffen werden.

@ Problembürger1

Dass es keine europäische Lösung gibt, ist schon lange klar. Selbstverständlich werden weiterhin monatliche tausende Flüchtlinge zu uns kommen, weil es
1. keine Obergrenze gibt, was sich natürlich rumgesprochen hat und
2. in Deutschland die höchsten Sozialstandards gelten.
Alles was Merkel hier betreibt, ist Hinhaltetaktik und Augenwischerei.

Feststellung

Aus Beharrlichkeit wird im Falle des Scheiterns Sturheit.
Genau vor diesem Problem steht unsere Bundeskanzlerin.
Frau Merkel, machen sie ihren Platz frei für jemanden, der ihre Sturheitsfehler aufarbeiten kann.

Kern- und Randthemen

Es ist zwar richtig, dass auf dem nächsten Summit auch noch die BrExit-Frage neben der Flüchtlingskrise zu den Problemen der EU dazukommt. Aber bitte: Es hat eine EU auch schon gegeben, bevor GB beigetreten ist und es wird auch noch eine geben, wenn es sich von uns verabschiedet. Die Flüchtlingskrise wird uns hingegen bleiben. Das ist ein kerneuropäisches Problem, der BrExit ein Randthema.

"Die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner provozierte bereits mit dem Vorschlag, man solle darüber diskutieren, Griechenland vorübergehend aus dem Schengen-Raum auszuschließen, falls die griechische Regierung nicht endlich mehr für die Sicherung der Außengrenzen tue."

Erst mit aller Gewalt auf Befehl der Spekulanten Griechenland finanziell den Abgrund runterschupsen (gesteuert von Wolfgang und Angie) und dann große Forderungen stellen!!!!
Das dumme ist das diese Spekulanten und Finanzjongleure nicht für das haften was sie den Politkern auftragen.
Die Bürger der EU haften für alles was die Politikmarionetten der Lobbyisten anrichten, die Lobbyisten sowie die Marionetten lachen uns nur aus wenn wir mal wieder wählen dürfen, getreu nach dem Motto last die mal wählen wir kaufen uns die danach.

Lässt uns aus EUROPA ein

Lässt uns aus EUROPA ein EURENKEL machen. Den Europa ist nicht eine Idee von Opas sondern auch für alle Enkel . Friede und Wohlstand kann gelingen wenn die Regierungen zu einander stehen und wir gemeinsam Lösungen suchen.

25.01.16_05:40_1 Million Rückkehrer nach Syrien.

@SchleswigHolsteiner: "Trotz EU Lösung, es kommen weiterhin viele"

Die einfachste Lösung wird aus machtpolitischen Gründen überhaupt nicht diskutiert:
Die Flüchtlinge in Syrien halten, bzw. ihre Rückkehr ermöglichen.
Wenn die Meldung zutrifft, dass nach dem russischen Eingreifen in Syrien - in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht, da von der Regierung angefordert - und den Erfolgen der syrischen Truppen ca. 1 Million Flüchtlinge zurückgekehrt sind, sollten wir hier mit unserer Unterstützung ansetzen.

Leider hat es Europa verpasst eine klare Linie

zu beschließen. Das rächt sich jetzt bitter. Zusammen wäre Europa stark.(Gewesen?)
Unbestritten war die Krise vorhersehbar. Doch wie agieren? Als starke und reiche Macht ist Deutschland mit Frau Merkel immer weiter in den Fokus gerückt. Doch dieses Mal hat sich Frau Merkel geirrt. Ihr ist Europa nicht hinterher gekommen. Im Gegenteil ganze Länder haben sich abgewendet. Deutsche Arroganz ist das falsche Signal für die europäischen Nachbarn gewesen. Gezwungenermaßen werden wie in einem Dominoeffekt die eigenen Grenzen jedes Landes geschützt werden müssen, wenn es keine gemeinsame Lösung gibt.

„Nicht-Solidarität Europas“

Jetzt muss DRINGEND eine Europäische Lösung gegeben werden. Dabei braucht die EU Solidarität aber dazu eine gemeinsame Asyl-und-Einwanderungspolitik und an der Außengrenze der EU sollte mit Gelder aus der EU wie geplant Aufnahmeeinrichtung in Griechenland, Italien, Spanien eingerichtet werden sowie mit der Unterstützung der EU-Staaten mit Personal damit die Flüchtlinge registriert werden und wenn sie die Kriterien erfüllen nach ein Quote System in der EU verteilt werden. Nur gemeinsam können wir in der EU die Flüchtlingskrise lösen aber auch um diese Völkerwanderung versuchen zu stoppen, ein Art Marschallplan in ihren Herkunftsländern im gangsetzen und Aufbauarbeit leisten wo sie herkommen um Perspektive sowie gegen Armut vorzugehen. Wir müssen auch die Länder wie die Türkei, Libanon, Jordanien, finanzielle und logistische Unterstützung so schnell wie möglich leisten, um Versorgung zu gewährleisten aber auch um eine effektive Grenzsicherung zu gewährleisten u.a.

Griechenland aus dem Schengen-Raum ausschließen?

Das hätte man schon vor langer Zeit, und viel billiger haben können.
Wäre der "Grexit" NICHT verhindert worden, hätten wir diese Probleme heute NICHT.
Aber unsere vorausschauenden Politiker, haben da wohl was übersehen.

Jetzt kann die EU zeigen,ob sie ihrer Verantwortung gegenüber den Bürgern Europa's gerecht wird, oder ob es nur ein "Wunsch-Phantom" ist!

Augenwischerei

Griechenland werde Druck kriegen, .... Das Land steht seit Monaten in der Kritik, Tausende Flüchtlinge nicht zu registrieren, sondern einfach weiter nach Westeuropa reisen zu lassen.

Ich frage mich, was das jetzt soll. GR hat zuerst die Flüchtlinge auf den Inseln ignoriert und an der Straße campieren lassen und seit einiger Zeit werden sie konsequent an die mazedonische Grenze gefahren, damit man sie los ist. Das hat doch bisher niemand gestört.
Und was ändert sich denn durch eine Registrierung? Die Flüchtlinge reisen trotzdem weiter. Man liest ja auch immer von Registrierungen in Kroatien oder sonstwo unterwegs.
Und was nützen Quoten (falls sie jemals kämen), wenn die Flüchtlinge einfach nicht in der Slowakei oder in Polen bleiben? Ist doch schon öfters vorgekommen, dass sich Flüchtlinge selbstständig auf den Weg dahin gemacht haben, wohin sie gerne möchten. Offensichtlich gelingt es schon innerhalb Deutschlands nicht, die Menschen an einen Ort zu binden.

Sorgen wegen Schengen

die habe ich auch, aber nicht um Schengen, sondern wegen Schengen. Wie lange gibt es Schengen? 10 Jahre, 15 Jahre? Ich weiß nur eines: Es lief vor Schengen alles relativ problemlos. Heute will und kann die deutsche Grenze von der Politik nicht mehr kontrolliert werden. Zustände eines Zerfalls, wenn man die Folgen betrachtet. Und unsere Politiker stehen noch groß hin und tun so, als ob das alles sinnvoll wäre. Sie sind in der eigenen Ideologie verfangen und können scheinbar nicht mehr klar denken. Deutschland verändert sich - bleibt nur noch die Frage ob zum Besseren. Denn es wird so getan, als ob dieses erst gar nicht diskutiert werden müßte. Ich behaupte, wir erfahren durch diese Zuwanderung Änderungen, gegen die genau die Politiker angeblich immer gekämpft haben, die sie jetzt herbeiführen.

neu

Griechenland muss bei der Sicherung der EU Außengrenzen mehr und deutlicher unterstützt werden
und zwar finanziell und
personell. Auch unabhängig von bestehenden Vereinbarungen. Es muss nicht gleich die Größenordnung wie bei der Türkei sein. Aber dieses Land ist ebenfalls eine Art Achillesverse die mit vereinter Kraft geschützt werden muss.
Der Fortbestand der EU erfordert das.

Die Griechen sollns richten

Erst den Griechen das Programm aufzwingen und dann verlangen das sie alles lösen sollen? Passt nicht wirklich und da werden die Griechen auch nicht wirklich mitmachen.
Es sollten sich eher alle daran beteiligen die EU Aussengrenze zu schützen, finanziell sowie personell.
Und wenn man Boote aufbringt sollten sie zurück gebracht werden und die Boote zerstört werden. Sie erst in die EU zu bringen ist Wahnsinn.
Wer erst einmal in der EU ist und nicht zurück möchte wird auch bleiben in den meisten Fällen, egal was sie für Gesetze zur Abschiebung beschließen. Und das wissen auch alle die, die zu uns kommen.
Genau so Integration. Warum Integration bei zeitlich begrenzten Gästen. Ist der Krieg vorbei müssen Sie wieder nach Hause. Das Land muß wieder aufgebaut werden, da sollte man sie dann auch kräftig unterstützen.
Erst Integrieren und dann am Ende ausweisen funktioniert nicht. Dann heißt es wieder von vielen Seiten "schaut doch wie gut sie sich eingelebt haben,könnt ihr nicht machen"...

Darstellung: