Kommentare

Zum Glück...

...gibts Journalisten, die Fakten auch überprüfen. Im Internet kann jeder wildeste Gerüchte verbreiten, ohne dafür belangt zu werden. Es ist wichtig, das kritisch und kompetent zu analysieren, um rechte Hetzer zu entlarven.

Wer sich von den Medien in einer Art Verschwörungstheorie abgekoppelt hat ("Lügenpresse") ist für diese Argumente leider nicht mehr zugänglich. Aber die meisten Menschen wissen noch zu unterscheiden zwischen unbewiesenen Gerüchten und überprüfbaren Tatsachen. Wenn die Medien gerechtfertigte Kritik auch ernstnehmen (also nicht die "Lügenpresse"-Marktschreier), sehe ich dem ganzen positiv entgegen.

Was ich völlig unverständlich

Was ich völlig unverständlich finde ist das vor Ort niemand auch nur versucht hat einzugreifen?
Was ist das für eine ekelhaft Kultur des Wegschauens?

"rassistischer Mob" - Meinung eines Mannes?

Egal welche Meinung man hierzu vertritt, ist es doch immerhin ein Fakt, wenn die Polizei sich äußert und sogar eine Krisensitzung in Köln einberufen wurde. Jede Äußerung über diesen banden mäßig auftretenden Straftätern gründet auf dieses neue Phänomen, welches eben nicht auf rassistische Diffamierung beruht, sondern auf die Tatsache der Berichterstattung. Überhaupt sollten sich hier eher die betroffenen Frauen und Mädchen äußern und nicht die sich selbst als intellektuell einstufenden Männer.

Toll, und so schnell reagiert, Herr Hilmer!

Ich finde, zu schreien "Haltet den Dieb" und in die andere Richtung zu zeigen, kann nicht die Lösung sein! Was soll denn das jetzt?
Dieses Heimlichgetue nützt nur dem rechten Rand, und Herumspekulieren über "rassistischen Mob" ist unsachlich.

Witz des Jahres

Es wurde keiner festgenommen obwohl 90 Anzeigen rausgingen?
Das zeigt doch nur wie schlecht die Strafverfolgung hier funktioniert und nicht das die Anzeigen "falsch" sind.

Durch eine verantwortungslose Politik und bundesweite Behördenversagen werden nun die wirklich Asylsuchenden in die Ecke gerängt.
Man muss das Kind auch bei dem Namen nennen.
Es gibt hier keinerlei Kontrolle über die Organe.
In anderen Ländern werden die Polizeichefs und Richter SELBST gewählt - vom Volk!!
Aber hier gehts wohl eher darum das man das richtige Parteibuch hat...

Ansichtssache?

Also hier verstehe ich etwas nicht. In einem wird von Einzeltäter gesprochen aber im Netz werden Frauen stark angegangen. KEINE Einzeltäter??

Verdrehungen in beide Richtungen

Tatsache ist, dass in der Silvesternacht in der gesamten Kölner Innenstadt nur 143 Polizisten eingesetzt waren. Auf dem Bhfvorplatz standen rund 1000 Leute dauerhaft zusammen, durch die die An- und Abreisenden hindurch mussten. In dieser Menschenmenge (das sind für den Bhfvorplatz relativ viele Menschen) kam es zu einer großen Zahl von nicht nur kurzfristigen (mal eben Anrempeln und Klauen) sondern durchaus langfristigen (mehrere Minuten) Belästigungen der durchströmenen Menschen, vor allem Frauen. Auch wenn es vermutlich nur "wenige" aktive Täter (10-50) waren, haben die restlichen wenigstens 950 Leute tatenlos zugesehen, wie 1-5 m neben ihnen Frauen andauernd belästigt wurden. Nach Aussage der Frauen, viele mit Migrationshintergrund, hörte man aus dieser Gruppe ausschließlich fremdsprachliche Unterhaltung. Das ist eine neue Dimension. Wir brauchen soviel Polizei und Kameras, dass sich eine Frau in Deutschland nachts die wesentlichen öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann.

Rein Interessehalber

würde mich mal interessieren, warum die staatlich geprüften Qualitätsmedien, wie eben TS, erst nach vier Tagen über diese abscheulichen Übergriffe berichten, während unabhängige in- und ausländischen Medien bereits seit Neujahr darüber berichten. Als GEZ-Zahler hoffe ich sehr, dass mein Beitrag beantwortet wird und nicht wie üblich nicht veröffentlicht wird.

Wie man den Spieß einfach mal herumdreht

Hervorragend wie Hr. Hilmer es versteht den Spieß mal eben herum zu drehen. Schnell geht es wieder um rechte Hetze im Netz und nicht um die wirklichen Probleme. Die Taktik der Berichterstattung ist so wirkungsvoll wie auch für den kritischen Betrachter leicht zu durchschauen. Wie bei jedem Vorfall der von den Kritikern der ungehemmten Zuwanderung vorhergesagt, wird im Vorfeld jeder der es wagt solche negativen Sympthome zu benennen als rechter Hetzer diffamiert. Passiert es dann wirklich, läßt man es erst einmal unerwähnt. Dann nach Tagen wird es berichtet, aber möglichst ohne Details, bis sich das Volk wieder beruhigt hat. Dann werden nach und nach die Fakten berichtet die letztendlich die Kritiker bestätigen, aber schön Schritt für Schritt damit sich die Öffentlichkeit wiederum abregen kann. Und schließlich wird es zum einen als Einzelfall abgeheftet und andrerseits langsam als Normalität übernommen. Schließlich noch schnell die rechte Hetze im Netz hervorheben und weiter ins Chaos.

War doch klar,

dass diese Vorkommnisse von merkwürdigen Leuten genutzt werden, um gegen Ausländer zu hetzen! Wundert mich nicht im geringsten. Hauptsache Stimmung machen!

Etwa Touristen?

Wenn Nazis und Fremdenfeinde eben genau dies sind, und so benannt werden, dann müssen Flüchtlinge eben auch Flüchtlinge sein. Das heisst natürlich nicht, dass jeder Flüchtling ein Vergewaltiger ist, aber nicht jeder der gegen die millionenhafte Aufnahme von Flüchtlingen ist, ist ein Nazi. Ich sehe aber durch die massenhafte Aufnahme von Flüchtlingen sind unsere staatlichen Strukturen überlastet. Früher war für die Polizei kein Geld da und man hat sie kaputt gespart. Erstaunlich das zur Zeit Milliarden für andere Aufgaben aus dem Ärmel geschüttelt werden.

immer das Gleiche....

Vielleicht nicht immer gleich so beleidigend werden,gegenüber besorgten Bürgern. Man denke nur,es wäre umgekehrt,Deutsche hätten Migranten belästigt,was hätte es da wieder für einen Aufschrei gegeben. Aber in Deutschland gibt es nur den Vorzeigeflüchtling und den fremdenfeindlichen Deutschen,das haben viele langsam satt. Dieser Herr Hilmer sollte mal vorsichtiger mit seiner Wortwahl sein,eine Unverschämtheit,wie man uns Deutsche immer betitelt. Ich bin nicht in den sozialen Netzwerken,fühle mich aber trotzdem diffamiert und das als Helfer für Flüchtlinge der ersten Stunde.

Ruhe bewahren

Es sollte zunächst abgewartet werden welche Ergebnisse die Ermittlungen ergeben bevor wüst spekuliert wird. Allerdings hoffe ich dass auch die echten Ergebnisse publiziert werden, so lange sie nicht die Ermittlungen gefährden. Ein gewisses Misstrauen dass die Ergebnisse nicht richtig oder lückenhaft dargestellt werden bleibt aber, wenn man in Vergangenheit mehrere Pressestimmen gelesen hat, Informationsplattformen im Internet besucht hat, und die Informationen über diese Thema in letzterer Zeit verglichen hat. Auch die ausländische Presse war bei der Informationssuche dabei.

Hmmm...WO bekommen das die Frauen zu spüren ??

...habe mir einige Foren angeschaut...

...Facebook Tagesschau, ZDF, usw.

Welt Online (dort sind immer die radikalsten)

Ich sehe nicht, dass das gerade die Frauen zu spüren bekommen. Abgesehen von einzelnen extremen Äusserungen, kritisieren die meisten eigentlich

- die komplette Planlosigkeit der Regierung wie es prinzipiell weitergehen soll.

-dass die EU Lösung offiziell nicht funktioniert und dass Deutschland mittlerweile fast komplett in Europa isoliert ist.
- dass in Köln zu wenig Bundespolizei vor Ort war, weil Hundertschaften im Einsatz in Bayern sind wegen der Flüchtlingsaufnahme

- dass es immer mehr kriminelle Banden aus Nordafrikanern gibt (siehe Kölner EXPRESS.DE), die seit zwei drei Jahren kriminell aktiv sind und nicht abgeschoben oder verurteilt werden.

Man sollte sich nicht nur die einzelnen Rechtsextremen Äusserungen anschauen, sondern die der normalen Bürger !!

Es gibt noch etwas zwischen Nazi und Rosablümchen-Linken !

besonnen & differenziert

Danke an Andreas Hilmer und den NDR für diese differenzierte Darstellung. Jedes Opfer ist ein Opfer zuviel - aber es ist gut und wichtig, jetzt besonnen zu analysieren und keine Schnellschüsse in Richtung Pauschalverdacht gegen Flüchtlinge zu produzieren, wie es leider im Netz und auch in Kommentaren hier geschieht.

Ahh ja, alles ist diffus und

Ahh ja, alles ist diffus und schwer auszumachen....
Alle 90 Anzeigen haben zu keiner Verhaftung geführt......
Dieser Herr Hilmer unterstellt latent dass alles nur gelogen ist weil es ja "mit der momentanen Asylantenfrage vermischt wird".

Und er wiederspricht sich, er nimmt die Beschuldigten in Schutz, sagt dann aber später, dass der "rassistische Mob" im Netz genau so "hemmungslos" agiert wie es in Köln oder in Hamburg der Fall war.

Ja was den nun, Lügen all die Frauen, oder waren es gar die angegrabschten und bestohlenen Frauen die die Hemmungslosen waren ? Ich denke dass er genau dass sagen will.
Verkehrte Welt.

Und ein perfektes Beispiel wie jetzt hier alles verharmlost werden soll, einfach nur krank.

Wer den diesen Herrn wohl vor die Kamera geschickt hat ?

"Im Netz werden Fakten verdreht"

Von Fakten verdrehen darf auch ein Reporter nicht sprechen.
Denn auch er kennt ( wie im Moment die Polizei ) nicht die Tatsachen.Also fischen " alle" noch im trüben und wir müssen abwarten wie die Ergebnisse ausfallen.Bei so einer Gemengelage wird es aber schwerfallen Täter zu überführen.
Fakt ist das Frauen kein "Freiwild" sind.
Trotzdem ist es bemerkenswert, das übereinstimmend von Personen berichtet wird, das die Übergriffe durch Täter mit nicht mitteleuropäischer Herkunft stattgefunden haben.
Dazu z. Bsp.http://www.welt.de/regionales/nrw/article150616337/Forscher-fuehrt-Probleme-mit-Clans-auf-Einwanderungspolitik-zurueck.html

http://journalistenwatch.com/cms/feuer-schlaegereien-sexuelle-belaestigu...

http://journalistenwatch.com/cms/auslaenderkriminalitaet-in-deutschland-...

Diese Meldungen stammen aus nachweisbaren Quellen wie jeder nachlesen kann.

So so werter Justizminister...

"Die feigen und abscheulichen Übergriffe werden wir nicht hinnehmen"

Genau das wird aber passieren. Nichts aber auch gar nichts - viel eher wird es wieder "Grünenpolitikerinnen geben, wo ist eigentlich deren Aufschrei???, die mitteilen

"das müssen wir aushalten"

Ich sage NEIN!

Objektiv???

Es steht nocht nicht fest ob es wirklich Flüchtlinge waren, aber die Sache so herunterzuspielen wie in dem Interwiev bewirkt genau das Gegenteil.

Mit objektiver Berichterstattung hat das leider nur sehr wenig zu tun.

Na dann

Ist ja alles klar. Das waren Einzeltäter und ihre Herkunft ist nach wie vor unbekannt. Zwar gab es Dutzende Zeugenaussagen und Beweisvideos, aber die sind ja laut dem freundlichen NDR Reporter "diffus".
Und wehe Kriminalität von eingewanderten Menschen wird mit der Flüchtlingsaufnahme vermengt. Dann ist das der "rassistische Mob".
Mensch, so ein simples Weltbild hätte ich auch gerne ;)

Jetzt komen sie wieder raus...

die Beschwichtiger und Gutmenschen, die den brutalen Übergriff auf Frauen kleinreden und reativieren.
Und natürlich werden in Kürze wieder die üblichen Verdächtigen in den Talkshows sitzen und von Einzelfällen reden. Nein, es ist kein Einzelfall, es wird auch kein Einzelfall bleiben.

Wir erleben vielmehr, wie die über Jahrzente zurückgefahrenen Möglichkeiten der Ordnungsorgane sowie die Beschränkung der Justiz mit Gesetzen (die Täter schonen und Opfer nicht schützen), gegen solche Kriminelle versagen.

Es sollte hier zumindest eine eindeutige Maxime geben das man auch bei geringeren Verfehlungen ausweist. Hier ist Härte angesagt, bevor der rechte Mob dies für sich reklamiert. Ansonsten sind die Aussagen, dass man den Migranten auch unsere Spielregeln beibringen muss, nichts weiter als Worthülsen und Schönsprech der Politiker.

Zitat Hilmer: "Natürlich

Zitat Hilmer: "Natürlich werden die Fakten im Netz verdreht"

Genial, dass der NDR-Reporter Hilmer den Kommentatoren im Netz selbstverständliches verdrehen der Tatsachen vorwirft!

Und ja, keine Sorge, ihr bekommt noch ein Gesetz, nachdem die Meinungsfreiheit im Internet ausgehebelt und harsche Kritik illegal wird.
Die einen nutzen eben die Anonymität um drastisch zu kritisieren, die anderen um sich drastisch als Opfer der Kritik zu sehen. Großes Theater, aber ich denke, dass die Meinungsfreiheit wichtiger ist.

Zu früh für eine seriöse Diskussion

Bei der aktuellen Nachrichtenlage ist es zu früh eine seriöse Diskussion zu starten. Auch der Beitrag von Reporter Hilmer liefert wenig konkretes. Der Begriff "rassistischer Mob" sollte in einem so inhaltsarmen Beitrag mE nicht vorkommen.

Was ist den die Legitimation

Was ist den die Legitimation dieses Herrn um solche Aussagen zu machen?
War er dabei ? Arbeitet er mit Flüchtlingen zusammen?
Hat er mit Frauen die angezeigt haben oder mit Beschuldigten (die man ja nicht finden kann und wird) geredet? Hat er sich mit der Polizei auseinander gesetzt?
Die sagt nämlich was ganz anderes als dieser Herr ?

Was also ist seine Legitimation um solche Aussagen zu tätigen?

Jetzt nicht die Augen verschliessen!

Na dann schafft mal endlich Fakten! Kann ja wohl nicht wahr sein dass man sich mehr über den "rassistischen Mob" im Netz entrüstet anstatt diese Verbrechen aufdecken und die Opfer zu schützen zu wollen. Wenn die Polizei schon nichts mitbekommen hat und in ihrer Überforderung untätig bleibt muss nun halt die Zivilgesellschaft aktiv werden. Videos, Fotos gehören ins Netz gestellt, auch mit Unterstützung der öffentlich-rechtlichen Medien. Die Täter müssen so identifiziert und danach rigoros ausgeschafft werden. Diese kriminellen Individuen haben hier nichts mehr zu suchen.

Ich spekuliere jetzt auch

Ich spekuliere jetzt auch nur, aber ich halte es für möglich, dass bei den Anzeigeerstattern auch einige Trittbrettfahrer (m/w) dabei sind, die – ähnlich wie ein sich bildender Mob im Internet – beeinflusst von anderen jetzt auf den Zug aufspringen, dass sie angeblich von arabischstämmigen Männern beklaut und angegriffen wurden; das liegt ja momentan irgendwie im Trend.

Ich will keineswegs die Möglichkeit kleinreden, dass sowas passiert, aber es erscheint mir doch irgendwie seltsam, dass da auf einmal massenhafte Übergriffe stattfinden, die angeblich abgesprochen sind, zur gleichen Zeit, in der sich in Deutschland viele Flüchtlinge aufhalten.

Verharmlosung

Dass man in dem Interview von "Antanzen" spricht und reflexartig wieder die Flüchtlingsdebatte ausgrenzt, verhöhnt die Opfer ebenso wie die zahlreichen Menschen, die sich jetzt vor Wiederholungstaten bei anderen Großveranstaltungen fürchten. Die Augenzeugenberichte und Opferaussagen sprechen eine andere Sprache.

Solche Beiträge sind Wasser auf die Mühlen der Scharfmacher und helfen nicht gerade, ein differenziertes Bild oder gar Aufklärung zu bieten. Dies erwarte ich aber gerade von den öffentlich-rechtlichen, die sich die letzten Tage erst mal zurück gehalten haben um dann jetzt solche Meinungen zu präsentieren.

Polemik

Hr. Hilmer hat leider eine gute Gelegenheit verstreichen lassen, mit Fakten gegen den "rassischtischen Mob im Netz" zu argumentieren bzw. neue Informationen zu präsentieren.

Außer seinen Hinweisen, dass man die aktuellen Flüchtlinge nicht dafür verantwortlichen machen solle, erfahren wir nichts neues - schade.

Leider muss man aber feststellen, dass wenn die Behauptungen der Frauen und der Polizei stimmen und es sich wirklich um nordafrikanisch/arabische Täter gehandelt hat, es sich dabei eben auch um Asylanten / Flüchtlinge / Migraten gehandelt hat! Nur halt nicht aus der aktuellen Flüchtlingswelle, aber eben aus den Vorjahren. Das macht die Sache für die aktuellen Migraten nicht wirklich leichter und lässt Ungutes für die Zukunft befürchten - siehe auch die Aussage von Hrn. Wendt:
Der Chef der DPolG zeigt sich pessimistisch: "Ich bin leider davon überzeugt, dass uns das in Zukunft noch weiter begleiten wird."

Verständlich

Für mich ist die Rage und Vorverurteilung im Netz verständlich, ist sie doch ein Ausdruck der Hilflosigkeit. Für eine Unterstützung der Flüchtlinge sind die meisten Bürger, wie die Unterstützung stattfindet wollen jedoch die wenigsten. Wenn Massen an jungen Männern ohne große Perspektive zu uns strömen, sind klare Regeln und Taten zu schaffen. Nicht erst schwere Straftaten dürfen der Abschiebung gereichen, auch eine derartige sexuelle Nötigung muss ausreichend sein. Die Flüchtlinge müssen als Gäste wissen, dass an Sie strenge Maßstäbe für einen Aufenthalt gesetzt werden. Solange sie wissen, dass sie sich ohne Sanktionen zu befürchten mehr erlauben können als Deutsche, werden viele Deutsche lieber überreagieren, als den Zustand hinzunehmen.

Zitat

"....es ist schlimm genug, aber vor allen Dingen, was im Netz vom rassistischen Mob jetzt daraus gemacht wird."

Dieser Kommentator relativiert die Straftaten sofort wieder und stellt die kritischen Bürger als das schlimmere Übel dar

Nicht ganz fair...

Ich finde die im Video vertretene Meinung nicht ganz fair. Natürlich schaukeln sich in den sozialen Netzwerken solche Meldungen hoch. Soweit ich es aber richtig mit bekommen habe, kam die Meldung von 1000 jungen Männern mit Migrantenhintergrund auch von der Polizei. Dass man nun als Bürger das ganze in einen Zusammenhang bringt mit der aktuellen und überall in den Medien vertretenen Flüchtlingskrise finde ich nachvollziehbar. Wenn ich mich nicht irre, hat bereits Julia Klöckner erwähnt, dass es im Umgang zwischen schutzsuchenden Asylbewerbern und Frauen "Probleme" gibt.

Aber es geht hier nicht nur um simplen rassistischen Hass, sondern um das Grundbedürfnis der Sicherheit der Einwohner. Bilder vom Kölner Hbf zeigen deutlich, dass Polizei vor Ort war und dass diese nicht in der Lage war, die Bürger zu schützen. Und die Kombination zwischen alledem führt eben zu den Vorurteilen.

Und auch einfach die Angst, selber mal in so einen Mob zu geraten. Hogesa war ja auch nicht besser.

schon erstaunlich

wie bei Übergriffen auf Flüchtlinge sofort mit der grossen Keule geschwungen wird. Jeder Anschlag wird gross angeprangert, egal wie die Beweislage ist. Und wenn die Aufklärung nicht Fremdenfeindlichkeit ergibt, siehe den Mord in Dresden, Schweigen.
Hier aber im ARD wird erst mal von grosser Menschenmenge gesprochen, während das ZDF schon lange etwas konkreter wird.
Und es wird der "rassistische Mob" bemüht.
Und als besonderer Höhepunkt ein Link über eien frisch nominierten FDP-Spitzenkanditaten mit angeblichen zudringlichkeiten.....
ups, das war 2013, was hat das jetzt hier zu suchen? Etwas mehr Ausgewogenheit bitte.

Es ist erschreckend aus zweierlei Sicht...

für mich sind die Übergriffe auf Frauen, von Einzeltätern aber auch von Kleinstgruppen widerlich und abscheulich. Sollten es Asylsuchende sein, bitte diese sofort ausweisen, und zwar auch dann, wenn Ihnen in der Heimat die Todesstrafe drohen könnte.

Gleichfall hege ich ein Ekel gegen diejenigen, die aufgrund dieser Übergriffe jetzt gegen Alle Flüchtlinge front machen. Das ist pupulistisch und stellt die Hetzer auf die gleiche Stufe wie die Täter. Zu Wünschen, dass es anderen Frauen auch so ergeht, dazu fällt mir nur ein: Und wie gehst Du damit um, wenn die betroffene Frau deine Freundin/Frau ist??

Letzendlich muss sich aber auch mal die Politik die Frage stellen, kann es sein, dass in der Integration jetzt schon einiges schief läuft. Diese Übergriffe erfolge sicherlich auch aus dem banalen Grund, dass in einigen Ländern eine Frau als "Hure" gilt, wenn diese kniefrei Kleidung trägt. Und ein "Ja" zu unbezahltem Sex wird durch ansprechen der Dame an den Mann ausgedrückt!

Erst Fakten sammeln dann beschuldigen

Fakt ist wohl, dass es sich um junge Männer aller Wahrscheinlichkeit nach aus Nordafrika und / oder arabischen Ländern gehandelt hat.

Warten wir mal ab, ob diese als Flüchtlinge, oder anderweitig gekommen sind.

Vorher sollte niemand spekulieren und beschuldigen. Der von Hilmer ausgemachte "rassistische Mob" ist hier aber auch gar nicht das Hauptproblem, weil er an den Übergriffen nicht beteiligt war.

Ich komme mir vor...

...wie in einem schlechten Film. Was ist hier los? Die TS hat gut daran getan, die Kommentarfunktion für die meisten Berichte zu deaktivieren. Jetzt ist es die Aufgabe von Legistalive, Exekutive und Judikative auf der einen Seite und Presse auf der anderen Seite (Nein, liebe Journalisten - Ihr seit NICHT die vierte Macht im Staat, auch wenn sich einige von Euch gerne so darstellen - denn Eure Aufgabe ist es, über die drei erstgenannten objektive (sic!) zu berichten) die Vorfälle aufzuklären, OHNE dabei besonders den rechten Rand zu bedienen. Eine Gratwanderung, ich wünsche viel Glück :-(

schönes Wortspiel

"Die Polizei ist durch die Flüchtlingsdebatte gebunden " wusste nicht, dass die Bundespolizei ein Debattierclub ist. Bitte nennt es doch wenigstens beim Wort: die Polizei ist durch die Flüchtlinge gebunden, nicht durch eine Debatte

schleppende Berichterstattung

Ich finde es nicht gut, dass die Berichterstattung so schleppend ist. Genau so kommt es doch zu Gerüchten, die sich rasant verbreiten. Gewalttaten müssen lückenlos aufgeklärt werden und hart bestraft werden. Für mich ist es aber als Frau bitter zu verstehen, dass solche Straftaten in einer so hohen Anzahl, an einem Ort möglich sind und nach Aussage der Medien selbst eine Polizistin im Dienst unsittlich berührt wurde. Egal von wem ausgeführt, jede einzelne Tat ist eine zu viel!

90 bedauerliche Einzelfälle

90 Anzeigen in einer Stadt in einer Nacht, alle wegen der gleichen Art von Übergriff, mutmaßliche Täter arabisch/nordafrikanisch, ergo handelt es sich um 90 bedauerliche Einzelfälle.

Mit Verlaub, eine derartige Berichterstattung führt nur zu berechtigter Abneigung gegen mediale Berichterstattung zu dieser Thematik.

wie kann es sein,

dass Herr Hilmer Aussagen der Polizei relativiert und hier von 10 bis 15 Tätern spricht- die Polizei von mehrerren Tätergruppen mit 10 bis 40 Beteiligten.
Gleichzeitig wird auch noch in Frage gestellt ob denn die sexuellen Übergriffe und Raubüberfälle "dann auch wirklich so stattgefunden haben".
Was wollen Sie uns damit sagen Herr Hilmer-die Frauen haben das alles frei erfunden?
Alles halb so schlimm und für solche Events normal?
Wenn Sie am Donnerstag Abend nicht in Köln waren, dann sollten Sie zumindest nicht in Frage stellen, was die Polizisten die vor Ort waren berichten.

Gruppen von jungen Männern

fallen mittlerweile in jeder größeren Stadt in Deutschland auf durch Drogendelikte, Diebstähle, Nötigung, Pöbeleien, Angrabschen.
Jetzt die Steigerung.
In der Sylvesternacht macht ein Mob regelrecht Jagd auf junge Frauen.

Die Medien verharmlosen, die Politik ist ratlos, die Justiz windelweich.

Alles wie immer, nur permanent schlimmer.

Mann der nicht vor Ort war bewertet die Lage von Frauen

Die einzig richtige Aussage in diesem Interview: "... abwarten was die Ermittlungen bringen werden..."
Wie kann ein MANN, der nicht vor Ort war, beurteilen, wie sich eine FRAU fühlt, die von fremden Männern angegrabscht wird und nicht aus der Menschenmenge flüchten kann.

Interviewen Sie besser Frauen, die vor Ort waren! Gab es nicht eine einzige JournalistIN, die bei dieser 'Grossveranstaltung' vor Ort war und journalistisch qualifiziert berichten kann?!?! Alternativ können sie auch eine betroffene Polizistin befragen.

Wenn Realität und Bewertung zu sehr auseinanderegehen, dann wendet sich die Bevölkerung nicht mehr an Tagesschau sondern an AfD. Wollen sie das?!

Pauschalverurteilung: "rassistischer Mob"

'Im Netz wird wild über die Täter spekuliert. Dort tobt ein "rassistischer Mob", so NDR-Reporter Hilmer.'

- Es kann ja wohl nicht sein, das Bürger, welche über reale Straftaten diskutieren pauschal als "rassistischer Mob" diskreditiert werden. Wo ist hier die Differenzierung, welche gegenüber dem eigenen Berufsstand (Stichwort: "Lügenpresse") ständig eingefordert wird? Warum haben es die Vorfälle erst am 04.01.2016 - als der Druck im Internet zu groß wurde - in die Abendnachrichten geschafft? Die Fakten waren bereits zuvor bekannt: Der „Focus“ und der Kölner „Express“ hatten zeitnah berichtet.

Nicht nur im Netz, auch in diesem Beitrag!

Ja, ja, wenn xx.000 Menschen mit Pegida marschieren, dann sind es alles Nazis.
Wenn x.000 junge Männer sich "?" verhalten, dann sind es nur einige Einzeltäter!
Will man die Diskussion noch weiter anheizen?
Warum hat die Masse die wenigen nicht von Übergriffen auf Frauen abgehalten?

Übergriffe .. das ist nicht neu und nichts ..

besonderes, das passiert vermutlich täglich, überall mal und wird selten zur "Anzeige" gebracht. Es passiert vor allem Mädchen und Frauen. Gab's sicher auch früher schon, vor und während des Krieges und in anderen Zeiten und besonders an Orten größerer seelischer Verrohung.

Es Aufzublasen hat keinen Sinn, es unter den Teppich zu kehren wäre gleichfalls verkehrt. Während früher die B...Zeitung bei Nennung der Herkunft von Tätern (mit Recht) der Stimmungsmache beschuldigt wurde, ist heute die Nennung der Herkunft und Ethnie probat, die Menschen sollen doch sehen, welches Ungemach sie über uns bringen.

SpeigelTV über die Kölner Antänzer

Spiegel TV hat über die Kölner Antanzmasche bereits am 09.08.2014 berichtet:

https://www.youtube.com/watch?v=96Xn_iM7bUA

Mal schauen, ob das hier freigegeben wird ...

Fakten verdrehen

Wenn hier jemand Fakten verdreht, dann ist das Herr Hilmer. Da stellt er diejenigen, die sich im Netz über diese Angriffe aufregen, auf eine Stufe mit den Tätern, z.B. wenn er meint, dass im Netz ein rassistischer Mob nun gegen Frauen weiterpöbeln würde. Einfach unglaublich und in meinen Augen ein Skandal nach dem Skandal!

es mag ja sein

das die Zahlen weder von der einen Seite, also der Polizei, noch von der anderen Seite die Anzeigeden, so einwandfrei verifiziert werden koennen.
Das ist sehr bedauerlich.
Aber auch von mir ohne irgendeine Unterstellung.
Aber sehr erstaunlich und im hoechsten Mass sind diese Vorfaelle sehr bedenklich.
Und wenn dann in Zukunft auf jeder Massenveranstaltung die Buergerinnen quasi ungeschuetzt dem Kriminellen und sexuellen Terror ausgesetzt sind, so stellt das mit Sicherheit keine Bereicherung unserer Gesellschaft dar.
Sollten sich weitere Zwischenfaelle ereignen, so wird diese Merkel-Regierung die Verantwortung zu tragen haben...!!!!

War nicht anders zu erwarten

Wer hätte etwas anderes erwartet, als dass sich die "besorgten Bürger" auf dieses Thema stürzen?

Warten wir mal ein Stunde ab, was hier dann los ist (zur Zeit ist noch alles leer) und hier wird ja von der Modertion noch gefiltert.

Dass die Täter, wenn irgendwie möglich, gefunden und bestraft werden müssen steht ausser Frage, aber schon nach der ersten Nachricht zum Thema, als noch von einer kleinen Gruppe möglicherweise Nordafrikaner gesprochen wurde, war mir klar welche Hasstiraden das auslösen würde.

SPIEGEL Online hat wegen der vielen rassistischen und teils strafbaren Kommentare, die zum Thema Flüchtlinge und allem was damit zu tun hat, geschrieben werden, inzwischen meistens das Kommentieren abgeschaltet.

Fakten verdreht?

Im Netz tobt ein rassistischer Mob? Eines der Opfer, eine junge Frau welche massiv sexuell beläßtigt wurde, hat ihre Erfahrungen gepostet. Dieser Post wurde wegen angeblicher rassistischer Tendenzen umgehend gelöscht. Wo leben wir eigentlich, wenn selbst die Bekanntmachung einer solch grausamen Erfahrung dem Merkelschen Wahnsinn um Opfer fällt? Ist nun bereits die Wahrheit rechts? Darf nur noch gesagt und gedacht werden, was den Willkommensfetischisten genehm ist?
Selbstverständlich geht es nicht darum, jeden Migranten unter Generalverdacht zu stellen! Nur nimmt das Gebaren der Regierneden, aber auch das der Berichtenden, immer mehr Orwellsche Züge an.

Im Netz werden Fakten

Im Netz werden Fakten verdreht? Im ersten Kölner Polizeibericht war über Silvester zu lesen: Keine besonderen Vorkommnisse. Was hat die ARD zunächst über Silvester in Köln berichtet? Nix. Gäbe es das Netz nicht, wäre es wohl dabei geblieben. Erst der mangelhafte Umgang mit der Wahrheit in den Medien schafft die Mutmaßungen im Netz.

Hetze und Pöpelei im Netz

In der Tat sollte man sehr vorsichtig bzw eher zurückhaltend sein mit der Äußerung von Beiträgen, die sofort dieses ganze Ereignis "den Flüchtlingen, den Arabern ..." anheften. Denn um nichts anderes geht es dieser ganzen Pegida-Propaganda im Netz: Ettikettierung und Diskreditierung der Flüchtlinge. Beiträge wie der des NDR-Reporters Hilmer sind dagegen ganz, ganz wichtig.
Ich würde mir bei dieser Gelegenheit auch wünschen, dass sich der Polizeigewerkschafter Wendt ein bischen mehr Zurückhaltung auferlegen würde und nicht meinte, zu jedem politischen Ereignis seine private Meinung kundtun zu müssen. Mit Gewerkschaftsarbeit haben dessen Beiträge in den seltensten Fällen zu tun.

Es gibt wohl mittlerweile genügend Beispiele aus allen Regionen welche nur einen Schluss zulassen.
Die Gefahr wird von der Politik weit unterschätzt. Wer die Werte unserer Gesellschaft missachtet, Frauen erniedrigt,
Polizisten beleidigt, der sollte kein Recht auf Asyl bekommen.
Jeder andere sollte sich eingeladen fühlen hier unterzukommen. Es wurden so viele Polizisten in den letzten Jahren abgebaut, das die Sicherheit in Deutschland nicht mehr gewährleistet werden kann.
Jeden Tag wird Beamten/innen ins Gesicht gespuckt da diese keinerlei Möglichkeiten haben sich zu wehren.
Die Täter sind am nächsten Tag wieder auf der Straße. Und das geht nicht!
Die Politik muss das Asylrecht mit einer echten Exit Strategie auslegen. Jeder der sich hier anpasst kann bleiben.
Jeder andere sollte schnellstens die Abschiebung erfahren.
Alles andere schadet unserem Land und endet in der rechten Sackgasse.
Die große Koalition, vorallem die CDU, ist momentan das größte Sicherheitsrisiko für Europa.

Verachtung für die Täter

Jede Frau, jedes junge Mädchen tut mir leid, die solch ein unschönes Erlebnis in der Silvesternacht erleben musste. Gerne möchte ich Ihnen/euch mein Mitgefühl ausdrücken. Den Täter gilt meine größte Verachtung.

aha es tobt der ressistische Mob ...

... Bin ich dann in Herrn Hillmers Augen auch ein Rassist, weil ich bereits vor der Bekanntgabe dieser Meldung TS auf die Veröffentlichung hingewiesen habe? Der Hinweis wurde übrigens nicht freigegeben.

Opfer und Täter werden instrumentalisiert zu anderen Zwecken (jeder für seine ganz eigenen politischen Ansichten), das will ich nicht abstreiten. Bei Herrn Hillmer klingt es allerdings so, als wenn jeder, der sich kritisch zu diesem Thema äußert, zum "Pack" gehört.

Im Netzt wird ueber die Taeter spekuliert

Ist das so?

Spekulation?

Wie viele vergleichbare derartige Uebergriffe hat es denn vor 2015 in Deutschland gegeben Herr Hilmer?

Die Fakten nicht beim Namen zu nennen, spielt geradezu den Radikalen in die Haende. Ich will meine Frau und Tochter jedenfalls weder von einem Deutschen Rechtsradilkalen noch von einem Nicht Deutschen Migranten begrabscht wissen.

Einfach sachgerecht berichten, bitte

Natürlich werden im Netz die Fakten verdreht. Was auch sonst kann passieren, wenn die Medien (aus falsch gemeinter Korrektness ?) solch schreckliche Vorfälle zunächst einfach nicht berichten? Erst gestern, 4 Tage (!) danach, kommen die großen Sender + Zeitungen dazu (und dann nur beschönigend: "Antanztrick", "Belästigung"). Bis dahin informieren sich die Leute halt über das Netz: bei der ausl. Presse, über Twitter und dann am Stammtisch über das, was bei uns passiert. Ein Unterwelt-Informations-Procedere wie in schlimmsten Zeiten

So verlieren unsere Medien ihre Info-Kompetenz. Gefährlich.

Mir tun die betroffenen Frauen leid, ebenso die, die sich seit Silvester nicht mehr zu den Plätzen + Hbf trauen. Auch die vielen netten Flüchtlinge (das sind die meisten), die durch das Verschweigen von Gewaltverbrechen unter Generalverdacht fallen. Ich bedaure, dass durch eine verbrämende Medienpolitik in den Chefetagen der Redaktionen genau die gestärkt werden, die man schwächen will: Die Rechten.

Unfassbar!!

(1) Das Bild ist noch sehr diffus? Was ist diffus? Die Anzahl der Täter?

(2) Warum ist denn bitte klar, dass sich die Täter nicht im Netz verabredet haben?

(3) Aha 5-15 Personen haben also was getan? Woher weiß man das? Waren die Aussagen der Opfer so klar, dass man das soweit Einschränken kann? Bei 90 Opfern können es doch auch 5*90 bis 15*90 Täter sein? Kommt das von der Polizei?

(4) "Angetanzt" ist hier eine dreiste und massive Verharmlosung! Antanzen ist für mich das höfliche anflirten beim Tanzen und lauter Musik.

(5) Ich vermute, dass die Frau, die eine Vergewaltigung angezeigt hat, nicht wegen ihrem (möglicherweise) gestohlenen Handy zur Polizei gegangen ist. Und das pauschal für die anderen zu sagen ist auch schlimm.

Soviel in 53 Sekunden....

Reden wir hier nun über Taschendiebe, die (auch) Frauen in die Hosentaschen greifen um an die Telefone zu kommen oder reden wir über Männergruppen die Frauen, wie auf dem Tahir-Platz, im Schutz von Menschenmengen vergewaltigen?

Köln Hamburg

Es ist aber bezeichnend das die Medien erst 4 Tage später ausführlich berichten wenn der Druck im Netz zu groß wird. Traurig aber Wahr.

Berichterstattungsauftrag

Mit dem Risiko des Verdrehens und eigenwilligen Interpretierens von mutmaßlichen (!) Fakten müssen die öffentlich-rechtlichen Medien leben, wenn sie ihrem Berichterstattungsauftrag nicht, ungenügend oder zu spät nachkommen.

Immerhin hat die Tagesschau gestern abend mit über drei Tagen Verspätung von den sexuellen Massenbelästigungen berichtet. Die Kollegen aus Mainz erwähnten die hässlichen Übergriffe in ihrer zentralen Nachrichtensendung eineinhalb Stunden später mit keinem Wort.

Fakten verdreht?

"Im Netz werden Fakten verdreht"

Sagt Herr Hilmer, dummerweise enthält er uns vor welche Fakten im Netz verdreht werden.
Falls er damit meint, dass einige im Netz nun sog. Flüchtlinge für die Täter halten, kann man von verdrehten Fakten kaum reden, denn die Täter sind noch gar nicht ermittelt,diese Spekulationen im Netz können zutreffen oder auch nicht, dass müssen Ermittlungen ergeben.

Es kommt mir so vor, als wär die Rede von verdrehten Fakten ein Versuch, die im Netz geäußerten Meinungen zu diesem Thema pauschal zu diskreditieren.

Oder hat Herr Hilmer im Netz wirklich gelesen, dass junge Frauen arabisch/nordafrikanisch aussehende junge Männer sexuell belästigt und ausgeraubt hätten?

Mob im Netz

@Hr. Hillmer: Eine ausgewogenere Berichterstattung, in der nicht überproportional beschwichtigt und zu Gunsten der aktuellen Regierungs Linie relativiert wird würde auch hier sinnvoll sein. Klar muss man zunächst versuchen sicherzustellen, wer die Täter sind. Nur ist zumindest das Versagen der Sicherheitsbehörden, wohl auf Grund einer Überlastung ist nicht wegzudiskutieren. Und wenn die Objektive Sicherheit nun in dem Maße nicht mehr sichergestellt ist, na dann gute Nacht. Eine Schöne Plattform für Emotionen aller Coleur.

Wild spekuliert? Fakten verdreht?

In vielen Medien, einschließlich so renommierten Zeitungen, wie der F.A.Z., wird ganz offen und eindeutig darauf hingewiesen, dass die Zeugen und die Polizei die Täter übereinstimmend als "aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum stammend" beschrieben haben.
Genauso eindeutig wird beschrieben, dass es eine Vielzahl von sexuellen Übergriffen von (zumindest in Köln) mehreren Gruppen gegeben hat. Dass diese Übergriffe vielleicht zur "Tarnung" des Raubvorgang dienten, ist nebensächlich.

Dass viele Frauen zögern, Anzeige zu erstatten, kann man verstehen, wenn man weiß, wie detailliert solche Übergriffe bei der Anzeige geschildert werden müssen, um den Tatbestand einordnen zu können.

Es ist beschämend, wie bei der TS (mal wieder) beschwichtigt wird, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
Mit welchen Qualifikationen ist eigentlich Herr Hilmer ausgestattet, dass er als NDR-Mitarbeiter die Ereignisse in Köln so genau analysieren kann?

Sehr geehrter Herr Hilmer sie

Sehr geehrter Herr Hilmer sie sprechen von wahrscheinlich 10 -15 Tätern woher wissen sie das, wenn selbst die Polizei noch ermittelt. Solche Mutmaßungen sollten sie Unterlassen. Genau wie die Kommentare im Netz trägt das nicht zur Aufklärung bei. Beschönigt die Situation und lenkt von der Tragweite der Geschehnisse ab.
Unstrittig ist ja nun nach ersten Erkenntnissen das es sich um Menschen mit Migrationshintergrund handelt.
Im Übrigen stellt sich sich die Frage warum solche Informationen erst Tage später veröffentlicht werden.
Durch solch ein Verhalten werden Pegida u. andere ausländerfeindliche Organisationen nur zu Parolen wie "Lügenpresse" angeheizt.
Fakt ist aber das unsere Polizei durch die eskalierende Flüchtlingssituation mit all ihren Auswirkungen (Brandstiftungen,Demos,Ausschreitungen in u. um Flüchtlingsunterkünften, Diebstählen etc.) gar nicht mehr in der Lage sein kann ihre Pflichten in vollem Umfang zu erfüllen.
Die Schuldigen hierfür sollte man in Berlin suchen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

aufgrund der zahlreichen Verstöße gegen die Netiquette in den Kommentaren zu diesem Themenkomplex kann diese Meldung nicht kommentiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: