Kommentare

"Wir können nicht alle aufnehmen"

Könnte mit dieser Aussage unser Bundespräsident mal kurz bei Frau Merkel anrufen. Vielleicht ist sie beim Bundespräsidenten nicht so beratungsresistent wie bei Volkes Stimme?

"Wir können nicht alle aufnehmen"

Das der EU das zu erzählen, ist das eine!

Hätte er es doch besser der Kanzlerin erzählt, bevor sie alle "eingeladen" hat.

Das die anderen Länder jetzt Deutschland "hinhängen", da hat unsere Regierung selbst zu verantworten!

Hätte mal Deutschland es besser unterlassen die EU "dominieren zu wollen";..............................!

Wer an der Spitze stehen will, und sich permanent vordrängelt, der steht ganz schnell alleine da!

Das war abzusehen! Wer ist nun der Deep?

Typisch Gauck

Wo waren Herrn Gaucks mahnende Worte als Italien und Griechenland Solidarität bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme einforderten?

Wo sind des Bundespräsidenten Ausführungen zu den Fluchtursachen und deren Bekämpfung?

Was hat Herr Gauck gegen die Fluchtursachen - Regimechange in Libyen und das gleiche beabsichtigte Ziel in Syrien gesagt?

War Herr Gauck zu vernehmen als die Bundesregierung die zugesagten Gelder für die UN-Flüchtlingshilfe strich und damit Tausende zur Flucht vor Hunger getrieben wurden?

Hat unser Bundespräsident unmißverständlich Position gegen deutsche Waffenlieferungen und Kriegseinsätze in Krisengebieten bezogen?

Ich traue dem Mann keinen politischen Weitblick und eine unabhängige Meinung - wie einige seine Vorgänger sie hatten - zu.

Seine Stärke ist pastorale Attitüde und die Hoffnung, daß ihm die Menschen glauben.

Hätte er die Rede lieber im Kanzleramt gehalten.

Die Aufnahme der Flüchtlinge war 2015 eventuell richtig, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, aber dauerhaft, wie soll das gehen?

Ein Bundespräsident sollte doch auch unangenehme Wahrheiten aussprechen, ich bin zwar naiv, aber faktisch spricht hier sogar unser Bundespräsident von der Obergrenze.

Für den sozialen Frieden in Deutschland sollte Frau Merkel darüber nachdenken.

Wir sollten uns ein Beispiel

Wir sollten uns ein Beispiel an Kanada nehmen. Die haben sich 10.000 Syrer in den Lagern in Jordanien ausgesucht und selber nach Kanada geholt. Es werden keine Analphabeten gewesen sein.
Deutschland altert und die Bevölkerung schrumpft. Wir brauchen wenn überhaupt Fachkräfte und nicht jeden der daher kommt.
Das ist nun mal so . Keine 10 % der sog. Flüchtlinge sind tauglich für den Arbeitsmarkt.
Danke Frau Merkel.
Mit dieser Mißpolitik werden Sie in die Geschichte eingehen und mit nichts anderem .

moralisches Armutszeugnis

Es ist schon traurig, dass eine Gemeinschaft von 500 Mio Menschen es nicht hinbekommen will, weniger als 5 Mio Hilfsbedürftige unterzubringen.

da sieh mal einer staune guck

was für eine Erkenntnis.

Die Solidarität von Ost- und anderem Europa wird allerdings wohl ausbleiben. Der "Rest" Europas hat ja auch keine Angela Merkel.

nicht alle aufnehmen

das ist leider so, so gerne wir auch aufnehmen möchten, es ist aber technisch und auch finanziell nicht uferlos möglich

@ 14:50 von cowboy

Es sagt ja auch kein einziger, weder ein Politiker noch irgendein linker Hippster, daß wir alle aufnehmen können und wollen.
Eine reine Erfindung ihrerseits, also nix neues.

Einmal im Kreis zu "neuen Argumenten"

Obwohl unser Präsident mir als Mensch durchaus sympathisch ist möchte ich doch einiges anders beleuchten.

Die derzeitige Situation ist doch nur entstanden weil eine Zitat: "menschenfeindliche, ressentimentgeladene Politik" ,dafür gesorgt hat.
Jetzt jemandem der sich gegen die derzeitige Masseneinwanderung stellt , diese Einstellung vor zu werfen, könnte als ein wenig hanebüchen empfunden werden.

Die Ereignisse sind doch das Produkt unserer westlichen Wertegemeinschaft , die sich ganz einfach über andere erhoben hat , und erhebt.
Letztlich ersticken wir an unserer eigenen Arroganz die leider auch ein Teil der Werte darstellt.

Es ist immer gut wenn sich jemand an die eigene Nase fasst , denn dann kann er nicht mehr mit dem Finger auf andere zeigen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Gauck, der Heuchler

Gauck, der Heuchler sagte sinngemäß, dass sich Deutschland wieder mehr kriegerisch beteiligen muss (sagte er natürlich nicht so direkt) Wir, also Merkel und Gauck, Hollande, Cameron und alle anderen NATO-Staaten unter der Führung von USA sind es, die die Flüchtlingsbewegungen erst auslösen.

Jahrelang reiste Gauck in der Welt herum und lud alle ein nach Deutschland zu kommen, weil Deutsche angeblich aussterben. (Demografiefaktor, was ja absoluter Blödsinn ist)

Nun kommen sie in Scharen.

Nun kommt die Kehrtwende....

Das ist unser Präsident Gauck!

Er ist eine Schande für das Land.....wie auch die derzeitige Regierung.

ein satzteil

wir werden nicht alle aufnehmen können...so einfach die logik ist...er scheint iwie etwas neues in der betrachtung zu sein*wunder

auch österreich hat gerade eine obergrenze beschlossen für 2016 37.500 und bis 2019 maximal insgesamt 127.500

nun wird es wohl auch zeit in D über obergrenzen zu sprechen...und wenn man das tut...man wird es tun müssen...wie stehen dann einige da?...egal, es geht um viel mehr, um solidarität und praktische möglichkeiten

Können und/oder wollen?

Man verzeihe mir die evtl. als garstig empfundene Polemik ... aber, sehr geehrter Herr Bundespräsident, mit Ihrer Betonung des "Könnens" bewegen Sie sich evtl. schon nicht mehr im Kern des eigentlichen Diskurses. Man hat doch eher den Eindruck, dass auch die Aufnahme- bzw. Integrationswilligkeit der einheimischen Bevölkerung (ob mit oder ohne Migrationshintergrund) an eine Belastungsgrenze gestoßen ist. Vielleicht wäre es sinnvoll, die "Zukunft" der bundesdeutschen Gesellschaft in der nächsten BT-Wahl programmatisch zum Hauptthema zu machen. Zugespitzt: "Wollen wir das `Einwanderungsland BRD` und falls ja, wie?"
Es wäre für die demokratische Legitimation des von einigen Seiten (z.B. Frau Göring-Eckardt) so lustvoll herbeigesehnten Topos "Deutschland verändert sich!" (durch Migration) unabdingbar, wenn dies die Wahlbevölkerung mehrheitlich auch WILL!!!

Eben in der Tagesschau,

Frau Merkel bevorzugt die europäische Lösung!!! Noch Fragen ???

"Wir können nicht alle aufnehmen"

Frau Merkel sieht das aber anders.

Merkel will ALLE Menschen in Not ein freundliche Gesicht machen,sonst ist es nicht IHR Land!

Deutschland wird noch sein blaues Wunder erleben.
Aus Sorge, D könnte genau so verfahren wie A ,wird sich der Zustrom in Richtung D verstärken.

zu "16:48 von morgentau19 "

seh ich genauso!

@proehi

"Wo waren Herrn Gaucks mahnende Worte als Italien und Griechenland Solidarität bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme einforderten?"

Die gab es. Am 30.06.2014 schrieben die Zeitungen davon. Kann man ja mal nachgoogeln.

"Wo sind des Bundespräsidenten Ausführungen zu den Fluchtursachen und deren Bekämpfung?"

Gleiche Rede und weitere zu dem Thema.

"War Herr Gauck zu vernehmen als die Bundesregierung die zugesagten Gelder für die UN-Flüchtlingshilfe strich und damit Tausende zur Flucht vor Hunger getrieben wurden?"

Ja. Hat er kritisiert und die Bundesregierung aufgefordert mehr zu tun. Kann man auch nachlesen.

"Ich traue dem Mann keinen politischen Weitblick und eine unabhängige Meinung - wie einige seine Vorgänger sie hatten - zu. "

Ob er politischen Weitblick hat, dazu will ich nichts sagen. Aber ein wenig recherchieren im Netz über seine Reden und Interviews könnte das ein oder andere Vorurteil beseitigen.

Bundespräsident Gauck spricht eine Binse aus ...

die mehr und mehr ins Bewußtsein logisch denkender Menschen vordringt.
Nur die Konsequenz dieser Erkenntnis wird noch nicht klar und deutlich formuliert:
Grenzen müssen vorübergehend geschlossen werden. Nur noch eine begrenzte Anzahl Migranten kann passieren, viele müssen abgewiesen und auf andere EU-Länder verwiesen werden, die sich bisher wenig bis garnicht beteiligt haben. Es muß ein intelligentes Verfahren entwickelt werden, so dass es keinen großen Rückstau gibt. M.E. gibt es dafür geeignete Lösungen.
Dieses hat folgende Vorteile:
1. Atempause für Behörden und Bevölkerung, die dringend nötig ist,
2. Signal an Migranten, auch andere EU-Länder zu wählen,
3. Signal an ander EU-Länder, sich solidarisch zu beteiligen,
4. Auch für die bereits im Lande befindlichen Migranten bessere Bedingungen, z.B. Verkürzung der Wartezeiten und bessere Unterbringung,
5. Zeichen der Handlungsfähigkeit des Staates.
Bundespräsident Gauck hat den richtigen Anstoß gegeben.
Es muß jetzt gehandelt werden.

15:15 von franklehmann

nicht alle aufnehmen

das ist leider so, so gerne wir auch aufnehmen möchten, es ist aber technisch und auch finanziell nicht uferlos möglich
////
*
*
Wer soll die jungen Flüchtlinge integrieren?
*
Unser Kultur- und Bildungssystem lässt, unbemerkt vor lauter Wertschätzung, selbst 40.000 Deutsche als Analphabeten außen vor?
*
Wer schafft das also?
*
Teuere Neuverbeamtete anstelle der Volkshochschule?
*
Lehramt hatte schon die niedrigste Durchfallqoute.
*
Jetzt muss jeder bestehen, er wird ja gebraucht.

Beifall,

dass sehe ich genau so!
Zumal der BP Gauck noch vor wenigen Tagen zur Sache ganz gegensätzlich argumentierte!

Weiterhin...

...ist er nicht MEIN Präsident.
Er ist und bleibt nicht nur unangenehm sondern völlig fehl am Platz. Auch wenn ich nicht religiös bin widert es mich schon an, dass er als Geistlicher nicht an die Werte seiner Religion glaubt, geschweige denn als Präsident sich an unser Grundgesetz hält, was keine Grenzen für die Aufnahmekapazität von Flüchtlingen kennt.
wie schon seine berüchtigte Sicherheitskonferenzrede war diese ein weiterer Sargnagel für das Amt des Präsidenten.
Wie viel mehr muss ein einzelner Mensch eigentlich ein Amt beschädigen, bis es endlich aufgegeben wird? Ich mochte Wulff nicht sonderlich, aber immerhin war dieser vergleichsweise gut in seinem Job und wesentlich besser in seinen Aussagen als Gauck es je sein wird.

Politik eben selbst gemacht....

Europa kennt hierzulande im Westen und weniger im Osten offenbar nur noch ein Thema welches die politischen Führungen sprich CDU und SPD vor allem unter Bundeskanzlerin Angela Merkel eigentlich stark mitverursacht haben.- Natürlich flohen die Flüchtlinge u.a. auch wegen Kriegen und das möglicherweise insofern nicht zu Unrecht um mindestens solange Aufenthalt in anderen Ländern zu bekommen solange die Kriegszustände noch anhalten, doch die Vielzahl der Flüchtlinge kam eben auch nach Deutschland weil hier Sprüche geschaffen wurden wie "Wir schaffen das".
Hinzu kommt noch das man am besten in Deutschland bleiben kann wenn man Asyl beantragen tut und leider gibt es für Flüchtlinge die Möglichkeit nicht
etwa mal beantragen zu können um kurzfristig solange der Krieg tobt bleiben zu können.
Leider gibt es gesetzlich keine Möglichkeit in Deutschland um ein Bleiberecht ohne Asyl beantragen zu können was heißt das wir nur solange um Aufenthalt bitten als Flüchtling solange Krieg ist.
Mit dieser

Aus humanitären Gründen

sollten zuerst alle Flüchtlinge aufgenommen werden und jetzt aus humanitären Gründen nicht.

Nichtssagend in Pefektion ....

>>
Eine Begrenzung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten sei nicht "per se unethisch". Eine Begrenzungsstrategie könne moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit eines Staates zu erhalten. Mit Blick auf weltweit fast 60 Millionen Flüchtlinge gebe es keine magische mathematische Formel für die Aufnahmefähigkeit einer Gesellschaft.
<<

Aha, also der Herr Bundespraesident sieht ein dass ein Begrenzung notwendig ist weil sonst der Staat vor die Hunde gehen koennte aber er kann nicht sagen wo diese Begrenzung liegen muss ? Vielleicht brauchen wir dann ein Staatsoberhaupt welches einschaetzen kann was das Land schaden nimmt. In meinen Augen ist der Punkt schon lange erreicht. Aber beobachten Sie mal weiter, Herr Bundespraesident.

Bundespräsident

diese Äußerung ist sicher seiner jetzigen Beschäftigung geschuldet, als ehemaliger Geistlicher müsste er da gewiss andere Worte finden.

Er ist ein würdiger Vertreter Deutschlands in Davos !

@meta.plus 14.59

Zitat: "Hätte er es doch besser der Kanzlerin erzählt, bevor sie alle "eingeladen" hat."

Wie kommen Sie darauf, sie hätte alle eingeladen. Das ist die Unwahrheit. Sie hat auf die Flüchtlingstrecks durch Europa reagiert. Hätte Merkel nicht reagiert, wäre Europa an den Pranger der Welt gestellt worden. Da hat sich eine humanitäre Katastrophe angebahnt, die mit dem Tsunami im Ind. Ozean vergleichbar ist. Europa hat zugesehen, Deutschland/Merkel hat nobel und menschlich gehandelt, wie es einem Land zukommt, daß zu den reichsten, und wirtschaftlich stärksten der Erde gehört.

Wir könen nicht alle Flüchtlinge aufnehmen

Hat er auch schon mal gesagt, aber geändert hat es auch nichts.
"Der Bundespräsident verteidigte die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel."

Egal, meines Erachtens brauchen wir nun endlich die Wende in der Flüchtlingspolitik und keine Durchhalteparolen.
Je eher, desto besser.

Einbahnstrasse

Gauck fordert also "mehr Solidarität von Osteuropa" für die Bewältigung eines Flüchtlingsstroms, den die sog. Osteuropäer nicht zu verantworten haben.
Es war allein Frau Merkel, die geradezu Millionen nach Europa gelockt u. ihnen die Grenzen geöffnet hat.
Die sog. Osteuropäer werden zu Recht keine Veranlassung sehen einer deutschen Regierung zu helfen, die an ihrer falschen Politik ja sogar noch festhält, denn nach wie vor kommen 3000 Personen täglich zum Beispiel nach Deutschland.
Für wen hat Herr Gauck eigentlich gesprochen? Seine Worte gehen absehbar ins Leere.

Soll man Flüchlingen Polen oder Ungarn zumuten?

Europ. Länder nehmen gerne Geld von der EU, deren Wirtschaften machen gerne Geschäfte mit Europa, alles schön und gut. Aber die politischen Systeme in Europa sind in Punkto Effizienz, Korruption, und Vetternwirtschaft für mich eine einzige Enttäuschung.

Da stellt sich die Frage, ob Deutschland seine Kosten für die Flüchtlingsaufnahme nicht von den Zahlungen an die EU abziehen sollte. Was über Griechenland, Italien, u. Spanien hereingebrochen ist, war ob der schlechten wirtschaftl. Situation in den Ländern eine Herkulesaufgabe, die Reaktion vieler europ. Staaten eine Frechheit. Auf Dublin zu beharren eine Aufkündigung der Union.

Ich wollte es keinem Flüchtling zumuten, nach Polen, oder Ungarn, oder den ex-jugoslawischen Staaten zu emigrieren.

@investigator

Es kann nur über Herrn Gauck eine Beendigung der Staatsohnmacht angemahnt werden. Ihre Vorschläge weisen in eine gute Richtung; allerdings werden ängstliche Politiker, die sich obendrein noch mit Wahlkampf beschäftigen, mit solchen Ideen nicht aus den Sträuchern kommen. Es braucht dazu schon die überparteiliche Instanz des Bundespräsidenten.

Schuld an einem eventuellen

Schuld an einem eventuellen Scheitern der EU sind nicht 27 Länder sondern nur ein Land, dass ohne Absprache in Europa EU-Recht bricht. Flüchtlinge mit herausragenden wirtschaftlichen- und Lebensbedingungen aus der sicheren Türkei anlockt und einlädt .... und wenn zu viele kommen.....die Forderung diese in andere Länder abschieben zu dürfen. Wann endlich ist mit dieser verheerenden Politik Schluss!

15:03 von babohe Hätte er die Rede lieber im Kanzleramt gehalte

"Für den sozialen Frieden in Deutschland sollte Frau Merkel darüber nachdenken...",
-
...endlich Waffen und Armee wieder nach Deutschland zurück zu holen um diese jetzigen Kosten in den sozialen Frieden Deutschlands und Europas zu investieren.
-
Was den Pfarrer betrifft, kann ich nur sagen, dass ihn erhebliche Mitschuld am Zustand Europas und Nordafrikas trifft!
-
Geschwafel, im Einklang mit der politischen Elite in Deutschland!
-
Er sieht nur zu, "sein`s zu mehren" und schnell war z.B. der Aufschrei vergessen, als er zum Bundespräsidenten gewählt wurde, dass der Bundespräsident zukünftig Abschläge hinnehmen sollte, bei seinen späteren Versorgungsansprüchen!
-
Leider vergisst der einheimische Wähler vieles schnell, durch die gesamte Mediendarstellung in unserem Land!

Na in welches Europäische Land sollen sie denn. Frankreich??, Schweden?? Österreich??
Dänemark?? Norwegen??Tschechien??Griechenland??Italien?? u.s.w. KeinLand gehöhrt mehr zu den sogenannten Willigen von Merkel

Zurück zur rechtsstaatlichen Ordnung

"Eine Begrenzungsstrategie könne moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit eines Staates zu erhalten."

Wahre Worte.

Ich verstehe nicht, warum all die vielen Vorschläge, die derzeit im Raum stehen, mit einem Ewigkeits- und Absolutheitscharakter versehen werden.

Eine "geschlossene Grenze" muss nicht dauerhaft geschlossen bleiben. Es wäre aber ein wichtiges Signal. Viele der hier ungeordnet, unkontrolliert und ungehindert Einreisenden glaubt ja immer noch an das Märchen, das ihnen die Schleuser eingeredet haben: Dass die dt. Regierung die Parole "Kommt alle her!" ausgegeben habe.

Nicht nur er,

alle Politiker kleben an ihren Posten, um Macht und Geld nicht zu verlieren. Man fragt sich ob das deutsche Volk noch vertreten wird. Auch von Gauck kommen nur bedeutungslose Worte, keiner will das Gesicht verlieren und traut sich zu sagen es reicht, jetzt ist Schluss.
Nur eine Partei sagt es offen aus, die AfD.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Da muss er aber jetzt aufpassen

sonst wird er ganz schnell in die rechte Ecke gestellt, solche Aussagen gehen ja gar nicht!

Reden, nur reden?

Wenn auch er nicht in der Lage ist einzugestehen das Merkels Flüchtlingspolitik ganz Europa/EU und insbesondere Deutschland in eine Katastrophe führt, dann zeigt er auch das er der Realität entrückt ist.
Humanitärer Notstand? Vielleicht in Ländern deren Menschen es sich nicht leisten können 2000-20000$ für Schlepper zu zahlen.

Was machen eigentlich die restlichen Staaten der Welt?

Nehmen wir an, im Süden Europas und im Norden Afrikas kommen 2016 circa 1600000 Menschen an.
Denken weiter, Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland, Schweden und Irland können nicht alle aufnehmen. Die Anderen EU-Staaten wollen sowieso nicht. Was machen eigentlich die restlichen Staaten der Welt?
Sollen circa 1,1 Millionen Menschen (Mütter, Kinder und Väter), ggf. nun in der Nord-und Ostsee ertrinken, oder weiter in Kriegsgebieten sterben, wenn die Asylanträge begrenzt werden?

Nichts wird sich ändern, wenn nicht die Ursache gelöst wird.

17:19 von inhoeken

Ihre Hinweise auf Herrn Gaucks Ausführungen habe ich überprüft.

Es tut mir für Sie leid, auch danach haben meine Fragen uneingeschränkt Bestand.

Natürlich

"Eine Begrenzungsstrategie könne moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit eines Staates zu erhalten."

Das ist sehr wahr, aber warum sagt Herr Gauck das in der EU und nicht in den an Syrien angrenzenden Staaten, um diese zu entlasten? Und warum erwähnt er nicht, dass bereits bewilligte Hilfsgelder an UNHCR und Unicef zurückgehalten werden?
Wie auch schon seine Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz, war diese eher eine Beschädigung für das Amt des Bundespräsidenten. Herr Gauck ist nicht mein Präsident! Flucht und Elend nimmt er kommentarlos hin, und erst nach Silvester äußert er Kritik. Brandstiftungen Rechter nimmt er monatelang hin, bis man ihn endlich zu er einer verhaltenen Kritik drängen kann.
Ich habe Karl Carstens, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog, Johannes Rau und Horst Köhler erlebt. Ich hatte gedacht, Christian Wulff wäre schlecht. Jetzt weiß ich, dass es für alles eine Steigerung gibt.

Darstellung: