Kommentare

solange ein mann wie erdogan i. d. türkei herrscht,...

sollte man alle beitrittsverhandlungen auf eis legen.

Na prima!

Wieder einmal zeigt sich, dass Machiavelli Recht hatte, der Zweck heiligt die Mittel.
Wenn es darum geht die eigenen EU Interessen durchzusetzen spielen demokratische Spielregeln, wenn überhaupt eine eher untergeordnete rolle.

Einen Pakt mit dem Teufel?

Die EU fällt in der Beitrittsfrage um und ich wette, dass unsere Kanzlerin Frau Merkel, liebevoll vom französischen Präsidenten Hollande untergehakt, den Beitritt beschleunigen wird. Jetzt kann ich die Nichtwähler verstehen. Es gibt bei einer Wahl keine Unterschiede zwischen CDU, SPD und Grüne. Sie schwenken parteiübergreifend auf eine Linie ein und befürworten Kriegseinsätze ohne UN-Mandat und werden ganz brav das Händchen heben, wenn es um den Beitritt der Türkei zur EU gehen wird.
Andere Wahlmöglichkeiten werden als rechts oder links diffamiert. Welche der deutschen Parteien haben ein Kreuz und sagen Nein? Vielleicht die Linken oder Rechten, wenn ja und man sympathisiert mit diesen, kommt der große Holzhammer, um den Bürger die Wahlmöglichkeiten, demokratisch und mittig einzuhämmern.

Bitte nicht

Wenn ich mir vorstelle, dass wir Europäer mit einem Land paktieren, dessen moderate Mitte von den eigenen Leute shikaniert und diskriminiert wird, gleichzeit betrachte wie in Deutschland die rechte Bürgerschaft diskriminiert und kriminalisiert wird, dann finde ich wir haben einander verdient. Dort sind es die Kurden die martialisch von Erdogans Anhängern und politischen Strukturen verfolgt werden, hier in Deutschland übernimmt es die Presse und die freigelassen Linken Brutalos, die den rechten Rand unserer ach so Meinungsfreiheitsliebenden Politik bluten lassen. Jeder der in Deutschland in irgendeiner Weise etwas gegen das Establishment sagt wird sofort von unserer Presse als Islamfeind, Asylantenfeind, Unmensch und Brandstifter gebrandmarkt. Wir sind ein Land ohne Meinungsfreiheit, ohne Mitsprache, ein Land welches seine Bürger ausbeutet und nur exsitiert weil 100 tausende Freiwillige die Aufgabe des versagenden Staates übernehmen. Deutschland/Türkei sind Parteiendiktaturen.

Die Türkei gehört nicht nach

Die Türkei gehört nicht nach Europa!
Wer bremst Frau Merkel und die anderen?

Erwartungen nicht erfüllt

Meine Erwartungen, dass die vielen Türken die in Deutschland leben Einfluss auf die Politik der Türkei nehmen, bleibt unerfüllt. Auch nicht, dass es gerade in der Türkei überdurchschnittlich viele junge Menschen gibt, die freiheitsliebend sind und ein Demokratieverständnis haben. Was also ist so attraktiv an der Türkei das sich dieses System halten kann? Es ist m.E. die Stellung des Mannes gegenüber der Frau. Das ist es genau, was den Männern gefällt. Das Europa mit einem System der Willkür paktiert ist ein selbstgeschaffenes Leiden. Frau Merkel und Co. können nicht konsequent nein sagen. Wischi waschi gibt es für Flüchtlinge nicht.

Erpressbar

hat Frau Merkel die europäische Politik mit ihrer Flüchtlingspolitik gemacht. Die Türkei soll die Türen, die unsere Kanzlerin weit geöffnet hat, etwas schließen und dafür nehmen wir gern in Kauf, die ein undemokratisches Land uns unter Druck setzt
Ich schließe mich der Meinung an, dass wir ein von Parteien beherrschtes Land sind, wobei dort nur die Wirtschaftsinteressen regieren.

Die Türkei gehört nicht zu Europa!

Die Türkei liegt mit NUR 3% ihrer Fläche in Europa, die restlichen 97% liegen auf dem asiatischen Kontinent (Ein Blick auf die Weltkarte sollte reichen!).
Für mich, aber auch für viele andere EU-Bürger, definitiv zu wenig um wirklich zu Europa zu gehören.
Abgesehen von den Auflagen, gegen die dieses Land bei einem EU-Beitritt (der hoffentlich nicht kommen bzw. passieren wird!) verstößt, hat die Europäische Union derzeit genug mit sich selbst zu tun!
Man schaue nur nach Griechenland, Spanien, Italien, Polen, Ungarn ...

Europäisches Subventionsgeld

Ich weiß von vielen türkischen Maschinen, welche hier in Rumänien gekauft werden und mit europäischen Fonds subventioniert wurden.
Dies behindert ungemein beim Verkauf von Maschinen "made in EU".
Die Firmen welche die Steuern erwirtschaften um die Fonds zu finanzieren verlieren nicht gerade wenig an die türkischen Hersteller.
Die Türkei ist eigentlich schon drin in der EU.

Im Falle des Beitritts der Türkei in die EU ...

.
...darf jeder von Afghanistan über die
Türkei bis nach Zentraleuropa und in
die skandinavischen Länder zB

roten Afghanen

unkontrolliert

in die EU einführen.

Hinweis: In Afghanistan pflanzen die
Bauern nur deshalb Rauschgift (insbes. Mohn) an, weil der Ertrag aus dem Mohnanbau 1 paar Tausend Prozent höher ist
als der Anbau von Gemüse.

Guten Appetit ! (auch nach Ankara)

Allein dieser Aspekt ist für mich ein
profundes Sachargument gegen die
Aufnahme der Türkei als Mitglied in
der EU !

Zudem sind dort - seit Kemal Atatürk
- die Verhältnisse auch nicht (mehr)
unbedingt "europäisch" zu nennen:

Musliminnen dürfen in ihrem Ornat
als Lehrerin Kinder unterrichten und
als Richterinnen Rechtsstreiten vor-
sitzen.

Atatürk hatte noch die strenge
Trennung (Laizismus) von Staat und
Religion (Islam) angeordnet.

Deshalb waren seinerzeit auch die
Männer mit Puffärmeln, Fez, Pluder-
hosen und "türkischen Mokassins"
verboten und nicht mehr im Strassen
-bild sichtbar. Es käme aber auch hierher.

Janusköpfig

Auf der einen Seite wird bei uns auf die "europäischen Werte" verwiesen, wenn Bürger ob der großen, kaum bewältigbaren Menge von Flüchtlingen vor einem drohenden Kollaps der Sozialsysteme warnen. Von der Würde des Menschen ist die Rede, die man nicht vorenthalten dürfe.

Auf der anderen Seite werden in der Türkei Journalisten verhaftet, die auf merkwürdige Dinge hinweisen, die zwischen der Türkei und dem Daesh vorgehen, greift die Türkei Kurden an, die gegen Daesh kämpfen, werden Nichtmoslems in ihren Rechten eingegrenzt, werden Demonstrationen niedergeknüppelt, werden Menschen aufgrund ihrer Meinung verhaftet.

Wie paßt das zusammen? Wie kann man mit einem solchen Staat Beitrittsverhandlungen führen wollen?

Merkels Schuld

Ohne die katastrophale Flüchtlingspolitik Merkels wäre es nie so weit gekommen.

Das sie rein garnichts dazulernt hat sie in dieser Sache und gestern auf dem Parteitag bestätigt.

Erdogan ist dabei einen Gottesstaat zu formen, gibt sich selbst Befugnisse die weit über dem hinausgehen was ein Einzelner haben sollte. Er macht Wahlkampf in Deutschland und fordert seine ehemaligen Landsleute auf sich nicht zu integrieren.

Jetzt ist Deutschland ein Bittsteller geworden, dank Merkel.

Unfassbar was diese Frau in ein paar Monaten angerichtet hat.

da bin ich aber nun gespannt

ich weiss, hier mag man RT nicht.
Aber ich frage mich, wie man mir die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei erklären will, falls der Bericht von RT stimmen sollte und der türkische Parlamentsabgeordnete die Wahrheit gesagt haben sollte, zum Thema Giftgasangriff in Syrien.

Ich meine nachdem Verhaftungen von Journalisten, Gewalt gegen Demonstranten und die Verletzung der staatlichen Souveränität des Iraks und der Beschuss der Kurden ja anscheinend nicht so schlimm sind, als dass man sich nicht an diese Regierung in Ankara binden möchte.

Andere Länder wurden schon für viel weniger sanktioniert. Und mit der Türkei verhandelt man über den Beitritt zur EU.
Wertegemeinschaft halt.

Das Schlüsselland für die

Das Schlüsselland für die Syrischem Flüchtlinge ist nicht die Türkei, sondern Syrien.
Und die Hunderttausende Afrikaner, welche über das Mittelmeer kommen, oder die aus Zentral Asien hält die Türkei auch nicht auf. Warum sollte sie auch.

ad NeNeNe, 04:01 ; D a n k e ...

.
...für Ihren Beitrag und die darin ent-
haltene "politische Momentaufnahme"
unserer Regierungspolitik !

Sie ist einfach zutreffend.

Lediglich einer Darstellung wider-
spreche ich heftig:

Die Diplom-Physikerin, in Hamburg
geboren und in der Uckermark
aufgewachsen ist

n i c h t

meine Kanzlerin !

Weshalb ?

Mir wurde niemals die Möglichkeit
eingeräumt, sie unmittelbar

n i c h t

zu wählen !

PS

Sogar ihre (Partei-)Freundin, Frau "Dr." Schavan musste sie in die Wüste
schicken !
Es herrscht Einsamkeit an der Spitze.
Warum wohl ?
Kein einziger Freund/Freundin mehr!

Super

Türkei in die EU, und die Syrer und Afghanen werden zurückgehalten, statt dessen kommt ganz Ostanatolien. Auch alles Facharbeiter, Ingenieure und Hirnchirurgen.
Die EU ist ein Saustall, und unsere Regierung ist die Leitsau am Futternapf.

Ah ja ... lassen Sie und da mal hinsehen ...

"Der Türkei geht es darum, außenpolitisch und nach innen zu demonstrieren: 'Wir sind ja die Guten.' "

Und worum geht es 'Europa'? Was wollte Europa innenpolitisch signalisieren als es die Türkei wie ein Schoßhündchen an der Nase herumgeführt und damit die Entwicklungen befördert hat, die wir heute gemeinsam verurteilen?

Die Türkei hätte Mitglied der EU sein MÜSSEN bevor wir mir 'Staaten' auf dem Balkan und mit der 'Ukraine' über die EU auch nur geredet hätten!

Was wollten deutsche Politiker (beiderlei Geschlechts) der SPD/Grüne-Union 'damals' demonstrieren, ihrem Klientel verkaufen? War das etwa die Islamfeindlichkeit, die sich heute in diesem Land nicht mehr wirklich dämpfen läßt?

Das hat geklappt.

Ich verstehe die Welt nicht mehr

Einerseits bruesten sich die Spitzenpolitiker Europas weltoffen und tolerant zu sein und andererseits will man ein Land wie die Tuerkei in dem es keine Religionsfreiheit gibt, keine Meinungsfreiheit, keine Pressefreiheit, Gewalt gegen Frauen zum Alltagsbild gehoehrt, welches mehr oder minder offen den IS unterstuetzt und das sich mit Siebenmeilenstiefeln zur islamischen Republik entwickelt.

Wie passt das zusammen?

Es scheinen fast alle in der EU den Kompass verloren zu haben.

Wenn man schon einem Land in

Wenn man schon einem Land in Asien in die EU ziehen will.
Dann ist das keine Gemeinschft mehr sondern nur noch ein gegen Russland gerichtetes Gebilde.
Die Osterweiterung der EU diente nur der westlichen Wirtschaft.Absatzmärkte.
Und eben dieselben die Afrika kapput machen Deutschland braucht Absatzmärke.

Der Islamist Erdogan

Es ist leider so durch Merkel und ihre Flüchtlings Politik ist Deutschland erpressbar und das weiß Erdogan genau und nutzt diese Tatsache um in die EU zu kommen was ein großer Fehler ist. Denn dieser Mann ist ein Radikaler Islamist und wird uns erhebliche Probleme machen. Den Preis den wir dafür zahlen werden wird sehr hoch sein. Den mit einer Türkei in der EU wird es zu erheblichen Problemen kommen Erdogan wird von vielen unterschätzt und ist brandgefährlich mit Demokratie und alle unsere Werte haben weder Erdogan noch viele seiner Landsleute etwas an Gemeinsamkeiten

Die Selbstzerstörung der EU nimmt an Geschwindigkeit zu

Da in der EU die wichtigen Fragen wie die Aussengrenzen nicht konsequent durchdacht sind und folglich auch nicht mit entsprechenden Regeln bewacht und verteidigt werden muss die EU jetzt zu Mitteln greifen die auf Dauer den Zusammenhalt noch mehr gefährden als es die jetzige Völkerwanderung schon tut.
Die Türkei würde zur EU nichts beitragen und würde als Mitentscheider die Zentrifugalkräfte nur noch verstärken.
Zudem würden die EU Aussengrenzen durch einen Beitrit der Türkei gänzlich unbewachbar.

@hessin65

Immer mit der Ruhe. Es gibt viele Türken in der EU, die sich ihren Platz hier sehr wohl über Jahre hinweg verdient haben. Momentan unter Erdogan gehört die
Türkei sicherlich nicht zu Europa. Im Grunde aber hätte ich nichts gegen einen Beitritt der Türkei, wenn sie dafür alle Kritierien erfüllen würde.

So wird die Türkei nie Mitglied der EU!

Ernsthafte Verhandlungen können das ja wohl kaum sein. Die Türkei ist innerlich zerrissen und zeigt in den grundlegenden Fragen der Menschenrechte erhebliche Lücken, die in den letzten Jahren eher größer geworden sind. M.E. aber wie soll man so ein Land denn in die EU aufnehmen? Die Türkei hat so viele inhaftierte Journalisten wie kein anderer Staat in Europa. Wer dort eine Meinung schreibt die der Regierung nicht passt, der findet sich schnell im Gefängnis wieder. Wie man so etwas von einem angehenden Neumitglied tolerieren kann ist mir schleierhaft. Wir haben in der EU genügend Probleme mit neuen Mitgliedern. Die EU sollte sich zuerst einmal um diese Punkte kümmern anstatt eine Überdehnung in Kauf zu nehmen.

Die Türkei in die EU? Ein no

Die Türkei in die EU? Ein no go! Das ist der Todesstoss für die EU. So ein Land hat in der EU nichts zu suchen. Das müsste auch allen Politikern klar sein.

Bla Bla

Es gibt nur Interessengemeinschaften. Demokratie, Freiheit, Rechte, Werte.. alles bla bla. Wenn du meine Interessen nicht gefährdest bist du gut, wenn du noch was dazu beiträgst bist du mein bester Freund. Deswegen gibt es keine feste Freundschaften, alles kann sich sehr schnell ändern da die Interessen sich auch schnell ändern. Der Feind von gestern ist heute mein freund oder umgekehrt.

Erweiterung

"EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus "
Alles verläuft nach Plan( Blueprint for Action , The Grand Chessboard) von den Strategen über dem Atlantik. Deshalb wird alternativlos die Nato nach dem Osten von Europa erweitert. Es sind Verhandlungen die ihren Namen nicht verdienen und Europa bisher nicht umwerfend positiv, man möge bitte nicht die "Reisefreiheit" exorbitant ins Felde führen, auf eine Erfolgsspur gebracht haben. Das wird den EU Bürgern zunehmend deutlicher bewust.

Das Ende der EU

Jeder weiss, dass ein Beitritt der Türkei das Ende der EU wäre.

Millionen Menschen in den Flüchtlingslagern wären mit einem Schlag in der EU und würden völlig legal nach Schweden und Deutschland weiterreisen.

Nicht nur Großbritannien (UK) würde aus der EU austreten. Auch in Dänemark und Frankreich gäbe es eine starke Bewegung, die den Austritt fordern würde.

Aber vielleicht ist es ja gerade der Zerfall dieser politischen Ordnung, den die Linkspoulisten und Anarchisten anstreben..

Die Selbstzerstörung der EU nimmt an Geschwindigkeit zu

Da in der EU die wichtigen Fragen wie die Aussengrenzen nicht konsequent durchdacht sind und folglich auch nicht mit entsprechenden Regeln bewacht und verteidigt werden muss die EU jetzt zu Mitteln greifen die auf Dauer den Zusammenhalt noch mehr gefährden als es die jetzige Völkerwanderung schon tut.
Die Türkei würde zur EU nichts beitragen und würde als Mitentscheider die Zentrifugalkräfte nur noch verstärken.
Zudem würden die EU Aussengrenzen durch einen Beitrit der Türkei gänzlich unbewachbar.

Das verstehe ich nicht!

Wenn der Herr Erdogan EU-Partner werden kann, dann kann doch der Herr Assad bleiben.

Davutoglu möchte Mitglied der Familie sein.

Minister Präsident Davutoglu möchte Mitglied der Europäischen Familie sein. Nun Mitglied des Klubs kann er werden.Das geht bei Herrn Juncker sehr schnell. Vorher müssen wir, also die bestehenden Mitglieder, jedoch unsere gemeinsame europäischen Werte und Normen aufgeben. Damit geben auch uns selber auf. Das dürfte anscheinend heutzutage in Brüssel auch sehr schnell gehen. Mitglied der europäischen Familie kann er nie werden,dann müsste die Geschichte geändert werden. Das kann Brüssel nicht. Zur Erinnerung, seit über 7oo Jahre hat die Türkei und Europa und den Christlichen Glauben bekämpft. Noch heute sind die Spuren überall in Ost-Europa ersichtlich. Es würde zu einer Teilung Europas kommen.

Ich hoffe, daß die so häufig

Ich hoffe, daß die so häufig beschworenen europäischen Werte nun offenbaren was sie wirklich sind: Rechtfertigung und ideologische Unterfütterung der europäischen Eliten im Kampf um Märkte für das Aussaugen der arbeitenden Menschen in Europa. Was ist das nur ein Abgrund in den wir schauen.

Erdogan gehört nicht in die EU

Die Art, wie er sein Land regiert, widerspricht erheblich der europäischen Mentalität.

Und solange die Türken sich nicht mit Händen und Füßen gegen diesen Mann wehren, gehören die Türken auch nicht in die EU.

Ich will diesen Mann nicht in unserer Gemeinschaft haben.

Rücktritt der Kanzlerin

Europa steht fassungslos vor dem Scherbenhaufen von Merkels verantwortungsloser Politik. Man kann nicht verstehen, dass CDU und Medien dieses Versagen auf ganzer Linie nicht offen ansprechen.

Türkei gehört nicht nach Europa

Vor kurzem stand hier in den Nachrichten noch, dass Türkei den IS unterstützt (Ölhandel etc....) jetzt wollen die in die EU? Wie passt dass denn bitte zusammen?
Ich hoffe dass unsere Regierung mal die Augen aufmacht. Der beitritt in die EU wäre doch ein Freifahrtschein für die Terroristen in die EU....

Europa als Wertegemeinschaft

Europa als Wertegemeinschaft ist eine Illusion. Wegen der Flüchtlinge braucht es jenseits der Grenzen eine Politik, die mit unseren Werten unvereinbar ist.

Mitgleid

Wenn die Türkei Mitglied in der EU wird, dann soll Assad Kommissionschef werden
Ich halte ja nicht viel von der EU an sich, aber wenn die die Türkei aufnehmen, dann haben sie sich selbst ad absurdum geführt!

Bewiesen: Türkei unterstützt IS

Nicht nur durch Ölkäufe, es werden auch IS-Angehörige in türkischen Krankenhäusern behandelt usw. .... kritische Journalisten werden verhaftet, Redaktionen geschlossen... man könnte am Montag morgen schon über 10 Beete kotzen!

Kosten der Flüchtlinge also Erdogen !?

nicht nur viele Milliarden Kosten pro Jahr und viele Probleme der Integration von überwieg. Moslemischen Flüchtlingen -jetzt soll auch der undemokratische Unterdrücker der Kurden , der die Türkei mehr und mehr islamisiert in die EU kommen !ist skandalös !!

gesalzene Rechnung

Jetzt bekommen wir die Quittung für eine völlig verfehlte EU-Außenpolitik: Anstatt mit einem halbwegs berechenbaren Dikator in Nordafrika (Libyen) auszukommen, entschied man sich unter dem Eindruck der Euphorie und Jubelgesänge über einen imaginären Frühling, den o.g. Diktator in die Hölle zu bomben. So weit so gut. Nur: In Libyen ist seitdem keine Demokratie einzogen, das Land ist gespalten (der IS soll sich sogar vor den Toren Europas ausbreiten), und der Flüchtlingsstrom wird nicht mehr von Tripoli reguliert/kontrolliert.
Stattdessen ist man auf die Türkei ausgewichen. Deren zweifelhafte Rolle in Irak/Syrien ist hinlänglich bekannt. Man hat RT Erdoğan nicht nur aufgewertet, sondern ihm auch erhebliches Erpressungspotenzial eingeräumt.
Was hat man sich dabei gedacht, als man der EU einst den Friedensnobelpreis vergab?

Da kann man nur hoffen

Für mich bleibt da eine Hoffnung, die gleichzeitig eine große Befürchtung ist. Nämlich daß die EU zusammenbricht und zwar nicht trotz des Beitrittes der Türkei, sondern wegen eines Beitritts. Was kommt als nächstes aus Brüssel? Beitrittsverhandlungen mit der IS? Ach ich vergaß, der legale Arm sitzt ja bereits am Verhandlungstisch und grinst die westlichen Demokratien dreist an. Die Entscheidung aus Brüssel weiter mit der Türkei zu verhandeln haben für mich eine EU wie sie jetzt besteht ad absurdum geführt. Erdogan importiert Öl aus den Terrorgebieten, versorgt IS-Kämpfer in den Krankenhäusern, bricht fast einen Krieg mit Rußland vom Zaun, steckt Journalisten in's Gefängnis, geht brutal gegen jede Opposition vor, erklärt den Kurden wieder einmal den Krieg, steht für das Türkentum, und provoziert die freie Welt wo er nur kann. Konsequenz? Beschelunigung der Beitrittsverhandlungen. Wie wahnsinnig sind die Köpfe in Brüssel eigentlich.

wofuer Belohnung.?

Belohnung fuer den erwiesenen krimnellen Handel mit ISIS-Oil seitens der Erdogan-Clique.?
In welcher Gegenwart leben Wir eigentlich, das solche Maffia-Strukturen und Unterstuetzung des IS-Terrors auch noch seitens EU Brussel und Deutscher Regierung akzeptiert und belohnt werden sollen.
Moeglicherweise werde ich mit meinem Rentner-Sold diese Clique vor den EU-Gerichtshof bringen.
Ich bin es meinen Enkeln schuldig und meinem Antlitz in Spiegel schuldig.

Viele Menschen haben leider

Viele Menschen haben leider nicht verstanden, was die "Beitrittsverhandlungen" eigentlich sind... wobei der Begriff "Verhandlung" hier sehr irreführend ist.
-
Die Beitrittsverhandlungen sind vielmehr ein Prozess der dazu führen soll, dass die Türkei die europäischen Standards (wirtschaftlich, rechtlich, etc.) erfüllen kann.
Dabei werden bspw. Gesetze und Vorschriften geprüft inwieweit sie mit europäischem Recht zu vereinbaren sind. Sind sie es nicht, muss die Türkei diese ändern. Ändert sie sie nicht, so wird sie auchnicht Mitglied werden können.
-
Die Beitrittsverhandlungen sind daher der wichtigste Antreiber für Reformen in der Türkei. Man sollte diese Verhandlungen also vorantreiben und dazu nutzen, die türkische Demokratie und den türkischen Rechtstaat zu reformieren und unseren Standards anzugleichen.

EU / Türkei ?

Wir müssen die Türken hinhalten bis der Erdogan verschwindet. Es kann ja auch sein das die EU als politische Union sich auflöst und nur ein "Kerneuropa" sich halten wird, dann ist die Aufnahme weiterer armer Länder sowieso vom Tisch. Die EU hat nur eine Chance als Wirtschftsunion, Schengen wird dann abgeschafft.

Priviligierte Position der Türkei…

Es ist Merkels mit Europa nicht abgestimmter Flüchtlingspolitik zu danken, dass die Türkei sich derzeit in einer ausgesprochenen privilegierten Situation befindet, die die Beitrittsverhandlungen neu beleben.

Selbstredend sprechen die innenpolitischen Entwicklungen innerhalb der Türkei ganz klar gegen einen Beitritt, dies wurde ja auch im letzten Bericht, dessen Veröffentlichung erst nach Merkels Besuch in der Türkei erfolgte, deutlich erwähnt- die Türkei unter der Rigide Erdogans entwickelt sich deutlich von den europäischen Werten weg und deshalb machen weiteren Verhandlungen überhaupt keinen Sinn, solange diese Entwicklung nicht umgekehrt wird.

Indes hat sich Europa dank des Merkel'schen Alleingangs von der Türkei abhängig gemacht- Erdogan bestimmt die europäische Flüchtlingspolitik und lässt sich dies nicht nur finanziell, sondern u.a. mit Entgegenkommen entlohnen.

Die Verhandlungen sind m.E. an Unehrlichkeit kaum mehr zu überbieten und werden uns auf die Füße fallen..

Diese Türkei hat in Europa

nicht´s zu suchen. Sie ist mit das Problem für die rechtsgewandte Politik in einigen EU Mitgliedsstaaten und werden diese Zahl die Anzahl derer erhöhen. Wann hören diese "Volksvertreter" endlich auf ihr Volk. Ich bin für eine EU weite Abstimmung in Zukunft, wer und was in die EU aufgenommen wird. Das kann und darf Brüssel nicht alleine entscheiden. Zu behaupten, das durch die Aufnahme sich sie innenpolitische Verhältnisse in der Türkei verändern, ist dumm und blauäugig und es fehlt die Weitsicht. Wer und was soll denn dann diese Politik verändern? Diese EU fährt nur auf Kurzsichtigkeit - politisch, finanzpolitisch und wirtschaftlich. Haben wir nicht schon genug Problemmitglieder?
Aber das ist EU Politik, das Schneeballprinzip. Sie lenken von den einen Problemen durch Andere ab und wollen diese auch mit ihnen ausgleichen, beheben.
Die EU hat nicht nur geographische Grenzen. Sie kann man zwar verschieben aber nicht die Probleme durch regional / national bedingte Ansichten und Ursachen.

Kurz und Knapp,

NEIN zum Beitritt der Türkei in die EU.

ja, schuld ...

ist sie schon, nur wer hat sich diese erwählt?
Auch wer nicht "wählte" hat sie und die machthabenden Parteien mit den deren Politikern bestätigt. In der repräsentierenden Demokratie, repräsentieren eben die erwählten Vertreter DAS VOLK mit dem Gewalt- und Macht-Monopol des Staates. Ach ja, "Deutschland geht's gut" - also (nur, wen meint sie mit Deutschland? - die s.g. "1%")

Unfassbar

Niemals in der neueren Geschichte war die Türkei weiter von europäischen Werten entfernt als heute, tritt sie geradezu mit den Polizeistiefeln, die auf Unliebsame einschlagen, fördert den Terrorismus auf jegliche Art, arbeitet an einer "Endlösung" der Kurdenfrage usw. Als Coup kann man die Öffnung der Schleusen für die Flüchtlinge nach Europa bezeichnen - interessanterweise niemals irgendwo thematisiert. Als Belohnung soll nun über den EU-Beitritt verhandelt werden. Europa, wie tief bist du gefallen?

Ich denke,

die Lösung des "Flüchtlingproblems" wurde für 3 Mrd. Euro gekauft bzw. bezahlt? Oder man den "Europäern" wieder nur die halbe Wahrheit gesagt?

Ein Land was gegen den Willen eines anderen Landes Truppen in diesem Stationiert nur weil es ihnen gerade passt, ein Land was ohne Not Flugzeuge über fremden Territorium abschießt usw. soll nun in die EU.
Peinlicher geht es nicht mehr.
Ein Land was Handel treibt mit dem IS, Krankenhäuser für den IS betreibt und vieles mehr, gehört weder in die EU noch in die NATO.

Deutschland prostituiert sich für die Türkei

Flüchtlingshandel mit der Türkei. Du schließt die Grenze für Flüchtlinge zur EU im Gegenzug bekommst du Geld und die Chance EU Mitglied zu werden!

Was ist das für ein mieser Handel mit einem Regime das kritische Journalisten ins Gefängnis steckt, wo Menschenrechte mit Füssen getreten werden, wo offensichtlich massiver Handel mit dem IS Terroristen sich nicht ausräumen lässt, mit einem Regime das einfach ermittelnde Staatsanwälte austauscht, wo kritische Menschen in der Nacht einfach spurlos verschwinden ...

nicht nur TR

ja, und dies ist bekannt!, aber da auch USA, Saudi Arabien,.. dies tun ...
Es gibt viele verschiedene Interessen, daher auch viele Kriegsschauplätze, Zweckbündnisse. Offensichtlich soll die Destabilisierung der Welt dem globalisierten freien Kapitalismus dienen.

Noch besser.

Warum werden keine Beitrittsverhandlungen mit dem IS geführt?
Soviel schlimmer als die Türkei sind die auch nicht.
Ironie aus.

Wer glaubt das die Türkei

die EU im Kampf gegen den IS und seine Islamisten unterstützt, oder den Flüchtlingsstrom eindämmt, der glaubt wahrscheinlich auch das Zitronenfalter Zitronen falten, oder?!

europäische Werte oder

EUropäische Werte?

Zwar wurde nie so richtig erklärt, was nun dieser Werte seien, fabuliert wird damit trotzdem ständig.

Und nun zur Preisfrage:

Welche (dieser ungenannten) europäischen Werte trägt denn die Türkei?

Die Türkei gehört nicht nach Europa !

Weder geografisch noch politisch . Dieser Terror-Staat gehört auch nicht in das NATO- Verteidigungsbündnis . Dieser Staat ist ein Schlag ins Gesicht für alle Menschen die Frieden wollen .

Die Zeiten ändern sich, auch hier.

Vor 20 Jahren, als die Türkei begann sich für die EU zu interessieren, war ich begeistert von der Idee, die Türkei dabei zu haben.
Selbst vor 10 Jahren noch, als der Herr Erdogan noch in den "Anfängen" war, wollte ich die Türkei gerne dabei haben. Im Vergleich zu den Ländern des ehemaligen Ostblocks war m.E. die Türkei zu dieser Zeit viel besser geeignet für die Mitgliedschaft in der EU.
Vielleicht hätte man da mit einer Aufnahme die Türkei davor bewahrt, so abzudriften und den Kurs zu verlieren.
Nun ist die Türkei wirtschaftlich recht stark - zumindest nach der Statistik, aber gesellschaftlich hat sie sich sehr von den EU-Auffassungen entfernt. Solange die AKP und damit Herr Erdogan das "Sagen" haben, ist mir eine Mitgliedschaft der Türkei nicht mehr recht. Man muss nicht freiwillig ein zukünftiges Bürgerkriegsland aufnehmen, denn Herr Erdogan hat die Türkei erst gesammelt, aber nun noch tiefer als vorher gespalten.

3 % is mehr als 0%

Zypern liegt nicht mal mit 1 % in Europa!
Nichts desto trotz möchte ich als Deutscher mit türkischen Wurzeln nicht das die Türkei der EU beitritt!
Es gibt mehr als 1001 Gründe gegen einen Beitritt!

keine Basis

Die Basis für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei ist nicht mehr gegeben. Ihre Position als Bindeglied zum Nahen Osten hat sie durch ihre Politk gegenüber den angrenzenden Staaten, besonders aber durch ihr Wohlverhalten gegenüber dem IS total verspielt. Die EU hat genug Probleme, da braucht sie keinen Staat der es nach allen Richtungen auf Konfrontationen abgesehen hat.

Achtung Achtung

Morgen kommt ein neuer Artikel raus... Schlagzeile: aktuelle Umfragen ergeben: 96% der deutschen sind für den Beitritt der Türkei zur EU...

Bitte nicht

Stefan P: großartiger Beitrag, danke

Ein Unding

Wie kann es sein das die EU weiter macht mit Verhandlungen, wenn man sich an sieht wie Demokratie, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit usw. Immer mehr abgeschafft wird in der Türkei. Wir haben ja schon Ungarn in der EU wo das so ist und das ist schon zu viel. Dann können wir ja auch gleich Nord Korea in die EU aufnehmen.

Drehtür

Die einen wollen rein, die anderen raus, das ist ja wie im Hotel mit der Drehtür...
Während die Briten mit ihrem Finanzmarkt raus wollen aus der regulativen EU, wollen die Türken rein.... Hmm, definitiv nicht schlechter.
In meinen Augen kann die EU durch einen Türkei-Beitritt nur gewinnen. Allerdings stimmt es schon: einige Dinge müssten vor einem EU-Beitritt noch geklärt werden, ansonsten hat man die nächste EU-Innenkrise sofort am Hals.
Und was Presse- und Meinungsfreiheit angeht, da wäre die Türkei nicht der erste und einzige EU-Staat, der Nachholbedarf hätte....

Alles um

die Unnachgiebigkeit von Frau Merkel zu befriedigen.

Der Zerfall der EU ist der geringste Preis, den wir fuer die Alleingaenge von Frau Merkel bezahlen muessen.

Moeglicherweise setzt die zwangshafte Vermischung von im Moment nicht kompatiblem Kulturen auch dem Frieden in Europa ein Ende.

Es waere klueger der Entwicklung Zeit zu geben.

Ich sehe starke Parallelen zwischen Merkel und Erdogan.

Beide schienen am Anfang ihrer Laufbahn gut für ihr Land zu sein und wurden immer schwerer tragbar für deren Volk.
Ironie ein.
Vor kurzem sah man ja beide auf einem goldenen Thron nebeneinander, die Königin von Deutschland und den Sultan der Türkei!!!!!
Ironie aus.

EU schafft sich selber ab!

Durch ungebremste Ausweitung wird die EU sich mittelfristig selber abschaffen!
Die Türkei gehört nicht in die EU! Als assoziierter Partner kann man genauso gut kooperieren!
Erdogan und seine islamische Türkei sollte besser mit Saudi-Arabien eine Staatengemeinschaft bilden! Aber von der EU fern bleiben!

Aber Brüssel will durch Wachstum die "Systemfehler" überdecken! Bald werden Länder wie GB, DK, die EU verlassen. Andere wie PL, HUN, CZ, SK werden die Integration zurückdrehen.
Ja, und irgendwann wird es eine Mehrheit in D geben, die der EU den Rücken kehrt!

Schade! Der europäische Gedanken gleicher Werte wird so kaputt gemacht!

Der Status der Türkei ist heute schlechter als vor 10

Jahren!

Die Türkei hat sich rückwärts entwickelt.

Der Handel mit dem Öl des IS, das bewusste Zulassen der Migrationswelle um Druck auf die EU aufzubauen, die Zahlreichen Luftraumverletzungen eines EU-Mitgliedes!

Die Aggressionen gegen den Irak, Russland, Kurden und das Leugnen des Genozides an den Armeniern macht die Türkei für mich unannehmbar.

Der Aufbau eines Osmanischen Reiches das offen plant den Nordirak und Teile Syriens zu erobern und dort ein Salafistisches Regime einzuführen spricht Bände. Journalisten und Juristen werden in der Türkei auf offener Straße erschoßen!

Das kann kein EU Mitglied werden!

@dony

Sie sagen:
"Momentan unter Erdogan gehört die
Türkei sicherlich nicht zu Europa. Im Grunde aber hätte ich nichts gegen einen Beitritt der Türkei, wenn sie dafür alle Kritierien erfüllen würde."

Deswegen frage ich nochmal:
Welche dieser europäischen Werte trägt denn die Türkei?
Welche Kriterien sind denn erfüllt?
Und dann zur Gegenüberstellung: Welche sind denn gar nicht erfüllt?

@ Bikky yun um 8:34 Beitritt nicht verstanden

Werte/r Bikky yun,

Sie haben leider das Wort Beitritt nicht verstanden. Es geht nicht darum, dass die Türkei bestimmte Standards erreicht und dann ist gut.

Es geht hier um den BEITRITT der Türkei zur EUROPÄISCHEN Union. Wie mehrere Foristen schon ausgeführt haben gehört die Türkei weder geographisch noch kulturell zu Europa.Sie ist ein asiatisches Land.

Der Wahnsinn, die EU über die europäischen Grenzen auszudehnen, gefährdet alle erreichten Erfolge der europäischen Einigung.

Dass Ihre Argumente, Bikky yun, nicht tragfähig sind, sieht man in dem man in Ihrer Argumentation "Türkei" durch Syrien, China oder Saudi Arabien ersetzt. Alles Länder, denen die europäischen Politiker Reformbedarf nachsagen. Für Sie bestimmt Grund genug, auch mit diesen Ländern Beitrittsverhandlungen zu beginnen.

jetzt oder nie...

Es ist nichts wichtiger als das Russland endlich Mitglied der EU wird.
Damit werden saemtliche Missverstaendniss und Irrtuemer der letzten Jahre endgueltig beseitigt.
Turkey darf NIE EU Mitglied werden.

Nein

EU ist schon auf türkische Neveau abgesinkt. Diktatur wird akzeptiert. Erdogan kann ruhig weiter morden, Presse ist AKP Presse, hauptsache Kohle passt und Syrer nicht nach EU kommen.

es vertieft sich Eindruck

je laenger diese Merkel auf den Nobel Preis warten muss, desto unvernuenftiger wird deren Politik.!
Irrational.

Ich sage seit Jahren, dass die EU die Türkei

auf jeden Fall in den begehrten Club aufnehmen will.

Normalerweise käme die Türkei nicht in 1000 Jahren in die EU, wenn sie die Beitrittskriterien erfüllen müssten, was sie auch nie schaffen könnten.

Es können also nur fadenscheinige Begründungen für den Beitritt herhalten.

Das Abhalten der Flüchtlinge ist einer davon.

Ein Grund: Die Türkei verfügt über die zweitstärkste Armee der NATO.
Mit dieser Armee ist es leichter, "Aufstände" niederzuschlagen, die auf jeden Fall kommen werden.

PS. Eine Demonstration kann auch als Aufstand definiert werden......

@DeHahn

Geniale Schlussfolgerung! Dann müssten wir EU-ler mit den humanistischen/abendländischen Werten uns auch nicht mehr über den Herrn Putin ärgern:
Himmlische Ruhe!
Grundrechte? Demokratie? - na ja, bisschen Schwund ist immer.

Schön erklärt, aber..

@08:34 von Bikky-kun
"Die Beitrittsverhandlungen sind daher der wichtigste Antreiber für Reformen in der Türkei. Man sollte diese Verhandlungen also vorantreiben und dazu nutzen, die türkische Demokratie und den türkischen Rechtstaat zu reformieren und unseren Standards anzugleichen."
Schön erklärt, wenn D sich erpressen lässt, wird unsrer Regierung mit Hilfe Brüssels schon einen Weg finden die "Europäischen Standards" nicht von der Türkei einzufordern, da bin ich mir sicher! Reform in der Türkei - nicht mit Herrn Erdogan.

Merkels original Ton

Es ist mir egal wenn ich für den Zustrom von Migranten verantwortlich bin, nun sind sie halt da.
Könnte auch lauten:
Es ist mir egal wenn ich für die Mitgliedschaft der Türkei in der EU verantwortlich bin, nun ist sie halt da.

@morgentau

Ich sag's nicht gern, weil es eine arg deprimierende Aussicht ist, aber ich fürchte 7dass Sie Recht haben: erstens damit, dass die EU die Türkei gegen jede Vernunft aufnehmen wird, zweitens, dass die Türkei durchaus Erfahrungen hat damit, die Empörung ihrer Bürger niederzuknüppeln und drittens dass es nicht mehr lange dauern wird, bis die Verwerfungen in unseren Gesellschaften im ehemaligen Kern Europas zu Gewalt von verschiedenen Seiten führen werden. Wer jemals ein Geschichtsbuch in der Hand hielt und eventuelle sogar reingeguckt hat, weiß, dass die infantile Vorstellung, es werde schon alles friedlich bleiben egal was die europäische Politik für Absurditäten verbockt, eben dies ist: eine infantile Vorstellung.

Achtung Achtung

Am 14. Dezember 2015 um 09:33 von dahorst

Achtung Achtung

Morgen kommt ein neuer Artikel raus... Schlagzeile: aktuelle Umfragen ergeben: 96% der deutschen sind für den Beitritt der Türkei zur EU...

Ein wunderbarer Kommentar.Bei allen Hiobsbotschaften ,die unterwegs, sind hilft wirklich nur noch Galgenhumor

keine Sorge! alles wird gut

die Erpressungen werden solch Ausmass erreichen so das die Türkei der EU niemals beitreten werden kann. Bei dem Tempo des Versagens der europäischen Völker wird die EU bald Ankara demütig um Aufnahme in die Türkei bitten.
@türkischstammenden Deutschpass-Inhaber der gegen Zyperns geografisch Lage poltert: Kann tatsächlich sein, dass Zypern zu 0% geografisch zu Europa gehört so wie auch 0% zur Türkei aber letztere haben mit einer Invasionsarmee von 40.000 Mann und eine 20.000 Mann starke Armee vor Ort (obwohl zur der Zeit maximal 60.000 "friedliche" Türken auf der Insel lebten) einen souveränen Kleinstaat von innen und außen angegriffen und mit Gewalt, Mord, Terror, Vertreibung die Hälfte des Territoriums abgezockt. Kirchen wurden geplündert und entweiht, die Christensäuberung vollendet, ähnlicher Vorgang wie mit den Christen auf dem Festland vor 100 Jahren... nun versuch ich immer wieder vergeblich Unterschiede zwischen der heutigen Terrorbande IS und dem Staat Türkei festzustellen.

Zitat Erdogan

"Die Demokratie ist nur ein Zug auf den wir aufspringen, die Moscheen unsere Kasernen, die Minarette unsere Speere, die Gläubigen unsere Soldaten"....
Noch Fragen?

Flüchtlingsstrom

Genauso wenig wie die Türkei den Flüchtlingsstrom in Gang gesetzt hat, wird sie ihn auch aufhalten können. Nicht für 3 Milliarden, nicht für 6, für 9 oder auch 12.

Diese Zahlungen und die Wiederaufnahme der Beitrittsverhandlungen zum jetzigen Zeitpunkt machen genauso wenig Sinn wie der Wahlhilfe-Besuch von Frau Merkel in Istanbul. Es sei denn? Es sei denn die EU möchte diese Region über die Einrichtung einer Diktatur auf Kosten der dort lebenden Bevölkerung "stabilisieren". Möchte sie das?

Wir werden sehen.

Die Türkei ist wie alle Staaten am und im "fruchtbaren Halbmond" in tausenden von Jahren Kulturgeschichte hoffnungslos Landwirtschaftlich Ausgebeutet. Die einzige Chance ist die Wirtschaftliche Anbindung an Europa. Bäche und Flüsse versiegen schon seit Jahrzehnten unter der ständig wachsenden Bevölkerungslast. Die Zersiedelung der Landschaft hat dramatische Ausmaße angenommen.
Es wird immer deutlicher das die Zivilisation ein Fehlentwicklung ist. Verursacht durch hemmungslosen Raubbau. 1800 war Deutschland wieder mal am Ende der Entwicklung angelang. In Deutschland wuchs kein Baum mehr. Mit viel Mühe, vielen Kriegen und Millionen Opfern, wurde dieses Trauma überwunden. Vorläufig! Im Prinzip hat sich nichts geändert. Wir erleben jetzt im nahen Osten wohin hemmungsloses Bevölkerungswachstum führt. Syrien ist am Ende. Dort wächst kein Baum mehr. Die Überlebenschancen der Bevölkerung sinken gegen Null. Wenn das Öl dort in den nächsten Jahren ganz versiegt, verhungert eine ganze Nation!

der dolchstoß....

ich bin jetzt langsam aber sicher am ende...

wenn die eu die türkei aufnimmt brechen wir mit den letzten siegeln und das tier wird sich erheben...
666 the number of the beast....
die türkei tritt so ziemlich alle freiheiten, die wir versuchen in die höhe zu halten, mit den füßen...
aber klar wir brauchen sie um den flüchtlingsstrom zu verlangsamen, ein politischer teufelspakt aus ohnmacht... sonst nichts weiteres..
bitte führt den volksentscheid ein:
dann gibt es auch mal wieder volkes recht..
ich bin mir sicher die meisten deutschen hätten nein gesagt zum tornado einsatz, zum eu beitritt von der türkei, zu ttip, ....

Türkei ist kein Beitrittskandidat

Und wenn die Türkei morgen von der EU fordert, dass ab sofort in Deutschland die Scharia zu gelten hat, weil er sonst die Flüchtlinge zu uns umleitet, dann biedert sich der zahnlose Tiger EU auch noch an.

Der "Traum von einem vereinten, gerechten Europa" ..............

............................ ist schon (fast!) lange "ausgeträumt"!

Die "Führer" der EU haben es zugelassen das die edle Idee von einem Vereinten Europa (Europäische Union), zum Kampf gegen das "anders-denkende" Rußland unter der Führung Amerikas mißbraucht wird!

Europa lässt sich erpressen von einem Diktator, durch ihre verfehlte Flüchtlingspolitik.

Wenn jetzt schon Diktaturen akzeptiert werden als EU-Mitglieder, gehört eher noch Rußland zu Europa!

Man kann sagen , was man will, wenn Putin die letzten Jahre auf diese vielen offensichtlichen Provokationen gegen Rußland nicht zurückhaltend reagiert hätte, hätten wir vielleicht schon den von einigen sehnlichst herbei gewünschten "Krieg auf europäischen Boden"!

Darüber sollte man schon mal nachdenken können!

Oder glaubt noch irgend jemand, das die Provokationen der Türkei ohne Nato-Zustimmung erfolgten?

""Die Türkei in dem jetzigen Zustand in die EU aufzunehmen, ist der Anfang vom Ende der EU""!

Keine Sorge es gab nie eine EU so wie sie immer suggeriert wurde

Mit Diktatoren;Autokraten usw. hat die Wirtschaft u. die Interessensvertreter aller Staaten schon immer paktiert u. möglichst frei gehandelt nach der Devise (Wandel durch Handel). Ob das immer richtig war u. wohin es führte hat nie jemand wirklich nachgefragt bzw. in Konzequenzen umgesetzt sonst würde die halbe Welt selbst mit uns nicht mal mehr sprechen.
Die EU ist ein gemeinsamer Wirtschafts-Frei zu Handel Raum für Mitglieder mit Vorteilen u. hat nur am Rande mit Frieden ohne Grenzen usw. zu tun. Sobald es kostet oder die Nation betroffen ist will der jeweilige Apparat sich nicht selbst abschaffen sondern wachsen an Macht u. Einfluß u. wenn es doch kosten soll kommt es halt aus Töpfchen über die man bestimmen kann sie aber möglichst selbst nicht füllen will oder man bekommt neue Deals. Die EU gibt es gar nicht zumindest nicht für Verbraucherschutz;Sozialstandards u. Vernunft im Sinne der Europäer. Das wird gerade offenbar bei den Flüchtlingen u. so mach anderen Grundrechten!

Halbwissen

Losgelöst von der Frage, ob die Türkei kompatibel mit der EU ist oder nicht, ist es schon sehr beschämend wie hier mit Halbwissen umgegangen wird:
„Und: Seit langem wird dort die kurdische Minderheit unterdrückt.“
Allein in den Reihen der AKP im Parlament sitzen zahlreiche kurdische Abgeordnete. Wie könnte eine Person wie „Erdogan“, wie könnte eine Partei wie „AKP“ das Bestreben haben Kurden zu unterdrücken? In einem Land wo Türken und Kurden so verwurzelt sind, wären in erster Linie die moderaten Wähler, die nun Mal die Mehrheit der Wähler in der Türkei darstellt, gegen! solch einer Unterdrückung!
Ob die Türkei nun in die EO gehört oder nicht (für mich persönlich auch fehlplatziert) sollte man doch versuchen wirklich konstruktiven Kritik von sich zu geben.
In Deutschland werden auch Demos niedergeknüppelt, siehe Leipzig am vergangenen Wochenende. Wer glaubt, dass es bei den Demos in der Türkei friedlicher zugeht, der irrt sich!!!

Flüchlinge

Ich bin es langsam leid, zu lesen Merkel wäre an allem Schuld. Wir haben doch gesehen, wie die Flüchtlinge auf geschlossene Grenzen reagieren, etwa an der griechisch-mazedonischen Grenze. Merkels Politik hat keinen Einfluss auf dieses Phänomen, sie dient höchstens als rückwirkend anwendbare Rechtfertigung. Um bei dem gebrauchten Bild zu bleiben, Merkel hat vielleicht die Tore geöffnet, doch hätte sie das nicht getan, wären sie mit einem Rammbock eingerissen worden, wobei mit Sicherheit auch die Torwachen zu Schaden gekommen wären. Wollen wir also nicht sämtliche EU-Außen- und Binnengrenzen mit Waffengewalt verteidigen, müssen wir uns vorerst wohl mit den Flüchtlingen abfinden, wobei sie rein semantisch keine Flüchtlinge mehr sind sobald sie Syrien verlassen haben, sondern nur noch Migranten, doch das ist ein anderes Thema.
Was nun einen EU-Beitritt der Türkei angeht, so bin ich der Ansicht, das vielleicht das Osmanische Reich eine europäische Macht war, nicht jedoch die Türkei und ihr

Hoffentlich kommt der Beitritt bald.

Dann können nämlich die Flüchtlinge, die die Türkei beherbergt ganz einfach mit innereuropäischen Flügen zu uns kommen und müssen nicht mehr die beschwerliche Reise auf sich nehmen.
Die Türkei kann auch die finanzielle Lücke ausgleichen, die England und Frankreich (nach Wiedererstarken von FN) bei einem Austritt aus der EU hinterlassen.

Herzlich Willkommen.

EU-Beitritt

Was einen EU-Beitritt der Türkei angeht, so bin ich der Ansicht, das vielleicht das Osmanische Reich eine europäische Macht war, nicht jedoch die Türkei und ihr Beitritt zur EU würde mehr Schaden als Nutzen bringen, zumindest in der momentanen Situation. Allerdings laufen die Beitrittsverhandlungen schon seit 2005 und sie werden mit Sicherheit noch einige Jahre, wenn nicht Jahrzehnte andauern, weshalb ich die Panikmache vieler Kommentatoren eher kontraproduktiv finde. Außerdem sind diese Verhandlungen, wie bereits gesagt, ein Prozess, in dessen Verlauf sich der Beitrittskandidat entwickeln und anpassen soll. Tut er dies nicht werden die Verhandlungen nicht abgeschlossen.

@cowboy

"Und wenn die Türkei morgen von der EU fordert, dass ab sofort in Deutschland die Scharia zu gelten hat..."

Die Scharia? In Deutschland?? Obwohl sie nicht einmal in der Türkei gilt???
Ja ne, is klar Atze!

Merkel lässt sich erpressen. Pfui !

ZITAT:
"Die Türkei hat ihre Schlüsselrolle in der Flüchtlingspolitik genutzt, um in den EU-Beitrittsverhandlungen aufs Tempo zu drücken."

nur um nicht zu sagen:
"Die Türkei erpresst den EU-Beitritt mit Flüchtlingen."
________________________________
und um noch einen drauf zu setzen, das wird noch schlimmer als mit Griechenland. Nur wird die Krise nicht finanziell sondern politischer Natur sein.

Nichts gegen einen Beitritt der Türkei in die EU aber nicht DIESE Türkei, die Russiche Flugzeuge vom Himmel holt und Opositionelle und Presse willkürlich verhaftet und den Genozid an den Armeniern herunterspielt . . . und sich womöglich bald im Krieg mit dem Irak und Syrien befindet (Türkische Truppen im Nordirak)
Um Gottes Willen , Ich sage - Nein !

11:20 von Spiegel55 "Halbwissen".

Ihre Frage, wie die Kurden auch im Parlament unterdrückt werden, kann ich leicht beantworten:

Kurdische Abgeordnete wurden schon aus dem Parlament ausgeschlossen.

Merkel war das übrigens egal.

Kurdische Kandidaten für ein Abgeordneten Mandat sind unter - rein politisch motivierten - fadenscheinigen Gründen mitten im Wahlkampf verhaftet worden.

"Unbekannte" verwüsten Büros von ihrer Partei und werden nie gefunden.

So wird Angst unter Mitarbeitern kurdischer Politiker geschürt.

Nach meiner Beantwortung steht ihnen das Internet offen. Investieren sie ihre Zeit, werden sie viele Beispiele - mit teilweise detaillierten Berichten - finden.

Darstellung: