Ihre Meinung zu: 0,3 Prozent Wachstum im Dritten Quartal: Deutsche Wirtschaft verliert an Schwung

13. November 2015 - 9:16 Uhr

Kleiner Dämpfer für die deutsche Wirtschaft: Das Wachstum hat sich in den Sommermonaten leicht abgeschwächt und wird nur noch vom Konsum getragen. Der Außenhandel bremste den Aufschwung, weil die Importe stärker stiegen als die Exporte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Faktoren dafür sind:

Marktreagibel hierfür können sein:

- Gefährdung des Rechtsstaates durch ungezügelte, nicht mehr steuerbare Flüchtlingspolitik (siehe auch BAMF-Information)
- Gefährdung der inneren Sicherheit (keine Identitätsprüfung bei der Antragsbearbeitung der Asylsuchenden, somit Terrorgefahr)
- Unsicherheitsfaktoren für die Entwicklung des Marktverhaltens (Angebot und Nachfrage),
- Kreditverhalten der Kommunen zum Wohnungsbau für Flüchtlinge
- Einschätzung des Risikopotenzials Deutschlands auf dem Weltmarkt
- Auswirkungen des weiteren ungebremsten Flüchtlingszustromes auf die Wirtschaft und die Gesellschaft in negativer Art und Weise

Und jeder Hinweis darauf, dass die Asylsuchenden in der Lage sind, für Wirtschaftswachstum zu sorgen, ist völliger Blödsinn, weder die Eignung noch Befähigung liegen weitestgehend vor, ganz zu schweigen von den verfügbaren Stellen, der öffentliche Dienst möchte 25 % Migrantenanteil umsetzen, aber selbst hier werden die VSS für die einzelnen QE`s nicht erfüllt

beste Nachricht seit langem.

Unser untragbarer Export geht zurück.
Wie erwähnt ist der Hauptgrund wohl China, das wohl in nächster Zeit mehr und mehr mit sich selber beschäftigt seien dürfte.
Wir sollten sogar endlich einen ausgeglichenen Aussenhandel hinbekommen in dem wir soviel importieren wie exportieren.

Das die Löhne gestiegen sind, kann ich allerdings nicht sehen. Da sind wohl die Provisionen der gereteten Banken ausschlaggebend.

immer alles nur negative

es gibt Wachstum auf hohem Niveau.die Exporte sind noch nie so hoch gewesen.
Trotz Russland, usw. Die Lage ist so stabil wie lange nicht, Zinsen sehr niedrig, keine Neuverschuldung, wann gab es das schon.
warum wird immer alles negative geredet.

Heute so, Morgen so

Also eigentlich sollte man jeden Woche, oder sogar jeden Tag, diese Meldungen archivieren. Die Analyse am Jahresende wäre sicher spannend.

Wie ich schon in meinem Titel geschrieben habe, "Heute so und Morgen so".

Ich nehme diese Meldungen nicht mehr ernst, kann sie zumindest nicht mehr ernst nehmen. Mich wurmt es nur das diese "Ergebnisse von hochbezahlten und studierten Leuten verfasst werden. Für was kriegen die eigentlich ihr Geld oder wofür? Das ist doch fast wie Kaffeesatz Leserei, Oder? Diese ganzen Institute oder Fachleute sind doch im Prinzip "NICHTS" wert und machen sich nur wichtig.

Ausbaden müssen es immer die einfachen Leute, Arbeitnehmer, sozial Schwache, Rentner und alle die kein Vermögen ihr Eigen nennen können. Während sich die Geldvermehrung in gewissen Kreisen unendlich fortsetzt, Krisen hin oder her.

um 12:11 von Hoffnung für un...

Ich möchte mich Ihrem Kommentar in vollem Umfang anschließen. Gruß.

Die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft verliert an Schwung? Aber da schwinden ja bald doch die Steuereinnahmen. Wo holen wir denn dann die vielen Milliarden her um Diplomatie, EU-Unterhalt, immer weitere Griechenlandhilfe und Flüchtlingsmilliardenprogramme bezahlen zu können? Keine Angst. Ich sag's mal nicht so direkt, ich schaue Euch bloß mal an, ihr Rentner, Beamte, kleinen Arbeitnehmer und Niedriglohnempfänger. Ihr genannten wollt doch bestimmt unbedingt diesem eurem Lande demnächst noch etwas mehr zur Seite stehen, wenn es seine Verpflichtungen, die es ja alleine schon wegen seiner Geschichte, besonders ernst nimmt, oder? Da sind doch ein paar lächerliche Steuererhöhungen und Sondersteuern -man gibt ihnen natürlich einen anderen hübschen Namen- doch überhaupt kein Problem, für Euch. Also, wir schaffen das!

Darstellung: